Alida Bremer 
Translator

on Lyrikline: 73 poems translated

from: croatian, german to: german, croatian

Original

Translation

vježbe protiv stvarnosti!

croatian | Branko Maleš

ponekad padnem
u zrak!
nije to lako!
a kad tamo
stignem
tamo je sve jasno
i tužno!
ponekad padnem
u zrak!
cvijeće?
ja mu dajem
neki dušik
cvijet mi daje
neki miris
i tri zvuka!
gledam ga
gleda me
živimo!
dišite!
mozak raste
ptice brbljaju
ponekad padnem
u zrak!

© Branko Maleš
from: Trickster
Zagreb: Lunapark, 1997
Audio production: Udruga radio mreža, 2008

übungen gegen die wirklichkeit!

german

manchmal falle ich
in die luft!
das ist nicht leicht!
wenn ich dort
ankomme
dort ist alles klar
und traurig!
manchmal falle ich
in die Luft!
blumen?
ich gebe ihnen
irgendeinen stickstoff
die blume mir
irgendeinen duft
und drei töne!
ich betrachte sie
sie betrachtet mich
lass uns leben!
Atmet!
das gehirn wächst
die vögel schnattern
manchmal falle ich
in die luft!

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

TVOJE ZGUSNUTO SUNCE

croatian | Marko Pogačar

Kako se malim kandžama popeti gore u maslinu,
ostati crna gušterica i preživjeti propast sunca?
svaka je maslina ugasla zvijezda,
a male kandže su sve što imamo.

i to je tajna gravitacije, nestanak svjetlosti koja se njiše
zgusnuta u našim metalnim tijelima.
naše su kandže naša taština, otac ih jednim potezom strese
s čipkaste balkonske zavjese.

svijet je ogromna pedikerka Milena, ona ih sigurnom rukom tamani,
ona pjeva o sole mio, naše kandže su prezrela, gola ljepota
ljubav je naš dug prema mrtvima.

© Marko Pogačar
from: Poslanice običnim ljudima
Zagreb: Algoritam, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Deine geballte Sonne

german

Wie mit den kleinen Krallen den Olivenbaum hochklettern,
eine schwarze Eidechse bleiben und den Untergang der Sonne überleben?
jede Olive ist ein erloschener Stern,
und die kleinen Krallen sind alles, was wir haben.

darin liegt das Geheimnis der Gravitation, das Verschwinden des
schaukelnden Lichts, das
sich in unseren metallenen Körpern geballt hat.
unsere Krallen sind unsere Eitelkeit, der Vater schüttelt sie mit
einer Bewegung
von der gehäkelten Balkongardine.

die Welt ist die übergroße Fußpflegerin Milena, sie tilgt sie mit
sicherer Hand,
sie singt o sole mio, unsere Krallen sind überreife, nackte Schönheit, die Liebe ist unsere Schuld den Toten gegenüber.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010.

Šalamunov hram

croatian | Delimir Rešicki

Još jednom htio bih podići šator
u blizini tvojega srca.
Seljak u polju
baca mlado sjeme žita
u netom uzoranu brazdu.
Svako zrno, trenutak prije
nego dodirne zemlju
pretvori se u noćnoga leptira
ostavljenoga na milost
i nemilost danjoj svjetlosti.

Vidio sam tu čaroliju
jednom u tvojim očima
na koricama poklonjene knjige.

Pas mokraćom označava
granice svojega svijeta.

Pitagora to učini pepelom.

Sve sam svoje udice
oprao u posvećenoj vodi.
Prije nego se spustih do čamca
iz riječnoga mulja
rukama iskopah
dugo skrivano veslo.

Nevidljiva menora
gorjela je u svjetlosti kolovoza
na ulazu u hram.

Jedna po jedna
gasile su se
daleke zvijezde melankolije.
Stara su plemena
koja su ih prva vidjela
kako se u mliječnoj maglici
rađaju na nebu.

Nikada više nisu podigla glavu.

Svi koji su diplomirali
na tvojim stihovima
mogu sada komotno u raj.

Bez straha urezati svoje ime
u koru mlade breze.

Baciti u vis
šaku prašine
i čekati
da im na pamet padne
ono što nije
u širom otvorene oči.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Der Tempel des Dichters Šalamun

german

Noch einmal möchte ich mein Zelt
in der Nähe deines Herzens aufschlagen.
Der Bauer
streut jungen Weizensamen
in eine frisch gepflügte Furche.
Kurz bevor es die Erde berührt
verwandelt sich jedes Korn
in einen Nachfalter
dem Tageslicht hilflos ausgeliefert.

Ich habe diesen Zauber
einmal in deinen Augen gesehen
auf dem Umschlag eines geschenkten Buches.

Der Hund markiert mit Urin
die Grenzen seiner Welt.

Pythagoras tat das mit Asche.

All meine Angelhaken habe ich
in geweihtem Wasser gewaschen.
Bevor ich zum Boot hinabging,
grub ich mit den Händen
aus dem Flussschlamm
ein lange verborgenes Ruder aus.

Eine unsichtbare Menora
brannte im Augustlicht
am Eingang des Tempels.

Nacheinander
erloschen
die fernen Sterne der Melancholie.
Alt sind die Stämme
die sie als erste gesehen haben
als sie in milchigem Dunst
am Himmel geboren wurden.

Nie wieder hoben sie ihr Haupt.

Alle, die ihre Diplomarbeiten
über deine Verse verfasst haben
dürfen jetzt ruhig ins Paradies.

Furchtlos ihre Namen
in die Rinde einer jungen Birke ritzen.

Eine Hand voll Staub
in die Höhe werfen
und darauf warten
dass in ihre weit aufgerissenen Augen fällt
was ihnen nicht eingefallen war.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

[ZAVIČAJ]

croatian | Miroslav Kirin

ZAVIČAJ, pa ja sam ga imao.
Jezik, pa ja sam ga govorio.
Susjed, pa ja sam ga imao.

Gledao nas je u leđa, kao buduće sjećanje.
Odveo  nas je, kamo nismo htjeli.
Pili smo vino, u podrumu, do pjesme.

Popeo sam se na brijeg, ali ga više nije bilo.
Dao sam se u potragu za njim.
Zakopao sam ga, nije me bilo na pogrebu.

Odmah sam izmislio novi,  i taj mi je pobjegao.
Počeo sam mucati, to zapisao, tebi pročitao.
I ti si me zakopao, a ja ti svejedno domahujem.

Kad bi to bilo moguće, rekao bih mu da dođe.
Rekao bih mu da se sam govori.
Da sam sebi bude i susjed, i jezik, i zavičaj:

Onaj, s kojim sam pio vino.
Onaj, koji sam govorio.
Onaj, koji nisam izmišljao.

© Miroslav Kirin
from: Zukva
Zagreb: Vuković & Runjić , 2004
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[HEIMAT]

german

HEIMAT, ich hatte sie doch.
Sprache, ich habe sie doch gesprochen.
Nachbar, ich hatte ihn doch.

Er blickte uns auf den Rücken, wie die künftige Erinnerung.
Er führte uns, wohin wir nicht wollten.
Wir tranken Wein, im Keller, bis zum Gedicht.

Ich stieg auf den Berg, doch ihn gab es nicht mehr.
Ich begab mich auf die Suche nach ihm.
Ich vergrub ihn, ich war nicht bei der Beerdigung.

Ich dachte mir sofort einen neuen aus, doch dieser floh.
Ich begann zu stottern, schrieb es auf, las es dir vor.
Und du hast mich begraben, und ich winke dir trotzdem zu.

Wenn es möglich wäre, würde ich ihm sagen, dass er kommen soll.
Ich würde ihm sagen, dass er sich selbst sprechen soll.
Dass er sich selbst Nachbar, Sprache und Heimat sein soll:

Jener, mit dem ich Wein getrunken habe.
Jene, die ich gesprochen habe.
Jene, die ich mir nicht ausgedacht habe.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

[Nedokučivo, kao kad pod toplim mlazom ispirem prljavo posuđe...]

croatian | Miroslav Kirin

Nedokučivo, kao kad pod toplim mlazom ispirem prljavo posuđe, odlažem ga sa
strane da se osuši, a lice mi zaokruži osmijeh.
Pokretom nemišljene lakoće otvaram prozor kako bih unutra pustio jutarnji zrak.
Voda upravo ključa, iz srebrnkaste kutije u nju stavljam četiri žličice kave.
Još tvoj šum iz kupaonice, ali dolaziš.
S punom šalicom vraćam se za stol i sjedam:
u tom času susjeda u zgradi prekoputa istresa plahtu.
Plahta zabjelasa i ona hitro uvlači svoje ruke, kao izloženu vidljivost stida.
Ali koja je to lakoća, s nekoliko trzaja istresti sve što se nakupilo.

© Miroslav Kirin
from: Jalozi
Zagreb: Vuković & Runjić, 2006
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[Unergründlich, wie wenn ich unter dem warmen Wasserstrahl schmutziges Geschirr abspüle]

german

37.

Unergründlich, wie wenn ich unter dem warmen Wasserstrahl schmutziges
Geschirr abspüle,
               lege es zur Seite zum Trocknen, und mein Gesicht wird von einem
Lächeln rund.
Mit einer Bewegung aus unbedachter Leichtigkeit öffne ich das Fenster und
lasse die
   Morgenluft hinein.
Das Wasser kocht gerade, aus der silbernen Dose gebe ich vier kleine
Löffel Kaffee.
Immer noch dein Rauschen im Badezimmer, aber Du kommst schon.
Mit der vollen Tasse kehre ich zum Tisch zurück und setze mich hin:
in diesem Augenblick schüttet die Nachbarin ein Bettlacken aus im Gebäude
gegenüber.
Das Bettlacken blitzt auf und sie zieht flink ihre Hände zurück, wie eine
ausgestellte
   Sichtbarkeit der Scham.
Aber was für eine Leichtigkeit – mit einigen Rucks alles, was sich
angesammelt hat,
    auszuschütten.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

[muškarac sjedi u zimskom vrtu]

croatian | Miroslav Mićanović

muškarac sjedi u zimskom vrtu
australije i jede naranče. za
sat vremena nastupit će toplina.
ribe u kućnom bazenu. mladić
za uređenje dvorišta. japanac na
putu u novu kuću. hong kong se njiše
kao hong/kong/hong/kong. ako veseli
dječaci izmaknu skele, past će dva
boda. muškarac sjedi u zimskom vrtu
australije i jede naranče. za
sat vremena nastupit će toplina.
– onih nekoliko zatvorenih vrata, oko
njegovih ruku, sliče jatu ptice
koje obilaze umrle negdje na sasvim
drugom kraju šume.

Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[ein mann sitzt im wintergarten]

german

ein mann sitzt im wintergarten
australiens und isst orangen. in
einer stunde wird es warm werden.
fische im hauseigenen schwimmbad. der junge
der den hof in ordnung bringt. der japaner
auf dem weg ins neue haus. hong kong schaukelt
wie hong/kong/hong/kong. falls die lustigen
jungs das gerüst wegrücken, werden zwei
punkte fallen. ein mann sitzt im wintergarten
australiens und isst orangen. in
einer stunde wird es warm werden.
- jene vereinzelten geschlossenen türen um
seine arme ähneln dem vogelschwarm
der die toten irgendwo am ganz anderen
ende des waldes besucht.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

[DOGODI SE DA]

croatian | Miroslav Kirin

DOGODI SE DA su stvari odjednom lake
jer se izmaknu sjene

onog što ih drži,
i tako, usred dana,

zaplešu stol i ormar,
čaj se prelijeva

u sobnu svjetiljku,
sobom hodaš smeteno,

a prašinom se
zabavlja tek tvoj jezik,

nekako sve zaudara,
tijesno je u tvojoj sobi

s najlakšim stvarima,
sjedni na koju,

neka pod tvojom težinom
prestane sve ovo ljuljanje

© Miroslav Kirin
from: Tantalon
Zagreb: Meandar, 1998
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[Es geschieht]

german

Es geschieht, dass die Dinge plötzlich leicht sind
weil die Schatten dessen, was sie hält

entwichen sind,
und so, am helllichten Tag

beginnen der Tisch und der Schrank zu tanzen
der Tee fließt über

in die Deckenlampe,
du läufst verwirrt durch das Zimmer,

und nur deine Zunge
beschäftigt sich mit dem Staub,

alles stinkt irgendwie,
es ist eng in deinem Zimmer

voller leichter Dingen,
setz dich auf eines davon

damit unter deinem Gewicht
dieses Schwingen enden möge

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

31. ROĐENDAN

croatian | Dorta Jagić

ako tog jutra, pa makar ti bio 31. rođendan
nisi ustala iz torte
iz kreveta kao božje dijete
u kožuhu s izvezenim crvenim klizaljkama
brige ti se tokom dana
gomilaju kao krpice za naočale
nešto kao razlivena stara koža vuka skori se na torbici
na patent zatvaraču hlača
hvata se po noktima, mobitelu, novčaniku
i ometa signale iz svemira
koje ti šalje uskrslo vrhovno biće
u takvim se danima prejedeš piletine za ručak
i sjedneš pisati prosječne kokošje pjesme
zbog rastuće napetosti u vratu
i vodostaja rijeke cetine
nazoveš urednika, sestričnu i preostalu živu baku
a zamusano se čudovište
šćućuri u maternici, tiho plače i pije crnu kavu
u sumrak zavija pod pazuhom
a navečer te raspori i napuni kamenjem
iako je ono to koje je mrtvo
i smiješno
sutradan lovci i geometri na prozoru mjerkaju
koliko ovoga puta brizi nije uspjelo
produžiti život slavljenici bar za jedan
krvav lakat

© Dorta Jagić
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Der 31. Geburtstag

german

wenn du an diesem morgen, auch wenn es dein 31. geburtstag ist
nicht aus der torte aufgestanden bist
aus dem bett wie ein kind gottes
im ledermantel mit bestickten roten schlittschuhen
dann sammeln sich im verlauf des tages die sorgen
wie brillenputztücher
etwas wie eine vergossene alte wolfshaut verkrustet sich auf dem handtäschchen
auf dem hosenreißverschluss
sie rankt sich über die fingernägel, über dein handy, über die geldbörse
und stört die signale aus dem weltall
die dir das auferstandene höchste wesen sendet
an solchen tagen isst du zu viel hühnerfleisch zum mittagessen
und beginnst, mittelmäßige hühnergedichte zu schreiben
wegen der wachsenden spannung im hals
und des wasserpegels der cetina
rufst du den redakteur, die cousine und die noch lebende großmutter an
während sich das vollgekleckerte monster
in der gebärmutter duckt, leise weint und kaffee trinkt
in der dämmerung unter der achselhöhle jault
und dich am abend aufschlitzt und mit steinen vollstopft
obwohl es tot ist
und lächerlich
am nächsten tag messen jäger und landvermesser am fenster
wie sehr es die sorge dieses mal nicht geschafft hat
das leben des geburtstagskindes um mindestens
einen blutigen ellenbogen zu verlängern

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

PREDMET (IZGUBLJEN, U SVOM PRETEŠKOM TEKSTU)

croatian | Marko Pogačar

Sjedi za svojim stolom,
stišće šalicu (najmanju šalu)
čaja, prinosi je ustima, pije
i piše neprevodivo.

bez njega, cijelom dužinom,
kroz prozor bi pržilo sunce–
ovako bljesak, božji nišan,
korača njegovim pročeljem,
spuštenim čelom. bez njega riječi
ne odrvenjuju:

putuju između tijela i vremena
u snažno nigdje. proces je dug.
značenje zamorno. on sjedi za svojim
stolom, podiže šalicu, pije;

i to se pismo odmata kao predugi
pseći jezik, njega opsjeda misao
o usjevima. iz slova,
tamnog pregiba grada, glasovi izviru,
uspinju se, silaze i dugo šapuću: sjemenke

u nama nađite svoju zemlju.

© Marko Pogačar
from: Predmeti
Zagreb: Algoritam, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Gegenstand (verloren, in seinem überaus schweren Text)

german

Er sitzt an seinem Tisch,
scherzt über seinem Teeschälchen,
führt es an die Lippen, trinkt
und schreibt unübersetzbar.

ohne ihn würde die Sonne in ganzer Länge
durch das Fenster brennen-
so schreitet der Lichtstrahl, das Visier Gottes,
entlang seiner Fassade,
mit gesunkener Stirn. ohne ihn werden
die Worte nicht hölzern:

sie reisen zwischen dem Körper und der Zeit
in ein kräftiges Nirgendwo. der Prozess ist lang.
die Bedeutung ermüdend. er sitzt an seinem
Tisch, hebt die Tasse, trinkt;

und hier entrollt sich der Brief wie eine überlange
Hundezunge, ihn verfolgt der Gedanke
an die Aussaat. aus den Buchstaben,
der dunklen Falte der Stadt, quellen Stimmen hervor,
steigen auf und ab und wispern lange: Samen,

findet in uns eure Erde.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010.

ŠTO JE TO OBOD?

croatian | Marko Pogačar

Obod je kategorija. izraz tradicije, čvrsti
rub koji ne valja prijeći. njegovu riječ ne
osujećuju: pod obodom je najčešće glava,
kuća, rijetko i drsko ništa. glava se, ako je
kravlja, probuši čeličnim klinom. krava se
priveže lancima o vlažne zidove staje, zatim
se snažno udari. krv koja krene krv je domo-
vine. nju je krava, zubima, za se dugo svojatala.
ako je glava kokošja ona se otrijebi sjekirom.
kokoš se samo uzme, prenese na drugo mjesto,
položi na panj i na vrat se brzo & hladno sruči sječ-
ivo. kokoš još neko vrijeme urliče, ali je nitko
ne čuje. kunić se kolje pismenim, golim rukama.
krv ostaje unutar tijela i kola, sa svojom sumnjivom
prošlošću. uši, na kojima je iz tvoje ruke do sada
visio miruju, kao da se u šumi ništa ne čuje, ništa
ne dešava. polja miruju. zemlje miruju. domovina
od nekud kapi, a ljudi skupljaju grožđe. ogromna
je vrućina. što je to obod i što pod obodom ima?

© Marko Pogačar
from: Predmeti
Zagreb: Algoritam, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Was ist eine Einfassung?

german

Die Einfassung ist eine Kategorie. ein Ausdruck von Tradition, eine feste
Grenze, die man nicht überqueren sollte. sie kann frei
reden: unter der einfassenden Krempe findet sich meist ein Kopf,
ein Haus, frech und selten nichts. der Kopf wird, wenn es ein
Rindskopf ist, mit einem Keil aus Stahl durchbohrt. das Rind
wird an die feuchten Stallwände gekettet, dann schlägt
man kräftig zu. es fließt das Blut, es ist das Blut der Heimat.
um sie hat das Rind lange mit Zähnen und Klauen gekämpft.
wenn der Kopf ein Hühnerkopf ist, wird er abgepickt mit einer Axt.
man hebt das Huhn nur hoch, trägt es an einen anderen Ort,
legt es auf einen Baumstumpf, auf seinen Hals fällt schnell & kalt die Klin
ge. das Huhn schreit noch eine gewisse Zeit, keiner hört es.
das Kaninchen wird mit nackten, akademischen Händen geschlachtet.
das Blut bleibt im Körper und fließt mit seiner ganzen zwielichtigen
Vergangenheit weiter. die Lauscher, an denen du es gerade noch
gehalten hast, ruhen, als würde man im Wald nichts hören, als würde nichts
geschehen. die Felder ruhen. die Länder ruhen. Heimat tropft
von irgendwo her, und die Menschen lesen Weintrauben. irrsinnige
Hitze, was ist eine Einfassung und was verbirgt sich dahinter?

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010.

Zamak

croatian | Delimir Rešicki

Za Mariju Čudinu


Samo zato što nije
napadalo dovoljno snijega
Lacan nikada nije stigao
pronaći put u Zamak.

Samo dvojica, bez pitanja
u savršeno pravilnim razmacima
daruju život:

bog i zaborav.

Tako je pisalo na školskoj ploči.

Zamak na trenutak prevari spavača.

Toga jutra
on prvi probuđen
pospano gleda u bijela, beskrajna polja.

Pucaju od zime
stabla u šumarku
kao mrtve kosti
u najlonskim vrećama.

Nije još vrijeme za ustati
premda se, kada iznova usne
neće vratiti prizor sa Zamkom.

Plitki tragovi u snijegu, nevidljive
ranice na jeziku. Tišina.

U gostionici izokrenute stolice
spavaju na stolovima i
plavim, kariranim stolnjacima.

Portret čovjeka pognute glave.

Toplo je u štalama.

Sleđene grančice
u napola srušenome gnijezdu selice
srce je samotne gnoze.

Anđeo smrti, kaže legenda
koju sam izmislio samo za tebe
ima glas koji podjeća na praporce
usamljenih sanjki u noći
kada spušta se most na ulazu u Zamak.

Dugo već nisi pitala tko sam.

U zimskome snu
šišmiši skriveni u ruševnom tornju crkve
obješeni o nebo kao sveta slova
koja nitko ne zna pročitati.

Kada opet polete nećeš
znati da tamo pisalo je
postoji li ili ne postoji
put do Zamka.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Das Schloss

german

Für Marija Čudina

Nur deshalb
weil nicht genügend Schnee gefallen war
fand Lacan nie
den Weg zum Schloss.

Nur diese beiden schenken Leben
ohne Fragen zu stellen
in genauen und regelmäßigen Zeitabständen:

Gott und das Vergessen:

So stand es auf der Schultafel geschrieben.

Das Schloss kann den Schlafenden für einen kurzen Moment täuschen.

An dem Morgen
wachte er als Erster auf
und schaute verschlafen auf die weißen, unendlichen Felder.

Die Bäume im Hain
zerbersten vor Kälte
wie tote Knochen
in Plastiktüten.

Es ist noch nicht die Zeit um aufzustehen
obwohl die Szene mit dem Schloss nicht zurückkehren wird
wenn er wieder einschläft.

Flache Spuren im Schnee, unsichtbare
Schrammen auf der Zunge. Stille.

Im Wirtshaus schlafen die umgedrehten Stühle
auf den Tischen und
den blauen, karierten Tischdecken.

Das Portrait eines Mannes mit gesenktem Kopf.

Es ist warm in den Ställen.

Vereiste Zweige
im halb zerstörten Nest eines Zugvogels
bilden das Herz der einsamen Gnosis.

Der Todesengel, so die Legende
die ich nur für dich erdacht habe
hat eine Stimme, die an die Schellen
des einsamen Schlittens in der Nacht erinnert
wenn die Brücke am Schlosseingang heruntergelassen wird.

Du hast schon lange nicht gefragt, wer ich bin.

Fledermäuse im Winterschlaf
versteckt im baufälligen Kirchturm
aufgehängt am Himmel wie heilige Buchstaben
die niemand entziffern kann.

Wenn sie wieder fortfliegen
wirst du nicht wissen, dass dort geschrieben stand
ob es den Weg zum Schloss gibt
oder nicht.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Wunderhorn

german | Dagmar Leupold

Feinsliebchen bedient im coffee shop
Hiram's hot dog bei Hackensack,
New Jersey. Noch nie hat einer
ihr Nachtigall buchstabiert
oder Maiglöckchen
klingen lassen
auf dem Tresen aus Resopal

Und doch und doch
kennt sie die Weisen
und die Knaben

Mal Senf
mal Ketchup
aufs Glück

© Dagmar Leupold
from: Byrons Feldbett
Frankfurt am Main: S. Fischer / Fischer TB, 2001
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Čarobni rog

croatian

Dragica poslužuje u coffee shopu
Hiram's hot dog kod Hackensacka,
New Jersey. Još nikad joj nitko nije
slovkao riječ slavuj
ili joj cvijetom zvončića
pozvonio
na šanku od bakelita

A ipak a ipak
poznaje mudrace
i dječake

Koji put senf
koji put ketchup
kako se posreći

S njemačkog prevela Alida Bremer

WHAT DO YOU DO IN CASE OF FIRE

croatian | Miroslav Mićanović

jedan se starac spušta autom
niz ljetne ceste otoka i
sve je tu: more i prašina,
sunce i sol, on neumorno
plovi i nevidljivi megafon
ispunja jaru jeftinom
malteškom pjesmom, on
se spušta niz otok
u jednoj brzini
I am Lawrence of Arabia
– ali što ometa tu
vedru sliku u trajanju
i otkud znoj ispod
bijele košulje

Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

what do you do in case of fire

german

ein alter mann fährt im auto bergab
auf den sommerstraßen der insel und
alles ist da: das meer und der staub,
die sonne und das salz, er fährt
unermüdlich und das unsichtbare megaphon
erfüllt die hitze mit einem billigen
malteser lied, er
fährt bergab auf der insel
in einem gang
I am Lawrence of Arabia
- doch was stört dieses
heitere bild in seinem fortdauern
und woher kommt der schweiss
unter dem weißen hemd

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

VESLO JE PROŠLO KROZ VODU U KOVITU CRNIH LEDENIH IGLICA

croatian | Tomica Bajsić

Ušao sam u sobu i našao te kako spavaš
tako nepomična da mi se učinilo kao da si mrtva.
Da živimo i dvjesto godina uvijek bi ostalo stvari
koje nismo stigli reći jedno drugom.

© Tomica Bajsić
from: Južni križ
Goranovo proljeće, 1998
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Das Ruder ist im Strudel der schwarzen eisigen Nadeln durchs Wasser gefahren

german

Ich bin in das Zimmer gekommen und habe dich schlafend angetroffen
so unbeweglich, dass es mir schien, du wärest tot.
Selbst wenn wir zweihundert Jahre lebten, immer würden Dinge bleiben
die wir nicht geschafft haben, einander zu sagen.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Tyrolean Airways

german | Dagmar Leupold

Sounds of Silence
steht unter den Propellern
ein Versprecher
kein Versprechen und

alle Passagiere lächeln
in die aufgerissenen
Zeitungen hinein
die Männer in die Börse
die Frauen in Vermischtes

in den Gängen
Schwaden zu früh
zerstreuter Träume

Dort unten
Wien, seine Schlösser, die Gärten
in bestechender Geometrie
der Friedhof voller Helden

© Dagmar Leupold
from: Byrons Feldbett
Frankfurt am Main: S. Fischer / Fischer TB, 2001
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Tyrolean Airways

croatian

Sounds of Silence
piše ispod propelera
omaška
ne obećanje i

svi se putnici smješkaju
u rastvorene
novine
muškarci u vijesti s burze
žene u žutu kroniku

u prolazima
para od prerano
rastjeranih snova

Tamo dole
Beč, njegovi dvorci, vrtovi
u zavodljivoj geometriji
groblje puno junaka

S njemačkog prevela Alida Bremer

Trakl, Grodek, obvezne postaje sna

croatian | Delimir Rešicki

Na otočićima snijega
što beznadno pokušavaju
preživjeti na tamnim poljima
i raskvašenim oranicama
plešu stare sablasti

u mrtvome tijelu sestre
skrivale su cijele zime
zreli lipov med čiji je miris sludio
još nerođene ubojice.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Trakl, Grodek, die Pflichtstationen des Traums

german

Auf den Inselchen aus Schnee
die auf den dunklen Feldern
und durchweichten Ackern
hoffnungslos zu überleben versuchen
tanzen alte Gespenster

im toten Körper der Schwester
haben sie den ganzen Winter über
reifen Lindenhonig versteckt, dessen Duft
die noch ungeborenen Mörder betört hat.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

TI, KOJA KOSOM MLATARAŠ LIJEVO-DESNO

croatian | Miroslav Kirin

Ne daju mi čitati u tramvaju, a posebice ti, koja kosom mlataraš lijevo-desno.
Bacaš mi je posred stranice, pljuuus, nestaju sve riječi da bih podigao pogled.
Što bi rekla Jane Hirshfield, zašto sam zastao
usred njezine pjesme To Judgment: An Assay?
Ti mi svojom kosom mijenjaš život,
 kao što «artičoka mijenja okus
svega što se jede poslije nje», kaže Jane.
Kosa je čudne naravi, prividno mrtva: možeš je rezati, paliti, a ipak raste.
I onda je moji živi prsti prevrću, zapliću se u nju, upliću svoj život, tuđi život,
mijenjaju im okus.
Recimo da ti odjednom poželim vidjeti lice dok zabacuješ kosu.
U najboljem slučaju mogu se nadati
tek bljesku tvojih ruku, koje će se pojaviti iznenada,
podignuti kosu, prstima je pročešljati,
a onda opet pustiti da pljusne
preko stranice knjige, nemilosrdno,
poput vode što ju na kraju smjene u brijačnici
iz kante izbacuju na ulicu.

© Miroslav Kirin
from: Zbiljka
Vuković & Runjić, 2009
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

DU, DIE DU DEIN HAAR VON LINKS NACH RECHTS WIRFST

german

Man lässt mich in der Straßenbahn nicht in Ruhe lesen, vor allem du, die du
dein Haar von links nach rechts wirfst.
Du wirfst es mir auf meine Buchseite, schwappp, alle Worte verschwinden,
um meinen Blick nach oben zu treiben.
Was würde Jane Hirshfeld sagen, warum halte ich mitten in ihrem Gedicht
To Judgment: An Assay plötzlich inne?
Mit deinem Haar veränderst du mein Leben,
so wie „die Artischocke den Geschmack von all dem,
was man nach ihr isst, verändert“, sagt Jane.
Haare haben eine merkwürdige Natur, scheinbar tot: du kannst sie
schneiden, anzünden, und sie wachsen doch.
Und dann durchstöbern sie meine lebendigen Finger, verheddern sich in
ihnen, flechten ihr eigenes Leben ein, ein fremdes Leben,
sie verändern ihren Geschmack.
Nehmen wir an, ich würde mir plötzlich wünschen, dein Gesicht zu sehen,
während du dein Haar wirfst.
Bestenfalls kann ich
auf das Aufblitzen deiner Hände hoffen, die plötzlich auftauchen
werden,
das Haar anheben, es mit den Fingern durchkämmen,
und dann wieder fallen lassen, und es wird unbarmherzig
auf die Buchseite klatschen
wie das Wasser, das aus einer Barbierstube am Ende der Schicht
aus einem Eimer auf die Straße geschüttet wird.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

TEHNIKA PJESME

croatian | Marko Pogačar

Prvi hrvatski predsjednik kolje se zaboravom
njegova junta prevrućom juhom i mrtvom poslugom
koja ih ustrajno zaobilazi; dok hodam gradom u smjeru
suprotnom smrti, kupujem novine, kupujem kavu na
kiosku slušam svoj svadljivi šarm, meki karakter
i grupu Haustor; prosječan Hrvat kolje se suživotom,
snošenjem, ustima punim snijega– na njega legne širok
i lagan smog i ponese ga, skupa sa svom tom jeseni, njenim
jutarnjim tamnim, vodom koja se uspinje tvojim vratom,
vodom materijalnom i mekom; crkva se kolje trajnim citiranjem
Krista, bezuvjetnom i dugom ljubavlju; svinja nestane sama
od sebe, usuče se, u mlaku vlastitog daha, šaku krvi potekle
pred iskustvom; pjesma se kolje Dragom Štambukom, majka
kako je opisano u nekim preciznim spisima; ništa ne ostaje ništa
to sjajno sažgano sunce.

© Marko Pogačar
from: Predmeti
Zagreb: Algoritam, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Die Technik des Gedichts

german

Den ersten kroatischen Präsidenten schlachtet man mit Vergessen,
seine Junta mit heißer Suppe und toten Dienstboten,
die ihr beharrlich aus dem Weg gehen; ich laufe durch die Stadt in eine
dem Tod entgegen
gesetzte Richtung, kaufe die Zeitung, ich kaufe Kaffee am Kiosk und lausche meinem streitlustigen Charme, meinem weichen Charakter
und der Band
Haustor den durchschnittlichen Kroaten schlachtet man übers
Zusammenleben,
über Geschlechtsverkehr, über einen Mund voll Schnee- ein breiter,
leichter Smog
legt sich über ihn und trägt ihn, mit dem ganzen Herbst, seinem Morgen-dunkel, mit dem Wasser, das dir den Hals hochkriecht,
weichem, materiellem Wasser; die Kirche schlachtet man mit ständigen
Christus-
zitaten, mit bedingungsloser, dauernder Liebe; das Schwein verschwindet
von allein,
verdunstet in der Lache seines eigenen Atems, in einer Faust voll Blut,
das wissend
zu fließen begann; das Gedicht schlachtet man mit Drago Štambuk,
die Mutter so,
wie es in diversen Schriften präzise dargelegt wird; gar nichts bleibt nichts,
diese strahlend versengte Sonne.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010

Svjetlaci

croatian | Delimir Rešicki

Gledao sam ih cijeloga života.
Te svjetlace. Što su mi u nesanici
oduvijek lelujali pred očima.
Poput tisuća novorođenih meduza
čiji su se klobuci skrili u tvoje srce.
Poput pregrijanoga zraka
na cesti, u ljetnoj omari
u kojoj plešu nevidljive, mrtve vojske.
Nesanica je zarazna bolest.
Prenosi se snijegom. Kada u njemu
zakorača bilo čija zakasnjela ljubav
i zauvijek zaluta u bjelini

ona koja ni na što više nema prava
ona koja je moja, ta čista
suštinska tjeskoba, glazba sfera
athanor danza, to planinsko zimsko sunce
koje je zakasnilo na vlastito jutro.

Svjetlaci ti se zanavijek smiju u oči.

Nikada ih nećeš dodirnuti.

Kada zakoračiš prema naprijed
oni za korak natrag
potonut u njezinu će kosu.

Kada sklopiš oči
priđu i raspu se
poput mahovine
s unutarnje strane kapaka
na niski bijeli zid
iza kojega je češljugar
u kljunu s dalekih polja
donio gnjilo zrno žita.  

I mi ćemo jednom postati svjetlaci.

Iz teške, ledene kočije na nebu
visoko iznad oblaka
bacat će nas posvuda
naše vlastite, mrtve ruke
da ti otmemo san
jedan po jedan.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Glühwürmchen

german

Ich betrachtete sie mein Leben lang.
Diese Glühwürmchen. Die mir bei meiner Schlaflosigkeit
immer vor den Augen schwirrten.
Wie Tausende neugeborener Quallen
deren Schirme sich in deinem Herz versteckt haben.
Wie überhitzte Luft
auf der Landstraße bei sommerlicher Schwüle
in der die unsichtbaren, toten Armeen tanzen.
Die Schlaflosigkeit ist eine ansteckende Krankheit.
Sie wird vom Schnee übertragen. Wenn sich in ihm
die verspätete Liebe eines Menschen zu bewegen beginnt
und sich für immer im Weiß verirrt

jene Liebe, die keine Rechte auf irgendetwas mehr hat
jene, die mir gehört, diese reine
ursprüngliche Befangenheit, die Musik der Sphären
Athanor Danza, diese winterliche Bergsonne,
die den eigenen Morgen zu spät erreicht hat.

Die Glühwürmchen lachen dir für immer in die Augen.

Du wirst sie nie berühren.
Wenn du einen Schritt nach vorne machst
werden sie einen Schritt zurück
in ihr Haar versinken.

Wenn du die Augen verschließt,
treten sie heran und zerfallen
wie Moos
von der inneren Seite der Augenlider
auf der niedrigen weißen Mauer
hinter die ein Stieglitz in seinem Schnabel
ein faules Getreidekorn
von den fernen Feldern gebracht hat.

Auch wir werden einmal zu Glühwürmchen.

Aus der schweren, eisigen Kutsche am Himmel
hoch über den Wolken
werden uns unsere eigenen toten Hände überall
verstreuen
um dir einen Schlaf nach dem andern
zu rauben.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Svega se sjecam

croatian | Sonja Manojlović

Ako je to sve, svega se sjećam,
i kuća razbacanih u ono što se ne čuje,
i dječjeg govora, stiješnjenog, opsjednutog

u vrtu, medju jagodama
ugrizi života,
praštate li, dakle, najjednostavnije

Te oči uske !
Nije zaboravljeno !

Ubit će sve što volim,
čitam s materine ruke,
suhoća svijeta, riječi idu preko vode,
takav je to grad, razoren u predmete
Jedan po jedan
Toliko je ostalo od doma

© Sonja Manojlović
from: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

An alles erinnere ich mich / Ich erinnere mich an alles

german

An alles erinnere ich mich

Wenn das alles ist, erinnere ich mich an alles
an die ins Unhörbare umhergeworfenen Häuser
und an das Reden der Kinder, bedrückt, beklommen

im Garten, zwischen Erdbeeren
Bisse des Lebens
vergebt ihr also ganz einfach?

Jene zusammengekniffenen Augen!
Nie zu vergessen!

Alles was ich liebe, werden sie umbringen
lese ich aus Mutters Hand
trocken die Welt, Worte hallen übers Wasser
Solch eine Stadt ist das, zerstückelt in Gegenstände
einer nach dem anderen
Nur das ist vom Heim noch übriggeblieben


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić  


- - - alternativ - - -


Ich erinnere mich an alles

Wenn das alles ist, erinnere ich mich an alles,
auch an die Häuser, die im Unhörbaren verstreut da liegen,
und an die Kinderstimme, beengt, besessen

im Garten, zwischen den Erdbeeren
Bisse des Lebens
wird man also das Einfachste verzeihen

Diese schmalen Augen!
Es ist nichts vergessen!
Sie werden alles töten, was ich liebe,
ich lese aus der Hand der Mutter,
die Trockenheit der Welt, Worte gehen über das Wasser,
eine solche Stadt ist das, zu Gegenständen zertrümmert
Eine nach der anderen
So viel ist vom Heim übrig geblieben


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

SUSJEDIMA (MOJE MESO JE JUTROS SPUŠTENA ZASTAVA)

croatian | Marko Pogačar

Med se topi u čaju, potpuno, za razliku od mene u tebi
i tebe u ozbiljnoj glazbi,

predugi telefonski pozivi, nikada mjesta kad trebaš
slobodan stol, uvijek pokvareni liftovi,

stepenice razmotane u beskonačnost, kao razgovor o politici,
i baš kada netko primijeti da se totalitarizam i demokracija

razlikuju samo u brojevnom sustavu
nestane slike i sve nanovo počinje: glasovi cure iz zidova,

potpuno bestjelesni, večer se spušta na dlanove, kao rudar
u jamu, ipak, cipele ostavljene

pred vratima dokazuju da postoje živi. ali što znači živjeti,
dok zima dolazi  kotrljajući se kao hladni dah iz mog grla,

i svija gnijezdo u tamnom alfabetu; svi ti užurbani nepoznati
ljudi s poznatim imenom, popodne prelomljeno na dvoje, kao Koreja,

čaj u kojem je med već do kraja otopljen, nerazdvojivo,
i ta viskozna otopina je ljubav; kako stići do tebe; kako te dohvatiti?

© Marko Pogačar
from: Poslanice običnim ljudima
Zagreb: Algoritam, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

AN DIE NACHBARN (MEIN FLEISCH IST HEUTE FRÜH EINE HERABGEZOGENE FLAGGE)

german

Honig löst sich im Tee auf, vollständig, im Unterschied zu mir in dir
und zu dir in der klassischen Musik,

zu lange Telefongespräche, nie Platz, wenn man einen
freien Tisch braucht, die Aufzüge immer außer Betrieb,

die Treppe entrollt in die Unendlichkeit, wie ein Gespräch über Politik,
und ausgerechnet wenn jemand bemerkt, dass sich der Totalitarismus und die Demokratie

nur durch ihre Zahlensysteme unterscheiden,
verschwindet das Bild, und alles geht von vorn los: Stimmen sickern aus den Wänden,

ganz körperlos, der Abend senkt sich in die Handflächen wie ein Bergmann
in die Grube, und doch, die Schuhe vor der Tür

zeigen, dass es Lebende gibt, aber was heißt schon leben,
während der Winter kommt und sich anwälzt wie der kalte Atem aus meinem Hals,

und im dunklen Alphabet ein Nest baut; all diese hastenden unbekannten
Menschen mit bekannten Namen, der Nachmittag zerschnitten in zwei Teile wie Korea,

der Tee, in dem der Honig schon vollständig aufgelöst ist, unzertrennbar,
und diese zähflüssige Lösung ist die Liebe: wie zu dir kommen, wie dich erreichen?

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010

Putna groznica

croatian | Sonja Manojlović

Na stolu je popis onoga
do čega mi je stalo
Mažene stvari, odbačene stvari
Mile kroz poluživo kamenje i travu,
provuku se i uruše
I ptica se, na nebeskim raskrižjima
pjevajući, uruši sama u sebe
I čovjek, idući za samim sobom,
kao da je drugi,
pruži ruku
i uruši se
Pa, tko bi mogao baš ono nevidljivo
zaista htjeti, bez svjedoka
Ono sveprisutno prisvojiti
za vječno disanje

© Sonja Manojlović
from: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Reisefieber

german

Reisefieber

Auf dem Tisch liegt eine Liste mit allem
was mir wichtig ist
Liebgewonnene Dinge, fortgeworfene Dinge
Sie krabbeln durch halbtotes Gestein und Gras,
schlüpfen hindurch und fallen zusammen
An Himmelskreuzungen fällt auch
ein Vogel singend in sich zusammen
Auch ein Mensch, hinter sich hergehend
als wäre er ein anderer
reicht die Hand
und fällt in sich zusammen
Nun, wer könnte gerade das Unsichtbare
wirklich wünschen, ohne Zeugen
Sich des Allgegenwärtigen bemächtigen
zum ewigen Atmen


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić


- - - alternativ - - -


Reisefieber

Auf dem Tisch liegt die Liste der Dinge
die mir etwas bedeuten
Dinge, die gestreichelt, Dinge, die verworfen wurden
Sie winden sich durch die halb lebenden Steine und das Gras,
sie ziehen sich zurück und stürzen in sich ein
Auch der Vogel, der in den himmlischen Kreuzungen
singt, stürzt in sich ein
Auch der Mensch, der sich selbst begleitet,
als wäre er ein Anderer,
reicht die Hand
und stürzt ein
Wer könnte ausgerechnet das Unsichtbare
wirklich wollen, ohne Zeugen
Sich jenes Allgegenwärtige einverleiben
für das ewige Atmen


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

PSALAM, PJEV TAMNOG ANĐELA

croatian | Miroslav Mićanović




ja samo znam da na mjestu
gdje si gola ušla u praznu
sobu i rekla nije dobro
baviti se morem, sada rastu,
katedrale i gromovi,
glazba i planine


Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

psalm, der gesang des dunklen engels

german





ich weiß nur, dass an der stelle
an der du nackt das leere zimmer betreten
und gesagt hast, es sei nicht gut, sich mit dem meer
zu befassen, nun kathedralen und blitze wachsen,
musik und berge

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

POSLIJE PREDMETA

croatian | Marko Pogačar

Takvom brzinom spusti se s neba ništa:
u jučer, u nigdje, u mi, mokru šumu.
takvom brzinom da noć ne stigne doći
u istom času za sve: netko je požuri na
njeno mjesto, njegove oči.

svi se sjećamo nekoga tko je, tako, od negdje stigao:
iz zatvora, iz sobe, iz priče. sjeo i,
kao mahnita predodžba, napustio samog sebe.

poput ledenih cvjetova otvarali su se predmeti
u čisto prkošenje. pojavljivali se i nestajali poput
Poljske, u istom spaljenom polju. zatim ih je trebalo
ubrati i pustiti sušenju, negdje gdje zrak i struje
sami obave svoje, gdje nema grabežljivaca.

tamo u ništa, u suho i tupo nigdje odlaze predmeti.
ja kada nekamo odlazim obično ugasim svjetlo
i mislim samo te tama, nigdje, samo te mrak dokazuje.
tamo se uspinje tvoje vrijeme
u jednom kišnom kronometru gdje ništa
ujutro vježba svoju prokrvljenost i širi se, troši.

tamo šuti i smišlja jedno jasno pravilo: od ničeg
nije moguće oduzeti, ništa se samo sa sobom zbraja.
predmeti koji su u svojoj srži pirati, zauzimaju uvijek
nečije, nekome otimaju. u prozor, u noć, u mi, mokru
šumu gdje, kao da se ništa ne dešava dišu, zelene lišće.

poslije predmeta dolaze drugi predmeti.

© Marko Pogačar
from: Predmeti
Zagreb: Algoritam, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Nach den Gegenständen

german

Nichts stürzt mit einer derartigen Geschwindigkeit vom Himmel:
ins Gestern, ins Nirgendwo, in uns, in den feuchten Wald.
mit einer derartigen Geschwindigkeit, dass die Nacht es nicht schafft
für alle zur gleichen Zeit anzubrechen: jemand scheucht sie
an ihren Platz, seine Augen.

wir erinnern uns alle an jemanden, der auf diese Art von irgendwo
gekommen ist:
aus einem Gefängnis, aus einem Zimmer, aus einer Geschichte, er
setzte sich hin
und verließ sich selbst wie eine verrückte Vorstellung,

die Gegenstände öffneten sich wie Eisblumen
aus reinem Trotz, sie erschienen und verschwanden wie
Polen, im gleichen verbrannten Feld, dann musste man sie pflücken
und trocknen lassen, irgendwo, wo die Luft und die Strömungen
alles erledigen, wo es keine Raubtiere gibt.

dorthin ins Nichts, ins trockene stumpfe Nirgendwo verschwinden
die Gegenstände.
wenn ich irgendwohin verschwinde, mache ich meist das Licht aus
und denke, nur das Dunkel, nirgendwo, beweist dich, nur die Finsternis.
dort steigt deine Zeit auf
in einem verregneten Chronometer, in dem das Nichts
morgens die eigene Durchblutung trainiert und sich weitet, verausgabt.

dort  schweigt es und definiert eine klare Regel: vom Nichts
kann man nichts subtrahieren, Nichts wird nur mit sich selbst addiert.
die Gegenstände, die ihrem Wesen nach Piraten sind, erobern immer irgend
etwas, berauben immer irgend jemand. In ein Fenster, eine Nacht,
in ein Wir, einen
feuchten Wald atmen sie und machen die Blätter grün, als wäre
nichts geschehen.

nach den Gegenständen kommen andere Gegenstände.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010.

Poslije

croatian | Zvonko Maković

U pjesmama to uvijek izgleda drugačije.
Kada čitam rečenice koje drugi pišu,
sve mi se čini jasnim i laganim.
Kao list papira koji još odolijeva vatri,
koji jedva da osjeća znakove pepela
na sebi. U mojem dvorištu
pepeo je tako sveobuhvatan.
Poput varke, poput slike koja ushićuje.


Mnogi pišu o izgubljenoj ljepoti,
o nesreći koja dolazi iznenada i uvlači se
u neko tiho, napušteno srce.
Želio bih, međutim, nešto reći
o svojem dvorištu i velikoj rijeci
koja bi se trebala vidjeti s prozora.
O jasenu i dvjema lipama kojih
od neki dan više nema.


Mehanizam bajke postao mi je odjednom
sasvim nedokučiv.
Onaj pepeo koji se osipa s prozora,
ona crna čađ koja je još jučer
bila stol, krevet ili knjige,
nečiji život o kojemu se nije mnogo razmišljalo,
to mi stoji u grlu i zamagljuje vidik.
Kada zamahnem rukom,
hoću li još išta moći osjetiti?

© Zvonko Maković
from: Prah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Nachher

german

Das sieht in Gedichten immer anders aus.
Wenn ich die Sätze lese, die andere schreiben,
alles scheint mir deutlich und leicht zu sein.
Wie ein Blatt Papier, das immer noch dem Feuer widersteht,
das die Vorzeichen der Asche auf sich selbst kaum
verspürt. In meinem Hof ist die Asche so allumfassend.
Wie die Täuschung, wie das Bild, das entzückt.

Viele schreiben über die verlorene Schönheit,
über das Unglück, das plötzlich auftritt und sich in ein stilles,
verlassenes Herz einschleicht.
Ich möchte jedoch etwas sagen
über meinen Hof und den großen Fluss,
den man vom Fenster sehen sollte.
Über die Esche und die beiden Linden, die
seit einigen Tagen nicht mehr da sind.

Das Triebwerk des Märchens war mir plötzlich
ganz unergründlich.
Jene Asche, die aus dem Fenster verstreut wird,
jener schwarze Ruß, das noch gestern
ein Tisch, ein Bett oder Bücher war,
jemandes Leben, über das man nicht viel nachgedacht hat,
das steckt mir im Hals und vernebelt meine Sicht.
Wenn ich mit der Hand zum Schlag aushole,
werde ich dann noch irgend etwas spüren können?

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Porgy & Bess Band

croatian | Zvonko Maković

lagati, zašto ne. ionako su riječi
proizvoljne; riječi koje nisu stvari,
riječi koje nisu riječi. lagati, zašto ne:
riječima. ustajem i prilazim stolu: nisam ustao,
stolu nisam prišao. prekidač radio aparata
ne može van iskočiti: ako ga se pritisne, onda da.

riječi i riječi, lagati i ne-lagati. zašto ne bih
lagao? zašto ne bih izgovarao bilo koju riječ
koja me trenutno opsjeda i ne mislim na nju -
za izgovora - sasvim sigurno ne mislim. zašto:
govoriti (ne želim reći) i govoriti a ne
govoriti. "govoriti" u sva tri slučaja je laž.

lagati, zašto ne lagati. počeo sam izgovarati
i već sam slagao: perfekt nije prezent.
prezent je perfekt. riječi nisu riječi. riječi
su riječi. lagati, zašto ne? podesio sam usta
kao da cu reći: tavan. nisam rekao, usta su
prevarena: lagati, zašto ne. lagati riječi,

riječi slágati u laž. obrnuti ih. popljuvati,
izigravajući nježnost. riječi nisu riječi.
kopile usnice, dim usne šupljine, talog
brbljive memorije: riječi (lagati, zašto ne?)
obrtati s jezika na zube, sa zuba na désni,
onda u kovitlac: lagati, zašto ne?

© Zvonko Maković
from: Komete, komete...
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Porgy & Bess Band

german

lügen, warum nicht. die worte sind sowieso
beliebig; worte, die keine dinge sind,
worte, die keine worte sind, lügen, warum nicht:
mit worten. ich stehe auf und trete zum tisch: ich bin nicht
aufgestanden, nicht zum tisch getreten. der schalter am radio-apparat
kann nicht hochspringen: wenn man ihn nach unten drückt, dann ja.

worte und worte, lügen und nicht-lügen. warum sollte ich nicht
lügen? warum sollte ich nicht irgend ein wort aussprechen,
das mich gerade heimsucht, und ich denke gar nicht an dieses wort –
während ich es spreche – ganz bestimmt denke ich nicht, warum:
sprechen (ich will nicht sagen) und sprechen und nicht
sprechen. „sprechen“ ist in allen drei fällen eine lüge.

lügen, warum nicht lügen. ich begann auszusprechen
und schon habe ich gelogen: perfekt ist nicht präsens.
präsens ist perfekt. worte sind nicht worte. worte
sind worte. lügen, warum nicht? ich passte meinen mund an,
als würde ich speicher sagen. ich habe es nicht gesagt, der mund
wurde betrogen: lügen, warum nicht. worte lügen,

worte zu einer Lüge ordnen. sie umdrehen. sie bespucken und
dabei zärtlichkeit vortäuschen. worte sind nicht worte.
der bastard der lippen, der rauch des schlundes, der bodensatz
der geschwätzigen erinnerung: worte (lügen, warum nicht?)
von der zunge zu den zähnen, von den zähnen zum zahnfleisch
verschieben, dann in den wirbel: lügen, warum nicht?

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

pjevam, eksplodirat ću!

croatian | Branko Maleš

o, kako s mene curi nebo!
sad sam samo  ostao još ja
i ja
la-la-la la!

poljubio sam zločin! zasvijetlio se
i eksplodirao!
kako je bio mlad!
kakve je gume imao!
sad sam samo osao još ja
i ja
la-la-la la!

koliko je anonimnog bibera u crnim
očima!
kad bih samo imao jezik
da ga poplatim!
pjevao bih! a posvuda oko nas
rasli bi zeleni, potpuno novi transportni
kamioni!
natovario sam 400 tona crnih očiju žena
koje se zovu dragica, gudrun i končita
i poslao biber
ispod oceana u ameriku
kad si bio u avionu, jesi li čuo
melodiju koja napreduje?
eto, to je taj osvijetljen konvoj
na dnu mora koji se ponaša kao
serija tranzistora upaljenih na
istoj stanici, u punom kraulu!
la-la-la la!

usred new yorka biber će se
zacrveniti, počet će profesionalno
skakutati
i odjednom će eksplodirati
kao armenija, indija i silva košćina!

valjda će tada amerikanci
shvatiti tko sam ja!
la-la-la la!

© Branko Maleš
from: Praksa laži
Rijeka: Izdavački centar Rijeka, 1986
Audio production: Udruga radio mreža, 2008

ich singe, ich werde explodieren!

german

o, wie der himmel von mir tropft!
nun bin nur noch ich geblieben
und ich
schubidubidu!

ich habe das verbrechen geküsst! es hat aufgeleuchtet
und ist explodiert!
wie jung es war!
welche reifen es hatte!
nun bin nur noch ich geblieben
und ich
schubidubidu!

wie viel anonymer pfeffer wohnt schwarzen
augen inne!
wenn ich nur die sprache hätte
um ihn zu bestechen!
ich würde singen! und überall um uns herum
würden grüne, ganz neue transport-
lastwagen wachsen
ich habe 400 tonnen schwarzer augen geladen
von frauen, die dragica, gudrun und conchita heißen
und den pfeffer habe ich unter dem ozean
nach amerika geschickt
als du im flugzeug warst, hast du
die melodie, die sich fortentwickelt, gehört?
das eben ist dieser beleuchtete konvoi
am meeresboden, der sich benimmt
wie die serie von transistoren, die alle auf derselben
wellenlänge stehen, im vollen kraul!
schubidubidu!

inmitten new yorks wird der pfeffer
erröten, er wird professionell zu hüpfen
beginnen
und plötzlich explodieren
wie armenien, indien und silva košćina!

hoffentlich werden dann die amerikaner
begreifen, wer ich bin!
schubidubidu!

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

PITAJTE CIPELU

croatian | Miroslav Kirin

Što radi cipela u travi u parku? Odmah ju pitajte.
Dajte joj do znanja da je to nedopustivo. Pitajte ju
zašto je sama, gdje joj je lijeva ili desna, zašto ju ne traži.
Zašto je pristala na samoću. Poslije pljuska puna je
mutne vode. Noću se u nju uvlače kukci. No to ju ne grije.
Pitajte ju kako je tako daleko dospjela, da više ne zna gdje joj je druga.
Zar ne osjeća potrebu da ju sretne, da se jedna drugoj ispričaju
i potom budu spokojne? Pitajte ju i gdje joj je čarapa,
koju je netko morao skinuti, zbog vrućine, znoja. I nju mora
tražiti. Da se čarapa ne osjeća odbačenom. Zato brzo u potragu.
Negdje su i hlače, na njima džepovi, kad ih izvrneš, ispadnu
dokumenti, ili ispadne ništa. Opasač, ako postoji na tim hlačama,
drži li još tijelo, ili tijelo njega? Njemu je košulja lisnato stablo,
i cvijet, ponosi se njime. A najvrjednija je glava, ako je još gore,
koja zna gdje joj je lijeva, a gdje desna cipela. No ako nje nema,
nema ni cipele, ni lijeve ni desne, a ova cipela u travi u parku
samo je cipela bez svojega živoga tijela,
i to je ta žalost s kojom je natapa kiša.

© Miroslav Kirin
from: Zbiljka
Zagreb: Vuković & Runjić, 2009
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Fragt den Schuh

german

Was macht der Schuh auf dem Rasen im Park? Fragt ihn sofort.
Gebt ihm zur Kenntniss, das so etwas unzulässig ist. Fragt ihn
warum er allein ist, wo ist sein rechter oder linker, warum sucht er ihn nicht.
Warum hat er sich mit der Einsamkeit abgefunden. Nach dem
Regenschauer ist er mit
trübem Wasser gefüllt. Nachts kriechen Käfer hinein. Aber das wärmt ihn
nicht.
Fragt ihn, wie es so weit kommen konnte, dass er nicht mehr weiß, wo sein
zweiter ist.
Verspürt er kein Bedürfnis, ihn zu treffen, sich gegenseitig alles zu erzählen
und danach guten Mutes zu sein? Fragt ihn auch, wo seine Socke
geblieben ist,
die jemand ausziehen musste, wegen der Hitze, wegen des Schweißes.
Auch sie muss er
suchen. Damit die Socke sich nicht ausgestoßen fühlt. Deshalb schnell auf
die Suche.
Irgendwo liegt auch die Hose, mit Taschen, wenn man sie umstülpt, fallen
Dokumente
heraus, oder es fällt nichts. Der Gürtel, wenn es ihn noch an dieser Hose
gibt,
hält er noch den Körper, oder der Körper ihn? Für ihn ist das Hemd ein
Baum voller Blätter,
und eine Blume, er ist stolz auf sie. Und am wertvollsten ist der Kopf, falls
er noch oben ist, der weiß, wo sein linker und wo sein rechter Schuh
geblieben ist. Doch wenn es ihn nicht gibt, dann gibt es keinen Schuh,
weder den linken noch den rechten, und dieser Schuh auf dem Rasen im
Park ist nur ein Schuh ohne seinen lebendigen Körper,
und das ist jene Traurigkeit, mit der er vom Regen durchtränkt wird.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Pismo

croatian | Zvonko Maković

Malo je nedostajalo pa da prva riječ
koju želim napisati bude
“nekoc”.
Takvim pomakom u neodređenu prošlost
mogao bih lako pogriješiti.
Ostati bez pokreta,
oslobođen onog pucketanja trenutaka
koji tijela ispunjavaju toplom strpljivošću.
Bez blaženog smiješka
što dozrijeva polagano.
Koji tlapnju obrće u glatku ljepotu.
Koji se može posrkati s usana,
zatim usisati kao utvaru
što daruje neki drugi ishod.
Kasno je.
Od prozora do vrata samo je
nekoliko koraka.
Kad zastanem,
obuzima me panika,
osjećam kako nadire prazno vrijeme:
s poda,
kroz pukotine zida u uglovima,
kako se počinju rojiti greške
kojih ranije nisam bio svjestan.
Pri pomisli na propušteno,
hvata me drhtavica.
Što osjećam? Što pružam?
Što mogu primiti?
“Pišem svojim tijelom”,
rekoh.
Biti bez obzira,
lagano cupkajući osvajati prazninu.
Napokon, zamahnuo sam glavom,
napokon, mogu se prisjećati.
Nisam povikao, nisam uzdahnuo,
nisam rukama mahao.
Sjedio sam.
Tupo zureći nastojao sam dohvatiti preostale
sitnice.
Pisaći stol shvaćao sam kao stroj
za brisanje zaborava,
a fini sloj prašine na njemu
kao otisak vremena.
S jedne fotografije dopire klicanje,
razdraganost uhvaćena u prolazu.
Hoću ukrotiti ono što bi se moglo
nazvati nedokučivim,
zatim to pretopiti u pismo –
očekivano,
primljeno,
zametnuto,
zauvijek izgubljeno.


Što čekaš? – povikah, čini mi se,
zaprepašteno.
U zgodnom trenutku mogu poskočiti,
tijelo ižmikati kao krpu
i zauvijek biti lišen želje.
Erotizirajuce čestice
što su nas dijelile i spajale
sada su tek talog koji nam
može iskliznuti zauvijek.
Hoćeš li?
Mogao bih se ponovno uputiti
do prozora,
u granama prepoznati istu onu agresiju
koja je zračila s kože što sam je nekoć
milovao,
kože koje se sada jedva sjećam.
Ne mogu spavati.
Gledati, gledati nijemo,
bez riječi ostati,
bez čudenja.
Osluškivati zvukove koji ne
predstavljaju savršeno ništa.
Da su barem riječi,
da ih mogu prisvojiti,
usisati u svoje tijelo i onda
spokojno odolijevati nespretnostima.
Dok udaram u tipke,
osjećam besciljno vrludanje
u vršcima prstiju.
Pišem li zaista svojim tijelom?
Ili je to čežnja što izbija van,
pohotljivo tražeci mjesto na
stranici papira?
Ili je to jednostavno
Ništa,
Praznina,
Mòra.

Odluka izmrvljena u sitna zrnca,
nerastopljeni kristali šećera
zalutali na gornjoj usni.

Dohvatio sam škare za papir
i s ukrasnog drveta počeo izrezivati
vrhove na listovima.
Odjednom sam otkrio beskorisnost
koja je preko listova curila
u tankim mlazovima
postajući samo hrpa praha.
Polizat ću taj prah,
ugurati ga u nosnice,
preobraziti se zatim u nešto što se
njiše i na najslabijem vjetru.
Uputit ću se možda van,
prepustiti se nepoznatim nagonima
tek navlaš upisanim u šarenicu oka
i žmirkati tražeći neku oštru
pukotinu na obzoru.
Ili ću ostati za pisaćim stolom,
s vremena na vrijeme zadrhtati
od iznova otkrivenog zadovoljstva,
pa glasno uzdahnuvši napisati
rečenicu koje sam se ranije klonio –

“Nekoć, kad sam svaku grešku shvaćao
kao poraz,
vjerovao sam kako je voljeti veoma lako”.

© Zvonko Maković
from: Točka bijega
Zagreb: Grafički zavod Hrvatske, 1990
ISBN: 86-399-0229-1
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Der Brief

german

Es fehlte nur ein wenig, und das erste Wort,
das ich schreiben möchte, wäre
„einst“.
Mit einer derartigen Verrückung in die unbestimmte Vergangenheit
könnte ich leicht einen Fehler machen.
Ohne Bewegungen,
befreit von jenem Knistern der Augenblicke,
die die Körper mit warmer Geduld erfüllen.
Ohne das selige Lächeln,
das langsam reift.
Das die Schwärmerei langsam in glatte Schönheit verwandelt.
Das von den Lippen geschlürft,
danach wie ein Gespenst, das zu einem anderen Ausgang führt,
gesaugt werden kann.
Es ist spät.
Vom Fenster zur Tür sind es nur
einige Schritte.
Wenn ich stehen bleibe,
greift mich die Panik,
ich spüre wie die leere Zeit vordringt:
vom Boden,
durch die Wandritzen in den Ecken,
wie sich die Fehler zu häufen beginnen,
die mir früher nicht bewusst waren.
Bei den Gedanken an das Versäumte
beginne ich zu zittern.
Was spüre ich? Was biete ich?
Was kann ich annehmen?
„Ich schreibe mit meinem Körper“,
sagte ich.
Rücksichtslos sein,
die Leere durch langsames Hüpfen erobern.
Endlich, schüttelte ich den Kopf,
endlich kann ich mich erinnern.
Ich schrie nicht, ich seufzte nicht,
ich wedelte nicht mit den Armen.
Ich saß.
Stumpf vor mich hin starrend versuchte ich die übrig gebliebenen
Kleinigkeiten zu erfassen.
Die Schreibmaschine begriff ich als eine Maschine
zum Auslöschen des Vergessens,
und die feine Staubschicht darauf
als Abdruck der Zeit.
Von einem Photo ergießt sich Jubeln,
Fröhlichkeit, im Vorbeigehen erfasst.
Ich möchte all’das, was man als Unfassbarkeit
bezeichnen könnte, zähmen,
danach in einen Brief umschmelzen –
einen erwarteten,
empfangenen,
verlegenen,
für immer verlorenen Brief.

Worauf wartest du? – rief ich, glaube ich,
ziemlich bestürzt.
In einem günstigen Augenblick kann ich hoch springen,
den Körper wie einen Lappen auswringen
und für immer den Wunsch entbehren.
Die erotisierenden Teilchen,
die uns getrennt und verbunden haben,
sind nur noch der Bodensatz, der uns für immer
entgleiten kann.
Möchtest du?
ich könnte mich wieder zum Fenster begeben,
in den Zweigen dieselbe Aggression erkennen,
die die Haut verströmte, die ich einst
liebkost habe,
die Haut, an die ich mich jetzt kaum erinnern kann.
Ich kann nicht schlafen.
Schauen, stumm schauen,
ohne Worte bleiben,
ohne Wundern.
Den Tönen lauschen, die absolut nichts
bedeuten.
Wären es wenigstens Worte,
ich könnte sie mir aneignen,
in meinen Körper hinein saugen und dann
in Ruhe allen Ungeschicktheiten widerstehen.
Während ich auf die Tasten hämmere,
spüre ich das ziellose Herumirren
in den Fingerspitzen.
Schreibe ich wirklich mit meinem Körper?
Oder ist das die Sehnsucht, die nach Außen durchschlägt,
die gierig nach ihrem Platz
auf dem Papierblatt sucht?
Oder ist das einfach
Nichts,
die Leere,
der Alptraum.
Die Entscheidung, die in feine Körner zerfällt,
unaufgelöste Zuckerkristalle
die sich auf der Oberlippe verirrt haben.

Ich nahm die Papierschere in die Hand
und begann die Blattspitzen
auf dem Zierbaum auszuschneiden.
Plötzlich entdeckte ich die Nutzlosigkeit,
die in dünnen Rinnsalen
über die Blätter lief
und bloß zu einem Haufen Staub wurde.
Ich werde diesen Staub ablecken,
ihn in die Naselöcher stopfen,
mich dann in etwas verwandeln,
was sich sogar im schwächsten Wind bewegt.
Ich werde mich vielleicht nach außen begeben,
mich unbekannten Trieben ergeben,
die nur oberflächlich in die Augeniris eingeschrieben sind,
und ich werde mit den Augen zwinkern,
dabei nach einem scharfen Riss im Horizont suchend.
Oder ich werde am Schreibtisch sitzen bleiben,
von Zeit zur Zeit dank der neu gewonnnen Zufriedenheit
erbeben, und dann mit einem lauten Seufzer
den Satz aufschreiben,
den ich früher gemieden habe –

„Einst, als ich noch jeden Fehler als eine Niederlage
begriff,
glaubte ich, dass Lieben sehr leicht ist.“

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

PERMANENTNA REVOLUCIJA JEZIKA LJUBAVNE POEZIJE. UMORNIM TROCKISTIMA

croatian | Marko Pogačar

Kako, godine 2007., pisati ljubavnu poeziju?
ovo je vrijeme gusto od ljubavi.

svi nas, naime, umjereno vole.
teorija govori o potpunom izostanku kretanja.

tržište kaže: ako govoriš o ljubavi,
govoriš o bogu, ili obrnuto.

Pogačar misli: sve je bog = bog je ništa.  
bombarder prepun opasnog značenja.

ali negdje u kutku te ljubavi, kada je pritisneš uz zid,
izrasta nešto bezrezervno.

rezervat uzimanja i davanja.
i u njemu baobab čijom se krošnjom uspinješ k nebu.

na kraju znaš: jedina strašnija stvar od fašizma
je umjereni fašizam.

© Marko Pogačar
from: Poslanice običnim ljudima
Zagreb: Algoritam, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

DIE PERMANENTE REVOLUTION DER SPRACHE DER LIEBESPOESIE. AN DIE MÜDEN TROTZKISTEN

german

Wie im Jahr 2007 Liebespoesie schreiben?
Diese Zeit ist dicht von Liebe.

Von allen werden wir in Maßen geliebt.
Die Theorie besagt das vollkommene Ausbleiben der Bewegung.

Der Markt sagt: wenn du über die Liebe sprichst,
dann sprichst du über Gott und umgekehrt.

Pogačar denkt: alles ist Gott = Gott ist nichts.
Ein Bomber voller gefährlicher Bedeutungen.

Aber irgendwo in einer Ecke dieser Liebe wächst, wenn du sie an die Wand drückst,
etwas Unbedingtes auf.

Das Reservat des Nehmens und des Gebens.
Und mitten darin ein Baobab, durch dessen Baumkrone du zum Himmel steigst.

Am Ende weißt du: schlimmer als der Faschismus
ist allein der Faschismus in Maßen.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010

Papier aus Stein

german | Hans Thill

I [Stadt]

kariertes Holz dünn beschriftet leicht zu knackendes
Glas. Alarm. Die Mauern einst in Büchern. Man steht
vor diesem feinen ordentlichen Staub. Ein anderer
rührt das Grün in die Luft. Die Stämme
schwarz vom Ruß der Betenden. Arbeiter hämmern
eine Straße. Ambulanz.

II [elegisch]

ein Luftzug von gestikulierenden Damen rüttelt Akazien
und Schotenbäume in ihrem Gefieder die Vögel verlassen
den Staub und schmeißen sich (Steine) in die starre
Hitze die auf den Hügeln reitet: Wächter Akrobat
Zisterne Uhr. Für jede Luft bin ich zu schwer. Mit meiner
Nase zähle ich die Finger in der Ebene
ich sitze gut auf diesem Zaun

III [Legende]

Er sah jetzt Gestalten in den inwendigen Spiegeln des Hauses
ungemalt saßen sie mit geblasenen Backen Uniformen und
Krawatten eng am karierten Hemdkragen preussische Namen
vor sich hinsagend: seit Monaten trinke ich kein Bier

schreckten hoch flatterten mit geknickten Armen wenn
er die Tür schlug seine Tage waren angefüllt mit
intelligentem Getier zahnlosen Löwenköpfen aus biblischen
Gärten altes Zirkusmaterial und zersägte
Artistinnen

von Schimmeln gezogen im Restaurant traten mächtige
Blondinen an seinen Tisch jonglierten mit Einkaufstüten

© Verlag Das Wunderhorn und Hans Thill
from: kühle religionen
Heidelberg: Verlag Das Wunderhorn , 2003
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin, 2002
Dem Tondokument liegt eine frühere Textfassung des Gedichtes zu Grunde

PAPIR OD KAMENA

croatian

I (Grad)

karirano drvo tanko ispisano staklo koje je lako
probiti. Alarm. Zidovi nikad u knjigama. Pred ovim finim
urednim
prahom se zastaje. Netko drugi
miješa zeleno u zraku. Trupla
crna od čađi. Radnici kuju
ulicu. Bolnička kola.

II (elegično)

gestikulirajući dame stvaraju propuh koji trese akacije
i mahunarke ptice u svom perju napuštaju
prah i bacaju se (kamenje) u ukočenu
jaru koja jaše po brežuljcima: Čuvar Akrobat
Cisterna Sat. Za svaki sam zrak pretežak. Svojim nosom
brojim prste u dolini
sjedim dobro na ovoj ogradi

III (legenda)

Sad je vidio pojave na unutrašnjim zrcalima kuće
nenaslikani sjedili su s napuhanim obrazima uniformama i
kravatama uski na kariranim okovratnicima košulja i izgovarajući
pruska imena: mjesecima ne pijem pivo

poskočiše prestrašeno lepršaše povijenim rukama kad
je on zalupio vratima dani su mu bili ispunjeni
inteligentnim životinjama bezubim lavljim glavama iz biblijskih
vrtova stari cirkuski materijal i prepiljene
artistice

prekrivene s plijesni stupiše moćne plavuše po povratku iz kupovine
u restoran pred njegovim stolom žongliraju vrećicama

S njemačkog prevela Alida Bremer

Otisak olovke

croatian | Zvonko Maković

Štogod da dotaknem,
dodirne me vrijeme.
tako strpljivost, oprez

nepodnošljivu blizinu.
Meki predmeti postaju
osobine, a osobine tvari.

Samo tvari.
U bilježnici se odjednom
budim kao gipka ruka,

točnije – pokret. Budim se
u tekućini. Kao
melodija što odzvanja u

sobi usnulih mladenaca.
Lebdim i postojim uvijek
u bijegu. Jer sam uzdah.

Pomisli samo kako je dobra
priroda kada me mijenja poput
novca. Kad u svakom

mojem zrncu vidi dosljednost,
vjernost. Upravo tako:
dosljednost i vjernost.

© Zvonko Maković
from: Prah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Bleistiftspur

german

Mich berührt die Zeit,
was auch immer ich berühre.
Geduld, Vorsicht,

unerträgliche Nähe.
Weiche Gegenstände werden zu
Eigenschaften, die Eigenschaften zu Stoffen.

Nur zu Stoffen.
Ich erwache plötzlich im Heft
wie eine biegsame Hand,

genauer – wie eine Bewegung. Ich erwache
in der Flüssigkeit. Wie
die Melodie, die im Zimmer

der schlafenden Brautleute tönt.
Ich schwebe und existiere immer
auf der Flucht. Weil ich ein Seufzer bin.

Stell dir nur vor, wie gut die Natur ist,
wenn sie mich wie Geld wechselt.
Wenn sie in jedem meiner

Körnchen Beharrlichkeit sieht,
Treue. Genau so:
Beharrlichkeit und Treue.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Opasni, lijepi nakit

croatian | Ivica Prtenjača

Tko ti sad kupuje knjige, tko te
nazove i kaže:
našao sam ludog pjesnika
sve do tridesete živio je
u šumi i našao sam
ludu pjesnikinju
sve do smrti
hodala je po vodi.
Tko te zabavlja?
Tko ti dolazi s nakitom,
opasnim, lijepim nakitom...
Ovako to sve počinje
ovako, kao ova prašina, smog, kao ova
udaljena misao na more i još dalja
na neku sreću
u suzama.
Tko ti kupuje knjige
tko ti kaže
našao sam zlatnu žilu
našao sam potok, sjajno jezero, tamo su
velika, gusta krda gnu antilopa
i pogibaju.
Tko ti dolazi s nakitom
opasnim, lijepim nakitom
da ti kaže da ovako to sve počinje
s ovom prašinom u zraku
s ovim suzama
našao sam ludu
ludu pjesnikinju
i sve do smrti
hodala je po vodi.

from: Okrutnost
Zagreb: DHK und Profil, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Der gefährliche, schöne Schmuck

german

Wer kauft dir jetzt Bücher, wer ruft
dich an und sagt:
ich habe einen verrückten Dichter gefunden,
bis zu seinem dreißigsten Lebensjahr hat er im
Wald gelebt, und ich habe eine
verrückte Dichterin gefunden,
bis zu ihrem Tod ist sie
über das Wasser gelaufen.
Wer unterhält dich?
Wer kommt zu dir mit dem Schmuck,
mit dem gefährlichen, schönen Schmuck…
So fängt alles an,
so wie dieser Staub, wie der Smog, wie dieser
entfernte Gedanke ans Meer und der noch entferntere
an ein Glück
in Tränen.
Wer kauft dir Bücher,
wer sagt dir:
ich habe eine Goldmine gefunden,
ich habe einen Bach, einen prächtigen See gefunden, dort gibt es
große, dichte Gnu-Antilopenherden,
und sie kommen um.
Wer kommt zu dir mit dem Schmuck,
mit dem gefährlichen, schönen Schmuck,
um dir zu sagen, dass so alles beginnt,
mit diesem Staub in der Luft,
mit diesen Tränen
habe ich eine verrückte,
verrückte Dichterin gefunden,
und bis zu ihrem Tod
ist sie über das Wasser gelaufen.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

NITKO NA TAVANU

croatian | Marko Pogačar

Nikog nema na tavanu
     znam to
jer je iznad nas užareni betonski krov,
srebrni nosač neba,
i uopće nemamo tavana.
toliko je stvari
koje praktično definiraju odsustvo.
   tavana.
  kuće.
   svijeta.
sobom se rasipa plitki pospani zvuk
kao da su se na tavan uvukli puhovi, ali,
           već sam rekao,
nema tavana.  
više nam ne preostaje obala. čvrste točke su
predale svoje zidove.
 sutra ću obaviti tristo
odgođenih telefonskih poziva,
    već dugo ne mogu
podnijeti verbalnu bliskost.
počeo sam po četvrti put
gledati Fitzcarraldo. tu sam naučio kako
se brodovi mogu prenijeti preko brda
i kako nije nužno biti pobijeđen  
      da bi se osjećao loše,
                     štoviše,
kišni dani govore
    obrnuto.
Kinski je, čini se, najbolji.
   role s Jaggerom govore slomljenim jezikom.
nema razloga za tišinu
i nikoga ne treba kriviti:
poštu ne dobivam, reklame me ne zaobilaze,
      (kapital je noćna
   kapa za mirisnu
                kosu svijeta)   
kava nikada nije dovoljno vruća,
kao ni informacije, nikada dovoljno novih ploča
i nikad dovoljno šuštavih klasika
    sve je gigantska,
mlaka lokva tjeskobe.
stvari definirane odsustvom me uglavnom plaše.
na primjer  samoća (uvjetno),
      religija (i njeno grozno odsustvo drugog)
smrt (bezuvjetno) i sve
što bih mogao iz njih izvući je trenutna ljubav,
značenje nanizano na kišu,     
   kap
koja fizički prelije čašu.
nikog nema na tavanu.
nikada nikog
         nije bilo na tavanu.
ne postoji tavan i sve obješeno
nad našim glavama je golemo zvjezdano njihalo,
kolijevka glazbe, tamna
    plahta neba kojom se
pokrivam svake noći dok spavam.

© Marko Pogačar
from: Poslanice običnim ljudima
Zagreb: Algoritam, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

NIEMAND AUF DEM DACHBODEN

german

Es gibt niemanden auf dem Dachboden
ich weiß das
weil über uns die glühende Betonfläche ist,
der silberne Himmelsträger,
und wir haben gar keinen Dachboden.
Es gibt so viele Dinge,
die die Abwesenheit praktisch definieren.
Des Dachbodens.
Des Hauses.
Der Welt.
Das flache, verschlafene Geräusch ergießt sich im Zimmer
als hätten sich Ziesel auf dem Dachboden eingeschlichen, aber
wie ich schon sagte,
es gibt keinen Dachboden.
Es bleibt uns kein Ufer mehr übrig, die festen Punkte haben
ihre Wände aufgegeben.
Morgen werde ich dreihundert verschobene Telefonate
erledigen,
schon seit langer Zeit kann ich keine
verbale Nähe ertragen.
Ich habe zum vierten Mal angefangen
Fitzcarraldo zu schauen. Da habe ich gelernt,
wie man Schiffe über einen Berg tragen kann
und warum es nicht zwingend notwendig ist, besiegt zu werden,
um sich schlecht zu fühlen,
viel mehr -
die Regentage sagen
genau das Gegenteil.
Kinski ist, so scheint es, der beste.
Die Spulen mit Jagger tönen in einer gebrochenen Sprache.
Es gibt keinen Grund für Stille,
und man kann niemaden beschuldigen:
ich bekomme keine Post, die Werbung geht nicht an mir vorbei
(das Kapital ist eine Nachtmütze
für das duftende Haar
der Welt)
der Kaffee ist nie heiß genug,
genauso wie die Information, es gibt nie genug neue Schallplatten
und nie genug rauschende Klassiker,
alles ist eine gigantische
lauwarme Pfütze der Melancholie.
Dinge, die man durch Abwesenheit definiert, verschrecken mich meist.
Etwa die Einsamkeit (bedingt),
die Religion (und ihre schreckliche Abwesenheit des Anderen)
der Tod (unbedingt) und alles,
was ich aus ihnen gewinnen konnte, ist die jetzige Liebe,
die Bedeutung, die auf dem Regen aufgefädelt ist,
der Tropfen
der das Glas physisch zum Überlaufen bringt.
Es gibt niemanden auf dem Dachboden.
Es hat nie
jemanden auf dem Dachboden gegeben.
Es gibt keinen Dachboden, und das einzige,
was über unseren Köpfen hängt, ist ein riesiges Sternenpendel,
die Wiege der Musik, der dunkle
Laken des Himmels, mit der ich mich
jede Nacht zudecke, wärend ich schlafe.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010

Nenapisana autobiografija

croatian | Sonja Manojlović

Ponekad kažu da su ljudi
ponekad da su mačke
i ja sam na njih svikla
da mi se na pola puta nadju

Kažu da su bliski,
uštihani uz put,
i umirim se tada,
u rijetkom zraku i sama kiborg
doneseno biće

Kako se baš na pravom mjestu nađem?
Kako do tebe stižem?
Zatvorim oči, udahnem duboko

© Sonja Manojlović
from: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Ungeschriebene Autobiographie / Die ungeschriebene Autobiographie

german

Ungeschriebene Autobiographie

Manchmal sagen sie, sie seien Menschen
manchmal, sie seien Katzen
ich bin daran gewöhnt
auf halbem Weg sie anzutreffen

Sie sagen, sie seien vertraut
eingegraben neben dem Weg
dann beruhige ich mich
in dünner Luft bin auch ich ein Cyborg
ein hergebrachtes Wesen

Wie sollte ich mich gerade an rechter Stelle befinden?
Wie, zu dir gelangen?
Ich schließe die Augen und hole tief Luft


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić


- - -  alternativ - - -


Die ungeschriebene Autobiographie

Sie sagen manchmal sie seien Menschen
manchmal sie seien Katzen
ich habe mich an sie gewöhnt
unterwegs könnte ich sie brauchen

Sie sagen sie seien mir nahe
man hat sie im Vorbeigehen eingepflanzt
und ich beruhige mich dann
in dieser dünnen Luft bin auch ich ein Cyborg
ein hier abgesetztes Wesen

Wieso finde  ich mich am richtigen Ort wieder?
Wie komme ich zu dir?
Ich verschließe die Augen, atme tief ein


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

NAŠLI SMO SE OPET SVI ZAJEDNO

croatian | Tomica Bajsić


             Iz duhana, iz kave, iz vina
             pojavljuju se u rubu noći
             kao oni glasovi koje čuješ pjevati negdje
             daleko niz ulicu, koju pjesmu,
             ne možeš razaznati

             Julio Cortazar “Los amigos”


u snu mi je došlo da smo se našli opet svi
zajedno za dugačkim drvenim stolom postavljenim negdje
u pustoši u planini
za bijelim drvenim stolom sa kariranim stolnjakom crvenih šara
oko nas visoravan, visoka trava. sjedimo tihi

koncentrirani na prozirne limunove cvjetove
koji lebde muklim svibanjskim nebom
padaju
u čaše iz kojih pijemo hvataju se za blato naših uniformi i klize
niz led našeg oružja nestaju u travi
oštrih sunčevih bridova prepletenoj oko naših čizama starih
nekoliko tisuća godina. neki od nas
piju čisto ja miješam vino sa radenskom nabijenom mineralima
kvarcnim kristalima hučećim vodopadima

neki u vino dolijevaju običnu vodu na stolu je vrč koji se puni
na bunaru vodom bistrom poput
zraka koji nas okružuje kroz čiju prazninu vidim raspukline
u snjegovima
koji se tope na najudaljenijim vrhovima crnih staklenih
planina. gledajući odavde
sasvim je očito da je zemlja okrugla. slani vjetar
koji se noću digao s mora šulja se plošno površinama
nevidljivim labirintima
s namjerom da iznenadi njemačkog ovčara
graničara neprijateljske patrole zaspalog u sjeni
jedinog drva na visoravni
(nikome od nas nije previše stalo do pasa)

palim cigaretu šibicu bacam u travu duhan mi ulazi u pluća
snagom koja muti vid.

sjedimo bez riječi  pod nogama nam negdje
duboko pod zemljom
ključa lava budućih vulkana – tlo se rodilo
nakon što se zarobljeno snijegom prekriveno cijele zime
prevrtalo crpilo iz mrtvih organizama
obnavljalo probijalo korijenje – zgrušavalo i širilo,
stvaralo izdanke gorkih boja.

sjedimo spokojno gledajući kako rastu plodovi planinskog limuna.
hrana na stolu je skromna kao što je uvijek bila:
nekoliko kruhova, trideset tvrdokuhanih jaja. tu su i mape
(zemljopisne karte nekih drugih područja) plus sedam

motorolinih radio uređaja pet-šest prvih zavoja tri noćna
ic vizira dva dnevna dalekozora + sedam vojnih busola.

© Tomica Bajsić
from: Južni križ
Goranovo proljeće, 1998
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Wir sind wieder alle zusammengekommen

german

Sie tauchen aus dem Tabak, aus dem Kaffee, aus dem Wein auf
        erscheinen am Rand der Nacht
        wie jene Stimmen, die du irgendwo fern auf der Straße
        singen hörst, du kannst das Lied aber nicht erkennen

        Julio Cortazar „Los amigos“


ich träumte davon, dass wir uns alle wieder getroffen haben
am langen holztisch, der irgendwo in der ödnis, auf dem berg
aufgestellt war
am weißen holztisch mit einer rot karierten tischdecke
um uns herum die anhöhe, das hohe gras. wir sitzen still

konzentrieren uns auf durchsichtige zitronenblüten
die im stummen maihimmel schweben
in die gläser fallen
aus welchen wir trinken, sich im schlamm unserer uniformen verfangen
und an dem eis auf unseren waffen herunterrutschen, verschwinden im gras
aus scharfen sonnenkanten, das unsere stiefel umrankt
die einige tausend jahre alt sind. einige von uns trinken reinen wein
ich mische ihn mit radenska wasser, das mit mineralien versetzt ist
mit quarzkristallen, mit rauschenden wasserfällen

einige gießen gewöhnliches wasser in den wein, auf dem tisch steht ein krug
den man am brunnen mit wasser füllt, das klar ist
wie die luft, die uns umgibt, durch deren leere ich die risse
in den schneedecken sehe
die auf den entferntesten gipfeln der schwarzen berge aus glas schmelzen.
wenn man es von hier aus betrachtet
wird es ganz offensichtlich, dass die erde rund ist. der salzige wind
der nachts vom meer emporgestiegen ist, schleicht tief über die flächen
durch die unsichtbaren labyrinthe
in der absicht, den deutschen schäferhund zu überraschen
den grenzwachhund der feindlichen patrouille, die im schatten eines baumes auf der anhöhe
eingeschlafen ist
(keiner von uns legt besonderen wert auf hunde)

ich zünde eine zigarette an, werfe das streichholz in das gras, der tabak tritt in meine lunge ein
mit einer wucht die meine sehkraft trübt.

wir sitzen ohne worte, unter unseren füßen irgendwo tief
unter der erde
kocht die lava der künftigen vulkane – der boden wurde geboren
nachdem er den ganzen winter vom schnee gefangen war
er wälzte sich um, er schöpfte  aus toten organismen
erneuerte sich und ließ die wurzeln durchschlagen – er zog  sich zusammen und weitete sich
und erschuf triebe in bitteren farben.

wir sitzen friedlich und sehen den früchten der bergzitrone beim wachsen zu.
die malzeit am tisch ist bescheiden, wie sie es immer war:
einige brotlaibe, dreißig hartgekochte eier. da sind auch karten
(die landkarten anderer gebiete), dazu sieben

funkgeräte marke motorola, fünf-sechs mullbinden, drei nachtsichtgeräte
zwei ferngläser + sieben militärkompasse.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Morse, gluhi prijatelju [zemlja sada...]

croatian | Miloš Đurđević

zemlja sada na mahove ispušta zrak, bljeska, sporo, još sporije, sapeti
jezik, sjene su preduboke, hladne, ili ih uopće nema, tanka crta pri dnu
debla, zida: tu je razliku nemoguće zadržati u mislima, možda i zbog sve
jače glavobolje koja struji i pada sa sunčevim zrakama i podigne se u
trenutku kada se skloniš u sjenu (koju? koliko dugo?)


© Miloš Đurđević
from: Umbrijska sunčanica i druge pjesme
Zagreb: Meandar, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[die erde lässt jetzt rückartig luft ab...]

german

die erde lässt jetzt rückartig luft ab, sie leuchtet auf, langsam, noch
langsamer, die zunge ist schwer, die schatten sind zu tief, kalt, oder sie
fehlen, die dünne linie am unteren teil des baumstamms, der wand: es ist
unmöglich, diesen unterschied in gedanken zu halten, vielleicht aufgrund des
immer stärkeren kopfschmerzes, der strömt und fällt mit den sonnenstrahlen
und in dem moment aufsteigt, in dem du unterschlupf im schatten findest (in
welchem schatten? wie lange?)

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Morse, gluhi prijatelju [zatim se naglo povuklo...]

croatian | Miloš Đurđević

zatim se naglo povuklo, dva dana žestoke vrtoglavice, gubitak osnovne
orijentacije, nesnalaženje i zbunjenost kao na izlazu iz tunela koji je
odjednom prekinut: taj odvojak za koji si nekako bio siguran da bi njime
trebalo nastaviti dalje, još neko vrijeme, odjednom te izbacuje van, u
kuglu žitke svjetlosti koja se ne razlijeva, žmirkaš, čekaš i ne znaš kamo
sad; iznad tebe u valovima koji se ne šire niti uviru dopiru odjeci tutnjave,
ni daška vjetra


© Miloš Đurđević
from: Umbrijska sunčanica i druge pjesme
Zagreb: Meandar, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[dann zog es sich plötzlich zurück...]

german

dann zog es sich plötzlich zurück, zwei tage geprägt von heftigem
schwindel, vom verlust der grundlegenden orientierung, sich nicht zurecht
finden und verwirrt sein wie am ausgang eines tunnels, der auf einmal
abbricht: dieser abzweig, von dem du irgendwie sicher warst, dass man
ihm folgen sollte, zumindest noch für eine gewisse zeit, entledigt sich
plötzlich deiner, wirft dich in eine kugel aus zähflüssigem licht, das sich
nicht ergießt, du blinzelst, wartest, ohne zu wissen wohin; über dir tönt in
den wellen, die sich weder ausbreiten noch irgendwo anbranden, der
nachhall des dröhnens ohne die kleinste windbrise

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Morse, gluhi prijatelju [Poznam taj zvuk...]

croatian | Miloš Đurđević

"'Poznam taj zvuk! Upravo je netko umro!' – 'Ne, to je samo skakavac
skočio na postelju.'" ali ne možeš se sjetiti nikakvih zvukova, ne onih
(kojih?) kojima bi se mogao dao bilo kakav atribut, dodatak koji bi ih
izvukao, iznio van; bolnica je bila improvizirana u mjesnoj crkvi, na rubu
doline, u nakaznoj građevini gole betonske konstrukcije s masivnim
vratima koja su tu privremeno postavljena i na brzinu zaboravljena, sjećaš
se samo taloga dubokog vonja nepokretnih tijela na posteljama, njegove
(čujne?) sivkasto smeđe boje, i tišine koja se uzdizala i zadržavala gore
visoko ispod krova od plavog lima; i tog su jutra neki umirali, neki u
groznici, pjena po ustima, neki više mogu stati na noge, s debelim
povezima preko očiju, neki su umrli te noći, nešto ranije u zoru, kasnije
navečer, jod i molim vas, pustite nas da prođemo, malene rupe, tamni
otvori u zraku zadržavaju se par trenutaka, u prolazu su ih razmicale i za
sobom povlačile priučene bolničarke, sitna škripa metalnih okvira
kreveta, prigušeno struganje – vani je zrak poprimao (davao? uzimao?)
oštrinu svjetlosti, tucanik nasut po prilaznom putu, nazubljene kreste
zauvijek zaustavljenih niskih valova od blata, titranje u lokvicama i
raskidani pojas trave izrasle podno vanjskih zidova   


© Miloš Đurđević
from: Umbrijska sunčanica i druge pjesme
Zagreb: Meandar, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[Ich kenne dieses Geräusch!]

german

„Ich kenne dieses Geräusch! Soeben ist jemand gestorben!“ – „Nein, da ist
nur eine Heuschrecke auf das Bett gesprungen.“  aber du kannst dich an
keine Geräusche erinnern, nicht an solche (welche?), denen man irgendein
attribut verleihen könnte, einen zusatz, der sie herausreißen, der sie nach
außen bringen würde; das improvisierte krankenhaus war in der örtlichen
kirche untergebracht, am rand des tals, in einem missgestalteten bau mit
nackter betonkonstruktion und massiven türen, die dort vorläufig
eingesetzt und dann schnell wieder vergessen wurden, du erinnerst dich
nur an die ablagerung des intensiven miefs von unbeweglichen körpern auf
den betten, an seine (hörbare?) gräulich bräunliche farbe, und an die stille,
die sich emporschwang und sich hoch oben unter dem dach aus blauem
blech ansammelte; auch an dem morgen lagen einige im sterben, einige im
fieber, schaum vor den mündern, einige konnten nicht mehr aufstehen,
hatten dicke binden über den augen, einige sind in dieser nacht gestorben,
etwas früher am morgen, später abends, jod und - bitte, lassen sie uns
vorbei gehen, kleine löcher, dunkle öffnungen in der luft bleiben einige
augenblicke zurück, die angelernten krankenschwestern schoben sie im
vorbeigehen auseinander und zogen sie hinter sich her, das feine
knirschen der metallenen bettrahmen, ein dumpfes kratzen – draußen
nahm (gab? nahm?) die luft die schärfe des lichts an, der zugang bedeckt
mit schotter, gezackte kämme der inne haltenden flachen wellen aus
schlamm, das schwingen in den pfützen und der zerrissene gürtel aus
rasen, der unter den außenmauern wächst

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Morse, gluhi prijatelju [od ranog jutra...]

croatian | Miloš Đurđević

od ranog jutra tišina je posvuda, na drugom koraku do koljena smo u
vodi, rijeka bez ušća izvire ispod nas, penje i već se smrzava, tu je ledenu
koru nemoguće dotaknuti, pršti u sve većim, mokrim pahuljama, zakratko
lebdi i zatim klizi po obrubu, zatim se vraća, zatim stojimo s ove i one
strane sredine dana nasamo


© Miloš Đurđević
from: Umbrijska sunčanica i druge pjesme
Zagreb: Meandar, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[seit dem frühen morgen herrscht überall stille...]

german

seit dem frühen morgen herrscht überall stille, beim zweiten schritt stehen wir
bis zu den knien im wasser, der fluss ohne mündung entspringt unter uns, er
steigt an und schon gefriert er, es ist unmöglich, diese decke aus eis zu
berühren, sie zerbirst in immer größere feuchte schneeflocken, schwebt kurz
umher und gleitet dann am rand entlang, kehrt zurück, danach stehen wir auf
dieser und jener seite der tagesmitte, jeder für sich allein

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Morse, gluhi prijatelju [manja papirnata vrećica...]

croatian | Miloš Đurđević

manja papirnata vrećica napunjena je sitnim bijelim školjkama
skupljenima na groblju u Edamu, gradiću na par kilometara od ribarskog
sela; groblje leži na nasutom brežuljku, uzvisini od desetak metara,
preteške nadgrobne ploče od škriljca i granita, staze između urednih
parcela primaju korake kao da ideš po sagu i nakon nekog vremena
zamijetiš nije to pijesak ni drobljeni šljunak, gaziš po milijunima
majušnih ljuštura – najčešće sivkasto plave, u nekoliko nijansi oker i
smeđe boje, žućkaste i prljavo bijele školjke, isprugane, namreškane,
izbrazdane, glatke, s unutrašnje strane grundirane tankim slojem
slijepljenog pijeska, uvijek skrhanih rubova od trenja i koračanja,
premalene za bilo čije uho (gluhe?), zaštićene kamenom ogradom i zidom
prostrane crkve (tu su nekad sklanjali stoku kada bi popustili nasipi i polja
nestala pod vodom) od vjetra i udara kiše koja dolazi sa Sjevernog mora:
bezbrojne (mrtve) točke i crtice, svijetli talog sastrugane boje, porozni
ostaci (čega?) u kojima ništa ne šumi, suhi kašalj mrtvih  


© Miloš Đurđević
from: Umbrijska sunčanica i druge pjesme
Zagreb: Meandar, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[die kleine papiertüte...]

german

die kleine papiertüte ist mit winzigen weißen muscheln gefüllt, die auf dem
friedhof in edam gesammelt wurden, einem städtchen wenige kilometer
von einem fischerdorf entfernt, der friedhof liegt auf einem aufgeschütteten
hügel, einer anhöhe von zehn metern, sehr schwere grabplatten aus
schiefer und granit, die pfade zwischen den ordentlichen parzellen
empfangen deine schritte, als würdest du über einen teppich laufen, und
nach einer gewissen zeit merkst du, nein, das ist kein sand und kein kies,
du läufst auf millionen winziger schalen – meist graublauer, hier und da
ocker- oder braunfarbener, gelblicher und schmutzig weißer muscheln,
gestreifte, gekräuselte, gerillte, glatte, auf der innenseite mit einer dünnen
schicht aus verklebtem sand überzogen, die ränder von stetigen schritten
zerfurcht, zu klein für jemandes ohr (taub?), geschützt durch eine
steinbrüstung und durch die mauer der geräumigen kirche (hier brachte
man einst das vieh unter, als die dämme nachgaben und die felder unter
dem wasser verschwanden) vor dem wind und vor dem peitschen des
regens, der von der nordsee aufkommt: unzählige (tote) punkte und
striche, eine helle ablagerung aus abgekratzter farbe, poröse reste
(wovon?), in denen nichts rauscht, der trockene husten der toten

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Morse, gluhi prijatelju [i opet dopire sivobijela svjetlost dana...]

croatian | Miloš Đurđević

i opet dopire sivobijela svjetlost dana, rasuta u praznim kapsulama titra i
kucka; blijede zrake lažnog sunca zadržavaju se i kao da vise u zraku ne
dopirući ni do čega ne donoseći ništa, tmurno, ne-bijelo ne-tamno lice
sunca od tijesta upija i istiskuje ostatke mrtvih stabala, mrtvih trava,
mrtvog zraka, mrtve zemlje, nečujno tutnji i ječi cijele noći, ne može
prestati, nikada nije započelo

© Miloš Đurđević
from: Umbrijska sunčanica i druge pjesme
Zagreb: Meandar, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

[und wieder einmal dringt das grauweiße tageslicht ein...]

german

und wieder einmal dringt das grauweiße tageslicht ein, ausgestreut in
leere kapseln schwingt es und klopft; die blassen strahlen der falschen
sonne halten inne, als würden sie in der luft hängen, ohne irgendwo
anzukommen und ohne irgendetwas mitzubringen, das düstre, un-weiße,
un-dunkle gesicht der teigigen sonne saugt die reste der toten bäume, der
toten gräser, der toten luft, der toten erde auf und stößt sie aus,
geräuschlos dröhnt es und gellt die ganze nacht hindurch, es kann nicht
aufhören, es hat nie angefangen

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Metonymie, wir

german | Ann Cotten

Ich sprech für dich, lass gut sein.
Lass gut sein, sag ich. Sei
beruhigt, sage ich, ich formuliere,
da können, wenn ich fertig bin, wir beide rein.

Das Dichten, sagst du, macht dich schrecklich müde.
Das Ich-Sagen erschöpft mich mehr, sag ich.
Breit doch dein Wir aus, du, das meint uns beide,
und dann machen wir Picknick drauf. Wirklich,

ich bring das Wort nur schwer über die Zähne
hinaus, sie schlagen hart gegeneinander,
wenn du mich meinst, ich dich und Grinsen
allein kann in ne Harmonie uns schwemmen,
wir fragen: wollen wir? Du sagst: Ich schon.
Du auch? Während ich mich an deine Zähne lehne.

Schenk ein! Merum schlägt dich und mich
über den ganzen Nachmittag in
den Tannin, das schwere, rötlich
schwarze Kleid der, ja, Verwechselungen.

Verklinken, bis wir weder aus noch ein,
nur schwirrend wissen von den Buchstaben
zu schließen mehr, wessen Initialen
wir nun tatsächlich in die Buche graben

mit meinem Messer. Deines ist zu klein
und klappt zurück, wenn man den Winkel falsch
berechnet. Bin dabei zu ritzen "DU",
als du dein Werk mir zeigst: du ritztest "ELVIS".

Okay, wir machen Fehler. Doch es lacht
ob unsrer Anstalten das blanke Sein.

© Suhrkamp Verlag
from: Fremdwörterbuchsonette
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2007
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

METONIMIJA, MI

croatian

Ja govorim za tebe, zato se opusti.
Opusti se, kažem. Ne uzbuđuj
se, kažem, ja formuliram,
tu možemo, kad završim, oboje ući.

Pisati poeziju, kažeš, užasno te zamara.
Još više me iscrpljuje govoriti Ja, kažem ja.
Raširi tvoj Mi, ti, u tom smo oboje sadržani,
i onda ćemo na njemu napraviti piknik. Stvarno,

ja teško uspijevam progurati riječ preko
zuba, oni tvrdo udaraju jedni o druge,
kad ti misliš mene, ja tebe i samo cerekanje
nas u harmoniji može preplaviti,
mi pitamo: hoćemo li? Ti kažeš: Ja svakako.
Ti isto? Dok se ja oslanjam na tvoje zube.

Napuni čaše! Merum cijelo ovo poslijepodne
baca i tebe i mene u treslovinu,
teška, crvenkasto crna
haljina tih, dakako, zamjena.

Zazidani, dok ne znamo da li naprijed ili natrag,
samo zujeći i od slova zaključujemo
čije mi to inicijale zapravo
sad urezujemo u bukvu

mojim nožem. Tvoj je premalen
i zaklapa se sam od sebe, ako mu se krivo
izračuna kut. Upravo urezujem „TI“,
kad mi ti pokazuješ svoje djelo: ti si urezao „ELVIS“.

U redu, događaju nam se pogreške. Našim se
pokušajima pak sam bitak smije.

Prevela s njemačkog Alida Bremer

MEDENI MJESEC

croatian | Dorta Jagić

nedjeljom navečer poslije bogoslužja
u maglovitom tramvaju uvijek mogu početi stvaranje
iz ničega.
nema čak ni gradonačelnika, nema ni kanarinca.
nema ni ostavljenoga ljubavnog pisma
kontrolorki karata u štanc-aparatu
nema suhog ručnika, paste za roze cipele,
ženskog zahoda.
nema ni jedne kartonske kutije s ostavljenom
djevojčicom i porukom.
po turobnoj golotinji čeških prozora i stolica
očito je da kingovi jedači vremena
prvo u tramvaju sat pomaknu na zimsko vrijeme.
mogla bih plakati nad odbačenom kriškom kruha
i čašom crnog vina na stepenici
kraj prednjih vrata.
ne da mi se jer nema ni glazbe ni grijanja,
ni onog scenarista s htv-a
koji ne vjeruje da je čovjek bio na mjesecu.
nema ni lažnih magistara s platfusom
ni zaostalih mina ispod sjedala.
u hladnoj dvanaestici od nikoga gledana
od nikoga smetana
vučem kabel skroz od Boga do trajnoga dragoga
do susjeda muža koji se zove skoro kao ja.
želim ga napokon dovući i posjesti, bar do
posljednje stanice.
znam samo da je ciganski lijep i
da se kreće pomoću kistova.
ali na pustim stolicama nema nikoga
tko bi mu pročitao prava i stavio lisice
u slučaju da uđe na sljedećoj stanici.
a ako me kao i uvijek drsko upita je si li se udala
kud ću sa svim tim harmonikama i svadbenim posuđem
na medeni mjesec
još prije kvaternikovog trga

© Dorta Jagić
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Flitterwochen

german

sonntag abends nach dem gottesdienst
in der nebligen straßenbahn kann ich immer die schöpfung
aus dem nichts beginnen.
nicht einmal der bürgermeister ist da, nicht einmal der kanarienvogel.
kein zurückgelassener liebesbrief
in der ticketmaschine für die schaffnerin
kein trockenes handtuch, keine schuhcreme für die rosaroten schuhe
keine damentoilette.
kein einziger karton mit einem verlassenen mädchen darin
und mit einer botschaft.
die trübselige nacktheit der tschechischen fenster und stühle
ist ein untrüglicher beweis dafür, dass die zeitfresser von king
die uhr zuerst in der straßenbahn auf winterzeit umstellen.
ich könnte über eine weggeworfene scheibe brot
und ein glas rotwein auf dem absatz
neben der einstiegstür weinen.
ich habe keine lust dazu, denn es gibt keine musik und keine heizung,
auch jener drehbuchautor des kroatischen fernsehens, der nicht glaubt,
dass der mensch auf dem mond war, ist nicht da.
auch keine falschen magister mit plattfüßen
und keine unter den sitzplätzen zurückgelassenen landminen.
in der kalten straßenbahn nummer zwölf werde ich von niemandem gesehen
von niemandem behelligt
ich ziehe das kabel von Gott bis zu dem dauerhaften liebsten
bis hin zu meinem nachbarn, dem ehemann, der beinahe den gleichen namen trägt wie ich.
ich möchte ihn endlich hierher schleppen und hinsetzen, wenigstens bis zur
letzten haltestelle.
ich weiß nur, dass er schön wie ein zigeuner ist und
dass er sich mit hilfe von pinseln bewegt.
aber auf den verlassenen stühlen ist niemand
der ihm seine rechte vorlesen und handschellen anlegen können würde
sollte er an der nächsten haltestelle einsteigen.
und wenn er mich wie immer frech fragt hast du geheiratet
wie werde ich mit all diesen ziehharmonikas und mit dem hochzeitsgeschirr
die flitterwochen antreten
noch vor dem kvaternik platz

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

LIJEPO JE

croatian | Marko Pogačar

Lijepo je disati proljetni zrak na Soči
i pri tom ne biti mamuran.
upijati kapljice s izvora i onda u njima teći.
lijepo je dobro se osjećati. imati snage
za bilo kakav oblik vjere koja ne naudi drugome,
dakle, ne imati.
također je lijepo živjeti u Bosutskoj
i vjerovati da ona postoji.
svakog jutra ući u trgovinu i kupiti kruh, jesti ga
nad novinama koje si našao u pošti.
lijepo je kad te pošta pronalazi i kad ti možeš pronaći poštu.
pronalaženje je, općenito, lijepo.
pronaći poznato lice kada prolaziš pored stadiona
ili lošeg sveučilišta. podsmijeh je lijep.
lijepo je pronaći točku.
nož za mazanje koji si odavno izgubio i sad je svilen.
bataljun paradnih anđela spušta željezne uši
i to već graniči sa strašnim. sve graniči sa strašnim,
i to je također lijepo.
odlijepiti žvakaću s đona lagane cipele, zlo koje ti
poremeti ravnotežu i objasni gravitaciju.
Newton je lijep. Brodski je lijep.
barikade su srce umjetnosti i to je nepotkupivo.
kad svira savršen punk kad se ugleda Anna Karina kad se
pomrači mjesec kad se podignu zastave kad se
razdijeli mrtvo more. šetati je lijepo. utopiti se.
što je za mene lijepo za druge je opasno.
teško disati jer je zrak zasićen borovima. govoriti hrvatski.
klizati. također vrijedi i obrnuto.
lijepi su prozori koje možeš otvoriti
i kroz njih dotaknuti oblake. Mosor je lijep.
lijepo je hodati, penjati se i vjerovati u vrh, znati
koje je godine završio rat kada je dan oslobođenja poštovati
dan žena majčin dan voljeti ljubičice,
skidati se. padati. biti siguran da padaš, a onda se prenuti.  
buditi se. rezati. ispucavati nepotrebno duge rafale tvog imena,
biti sustavno tragičan.

© Marko Pogačar
from: Poslanice običnim ljudima
Zagreb: Algoritam, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

ES IST SCHÖN

german

Es ist schön, die Frühlingsluft an der Soča einzuatmen
und dabei keinen Kater zu haben,
die Tropfen von der Quelle einsaugen und dann mit ihnen fließen.
Es ist schön, sich gut zu fühlen. Kraft zu haben
für einen Glauben, ganz egal welchen, der dem Anderen nicht schadet,
also - nichts haben.
Es ist ebenfalls schön, in der Bosutska Straße zu leben
und zu glauben, dass sie existiert.
An jedem Morgen in den Laden gehen und Brot kaufen,
es über die Zeitung gebeugt essen, die du im Briefksten gefunden hast.
Es ist schön, wenn die Post dich findet, und wenn du die Post finden kannst.
Finden ist überhaupt schön.
Ein bekanntes Gesicht finden, wenn du am Stadion vorbeigehst
oder vor einer schlechten Uni. Spott ist schön.
Es ist schön, einen Punkt zu finden.
Das Messer für das Schmieren, das du vor langer Zeit verloren hast und das wie aus Seide ist.
Ein Bataillon von Paradeengeln klappt die Eisenohren zusammen,
und das grenzt schon ans Schreckliche, alles grenzt ans Schreckliche
und ist auch schön.
Das Kaugummi von der Sohle des leichten Schuhs zu entfernen, das Böse,
das dein Gleichgewicht stört und die Gravitation erklärt.
Newton ist schön. Broskij ist schön.
Die Barrikaden sind das Herz der Kunst und das ist unkäuflich.
Wenn der perfekte Punk gespielt wird, wenn man Anna Karina erblickt, wenn
der Mond sich verdunkelt, wenn die Flaggen gehisst werden, wenn
das Tote Meer geteilt wird. Spazieren gehen ist schön. Ertrinken.
Was für mich schön ist, ist für andere gefährlich.
Schwer atmen, da die Luft von Kiefern gesättigt ist. Kroatisch sprechen.
Schlittschuh fahren. Es gilt auch anders herum.
Die Fenster sind schön, die du öffnen kannst
und durch sie die Wolken berühren. Der Berg Mosor ist schön.
Es ist schön zu laufen, hinauf zu steigen, an den Gipfel zu glauben, zu wissen
in welchem Jahr der Krieg zu Ende ging, wann der Tag der Befreiung ist,
den internationalen Frauentag zu begehen, den Muttertag, lila Veilchen zu lieben,
sich auszuziehen, zu fallen, sicher zu sein, dass du fällst, dann aufzufahren,
aufzuwachen, zu schneiden, unnötig lange Salven deines Namens abzufeuern,
systematisch tragisch zu sein.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010

Lastavice u Baranji

croatian | Delimir Rešicki

Prošle su
sada već i četrdeset
i četiri godine.
Iz davnih dana
ostala su mi samo
dva srebrna metka
skrivena u staru slovaricu
jedan po jedan
za svaku sljepoočnicu.
Provjerim jesu li na svome mjestu
svaki puta kada iziđe i zađe sunce.
Jednom, odletjet ću s njima u prazno
kao hitac koji su pijanome idiotu
dali ispucati na seoskoj svadbi.

Nikada nisam znao kamo bih.

Na koju stranu polja
poći jutrom sa srpom
na koju uvečer s divljim makom
koga ti tek rođenoj
ostavih na jastuku.

Ono što svake večeri
gasne nad ravnicom
nije bila tebi i meni
poklonjena zvijezda.

Gledam vode,  te snovite vode.

Od ovoga blata
bog stvori lopoč
kandilo i lastavicu.

Od ovoga blata lastavica
učini gnijezdo na starome trijemu
pod tvojim usnama
i odletje na kraju ljeta kući

na početak svijeta

da mu bude prva udovica.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Schwalben in der Baranja

german

Nun sind schon
vierundvierzig
Jahre vergangen.
Aus den fernen Tagen
sind mir nur zwei silberne Kugeln
geblieben
versteckt in der alten Fibel
je eine
für jede Schläfe.
Jedes Mal, wenn die Sonne auf und unter geht
prüfe ich, ob sie an ihrem Platz sind.
Einmal werde ich mit ihnen gemeinsam in die Leere fliegen
wie der Schuss, den ein betrunkener Idiot
auf einer Bauernhochzeit  abfeuern durfte.

Ich habe nie gewusst, wohin ich  gehen soll.

Zu welcher Seite des Feldes
ich mich am Morgen mit der Sichel  wende
zu welcher am Abend mit dem wilden Mohn
den ich dir, du Neugeborene
auf das Kissen legte.

Es war nicht der Stern
der dir und mir geschenkt wurde
der jeden Abend
über der Ebene erlischt.

Ich betrachte die Wasser, die traumhaften Wasser.

Aus diesem Schlamm
schuf Gott die Wasserrose
das Weihrauchgefäß und die Schwalbe.

Aus diesem Schlamm baute die Schwalbe
ein Nest auf dem alten Vordach
unter deinen Lippen
und flog am Ende des Sommers nach Hause

zum Anfang des Weltalls

um seine erste Witwe zu werden.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Dođite sa sjekirama

croatian | Ivica Prtenjača

I udrite.
Slabi se anđeo vraća u ekran i tamo lijepo umire.
Borovi se povijaju na vjetru i čovjek odsijeca glave ribama.
Te bezizražajne oči nas također napuštaju.
I more se podiže ususret brodu koji donosi malarične
ostatke praznine, nemoći i jutrošnjeg objeda.
Sve što ne vrijedi.
Ovdje je.
Sve što pokušavam zadržati.
Ne vrijedi.
Dođite sa sjekirama.
Neobično sam po tko zna koji put zbunjen.
Neka vam se ne kolebaju ruke, oči trepere
neka vam ne drhte srca
plamene vožnje u sumrak
više nema.
Svejedno je.
Dođite sa sjekirama.
I udrite, udrite jako kao da nešto spašavate ili nekog
nosite u slobodu.
Onu u kojoj ne tuče srce i oči se na zazivaju u tami sobe.
Dođite sa sjekirama.
Ljubavi nema, nema je.

from: Okrutnost
DHK und Profil, 2010
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Kommt mit euren Äxten

german

Und schlagt zu.
Der schwache Engel kehrt zurück auf den Bildschirm und stirbt einen schönen Tod.
Die Kiefern biegen sich im Wind, und ein Mann schneidet den Fischen die Köpfe ab.
Diese ausdruckslosen Augen verlassen uns ebenfalls.
Und das Meer erhebt sich zu dem Schiff, das uns die malariakranken
Reste der Leere, der Ohnmacht und der Malzeit von heute Morgen bringt.
All das, was wertlos ist.
Es ist hier.
Alles, was ich zu halten versuche.
Es ist wertlos.
Kommt mit euren Äxten.
Ich bin zum wer weiß wievielten Mal ungewöhnlich verwirrt.
Eure Hände sollen nicht zögern, die Augen nicht blinzeln,
eure Herzen sollen nicht zittern,
es gibt keine feurige Fahrt mehr
in der Dämmerung.
Es ist egal.
Kommt mit euren Äxten.
Und schlagt, schlagt kräftig zu, als würdet ihr etwas retten oder jemanden
zur Freiheit verhelfen.
Sie, in der kein Herz mehr schlägt, und deren Augen im Dunkel des Zimmers nicht rufen.
Kommt mit Äxten.
Die Liebe ist nicht da, sie ist nicht da.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Dođe bilo kad

croatian | Sonja Manojlović

Dođe bilo kad
budim se i liježem sama
Za trpezu zasjednemo
ručava i večerava moje tijelo
Zavirimo i u spise porodične
tu su recepti za sve što se ikad
za njegova usta spravljalo štedro
Što od njega hoću?
Igraj se, dijete, nije ti stalo!
Da izmamim osmjeh?
Ni jedan jedini!
Kad prazan glas zapjeva
ako je koja zaostala riječ

© Sonja Manojlović
from: Upoznaj Lilit – izabrane pjesme
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Er kommt irgendwann / Er kommt wann es ihm passt

german

Er kommt irgendwann

Er kommt irgendwann
alleine wache ich auf, alleine gehe ich schlafen
Wir setzen uns zu Tisch
er isst meinen Körper zu Mittag und zu Abend
Wir blicken in die Aufzeichnungen der Familie
in denen sich die Rezepte für alle opulenten Mahle finden
die jemals für seinen Mund zubereitet wurden
Was will ich von ihm?
Spiele, Kind, was kümmert’s dich!
Soll ich ein Lächeln entlocken?
Kein einziges!
Wenn eine leere Stimme singt
falls ein Wort zurückbleibt


Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić


- - -  alternativ - - -


Er kommt wann es ihm passt

Er kommt wann es ihm passt
allein wache ich auf und lege mich hin
Wir setzen uns an den Tisch
er verspeist meinen Körper zum Mittag- und zum Abendessen
Wir werfen einen Blick in die Familiendokumente
dort sind die Rezepte für all das, was je
großzügig für seinen Mund zubereitet wurde
Was ich von ihm will?
Geh doch spielen, Kind, das geht dich nichts an!
Ob ich ihm ein Lächeln entlocke?
Kein einziges!
Die leere Stimme beginnt zu singen
wenn noch ein Wort übrig ist


Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Übersetzung: Hedi Blech-Vidulić / Alida Bremer

Događaj u gradu Goga

croatian | Delimir Rešicki

U gradu Goga toga ljeta
svi muškarci obrijali su glave.

Žene zavjetovale
na 10 000 godina šutnje
i noću u polju spalile vjenčanice
plešući sarabandu uokolo
otrovanoga zdenca.

Nitko više nije vjerovao
da doista, beskrajna je bila noć
tamo gdje smo rođeni
goli u gorućoj slami.

U gradu Goga vidjeh te opet
još si se sjećala kako se zovem

već skoro nijema
poljubila si me u usta
nježno mi jezikom na nepcu
dodirujući relikvije
koje sam pronalazio u ribljoj krvi
razmazanoj u poslijepodneva
po vagama na opustjelim tržnicama.

Rijeka je tekla pokraj grada Goga
na rijeci plutale su glave
one dvije najbliže obali bile su naše
ubio sam prvo sebe
pa tek onda tebe
ribari su preko njih bacali udice
u potonulo vrijeme
utvarajući si kako ne vide
da još malo zlatnoga je praha
ostalo na našim usnama.

Sve što ostalo od toga je ljeta
pojeli su suncokreti
ta  nesretna bića koja uvijek
pognula su glave
kada bismo ih upitali
tko ćemo jednom
biti ti i biti ja.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Das Ereignis in der Stadt Goga

german

In der Stadt Goga rasierten die Männer
in jenem Sommer ihre Köpfe.

Frauen gelobten
10 000 Jahre Schweigen
und verbrannten nachts auf dem Feld
ihre Brautkleider, wobei sie um den vergifteten Brunnen
eine Sarabande tanzten.

Niemand mehr hat geglaubt
dass dort, wo wir nackt auf brennendem Heu
geboren wurden
die Nacht wirklich endlos war

In der Stadt Goga sah ich dich wieder
du erinnertest dich an meinen Namen

beinahe stumm geworden
küsstest du meinen Mund
und berührtest zärtlich mit deiner Zunge
Reliquien auf meinem Gaumen
die ich im Fischblut fand
das an den Waagen klebte
an den Nachmittagen, wenn die Märkte leer geräumt sind.

Ein Fluss floss an der Stadt Goga vorbei
auf dem Fluss schwammen Köpfe
jene, die dem Ufer am nahsten waren, gehörten uns
ich hatte zuerst mich
und dann dich getötet
die Fischer warfen ihre Angeln über sie hinweg
in die versunkene Zeit
und taten so, als würden sie nicht sehen
dass noch etwas vom goldenen Staub
an unseren Lippen haftete.

Alles, was von jenem Sommer übrig blieb
haben die Sonnenblumen gefressen
diese unglücklichen Wesen, die immer
ihre Köpfe neigten
als wir sie fragten
wer du einmal sein wirst
und wer ich.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Dobova

croatian | Delimir Rešicki

Stotinama sam puta
prošao kroz Dobovu.
To prvo mjesto kada vlakom
prelazite hrvatsko-slovensku granicu.
Taj prvi znak da nekamo
stvarno odlazite i prvi krajputaš
koji vam u povratku
kaže kako ste, zapravo, nekamo stigli.

Čistilište, ako stvarno postoji
vjerojatno sliči na Dobovu.

Djevojčica s kanticom za mlijeko.

Stogovi sijena na uredno pokošenim pašnjacima
koji mirno čekaju suton.

Nešto nestvarno se na čas ukaže
tamo vani, izvan kupea
punoga nikotinskoga ljepila.

Carinik koji će izuven i izvaljen
na položenim sjedalima
zakratko zadrijemati do Zagreba.

Ulica u kojoj je
u Ljubljani otvoreno prvo porno-kino u
bivšoj državi u koje sam odveo dva Goranca
da nakon šest mjeseci
sivo-maslinastoga vojnoga roka
vide dvostruku penetraciju
američke porno-dive iz osamdesetih
Kelly Nichols u filmu Cimerke.

Seoska groblja na pitomim padinama
na koja pada večernja, zimska sumaglica.

Jednom ću sići s vlaka
i zaspati na klupi te male
željezničke postaje u Dobovi.

Ako se ikada probudim možda me vidiš
kako ti s perona mašem
objema rukama.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Dobova

german

Hundertmal bin ich
durch Dobova gefahren.
Der erste Ort, wenn man mit dem Zug
die kroatisch-slowenische Grenze überquert.
Dieses erste Zeichen, dass man wirklich aufgebrochen ist
und das erste Mahnmal am Wegesrand,
das einem bei der Rückkehr bedeutet,
dass man wirklich angekommen ist.

Wenn es das Fegefeuer gibt
dann ähnelt es wahrscheinlich Dobova.

Ein Mädchen mit einer Milchkanne.

Die Heuschober auf den gründlich gemähten Wiesen,
die in Ruhe den Sonnenuntergang abwarten.

Etwas Unwirkliches erscheint für einen Augenblick
dort draußen, außerhalb des Zugabteils
voller Klebstoff aus Nikotin.

Der Zöllner, der die Schuhe ausgezogen
und sich auf den Sitzplätzen ausgestreckt hat,
macht bis Zagreb ein Nickerchen.

Die Straße, in der in Ljubljana
das erste Porno-Kino im ehemaligen Staat eröffnet wurde,
in das ich die beiden Bergbewohner mitschleppte,
damit sie nach sechs Monaten
graugrüner Wehrpflicht
die doppelte Penetration
der amerikanischen Porno-Diva aus den Achtzigern sehen können.
Kelly Nichols in dem Film Zimmernachbarinnen.

Dorffriedhöfe an milden Berghängen
auf die sich spät am Tag der winterliche Nebenschleier legt.

Irgendwann einmal werde ich aus dem Zug steigen
und auf der Bank dieses kleinen Bahnhofes
in Dobova einschlafen.

Sollte ich je aufwachen, wirst du mich vielleicht sehen
wie ich dir von den Gleisen
mit beiden Händen zuwinke.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Dijadema

croatian | Delimir Rešicki

S neba, na polja u proljeće
pada nevidljiva mana.
Poput paučine je
u koju zadivljeno gledaju mjesečari
mrtvi dječaci iz starih
austrougarskih vojarni.
Izgubio sam sve darove
koje su čuvali za tebe
u očima sličnima
maslačcima na vjetru.
Možda si mi previše
možda premalo sličila.
Rođena u vjetru sa sleđenoga Dunava.
Pobijedio sam strah od ljudi
kada sam te zauvijek izgubio.

Što je tako tužno u zvuku cimbala
ako ne glas zalutaloga
među posve sličnim svjetovima?

Mostovi u Budimu
uvijek su me podsjećali na tvoje ruke.
Ništa na njima nije ostalo
a sve što sam imao
jednom je preko njih žurilo nacrtati ti
dijademu u snijegu
stići prije večeri
poljubiti kosu
boje žižaka u uličnim lampama
koje su osvijetlile obale
svih svjetova koje nikada više
neću poželjeti vidjeti
osim s vremena na vrijeme
u očima tih dječaka
iz starih austrougarskih vojarni
na fotografijama koje bih htio
da mi ponekad
bar malo sliče.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Das Diadem

german

Unsichtbares Manna fällt im Frühling
vom Himmel auf die Felder.
Es ähnelt Spinnweben, in die
verzückte Schlafwandler blicken
tote Knaben aus alten
österreichisch-ungarischen Kasernen.
Ich habe alle Geschenke verloren
die sie in ihren Augen
die wie Löwenzahn im Wind aussehen
 für dich aufgehoben haben.
Vielleicht gleichen wir beide uns zu sehr
vielleicht auch zu wenig.
Geboren im Wind der eisigen Donau.
Ich habe die Angst vor den Menschen besiegt
als ich dich für immer verlor.

Was ist so traurig im Klang der Zymbel
wenn nicht die Stimme des Irrenden
zwischen vollkommen ähnlichen Welten?

Die Brücken von Buda
erinnerten mich immer an deine Hände.
Auf ihnen ist nichts geblieben
und alles, was ich hatte
eilte einmal über diese Brücken, um für dich
im Schnee ein Diadem zu zeichnen
vor dem Abend anzukommen
das Haar zu küssen
das die Farbe der Flammen in den Laternen annahm
deren Licht
die Ufer all jener Welten
erleuchtete
die zu sehen ich nie wieder den Wunsch bekommen werde
außer hin und wieder
in den Augen jener Knaben
aus alten österreichisch-ungarischen Kasernen
auf Photographien, von denen ich wünschte
sie würden mir manchmal
ein wenig ähnlich sehen.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

KUPOLE

croatian | Marko Pogačar

Nad gradom pupaju kupole. polovine tamnog
savršenog, tog brzog praznog
odozdo ukliještene u obzor. ipak se, za ljekovitih
zimskih noći, čini da stižu odozgo, da su,
posljedice davno zaboravljenih oblih prijestupa,
odnekud teško obješene.

razvrstavati se mogu raznoliko. one koje se s večeri
rastvaraju da u sebe prime bezimene i ledene zvijezde,
one koje kiše zelene, pretvarajući ih u lebdeću livadu,
one koje su krošnje s kojih je nečija ruka pobrala jabuke,
zatim ljušture, padobrani, pokrov za kakve stišane kosti.

kišni štropot ih čini šumnim. u toj se opni razvija
složena mliječna glazba, širi se, i rasprostire poznatim
prostorom kao korijenje mutnim podzemljem, onim
što se ne nazire. jaja su u toploj utrobi grada. neka
neojezičena misao koja čeka čas da se nagne, ukliže u tu
jušnu lokvu, u postojanje.

kupole, općenito, čekaju. mirujući ispod promjenjivosti ne dišu,
ne viču, ne mašu stanovništvu. i to je mrtvo iščekivanje,
njihova konačna polovičnost, odbijanje da se bilo što desi
razlog praznine u lijehama neba. iako svake godine spremni,
objema rukama primamo travanj, te su čudne čahure neumoljive:
nad našim gradovima ništa ne cvate.

© Marko Pogačar
from: Predmeti
Zagreb: Algoritam, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Kuppeln

german

Über der Stadt blühen Kuppeln. Hälften dunkler
Vollkommenheit, schneller Leere
von unten in den Horizont geklemmt. und doch scheint es in heilsamen
Winternächten, dass sie von oben herab kommen, dass sie
in der Folge längst verjährter abgerundeter Vergehen,
von irgendwem gehängt wurden,

sie können verschieden sortiert werden. in jene, die sich abends öffnen,
um namenlose und kalte Sterne in sich aufzunehmen,
jene, die vom Regen grün werden und sich in schwebende Wiesen verwandeln,
jene, die Baumkronen sind, aus denen jemand Äpfel gepflückt hat,
dann in Schalen, Fallschirme, das Leichentuch für still gelegte Knochen.

der rasselnde Regen lässt sie lärmen. in dieser Membran entwickelt sich
komplexe Milchmusik, sie weitet und streckt sich durch den bekannten
Raum wie Wurzeln in der trüben Unterwelt, dort, wo man nichts
erkennen kann. Sie sind Eier in den warmen Eigenweiden der Stadt.
ein Gedanke
jenseits der Sprache, der darauf wartet in eine Schieflage zu kommen
und in diese
suppige Pfütze hinein zu gleiten, in das Sein.

Kuppeln warten im Allgemeinen. ruhig in ihrer Veränderlichkeit
atmen sie nicht, schreien
nicht, winken nicht der Bevölkerung. und das ist totes Erwarten,
eine letztgültige Halbheit, die Verweigerung jedes Geschehens
und der Grund für die Leere in den Himmelsbeeten. obwohl jedes
Jahr darauf vorbereitet,
ergreifen wir mit beiden Händen den April, diese komischen Kokons
bleiben unerbittlich:
über unseren Städten blüht nichts.

Übersetzt von Alida Bremer
Aus: Marko Pogačar. An die verlorenen Hälften. Edition Korrespondenzen 2010.

kristal

croatian | Branko Maleš

brda su čeličnih češljeva
čije su tunike klinasti jezici
kovino – krpo polupana
ko razvalina glina se razlila

pukotine žderu svijeću
u tamnom ledu jednjaka
naslagane su pčele
fotonsko je saće – kožnata riječ

gdje se sabire mrak
na čađavoj livadi
seljaci od toga češljaju mačeve
koji se slušaju kao biljna štiva

u jutarnjoj sapunici
leti lice
ko u bijeloj jedrilici sve se događa
i usta pjena – ko čipka kovrča

ko mraz šišti uže štuke
nokat srebra puca po kat
ćuk i ćup puše se uz potok
potok – kolac zime

trgovci čije kose oči
glasno govore o nategnutoj koži
u bisagama nose mladu algebru
i uši saga

o, blistav li si silos
ko losos
kolos slova!
ko uljez – prospe se ulje po porculanu

© Branko Maleš
from: Tekst
Zagreb: August Cesarec, 1978
Audio production: Udruga radio mreža, 2008

kristall

german

berge aus stahlkämmen
ihre tunikas sind keilsprachen
metall – du zerschlagener lumpen
der lehm hat sich wie schutt ergossen

risse fressen die kerze
im dunklen eis der speiseröhre
reihen sich die bienen aneinander
photonenwabe – ein ledernes wort

wo die dunkelheit sich sammelt
auf der verrußten wiese
kämmen die bauern daraus schwerter
denen man wie pflanzenlektüre lauscht

im morgenseifenschaum
fliegt das gesicht
wie in einem weißen segelboot, alles geschieht
und der schaum kräuselt den mund – wie spitze

der strick des hechts zischt wie der frost
der nagel des silbers bricht ein geschoss nach dem anderen ab
der steinkauz und der steintopf dampfen am bach
der bach -  der pfahl des winters

die händler mit ihren schrägen augen
die laut von der gespannten haut reden
tragen in ihren satteltaschen die junge algebra
und die ohren der legenden

o, welch ein leuchtendes silo
silo wie salmo
ein koloss der buchstaben!
so wie ein spion – speiseöl auf dem porzellan

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Krakow, Kazimierz

croatian | Delimir Rešicki

Bruni Schultzu


Nikada bog nije prošlost i sadašnjost
sljubio s tako teškim ljepilom
kakvo sam posvuda u zraku
udisao tamo pokraj Wisle
o ti, yingele
tražeći dućane cimetove boje
u kojima su ti preci jednom davno
šaptom i mukom
prokleli sve jutarnje zvijezde
što zanavijek su im ostale prišivene
za rukave i tvoje snježne oči

sada poljubi sipu
koja rasipa slatko crnilo smrti
da ti san
iznova ne nađe put do pučine.

Pomoli se utvarama koje na nebu
za nekog drugog
crta polarna svjetlost
i nikome ne pričaj
što si vidio tamo u bjelini
o ti, yingele.

Tko je i jednom hodao
za bilo čijim stopama u snijegu
zna da se nitko ne vraća istim putem
kojim je jednom pokušao
prevariti vrijeme

u snijegu nas bog još jasnije vidi
snijeg pada tek kada se njemu pomrači vid
bog snijegom liječi svoj neizlječiv strah.

Magle sa sjevernih mora
putovale su još dugo i daleko
što južnije i južnije u ravnicu
kako bi prvorođeni u njima
skrio svoju umornu vojsku

tako je
uvijek sam mislio
nastajala Poljska
i kada se god
magla s kasne jeseni
spusti u Kazimierz
ja opet vidim tolike utvare
kako pokušavaju
kao prljave rite
spaliti svoje vlastite sjene
izgovarajući imena
o ti, yingele
svih mojih znanih
i tvojih neznanih mrtvih.

Tko je i jednom hodao
za bilo čijim stopama u snijegu
stići će zato, makar u snu
na kraju puta
jednom u Kazimierz

tu reći dome
zašto me ostavi
o ti, yingele.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Krakow, Kazimierz

german

Für Bruno Schultz


Nie hat Gott Vergangenheit und Gegenwart
mit einem derart starken Klebstoff verbunden
wie ich ihn überall dort an der Wisla
eingeatmet habe,
o du Yingele
als ich die Zimtläden suchte
in denen deine Vorfahren einst vor langer Zeit
flüsternd und schweigend
alle Sterne des Morgens verfluchten
die für immer an ihren Ärmeln und deinen Schneeaugen
festgenäht waren

jetzt küsse die Sepia
die das süße Schwarz des Todes verstreut
damit dein Traum
nicht erneut den Weg auf das weite Meer finde.

Bete zu den Gespenstern
die das Polarlicht für einen andern
an den Himmel zeichnet
und erzähle niemandem
was du dort im Weiß gesehen hast
o du Yingele.

Wer einmal Fußspuren
im Schnee verfolgt hat
der weiß, dass niemand auf dem gleichen Weg zurückkehrt
auf dem er schon einmal versucht hat
die Zeit zu betrügen

im Schnee sieht uns Gott noch deutlicher
der Schnee fällt erst dann, wenn seine Sicht sich verdunkelt
Gott heilt durch den Schnee seine unheilbare Angst.

Die Nebel der Nordmeere
sind lange und weit gereist
immer weiter gen Süden in die Ebene
damit der Erstgeborene in ihnen
seine müden Soldaten verstecken möge

so entstand Polen
habe ich
immer gedacht
und immer, wenn sich
der Nebel im Spätherbst
auf Kazimierz legt
sehe ich so viele Gespenster
die versuchen
ihre eigenen Schatten
wie dreckige Lumpen zu verbrennen
dabei die Namen aussprechend
o du Yingele
all meiner bekannten
und deiner unbekannten Toten.

Wer einmal Fußspuren
im Schnee verfolgt hat
der wird aus diesem Grund, wenn auch nur im Traum
am Ende seiner Reise
nach Kazimierz gelangen

und dort sagen
mein Heim
warum hast du mich verlassen
o du Yingele.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

KARDINAL KUHARIĆ NA TELEFONU 9827

croatian | Tomica Bajsić

Badnja večer je
i banda pijanaca degustira šipone i
silvance u ilegalnoj vinariji na groblju
pune se plastične i staklene flaše svih dimenzija
i auti se zalijeću preko rubova ulica
večeras kada šume staklene kosti staraca
u crkvi je propuh jer netko je ostavio
vrata otvorena
babe se opravdano ljute
broji se tko je zapalio više lampica
i ja bih isto da sam star
palio lampice i pravio se
lud
govori se da je ta predblagdanska
potrošačka groznica
uvezena s materijalističkog zapada
i da se gubi smisao
onog svetog dana kada se riječ utjelovila
a meni se čini da je najgore prošla perad
koja je redom ostala bez glava
prije šest godina hranili su nas
pečenim volovima
a sada nam spremaju masovni spektakl
s besplatnim kobasicama i
estradnim zvijezdama
i Tito nas je hranio
svinjskom glavom koju je
ukrao s tavana
i od toga nas je dugo
bolio trbuh
počinje padati snijeg i ja sam isto
pijan kao i drugi čestiti
Hrvati
naš put u budućnost je
nacionalhumanizam
mrtva
priroda sa svinjskom glavom
faraon
duboko diše u spokoju
svoje zimske palače
razmatra možda opet neku osvetu
a kardinal Kuharić je na telefonu 9827
samo snimljena božićna poruka –
ne odgovara na pitanja.

© Tomica Bajsić
from: Južni križ
Goranovo proljeće, 1998
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Kardinal Kuharić am Telefon 9827

german

Es ist Heiliger Abend
und eine Trinkerbande degustiert Šipon
und Silvaner in einem illegalen Weinkeller auf dem Friedhof
Plastik- und Glasflaschen aller Dimensionen werden gefüllt
und Autos stürzen über die Ränder der Straßen
heute Abend, wenn die Glasknochen der Alten rauschen
geht ein Luftzug durch die Kirche, weil jemand die Tür
offen stehen lassen hat
die alten Weiber ärgern sich zu Recht
man zählt, wer mehr Lämpchen angezündet hat
auch ich würde – wäre ich alt – mehr Lämpchen anzünden
und mich blöd stellen
man sagt, dass dieses Konsumfieber vor den Feiertagen
aus dem materialistischen Westen eingeführt wurde
und dass sich der Sinn verliert
jenes heiligen Tages, an dem das Wort zum Körper wurde
doch mir scheint, dass das Geflügel die schlechteste Karte gezogen hat
das reihenweise keine Köpfe mehr hat
vor sechs Jahren hat man uns mit
gebratenen Ochsen genährt
und jetzt veranstaltet man Massenspektakel
mit kostenlosen Würstchen und
Popstars
auch Tito hat uns mit dem Schweinskopf
genährt
den er vom Dachboden gestohlen hat
und davon hat uns lange
der Bauch weh getan
es fängt an zu schneien und auch ich bin
betrunken wie alle anderen anständigen
Kroaten
unser Weg in die Zukunft ist
Nationalhumanismus
Stillleben
mit einem Schweinskopf
der Pharao
atmet tief im Frieden
seines Winterpalastes
er sinnt vielleicht wieder über Rache nach

und Kardinal Kuharić ist am Telefon 9827
nur eine aufgezeichnete Weihnachtsbotschaft –
er antwortet nicht auf Fragen.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

kako da te oslovim?

croatian | Branko Maleš

moja je žena zaspala na krevetu!
televizija se sama ugasila i postala
namještaj, ja sam udahnuo duboko i
sada ronim!
u takvoj tišini sve uspijeva!
kao munja, oslobođena iz najlonske
vrećice, mojoj je ženi sijevnula brada!
kad se okrenula, imala je bradu kao
filozofija!
koliko hegela na krevetu!
dao sam joj ruže i rekao:
kakav dan!
izbjegavali smo denuncijaruću sintaksu,
nije se, zapravo, znalo tko s kim razgovara
a tko spava!
bio je toliko učtiv da je svjetiljka pregorjela!
hoćemo li? rekao sam pokazujući mrak
svjetlo je konačno postalo tema!
nisam znao napušta li me kad je krenula,
kad je krenuo prema iscrpljenoj žarulji?
možda je već postala sveta!
možda je negdje već slave kao datum!
možda je slana ispod brade?
tko to zna, dragi?
vodoinstalateri su bistri ljudi, ali gdje
naći tako brzo jednog bistrog vodoinstalatera
u zagrebu
koji je ekonomsko, političko i kulturno središte
hrvatske?
moram odmah na mjesec! koliko smeća?!
haa! vikat ću prema zajčevoj!
moja žena sanja, a ja gledam njen san!
probudit ću je,
slika je sve lošija,
boje su dlakave!
ako se probudi, pričat ćemo o video-recorderu!
sve je tema!

© Branko Maleš
from: Praksa laži
Rijeka: Izdavački centar Rijeka, 1986
Audio production: Udruga radio mreža, 2008

wie soll ich dich ansprechen?

german

meine frau ist auf dem bett eingeschlafen!
der fernseher ist von alleine ausgegangen und zum möbelstück
geworden, ich habe tief eingeatmet und
nun tauche ich!
in einer derartigen stille gelingt alles!
wie ein blitz, befreit aus der plastiktüte
blitzte der bart meiner frau auf!
als sie sich umdrehte, hatte sie einen bart wie
die philosophie!
wie viele hegel auf dem bett!
ich gab ihr rosen und sagte:
was für ein tag!
wir mieden eine denunziatorische syntax
man wusste eigentlich nicht so recht, wer mit wem spricht
und wer schläft!
er war derart höflich, dass die lampe durchgebrannt war!
wollen wir? sagte ich und verwies dabei auf die dunkelheit
das licht ist endlich zum thema geworden!
ich wusste nicht ob er, ob sie mich verlässt, als er, als sie
sich zur erschöpften glühbirne aufmachte?
vielleicht ist sie schon heilig geworden!
vielleicht wird sie irgendwo schon als ein datum gefeiert!
vielleicht ist sie unter ihrem bart salzig?
wer weiß das, mein schatz?
die klempner sind pfiffig, aber wo
kann man so schnell einen pfiffigen klempner finden
in zagreb
dem wirtschaftlichen, politischen und kulturellen zentrum
kroatiens?
ich muss sofort zum mond! wie viel müll?!
haa! ich werde auf die zajčeva straße rufen!
meine frau träumt, und ich sehe ihren traum!
ich werde sie wecken,
das bild wird immer schlechter,
die farben sind haarig!
wenn sie aufwacht, werden wir uns über video-recorder unterhalten!
alles ist ein thema!

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

IZ USTA MI ISPADA JEZIK

croatian | Miroslav Kirin

iz usta mi ispada jezik
to više nije jezik to je golema jetra teleća
onog teleta što su ga zaklali prekjučer
uvjerava me mesar moje omiljene mesnice
ali ja u mesnicu niti nisam otišao
nemam ni omiljenu mesnicu
samo mi je jezik ispao iz usta
ta golema jetra
vraćam je u usta guram u grlo
odustajem kad shvatim da me guši
moj jezik ponovno ispada
vješa se plazi po vratu liže tijelo
moj jezik moj jezik moj preveliki jezik

© Miroslav Kirin
from: Jalozi
Zagreb: Vuković & Runjić, 2006
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

MIR FÄLLT DIE ZUNGE AUS DEM MUND

german

mir fällt die zunge aus dem mund
das ist keine zunge mehr das ist eine riesige kalbsleber
von jenem kalb das man vorgestern geschlachtet hat
so behauptet es der fleischer meiner lieblingsfleischerei
doch ich bin gar nicht zur fleischerei gegangen
ich habe nicht einmal eine lieblingsfleischerei
nur meine zunge ist mir aus dem mund gefallen
diese riesenleber
ich schiebe sie in den mund zurück stopfe sie in den hals
ich gebe auf wenn ich begreife dass sie mich erstickt
meine zunge fällt erneut heraus
sie hängt sie kriecht den hals entlang sie leckt den körper
meine zunge meine zunge meine große zunge

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Infinitiv

croatian | Zvonko Maković

Kad se stvari pomaknu,
ostanu samo sjene.
Šutnja iz prinude,
hladan zrak.
Rekao sam ti da sam ruža, dašak noći
što dopire do nosnica.
Rekao sam: stvari, dobro usklađeni
odnosi. Rekao sam: sjene,
višak ljubavi koja nekoć
bijaše tek nepoznata žudnja.
Mali, nedodirljivi plamenovi
dotiču moje srce – bez prestanka,
bez jasnog razloga.
Kao opala latica, kao netko zagledan
u krijesnicu mirisne lipanjske noći,
kao nečujna praznina iza čvrsto
stisnutih usana.
U vlažnom pogledu
to se uljuljkuju naši slabo prikriveni
dokazi,
naše jedva još nade,
jedva prešutne izdaje.
Blaženi dodiri koji su sada tek
puko trajanje.
Među sjenama skrivaju se druge sjene.
Pomak će lako iznuditi drugi pomak.
Ja sam šutnja:
skrivena slova oblažu moje čelo.

© Zvonko Maković
from: Prah
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Infinitiv

german

Wenn die Dinge fort bewegt werden,
bleiben nur Schatten.
Schweigen aus Zwang,
kalte Luft.
Ich sagte dir, ich sei die Rose, ein Hauch Nacht,
der zu den Nasenlöchern langt.
Ich sagte: Dinge, gut in Einklang gebrachte
Beziehungen. Ich sagte: Schatten,
der Überschuss der Liebe, die einst
bloß eine unbekannte Sehnsucht war.
Kleine, unberührbare Flammen
berühren mein Herz – ohne aufzuhören,
ohne einen klaren Grund zu haben.
Wie ein abgefallenes Blütenblatt, wie jemand,
der das Glühwürmchen einer duftenden Juninacht betrachtet,
wie die unhörbare Leere hinter den fest
zusammengepressten Lippen.
Im feuchten Blick
werden unsere schwach verdeckten
Beweise eingelullt,
unsere vagen Hoffnungen,
kaum stillschweigende Verrate.
Selige Berührungen, die erst jetzt
bloßes Fortdauern werden.
Unter den Schatten verbergen sich andere Schatten.
Eine Bewegung wird leicht die andere erzwingen.
Ich bin das Schweigen:
die verdeckten Buchstaben belegen meine Stirn.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

INDIJCIMA SE TO NE BI DOGODILO

croatian | Miroslav Kirin

Tlo - još vlažno od popodnevnog pljuska. Svaka travka nebu uporno vraća
kišu. I u tom, bezazlenom dijalogu,
večer  nismo ni zamijetili – odjednom je bila tu, između dva nadolijevanja
čaja.
Naoblaka se bila raskinula – pozvao sam te da promatramo zvijezde.
Malo znamo o njima, no to neće umanjiti užitak promatranja.
Poslije nastavljamo piti čaj na terasi.
Na podu – kao prazni kožnati novčanik, zgažena žabica. Čini se da sam je donio
na potplatu sandale. Ništa nisam čuo (kao da smrt živog bića mora biti čujna.)
Indijcima se to ne bi dogodilo, kažeš, oni hodaju
bosi iz obzira prema sitnim bićima.
 Neću više hodati noćnim vrtom.
Napiši mi pjesmu o tome, još kažeš, potaknuta čitanjem
starih kineskih pjesnika.
No kako, iz obzira prema kineskim pjesnicima,
napisati pjesmu o zgaženoj žabici?

© Miroslav Kirin
from: Zbiljka
Zagreb: Vuković & Runjić, 2009
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

DAS WÄRE DEN INDERN NICHT PASSIERT

german

Der Boden – immer noch feucht vom Nachmittagsregen. Jeder Grashalm
gibt dem Himmel
hartnäckig den Regen zurück. Und in diesem harmlosen Dialog
haben wir gar nicht bemerkt, dass der Abend plötzlich da ist – zwischen
zwei Tassen Tee.
Die Wolkendecke war zerrissen – ich lud dich ein, die Sterne zu betrachten.
Wir wissen wenig über sie, doch das wird den Genuss der Betrachtung
nicht mindern.
Danach setzen wir auf der Terrasse unser Teetrinken fort.
Am Boden liegt  wie eine leere Ledergeldbörse ein zerdrücktes Fröschlein.
Es scheint so, als hätte
ich es auf meiner Sandalensohle hierher gebracht. Ich habe nichts
gehört (als ob der Tod eines Lebewesens hörbar sein muss).
Das wäre den Indern nicht passiert, sagst du, sie laufen
barfuß aus Rücksicht auf die winzigen Wesen.
Ich werde nicht mehr durch den nächtlichen Garten laufen.
Schreib mir ein Gedicht darüber, sagst du noch, dazu angeregt durch die
Lektüre
alter chinesischer Dichter.
Doch wie kann man – aus Rücksicht auf die chinesischen Dichter
ein Gedicht über ein zerdrücktes Fröschlein schreiben?

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Ime

croatian | Zvonko Maković

Naravno da te prešućujem:
na brzinu izmišljam laži
kojima bih poticao sjećanje
na vrijeme kad nismo bili ništa osim riječi,
riječi koje su bujale i bujale
pretvarajući nas u gipku masu
svirepe iskrenosti.
Hladno je.
Osjećam se bespomoćno
i uz to veoma glupavo
dok se razmećem nekom vrsti samoljublja.
Zatim
u najbezizražajnijoj kretnji
prepoznajem znakove
očajničke želje za blizinom bez proturječja,
za plodnom tišinom
koja nesigurnost pretvara u prevrtljivu
smjelost.
Teško da mogu definirati
to stanje kad nismo bili
ni sasvim tužni, ni lišeni ratobornog
straha.
Kad smo lutali utiskujući
u predmete lica smrti.
Drhtim u mliječnoj svjetlosti
i osluškujem jutro
što dolazi veoma sporo:
kao dah,
kao tečno buđenje.
Kad se zaklope oči
tada iz sjećanja naviru slike gradova
utisnutih na brežuljke,
ocrtane plavetnilom Umbrije.
To su prije gnijezda u koja pohranjujemo
iznenada prepoznati stid.
To su rahle uspomene
koje nas povezuju u neprekinuti sistem
finih obmana.
Ja sam taj koji je povikao
iz dubine ulice kao iz sna.
Ja sam taj koji je iz strpljivosti
izvlačio poučke,
a divlju odanost shvaćao
kao najsvetiji zakon.
Istina, apsurdan, ali neizbježan.
Znaš dobro iz kako gustog spleta odnosa
mogu iznijeti na svjetlo dana
ove riječi.
Lišće sasvim tromo opada s drveta
ispred prozora.
Ta tromost postaje odjednom metafora
za neko više stanje.
To nije tek navođenje činjenice, kao:
čitam ponovno Pavesea.
Mali pomaci na ljestvici nesigurnosti,
to je ono što želim reći,
čime završiti.
Međutim, netko izgovara:
“Naša krv je u hrastu”,
misleći pri tom kako je moguće
othrvati se nerazjašnjivim izmišljotinama.
Tu rečenicu nikako ne mogu prešutjeti
i uzimam je pun ustrajne prostodušnosti.
posežem još za čašom u kojoj
preostala kapljica
svjetluca kao zrno mržnje.
Sviće li?
Odlaziš, ali zakratko.
Sitni koraci odaju hrabrost.
Shvaćam ih kao znakove jasnih indicija,
kao nedvosmislenu odluku.
S praznine papira sada nadiru nova lica
koja bismo mogli zajednički posjedovati,
dijeliti ih
kao režnjeve zrela voća,
kao daške tamnog mirisa.
Dijeliti ih poput rečenica,
poput žustrih riječi od kojih smo jednom
ispleli kristalno prozirnu
ljusku
ispod koje više ne možemo umaknuti
bez posljedica.
Jedino što možemo jest da
promatramo predmete
koji nam ostaju uvijek izvan,
uvijek nedohvatljivi.
Da osluškujemo vlastito disanje,
čujemo možda rečenice trećih lica
i sve to doživljavamo
kao jedinstveni objekt
koga već i golo trajanje
obogaćuje posebnim značenjima.
I onda?
Onda –
život se polako počinje pamtiti.

© Zvonko Maković
from: Točka bijega
Zagreb: Grafički zavod Hrvatske, 1990
ISBN: 86-399-0229-1
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Der Name

german

Natürlich verschweige ich dich:
auf’s Schnelle denke ich mir Lügen aus,
mit denen ich die Erinnerung anstacheln möchte
an jene Zeit, als wir nichts als Worte waren,
Worte, die quollen und quollen
und die uns in eine geschmeidige Masse
brutaler Ehrlichkeit verwandelten.
Es ist kalt.
Ich fühle mich hilflos
und auch sehr dümmlich,
während ich mich mit einer Art Selbstliebe wichtig mache.
Danach
erkenne ich in der vollkommen ausdruckslosen Bewegung
Zeichen von verzweifelter Sehnsucht
nach Nähe ohne Widerspruch,
nach fruchtbarer Stille,   
die die Unsicherheit in wankelmütige Kühnheit
verwandelt.
Ich kann diesen Zustand nur schwer definieren,
als wir weder ganz traurig noch bar jeder kampfeslustiger
Angst waren.
Als wir herumirrten und den Gegenständen
die Gesichter des Todes aufdruckten.
Ich zittere im milchigen Licht
und lausche dem Morgen,
der sehr langsam kommt:
wie ein Hauch,
wie das fließende Erwachen.
Wenn man die Augen schließt,
dann sprießen aus der Erinnerung Stadtbilder,
eingelassen in Hügel,
umrahmt vom Blau Umbriens.
Es sind eher Nester, in denen wir
die plötzlich erkannte Scham bewahren.
Das sind poröse Andenken,
die uns in ein kontinuierliches System aus feinen Täuschungen
einbinden.
Ich bin der, der aus der Tiefe der Straße
wie aus einem Traum gerufen hat.
Ich bin der, der aus der Geduld
Lehrsätze gezogen hat,
und der die wilde Treue als heiliges Gesetz
begriffen hat.
Ein absurdes Gesetz zwar, aber unumgänglich.
Du weißt sehr gut, dass ich diese Worte
aus dem denkbar dichten Geflecht der Beziehungen
ans Licht bringen kann.
Der Baum vor dem Fenster
wirft ganz träge seine Blätter ab.
Diese Trägheit wird plötzlich zur Metapher,
geht in einen höheren Zustand über.
Das ist nicht die bloße Benennung einer Tatsache, wie zum Beispiel:
ich lese wieder Pavese.
Kleine Bewegungen auf der Unsicherheitsleiter,
das möchte ich zum Ausdruck bringen,
damit möchte ich enden.
Jemand spricht allerdings:
“Unser Blut ist in der Eiche“,
und denkt dabei, dass es möglich sei,
den unerklärbaren Lügengeschichten zu widerstehen.
Ich kann diesen Satz in keinem Fall verschweigen,
und ich greife nach ihm, erfüllt von beständiger Arglosigkeit.
Ich lange noch nach dem Glas, in dem
das restliche Tröpfchen
wie ein Körnchen Hass glänzt.
Dämmert es?
Du gehst fort, aber nur für kurze Zeit.
Winzige Schritte verraten deinen Mut.
Ich verstehe sie als Zeichen für klare Indizien,
als eine eindeutige Entscheidung.
Aus der Leere des Blattes drängen nun neue Gesichter hervor,
die wir gemeinsam besitzen könnten,
teilen könnten,
wie Scheiben reifer Früchte,
wie einen Hauch der dunklen Duft.   
Sie wie Sätze teilen,
wie flinke Worte, aus welchen wir einst
eine kristallene, durchsichtige Schale
gewoben haben,
der wir nicht mehr ohne Folgen
entkommen können.
Wir können nur Gegenstände betrachten,
die immer außen bleiben,
immer unerreichbar.
Dem eigenen Atmen lauschen,
vielleicht die Sätze dritter Personen hören
und all’ das als ein einzigartiges Objekt erleben,
das schon im bloßen Fortdauern
durch besondere Bedeutungen bereichert wird.
Und dann?
Dann –
beginnt man langsam, das Leben im Gedächtnis zu halten.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Im Wald des einzigen Bildes

german | Hans Thill

Immerhin hatten wir Hunde dabei
blonde Bürsten hüfthohe Zotteljäger
gehorsamer als ein Schatten der am Halsband
zerrt uns hatte man das Gehör mit
Papier verstopft und Zöpfe
ins Haar gestrickt der Kohl kräuselte
sich zu unseren Füßen wir

traten rutschige Blattrippen in der Lichtung
der alphabetische Schnee!

Krumm wie Kommas kamen wir ins Gehölz
halblauten Flügelschlags (die Kälte hatte unsere
Instrumente gestimmt) und machten
Motorengeräusch: Barkas!
riefen wir Barkas! oder krähten obertönig

(auszudenken wie Bettine schrie
wenn wir übern Teppich latschten)

Im Wald des einzigen Bildes
rief es aus unseren Bäuchen in alten Sprachen.
Wir fanden den Meridian festigten
die Stelle mit Bengeln und Kerzenwachs knoteten
jeweils ein Hundefell in die stillen Kiefern

Zelten seither jeder eine Trommel unter seiner
Haut als Zeitvertreib für kommende
Karawanen wissenschaftliche Eselsbrücke
Unendlichkeit von Namen davon sind die Alben satt

© Verlag Das Wunderhorn und Hans Thill
from: kühle religionen
Heidelberg: Verlag Das Wunderhorn, 2003
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin, 2002
Dem Tondokument liegt eine frühere Textfassung des Gedichtes zu Grunde

U ŠUMI JEDINE SLIKE

croatian

U svakom slučaju imali smo pse uz nas
svijetle četke čupavih lovaca do pojasa
poslušniji od sjene koja vuče
ogrlicu nama su papirom začepili
sluh i spleli su nam
u kosi pletenice kupus se kovrčao
pod našim stopalima mi

smo stupili na klizava rebra listova na čistini
alfabetskog snijega!

Iskrivljeni kao zarezi došli smo u šiprag
poluglasnog klepeta krila (hladnoća nam je
uštimala instrumente) i proizveli
zvuk motora: Barkas!
zvali smo Barkas! i graktali u visokim tonovima

(može se zamisliti kako Bettina viče
dok smo gazili po prostiraču)

U šumi jedine slike
zvalo je iz naših trbuha na starim jezicima.
Pronašli smo meridijan učvrstili
mjesto klipanima i voskom svijeća zavezali
po jedno pasje krzno u tihim borovima

Od tad u šatorima pohranjuje svatko po jedan bubanj
pod kožom kao razbibrigu za dolazeće
karavane znanstvene premostnice
beskonačnost imena čega su albumi i vilenjaci siti

Prevela s hrvatskog Alida Bremer

HVAR / GLAGOLI

croatian | Miroslav Mićanović

muškarac ulazi u vinograd,
sjeda i plače na rubu otoka,
gdje Bog više ne čeka zvijezde
da bi se objavio moru,
žena ustaje i skače u more,
Jedan i Drugi šute

ja sada znam da se nije moglo
dogoditi ništa: skok je skok,
more samo more, jedna zvijezda
samo Bog, koji uopće i ne želi
da ga se, sada, bilo što o tome
pita

Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

hvar/verben

german

der mann betritt den weinberg
setzt sich nieder und weint am rande der insel
dort wo Gott nicht mehr auf die sterne wartet
um sich dem meer zu offenbaren
die frau steht auf und springt ins meer
sowohl Sie wie auch Er schweigen

ich weiß jetzt, dass nichts hätte geschehen
können: ein sprung ist ein sprung
das meer ist nur das meer, ein stern
ist nur Gott, der jetzt überhaupt nicht möchte
dass man ihn irgendetwas
fragt.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

HR – Marko Pogačar

croatian | renshi.eu [GR-LV-UK-CZ-MT-HR-GR]

Proljeće nam je preplelo prste, zmije lude od svjetla
ispreplele su se sa nama. nije to nikakvo proljeće.
samo se cvijeće izvija tupo iz svojih čašica
i pčele pjevaju linoleum i tepih vjetra. zrak,
dubok i težak, uvlači se pod trave i podiže
trbuhe miševa: ne prođe dan a oni  
razgrnu tijelo kao zavjesu i raznesu
kosti i iznutrice. nije to nikakvo proljeće.  
samo vode u rijekama rastu i smočnice
čekaju da ih ispuni pusta novost. gdjegdje bogovi
guču iz grobova, kao golubovi. i njihov narod   
drugom narodu kopa oči, no noću, to se dešava
noću. po danu pupa i u grad se vraćaju ptice: žice
teške od pjesme i zemlja plodna od govana zatežu grlo.
živice pužu u nebo. konobari iznose stolove
i muhe upadaju u čaše. zeleno brzo uči svoj jezik–
pouzdan rječnik čempresa, slova bukvi i breza;
čak i zemlja pod noktima spremna je cvasti. ipak nije
to proljeće. nije to ništa. nema proljeća bez tebe, dosta je
dosta je bilo laži.

© Marko Pogačar
Audio production: renshi.eu @ poesiefestival berlin 2012

Kroatien – Marko Pogačar

german

Der Frühling hat unsere Finger geflochten, Schlangen, verrückt vom Licht,
haben sich mit uns verflochten. das ist doch kein Frühling.
nur die Blumen winden sich stumpf aus ihren Blüten empor
und die Bienen singen das Linoleum und den Teppich des Windes. die Luft,
tief und schwer, kriecht unter die Gräser und hebt die Bäuche der Mäuse
an: der Tag ist noch nicht vergangen, doch sie
reißen den Körper wie eine Gardine auf und verstreuen
Knochen und Innereien. das ist doch kein Frühling.
nur das Wasser in den Flüssen schwillt an und die Speisekammern
warten darauf, von der bloßen Neuigkeit angefüllt zu werden. bisweilen
gurren Götter wie Tauben aus Gräbern. und ihr Volk
sticht einem anderen Volk die Augen aus, aber nachts, es geschieht
nachts. tagsüber sprießt es und die Vögel kehren in die Stadt zurück: Drähte,
schwer von dem Gedicht, und die Erde, fruchtbar vom Kot, schnüren
die Kehle zu.
Dornenhecken kriechen zum Himmel. Kellner tragen Tische hinaus ins Freie
und Fliegen fallen in die Gläser. das Grün lernt schnell seine Sprache –
das zuverlässige Vokabular der Zypressen, die Buchstaben der Buchen und
Birken: sogar die Erde unter den Fingernägeln ist bereit aufzublühen. und doch
ist das kein Frühling. das ist gar nichts. es gibt keinen Frühling ohne dich,
man muss
man muss mit dem Lügen aufhören.

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Hans Harfe patentiert die Schwerkraft

german | Hans Thill

mit dem Schwimmfinger bereits in Traufhöhe
nur noch Katzen und Adlerschwingen neben sich
die glatten Flächen einer Stadt mit fünf Buchstaben
Volkswagen durchqueren das grelle Bild

mit dem Schreibfinger den Schlachtruf der
Holy Spirit Army imitiert (Westafrika, geölte Krieger):
James B., James B., James B.

mit dem Rauchfinger über den Scheitel
und den Horizont. Hans Harfe ist heiser.
Der Bodensatz aus Grus und Gries.
Hir gestu todter Man. Wolkenkratzer,
dahinter ein Ozean

In Vorbereitung: Zerknirschung der Lust,
Felszeichen, stotternder Neumensch.

© Verlag Das Wunderhorn und Hans Thill
from: kühle religionen
Heidelberg: Verlag Das Wunderhorn, 2003
Audio production: M.Mechner / literaturWERKstatt berlin, 2002
Dem Tondokument liegt eine frühere Textfassung des Gedichtes zu Grunde

HANS HARFA PATENTIRA SILU TEŽE

croatian

s prstom za plivanje već u visini strehe
samo još mačke i kružeći orlovi uz njega
glatke površine grada s pet slova
volkswageni prolaze kroz kričavu sliku

s prstom za pisanje imitira bojni poklič
Holy Spirit Army (Zapadna Afrika, nauljeni ratnici):
James B., James B., James B.

s pušačkim prstom preko razdjeljka
i obzora. Hans Harfa je promukao.
Talog od šljunka i pijeska.
Ovuda prolaziš mrtvacu. Oblakoderi,
iza njih ocean

U pripremi: smrvljenost želje.
mucajući novočovjek.

S njemačkog prevela Alida Bremer

Godišnja doba

croatian | Delimir Rešicki

Noćas ćemo opet
pomjeriti kazaljke na satu.
U dva, bit će, zapravo, tri.
Točno u tri, devet će baklji
osvijetliti izvor ove ledene rijeke
što noću krala je staro srebro iz tvojih bedara.
Jutro stiže sat ranije, večer isto tako.
Više je vremena za oblake, silicij i polusan.

Četiri košute koje sam vidio
par kilometara prije Osijeka
putujući iz Baranje
rasplinut će se u magličasto mlijeko
svaki puta kada  ti poželim
kao nekada, prešutjeti ime.

Moji mrtvi na starome seoskome groblju
šaptali su mi večer prije na četiri jezika
posve jednostavne riječi.

Kao da me, bez usana
iznova i iznova uče govoriti o sebi
mlade cure moga prezimena
koje su završile kao obudovjele sluškinje
i stari momci koji su pješice stigli
natrag iz rata i ponekad pijani
pričali o Rusiji, Kavkazu i Taškentu
posve već nevidljivi u zrcalu.

Kao na lancu zaspalo pseto
čelično uže držalo je splav
da ne otplovi niz rijeku.

Prošle su stotine godina.

U vreću žitnoga zrnja
skrio sam cvrčka
da ti otvori ledena vrata.

Zaključaj ih kada još jednom
stigne ljeto.

Tko otplovi nizvodno
rodit će djevojčicu tišu od mjesečine
pred jesenje jutro.

Tko uzvodno vratiti se svemu
što ne čeka ga više.

Ta polja što pokrila su te
smrznutom zemljom veo su
iza vela uljanica
u uljanici pramaljeće
pramaljeće broji tvoje vrijeme
prvi si od zaspalih
u njezinome plamenu.

© Delimir Rešicki
from: Aritmija
Zagreb: Meandar, 2005
Audio production: Slavonski radio, 2008

Jahreszeiten

german

Heute Nacht werden wir wieder
die Zeiger der Uhr verstellen.
Um zwei wird es eigentlich drei sein.
Um Punkt drei Uhr werden neun Fackeln
die Quelle des eisigen Flusses beleuchten
der nachts altes Silber aus deinen Hüften stahl.
Der Morgen kommt eine Stunde früher, der Abend ebenso.
Es gibt mehr Zeit für Wolken, Silizium und Halbschlaf.

Vier Rehe, die ich einige Kilometer
vor Osijek sah
als ich aus Baranja fuhr
werden sich in neblige Milch auflösen
jedes Mal wenn ich den Wunsch verspüre
deinen Namen wie einst zu verschweigen.

Meine Toten auf dem alten Dorffriedhof
haben mir am Abend zuvor in vier Sprachen
sehr einfache Worte zugeflüstert.

Als würden mir junge Mädchen mit meinem Nachnamen
die als verwitwete Mägde ihr Ende fanden
und alte Junggesellen, die zu Fuß zurück aus dem Krieg
nach Hause kamen und die bisweilen betrunken
über Russland, den Kaukasus und Taschkent erzählten
und die im Spiegel schon ganz unsichtbar geworden sind
immer wieder beibringen wollen, lippenlos
über sie zu sprechen.

Wie einen schlafenden Hund an der Kette
hielt das Stahlseil das Floß davon ab
flussabwärts zu fahren.

Hunderte von Jahren sind vergangen.

Ich habe eine Grille
in einen Sack mit Weizenkörnern versteckt
damit sie dir die eisige Tür öffnen möge.

Schließe sie, wenn der Sommer
noch einmal kommt.

Wer flussabwärts fährt
wird ein Mädchen gebären, das leiser ist
als der Mondschein vor dem herbstlichen Morgen.

Wer flussaufwärts fährt, wird zu all dem zurückkehren
was nicht mehr auf ihn wartet.

Diese Felder, die dich mit vereister Erde
bedeckten, sind ein Schleier
hinter dem Schleier eine Öllampe
in der Öllampe der Lenz
der Lenz zählt deine Zeit
du bist der erste
der in ihrer Flamme eingeschlafen ist.

Aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Friedrichs Feigen in Sanssouci

german | Dagmar Leupold

wachsen im Freien
hinter Fenstern die zu
dem Land sich öffnen

auf das man anderseitig
schaut: blühende Ruinen
reiften unter seinem Blick

sei unbesorgt: vom Naschen
vergeht kein Appetit - wer
hat die Feigen wohl alle gegessen?

Die Windspiele, nein, die mögen
die Trauben und daraus den Wein
und dann begraben sein
die Läufe noch beschwipst

Wir gingen die Terrassen
hinauf und hinab unter
preußischem Himmelgrau
alles in allem: ein Jahr

in dem viel wuchs
nicht immer so geschützt
wie in Friedrichs Garten
die Feigen

© Dagmar Leupold
from: Jahrbuch der Lyrik
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Freidrichove smokve u vrtu dvorca Sanssouci

croatian

rastu pod vedrim nebom
iza prozora koji se otvaraju
prema zemlji

na koju se može s druge strane
gledati: procvjetale ruševine
sazrijevahu pod njegovim pogledom

budi bez brige: od grickanja
ne prolazi apetit – tko li je samo
pojeo sve smokve?

Igračke vjetrova, ne, one
vole grožđe i iz njega vino
i onda se zakopati
s još pripitim nogama

Obilazili smo terase
gore i dole  pod pruskim
nebeskim sivilom
ukupno: godinu dana

u kojoj je mnogo toga raslo
ne uvijek tako zaštićeno
kao u Friedrichovom vrtu
smokve

S njemačkog prevela Alida Bremer

Für die Leier

german | Urs Allemann

Die Hand die in die Brust dir greift das Herz
rauszureissen fällt ab. Es ist deine. Du bückst dich
sie aufzuheben. Da fällt dir das Herz raus. Wir werfen
uns auf die Erde ins Unsre die Herzen die Hände
die Zähne zu schlagen. Es runterzuwürgen. Da ist euch
im Sturz schon der Kopf von den Schultern geglitten und stülpt sich
im Steigflug von innen nach aussen so auf wie es nicht
vorstellbar ist aber sagbar. Auch Blut meinen welche
sei da geflossen. Weit weg weint was. Geduldig
tönen die überall hingestreuten die Knochen
Anderer. Wenn zufällig Orpheus vorbeikäm
würd ich ihm was vorsingen der fleisch-
fressenden Leier ihren Anteil rüber-
schieben am Nachgefallenen.

© beim Verlag
from: Holder die Polder
Basel, Weil am Rhein, Wien: Urs Engeler Editor, 2001
ISBN: 3-905591-02-2
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

ZA LIRU

croatian

Ruka koja ti u grudi grabi da iščupa srce
otpada. Tvoja je. Saginješ se
ne bi li je podignuo. Pritom ti srce ispada. Bacamo se
na zemlju u Naše da bi izbili srca ruke
zube. Progutati to. Tad vam je
pri padu već glava se otkotrljala s ramena i prevrće se
u strmom padu iznutra prema van da se ni
zamisliti ne može ali može se reći. I krv je misle neki
potekla. Daleko tamo plače nešto. Strpljivo
se glasaju one posvuda rasute kosti
drugih. Kad bi Orfej slučajno naišao
otpjevao bih mu nešto meso-
ždernoj liri njezin udio do-
stavio od onog što je poslije palo.

Prevela s njemačkog Alida Bremer

Crazy Sexy

german | Dagmar Leupold

Der Schulweg im Bus führt jeden
Morgen am Mainzer Puff vorbei:
die Haltestelle genau vor dem Hauptportal
hic habitat felicitas
dahinter pelziges Rot

Habe ich mir immer gewünscht
zu den lärmenden Schülern stiege
eine dazu mit müden Augen und
geschminktem Gesicht und vor allem:
der Illusion von Leben?
Ich weiß es nicht mehr
und wenn ich es wüßte
hätte ich mich geirrt

© Dagmar Leupold
from: Byrons Feldbett
Frankfurt am Main: S. Fischer / Fischer TB, 2001
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Crazy Sexy

croatian

Svako jutro školski autobus prolazi
pored javne kuće u Mainzu:
stajalište je direktno ispred glavnog ulaza
hic habitat felicitas
a u pozadini hrapavo crveno

Uvijek sam zamišljala kako bi bilo dobro
kad bi jedna umornih očiju
sišla usred galame učenika
našminkanog lica i naročito:
s iluzijom o životu?
Ne znam više
a i kad bih znala
bila bi neka zabuna

S njemačkog prevela Alida Bremer

Bršljan

croatian | Krešimir Bagić

na zidu zgrade u kojoj stanujem
raste bršljan, penje se
kaže: ja sam tvoja sudbina

dobro mi je poznata ta rečenica
kojom se pošumljuje svijet
a čovjek urotnički prevodi
u tajni raspored

godinama već bježim k njemu
penjem se po drveću i stijenama
pokrivam tlo koričim zidove

u mom koraku biljna je snaga
tragova nema (zemlja netaknuta)
šutke obrastam brijeg po brijeg
nijedan susjed ne shvaća tu
igru nogu među težom i lakoćom

ponekad nepažnjom otkinem bobicu
(otpadne list, ali ne uvene)
bregovi i susjedi počnu se penjati
jedan za drugim, gore i dolje,
dok zrak ne postane neporočno zelen
i čist
iza zida na kojemu raste bršljan,
nijemo plamtim množim se
prevaljujem kilometre
ovdje i tamo

kada se umorim od šutnje i preobrazbi
priljubim usne uza zid i vrelim dahom
između dviju opeka zanjišem bršljan:
– ti si moja sudbina?

– da. ja, hedera helix, sudbina sam tvoja
i tvoj naslov. i nisam se zanjihao ja,
nego ti, jer ti si progovorio jezikom
kojim se ja granam, kojim izvan mene
nitko ne može krotiti daljine.

pogledam zid iznutra, otvorim prozor,
pogledam zid izvana, nema razlike.
nesvakidašnja je svečanost očito počela:
ispred mene – umjesto jednog – dva stabla

kamo će me još odvesti ta biljna snaga,
bršljan?
teško pitanje za onoga koji traži odgovor,
za onoga koji ne zna kako zatvoriti prozor

from: Bršljan
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Efeu

german

an der wand des gebäudes in dem ich wohne
wächst efeu klettert empor
sagt: ich bin dein schicksal

mir ist dieser satz wohlbekannt
mit dem man die welt bewaldet
und der mensch verschwörerisch in eine geheime ordnung
übersetzt wird

seit jahren schon flüchte ich mich zu ihm
klettere auf bäume und felsen
bedecke den boden umhülle die wände

in meinem schritt steckt pflanzliche kraft
es gibt keine spuren (die erde ist unberührt)
schweigend bewachse ich einen berg nach dem anderen
kein nachbar versteht dieses spiel der beine
zwischen schwerkraft und leichtigkeit

manchmal reiße ich unachtsam eine beere ab
(das blatt fällt, aber verwelkt nicht)
die berge und die nachbarn beginnen zu klettern
einer nach dem anderen oben und unten
bis die luft tugendhaft grün wird
und rein
hinter der wand an der efeu wächst
lodere ich stumm vermehre mich
lege kilometer zurück
hier und dort

wenn ich müde vom schweigen und den verwandlungen werde
lege ich meine lippe an die wand und mit meinem heißen atem
lasse ich durch zwei ziegelsteine das efeu erzittern:
- du bist mein schicksal?

- jawohl. ich - hedera helix - bin dein schicksal
und deine überschrift. und nicht ich erzittere
sondern du denn du hast in der sprache zu sprechen begonnen
in der ich mich verzweige mit der niemand außer mir
die fernen zähmen darf

ich sehe die wand von innen öffne das fenster
sehe die wand von außen es gibt keinen unterschied
das ungewöhnliche fest hat offenbar schon begonnen:
vor mir – anstelle des einen – zwei bäume

wohin wird mich diese pflanzliche kraft noch führen
dieses efeu?
eine schwierige frage für denjenigen der nach einer antwort sucht
für denjenigen, der nicht weiß, wie man das fenster schließt

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Blaž Blaž Blaž

croatian | Krešimir Bagić

sutra idem na stadion
stiže blaž
svi će stajati i navijati
a ja ću si misliti
blaž blaž blaž
ne nisam navijač
sjest ću na istok
i kupiti sjemenke
kada padne gol
svi će s njim u nesvijest
a ja ću mirno gledati
blaž blaž blaž
blaž je igrač
netko će pitati
ne nije on je bog
igrači su u babilonu
i uče govoriti
a njega nitko ne vidi
poslije utakmice ću na tramvaj
navijači će se švercati
i govoriti prostote
a ja ću uporno šutjeti
blaž blaž blaž

from: Bršljan
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Blaž Blaž Blaž

german

morgen gehe ich zum stadion
blaž kommt
alle werden dort stehen und ihre mannschaft anfeuern
aber ich werde denken
blaž blaž blaž
nein ich bin kein fußballfan
ich werde mich in die ostkurve setzen
und geröstete kürbiskerne kaufen
wenn ein tor fällt
werden alle zusammen in ohnmacht fallen
und ich werde ruhig schauen
blaž blaž blaž
blaž ist ein spieler
wird jemand fragen
nein er ist ein gott
die spieler sind in babylon
und lernen sprechen
aber ihn sieht niemand
nach dem spiel werde ich zur straßenbahn gehen
die fußballfans werden schwarzfahren
und unflätige dinge sagen
aber ich werde hartnäckig schweigen
blaž blaž blaž

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Asklepiadeisch die fünfte

german | Urs Allemann

Dich die Ferse zertritt oder die Ferse du
wundzubeissen den Kopf wenn aus dem Staub es sich
schlängelt senkrecht heraufstösst
hinzulallen ein Gegengift

keines aber gelähmt alles und wär von zwein
eines immer der Fuss eines der Mund so dass
grundlos es auf dem Boden
weggesungen und weitersinkt

bis ein anderes uns das Paradiesgeschrei
überschreiend den Mund auf darin das Reptil
schreit und Furcht zu ersticken
an der Frucht es zu Apfelstaub

© beim Verlag
from: Holder die Polder
Basel, Weil am Rhein, Wien: Urs Engeler Editor, 2001
ISBN: 3-905591-02-2
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

ASKLEPIJEVSKA PETA*

croatian

Tebe zgazi peta ili petu ti
ugristi do ranjavanja glavu kad se iz prašine
izvije uspravno prema gore vine
izmucati protuotrov

nijedan međutim ne ukoči sve i kad bi od dva
jedan uvijek bio stopalo drugi noga tako da
bezrazložno na tlu bude
otpjevano do nestanka i potonulo

dok nam netko drugi rajsku buku
nadjača usta i u njima gmizavac
viče od straha davi se
plodom i u jabučnom prahu


*     Budući da u originalu riječ “Ferse” za petu kao
dio stopala asocira na riječ “Verse” za stihove, a to
je na hrvatskom jeziku neponovljivo,zgodno je što
riječ “peta” za redni broj pet u ženskom rodu u smislu
pete pjesme na hrvatskom odgovara značenju “peta”
kao dio stopala (prim. prev.)

Prevela s njemačkog Alida Bremer

U polutami predgrađa

croatian | Krešimir Bagić

Slušao sam u polutami predgrađa
priče tužne i žestoke,
natopljene grčevitim gestama i alkoholom.
Dok bi duhanski dim
proždirao lica prisutnih,
one bi me bacale s tržnice na ulicu,
s planine u pećinu,
obećavale topli ležaj i užitak,
vrijeđale, oduzimale dah.

Kako izaći iz susjedova ormara?
Tko je izgubio nevinost poslije bureka?
Kako zaraditi sto tisuća nečega?
Gdje je Božo?
Život za generala!?

Slušao sam, kažem, u polutami predgrađa
priče tužne i žestoke,
natopljene grčevitim gestama i alkoholom.
Nakon godina, riječi klošara
i riječi policajca, ljubavni prizori
i prizori nasilja nastanili su se
u večernjoj ruži
koja me hrani,
kojoj ne mogu pobjeći.

Kako izaći iz susjedova ormara?
Tko je izgubio nevinost poslije bureka?
Kako zaraditi sto tisuća nečega?
Gdje je Božo?
Život za generala!?

Zapravo, sada posjedujem samo jednu priču
koja me potpuno obuzela.
Ne mogu više otkinuti laticu, zaboraviti lice čovjeka
koji drži govore pred izlozima gostionica.
Svake noći ruža mi ponavlja:
Ovaj svijet je paukova mreža
u koju se zapleteš
čim se prestaneš plašiti pauka.
Iako postoji prije tebe,
uvjeren si da je upravo ti počinješ plesti.

Da. U polutami predgrađa
dugo sam slušao priče tužne i žestoke,
natopljene alkoholom i grčevitim gestama.
Sada su one moj vidik i moja granica.
I zavičaj koji, kao osobnu kartu,
nosim u središte grada.
Ako me tamo netko upita tko sam,
bez oklijevanja ću mu ispičati

kako izaći iz susjedova ormara
tko je izgubio nevinost poslije bureka
kako zaraditi sto tisuća nečega
gdje je Božo...

from: U polutami predgrađa
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Im Halbdunkel der Vorstadt

german

Trist und heftig waren die Geschichten,
die ich im Halbdunkel der Vorstadt hörte,
durchtränkt von krampfhaften Gesten und Alkohol.
Während der Tabakqualm
die Gesichter der Anwesenden zerfraß,
warfen sie mich vom Markt auf die Straße,
vom Berg in die Höhle,
verhießen ein warmes Bett und Lust,
beleidigten, machten atemlos.

Wie kann man den Schrank des Nachbarn verlassen?
Wer verlor die Jungfräulichkeit nach einem Börek?
Wie kann man hunderttausend von irgendetwas verdienen?
Wo steckt Božo?
Das Leben für den General!?

Trist und heftig waren die Geschichten,
die ich, wie gesagt, im Halbdunkel der Vorstadt hörte,
durchtränkt von krampfhaften Gesten und Alkohol.
Mit den Jahren besiedelten die Worte des Penners
und die Worte des Polizisten, Liebesszenen
und Szenen der Gewalt,
die Abendrose,
die mich ernährt
und der ich nicht entkommen kann.

Wie kann man den Schrank des Nachbarn verlassen?
Wer verlor die Jungfräulichkeit nach einem Börek?
Wie kann man hunderttausend von irgendetwas verdienen?
Wo steckt Božo?
Das Leben für den General!?

Eigentlich besitze ich jetzt nur eine Geschichte,
die mich völlig besessen macht.
Ich kann die Blüte nicht mehr abreißen, das Gesicht des Mannes nicht mehr vergessen,
der Reden vor den Fenstern der Gaststätten hält.
Jede Nacht aufs Neue wiederholt die Rose:
Diese Welt ist ein Spinnennetz,
in dem du dich verhedderst,
sobald du aufhörst, dich vor Spinnen zu fürchten.
Obwohl er vor dir da war,
bist du überzeugt, dass ausgerechnet du ihn zu spinnen beginnst.

Jawohl.  Trist und heftig waren die Geschichten,
die ich im Halbdunkel der Vorstadt hörte,
durchtränkt von krampfhaften Gesten und Alkohol.
Jetzt stellen sie meinen Ausblick und meine Grenze dar.
Und die Heimat, die ich, wie den Personalausweis
mit mir ins Zentrum der Stadt trage.
Sollte mich dort jemand fragen, wer ich bin,
werde ich ihm unverzüglich erzählen,

wie man den Schrank des Nachbarn verlassen kann
wer die Jungfräulichkeit nach einem Börek verloren hat
wie man hunderttausend von irgendetwas verdienen kann
wo Božo steckt...

Übersetzung aus dem Kroatischen von Alida Bremer

Café Hennerdreck

german | Dagmar Leupold

Ganz anders dieses Abseits:
Wespen heißen hier
Wepsen und die Hähne
benehmen sich wie andernorts
ausgestorbene Gockel

der alte Apfelbaum der
uns beschattet wird nichts
verraten, nichts von den
großen Portionen und nichts
von dem großen Hunger

den wir unter seinen Ästen
stillen und wecken -
amen möchte man sagen
wenn die Suppe kommt
behütet von sehr viel Busen:

zugeknöpft! Aus der Stadt
kommen Sie? Ja dann
kein Wunder, daß Sie uns
immer wieder suchen müssen
so gehts allen mit dem Glück

© Dagmar Leupold
from: Jahrbuch der Lyrik
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Café Hennerdreck

croatian

Sasvim drugačije je ovo zaleđe:
Kukci se ovdje zovu
kucki i pijevci
se ponašaju kao negdje drugdje
izumrli kokoti

staro stablo jabuke koje
nam pruža hlad neće ništa
izdati, ništa o velikim
porcijama i velikoj gladi

koju pod njegovim granama
utažujemo i budimo –
poželi se reći amen kad stigne juha
zaštićena velikim grudima:

zakopčanim! Iz grada ste
došli? Onda nije čudno da nas
uvijek iznova morate potražiti,
tako bude svima kad traže sreću

S njemačkog prevela Alida Bremer