Özlem Özgül Dündar 
Translator

on Lyrikline: 8 poems translated

from: турецкий to: немецкий

Original

Translation

ötesi

турецкий | Nilay Özer

biri onu denize götürsün
er geç öğrenir yüzmeyi
              suda acıda aşkta
ağırlığını yoksayacak
hepsi bu

kulağına bir anahtar sokup çevirsin
kaybolur sesler
bağrılması gerekirken susulmuş şeyler
ağustos böceği cayırtısı halinde
kasabanın üstüne çöker
herkes istediğini duyar bu gürültüden

birden öğrenir yüzmeyi
denizaltı ormanına bakarken
salıverir bedenini ya da o kopup gider
sonra kral kim
sonra saat kaç
boylamasına tek bir siyah çizgi taşıyan balık
etrafında dönüp bir çember çizer
salıverir aklını düşüncelerden

bir köpekle de yüzsün
bir erkekle de
kayasından kopmuş bir midyeyle de yüzsün
orada deniz mi var diye baktığı yerde
olmayı bulamamış bir dip
durmayı bulamamış bir yüzey
korkmasın denizin deniz gibi olmasından
inciri satmayı bulmuş insandan korksun

tuzda da pişsin
acz ile de
terde de
denizde yazı yok sözü duysun söz sürsün
bağrılması gerekirken susulmuş şeyler
kurbağa cinneti olarak gelir
çekirge istilası halinde iner
er geç öğrenir yüzmeyi
              kendinde ötede halde
karıştırılan çayların girdabı yetmez
biri onu denize götürsün...

© Nilay Özer
from: Korkuluklara Giysi Yardımı
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Dahinten

немецкий

jemand soll sie zum Meer bringen

früher oder später lernt sie zu schwimmen

             im Wasser, im Schmerz, in der Liebe

die Schwere nicht empfinden

das ist schon alles

ein Schlüssel in ihr Ohr stecken und aufschließen soll sie

dann verschwinden die Stimmen

die Dinge, bei denen man schwieg, wo man schreien sollte

wie das Knarren von Käfern im August

lässt es sich auf die kleine Stadt nieder

jeder hört, was er möchte, bei diesem Lärm

plötzlich lernt sie das Schwimmen

als sie den Wald am Meeresgrund beobachtet

sie lässt ihren Körper los oder dieser löst sich von ihr

später heißt es, wer ist der König

später heißt es, wie viel Uhr ist es

ein Fisch, der seiner Länge nach einen schwarzen Strich hat

schwimmt um sie herum und zeichnet einen Kreis

löst seinen Verstand von den Gedanken

auch mit einem Hund soll sie schwimmen

auch mit einem Mann

auch mit einer Muschel, die sich vom Felsen losgelöst hat

wenn sie dort schau, ob es dort ein Meer gibt

dort ist eine Tiefe, die das Werden nicht gefunden hat

dort ist eine Fläche, die das Bleiben nicht gefunden hat

sie soll sich nicht fürchten vor dem Meersein des Meers

sie soll sich fürchten vor dem Menschen, der die Feige zu verkaufen entdeckt hat

auch im Salz soll sie kochen

auch in der Verzweiflung

und im Schweiß

im Meer ist keine Schrift, das nicht anwesende Wort soll sie hören, verbreiten

die Dinge, bei denen man schwieg, wo man schreien sollte

es kommt als Wahnsinn der Frösche

und geht nieder als Invasion der Heuschrecken

früher oder später lernt sie zu schwimmen

              bei sich selbst, dahinten, in anderen Zustandsformen

die Strudel umgerührter Tees reichen nicht aus

jemand soll sie zum Meer bringen...

Aus dem Türkischen übersetzt von Özlem Özgül Dündar

park

турецкий | Nilay Özer

al şimdi bu domuzu biraz sen gezdir
domuzun günahı yok üstünde yazanlardan
ipini gevşek tut saygıyı hak eder boynu herkesin
ve zinhar küçümseme
kibir incitir onun pembe etini

köşedeki dilenci sevmiyor bizi
sabahı öğleden ayıran endişeyi
verevine yürünen geceleri sevmiyor
sözcükler bırakıyoruz avcuna gelip geçerken
everything will be ok… trust us…
sözcükler dilin uyarılmasından başka nedir ki
kozalaklar ve fındık kabuklarıyla şenlenen bir ateşi
ya da sevgilinin küpesinin içinden seyredilmiş bir akşamı özlerken
sözcükler olmayanın uyarılmasından başka nedir
tutkuyla istiyoruz o huzmeleri
yaprakları tersine bir derinlikte deneyen
bedenle ilgisiz bir cinsellikle
bu yüzden kara bir kuş oldu gölgemiz
dallara değil köklere tüneyip durduk
durduk ve durmak bizde biriksin dedik
bir yakın dövüş silahı olarak aşk dedik
öğrendik toprağı suyla harmanlayan simyayı
çünkü bir camgöz gerekti bazılarımıza
çünkü açık yaralara dikiş
o vakte dek perdeliymiş gibi elimiz ayağımız
parkta oluşmuş gibi parmaklarımız
bir yol tutup çıkardık mumun can ipliğini

evler buluta girdi al şimdi bu ölümü tekrarla
organlarını bağışlamış bir akordeonun sesi
herhangi bir sokakta duyulabilir
yazan ellerimiz vardır yeraltını ve gerçeği
torture shames us all… save our bacon…
uyanık bir bilincin ağrısıdır dün devrettik
kimse görmezden gelemez bölünüyor atomları hiçin bile
keşfettik yağmura asılınca çalıyor göğün çanı
silmek istiyorlar hatırlıyoruz
ne ayıp bir çiçeğin uluorta açılması
silmek istiyorlar yeniden yazıyoruz
her çağın mürekkebidir kan
dekorlu bardaklardan çay yudumlayanlar
bilmezler kesme taşından akan suyun gri kokusunu
bu yüzden kara bir kuş olduğumuzu söyledik
gölgemizin zamana düştüğü o zerrede
durduk ve durmak bizde biriksin dedik
bir arbalet olarak müzik bir örme zırh olarak dans
hemen mi az sonra mı değişti gülün adı
kargılar ve mızraklarla dürtülen tespih böceklerini
kim sayabildi sayılmaz ki haklılık
bizden geri kalan
bizden çok fazla

kuşlar yok
ama gölgeleri var taşlarda
ölenlerin dirilmediği sıradan bir savaş sonrası
dallara dolanmış rüzgâr çanları
kâğıtlar kurdeleler rüzgâr gülleri
rüzgâr fazladan bir şeyleri kımıldatsın diye mi süsledik ağaçları
yoksa rüzgârı süsleyemediğimiz için mi
your son is gonna die in the next war … habeas corpus…
dinliyoruz herkes konuştuğu gibidir bir radyo oyununda
üç kadın çok yaşlı bir kadını yıkıyorlar
fazlasıyla hoyrat hırpalaya hırpalaya
sıcak su çözüyor katılaşmış bir aklı
derisinin kat yerlerinde günler
ve sözcükler hayatın uyarılmasından başka nedir
all religions divide… fear builds walls…
kibritin tutuştuğu an kadar yoğun ve süreksizdik
oysa ince adamlardı tüccarlar
gözlerimizden yüzük taşı olur mu bakar bakmaz anladılar
atıldık ateşe elbet semender de değildik
bir çengelli harbe olarak şiir
ve hepsinden evlası gülümsemektir dedik
diren dedik damgaladık onun pembe etini
al şimdi bu domuzu biraz sen gezdir

                                                                          gezi parkı, 2013

İtalik ibareler, Pink Floyd’un The Wall konserlerinde kullandığı
domuz balonun üstündeki yazılardan seçilmiştir.

© Nilay Özer
from: Korkuluklara Giysi Yardımı
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Park

немецкий

nimm jetzt dieses Schwein, führe du es ein wenig aus
das Schwein hat keine Schuld an denen, die darauf schreiben
halt deine Zügel locker, der Hals von jedem verdient Respekt
und verachte es bloß nicht
Hochmut verletzt sein rosiges Fleisch

der Bettler an der Ecke kann uns nicht leiden
den Zweifel, der den Morgen vom Mittag trennt
die Nächte, in denen schräg gelaufen wird, kann er nicht leiden
wir legen Worte in seine Hand beim Vorbeigehen
everything will be ok… trust us…
was anderes können Worte sein als das Aufmerksamwerden der Sprache
ein sich an Tannenzapfen und Nussschalen erfreuendes Feuer
oder wenn man einen Abend ersehnt, den man durch den Ohrring seines Lieblings betrachtet
was sind die Worte außer, dass jemand, der sie nicht hat, gewarnt wird
mit Leidenschaft wollen wir die Lichter
die Blätter falsch herum anprobierend in einer Tiefe
mit einem Geschlecht das ungebunden an den Körper ist
deswegen ist unser Schatten ein schwarzer Vogel geworden
nicht auf Äste, sondern auf Wurzeln haben wir uns gesetzt
wir standen und das Stehen soll sich bei uns anhäufen, haben wir gesagt
als ein Nahkampfmittel haben wir Liebe genannt
wir haben die Alchimie gelernt, die Erde und Wasser mischt
weil manche von uns ein Glasauge gebraucht haben
weil Nähte für offene Wunden
bis dahin waren unsere Hände die Füße wie verschleiert
als ob sich unsere Finger im Park gebildet hätten
haben wir einen Weg gefunden das Lebensseil der Kerze herauszuziehen

die Häuser sind in die Wolke hineingeraten, jetzt wiederhole diesen Tod
der Klang eines Akkordeons, das seine Organe gespendet hat
man kann es in beliebigen Straßen hören
wir haben Hände, die das Unterirdische und die Wirklichkeit schreiben
torture shames us all… save our bacon…
den Schmerz eines wachen Wissens haben wir gestern übergeben
niemand kann so tun als ob er es nicht sieht, sogar die Atome des Nichts teilen sich
wir haben entdeckt, dass wenn man sich an den Regen hängt, die große Glocke des Himmels läutet
sie wollen wegwischen, wir erinnern uns
dass eine unanständige Blume sich ganz ungeniert öffnet
sie wollen wegwischen, wir erinnern uns wieder
Blut ist die Tinte jeder Epoche
die die von dekorierten Gläsern Tee trinken
kennen nicht den grauen Geruch, der von Ziegelsteinen hinabläuft
deswegen haben wir gesagt, dass wir ein schwarzer Vogel sind
das Tröpfchen, bei dem unser Schatten auf die Zeit fällt
standen wir und haben gesagt, das Stehen soll sich bei uns anhäufen
als eine Armbrust Musik als eine geflochtene Rüstung Tanz
sofort oder einen kleinen Moment später veränderte sich der Name der Rose
mit Speeren und Lanzen durchstochene Kellerasseln
wer konnte es zählen, es kann ja nicht gezählt werden - das Recht
was von uns bleibt
ist viel mehr als wir

die Vögel sind weg
aber ihre Schatten sind auf den Steinen
nach einem Krieg, bei dem die Toten nicht wieder auferstehen
in die Äste verwickelte Glocken des Windes
die Blätter die Kordeln Windrosen
ob wir die Bäume geschmückt haben, damit der Wind etwas mehr Dinge bewegt
oder weil wir den Wind nicht schmücken können
your son is gonna die in the next war … habeas corpus…
hören wir allen zu wie bei einem Radiohörspiel
drei Frauen waschen eine sehr alte Frau
mehr als nötig grob und unachtsam
warmes Wasser weicht einen erstarrten Verstand auf
an den verhärteten stellen des Felles die Tage
und was sind die Worte außer, dass vor dem Leben gewarnt wird
all religions divide… fear builds walls…
es ist genauso viel und endlos wie der Moment, in dem das Streichholz entzündet
dabei sind die Kaufleute dünne Männer
sobald sie uns ansahen, haben sie verstanden, dass aus unseren Augen Ringsteine gemacht werden können
wir sind ins Feuer geworfen worden, Drachen waren wir sicher nicht
ein Gedicht mit einem Haken am Krieg
und besser als all das, ist es zu lachen, haben wir gesagt
widersteh, haben wir gesagt, haben sein rosiges Fleisch gestempelt
nimm nun dieses Schwein und führ du es etwas aus

                                                                                            gezi park, 2013

Kursive Schrift, aus dem Text, der auf den Schweinballons bei The Wall-Konzerten steht entnommen.

Dündar, Özlem Özgül

kafe kozmopolit

турецкий | Nilay Özer

sis bir deniz hayaletidir
evleri anıları zan altında bırakan

ıssızlığına yürüdükçe derinleşen vadiyi
geçmişin taşlık yosunlu gecesini
bütün ilişkilerde kararan o cümleyi
zan altında bırakan

sis ve aşklar
aşklar ve sis
yitik yataklarını arıyorlar dünyada


büyük yolculukları tekrarlamak istiyoruz
burada ve şimdi hiçbir yere gitmeden
sigara dumanı.. gölgesi gür şarkılar.. siyah bir ceketin mor astarı
kapısıdır sanıyoruz çağların.. alkollerden acılara geçilir böyle
dalgın gözlerimizin eşelediği boşluk
             (bir böceksi yerleşir oraya hemen)
cılız hayvanlarıyla eski zaman taşıtları
             (gıcırtılarına çarmıhların gizlendiği)
bir ihanet vaat ediyor bize birbirimizden
senin ruhun vestiyerde asılı
benim kalbim güvende değil gövdemde
içmiyoruz masamızda mayışan yanlışlığı
çünkü durduğumuz yerde buluyor bizi
isli duvar diplerine çöktürülmüş sabiler
uzun bir yürüyüşle yırtılan kar örtüsü
akşamüstü yaprakların uçları bükülüyor
yaprakların iki yüzü birbirini görüyor
eğrilmiş bacaklar.. fırlamış kaburgalar
insanın içi dışından görünüyor
sahi ne akmış bir zamanlar
mermerin soylu damarlarından
ahşabın çil çil damarlarından
ölülerin aç ağzına ne akmış
yağmalanmış yün.. kırık çömlekler..
bize böyle ağır şeyler yüklediler sevgilim
uçuş uçuş sevişmemiz neredeyse imkânsız
biliyorsun kelebekler hafiflikle beslenir


dün talihsizlikti denir hırpalanır sessizlik
un çuvalları gibi geçirgen
             bembeyaz bulaşıcı sessizlik
aklın bir uçurumdu sözcüklere bitişik
var olduğun her yerden attın kendini
bense hep bir şeyler bulacağıma inandım
otları karıştırıp ayak ucumla
havayı aralayıp kirpiklerimle
içinde midye pişen yağ tenekesi
mozaik merdivenleri aşındıran yağmurlar
plastik bir kolonya şişesi serinliği
nereye kaybolur diye diye eskidim
yan yana üst üste akıl almaz bir değirmen
taşlar bir şeyleri öğütüyor her yerde
deniz ısırganı.. deniz sarmaşığı.. deniz lalesi
kuruda kalmış dip üstümüze siniyor
öksürük ve iyot ve belleğin keçesi
ne zaman ismimizi hatırlamaya kalksam
bir denizdantelinin hayali gibi
bazı fotoğraflar geçiyor aramızdan
tıkış tıkış vagonlar demirin terlediği
mor mühürlü evrak o uzun geçmiş
biraz da bunlardan yapıldı hayatımız
biraz da eritilmiş bir kilise çanından
sustuğumuz her yerde yok oluyor
                                         bak oluyor dil
öyle uzun zamandır soluyor ki güller
sonunda solmak gül oluyor
belki bu yüzden aşk da
bir deniz kızı fosilinin karşısında ağlamaya benziyor


öyleyse unutmalı ağları parçalayan balığı
her gün unutmalı balığın bıçaklardan kurtardığı pulları
nereye kadar mı deniz durdukça
deniz bir hayalet olarak tozup durdukça
av mısın avcı mı söyle yokuz biz
o yollar da yok o menziller silindi
felç ve diş gıcırtısı.. felç ve diş gıcırtısı
hayatta kalma dersleri olmalı okullarda
yön tayini.. eğim bilgisi.. yıldızlara göre yarın
             (acılardan mı artırılmış tuhaf bir tasarrufla)
ağaçların ne yandan yosun tuttuğunu
dere otlarının suyu haber verdiğini
ve ayağa batan denizkestanesinin
ağrılı bir cümle olduğunu bilme hiç
bakıyorsak kirli camlardan göğe
bakmanın kurumu kaplıyor bizi
karga gagalarının didiklediği
alaca karanlığında sabahın
dalında bir gül nasıl bir aşırılık
             hayat çökebilir ordan
o insanlar öldüler yaşamayabildin mi
geri çağrılabilir mi deniz
umut et sevgilim ve ismini değiştir
yüzün bir denizanası gibi
suya dönüşüyor avuçlarımda


sis bir deniz hayaletidir
yatağını bulamaz damlar rakı bardağına…

                                                                     samsun, 1915

© Nilay Özer
from: Korkuluklara Giysi Yardımı
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Café Kosmopolit

немецкий

Nebel ist eine Täuschung des Meers
Häuser Erinnerungen bleiben im Zweifel

der Leere entgegenlaufen mit dem Tal das schmal wird
der steinerne Stroh, übersäte Nacht der Vergangenheit
das Wort das bei allen Beziehungen verdunkelt
es bleibt alles im Zweifel

Nebel und die Lieben
die Lieben und Nebel
ihre verlorenen Betten suchen sie in der Welt

wir wollen große Reisen wiederholen
hier und jetzt nirgendwohin gehen
Zigarettenqualm.. Lieder mit mächtigen Schatten.. der dunkle Innenstoff einer schwarzen Jacke
wir glauben, dass es die Tür der Epochen ist... vom Alkohol kann man so zu den Sorgen übergehen
unsere abwesenden Augen bohren in die Leere hinein
                       (sofort nistet sich ein Käferartiges dort ein)
mit ihren schwerfälligen Tieren alte Tiertransporte
                       (Kreuze, die sich vor ihrem Knirschen verstecken)
ein Betrug erklingt uns voneinander
deine Seele hängt an der Garderobe
mein Herz ist nicht in Sicherheit, sondern in meinem Brustkorb
wir trinken nicht die Verwechslung, die an unserem Tisch schlummert
denn es findet uns dort, wo wir sind
unschuldige Kinder, die an einer verrußten Wand knien
ein Schneeteppich, der mit einem langen Marsch gebrochen wird
am Abend brechen die Spitzen der Blätter ab
beide Seiten der Blätter sind sich zugewandt
verbogene Beine.. gebrochene Rippen
das Innere des Menschen ist von außen sichtbar
ja wirklich, was ist damals alles geflossen
von der edlen Ader des Marmors
von den blinden Adern des Holzes
was floss in die hungrigen Münder der Toten
geplünderte Wolle.. kaputte Tontöpfe..
sie haben schwere Dinge auf uns geladen, mein Liebling
dass wir fliegend leicht uns lieben, ist fast unmöglich
wusstest du, Schmetterlinge ernähren sich von Leichtigkeit

gestern war es Unglück, sagt man, die Stille wird geschüttelt
wie Mehlsäcke durchlässig
                       eine ganz weiße ansteckende Stille
dein Verstand war ein Abgrund neben den Wörtern
wo immer du warst, von dort bist du gesprungen
ich hingegen glaubte immer, dass ich etwas finden werde
die Gräser hab ich mit meinen Fußspitzen durcheinander gebracht
die Luft mit meinen Wimpern auseinandergerückt
die Muscheln, die in Eimer mit Fett gebraten wurden
der Regen, der Mosaiktreppen zersetzt
die Frische aus einer Plastikflasche Kölnischwasser
wo gehen all diese Dinge hin, hab ich gefragt und gefragt und bin alt geworden
eine Mühle, die sich dreht und nicht zu begreifen ist
die Steine mahlen etwas an allen Orten
Meeresbrennessel.. Meeresefeu.. Meerestulpe
trocken geblieben fällt es direkt auf uns hinab
Husten und Jod und ein Gedankenwirrwarr
wann immer ich mich an unsere Namen erinnern möchte
wie ein Traum von einem Meeresdantelle
streichen einige Fotos an uns vorbei
volle Waggons wo das Metall schwitzt
auf dunkle Stempel in unseren Papieren, das lange Vergangene
und ein bisschen ist unser Leben mit diesen Dingen geprägt
ein wenig auch von einer geschmolzenen Kirchenglocke
wo immer wir schweigen, verschwindet sie
                                                        schau die Sprache wird
so lange ist es schon, dass die Rosen verblassen
am Ende wird das Verblassen zur Rose
vielleicht ist auch aus diesem Grund die Liebe
wie vor dem Fossil einer Meerjungfrau zu stehen und zu weinen

wenn es so ist, muss man die Netze, die die Fische zerstückeln vergessen
muss man jeden Tag vergessen die Fische, die Briefmarken vor den Messern retten
bis wohin geht das Meer mit der Zeit
bist du die Beute oder der Jäger, sag, wir sind weg
diese Wege gibt es auch nicht mehr, dieses Hinterland ist erloschen
Schlaganfall und Zähneknirschen.. Schlaganfall und Zähneknirschen
wie-man-am-Leben-bleibt-Fächer müsste es an Schulen geben
die Ernennung zur Richtung.. das Wissen der Krümmung.. den Sternen nach morgen
                        (von den Schmerzen einer seltsam angehäuften Befugnis)
dass die Bäume kein Moos an den Seiten ansetzen
dass der Dill das Wasser ankündigt
und die Meereskastanie, die in den Fuß pickst
dass es ein Wort mit Schwere ist, sollst du nicht wissen
wenn wir von schmutzigen Fenster zum Himmel blicken
das Institut des Kontrollierens umringt uns
die Schnäbel der Raben picken
die zwielichtige Dunkelheit des Morgens
am Zweig eine Rose, was für ein Übermaß
                        von dort kann das Leben in sich zerfallen
diese Menschen sind gestorben, hast du gewusst zu leben
kann das Meer zurückgerufen werden
hoffe, mein Liebling und ändere deinen Namen
dein Gesicht ist wie eine Meeresmutter
es wird zu Wasser in meinem Händen

der Nebel ist eine Täuschung des Meers
er findet sein Bett nicht, tropft ins Rakiglas...

                                                         Samsun, 1915

Aus dem Türkischen übersetzt von Özlem Özgül Dündar

sisli kır

турецкий | Nilay Özer

                                                        George Orwel’e

saat beş çeyrek yönünde
bir kartal pençesi oydum çıkardım gözlerim perde
boynumu çıkardım sana sertliğinden evlerin
bir uyum düzeneği buluğ takvimi
geceden geçinen o şeyler aramızda
topal sehpa kör pencere kal ansızın anısız
yollar oydum çıkardım suçlarımı dolanan
ki her şeyler gizlidir bir kayanın içinde

çıkıkçıda kalan sol kolumla mı sardım
ilk miydin güneşini öperken tenim şaştı
bir şeyler yitirdim ve başka şeyler
hafızasız bir hafız size ey demenin güzelliğiyle
cuntacı babaların huzursuz çocukları
kal ansızın anısız menekşeler koynumda
havarisiz ve hızla düşüyordum durmasam
seni buldum ölümden iki kulaç derinde

bahanesi kül olsa bari yanan şeylerin
barınaksız nefeslere bir ağızdı benimki
aşkı öğrenecektim ellerimi görebilsem
bu kadar sık geçmese içimden sis devriyesi
tüyleri tütsülenmiş bir tilkiyle çarpışıp
kal ansızın anısız kaldırımlara bedel
seni duydum duymadım dalgalar patlıyordu
bak ne iyi hâlâyız deniz seviyesinde

bir yere götürdüler ve başka bir yere
tırnaklarım canfes mi beni gördün görmedin
saksıları seviyordum ıslak çamaşırları
hatırlarım diyordum gölgene değindikçe
cam mavisi üç somon bir gün geri dönmeye
kal ansızın anısız harfleri sağa yatık
yaşamaklar günlüğü kokuşmuş konserveler
şeyler ve katı şeyler çok eksi seksenlerde

kal ansızın anısız çünkü er geç
bakışımsız yüzümdeki kanın inkârına hazırım
sesime zehir kattım çağırırken boğulmaya
uzun çay saatlerinin çözdüğü buzul
bir şeyler yitirdim ve aşka şeyler lazımdı
avutursun sandım bizi sevdik sevmedik
sisli kırda “büyük kestane ağacının altında
sen beni sattın ben seni sattım”...

© Nilay Özer
from: Korkuluklara Giysi Yardımı
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Nebelfeld

немецкий

                                                an George Orwell

die Uhr geht auf halb fünf zu
die Kralle eines Adlers hab ich ausgerissen, meine Augen sind Vorhänge
aus der Härte der Häuser hab ich dir meinen Hals gerissen
ein Anpassungsmechanismus, die Pubertät, der Kalender
die Dinge zwischen uns, die in der Nacht an uns vorbeistreiften
hinkender Teetisch, blindes Fenster, bleibe erinnerungslose Erinnerung
ich habe Wege ausgearbeitet, die meine Schuld laufen
alles ist versteckt in einem Felsen

hab ich es mit meinem rechten Arm umwickelt, den ich beim Orthopäden vergaß
warst du der erste, als ich deine Sonne küsste, war meine Haut überrascht
einige Dinge hab ich verloren und anderes
ein Schreiber ohne Gedächtnis und die Schönheit des Ausrufs
die unruhigen Kinder der Putschistenväter
bleib erinnerunsglose Erinnerung die Veilchen in meinem Schoß
ohne einen Apostel und mit hoher Geschwindigkeit fiel ich, hätte ich nicht angehalten
ich fand dich zwei Klafter tiefer als der Tod

wenn zumindest die Ausrede der verbrannten Dinge zu Asche würde
für Stimmen ohne Zufluchtsort war mein Mund ein Werkzeug
ich hätte die Liebe gelernt, könnte ich meine Hände sehen
wenn es nicht so oft durch mich hindurch geht, in mir ein Nebelstreifzug
ich bin mit einem Fuchs zusammengestoßen, dessen Fell geräuchert war
der erinnerungslosen Erinnerung ein Preis auf den Bürgersteigen
ich hab dich gehört und nicht gehört als die Wellen krachten
schau, was für ein schöner Reigentanz auf Meereshöhe wir sind

an einen Ort haben sie uns gebracht und an einen anderen
sind meine Nägel Taft, du hast mich gesehen, nicht gesehen
ich mochte die Blumentöpfe, die nasse Wäsche
ich erinnere mich, sagte ich, als ich zu deinem Schatten sprach
drei glas-blaue Lachse, um einen Tag zurückzugehen
bleibt Worte erinnerungsloser Erinnerung nach links geneigt
Tagesrationen zum Leben, verdorbene Konserven
Dinge und grausame Dinge in den achtzigern

bleibt ihr erinnerungslose Erinnerung, denn früher oder später
bin ich bereit auf die Leugnung durch das Blut auf meinem asymmetrischen Gesicht
ich habe meiner Stimme Gift hinzugefügt, als ich zum Ertrinken gerufen wurde
lange Teeabende, die Gletscher auflösten
ich hab einiges verloren und für die Liebe war einiges notwendig
ich dachte, du wirst uns trösten, wir liebten, liebten nicht
im Nebelfeld „unter dem großen Kastanienbaum
hast du mich verraten und ich dich“...

Aus dem Türkischen übersetzt von Özlem Özgül Dündar

Doğunun gurbetleri

турецкий | Hilmi Yavuz

akşam en güzel masaldır
                         iyi anlatılırsa

doğru olan herşeyde biraz
öfke, biraz yılgınlık vardır
der, bir kıssa
câm incelince şarap da incelir
yaşam acıdan kırmızıya
ölüm hüzünden beyaza
ve bir gül gelirse
bu yol ayrımından gelir
                     mutlaka ve nasılsa

kendi elimizle kurduğumuz gurbetten
daha zor bir sürgün yoktur
yaşasak da, yaşamasak da
umuda ve sonbahara hüküm ki:
gülün saltanat devrinden
ne sevdikse bugünden
ve ne kaldıysa dünki
acıyı yakuta döndürsün
hüznü döndürsün elmasa

akşam en güzel masaldır çünki
                                 iyi anlatılırsa

© Hilmi Yavuz
Everest Yayinlari, 2019
Audio production: EDISAM - Turkish Literature and Science Writers Union

die fremde des ostens

немецкий

der abend ist das schönste märchen
                                   wenn es gut erzählt wird

bei allem, das richtig ist, ist auch ein kleiner
zweifel, ein wenig scheu dabei
sagt ein sprichwort
wenn das glas verdünnt, verdünnt auch der wein
das leben geht von schmerz zu rot
der tod von trauer zu weiß
und wenn eine rose kommt
dann kommt sie von dieser wegabzweigung
                                                    ganz bestimmt und sowieso

dieses exil, das wir mit eigenen händen bauten
es gibt keine schlimmere verbannung als diese
ob wir leben oder ob wir nicht leben
folgt der hoffnung und dem herbst:
die epoche in der die rose herrschte
was wir auch immer liebten aus dieser zeit
und was blieb von gestern
wandle den schmerz um in yakut
die trauer in diamant

der abend ist das schönste märchen
                                   wenn es gut erzählt wird

Übersetzt von Özlem Özgül Dündar
Aus: Hilmi Yavuz. Wenn die Zeit kommt, Elif Verlag, 2014

yolculuk ve yıldızlar

турецкий | Hilmi Yavuz

gün oldu, bekledim, yol görünmedi;
bir yaza dokundum, —dokunmak ıtır
kokardı eskiden; hüzne bağlıdır
o tekne, yosunlu, kağşamış şimdi...

neydi o, deli gibi! kayıp o liman;
ne zaman yaşandıydı, sahi, o olay?
karanlık yüzü aşkın, binbir dolunay;
kısık bir gemici fenerine benzedi Zaman...

ne günden ne geceden iz kaldı;
sanki deniz mi kaldı bir yerlerde?
tekne gider gitmesine, ama ilerde
sadece sönmüş yıldızlar vardı...

© Hilmi Yavuz
Everest Yayinlari,
Audio production: EDISAM - Turkish Literature and Science Writers Union

das reisen und die sterne

немецкий

der tag bricht an, ich warte, der weg ist noch nicht zu sehen;
einen sommer berührte ich, — berühren das hatte den
duft von blumen früher; an traurigkeit ankert
dieses boot, von tang urnhüllt, vermodert es …

was war das, so verrückt? verschwunden ist der hafen;
wann war das nochmal, sag schnell, die eine sache da?
das schwarze gesicht der liebe, tausendundein vollmond;
einem zusammengeschrumpften leuchtturm gleicht die Zeit ...

vom tag und der nacht blieb keine spur;
wo ist das meer geblieben?
das fährt irgendwie, aber dort drüben
da sind nur verblichene sterne ...

Übersetzt von Özlem Özgül Dündar
Aus: Hilmi Yavuz. Wenn die Zeit kommt, Elif Verlag, 2014

orpheus'a şiirler

турецкий | Hilmi Yavuz

ı.
herşey bu sayrılı
ve çorak kentten
                 pis, murdar
hüzünler bile kurtar-
amaz olduk... çok gördüler...

duygular yumrulmuş, kalpte kirler
var; Söz’ün kanserine geldik:
katı sözcükler ve taş
gibi ele gelen şiirler-
le donatıldı bu kent...
yıkım, aşkı; çöküş, umudu
                     imliyor şimdi;
göğünse yavaş yavaş
dökülüp ıssız bıraktığı sfer
                    katı... kaskatı…

artık keder bile keder
vermiyor; acı, acıyı unuttu;
güneşle kandili ayırdedemez olduk
                 —kanserli saatler!..
sevinç, bulaşıcı bir sayrılık
gibi tiksinç; kapılar çürüyor
durdukları yerde; açmanın anlamı yok,
kapamanın da...
                —hiç... hiç...

2.

Bekleyen isterse beklesin...
Beklerler… lâmbalar kuruyor;
gül, daha tohumdayken solmaktan
bıkmış; dallar, kusmuklu; bir vinç,
gitgide ağırlaşan, batan sokaktan
kendini kaldırmayı deniyordu... —bırakmış...

ey siyah kanser! bu kenti
niye kuşattın kuşlarla? daha beter-
                         i mi var!
aynalar artık sırsız olarak da
göstereni; belki bir
akrebe tırmanan duvar; yıkılan ölü
sur sesleriyle dolan erguvan
                ve...len terâni!...

dili zebanî olan sen! şair, deccal,
ya da neysen... artık sus, yeter!
görünsen de bir, kaybolsan da, ey orpheus,
                         ne farkeder!..

© Hilmi Yavuz
Everest Yayinlari,
Audio production: EDISAM - Turkish Literature and Science Writers Union

gedichte an orpheus

немецкий

1.
in allem ist der krebs! dieser kranke
und dürre ort
                         verdreckt, schmutzig
leiden sind nichts dagegen

die gefühle sind zusammengekrümmt, das herz gefüllt mit schmutz;
im wort ist das krebsgeschwür angekommen:
wie zerschnittene silben und brocken
liegen in der hand die gedichte -
daraus ist der ort errichtet ...
in sich zusammenbricht, liebe; bricht ein, hoffnung
                             klagt jetzt;
in die brust fallen ein die
leer gelassenen sphären
                              schichten ... über schichten ...

jetzt gibt auch die klage keine klage
mehr; schmerz vergisst den schmerz
nicht einmal die sonne können wir noch unterscheiden
vom künstlichen licht
                              - krebsdurchtrunkene stunden! ...
freude ist eine ansteckende krankheit
gleich dem ekel; die türen verfaulen
wo sie stehen; sie zu öffnen, sinnlos,
sie zu schließen
auch ...
                            — nichts... nichts...

Übersetzt von Özlem Özgül Dündar
Aus: Hilmi Yavuz. Wenn die Zeit kommt, Elif Verlag, 2014

Annem ve akşam

турецкий | Hilmi Yavuz

bir kapı açıldı, ansızın, baktık:
akşam!.. kimse benzemez oldu kendine;
kimbilir ne kadar hüzünlü artık,
bir odadan ötekine geçmek bile...

sen neysen o kadarsın, ey akşam!
annem içini çekiyor kimi ansa;
ürkü!.. biri ansızın bir gül koparsa;
şimdi uzak olandır neye ulaşsam...

âh, akşamdan bile ürküyor çocuk;
her yer alaca karanlık gurbet;
soldu annem, solarken goblen ve tülbent;
ve akşamın ucuna doğru yolculuk...

bir türkü söylendi, neyin tadı var?
akşam bile bitti, kalmadı çünkü..
çekildik, bir başına kaldı o türkü;
kapılar arkamızdan kapanmadılar...

© Hilmi Yavuz
Istanbul: Everest Yayınları, 2019
ISBN: 9786051854465
Audio production: EDISAM - Turkish Literature and Science Writers Union

meine mutter und der abend

немецкий

eine tür öffnete sich, unverhofft, wir schauten:
der abend! ... keiner ist mehr er selbst;
niemand ahnt wie schwer es ist,
von einem zum anderen raum zu gehen ...

du bist so viel wie du bist, oh abend!
die mutter atmet tief ein, bei jedem, den sie erwähnt;
schreck!... wenn doch einer nur schnell eine rose pflückte;
jetzt ist alles so fern, was immer ich versuche zu fassen ...

ah, das kind schreckt auf vor dem abend sogar,
jeder ort ist eine dämmrige schwärze, die fremde;
verblichen ist meine mutter, verbleichend ein gobelin und ein
musselin; und die reise zum ende des abends ...

und ein lied wurde angeklungen, was hat noch geschmack?
der ist am ende, aufgebraucht …
wir gehen, das lied klingt einsam weiter;
die türen hinter uns bleiben offen ...

Übersetzt von Özlem Özgül Dündar
Aus: Hilmi Yavuz. Wenn die Zeit kommt, Elif Verlag, 2014