Joachim Sartorius 
Translator

on Lyrikline: 5 poems translated

from: 俄文, 阿拉伯文, 英文 to: 德文

Original

Translation

[всё разом — вещи в коридоре...]

俄文 | Sergey Gandlevsky

всё разом — вещи в коридоре
отъезд и сборы впопыхах
шесть вялых роз и крематорий
и предсказание в стихах
другие сборы путь неблизок
себя в трюмо а у трюмо
засохший яблока огрызок
се одиночество само
или короткою порою
десятилетие назад
она и он как брат с сестрою
друг другу что-то говорят
обоев клетку голубую
и обязательный хрусталь
семейных праздников любую
подробность каждую деталь
включая освещенье комнат
и мебель тумбочку комод
и лыжи за комодом — вспомнит
проснувшийся и вновь заснёт

© Сергей Гандлевский / Sergey Gandlevsky
Audio production: Aquanaut studio 2012

[an alles zugleich — Gepäck im Flur...]

德文

an alles zugleich — Gepäck im Flur
die schnelle Abfahrt und das Packen
die Kremation, sechs Rosen nur
an lyrische Voraussage
an Vorbereitung, weite Wege
an sich im Spiegel Rest des Apfels
ganz trocken in der Spiegelecke
so ist die Einsamkeit, nicht anders
oder ganz kurz vor gut zehn Jahren
wie zwei Geschwister sie und er
die zueinander etwas sagen
zuerst daran und dann noch mehr
an blaue Karos der Tapete
ans unabdingbare Kristall
die Einzelheiten jeder Fete
Familienfeier en détail
bis hin zu Lampen in den Zimmern
an Möbel, Tischchen und den Schrein
und Skis dahinter — erinnert sich
der Aufgewachte und schläft ein.

Aus dem Russischen von Joachim Sartorius
Gazeta Kalaschnikow / Ausstellung Berlin-Moskau/Moskau-Berlin 1950-2000, S.2 (2003)

Wašm al-Nuğūm

阿拉伯文 | Amal Al-Jubouri

© Amal Al-Jubouri
from: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Die Tätowierung der niederfallenden Sterne

德文

Buchstaben vermengten sich mit mir.
Worte sind meine Handstellen, mein Gefängnis.
Ich verkündete, mein Blut aber leugnete dies alles
bis zum Abbruch der Sehnsucht, bis an die Grenze des Schutzes
           vor Untergang
bis zum Diebstahl geheimer Treffen aus dem Vorwurf langer
           Liebe.
Die Anmut der Worte zähmte meine Wege nicht
auch nicht der Ritus der Abwesenheit
noch die Verlangsamung der Umarmung, die immer fremder
           wurde –
all das ließ nicht verloren gehen, was war.
Ich hatte mich in meinem Leben eingerichtet.
Doch die Throne, die den Heimatländern ihren Stempel
aus Festungen und nichtigen Staturen aufdrückten,
als Maß der Zäsur und der Sünden der Propheten,
ließen mich verloren gehen ...

Und doch haben die Buchstaben, durch Kriege
getrennt von ihren Bewohnern, ihren Gesetzgebern und
           Obdachlosen,
und Bäume des Schreckens, die zwischen meine Türme und
Sklaven
niederfielen,
dem Scheitern einen Zugang eröffnet, in dem wir uns verstecken
           konnten.
All dies,
als sei Geduld schamlos,
Würde ein geisterhafter Wind.
Eine Geschichte, von Zweifeln aufgewühlt, die sich vor dem
           Amulett des Körpers verneigen,
als könnte uns das den Tod bringen.
Es ist die Tätowierung der niederfallenden Sterne,
und es ist die Sonne, die das jungfräuliche Schwarz überbot.
Oh, es ist meine Tragik, daß ich nicht begreife, daß der Sieg
           verschlossen bleibt
und die Niederlage einer Heimat gilt, die wirklich geboren
           wurde
oder nun zu Unrecht stirbt.
Düster ist das Weiß der Niederlagen, düster die Wege in den
           Särgen der Lobredner.
Selbst wenn die Verzweiflung nahe ist.
Ich würde sagen: Ich bin zerbrochen,
ich werde wie glühende Kohle zerbrechen, um die Lügen der
           Zepter
und die Lügen der Worte zu löschen.

Aus dem Arabischen von Klaus Thalhammer & Joachim Sartorius



in: Sprache im technischen Zeitalter. Hrsg.: Walter Höllerer, Norbert Miller, Joachim Sartorius. 152 (1999)



© Klaus Thalhammer & Joachim Sartorius



The Dying Light

英文 | Robert Gray

My mother all of ninety has to be tied up
in her wheelchair, yet still she leans far out of it sideways;
she juts there brokenly,
able to cut
with the sight of her someone who is close. She is hung
like her hanging mouth
in the dignity
of her bleariness, and says that she is
perfectly all right. It’s impossible to get her to complain
or to register anything
for longer than a moment. She has made Stephen Hawking look healthy.
It’s as though
she is being sucked out of existence sideways through a porthole
and we’ve got hold of her feet.
She’s very calm.
If you live long enough it isn’t death you fear
but what life can still do. And she appears to know this
somewhere
even if there’s no hope she could formulate it.
Yet she is so calm you think of an immortal – a Tithonus withering
forever on the edge
of life,
though never a moment’s grievance. Taken out to air
my mother seems in a motorcycle race, she
the sidecar passenger
who keeps the machine on the road, trying to lie far over
beyond the wheel.
Seriously, concentrated, she gazes ahead
towards the line,
as we go creeping around and around, through the thick syrups
of a garden, behind the nursing home.

Her mouth is full of chaos.
My mother revolves her loose dentures like marbles ground upon each other,
or idly clatters them,
broken and chipped. Since they won’t stay on her gums
she spits them free
with a sudden blurting cough, that seems to have stamped out of her
an ultimate breath.
Her teeth fly into her lap or onto the grass,
breaking the hawsers of spittle.
What we see in such age is for us the premature dissolution of a body,
as it slips off the bones
and back to protoplasm
before it can be decently hidden away.
And it’s as though the synapses were almost all of them broken
between her brain cells
and now they waver about feebly on the draught of my voice
and connect
at random and wrongly
and she has become a surrealist poet.
‘How is the sun
on your back?’ I ask. ‘The sun
is mechanical,’ she tells me, matter of fact. Wait
a moment, I think, is she
becoming profound? From nowhere she says, ‘The lake gets dusty.’ There is no lake
here, or in her past. ‘You’ll have to dust the lake.’
It could be
that she is, but then she says, ‘The little boy in the star is food,’
or perhaps ‘The little boy is the star in food,’
and you think, ‘More likely
this appeals to my kind of superstition.’ It is all a tangle, and interpretations,
and hearing amiss,
all just the slipperiness
of her descent.

We sit and listen to the bird-song, that is like wandering lines
of wet paint and
like dabs of it,
that is like an abstract expressionist at work – his flourishes, and reflectiveness, and
then
the touches
barely there –
and that is going on all over the stretched sky.
If I read aloud skimmingly from the newspaper, she immediately falls asleep.
I stroke her face and she wakes
and looking at me intently she says something like, ‘That was
a nice stick.’ In our sitting about
she has also said, relevant of nothing, ‘The desert is a tongue.’
‘A red tongue?’
‘That’s right, it’s a
it’s a sort of
you know – it’s a – it’s a long
motor car.’
When I told her I might go to Cambridge for a time, she said to me, ‘Cambridge
is a very old seat of learning. Be sure – ‘
but it became too much –
‘be sure
of the short Christmas flowers.’ I get dizzy,
nauseous,
when I try to think about what is happening inside her head. I keep her
out there for hours, propping her
straight, as
she dozes, and drifts into waking; away from the stench and
the screams of the ward. The worst
of all this, for me, is that despite such talk, now is the most peace
I’ve known her to have. She reminisces,
momentarily, thinking I am one of her long-dead
brothers. ‘Didn’t we have some fun
on those horses, when we were kids?’ she’ll say, giving
her thigh a little slap. Alzheimer’s
is nirvana, in her case. She never mentions
anything of what troubled her adult years – God, the evil passages
of the Bible, her own mother’s
long, hard dying, my father. Nothing
at all of my father,
and nothing
of her obsession with religion, that he drove her to. She says the magpie’s song,
that goes on and on, like an Irishman
wheedling to himself,
which I have turned her chair towards,
reminds her of
a cup. A broken cup. I think that the chaos in her mind
is bearable to her because it is revolving
so slowly – slowly
as dust motes in an empty room.
The soul? The soul has long been defeated, is all but gone. She’s only productive now
of bristles on the chin, of an odour
like old newspapers on a damp concrete floor, of garbled mutterings, of
some crackling memories, and of a warmth
(it was always there,
the marsupial devotion), of a warmth that is just in the eyes now, particularly
when I hold her and rock her for a while, as I lift her
back to bed – a folded
package, such as,
I have seen from photographs, was made of the Ice Man. She says, ‘I like it
when you – when
when
you…’
I say to her, ‘My brown-eyed girl.’ Although she doesn’t remember
the record, or me come home
that time, I sing it
to her: ‘Da
da-dum, da-dum…And
it’s you, it’s you,’ – she smiles up, into my face – ‘it’s you, my brown-eyed girl.’

My mother will get lost on the roads after death.
Too lonely a figure
to bear thinking of. As she did once,
one time at least, in the new department store
in our town; discovered
hesitant among the aisles; turning around and around, becoming
a still place.
Looking too kind
to reject even a wrong direction,
outrightly. And she caught my eye, watching her,
and knew I’d laugh
and grinned. Or else, since many another spirit will be arriving there, whatever
those are – and all of them clamorous
as seabirds, along the walls of death – she will be pushed aside
easily, again. There are hierarchies in Heaven, we remember; and we know
of its bungled schemes.
Even if ‘the last shall be first’, as we have been told, she
could not be first. It would not be her.
But why become so fearful?
This is all
of your mother, in your arms. She who now, a moment after your game, has gone;
who is confused
and would like to ask
why she is hanging here. No – she will be safe. She will be safe
in the dry mouth
of this red earth, in the place
she has always been. She
who hasn’t survived living, how can we dream that she will survive her death?

© R.G.
from: afterimages
Sydney: Duffy & Snellgrove, 2001
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Das sterbende Licht

德文

Meine Mutter über neunzig muss in Ihrem Rollstuhl
angebunden werden und doch lehnt sie sich seitwärts weit hinaus,
brüchig ragt sie da heraus,
und kann mit ihrem Anblick einen, der nahe ist,
verwunden. Sie ist aufgehängt
wie ihr hängender Mund
in der Würde
ihrer Trostlosigkeit, und sagt, dass es ihr
ziemlich gut gehe. Es ist unmöglich, sie dazu zu bringen,
sich zu beklagen oder irgendetwas länger
als einen Augenblick zu registrieren. Sie lässt Stephen Hawking gesund aussehen.
Es ist, als ob sie seitwärts durch ein Lüftungsfenster aus dem Leben gesaugt wird,
wir halten sie an den Füßen fest.
Sie ist sehr ruhig.
Wenn man lange genug lebt, ist es nicht der Tod, den man fürchtet,
sondern was das Leben noch alles bereithält. Und sie scheint das zu wissen
irgendwo in ihr
auch wenn es keine Hoffnung gibt, dass sie dafür einen Ausdruck findet.
Dennoch ist sie so ruhig, man denkt an eine Unsterbliche – ein Thitonos, der für immer
am Rand des Lebens
verkümmert,
doch nie auch nur einen Moment der Klage. An die Luft gebracht
scheint meine Mutter an einem Motorradrennen teilzunehmen, sie sitzt
im Beiwagen,
der die Maschine auf der Straße hält, versucht sich weit
über das Rad hinauszulehnen.
Ernst, konzentriert, starrt sie nach vorn
zur Ziellinie,
während wir die Runden drehen, durch den dicken Sirup
des Gartens hinter dem Pflegeheim.

Ihr Mund ist voller Chaos.
Meine Mutter dreht ihr loses Gebiss wie Murmeln, die aneinander reiben,
oder sie klappert träge mit ihnen,
splittrig und angeschlagen. Da sie nicht auf ihrem Zahnfleisch haften,
spuckt sie sie aus,
mit einem plötzlich herausplatzenden Husten, der aus ihr
einen letzten Atemzug zu pressen scheint.
Die Zähne fliegen ihr in den Schoß oder auf das Gras,
die Trossen aus Speichel brechen.
Was wir an solch einem Alter feststellen, ist die frühzeitige Auflösung des Körpers,
wie er von den Knochen gleitet
zurück zum Protoplasma,
bevor er anständig weggeschafft werden kann.
Und es ist, als ob die Synapsen zwischen ihren Gehirnzellen
fast alle zerbrochen sind
und jetzt schwach herumschwanken
auf dem Luftzug meiner Stimme
und wahllos und falsch
verbinden,
sie ist ein surrealistischer Dichter geworden.
„Wie ist es mit der Sonne auf deinem Rücken?“ frage ich. „Die Sonne
ist mechanisch“, sagt sie zu mir, ganz trocken. Halt mal,
denke ich, wird sie
tiefsinnig? Aus dem Nichts sagt sie: „Der See wird staubig“. Es gibt keinen See,
nicht hier noch in ihrer Vergangenheit. „Du wirst den See abstauben müssen“.
Vielleicht ist sie wirklich
tiefgründig geworden, aber dann sagt sie: „Der kleine Junge im Stern ist Nahrung“.
oder „Der kleine Junge ist der Stern in der Nahrung“,
und du denkst „Wahrscheinlich entspricht das viel eher
meiner Art Aberglauben“. Es ist alles Gewirr, und Deutungen,
und falsches Hören,
alles nur die Schlüpfrigkeit
ihres Abstiegs.

Wir sitzen und hören dem Vogelgezwitscher zu, es ist wie auf Linien
feuchter Farbe wandern,
auf Klecksen davon,
ein abstrakter Expressionist geht bei der Arbeit genau so vor – die Schnörkel, und
das Reflexionsvermögen, und
dann
die Tupfer,
kaum angedeutet –
und das alles passiert überall auf einem weit gedehnten Himmel.
Wenn ich ihr Passagen aus der Zeitung vorlese, schläft sie sofort ein.
Ich streichele ihr Gesicht und sie wacht auf,
und wie sie mich durchdringend anschaut, sagt sie etwas wie: „Das war
ein schöner Stock“. Bei unseren Sitzungen
hat sie auch gesagt, ohne jeden Bezug: „Die Wüste ist eine Zunge“.
„Eine rote Zunge?“
„Genau das, es ist
du weißt schon – es ist ein – es ist ein langes
Automobil“.
Als ich ihr erzählte, dass ich womöglich für eine Weile nach Cambridge gehe,
sagte sie zu mir: „Cambridge
ist ein sehr alter Ort des Lernens. Gib acht“ –
aber es wurde zu viel –
„gib acht
auf die kurzen Weihnachtsblumen“. Mir wird schwindlig,
übel,
wenn ich mir vorzustellen versuche, was in ihrem Kopf vor sich geht. Ich bleibe
mit ihr stundenlang draußen, richte sie
auf, wenn
sie döst und langsam aufwacht; fern vom Gestank und
den Schreien auf der Station. Das Schlimmste für mich ist,
dass sie trotz solcher Gespräche niemals, so weit ich weiß,
einen so großen Frieden hatte. Sie erinnert sich
für einen Moment, denkt, dass ich einer ihrer seit langem verstorbenen
Brüder sei. „Hatten wir nicht eine Menge
Spaß auf diesen Pferden, als wir Kinder waren?“ wird sie sagen und
sich einen leichten Klaps auf den Schenkel geben. Alzheimer
ist Nirwana, in ihrem Fall. Nie erwähnt sie,
was ihr im Erwachsenenalter so zu schaffen machte – Gott, die bösen
Bibelstellen, der lange, schwere Tod
ihrer Mutter, mein Vater. Nichts,
überhaupt nichts von meinem Vater
und nichts
von ihrer Obsession mit Religion, zu der er sie getrieben hat. Sie sagt, das Lied der Elster
- ich hatte ihren Stuhl in Richtung des Vogels gedreht -
das kein Ende nimmt und einem sich selbst
schmeichelndem Iren gleicht, erinnere sie
an eine Tasse. Eine zerbrochene Tasse. Ich denke, das Chaos in ihrem Kopf
ist für sie erträglich, weil es sich
so langsam – langsam
dreht, wie Staubkörner in einem leeren Raum.
Die Seele? Die Seele ist längst besiegt worden, sie ist so gut wie fort. Sie produziert jetzt nur
Stoppeln am Kinn, einen Geruch
wie alte Zeitungen auf einem feuchten Betonboden, wirres Gemurmel, ein paar
raschelnde Erinnerungen, und eine Wärme
(die immer da war,
die Anhänglichkeit eines Beuteltiers), eine Wärme, die jetzt nur in den Augen ist, besonders
wenn ich sie umarme und sie eine Weile wiege, wenn ich sie
zurück ins Bett trage – ein gefaltetes
Bündel, wie ich es auf Fotografien vom Eismenschen gesehen habe. Sie sagt: „Ich mag es,
wenn du – wenn
wenn
du….“
Ich sage zu ihr: „My brown-eyed girl“. Obwohl sie sich nicht
an die Schallplatte erinnert, oder wie ich, wenn ich damals nach Hause kam,
für sie gesungen
habe: „Da
da-dum, da-dum… And
it’s you, it’s you“, sie lächelt hinauf, in mein Gesicht – „it’s you, my brown-eyed girl”.

Meine Mutter wird sich auf den Straßen verlaufen nach ihrem Tod.
Eine zu einsame Erscheinung,
dass man den Gedanken daran ertragen könnte. Wie sie es einmal getan hat,
ein Mal zumindest, im neuen Kaufhaus
in unserer Stadt; entdeckt zwischen den Ladentischen, unschlüssig, sich um und um
drehend, wurde sie zum leblosen Ort.
Sah zu freundlich aus,
um selbst eine falsche Auskunft zurückzuweisen,
vorbehaltlos. Und sie merkte, wie ich sie beobachtete,
und wusste, ich würde lachen,
und grinste. Sonst würde sie – da so viele andere Geister da drüben ankommen, was immer
sie sind – alle lärmend
wie Meeresvögel, an den Wänden des Todes entlang – beiseite
geschoben, mühelos, ein weiteres Mal. Es gibt Hierarchien im Himmel, wir erinnern uns; und
wissen um seine stümperhaften Pläne.
Sogar wenn „die letzten die ersten sein werden“, wie es uns beigebracht wurde, könnte
sie nicht die erste sein. Es wäre nicht sie.
Doch warum so ängstlich werden?
Alles von deiner Mutter ist hier, in deinen Armen. Sie, die sich jetzt, kurz nach deinem Spiel,
wieder zurückgezogen hat,
die verwirrt ist
und gerne fragen würde,
warum sie da hängt. Nein – sie wird sicher sein. Sie wird sicher sein
im trockenen Mund
dieser roten Erde, am Ort,
an dem sie immer war. Sie,
die das Leben nicht überlebt hat, wie können wir träumen, dass sie ihren Tod überlebt?

aus dem australischen Englisch von Joachim Sartorius




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Nine Bowls of Water

英文 | Robert Gray

Clear water, in silvery tin dishes
dented as ping pong balls:
a lemon juice tinge of the staling light is in them;
they’ve a faint lid of dust.

A potted water along a board slopped
and dripping lightly.
While the men work on the city road, excavating
its charred blackness,

the water waits
behind a corrugated iron shed that is set
at the pavement front,
under the tall shadowing empty stadium.

On that low plank, also, crude soap pieces,
bright as the fat
of gutted chickens – but, with a closer look, resistant,
darkly-cracked, like old bone handles –

one beside each bowl,
and the rags are on their bits of hooked wire.
The cars continue,
but few people walk here between the lunch shed

and brick wall. Set out along a wet bench,
the kneeling water:
this reality from which we have dreamed the spirit.
We walk in grittiness,

on papers, mud-scrapings,
splattered with a sporadic jackhammer racket,
past nine bowls of water – a gallantry of the union.
Trees in avenues and sailing boats and women.

© R.G.
from: afterimages
Sydney: Duffy & Snellgrove, 2001
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Neun Schalen voll Wasser

德文

Klares Wasser in silbrigem Blechgeschirr,
eingedellt wie Pingpongbälle:
ein Hauch Zitronensaft des sich verbrauchenden Lichts in ihnen;
sie haben einen dünnen Deckel aus Staub.

Ein Topf Wasser auf einem Brett schwappt über
und tropft.
Während die Männer an der Straße arbeiten und
ihre verkohlte Schwärze freilegen,

wartet das Wasser
hinter einer Wellblechhütte
neben dem Bürgersteig
unter dem hohen Schatten werfenden leeren Stadion.

Auf diesem niedrigen Brett, außerdem, rohe Seifenstücke,
hell wie das Fett
ausgenommener Hühner -, aber bei genauerem Hinsehen resistent,
mit dunklen Rissen, wie alte Knochenhenkel –

eines neben jeder Schüssel,
und jeder Lappen auf seinem Stück Stacheldraht.
Der Strom der Autos reißt nicht ab,
doch nur wenige Menschen kommen hier zwischen Imbissbude

und Ziegelmauer vorbei. Auf einer nassen Bank ausgestellt
das kniende Wasser:
Dies Wirkliche, dessen Geist wir geträumt haben.
Wir gehen im Dreck,

über Papiere, Schlammreste,
bespritzt von sporadischem Presslufthammerlärm,
vorbei an neun Schalen voll Wasser – eine artige Eintracht.
Alleebäume und Segelboote und Frauen.

aus dem australischen Englisch von Joachim Sartorius




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Flames and Dangling Wire

英文 | Robert Gray

On a highway over the marshland.
Off to one side, the smoke of different fires in a row,
like fingers spread and dragged to smudge.
It is the always-burning dump.

Behind us, the city
driven like stakes into the earth.
A waterbird lifts above this swamp
as a turtle moves on the Galapagos shore.

We turn off down a gravel road,
approaching the dump. All the air wobbles
in some cheap mirror.
There is a fog over the hot sun.

Now the distant buildings are stencilled in the smoke.
And we come to a landscape of tin cans,
of cars like skulls,
that is rolling in its sand dune shapes.

Amongst these vast grey plastic sheets of heat,
shadowy figures
who seem engaged in identifying the dead –
they are the attendants, in overalls and goggles,

forking over rubbish on the dampened fires.
A sour smoke
is hauled out everywhere,
thin, like rope. And there are others moving – scavengers.

As in hell the devils
might poke about through our souls, after scraps
of appetite
with which to stimulate themselves,

so these figures
seem to be wandering despondently, with an eternity
where they could find
some peculiar sensation.

We get out and move about also.
The smell is huge,
blasting the mouth dry:
the tons of rotten newspaper, and great cuds or cloth....

And standing where I see the mirage of the city
I realize I am in the future.
This is how it shall be after men have gone.
It will be made of things that worked.

A labourer hoists an unidentifiable mulch
on his fork, throws it in the flame:
something flaps
like the rag held up in ‘The Raft of the Medusa’.

We approach another, through the smoke
and for a moment he seems that demon with the long barge pole.
It is a man, wiping his eyes.
Someone who worked here would have to weep,

and so we speak. The rims beneath his eyes are wet
as an oyster, and red.
Knowing all that he does about us,
how can he avoid a hatred of men?

Going on, I notice an old radio, that spills
its dangling wire –
and I realize that somewhere the voices it received
are still travelling,

skidding away, riddled, around the arc of the universe;
and with them, the horse-laughs, and the Chopin
which was the sound or the curtains lifting,
one time, to a coast of light.

© R.G.
from: New Selected Poems
Sydney: Duffy & Snellgrove, 1985
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Flammen und baumelnde Drähte

德文

Auf einer Autobahn durch das Marschland.
Zur einen Seite hin der Rauch verschiedener Feuer in einer Reihe,
wie Finger gespreizt und zum Verschmieren gezogen.
Es ist die immer brennende Müllkippe.

Hinter uns die Stadt,
wie Pfähle in die Erde gerammt.
Ein Wasservogel hebt ab über diesem Sumpf,
eine Bewegung wie die einer Schildkröte an der Galapagosküste.

Wir biegen ab auf eine Schotterpiste,
nähern uns der Deponie. Die ganze Luft zittert
in einem billigen Spiegel.
Nebel über der heißen Sonne.

Nun sind die fernen Gebäude in den Rauch gezeichnet.
Und wir kommen zu einer Landschaft aus Blechbüchsen,
aus Autos wie Totenköpfen, die sich in ihren
Sanddünenformen wiegt.

Zwischen diesen riesigen grauen Plastikplanen aus Hitze
schattenhafte Figuren,
die beschäftigt scheinen, die Toten zu identifizieren -es
sind Wächter, in Overalls und Schutzbrillen,

die durch den Abfall auf den schwelenden Feuern stöbern.
Ein saurer Rauch
quillt überall heraus,
dünn, wie Seil. Und es bewegen sich andere - Reinigungspersonal.

Wie in der Hölle die Teufel
in unseren Seelen nach Resten
von Verlangen stochern würden,
um sich mit ihnen zu erregen,

so scheinen diese Figuren
mutlos umherzuwandern, in einer Ewigkeit,
in der sie
auf Sonderbares zu stoßen hoffen.

Wir steigen aus und gehen herum.
Der Geruch ist gewaltig,
bläst unseren Mund trocken:
die Tonnen verrotteter Zeitung, und große Grasballen oder Stoff...

Und dort, wo ich stehe, die Fata Morgana der Stadt vor Augen,
wird mir bewusst, ich bin in der Zukunft.
So wird es sein, wenn es keine Menschen gibt.
Sie wird aus Dingen sein, die funktionierten.

Ein Arbeiter hievt einen unidentifizierbaren Brei
auf seine Gabel, wirft ihn in die Flamme:
etwas flattert
wie der Fetzen, der in „Das Floß der Medusa“ hochgehalten wird.

Wir nähern uns einem anderen, durch den Rauch
und einen Moment lang scheint er wie der Dämon mit dem langen Staken.
Es ist ein Mann, der sich die Augen wischt.
Einer, der hier arbeitet, muss weinen,

und so sprechen wir. Die Ränder unter seinen Augen sind feucht
wie eine Auster, und rot.
All das wissend, was er über uns weiß,
wie kann er nicht die Menschen hassen?

Als ich weitergehe, bemerke ich ein altes Radio,
das baumelnde Drähte heraushängen lässt -
und ich merke, dass die Stimmen, die es empfing,
sich noch immer fortpflanzen,

durchlöchert sich um den Bogen des Universums spannen,
und mit ihnen das mechanische Gelächter und der Chopin,
welcher Klang war oder sich hebende Vorhänge,
ein einziges Mal, zu einer Küste aus Licht.

aus dem australischen Englisch von Joachim Sartorius




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004