Daniela Schlick 
Translator

on Lyrikline: 4 poems translated

from: 威尔士文 to: 德文

Original

Translation

Y tŷ hwn

威尔士文 | Ifor ap Glyn

‘If we want Wales, we will have to make Wales’     

(Gwyn Alf Williams)

Daeth gwanwyn yn hwyr i’n gwlad;
y gaea wedi cloi ein huchelgais
a gwydro ein dyheadau,
cyn y dadmer mawr,
a barodd i’r gwteri garglo
a’r landeri garlamu.
 
Boed felly, haul, ar y tŷ hwn heddiw;
dyma bair ein dadeni; a llwyfan i’n llais;
lle canwn ein gweledigaeth i fodolaeth...
 
A down yma o sawl cwmwd, megis cynt – 
wrth droedio’r llwybr dreiniog cul
sydd â gwlan fel trimins Dolig ar ei hyd;
neu wrth heidio lawr y lôn wleb
sy’n ddrych i sglein yr awyr – 
down yma, i gyffwrdd  â’r gorwel
a’i blygu at iws gwlad.
 
Ac wrth ddynesu
o’n cymoedd a’n mynyddoedd
at ein dinas barhaus,
 
diolchwn nad oes tyllau bwledi
ym mhileri’r tŷ hwn,
dim ond cwmwl tystion wrth ein cefn
ym mhob plwraliaeth barn.
 
Ac wrth gael ein tywys 
i gynteddau’r tŷ,
boed angerdd i’n trafod
a phwyll ymhob cymod;
 
boed i anodd ddod yn syml,
a’r heriol ddod yn hwyl;
a boed i ni gofio’r wireb hon beunydd:
‘cynt y cyferfydd dau ddyn
na dau fynydd'

"Y tŷ hwn" - ar achlysur agor sesiwn newydd Senedd Cymru, Mehefin 2016

© Ifor ap Glyn
from: Waliau'n Can
Gwasg Carreg Gwalch, 2011
Audio production: Wales Literature Exchange

Dieses Haus

德文

“Wenn wir Wales wollen, dann müssen wir Wales erschaffen”  
(Gwyn Alf Williams)

Spät kam der Frühling in unser Land;
unser Ehrgeiz vom Winter umschlossen
und unser Streben auf Eis gelegt,
vor der großen Schmelze, 
so dass die Abflüsse gurgelten 
und die Dachrinnen rannen.
 
Möge die Sonne scheinen auf dieses Haus;
dies ist unser Kessel der Wiedergeburt, die Bühne unserer Stimme;
hier singen wir unsere Vision zur Realität ...
 
Von überall kommen wir hierher, wie früher schon – 
beschreiten wir den engen dornigen Weg,
dessen Ränder Wolle schmückt wie Lametta zu Weihnachten;
schwärmen wir die nassen Gassen hinunter,
die den Glanz des Himmels spiegeln –
wir kommen hierher, um nach dem Horizont zu greifen
und ihn für unser Land zu gestalten.
 
Während wir uns ihr nähern,
unserer ewigen Stadt,
aus unseren Tälern und Bergen,
 
danken wir dafür, dass keine Einschusslöcher 
die Säulen dieses Hauses zieren,
getragen nur von einer Wolke von Zeugen 
in all ihrer Vielfalt und Form. 
 
Und während man uns in die Hallen 
dieses Hauses führt,
möge Leidenschaft in unseren Debatten sein
und Besonnenheit in jeder Versöhnung;
 
möge das Schwere einfach werden,
und die Herausforderung zur Freude;
und mögen wir uns täglich jener Wahrheit besinnen:
“gemeinsamer Wille 
kann Großes beginnen”


"Dieses Haus" - 
in Auftrag gegeben zur Eröffnung der 5. Sitzungsperiode des Walisischen Parlaments

Übersetzt von Daniela Schlick

Ceiliog mwyalchen

威尔士文 | Ifor ap Glyn

Yng nghefn y tŷ, wrth bwyso ar fy rhaw,
mae deryn du yn addo paradwys,
yn garglo heulwen yr hwyr yn ei wddf;             
 
mi ganith, am fod rhaid iddo;
byrlymu’r nodau croyw...
 
Ei delori sy’n fy ngalw at fy ngwaith,                                   
i greu chwyldro gyda gwên;
 
am fod y byd yn gân i gyd,
a bwlch enbyd yn ei harmoni
heb nodau ein halaw ninnau.

© Ifor ap Glyn
from: Waliau'n Canu
Gwasg Carreg Gwalch, 2011
Audio production: Wales Literature Exchange

Der Amsel Gesang

德文

Hinter dem Haus, auf meinen Spaten gestützt,
verspricht mir eine Amsel das Paradies,
während sie die Abendsonne in ihrer Kehle “gurgelt”;
 
sie singt, weil sie muss;
ein Plätschern klarer Töne...
 
Ihr Trällern ruft mich zur Arbeit,
zu einer friedlichen Revolution;
 
ist doch die ganze Welt ein Lied,
dessen Harmonien unvollständig wären
ohne die Noten unserer eigenen Melodie.

Übersetzt von Daniela Schlick

Gwers

威尔士文 | Ifor ap Glyn

Trwy hedfan dros Gymru
mae dysgu ei charu;
hongian yn araf uwch ei phen,
ei hadnabod o onglau anghyfarwydd.

Ac rhwng cellwair y cymylau blew geifr,
dyma benrhyn Llŷn,
fel llawes a dorchwyd ar frys.

Dyma gaeau’n gotymau blêr
am ddirgelwch y mynydd,
wedi’u pwytho’n gain gan y cloddiau.

Dyma lechi’n domenni
wedi’u cribo o’r tir
fel ôl bysedd drwy’r tywod,

a llynnoedd bychain llachar
fel mannau geni cyfrin
yn haul yr hwyr. 

Ac wrth drwyno ffenest yr awyren heno
mae’r gwefusau’n mynnu adrodd
pader yr enwau,

“Dyfi Junction, Cors Fochno...”
a’th anadl fel siffrwd carwr dros ei chorff,
“Dowlais, Penrhys, Gilfach Goch...” 

Ac wrth iddi gau’i swildod dan len,
mae cysgod yr awyren
yn symud fel croes dros y cymylau gwynion, 

yn sws ar lythyr caru’r oesau,
yn bleidlais betrus dros ei pharhad...

© Ifor ap Glyn
from: Waliau'n Canu
Gwasg Carreg Gwalch , 2011
Audio production: Wales Literature Exchange

Lektion

德文

‘Cymru’ ist der walisische Name für Wales und in der walisischen Sprache weiblich. Die Beziehung zu dem Land ist eine sehr enge und persönliche; in der Übersetzung ist Cymru deshalb auch “sie”. 

Fliegend über Cymru
lernst du, sie zu lieben;
langsam über ihr schwebend,
sie betrachtend aus unbekannten Winkeln.

Und zwischen neckenden Wolken aus Zuckerwatte,
liegt die Halbinsel Llŷn, 
wie ein hastig aufgekrämpelter Ärmel.

Hier nun Felder wie Flicken aus Baumwolle,
die fein eingenäht zwischen den Hecken 
geheimnisvoll den Berg bedecken.

Hier nun Schieferstein aufgetürmt zu Hügeln,
eingekämmt in die Erde
wie Fingerspuren in den Sand,

und kleine glänzende Seen, 
wie rätselhafte Muttermale
im Licht der Abendsonne.

Und am Fenster des Flugzeuges klebend
verlangen meine Lippen 
nach der Liturgie der Namen,

“Dyfi Junction, Cors Fochno...”
wie ein Liebhaber über ihren Körper 
flüstert dein Atem, “Dowlais, Penrhys, Gilfach Goch...”

Als sie sich scheu unter einem Schleier verbirgt,
bewegt sich der Schatten des Flugzeuges
wie ein Kreuz über die weißen Wolken,

wie ein Kuss auf einem Liebesbrief, 

ein leises Bitten, sie möge fortbestehen...

Übersetzt von Daniela Schlick

Noswylio

威尔士文 | Ifor ap Glyn

Mae'n ddefod gyda'r 'fenga 'cw
wasgaru "llwch cysgu"
dros ei lygaid,
cyn eu cau, trwy gribo'r cwsg
i lawr trwy'i wallt
ac yn dyner dros ei dalcen, 
 
nos da, Dad
nos da...
 
Grandawaf ar y plant yn anadlu'r nos,
y pennau bach dan gwrlid
wedi mynd i rywle lle na allwn ddilyn,
ond o leiaf y dôn nhw nôl;
mae sêr rhyw nos dragwyddol
yn britho'u gwalltia, 
a'u wyneba fel clocia 
yng ngwyll y llofft...
 
Mae eu boreau nhw yn bnawn i ni,
a'u pnawniau nhw a wêl ein noswylio; 
pnawn Sul tawel efallai,
a'r haul trwy'r bleind yn ystol ddu ar wal;
a'r dyrna bach
wedi dod yn ddwylo oedolyn,
sy’n gwasgaru'r llwch cysgu dros fy llygaid cau,
a'i gribo lawr trwy 'ngwallt brithwyn...
 
Nos da, Dad
nos da...

© Ifor ap Glyn
from: Cerddi Map yr Underground
Gwasg Carreg Gwalch, 2001
Audio production: Wales Literature Exchange

Zur Ruhe betten

德文

Es ist Brauch mit unserem Jüngsten,
Schlafsand in die Augen zu streuen, 
bevor er sie schließt,
den Schlaf von seinem Haar 
herab zu kämmen
und sanft über seine Stirn,
 
gute Nacht, Papa
gute Nacht ...
 
Ich lausche den Kindern, wie sie die Nacht einatmen,
die kleinen Köpfe unter einer Daunendecke,
an einem Ort, an den ich nicht folgen kann,
doch wenigstens kommen sie zurück;
die Sterne einer ewigen Nacht
spränkeln ihr Haar,
und ihre Gesichter sind wie Uhren
im Dämmerlicht des Raums...
 
Ihr Morgen ist unser Nachmittag,
und ihre Nachmittage werden uns zur Ruhe betten;
ein ruhiger Sonntag Nachmittag vielleicht,
wenn die Sonne durch die Jalousie eine schwarze Treppe an die Wand malt;
und die kleinen Fäuste
sind zu Händen herangewachsen,
die nun Schlafsand in meine geschlossenen Augen streuen,
und ihn herab kämmen durch mein meliertes Haar...
 
gute Nacht, Vater
gute Nacht ...

Übersetzt von Daniela Schlick