Cornelia Marks 
Translator

on Lyrikline: 25 poems translated

from: 塞尔维亚文, 波斯尼亚文 to: 德文

Original

Translation

БИЛО ЈЕ ЖЕНА

塞尔维亚文 | Ljubivoje Ršumović

Било је жена
Којима никад нисам написао стих
Корисних лепих па и паметних чак
Просто ме није умела већина од њих
Није ме можда јер нисам био лак

Било је жена
Раскошних дивљих туђих у шуми
Које не зову не питају већ лове
Од којих се сваки нерв избезуми
Нагле без стида док ми сном плове

Било је жена
Мирних и радних са душом у шаци
Оних које моле за милост да воле
Плавих и црних па узми или баци
Па ћути или реци све сем истине голе

Било је жена
Које су само биле и ништа нису хтеле
Луцкастих ђавољих и нарочитих тек
Оних потребних за чије сам воћке зреле
Гинуо па животу их нудио као лек

Било је жена
Којима једно моје срце беше мало
Па ми по грудима и друго срце траже
И оних чије је у мени куцало па стало
Када је чуло што није смело да каже

Било је жена
Због којих постоји пролеће па лето
Које заслужују да им се песма пише
Али само једна је једина била све то
Заједно и од свих још нешто мало више

ES GAB FRAUEN

德文

Es gab Frauen

Denen schrieb ich niemals ein Gedicht

Sogar brauchbare und schöne und kluge vielleicht

Die meisten von ihnen hielten mich nicht

Es schien unmöglich denn ich war nicht leicht


Es gab Frauen

Exotische Nymphen im Wald

Die werden vor dem Jäger fast zu Tieren

Und rauben den letzten Nerv mir bald

Wenn sie mich ungestüm schamlos in den Schlaf navigieren


Es gab Frauen

Mit Seele die fleißigen netten

Die um Gunst bitten von früh bis spät

Wirf sie fort oder nimm sie die Blonden und Brünetten

Schweig sie an oder tu kund die nackte Realität


Es gab Frauen

Die waren einfach nur da

Etwa die närrische Teufelin

Ihrer reifen Früchte wegen brauchte ich sie ja

Zum Leben und Sterben war sie Medizin


Es gab Frauen

Für die blieb mein Herz ganz klein

Doch es sucht das andere Herz in meiner Brust

Nach Frauen für die es schlägt in Liebespein

Wird es dann nicht erhört stirbt es mit Lust


Es gab Frauen

Deretwegen wir Frühling und Sommer haben

Dass man ihnen ein Gedicht schreibt verdienen sie sehr

Aber nur eine Einzige darf von sich sagen

Sie sei das alles und noch etwas mehr

Übersetzung aus dem Serbischen: Cornelia Marks

(- 20) ZBIR

塞尔维亚文 | Enes Halilović

Zid. 
Zid neizidan.
Zid sazidan.
Zid dozidan.
Zid razidan.
Zid nevidljiv. Zid predvidljiv.
Zid ničiji. Zid svačiji.
Zvučni zid.
Potporni zid.
Zatvorski zid.
Zid srednjovjekovne tvrđave koji čuje samo uzvike i jauke.
Zid iz čijih mazgala prosipaju vreo katran na opsadu.
Zid nacrtan. Zid precrtan.
Zid kojim je Zulkarnejn zazidao narode Jedžudž i Medžudž
                                                     jer su činili nered po Zemlji.
Ćelijski zid koji štiti plazmamembranu.
Zid praotac zidova.
Zaštitni zid koji kontroliše protok podataka u računarskoj mreži.
Zid za strijeljanje.
Zid lavirinta.
Zid između ili ili.
Zid između da i ne.
Zid između 0 i 1.
Zid između slova i zvuka.
Zid srušen pri zemljotresu.
Zid bezbojan. Zid premazan svim bojama.
Zid između pisca i epigona.
Antoninov zid - napušten.
Servijev zid koji je prvi izidan pomoću cementa.
Hadrijanov zid podignut kao zaštita od varvara.
Sumerski zid od nepečene opeke.
Reljefni zid u Egiptu.
Kineski zid zaliven krvlju graditelja.
Berlinski zid između Istoka i Zapada.
Zid plača.
Zid koji probija Edmond Dantes.
Sartrov Zid.
Zid iz epske pesme u Skadru gde je novorođenče dojilo uzidanu majku.
Administrativni zid.
Zid uprljan političkim parolama.
Zid – univerzalni protivnik koji teniseru vraća svaku lopticu.
Zid galerije koji gleda slikama u leđa.
Zid koji ima uši.
Živi zid u fudbalu.
Armirani zid atomskog skloništa.
Zid kroz koji je prošao Drakula.
Zid na koji se jedne zime naslonio Čaušesku.
Zid ćutanja.
I ovaj zid, danas i ovdje. Zid po kojem pišem. Zid o kojem pišem.

© Enes Halilović
from: Zidovi
Beograd: Albatros plus, 2014
Audio production: Serbian PEN Centre 2018

SUMME

德文

Eine Mauer.
Eine Mauer nicht gebaut.
Eine Mauer gebaut.
Eine Mauer hinzugefügt.
Eine Mauer abgerissen.
Eine Mauer unsichtbar. Eine Mauer vorhersehbar.
Niemandes Mauer. Jedermanns Mauer.
Schallmauer.
Verteidigungsmauer.
Gefängnismauer.
Mauer einer mittelalterlichen Festung, die nur Schreie und Stöhnen hört.
Eine Mauer, aus deren Schießscharten sie heißen Teer auf die Belagerung
                                                                                                       schütten.
Eine Mauer gezeichnet. Eine Mauer durchgestrichen.
Die Mauer, in der Zulkarnain die Völker von Yajui und Majuj einmauerte, weil
                                             sie auf der Erde ein Wirrwarr angerichtet haben.
Die Zellwand, die die Plasmamembran schützt.
Eine Mauer als Vorfahre der Mauern.
Eine Firewall, die den Datenfluss in einem Computernetzwerk kontrolliert.
Schießwand.
Die Mauer des Labyrinths.  
Die Mauer zwischen oder oder.
Die Mauer zwischen ja und nein.
Die Mauer zwischen 0 und 1.
Die Mauer zwischen Buchstabe und Laut.
Eine Mauer, eingestürzt beim Erdbeben.
Eine Mauer farblos. Eine Mauer, mit allen Farben beschichtet.
Die Mauer zwischen dem Schriftsteller und den Epigonen.
Die Mauer-Antonshöhe – verlassen.
Die Servianische Mauer, die erste, bei deren Bau Zement verwendet wurde.
Die Hadrianswall, zum Schutz vor Barbaren errichtet.
Die Sumerische Mauer aus ungebrannten Ziegeln.
Die Reliefwand in Ägypten.
Die Chinesische Mauer, übergossen vom Blut der Erbauer.
Die Berliner Mauer zwischen Ost und West.
Die Mauer der Tränen.
Die Mauer, die Edmond Dantes durchbrach.
Sartres Mauer.
Eine Wand aus einem epischen Lied in Shkodra, wo ein Neugeborenes seine
                                                                                eingemauerte Mutter stillte.
Verwaltungsmauer.
Eine Mauer, mit politischen Parolen beschmiert.
Die Trainingswand – ein universeller Gegner, der dem Tennisspieler
                                                                                        jeden Ball zurückgibt.
Eine Galeriewand mit Blick auf die Bilder im Hintergrund.
Eine Wand, die Ohren hat.
Eine lebende Wand im Fußball.
Die verstärkte Wand des Atombunkers.
Die Wand, durch die Dracula ging.
Die Mauer, an die sich Ceaușescu einen Winter lang angelehnt hat.
Eine Mauer des Schweigens.
Und diese Mauer, heute und hier. Die Mauer, an die ich schreibe. Die Mauer,
                                                                                       über die ich schreibe.

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

(-19) ZID POSTOJANJA

塞尔维亚文 | Enes Halilović

Vidi! 

Glista.

Krenula nekud.

Izvadih skalpel. Posjekoh je. Na pola.

Na ovaj način od jedne gliste nastaju dvije gliste;
i odmah je počela regeneracija.
Vremenom, gliste će nadoknaditi
polovinu koja im nedostaje.

I upitah dvije gliste: kada je vaš rođendan?
Onda kada je rođena prvobitna glista
ili danas kad sam je prepolovio?

© Enes Halilović
from: Zidovi
Beograd: Albatros plus, 2014
Audio production: Serbian PEN Centre 2018

MAUER DES DASEINS

德文

Sieh mal!
Ein Wurm.
Wollte irgendwohin kriechen.
Ich zog ein Skalpell heraus. Schnitt ihn durch. Entzwei.

Auf diese Weise entstehen aus einem Wurm zwei Würmer;
und sofort begann die Regeneration.
Mit der Zeit werden die Würmer
die Hälfte ersetzen, die ihnen fehlt.

Und ich fragte die zwei Würmer: Wann ist euer Geburtstag?
An dem Tag, als der ursprüngliche Wurm geboren wurde
oder heute, als ich ihn halbierte?

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

(-15) PROZOR NA ZIDU

塞尔维亚文 | Enes Halilović

Rođen u idealnom društvu, besplatno sam dobio sobu
u kojoj ću trajati.
Tražio sam dozvolu – da probijem jedan od četiri zida,
da načinim prozor.

Rekoše da stavim sliku vođe – ona je prozor u svijet.

Pitao sam sva četiri zida
koji može izdržati ranu, jer kanim ekser zakucati.
I sva četiri zida se javiše kao dobrovoljci. Rekoše:
Bolje nositi sliku vođe, nego biti zid za uza zid.

Kad sam okačio sliku – progovori vođa sa slike.
Ohol, tražio je da pozlatim ram.
U inat vođi, uklonih sliku sa zida. I ugledah prazninu.
To sam shvatio kao umjetnost: praznina se
ukazala kao slijepi prozor, ali soba, sa sva četiri zida,
stade se cerekati.

Pitao sam – šta ti je, sobo?

Nisam ja soba. Ja sam ćelija.

© Enes Halilović
from: Zidovi
Beograd: Albatros plus, 2014
Audio production: Serbian PEN Centre 2018

FENSTER IN DER WAND

德文

In einer idealen Gesellschaft geboren, bekam ich gratis ein Zimmer,
worin ich fortleben werde.
Ich bat um die Erlaubnis – dass ich eine der vier Wände durchbreche,
um ein Fenster einzubauen.

Sie sagten mir, ich solle ein Bild des Anführers aufhängen – es sei ein
                                                                                              Fenster in die Welt.

Ich habe alle vier Wände gefragt,
welche eine Wunde aushalten könne, da ich vorhabe, einen Nagel hinein zu
                                                                                                          schlagen.
Und alle vier Wände meldeten sich freiwillig. Sie sagten:
Besser ein Bild des Anführers tragen, als eine Wand zu sein, um jemanden an
                                                                                           die Wand zu stellen.


Als ich das Bild aufgehängt hatte – sprach der Anführer vom Bild zu mir.
Hochmütig bat er mich, den Rahmen zu vergolden.
Dem Anführer zum Trotz, entfernte ich das Bild von der Wand. Und ich
                                                                                         erblickte eine Leere.
Dies verstand ich als Kunst: Die Leere erschien mir
wie ein blindes Fenster, aber das Zimmer, mit allen vier Wänden,
begann zu grinsen.

Ich fragte – was ist los mit dir, Zimmer?

Ich bin kein Zimmer. Ich bin eine Zelle.

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

(-14) MATEMATIČKA RAVAN

塞尔维亚文 | Enes Halilović

S one strane je Ništa.
Kopkalo me, gonilo me Ništa,
zato preskočih Zid.

Ali sad vidim, i s ove strane je Ništa.

Dakle: dva puta Ništa i Zid.

Dva Ništa daju jedno Ništa.
Ostaje: Ništa i Zid.

Ništa je ipak Ništa.

Ostaje
samo Zid.

© Enes Halilović
from: Zidovi
Beograd: Albatros plus, 2014
Audio production: Serbian PEN Centre 2018

MATHEMATISCHE EBENE

德文

Auf jener Seite ist Nichts.
Nichts störte mich, trieb mich an,
deshalb übersprang ich die Mauer.

Aber jetzt sehe ich, auch auf dieser Seite ist Nichts.

Also: zwei Mal Nichts und die Mauer.

Zwei Nichts ergeben ein Nichts.
Bleibt: ein Nichts und die Mauer.

Nichts ist jedoch Nichts.

Es bleibt
nur die Mauer.

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

(-7) KONGRES STRAHOVA

塞尔维亚文 | Enes Halilović

U tamnom prostoru,
iza zatvorenih vrata, daleko od očiju javnosti,
održava se kongres strahova.

Peščanik ima strah:
Niko me neće okrenuti.

Zid ima strah:
Zazidaće me, ostaću bez vrata i prozora.

Hodnik ima strah:
Niko nikada neće zaspati u meni.

Jezero ima strah:
Presušiću pa će svako gaziti po mom dnu.

Epidemija ima strah:
Ako umorim sve ljude, neću imati kuda da se širim.

Košulja ima strah:
Završiću kao potirača u kupatilu.

Svetionik ima strah:
Sviće! Plašim se, nikada neće omrknuti.

Lopta ima strah:
Probušiću se i moja rupa biće važnija od mene.

Led ima strah:
Postaću opet ono što sam bio, a potom
ko zna na koju ću stranu
.

Cipela ima strah:
Nekome biću velika, Nekome mala.

I svaki od strahova potvrđuje:
Ja nisam najveći od svih strahova.
Ovo je gubljenje vremena
.

© Enes Halilović
from: Zidovi
Beograd: Albatros plus, 2014
Audio production: Serbian PEN Centre 2018

KONGRESS DER ÄNGSTE

德文

In einem dunklen Raum,
hinter verschlossenen Türen, fern der Öffentlichkeit,
wird ein Kongress der Ängste abgehalten.

Die Sanduhr hat Angst:
Niemand wird mich umdrehen.

Die Wand hat Angst:
Sie werden mich zumauern, ich werde ohne Türen und Fenster bleiben.

Der Flur hat Angst:
Niemand wird jemals in mir einschlafen.

Der See hat Angst:
Ich werde austrocknen, und dann werden mir alle in den Hintern treten.

Die Epidemie hat Angst:
Wenn ich alle Menschen töte, kann ich mich nirgendwo ausbreiten.

Das Hemd hat Angst:
Ich werde als Wischlappen enden.

Der Leuchtturm hat Angst:
Es blinkt! Ich fürchte, es wird nie dunkel.

Der Ball hat Angst:
Ich werde durchbohrt, und mein Loch wird wichtiger sein als ich.

Das Eis hat Angst:
Ich werde wieder das, was ich einmal war, und dann
wer weiß, in welche Richtung
es mit mir geht.

Der Schuh hat Angst:
Ich werde jemandem zu groß, jemandem zu klein sein.

Und jede der Ängste bestätigt:
Ich bin nicht die größte aller Ängste.
Dies ist Zeitverschwendung.

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

Čizme

塞尔维亚文 | Ljubomir Simović

Vidim da imaš prvoklasne čizme!
Ne pamtim da sam video takve čizme!
To su čizme od najboljeg boksa!
Ne samo iz neke jesenje susnežice:
u tako dobro građenim čizmama
čovek bi se i iz potopa vratio suv!

To su zaista prave državne čizme!
Pogledaj samo kako su potkovane!
To nije samo obuća, to je oružje!
Kad si obuven, ti si naoružan!

Nema toga pred čime će ustuknuti
čovek obuven u tako moćne čizme!
Ti na tim debelim đonovima stojiš
kao kula na temeljima!

Ne samo blato, makadam i sneg:
te velelepne čizme gaze sve!
Gaze prste, gaze zube, gaze usta!
Na đonovima raznose brašno i krv!

Zar se nikad nisi zapitao
zašto su ti obuli te čizme?
Zar zato da, štiteći njihove guzove,
šutiraš i razbijaš naše glave?
Glave kao lubenice i tikve?
Glave kao zemljane ćase i lonce?

Zar se nikad nisi zapitao
da te čizme nisu od kamena,
a gazde te šalju preko vode?

Da li si se ikad zapitao
da li ćeš uspeti da izuješ te čizme?
Zar ih se nećeš nikada osloboditi
i, bacivši ih daleko u trnje,
bos i oslobođen poći prema reci,
bos i oslobođen kroz pčele i cveće,
bos i oslobođen kroz beline snega,
belih rada, oblaka i ovaca?

Dokle misliš da stigneš u tim čizmama?

Zar ćeš obuven u krvave čizme
leći u zemlju, kraj bosih otaca?

© Ljubomir Simović
from: Tačka
Beograd: Stubovi kulture, 2000
Audio production: Radio Beograd / Radio Belgrade

Stiefel

德文

Ich sehe du hast erstklassige Stiefel!
Hat man je solche Stiefel gesehen!
Das sind Stiefel vom feinsten Kalbleder!
Nicht nur aus einem herbstlichen Schneeregen:
so gut gestiefelt
kehrt der Mensch selbst aus einer Flut trocken zurück!

Das sind wahrhaftig Stiefel der Macht!
Sieh nur wie sie beschlagen sind!
Das ist nicht bloß Schuhwerk, das ist eine Waffe!
Bist du gestiefelt, so bist du bewaffnet!

Es gibt nichts, wovor er zurückschreckt,
der Mensch in so gewaltigen Stiefeln!
Auf diesen dicken Sohlen stehst du
wie ein Turm auf seinen Grundfesten!

Nicht nur Schmutz, Makadam und Schnee:
diese majestätischen Stiefel zertreten alles!
Zertreten Finger, zertreten Zähne, zertreten Münder!
An den Sohlen klebt Mehl und Blut!

Hast du dich denn nie gefragt,
weshalb sie dich in diese Stiefel steckten?
Etwa um, ihre Ärsche schützend,
unsere Köpfe zu treten, zu zerstampfen?
Köpfe wie Melonen und Kürbisse?
Köpfe wie Schalen und Näpfe aus Ton?
 
Hast du dich denn nie gefragt,
ob die Stiefel nicht aus Stein sind,
und die Herren schicken dich übers Wasser?

Hast du dich je gefragt,
ob du es schaffst, die Stiefel wieder auszuziehen?
Wirst du dich vielleicht nie von ihnen befreien,
und, sie weit in die Dornen schleudernd,
barfüßig und befreit zum Fluss gehen,
barfüßig und befreit durch Immen und Blüten,
barfüßig und befreit durch das Weiß des Schnees,
der Gänseblumen, Wolken und Schafe?

Was glaubst du, wie weit du kommst in diesen Stiefeln?

Wirst du dich gar noch mit blutigen Stiefeln an den Füßen
in die Erde legen, zu den barfüßigen Vätern?

aus dem Serbischen von Cornelia Marks

Zima pjesnikova

波斯尼亚文 | Hadžem Hajdarević

Vatra u peći, ubrza pa stane.
Plamen se guši od izdajna dima.
U strvi tvarī koliko li ima
Onog žara što razvrstava dane

U krv Počela, u rane Svršetka?
Pregusta svjetlost ne može da kane
u srce stabla čije su već grane
hitale k nebu tražeći svog pretka...

Vatra u peći zaluđuje oko –
svaka varnica metaforska spletka?
I mi buktimo, dižući visoko

sjaj luče-misli u pepeo retka
koji će čitač raspuhivat, dokon
ili razapet uzlom Prapočetka.

© Hadžem Hajdarević
from: Na sonetnim otocima
Zenica: Vrijeme, 2004
Audio production: 2006 Literaturwerkstatt Berlin

Des Dichters Winter

德文

Wind im Ofen, der sich aufschwingt, verharrt.
Die Flamme, erstickt, heimtückisch, am Rauch.
Wieviel gibt es, in Fäulnismaterie vernarrt,
Von jener Glut, die sortierte Tage gebraucht

Im Blut des Anfangs, den Wunden des Tods?
Das dicke Licht, das nicht tropft und nicht fließt
Im Herzen des Baums, dessen Ästewerk sprießt
In den Himmel, suchend im Ahnen-Geglos ...

Das Feuer im Ofen, das das Auge verwirrt –
Der Funke, metaphorisch: ein Intrigen-Getos?
Und wir lodern, Asche, gereiht, heben verirrt

Den Saum der Fackel-Gedanken, jene, lustlos,
Die der gelangweilte Leser pustend entsorgt
Oder gekreuzigt, mit dem Band des Ur-Infernos.

Übertragung und Nachdichtung: Cornelia Marks und André Schinkel

Zašto nisam slikar

波斯尼亚文 | Hadžem Hajdarević

Pismo T.


Nisam slikar samo zato
što su boje suviše rano uvrle
u me i što ništa nije bilo
toliko podatno svjetlosti
kao unutarnja strana probuđene kože.

Možeš slikati prstima, kao višnjinim
peteljkama u zraku, možeš mijesiti
rujansko lišće pa postati nestvaran
u lijućem akvarelu mediteranskih
godišnjih doba, i lahkovjerno zaglédati
zbunjena ljudska lica, možeš uhoditi
vlastitu ruku dok labuđim hodom
pliva kroz zrak… Ali sve potom
jednako trusi u neizbježni stih…

Nisam slikar jer imam međ prstima
nevidne koprene od pramajkina
ljepljiva daha… Sve postaje
suviše stvarno da bih išta mogao
izmišljati opet.

Stih je najbolji izgovor
za sve što je propušteno nekoć
i za sve ono što što nikad nije
ni moglo doći do nas.

© Hadžem Hajdarević
from: Sutrašnje putovanje brodom
Sarajevo: «Liljan» and «Bemust», 2000
Audio production: 2006 Literaturwerkstatt Berlin

Warum ich kein Maler bin

德文

Brief T.

Ich bin kein Maler denn
Die Farben haben sich sehr früh eingebrannt
In mich und nichts
Erstrahlte je so hingegeben
Wie die Innenseite erweckter Haut.

Du kannst mit den Fingern malen, wie mit Sauerkirsch-
Stängeln in der Luft, du kannst kneten
Das herbstlich rote Laub und transzendent werden
Im gegossenen Aquarell eines mediterranen
Lenzes, und ahnungslos
In verstörte menschliche Gesichter schauen, kannst mit Blicken
Der eigenen Hand folgen wenn der Schwanenschritt
Durch den Äther gleitet… Später jedoch wird alles fließen
In den unausbleiblichen Vers…

Ich bin kein Maler denn
zwischen meinen Fingern klebt noch immer
der unsichtbare Schleier des urmütterlichen Atems…
Alles wird zu wirklich, als dass es noch einmal
Erdichtet werden könnte.

Ein Vers ist der beste Ausdruck
Für das was einst verpasst wurde
Und für jenes, was niemals
Zu uns gelangen konnte.

Aus dem Bosnischen von Cornelia Marks

Utvarice

波斯尼亚文 | Hadžem Hajdarević

Kasno je: Anhela izvodi svoje krotke zvjerčice
u šetnju. Ona dobro poznaje njihove navike
u vrijeme puna mjeseca. Za Anhelom
i drveće hodi, i puti se spliću u čvor.

Anhela izlazi vani: opada lišće, i boje sa slike
što ju istom gledam opadaju u nevidni
prah. Ona ubrzava korak, kao da hoće
pristići sebe iz neke protekle noći.

Anhela šeta uz vodu: zvjerčice ližu
svoja skrivena krila i oštre zube gledajuć
u mjesec. Ona počinje plakati a da ne zna
koji je povod i otkud toliko krhkosti u njoj.

Sve potom postaje nevidljivo: gusto tijesto
curi niz stabla i zidove. Samo nejasni šumovi
i topoti. Anhela u potpunom mraku cijela se
pretvara u glas koji me doziva iz ničeg…

© Hadžem Hajdarević
from: Sutrašnje putovanje brodom
Sarajevo: «Liljan» and «Bemust», 2000
Audio production: 2006 Literaturwerkstatt Berlin

Kleine Gespenster

德文

Es ist spät: Angela führt ihre zahmen Raubtierchen
zum Spaziergang aus. Sie kennt deren Gewohnheiten
bei Vollmond genau. Angela zuliebe
gehen selbst die Bäume, und die Wege verflechten sich zu einem Knoten.

Angela tritt heraus: das Laub sinkt, und die Farben samt den Bildern
schwinden vor ihren Augen zu unsichtbarem Staub
dahin. Sie beschleunigt ihren Schritt, als wolle sie
sich selbst einholen aus vergangenen Nächten.

Angela geht am Wasser entlang: die Raubtierchen lecken
ihre verborgenen Flügel und schleifen ihre Zähne
dabei in den Mond blickend. Sie beginnt zu weinen, ohne zu wissen
welchen Grund sie hat und woher eine solche Zerbrechlichkeit in ihr.

Alles wird unsichtbar: zäher Brei
rinnt die Baumstämme und Begrenzungen hinab. Nur diffuse Geräusche
und Getrappel. Angela verwandelt sich in völliger Finsternis ganz und gar
in die Stimme die mich aus dem Nichts ruft…

Aus dem Bosnischen von Cornelia Marks

Osa našeg glasa

波斯尼亚文 | Hadžem Hajdarević

Svojim glasom mi kružimo oko sebe
kao oko nestalne osi... Slušaju nas
anđeli od javorova lišća, slušaju
zapuštene postelje i sjene...
Taj krug dopire do blagoslovne boli
sveg što jest unutra il' što nije spolja.
U odjeku teku mjesečeve vode –
izvještaju bližnjih pristižu iz Raja.

Svojim glasom dotičemo nebesnice
i zagluhle otoke, sve prostrane
žitnice duše, zle uzle baštinjena straha...

Vrtimo glasom i svoje humke, blagdane
i bašče, brstimo lišće sa stabala svog žića,
u kući nas dočekuju ruže nevjestine, miris
lahkoumni još nas izdao nije...

Taj krug je netom granica našega carstva,
prostor osobne žudnje, vječito osipanje
u zvjezdani prah... A dušini metri
načas se zgrče u kolute daha, kako ih
ni slutnjom ko taknuo ne bi.

© Hadžem Hajdarević
from: Pjesme ponornice
Sarajevo: International Center for Peace, P.E.N. BiH, «Oko» and other associated publishers, 1995
Audio production: 2006 Literaturwerkstatt Berlin

Die Achse unserer Stimme

德文

Mit der eigenen Stimme kreisen wir um uns selbst
wie um eine verschwundene Achse… Es hören uns zu
die Engel aus dem Ahornlaub, es lauschen
Verwilderte Betten und Schatten…
Dieser Kreis reicht bis zum gesegneten Schmerz
all dessen was im Inneren oder was nicht oberflächlich ist.
Im Echo fließen die Mondgewässer –
verkünden die Ankunft unserer Nächsten aus dem Paradies.

Mit der eigenen Stimme berühren wir
die himmlischen und betörenden Inseln, all die unermesslichen
Speicher der Seele, die marternden Knoten überlieferter Angst…

Wir wenden mit der Stimme auch unsere Hügel, Festtage
und Gärten um, nagen an den Baumwipfeln des eigenen Seins,
im Haus erwarten uns garstige Bräute, der Duft
des Leichtsinns hat uns noch nicht verraten…

Dieser Kreis ist eben die Grenze unseres Reiches,
der Raum menschlicher Sehnsucht, der ewige Zerfall
in Sternenstaub… Aber der Seele Rhythmus
windet sich nur einen Augenblick in den Zirkeln des Odems, als ob
sie nicht von einer Ahnung berührt worden wäre.

Aus dem Bosnischen von Cornelia Marks

ТАКО ЈЕ ПЕВАО ОРФЕЈ

塞尔维亚文 | Ivan V. Lalić

Он певао је као грм пун ружа,
Гласом од бакра, од воћа и пене.
И свака грана бивала је дужа
И мека испод коре, ко да пружа
Црнкасто тело миловању жене.

А дивне звери нису чак ни знале
Како им крв се у мед златни груша.
Најежене су, велике и мале,
Ко исечене из тишине стале,
С језером светла у уху што слуша.

А он је време учинио чујним,
Дао му гипкост воде бистре, плитке,
Пуне пастрмки са тачкама рујним;
И боју траве с цветовима бујним,
И укус земље, сунчане и житке.

И певао је и под кишом млаком,
Мокар, сред љубичасте детелине,
Крвав под кожом, и скривено лаком
На одјек зрелог гласа под стењаком,
Гле вребао је први вал тишине.

© Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation
Audio production: Recording: Congress Library, Washington, 1983, Copyright © Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation

So sang Orpheus

德文

Er sang wie ein Strauch voller Rosen,
Mit einer Stimme aus Kupfer, Früchten, Schaum angetan.
Und jeder Zweig verlängerte sich, war lose
Unter der Rinde, – als böte, um sie zu kosen,
Einer Frau der dunkle Körper sich an.

Das prächtige Raubzeug gar wusste von nichts,
Als ihm das Blut zu goldnem Honig gerann.
Und stand schaudernd: klein, groß, erpicht,
Ein aus der Stille geschnittnes Scherbengericht –
Mit See-Leuchten im Ohr, das Lauschen ersann.

Er aber hielt vernehmbar die Zeit
Mit der Weichheit des Wassers: kristallklar, des seichten
Voll von Forellen, mit roten Punkten bestreut;
Und die Farbe des Grases, das Blumenpracht zeugt,
Und die Erd-Aromen, die biegsamen, die sonnenreichen.

Und er sang auch im Regen – lauwarm;
Nass, inmitten des lilanen Kleewuchses Fülle,
In blutiger Haut, heimlich, voll gierigem Harm
Aufs reife Echo der Stimme unterm Gebarm,
Lauerte er auf die erste Woge der Stille.

Übertragung und Nachdichtung: Cornelia Marks und André Schinkel

ОРФИКА

塞尔维亚文 | Ivan V. Lalić

Само у сну поје мудри фосфор
Поуку о извору, и плане
На први додир ваздуха дана:
Оно што памтим, то је облик блеска
У коме гори тачна реч,
   податак
О чистој води (дајте ми да пијем!) –

У жеђи је моје оправдање;
         силазио сам
У разваљена темељишта,
Сркао из локве боју иловаче,
Укус корова; стављао сам шаку
Под живу иглу извора у стени
За гутљај цвећа воде, млека снега,
Полагао усне на рошави камен
Неког жлеба, пио кишу помешану
С писком галеба и светлошћу муње,

У жеђи је моје оправдање;
           пио сам
Саву мутну и крваву, Дунав
Укуса рајског муља и мазута,
Клокот му испод подлоканих кула
У Смедереву; пио мудрост претка
И сузу му из Брегаве, из Ибра,
И море сам пио,
   гласове у њему,
Потпуни летопис судбине разложен
На слогове и со и семе ветра
У истој горској води,
И лизао сам росу са бршљана, језик
Завлачио у пукотину стене
Због једне капи (дајте ми да пијем!) –

Познајем звекет ланца на бунару,
Безброј бунара,
  и како ведро пљусне,
Одјек размножен у мокрој дубини,
И како капље док окрећем чекрк,
Сабран у жеђи, у мом оправдању –

А горка су ми уста
Од тог искуства жеђи што ме враћа
Да ходочастим од воде до воде
(А извори се мешају у мржњи
И забораву, као поколења),

И тражим једну чисту кап,
         у којој вода
Сећа се себе од почетка, дели
Са својим крајем, чисто, без остатка,
И не мења се,
а мења смисао
И облик жеђи.

Дајте ми да пијем.

© Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation
Audio production: Recording: Congress Library, Washington, 1983, Copyright © Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation

Orphika

德文

Nur im Traum rezitiert der weise Phosphor
Die Predigt über die Quelle, und er entflammt
Schon bei der ersten Berührung mit des Tages Odem:
Woran ich mich entsinne, das ist die Form des Blitzes,
In dem das genaue Wort brennt,
                                                       die Kunde
Vom klaren Wasser (gebt mir zu trinken!) –

Im Durst liegt meine Rechtfertigung;
                                                                ich bin herabgestiegen
Zu den eingerissenen Fundamenten,
Habe aus der Lache die Farbe von Lehm geschlürft,
Den Geschmack von Unkraut; ich habe meine Hand
Unter die lebendige Nadel der Quelle im Felsen gelegt
Für einen Schluck der Blume des Wassers, der Milch des Schnees,
Ich habe die Lippen an den taubenetzten Stein
Einer Rinne gelegt, Regen getrunken, vermischt
Mit dem Piepsen einer Möwe und dem Aufflackern eines Blitzes,

Im Durst liegt meine Rechtfertigung;
                                                                ich habe getrunken
Die trübe und blutige Sava, die Donau
Mit dem Geschmack paradiesischen Sumpfes und Masuts,
Deren Gurgeln im unterhöhlten Turm
Smederevos; ich habe die Weisheit des Urahns getrunken
Und seine Träne aus Bregava, aus Ibar,
Und das Meer habe ich getrunken,
                                                      die Stimmen in ihm,
Das vollständige in Silben zergliederte Jahrbuch des Schicksals
Und das Salz und den Samen des Windes
In dem gleichen Gebirgsbach,
Und ich habe den Tau vom Efeu abgeleckt, habe die Zunge
In eine Felsspalte gesteckt
Eines einzigen Tropfens wegen (gebt mir zu trinken!) –

Ich kenne das Rasseln der Kette am Brunnen,
an unzähligen Brunnen,
                                               und wie der Eimer plumpst,
Das in der feuchten Tiefe vervielfachte Echo,
Und wie es tropft, während ich an der Kurbel drehe,
Gesammelt im Durst, in meiner Rechtfertigung –

Und bitter ist mein Mund
Von dieser Erfahrung des Durstes, die mich zurückwirft,
So dass ich pilgere von Wasser zu Wasser,
(Und die Quellen vermischen sich im Hass
Und im Vergessen, wie die Generationen),


Und ich suche einen klaren Tropfen,
                                                       in dem das Wasser
Sich seines Ursprungs erinnert, und es sich
Von seinem Ende trennt, rein, restlos,
Und es wandelt sich nicht,
                                                       jedoch wandelt es den Sinn
Und die Form des Durstes.

Gebt mir zu trinken.

Übertragung und Nachdichtung: Cornelia Marks
Mit Dank an Igor Jović für die Unterstützung

НОЋНИ БУКЕТ

塞尔维亚文 | Alek Vukadinović

Скупили се скупили
Света госта немили
У сну с богом јединим

Свуд около час је зли –
Под окриљем ко да зри
Цветак-божјак трепери

Светли зоро заранá
Тан тишина танана
Пада на свет лагана

Цветак-божјак мирује
Мирис му се не чује
Пут путује а ту је

Nächtliches Bukett

德文

Es haben sich versammelt sich versammelt
Die unliebsamen Gäste dieser Welt
Im Traum mit Gott dem Einzigen

Überall klopft die böse Stunde an –
Unter der Haube so als reife er heran
Zittert der Wiedehopf alsdann

Leuchte du Morgenhimmelszelt
Die geschmeidige Stille sie fällt
leicht und zart auf diese Welt

Es ruht der Wiedehopf sogar
Sein Duft er ist nicht wahrnehmbar
Ist unterwegs und dennoch da

Übertragung und Nachdichtung: Cornelia Marks
Mit Dank an Igor Jović für die Unterstützung

КРОВОВИ

塞尔维亚文 | Alek Vukadinović

Кући се кућа звук се чује
Трепет по трепет одјекује
Путују стазе време траје
Траје крај света не престаје
Ритам се ритму благ простире
Кући се кућа не умире

Корак по корак чин до чини
Траје крај света у даљини
Светлости бескрај кад се сужи
Кућа најтишег краја кружи
Иза куће је опет шума
Потекла свете из твог ума

Везама чудним кад се споје
Путују чуда зраци боје
Везиља света зрачне мреже
Сеје по кући – сан их веже
Крова кућних блага слога
Кровови један до другога

Цео живот – сан и сена
После свега светлост права:
Јужним жалом покривена
Неба црна крајност спава
Можда тек сад крај Огњишта
Слушам како пева Ништа!

Dächer

德文

Das Haus richtet sich ein mit vernehmbarem Staunen
In seinem Echo erklingt das Raunen
Es reisen die Pfade so nimmt ihren Lauf
Die Zeit das Ende der Welt hört nicht auf
Ein Rhythmus entfaltet sich sanft zu zwei’ n
Das Haus stirbt nicht es richtet sich ein

Schritt für Schritt von Akt zu Akt
Dauert an im Fernen der Weltende Pakt
Wird das Licht der Unendlichkeit ganz langsam schmal
Zieht Kreise das Haus im stillsten Tal
Hinter dem Haus ist erneut ein Wald
Entsprungen aus deinem Geiste sobald

Seltsame Übergänge wenn sie sich binden
Die Farben des Wunders wie sie leuchtend sich finden
In Strahlennetzen die die Stickerin sät
Im ganzen Haus – der Traum eint sie spät
Welch sanfte Harmonie der Häuserdächer
Es weilen die Dächer beieinander wie Fächer

Das ganze Leben – Schatten und Traum
Das wahrhafte Licht nun endlich im Raum:
Vom Südstrand bedeckt für alle Zeit
Schläft des Himmels schwarze Endlichkeit
So wird mir daheim erst jetzt wohl gelingen  
Dem Nichts zu lauschen und seinem Singen!

Ins Deutsche übertragen von Cornelia Marks
Mit Dank an Igor Jović für die Unterstützung

КРЕТАЊЕ ПЕЈАЗАЖА

塞尔维亚文 | Alek Vukadinović

Кажем лампа и сан светли
Отвара се зора зрачна
По други пут лампа кажем
И реч себе не познаје
Већ у другом крају живи
Светлост њена окружена
Другу кућу обасјава

Од пејзажа до пејазажа
Ко боравак вечни краја
Чудесне се куће траже
Једна другој крило бива
На прејаком госта путу
Једна другу осветљава
Испод неба куће снажне

Кажем лампа и сан сија
Креше крилом зора зрачна
И на другом месту кажем
Лампа ту реч најсветлију
И у другом крају снаге
Зору своју задржава
Ал већ другим сјајем живи
Светлост њена окружена
Другу кућу одгонета

Umkehrung der Landschaft

德文

Ich sage Lampe und der Traum leuchtet hell
Die strahlende Morgendämmerung entfaltet sich
Zum zweiten Mal sage ich Lampe
Und das Wort erkennt sich selbst nicht
Es lebt schon in einer anderen Gegend
Sein umschlossenes Licht
Erhellt ein anderes Haus

Von Landschaft zu Landschaft
Wie ein ewiges Verweilen dieser Gegend
Seltsame Häuser suchen einander
Das eine wird zum Flügel des anderen
Auf dem allzu massiven Gastweg
Eines erhellt das andere
Unter dem Himmel kraftvolle Häuser

Ich sage Lampe und der Traum schimmert
Eifrig schlägt mit dem Flügel die strahlende Morgendämmerung
Und an einem anderen Ort sage ich
Lampe, dieses am stärksten leuchtende Wort
Und am anderen Ende der Kraft
Behält es seine Morgenröte bei
Aber es lebt schon mit einem anderen Glanz
Sein umschlossenes Licht
Enträtselt ein anderes Haus

Übertragung und Nachdichtung: Cornelia Marks
Mit Dank an Igor Jović für die Unterstützung

КОЛОВРАТ

塞尔维亚文 | Alek Vukadinović

Међу две горе шта је горе
Са чела пчела ноћ до зоре
Тај бор у гори што ромори
Није ни птица ни роб гори
Нити је неба бор оборен
На вади гора гори корен
Не крије тица небу лица
Нит за брег тоне љубичица
Потоњи гост је оставио
Жале које је ждрал жалио
У ноћи која нема моћи
Да узбре бели цвет поноћи
И да ти зајми лед и мир
Свирало кроз блистав вир

DER STRUDEL

德文

Zwischen zwei Bergen was ist des Gipfels Mühe
Von der Stirn die Biene von der Nacht bis in die Frühe
Diese Kiefer hoch droben auf dem Gipfel wie sie rauscht
Ist weder Vogel noch Sklave des Berges der lauscht
Noch wird des Himmels gefällte Kiefer daraus
Ein Berg reißt dem anderen die Wurzel nicht aus
Ein Vogel verdeckt nicht des Himmels Gesicht
Hinter dem Berg versinkt ein Veilchen nicht
Zurückgelassen hat der letzte Gast
Die Strände die du Kranich bedauert hast
In der Nacht welche hat ganz und gar keine Macht
Zu pflücken weiße Blumen zur Mitternacht
Und Dir überdies Eis und Frieden zu verleihen
Durch den glänzenden Strudel ertönen Schalmeien

Ins Deutsche übertragen von Cornelia Marks
Mit Dank an Igor Jović für die Unterstützung

ИЗА ПРВОГ УГЛА

塞尔维亚文 | Ljubivoje Ršumović

Иза првог угла
Неки ђаво чучи
Нека мука чека
Да човека мучи

Иза прве горе
Па у другој гори
Чека нека мора
Да човека мори

На животном путу
Па иза кривине
Чека нека брига
Да човека брине

Тамо где у трави
Цвета љутић жути
Чека нека љутња
Да човека љути

Кад би човек знао
За све што га чека
Не би се ни рађао
У лику човека

Већ би био птица
Или вредна пчела
Или само багрем
Негде на крај села

Hinter der ersten Ecke

德文

Hinter der ersten Ecke
Hockt ein kleiner Dämon
Eine Strapaze lauert
Auf den Menschen schon

Hinter dem ersten Berg
Wohl im andern Berg drinnen
Wartet ein Alptraum darauf
Zu schaden den menschlichen Sinnen

Auf dem Weg des Lebens
Hinter der nächsten Biegung sogleich
Wartet eine Sorge
Die den Menschen beschleicht

Dort wo im grünen Grase
Blühet ein gelbes Blümlein
Da wartet auch ein Ärgernis
Und bringt dem Menschen Pein

Wüsste von vornherein der Mensch
Was alles ihn erwartet bald
Er wäre besser nicht geboren
In menschlicher Gestalt

Viel lieber wäre er ein Vogel
Ein Bienchen fleißig und behände
Oder nur eine Akazie
Irgendwo an Dorfes Ende

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

ДЕТЕ

塞尔维亚文 | Ljubivoje Ršumović

Дете треба да посматраш
Ал му немој на пут стати
Што га пре човеком сматраш
Пре ће човек и постати

Дете није дете
Играчка за стрине и тете
Дете је дете
Да га волите и разумете

Нећете ми веровати
И велики песник Гете
Некада је био беба
И веома немирно дете

Бркати хајдук Вељко
Што је злотвору прашио пете
У почетку је сисао палац
И био немогуће дете

Јунаци космоса
Који лете на друге планете
Прво су седели на ношама
А после су сели у ракете

Дете није дете
Играчка за стрине и тете
Дете је дете
Да га волите и разумете

EIN KIND

德文

Ein Kind will dass du es betrachtest
Ihm nicht diktierst welchen Weg es geht
Damit du es als Individuum achtest
Noch ehe es entsteht

Ein Kind ist nicht ein Kind
Für Tanten und Basen ein Spielgerät
Ein Kind ist ein Kind
Damit ihr es liebt und versteht

Ihr werdet mir nicht glauben
Auch Goethe der große Poet
War einst ein kleiner Säugling und
Ein Quirl wie er im Buche steht

Veljko der schnauzbärtige Hajduk
Der den Schurken jagte wie der Wind
Am Anfang lutschte er am Daumen
Und war ein unmögliches Kind

Die Helden des Universums
Welche fliegen zu fremden Planeten
Zuerst saßen sie auf ihren Töpfen
Und später in ihren Raketen

Ein Kind ist nicht ein Kind
Für Tanten und Basen ein Spielgerät
Ein Kind ist ein Kind
Damit ihr es liebt und versteht

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

ВУК И ОВЦА

塞尔维亚文 | Ljubivoje Ršumović

Чини ми се вековима
Вук са овцом нешто има

Кад је види како пасе
Вук напросто не зна за се

Овца кад му види очи
Ни да бекне ни да скочи

Овца не сме да се брани
Вук се њеним страхом храни

Не разумем те односе
Ни зашто се не подносе

Wolf und Schaf

德文

Jahrhundertlang so scheint es mir nun
Hat der Wolf mit dem Schaf was zu tun

Sieht er es grasen am Wiesensaum
Versteht der Wolf für sich selber kaum

Weshalb das Schaf das ihm ins Auge blickt
Nicht einmal aufspringt obwohl es erschrickt

Das Schaf kann sich ja doch nicht wehren
Den Wolf wird dessen Angst gut nähren

Derart Verhältnisse lassen mich fragen
Wieso können sie sich nicht einfach vertragen

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

ВИЗАНТИЈА 2

塞尔维亚文 | Ivan V. Lalić

Стратег над картом, и законодавац,
И златни песак у клепсидри;
зрелост
У очима деце, и мудрост у игри
Под кипарисом, где кратки пламен траве
Лиже с камена слова која ваздух
Понавља напамет;
       и кубета у јари
Поднева тешког од понављања; море
На прагу града, и снег на граници
Исписан траговима; мешају се вучји
Са туђинским. Печат на писмо,
У прстену је покрет мртве руке.
На зидовима путују поворке
У вечну славу тренутка без међа;
Пчела над цветом зуји старост, звезда
Крилату сенку спушта као сидро
У плитко море. Наставља се битка.

Издржати самоћу, без накнадне
Резмене сјаја за невиност, без тачке
У свечаној и тешкој реченици.
Језик, све више неразумљив, слави
Покрет који га роди, удаљен
У центар чистог, изгубљеног круга.
Ветар на границама; искре се
Дуги ртови копаља у мору поподнева.

Стратег над картом, писар над исправом
О покушаном трајању. У грму купине
Горе очи василиска; ловац
Опрезно миче огледало, све више
Уморан од пажње; језик змије
И креста петла, и коначан поглед
Очи у очи, као чудна правда
На крају наметнутог искушења.

Стражар на градским вратима се крсти
Покретом који не зна последице.
У ноћи ланци затварају луку
И гори жижак у царевој соби.
И Пантократор у злату калоте
У величини чисте одсутности
Понавља покрет суштог благослова.

А ноћ да буде дужа од свих ноћи,
И власт да њена траје преко мере
Већ изгубљене у рачуну битке:

Кад зрелост врати поглед својој слици
Опасној без огледала, без варке,
Ко прва звер у своме првом јутру.

© Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation
Audio production: Recording: Congress Library, Washington, 1983, Copyright © Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation

BYZANZ 2

德文

Über der Karte der Stratege, der Gesetzgeber auch,
Und goldener Sand in der Wasseruhr;
Reife
In den Augen der Kinder, und Weisheit im Spiel
Unter der Zypresse, wo die kurze Grasflamme
Vom Stein die Worte ableckt, welche die Luft
Auswendig zitiert;

und die Kuppel in der Glut
Des vom Wiederholen schwer gewordenen Mittags; das Meer
An der Schwelle der Stadt, und der Schnee an der Grenze
Voll ausgeschriebener Spuren; es mischen sich jene der Wölfe
Mit jenen von Fremden. Der Sigel auf dem Brief,
Im Ring eingefroren die Bewegung der toten Hand.
Auf den Wänden reisen Karawanen
In den ewigen Ruhm des Augenblicks ohne Begrenzung;
Die Biene über der Blume summt das Alter, der Stern
Lässt den geflügelten Schatten wie einen Anker
Ins flache Meer sinken. Die Schlacht setzt sich fort.

Der Einsamkeit standhalten, ohne einen späteren
Umtausch des Glanzes gegen Unschuld, ohne Punkte
Im feierlichen und schweren Satz.
Die Sprache, immer unverständlicher, rühmt
Die Bewegung, welche sie gebar, weit fort
Ins Zentrum des reinen, verlorenen Kreises hinein.
Der Wind an den Grenzen; es funkeln
Die langen Speer-Erdzungen im Nachmittagsmeer.

Über der Karte der Stratege, der Schreiber über der Urkunde
Vom versuchten Weiterbestehen. Im Brombeerstrauch
Brennen die Augen des Basilisk; der Jäger
Bewegt behutsam den Spiegel, immer
Müder von der Vorsicht; die Zunge der Schlange
Und der Hahnenkamm, und der endgültige Blick
Auge in Auge, wie eine seltsame Gerechtigkeit
Am Ende der auferlegten Versuchung.

Der Wächter an den Stadt-Toren bekreuzigt sich
Mit einer Bewegung, die keine Konsequenzen kennt.
In der Nacht schließen die Ketten den Hafen
Und es brennt das Nachtlicht im Zarenzimmer.
Und der Pantokrator im Gold der Kalotte
In der Größe der reinen Abwesenheit
Wiederholt die Bewegung des wahrhaftigen Segens.

Und möge die Nacht länger als alle Nächte sein
Und möge ihre Herrschaft über alle Maßen andauern
Bereits verloren im Kalkül der Schlacht:

Da die Reife ihrem Abbild den Blick erwidert,
Dem ohne Spiegel, ohne List gefährlichen,
Wie das erste Raubtier an seinem ersten Morgen.

Ins Deutsche übertragen von Cornelia Marks
Mit Dank an Igor Jović für die Unterstützung

БАСНА

塞尔维亚文 | Ljubivoje Ršumović

Једна је овца грдила овна
НЕСРЕЋО МОЈА НЕМИНОВНА

ДА ЛИ ОСЕЋАШ ИКАКВЕ ГРИЖЕ
КРАЈ ТЕБЕ ЖИВОГ ДРУГИ МЕ СТРИЖЕ

УЗ МАЛО СРЕЋЕ И МАЛО НОВЦА
МОГЛА САМ БИТИ ГОСПОЂА ОВЦА

ОВАКО С ТОБОМ ДАНГУБО НИСКА
ОСТАЋУ ВЕЧИТО ОБИЧНА ДВИСКА

А ован откиде цвет у алеји
Па рече овци ГОСПОЂО НЕ БЛЕЈИ

FABEL

德文

Ein Schaf beschimpfte den Schafsbock reichlich
ACH DU MEIN UNGLÜCK BIST UNAUSWEICHLICH

SPÜRST DU DENN KEINE GEWISSENSBISSE
SIEHST DU DENN NICHT DASS ICH ETWAS VERMISSE

ETWAS GLÜCK, ETWAS GELD WÄRE MIR ZU GÖNNEN
ICH HÄTTE DIE DAME SCHAF SEIN KÖNNEN

SO BLEIBE ICH EWIG EINE GEWÖHNLICHE MAID
ICH BIN ES MIT DIR ALTEM FAULENZER LEID

Der Bock in der Allee eine Blume bricht
Und sagt zum Schaf FRAU BLÖKE NICHT

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks

АРГОНАУТИ

塞尔维亚文 | Ivan V. Lalić

Море нас је трпело, забављено вечношћу
У себи; и тако смо пловили, од обале
До обале, данима, ноћима, годинама.

Најлепше обале, наравно, нисмо додирнули.
Само је ветар носио искидана влакна
Мириса огромних воћњака на крају света,

Изван правца пловидбе; али смо упознали
Љубав и смрт, и нешто мало смисла,
Тврда зрнца злата у песку сећања;

Да, и понос пустоловине, упрљан крвљу
И опран чистим ветровима, испод звезда
У које смо невешто исписали наша имена.

На крају смо се вратили одакле смо и пошли;
Посада се расула као огрлица; пукла је
Нит наше судбине. Капетан смрскан прамцем брода.

Море је остало исто. Све је остало исто.
Брод расцветаних ребара труне на полазној обали.
Али мало ко зна тајну:
  није важан свршетак,

Важна је само пловидба.

© Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation
Audio production: Recording: Congress Library, Washington, 1983, Copyright © Branka Lalić and Ivan V. Lalić Fondation

DIE ARGONAUTEN

德文

Das Meer, mit der eigenen Ewigkeit versponnen,
hat uns geduldet; und so trieben wir, von Küste
Zu Küste, Tage, Nächte, Jahre.

Die schönsten Ufer berührten wir zwar nicht.
Nur der Wind trug zarte Fragmente
Vom Duft prächtiger Obstgärten bis ans Ende der Welt,

Fernab unserer Fahrrinne; wir hingegen
Lernten Liebe und Tod kennen, und ein klein wenig Sinn,
Das zähe Körnchen Gold im Sand der Erinnerungen;

Ja, und den Stolz der Abenteuer, mit Blut befleckt
Und von den Winden rein gewaschen, unter jenem Stern,
In den wir ungeschickt unsere Namen schrieben.

Am Ende kehrten wir dahin zurück, woher wir aufgebrochen waren;
Die Besatzung löste sich auf wie eine Halskette; zerrissen war
Der Faden unseres Schicksals. Der Kapitän: zerschmettert am Bug des Schiffes.

Das Meer blieb dasselbe. Alles blieb dasselbe.
Am Ausgangsufer verfault das Schiff der blühenden Rippen.
Aber wenig macht es, wer das Geheimnis kennt:

                                                                   das Ende ist nicht wichtig,

Nur die Seefahrt zählt.

Ins Deutsche übertragen von Cornelia Marks

Lament nad Beogradom

塞尔维亚文 | Miloš Crnjanski

JAN MAJEN i moj Srem,
Paris, moji mrtvi drugovi, trešnje u Kini,
priviđaju mi se još, dok ovde ćutim, bdim, i mrem
i ležim, hladan, kao na pepelu klada.
Samo, to više i nismo mi, život, a ni zvezde,
nego neka čudovišta, polipi, delfini,
što se tumbaju preko nas, i plove, i jezde,
i urliču: „Prah, pepeo, smrt je to.“
A viču i rusko „ničevo“ –
i špansko „nada“.

     Ti, međutim, rasteš, uz zornjaču jasnu,
     sa Avalom plavom, u daljini, kao breg.
     Ti treperiš, i kad ovde zvezde gasnu,
     i topiš, ko Sunce, i led suza, i lanjski sneg.
     U Tebi nema besmisla, ni smrti.
     Ti sjajiš kao iskopan stari mač.
     U Tebi sve vaskrsne, i zaigra, pa se vrti,
     i ponavlja, kao dan i detinji plač.
     A kad mi se glas, i oči, i dah, upokoje,
     Ti ćeš me, znam, uzeti na krilo svoje.

ESPANJA i naš Hvar,
Dobrović mrtvi, šeik što se u Sahari beli,
priviđaju mi se još, kao utvare, vatre, var.
Moj Sibe poludeli, zinuo kao peš.
Samo, to više nismo mi, u mladosti i moći,
već neki papagaji, čimpanzi; neveseli,
što mi se smeju i vrište u mojoj samoći.
Jedan se „Leiche! Leiche! Leiche!“ – dere.
Drugi mi šapće: „Cadavere!"
Treći: „Leš, leš, leš.“

     Ti, međutim, širiš, kao labud krila,
     zaborav, na Dunav i Savu, dok spavaju.
     Ti budiš veselost, što je nekad bila,
     kikot, tu, i u mom kriku, vrisku, i vapaju.
     U Tebi nema crva, ni sa groba.
     Ti blistaš, kao kroz suze ljudski smeh.
     U Tebi jedan orač peva, i u zimsko doba,
     prelivši krv, kao vino, u novi meh.
     A kad mi klone glava i budu stali sati,
     Ti ćeš me, znam, poljubiti kao mati.

TI, PROŠLOST, i moj svet,
mladost, ljubavi, gondole, i, na nebu, Mljetci,
priviđate mi se još, kao san, talas, lepi cvet,
u društvu maski, koje je po mene došlo.
Samo, to nisam ja, ni Venecija što se plavi,   
nego neke ruševine, aveti, i stećci,
što ostaju za nama na zemlji, i u travi.
Pa kažu: „Tu leži paša! – Prosjak! – Pas!“
A viču i francusko „tout passe".
I naše „prošlo".

     Ti, medutim, stojiš nad širokom rekom,
     nad ravnicom plodnom, tvrd, uzdignut kao štit.
     Ti pevaš vedro, sa grmljavom dalekom,
     i tkaš u stoleća, sa munjama, i svoju nit.
     U Tebi nema moje ljudske tuge.
     Ti imaš streljača pogled prav i nem.
     Ti i plač pretvaraš, kao dažd, u šarene duge,
     a hladiš, ko dalek bor, kad te udahnem.
     A kad dođe čas, da mi se srce staro stiša,
     Tvoj će bagem pasti na me kao kiša.

LIŽBUA i moj put,
u svet, kule u vazduhu i na morskoj peni,
priviđaju mi se još, dok mi žižak drhće ko prut
i prenosi mi zemlju, u sne, u sne, u sne.
Samo, to više nisu, ni žene, ni ljudi živi,
nego neke nemoćne, slabe, i setne, seni,
što mi kažu, da nisu zveri, da nisu krivi,
da im život baš ništa nije dao,
pa šapću „ñao, ñao, ñao“
i naše „ne, ne“.

     Ti, međutim, dišeš, u noćnoj tišini,
     do zvezda, što kazuju put Suncu u tvoj san.
     Ti slušaš svog srca lupu, u dubini,
     što udara, ko stenom, u mračni Kalemegdan.
     Tebi su naši boli sitni mravi.
     Ti biser suza naših bacaš u prah.
     Ali se nad njima, posle, Tvoja zora zaplavi,
     u koju se mlad i veseo zagledah.
     A kad umorno srce moje ućuti, da spi,
     uzglavlje meko ćeš mi, u snu, biti, Ti.

FINISTÈRE i njen stas,
brak, poljupci, bura što je tako silna bila,
priviđaju mi se još, po neki leptir, bulke, klas,
dok, iz prošlosti, slušam, njen korak, tako lak.
Samo, to više nije ona, ni njen glas nasmejan,
nego neki kormoran, divljih i crnih krila,
što viče: zrak svake sreće tone u Okean.
Pa mi mrmlja reči „tombe“ i „sombre“.
Pa krešti njino „ombre, ombre“. –  
i naš „grob“ i „mrak“.

     Ti, međutim, krećeš, ko naš labud večni,
     iz smrti, i krvi, prema Suncu, na svoj put.
     Dok meni dan tone u tvoj ponor rečni,
     Ti se dižeš, iz jutra, sav zracima obasut.
     Ja ću negde, sam, u Sahari, stati,
     u onoj gde su karavani seni,
     ali, ko što uz mrtvog Tuarega čuči mati,
     Ti ćeš, do smrti, biti uteha meni.
     A kad mi slome dušu, koplje i ruku i nogu,
     Tebe, Tebe, znam da ne mogu, ne mogu.

ŽIVOT ljudski, i hrt,
sveo list, galeb, srna, i Mesec na pučini,
priviđaju mi se, na kraju, ko san, kao i smrt
jednog po jednog glumca našeg pozorišta.
Samo, sve to, i ja, nismo nikad ni bili više,
nego neka pena, trenutci, šapat u Kini,
što sapće, kao i srce, sve hladnije i tiše:
da ne ostaju, ni Ming, ni yang, ni yin,
ni Tao, trešnje, ni mandarin.
Niko i ništa.

     Ti, međutim, sjaš, i sad, kroz san moj tavni,
     kroz bezbroj suza naših, večan, u mrak, i prah.
     Krv tvoja ko rosa pala je na ravni,
     ko nekad, da hladi tolikih samrtnički dah.
     Grlim još jednom, na Tvoj kamen strmi,
     i Tebe, i Savu, i Tvoj Dunav trom.
     Sunce se rađa u mom snu. Sini! Sevni! Zagrmi!
     Ime Tvoje, kao iz vedrog neba grom.
     A kad i meni odbije čas stari sahat Tvoj,
     to ime će biti  poslednji šapat moj.

Cooden Beach 1956

© Miloš Crnjanski Fondation

Lamento über Belgrad

德文

JAN MAYEN, mein Srem,
Paris, meine toten Freunde, Kirschen in China,
all das erscheint mir noch, solang ich hier liege,
schweigend, wach, sterbend,
erkaltet, ein Scheit in der Asche.
Aber, das sind nicht mehr wir, nicht das Leben, nicht die Sterne,
sondern Ungeheuer, Polypen, Delphine,
sie werfen sich über uns, eine Flut, sie reiten
uns heulend: „Staub, Asche, Tod ist’s.“
Sie rufen, russisch: „nitschewo“ –
und spanisch: „nada“.

         Du jedoch wirst größer mit dem Morgenstern,
         mit dem blauen Avala, in der Ferne, wie ein Berg –
         Du zitterst, als erlöschten hier die Sterne.
         Du schmilzt, wie die Sonne das Eis der Tränen schmilzt.
         Sie wohnen nicht in Dir: Sinnlosigkeit nicht, Tod nicht.
         Du funkelst: ein wieder gefundenes Schwert.
         Alles ersteht in Dir auf, und tanzt, und dreht sich, kehrt wieder,
         wie der Tag, wie das Weinen der Kinder.
         Und wenn meine Stimme, meine Augen, mein Atem versagen,
         wirst Du mich, weiß ich, auf Deinen Flügel nehmen.

SPANIEN und unser Hvar,
der tote Dobrović, der Scheich in der Sahara,
sie erscheinen mir noch, wie Gespenster, Trugbilder, Illusionen.
Mein Sibe ist verrückt geworden, das Maul sperrte er auf, wie ein Fisch.
Nur, das sind nicht mehr wir, in Jugend und Kraft,
sondern Papageien, traurige Schimpansen.
Mich Vereinsamten lachen sie aus, schreien sie an:
„Leš! Leš! Leš!“, brüllt der Eine.
„Cadaver!“, raunt der Zweite mir zu.
„Leiche, Leiche, Leiche,“ der Dritte.

         DU, jedoch, breitest Vergessen,
         wie der Schwan die Flügel,
         über Donau und Save, wenn sie schlafen.
         Du weckst die Freude wieder,
         die einmal gewesen ist.
         Gekicher, in meinem Schreien sogar, meinem Angstschrei.
         Kein Wurm in Dir,
         nicht mal vom Grab.
         Du leuchtest, wie ein Lächeln hinter Tränen.
         In Dir singt noch zur Winterszeit ein Pflüger;
         sein Blut – wie Wein,
         in einen neuen Schlauch gegossen.
         Und wenn mein Kopf sinkt, und die Uhren stehen bleiben,
         wirst Du mich küssen, ich weiß, mit dem Kuss einer Mutter.

DU, VERGANGENHEIT, meine Welt,
Jugend, Verliebtheit und Gondeln, Venedig am Himmel,
all das erscheint mir noch: Traum, Woge, wunderbare Blume.
Aber, die Masken greifen nach mir,
das bin nicht mehr ich, kein Venedig blaut mir,
sondern Trümmer, Gespenster und Stelen, sind alles,
was von uns bleibt, auf dieser Erde, im Gras.
Sie sagen: „Dort liegt ein Pascha! – Ein Bettler! – Ein Hund!“
Und das unsre: „Vorbei“.

         Du jedoch, ragst übern Fluss, den breiten,
         und übers fruchtbare Tal; fest, ein erhobenes Schild;
         Heiter singst Du, wenn es in der Ferne grollt.
         Mit Blitzen webst Du Deine Naht in die Jahrhunderte.
         Die Trauer der Menschen: Du kennst sie nicht.
         Du hast den Blick des wortlos zielenden Schützen.
         Weinen verwandelst Du in das Schillern des Regenbogens.
         Kühle spendest Du mir, wie eine Kiefer: ich atme Dich ein.
         Und kommt die Stunde, wenn sich mein Herz, das alte, beruhigt,
         wirst Du zu einer Akazie, die auf mich fällt wie Regen.

LISSABON, mein Weg, in die Welt, Schlösser auf dem Meeresschaum,
all das erscheint mir noch, solang vor meinen Augen
                                                               nachts ein Licht flackert;
die Erde, ich nehme sie mit hinüber, in den Traum, in den Traum…
Nur, das sind nicht mehr Bestien, nicht die Männer, voller Leben,
sondern ohnmächtige Schatten, schwermütig, schwach,
sie sagen mir, sie seien keine Raubtiere, sie seien nicht schuld,
das Leben habe nichts gebracht.
Sie flüstern: „nāo, nāo, nāo“
und unser „nein, nein“.

         Du, jedoch, holst Atem, in der Stille, nachts.
         Die Sterne, sie weisen Dir, im Traum, den Weg zur Sonne.
         Lauschen hörst Du Dein Herz in der Tiefe schlagen,
         als schlüge es an die dunkle Felswand des Kalemegdan.
         Winzige Ameisen sind für Dich unsre Schmerzen.
         Unsre Tränen: Perlen, die Du in den Staub wirfst,
         um später die Morgenröte über sie auszuschütten;
         einst war ich, jung und fröhlich, in sie verliebt.
         Und verstummt mein Herz, das müde,
         wirst Du, im Schlaf, mein Lager sein.

FINISTERE und ihre Gestalt –
Ehe, Küsse, wirbelnder Sturm –
Sie erscheint mir noch: in Schmetterling, Mohn, Ähre,
während ihr Schritt, der federleichte, mir von damals
                                                      in den Ohren klingt.
Aber, das ist nicht mehr sie, nicht ihre lachende Stimme,
nein, ein Kormoran, der wild mit seinen schwarzen Flügeln schlägt,
verkündend: „Jeder Schimmer von Glück versinkt im Ozean.“
Ich höre ihn murmeln: „tombre“, „sombre“,
krächzen: „ombre, ombre“ –
und unser: „Grab“, „Finsternis“.

         Du jedoch, ewiger Schwan,
         gehst hervor aus Tod, aus Blut,
         auf Deinem Weg zur Sonne.
         Versinkt mein Tag in Deinem Stromgrund,
         erhebst Du Dich, strahlenumwoben, aus dem Morgen.
         Verlassen stehe ich in der Sahara,
         wo die Karawanen Schatten sind.
         Wie die neben dem toten Tuareg kniende Mutter,
         tröstest Du mich Sterbenden.
         Ist mir die Seele gebrochen
         von Speer, Hand und Fuß,
         Dir, weiß ich, Dir können sie nichts tun.

DAS LEBEN der Menschen, Windspiel,
verwelktes Blatt, Möwe, Reh, Mond auf offener See,
all das erscheint mir, am Ende, als Traum:
ein Tod nach dem anderen,
ein Schauspieler nach dem anderen, geht.
Nur – all das, auch ich selbst – nie waren wir mehr
als Schaum, Sekunden, ein Flüstern in China,
säuselndes Herz, allmählich kälter, allmählich stiller:
nichts bleibt, nicht Ming, nicht Yang, nicht Yin,
kein Dao, keine Kirschen, kein Mandarin.
Niemand, nichts.

         Du, mein heimlicher Traum, schimmernd noch
         in unseren Tränen; in Dunkelheit, im Staub.
         Wie Tau netzt Dein Blut die Ebene,
         um, wie einst, Todeshauch zu kühlen.
         Am steinernen Abhang stehend,
         noch einmal, will ich Dich umarmen, die Save, die träge Donau.
         Meinem Traum entspringt die Sonne.
         Strahle! Sprühe! Grolle!
         Dein Name: Blitz aus heiterem Himmel.
         Schlägt mir die Stunde, auf Deiner alten Uhr –
         Dein Name: mein letztes Flüstern.

Aus dem Serbischen von Cornelia Marks.
In: unveröffentlichte Magisterarbeit „Von SUMATRA bis LAMENTO ÜBER BELGRAD:
zu den poetischen Visionen des serbischen Schriftstellers Miloš Crnjanski“. Halle (Saale), 2001

Autoportret sa glavom na stolu

塞尔维亚文 | Ljubomir Simović

Rastu mi na pragu,
rastu u oluku, rastu na krovu,
po svim sobama
rastu mi korov i trava!
A meni se sapava!

Napradaju me mravi,
ruka mi se do lakta crni od mrava!
A meni se spava!

U sela nam ujahuju vojnici,
pale sena,
hvataju guske i patke,
na drumove izgone
stada ovaca i krava!
A meni se spava!

Razvaljuju mi vrata kundacima,
tuku me,
hapse me,
bacaju me niz stepenice u mrak,
prepun drvenih i gvozdenih sprava!
A meni se spava!

Neko, ne vidim ko,
poziva me u borbu za slobodu,
traži pobedu istine i pravde,
pobedu ustava, zakona i prava!
A meni se spava!

Bacio sam pušku i kapu!
Neka pobedi sneg!

Na sto se spušta,
ko na dno,
moja glava!

Meni se spava,
ugasite,
meni se
spava!

© Ljubomir Simović
from: Ljuska od jajeta
Beograd: Stubovi kulture, 1998
Audio production: Radio Beograd / Radio Belgrade

Selbstportrait mit dem Kopf auf dem Tisch

德文

Es wachsen bei mir an der Schwelle,
wachsen im Fallrohr, wachsen auf dem Dach,
durch alle Zimmer
wachsen Gras- und Unkraut-Enklaven!
Ach ich möchte schlafen!

Ameisen befallen mich,
mein Arm bis zum Ellbogen
ward schwarz, wo sie sich trafen!
Ach ich möchte schlafen!

Ins Dorf geritten kommen die Soldaten,
versengen die Kassia,
stellen den Gänsen und Enten nach,
treiben auf die Chausseen
Herden von Kühen und Schafen!
Ach ich möchte schlafen!

Sie zertrümmern meine Tür mit
den Kolben ihrer Gewehre,
versetzen mir Schläge,
nehmen mich fest,
werfen mich die Stufen hinab in die Finsternis,
in der es wirbelt von Gerätschaften
aus Holz und aus Eisen, scharfem!
Ach ich möchte schlafen!

Einer, ich sehe nicht wer,
ruft mich zum Kampf für die Freiheit,
fordert den Sieg von Gerechtigkeit und Wahrheit,
den Sieg von Recht und Gesetz im Verfassungshafen!
Ach ich möchte schlafen!

Gewehr und Helm warf ich fort!
Soll doch der Schnee siegen!

Worauf  mein Haupt
zu Boden geht,
so wollt ihr mich strafen!

Ich möchte schlafen,
löscht das Licht,
ich möchte 
schlafen!

aus dem Serbischen von Cornelia Marks