Törtfehér

Ne gondolj a hosszú árnyékokra,
az estének nincs színe,
nem vöröslő az alkonyat,
ahogy mentségem sincs,
mégsem hiányzik,
lakótelep van csak,
betonszürkület,
ünnepi teríték vár rád
a boncasztalon.

*

Nincsen lift a házban,
úgy megszoktam,
éjszakánként még most is
hallom a hangját.

*

Ezek a sorok tényleg
rosszat akarnak,
nem találok mentséget erre sem,
villahegyre tűzve
egy csirkeszívet nézek,
az asztalon még
ott a többi szerv,
de ez az egész
mégsem működik nekünk.
Májfolt volt az arcodon,
ennyit biztosan tudok.

*

Mint egy régi tányér,
ez a szeretet törtfehér.

© Krusovszky Dénes, 2009
从: Elromlani milyen
Bratislava: Kalligram, 2009
ISBN: 978-80-8101-186-3
录制: Petőfi Literary Museum, 2018

Gebrochenweiß

Denk nicht an die langen Schatten,
der Abend hat keine Farbe,
die Dämmerung verglüht nicht rot,
wie ich auch keine Ausflucht habe,
die mir aber auch nicht fehlt,
nur Wohnanlage gibt es,
Betongrautrübnis,
es ist festlich gedeckt für dich
auf dem Seziertisch.

*

Im Haus gibt’s keinen Lift,
ich hab mich aber so daran gewöhnt,
auch jetzt noch hör ich
nächtens sein Geräusch.

*

Diese Zeilen meinen’s
wirklich böse,
auch dafür fällt mir keine Ausflucht ein,
ich betrachte ein
auf eine Gabel aufgespießtes Hühnerherz,
die anderen Organe
sind noch dort auf dem Tisch,
aber das Ganze
läuft doch nicht zwischen uns.
Auf deiner Wange war ein Leberfleck,
das weiß ich ganz bestimmt.

*

So wie ein alter Teller
ist diese Liebe gebrochenweiß.

Übersetzung: István Orbán