Peter MacKay

škotska gelščina

Dagmara Kraus

nemščina

New World

A cuimhne a’ fàilligeadh, dhòirteadh i
a’ chiad dram dhen oidhche trup ’s trup
agus chitheadh i càrn de chlaigeannan
air an t-sòfa, riabhan ’s breac mar a’ chat
a bhàsaich o chionn deich bliadhna,
agus thionndadh i ann an eagal a beatha
dha a fear-pòsta nach robh, a-rithist, an sin an sin.

Cha robh teas ann riamh shuas an staidhre
agus tha an talla a-nis dùinte le duvetan
’s frèamaichean-leapa luchd-màil sgaogach,
agus tha bratan Phàislig a’ grodadh san fhliche
anns an t-seòmar far an do chluich i,
aon samhradh m’ òige, Dvořák dhomh trup
’s a rithist, an New World Symphony a’ lìonadh
an aon t-seòmair san taigh le sealladh na mara.

Agus le sin bha i a’ ciallachadh na mara làn.

© Pàdraig MacAoidh (Peter MacKay)
Iz: unpublished
Avdio produkcija: Literaturwerkstatt Berlin, 2014

Aus der neuen Welt

Als das Gedächtnis sie im Stich zu lassen drohte,
goss sie drei Mal ihren ersten Whisky ein
und sah Schädel sich auf Sesseln türmen,
altersfleckig wie der tote Kater,
und wandte sich in Todesangst an ihren Mann,
der schon wieder fort und weg war.

Sie kamen nie dazu, den oberen Stock noch
zu beheizen und stopften den Treppenschacht
mit Decken aus und Malerkrepp und mit Gestellen
von Mieterbetten; es verfaulte in der Moderluft
der Perserläufer in dem Raum, wo sie Dvořak
eines Kindheitssommers rauf und runterspielte:
Aus der neuen Welt erfüllte das einzige im Haus
dem offenen Meer ganz zugewandte Zimmer.

Für immer war da offenes Meer

Deutsche Fassung von Dagmara Kraus.
Die Übersetzung entstand während des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel im Rahmen des poesiefestival berlin 2014.