Aare Pilv

estonščina

Uta Kührt

nemščina

***[lõhnu mu varaajast]

lõhnu mu varaajast:
lasteaia väljakäigu kloor;
vanaisa lõhnabukett, milles domineerisid
tema soni paakunud higi ja juuste lõhn
ning tema rohelised piparmündimaitselised
hernekommid, mida ta kuue põuetaskus kandis,
et neid sigareti asemel imeda;
ema soe ja veidi lämbe lõhn, kui tal kaisus olin;
sügiseste tammelehekuhjade kirbe hõng,
kui need olid sügiseti kingissepa tänava
tammeallee alla kokku riisutud ning
me kaevusime neisse ning lesisime nagu teki all,
ainult näod katmata, ning olime hämarduvas
sügisõhtus vait;
valga vanaema köögi maguslääge lõhn,
kui ta õlis kohupiimapalle küpsetas;
mõisaküla köögipuhveti kopituselõhna ja
maitseainete ning arstirohtude hõngu segu,
või mida veel sinna võis olla kogunenud,
alates sellest ajast, kui mõisaküla vanaema
oli lutheri vabriku köögitüdrukuna
lasknud selle endale samas vabrikus teha;
jaheda kivitrepiga trepikoja rõskusehõng,
mis tekitab tänini peapöörituse, kui seda
kuskil tunnen, nagu langeksin kaaluta olekus
kuhugi oma mineviku südamikku;
pööningu magusjas õhk, mis seostub kuidagi
tuvide ja kuivanud tuvisitaga kuumaks
küdenud eterniitkatuse all, kuivava pesu
värske niiske lõhn sellega segunemas;
klassiruumi lastehigi ja kriiditolm, eriti
peadpööritav suve alguses, kui kool on läbi;
sibulaga hakklihakastme võõras lõhn naabrite juures;
isa veoautokabiini istmenaha ja õli lõhn,
erinevate nüanssidega, olenevalt sellest,
kas on suvi ja kabiin on kuum või on talv
ning kabiin on jahe ja niiske;
autode meeldiv bensiinilõhn, kartautode
eriline kirbe heitgaas, samuti meeldiv ja erutav;
kompostihunnikud lauda taga mõisakülas ja valgas,
mõrkjas;
solgiauku kukkunud naabrikoera vänge
ammoniaagihais, kui ta ükskord oma retkelt
tagasi jõudes äkki meie hoovi laste keskele ilmus;
lume värske hõng, kui haigena kodus olles
akna lahti tegin ja määrisin endale hapukoort
vuntsideks, sest naabritüdrukule akna all tegi see nalja;
paisjärve mudane vesi;
puukuuri kuivad halud ja brikett, kui
kuuris kodu mängisime;
lapse saanud naabrite kodu imal lõhn,
vist rinnapiima ja titekaka lõhnad läbisegi;
õpetajate suitsutoa sigaretisuitsu, jahtunud
kohvi ja suhkru tihke ja tahke lõhn;
kingaviks vana korteri koridori
peeglialuses saapakapis;
voodialuse tolmu jahekas ja kosutav hõng;
staatilise elektri lõhn, mida tekitas üks
õppevahendite laos olnud seadeldis -
ketas, mida tuli vändast keerata, keerutasin
seda masinavärki puhtalt lõhna pärast;
esimest korda lähedalt tuntud tüdrukuhigi,
pisut mõrkjas, jahe, aroomikas, otseses mõttes
uimastav, lõhnaõlidest määrimata, ilus lõhn;
ja veel üks lõhn;
ja veel too lõhn;
ja midagi veel;
ja veel midagi

© Aare Pilv
Iz: Kui vihm saab läbi
Tallinn: Tuum, 2017
ISBN: 978-9949-9794-1-7
Avdio produkcija: Eesti Kirjanduse Teabekeskus [Estonian Literature Centre]

*** [Gerüche aus meiner frühen Kindheit]

Gerüche aus meiner frühen Kindheit:
das Chlor in der Kindergartentoilette;
die Mischgeruch von Großvater, beherrscht vom Geruch seiner Mütze
nach Haaren und festgebackenem Schweiß
und seinen grünen Pfefferminzbonbons,
die er in der Mantelinnentasche mit sich trug,
um sie anstelle einer Zigarette zu lutschen;
der warme und leicht schwüle Geruch von Mama, wenn sie mich in den Armen hielt;
der bittere Duft herbstlicher aufgehäufter Eichenblätter,
wenn diese im Herbst in der Eichenallee auf der Kingisepa-Straße
zusammengerecht waren und wir uns in sie
eingruben und wie unter einer Decke lagen,
nur die Gesichter unbedeckt, und wir machten keinen Mucks
im dämmernden Herbstabend;
der zuckrige schale Duft in der Küche bei der Großmutter in Valga,
wenn sie in Öl ihre Quarkbällchen ausbackte;
der Modergeruch des Küchenbüffets in Mõisaküla und
der vermischte Hauch von Gewürzen und Medikamenten,
oder was sich dort noch angesammelt haben mochte,
seit der Zeit, als die Großmutter aus Mõisaküla
sich den Schrank in Luthers Möbelfabrik hat machen lassen,
als sie ebendort Küchenmädchen war;
die Feuchtigkeit im Treppenhaus mit der kühlen Steintreppe,
von der mir bis heute schwindelig wird, wenn ich sie
irgendwo rieche, als würde ich in der Schwerelosigkeit
irgendwo in das Herzstück meiner Vergangenheit fallen;
die süßliche Luft auf dem Dachboden, die ich irgendwie mit
den Tauben und der getrockneten Taubenscheiße verbinde,
unter dem aufgeheizten Wellblechdach, vermischt mit dem frischen
feuchten Duft der trocknenden Wäsche;
der Kinderschweiß und Kreidestaub im Klassenzimmer, besonders
schwindelerregend zu Beginn des Sommers, wenn die Schule aus ist;
der fremde Duft der Hackfleischsoße mit Zwiebeln bei den Nachbarn;
der Duft des Sitzleders und von Öl in der Fahrerkabine von Vaters Lastwagen,
mit verschiedenen Abstufungen, je nachdem,
ob es Sommer war und die Kabine heiß oder Winter
und die Kabine kühl und feucht;
der angenehme Geruch der Autos nach Benzin, die besonderen beißenden
Abgase der Gokart-Autos, ebenso angenehm und erregend;
die Komposthäufen hinter dem Stall in Mõisaküla und Valga,
bitter;
der durchdringende Ammoniakgestank des Nachbarhundes, der in die Güllegrube
gefallen war und nach seiner Runde plötzlich
auf dem Hof bei uns Kindern auftauchte;
der frische Hauch des Schnees, wenn ich krank zu Hause war,
das Fenster aufmachte und mir mit saurer Sahne einen Schnurrbart malte,
weil das Nachbarsmädchen unten im Hof das so lustig fand;
das schlammige Wasser des Stausees;
die trockenen Scheite und Briketts, wenn
wir im Schuppen Zuhause spielten;
der widerlich süße Geruch bei den Nachbarn, die ein Kind bekommen hatten,
Muttermilch und Babykacke durcheinander;
der Zigarettenrauch im Raucherzimmer der Lehrer, der dichte
und feste Geruch nach Kaffee und Zucker;
die Schuhcreme im Schuhschrank unter dem Spiegel
im Flur unserer alten Wohnung;
der kalte und erfrischende Hauch von Staub, unter dem Bett;
der Geruch nach statischem Strom, den ein Gerät im
Lager für Lehrmittel abgab -
eine Scheibe, die man mit einer Kurbel drehen musste,
ich drehte an der Maschinerie einfach nur des Geruches wegen;
der zum ersten Mal aus der Nähe gerochenen Mädchenschweiß,
leicht bitter, kühl, aromatisch, im wahrsten Sinne
betörend, frei von Parfümen, ein schöner Geruch;
und noch ein Geruch;
und noch jener Geruch;
und noch etwas;
und etwas noch

Aus dem Estnischen von Uta Kührt