Dane Zajc

slovenščina

Fabjan Hafner

nemščina

BESEDE V DEŽ

Dež, obvaruj me pred mano.
Naj ne pridem k meni opotekav
in s cunjasto kožo.
Ne s kletvinami pod opuhnjenim
jezikom. Ne z lažmi
in ne z medenimi sladkostmi.
Ne s potoglavimi smehljaji.
Ne z obljubami. Ne z upanji
lažnimi. Dež, ne.

Ne pusti me več k meni.
Ne razhojenega. Ne razgrabljenega.
Ne, ki grabi, dež.

Si razmislek. Me vklepaš
v tihoto kapelj. Kapelj.
Z vodo zalivaš poti.
Prehode delaš neprehodne.
Zgrabi ga, o katerem govoriva,
drži ga pod vodo, ne spusti ga.
Trešči njegovo dušo ob katedralo Škednjovca.
Naj umre. Naj mu voda zalije oči.
Hudournik odplakne besede.
Naj ga ptiči in miši raznesejo.
Za radaljo življenja stran od mene.
Mejnik med nama smrt.

Dež, obdrži me v vodi.
Pokrij me s klobukom vode.
A ne daj mi govoriti.

Zakleni me pred mano, dež.

© Dane Zajc
Iz: Dol dol
Ljubljana : Nova revija, 1998
Avdio produkcija: Študentska založba

IN DEN REGEN GESPROCHEN

Regen, beschütze mich vor mir.
Ich will nicht zu mir kommen, torkelnd
und mit abgetragener Haut.
Nicht mit Verwünschungen unter der geschwollenen
Zunge. Nicht mit Lügen
und nicht mit Honigsüßigkeiten.
Nicht mit einem dösigen Lächeln.
Nicht mit Versprechen. Nicht mit Hoffnungen,
verlogenen. Nein, Regen.
 
Laß mich nicht mehr zu mir.
Nicht verschlissen. Nicht zerrissen.
Nicht als Raffenden, Regen.
 
Du bist Bedacht. Du sperrst mich
in die Stille der Tropfen. Tropfen.
Du überflutest die Wege mit Wasser.
Machst die Passagen unpassierbar.
Pack ihn, von dem wir reden,
halte ihn unter Wasser, laß ihn nicht mehr gehen.
Schmettere seine Seele gegen die Kathedrale Škednjovec.
Er soll sterben. Das Wasser soll seine Augen überfluten.
Ein Wildbach seine Worte fortschwemmen.
Vögel und Mäuse sollen ihn in alle Winde vertragen.
Eine Lebenslänge weit weg von mir.
Der Grenzpfahl zwischen uns der Tod.
 
Regen, halte mich im Wasser.
Bedecke mich mit einem Wasserhut.
Aber laß mich nicht reden.
 
Regen, sperr mich weg von mir.

Dane Zajc, Hinter den Übergängen. Gedichte und Stimmen.
Aus dem Slowenischen von Fabjan Hafner. © Klett Cotta, Stuttgart 2003.
www.klett-cotta.de/programm/literatur