Jean Portante

francoščina

Ulrich Kunzmann

nemščina

extrait de POINT D‘INTERROGATION

JE LIS MON HISTOIRE dans les yeux
de ma mère
la table est mise et
mon père est mort
et je flotte

dans la cuisine comme
une odeur d'huile
d'olive puis viennent
les soldats et
comptent nos fourchettes


UN AUTRE JOUR nous jouons
et le couteau glisse
et se cloue dans le sol
à deux doigts
de là il y a une ville

on flâne dans le centre
on lèche les vitrines et
la lame se glisse
sans bruit dans le coeur
de la plus vieille statue

L'ARBRE EST UN ASCENSEUR vers
les fruits qui mûrissent
là où ils attendent
une échelle ne suffit plus
même la main doit

être plus grande que
d'habitude et les feuilles
se réjouissent
elles aussi des
progrès de la science

IL NEIGE SUR L'ÉCRAN de la
télévision dans mes
yeux il y a un hiver
et dans les tiens
une avalanche de désir

cela est sans doute dû à
l'antenne collective dis-tu
ou et c'est moi qui
le pense au solitaire
comique de la situation


ENTRE LA PORTE ET LE PLANCHER il
y a un trait très fin de lumière
et des pas de l'autre
côté qui imitent
l'ombre tu es donc encore là

et mes pas à moi n'imitent
rien qui attend qui les pas
de l'autre côté les miens
ou ceux qui n'imitent rien
ceux qui imitent l'ombre


CETTE SALLE À MANGER est en progression
demain la table et les chaises
pendront du plafond
la porte sera à l'envers et
le téléphone sonnera huit fois

il y a un but dans la marche
des choses nous ne sommes
qu'à mi-chemin puis tout
sera comme avant et le
téléphone sonnera huit fois

© Éditions phi, 44 rue du Canal
L - 4004 Esch-sur-Alzette, Luxembourg
www.phi.lu
Iz: Point. Poèmes. Avec dessins de Marek Szczesny
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 1999
ISBN: 2-87962-113-5
Avdio produkcija: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

POINT D‘INTERROGATION (Auszüge)

ICH LESE MEINE GESCHICHTE in den Augen
meiner Mutter
der Tisch ist gedeckt und
mein Vater ist tot
und ich schwebe

in der Küche wie
Geruch
von Olivenöl dann kommen
die Soldaten und
zählen unsere Gabeln

EIN ANDERMAL spielen wir
und das Messer entgleitet
und bohrt sich in den Boden
zwei Fingerbreit
von dort liegt eine Stadt

man geht im Zentrum spazieren
macht einen Schaufensterbummel und
die Klinge gleitet
lautlos ins Herz
der ältesten Statue

DER BAUM IST EIN FAHRSTUHL zu
den Früchten die dort
reifen wo sie warten
eine Leiter genügt nicht mehr
selbst die Hand muß

größer sein als
gewöhnlich und die Blätter
freuen sich
auch sie über die
Fortschritte der Wissenschaft

ES SCHNEIT AUF DEM BILDSCHIRM des
Fernsehers in meinen
Augen gibt es Winter
und in deinen
eine Lawine des Verlangens

das liegt gewiß an
der Gemeinschaftsantenne sagst du
oder und das denke ich
an der einsamen
Komik der Situation

ZWISCHEN TÜR UND DIELE sind
ein ganz zarter Lichtstrahl
und Schritte auf der
anderen Seite die den Schatten
nachahmen du bist also noch da

und meine eigenen Schritte ahmen
nichts nach wer erwartet wen die Schritte
auf der anderen Seite meine
oder die nichts nachahmen
die den Schatten nachahmen

DIESES ESSZIMMER dehnt sich aus
morgen hängen Tisch und Stühle
an der Decke
die Tür steht auf dem Kopf und
das Telefon klingelt achtmal

der Gang der Dinge hat ein Ziel
wir haben erst den halben Weg bewältigt
danach wird alles sein wie zuvor und das
Telefon klingelt achtmal

Aus dem Französischen von Ulrich Kunzmann




© Ulrich Kunzmann




unveröffentlicht