Jean Portante

francoščina

Ulrich Kunzmann

nemščina

extrait de POINT DE DÉPART

SI J'AI TIRÉ LE VERROU c'est moins pour
t'empêcher de partir que pour éviter
que n'entre chez nous le fantôme du cerf
qui depuis longtemps fait les cent pas

devant notre porte il ne se cache
déjà plus derrière un tronc d'arbre
ou un muret il n'a même plus peur
comme avant de la lumière du jour

il est désormais la sentinelle entre
toi et moi et il délimite notre espace

en urinant sur le trottoir


COMMENT JE SAIS QUE LE MONDE est rond
c'est le judas de la porte d'entrée qui
me l'a dit et il m'a dit aussi mais cela
je ne le lui avais pas demandé que la rondeur

est le châtiment réservé à qui pose
ses lèvres sur les joues froides de ceux
qui partent et en partant creusent
des trous dans l'obscurité tout autour

parce que ce qui s'en va et n'est
déjà plus ici n'en est pas forcément
ailleurs et cela autant qu'il m'en souvienne
fait également partie de la sphéricité


CETTE AUTOROUTE QUI EN MOI goudronne
l'envie de rester ouvre comme une fermeture
à glissière la plaie que hier soir j'ai ramenée
à la maison mais ce matin tu peux me le dire

qui es-tu pour parler de couteaux à ranger ou
de chemins à rebrousser non ne réponds pas tout
de suite parle-moi d'abord du jardin derrière
la maison et du départ que tu y as enterré


COMBIEN DE LITRES D'INNOCENCE peut-on verser
dans un bassin celui-ci par exemple que
tu vois sur la photo il y avait de jeunes
femmes qui traversaient de bout en bout le

village pour venir y laver leur linge elles
longeaient même les vergers et les vignobles
et attiraient sur elles les regards des mangeurs
de fruits d'autres venaient simplement y

plonger leurs mains après avoir écrit des
lettres à des maris partis si loin et quand
l'eau s'emparait de leur chair c'était comme
si elles faisaient l'amour avec l'océan atlantique

© Éditions phi, 44 rue du Canal
L - 4004 Esch-sur-Alzette, Luxembourg
www.phi.lu
Iz: Point. Poèmes. Avec dessins de Marek Szczesny
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 1999
ISBN: 2-87962-113-5
Avdio produkcija: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

POINT DE DÉPART (Auszüge)

WENN ICH DEN RIEGEL VORGESCHOBEN HABE so will ich dich
weniger am Fortgehn hindern sondern verhüten
daß bei uns eintritt der spukende Hirsch
der lange schon hin und her streift

vor unserer Tür er verbirgt sich überhaupt
nicht mehr hinter einem Baumstamm
oder einer kleinen Mauer er fürchtet sich sogar nicht mehr
wie früher vor dem Tageslicht

nun ist er der Wachposten zwischen
dir und mir und begrenzt unseren Raum

indem er auf den Bürgersteig uriniert

WOHER ICH WEISS DASS DIE WELT rund ist
der Spion an der Eingangstür
hat es mir gesagt und er hat mir auch gesagt doch danach
hatte ich ihn gar nicht gefragt daß die Rundheit

eine besondere Strafe ist für den der
seine Lippen an die kalten Wangen jener drückt
die fortgehn und beim Fortgehn
Löcher graben in der Dunkelheit ringsum

denn was sich entfernt und schon
nicht mehr hier ist ist nicht unbedingt anderswo
und das soweit ich mich erinnere
gehört ja auch zur Kugelgestalt

DIESE AUTOBAHN DIE IN MIR das Verlangen
zu bleiben überteert öffnet wie
ein Reißverschluß die Wunde die ich gestern abend
heimgebracht habe doch heute morgen kannst du es mir sagen

wer bist du daß du von Messern sprichst die aufzuräumen sind oder
von Wegen auf denen man umkehren muß nein antworte nicht sofort
erzähl mir zuerst vom Garten hinter dem Haus
und vom Aufbruch den du dort begraben hast

WIE VIELE LITER UNSCHULD kann man in ein Becken
gießen in das hier zum Beispiel das
du auf dem Foto siehst da waren junge
Frauen sie liefen durchs Dorf von einem Ende

zum andern um dort ihre Wäsche zu waschen sie
gingen sogar an den Gärten und Weinbergen vorbei
und zogen auf sich die Blicke der Obstesser
andere kamen um einfach die Hände

hineinzutauchen nachdem sie Briefe geschrieben hatten
an Ehemänner die ganz weit fortgegangen waren und als
das Wasser ihr Fleisch bezwang war es als
paarten sie sich mit dem Atlantischen Ozean

Aus dem Französischen von Ulrich Kunzmann




© Ulrich Kunzmann




unveröffentlicht