David Castillo

katalonščina

Claudia Kalász

nemščina

FESTA MAJOR

“Controla la teva rebel·lia”, et recomanen,
i tu ho escoltes,
ho processes
i ho arxives
amb indiferència absoluta.

Hi ha dos mons:
el d'ells i el teu.
Ells manen
i et col·loquen la seva legió d’experts:
pedagogs per reeducar-te,
psicòlegs per analitzar el teu comportament
i fins i tot psiquiatres de ganyotes paralitzants
que van trepanar els cervells dels teus germans grans.
“Controla la teva rebel·lia”, en això coincideixen
mentre intenten projectar el seu infern
per a ments poc inquietes:
no juguis,
no fotis al veí
--i menys a la veïna—,
folla amb condó,
no consumeixis les drogues,
que no et venguin ells,
respecta els manaments de la religió laica,
no qüestionis la propietat privada
i, sobretot, controla la teva rebel·lia,
pot resultat incòmoda
per a qui no comparteixi el teu sentit de l'humor
canviant i poc fet a la simpatia.

Ja fora, quan els hagis enganyat
o hagis dissimulat el fàstic davant les seves trampes,
acull el permís de cap de setmana com si fos l'últim:
disfruta de tu mateix,
brinda per tenir sang a les venes
i la moral encara no rossegada per les rates.
No et preocupis ni cinc minuts pel futur
abans de dir-li al plaer
que entri per la porta que vulgui.

No controlis la teva rebel·lia,
no controlis la teva rebel·lia,
no controlis la teva rebel·lia,
prega a la irreverent rossa
després de besar-la:
“No et demanaré amor,
o potser sí.
Deixa-m'ho pensar”.

© David Castillo
Iz: Downtown
Barcelona: Icaria, 2005
Avdio produkcija: Institut Ramon Llull

Großes Stadtfest

«Sei nicht so rebellisch», schärfen sie dir ein,
und du hörst zu,
verarbeitest es
und speicherst es
vollkomen unbeteiligt.

Es gibt zwei Welten:
ihre und deine.
Sie haben das Sagen
und belämmern dich mit einer Legion von Experten:
Pädagogen, die dich umerziehen,
Psychologen, die dein Verhalten analysieren,
und sogar Psychiater mit einschüchternden Grimassen,
die schon das Gehirn deiner älteren Brüder aufgebohrt haben.
«Sei nicht so rebellisch», darin sind sie sich einig,
wenn sie versuchen, dir ihre Hölle
wenig bewegter Köpfe einzutrichtern:
spiel nicht,
lass den Nachbarn in Ruhe
-und erst recht die Nachbarin-,
vögle mit Kondom,
nimm keine Drogen, die nicht sie selbst dir verkaufen,
beachte die Gebote der weltlichen Religion,
rühre nicht ans Privateigentum
und, vor allem, sei nicht so rebellisch,
sonst könntest du jemanden stören,
der nicht deinen Sinn für Humor teilt,
sprunghaft und wenig sympathisch wie der ist.

Einmal draußen, wenn du sie getäuscht hast,
deinen Abscheu vor ihren Hinterhältigkeiten überspielt hast,
nimm deinen Wochenendfreigang als wäre es der letzte:
fühl dich,
beglückwünsche dich, dass du Blut in den Adern hast
und deine Moral noch nicht von den Ratten angenagt ist.
Verschwende keine fünf Minuten an die Zukunft,
bevor du der Lust erlaubst,
hereinzukommen, wo sie nur will.

Sei rebellisch,
sei rebellisch,
sei rebellisch,
sag inständig zur forschen Blondine,
nachdem du sie geküsst hast:
« Liebe verlange ich nicht,
oder vielleicht doch.
Lassen wir’s offen».

Translated by Claudia Kalász