Jovan Zivlak

srbščina

Helmut Weinberger

nemščina

ГВОЗДЕНЕ ВИЛИЦЕ

Какви су наши градови
каква села.
кућа до куће
путеви непредвидљиви
возила тушта
звукова небројиво.
свака је навика обичај
а обичај разлог за ридање
и кад смртника носе или испраћају
и кад се полиција усред дана окупља у ројеве
и кад се тма описа уредно одлаже
                           у непромочиве кесе.
колико тога има то нико не зна
а негдашње знање ипак беше поузданије
потпис комесара или вишег службеника
прилика која јамчи мудрост која се
                                          не заборавља
њега и данас лове из летилица бацајући
                                                      потернице
људи без имена
жене без страсти
портири без познате приљежности.
њуше се кости и вештачки кукови
снимају руке и гвоздене вилице
и отправљају напред без великих речи.
а кад улицом прођеш на сваком балкону
                                             шачица пророка
неки се успентрају на дрвени сандук само
                                                  да нас надвисе
где год се окренеш свуда су обећања
са екрана довикују да је дан одлуке
да је тренутак који се не пропушта
и да су пронашли видиковац са којег се
                                                 најдаље види.

© Jovan Zivlak
Avdio produkcija: Serbian PEN Centre

Eisernes Gebiss

Was haben wir für Städte
was für Dörfer.
Haus an Haus
die Wege nicht vorhersehbar
ein Heer von Fahrzeugen
eine Unzahl von Tönen.
jede Gewohnheit ist ein Brauch
der Brauch aber ist ein Grund für Wehklagen
wenn sie einen Toten bringen oder geleiten
wenn sich die Polizei am hellichten Tag zusammenrottet
wenn eine Unmenge von Schilderungen ordentlich in
                       wasserundurchlässigen Tüten abgelegt wird.
wie viel es davon gibt weiß niemand
aber das einstige Wissen war dennoch verlässlicher
die Unterschrift eines Kommissars oder höheren Beamten
eine Gelegenheit die Weisheit garantiert die man nicht vergisst
ihn jagen sie auch heute aus dem Flugzeug und werfen die
                                                                          Steckbriefe weg
die Leute ohne Namen
die Frauen ohne Leidenschaft
die Portiere ohne besondere Beflissenheit.
man beschnuppert Knochen und künstliche Hüften
nimmt Arme ab und eisernes Gebiss
und bewegt sich vorwärts ohne große Worte.
und wenn du die Straße durchschreitest – auf jedem Balkon
                                                           eine Handvoll Propheten
einige klettern auf eine Holzkiste nur um uns zu überragen
um uns von oben die Wahrheit in den Kopf zu trichtern
wohin du dich wendest überall Versprechungen
vom Bildschirm rufen sie dir zu es sei der Tag der
                                                                      Entscheidung
es sei der Moment den man nicht verpassen darf
und dass sie einen Wachtturm gefunden hätten von dem
                                                         man am weitesten sieht.
bleibst du stehen weißt du nicht wie lange es dauern wird
setzt du dich wirst du den Bus versäumen
beginnst du nachzudenken wirst du vergessen wohin du
                                                               gegangen bist.

Übersetzt von Helmut Weinberger
Aus: Jovan Zivlak. Winterbericht. Gedichte/Pesme. Leipzig: Leipziger Literaturverlag, 2013