[Leto neodchádza]

Leto neodchádza, zostáva ako zápal na vydýchaných cestách,
teplý kameň, ani stopy po krokoch (a predsa vlhký vzduch);
rany sa nehoja, rovnaký pohyb každé popoludnie – rukou si
z očí zotrieť prach a olej z rozohriatych kolies. Október.

Ani nie návrat: trvanie v štrbinách, mesto si nepamätá,
nechceš si ani ty: stŕpnuté chodidlá, popraskané ruky, prečo si nepriznať –
úžina, pasáž, spoza rohu sa namiesto (istej) spomienky vynorí
ulica. Ďalšia. Rovnaká.

A na peróne šialenec, načisto opustený
(nikto sa ho už neľaká), prestupná stanica Réaumur-Sébastopol:
na samom vrchu spí človek v ponožkách,
z jednej mu trčí obväz, no iba málokto si trúfne zakryť nos.

Za oknom bez roliet sa ktosi opíja,
celkom sám, za oknom s roletou si premaľúvam tvár,
nevetrám, potichu vzývam telefón,
až napokon zaspím.

© Mária Ridzoňová Ferenčuhová
Avdio produkcija: Ars Poetica

[Der Sommer geht nicht]

Der Sommer geht nicht, bleibt wie eine Entzündung auf ausgeatmeten Wegen,
warmer Stein, nicht mal Spuren nach Schritten (und doch feuchte Luft);
die Wunden heilen nicht, die gleiche Bewegung jeden Nachmittag – mit der Hand sich
aus den Augen wischen den Staub und das Öl von den erhitzten Rädern. Oktober.

Nicht einmal Wiederkehr: Verharren in Fugen, die Stadt erinnert sich nicht,
auch du möchtest es nicht: erstarrte Fußsohlen, rissige Hände, warum es nicht bekennen –
Enge, Passage, hinter der Ecke hervor anstelle (einer bestimmten) Erinnerung taucht
eine Straße auf. Eine weitere. Dieselbe.

Und auf dem Bahnsteig ein Verrückter, vollständig verlassen
(niemand schreckt ihn mehr), Umsteigebahnhof Réaumur-Sevastopol:
Ganz oben schläft ein Mensch in Socken,
aus einem ragt ihm ein Verband, doch kaum einer traut sich, die Nase zu verhüllen.

Hinter dem Fenster ohne Rollläden betrinkt sich jemand,
ganz allein, hinter dem Fenster mit Rollladen übermale ich mir das Gesicht,
lüfte nicht, still flehe ich das Telefon an,
bis ich schließlich einschlafe.

Aus dem Slowakischen von Ursula Macht