Kathrin Schmidt 
Translator

on Lyrikline: 32 poems translated

from: finščina, angleščina, francoščina to: nemščina

Original

Translation

[Aurinko nousee, yhä uudestaan Jakutian aurinko...]

finščina | Olli Heikkonen

Aurinko nousee, yhä uudestaan Jakutian aurinko,
tuo natiseva, ruosteinen kuula.
Ja tanner tömisee, kun mustaa kultaa, vihreää kultaa
pumpataan, sammenmätiä purkitetaan
kaksin käsin, kolmessa vuorossa
ruokitaan nälkäinen suu.
Ja kaukana täältä, kaukana vuorten takana,
jokainen sementtiin valettu
asunnonmuotoinen kolo,
jossa kardemumma tuoksuu, jossa vastapaahdettu kahvi,
jossa loisteputki sirisee, jossa solarium
antaa valon ja lämmön,
ja jokainen asukki, jokainen tärkättyjen kaulusten
pingoittama hymy
valmistautuu arkeen, tilintarkastuksiin, liikunnallisiin
iltapäiviin, pitkiin ja kosteisiin lounaisiin.

© Olli Heikkonen
from: Jakutian aurinko
Helsinki: TAMMI, 2000
ISBN: 951-31-1785-5
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Die Sonne geht auf, immer wieder die Sonne Jakutiens...]

nemščina

Die Sonne geht auf, immer wieder die Sonne Jakutiens,
die knirschende, rostrote Kugel.
Und der Boden dröhnt, wenn das schwarze, das grüne Gold
durch die Pumpe geht, wenn sie Kaviar in Dosen füllen
mit beiden Händen, im Drei-Schicht-Betrieb
den gierigen Mund beschicken.
Und jenseits liegen, jenseits der Berge,
all die in Zement gegossenen Wohnlöcher,
in denen es nach Kardamom duftet und eben geröstetem Kaffee,
in denen die Leuchtstoffröhre sirrt, das Solarium
für Licht sorgt und Wärme,
während jeder hier, jedes über gestärkte Kragen
gespannte Lächeln
sich für Alltag und Buchprüfung wappnet, für Sportnachmittage
und ausgiebig feuchte Mahle.

Nachdichtung von Kathrin Schmidt
© Kathrin Schmidt

[Vaivihkaa olin alkanut tuhota itseäni]

finščina | Timo Lappalainen

Vaivihkaa olin alkanut tuhota itseäni: aamulla löin varpaani
tohjoksi hetekan jalkoihin, leikkasin sormiani saksilla, yritin
jäädä auton alle liikennevaloissa. Laahasin kipeän jalkani kuin
rotta veden äärelle Finnjetin terminaaliin. Menin katsomaan
lähtijöitä. Matkan pelossaan he joivat itseään juovuksiin. Kaihoten
katselin haaleita Heineken-pulloja. Miten valo kimalsi
vihreän lasin läpi suoraan janoiseen kurkkuuni. Mutta vanha
kehno ei tullut kysymykseenkään, olin epäonnistunut alkoholistinakin.
Sen verran vitutti kuolla valvoen öitä. Minä lensin
usein tunnin taaksepäin litteään maahan, jossa g-kirjain korisi
alkuasukkaitten kurkussa. (Koska siellä satoi melkein aina.)
Siellä ei ollut nimeksikään puita: tuuli sai puhaltaa vapaasti
Saksan rajalle asti, ja takaisin, jos huvitti. Siellä vihreässä maassa
muistelin kaikkea mikä oli ollut punaista: hiukset tietenkin,
huulet, punaiset kengät, joista kerran kirjoitin, varpaankynnet,
jotka hän maalasi minua varten. Hamekin taisi kerran olla
punainen. Kerran hän kumartui alas ja alkoi vetää kondomia
hitaasti pois. Hänen huulensa alkoivat hyväillä punaista
kaluani juuresta ylöspäin.

© beim Autoren
from: Poetic Licence
Helsinki: LIKI, 2001
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

[In aller Stille hatte ich angefangen]

nemščina

In aller Stille hatte ich angefangen, mich zu zerstören: morgens
schlug ich mir an den Füßen des Bettes die Zehen kaputt,
beschnitt meine Finger mit der Schere, versuchte, an der Ampel
unter ein Auto zu geraten. Mit meinen kranken Füßen schleppte
ich mich wie eine Ratte ans Wasser, zum Finnjet-Terminal. Besah
mir die Passagiere. In ihrer Angst vor der Reise betranken sie
sich. Sehnlichst musterte ich die pißwarmen Heineken-Flaschen.
Wie blinkte das Licht durch das grüne Glas geradewegs in meine
durstige Kehle. Aber dieser ewige Kelch kam nicht in Frage,
selbst als Alkoholiker war ich gescheitert. Es kotzte mich
einfach an, zu sterben, indem ich die Nächte durchmachte. Oft
flog ich eine Stunde zurück in ein planes Land, wo der Buchstabe
G in den Kehlen der Einheimischen gurgelte. (Weil es  so
beharrlich regnete.) Dort gab es in der Tat keinen Baum:
ungehindert konnte der Wind bis an die Grenze Deutschlands
blasen, und zurück, wenn er Lust hatte. Dort in dem grünen Land
dachte ich an alles zurück, was rot gewesen war: natürlich die
Haare, die Lippen, die roten Schuhe, über die ich einst schrieb,
die Zehennägel, die sie für mich lackte. Auch der Rock war
früher wohl rot. Eines Tages bückte sie sich und zog langsam das
Kondom ab. Ihre Lippen begannen mein rotes Glied von der Wurzel
an auf die Spitze zu treiben.

Übertragen von Kathrin Schmidt
Copyright bei der Übersetzerin

[Nyt kun depressioni on varsinainen vitsi]

finščina | Timo Lappalainen

Nyt kun depressioni on varsinainen vitsi, haen muutaman
pullon olutta ja kaivan Wohltemperierte Klavier -kasetit esiin.
Järisyttävä suoritus Svjatoslav Richterin asteikolla: huone tulee
täyteen valoisia ääniä, kun pianon vasarat lyövät kieliin. Jalat
tulevat levottomiksi nukuttuaan koko talven, jättiläismäinen
jäävuori irtoaa Etelämantereesta. Kevätpäiväntasaus julistaa:
talvi on ohi! Puhelinsoittoni tavoittaa kiireisen ihmisen kesken
kokouksen. Kerron hänelle kirjasta, jossa aika annetaan
ihmisille takaisin. Luulen, että hän on iloinen. Se on kirja,
jota en oikein näe lukea. Ruuvaan lampun irti ja vaihdan tilalle
kirkkaamman. Hetken olen näkymätön mies, tuskin läsnä,
sydän tikittää miltei hertsin taajuudella. Olen illan tähti. Valitsin
showbisneksen, koska en ole mitään. Alan lukea, vaikka
aivoissani ei ole ketään kotona.

© beim Autoren
from: Poetic Licence
Helsinki: LIKI, 2001
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

[Nun, da meine Depression ein purer Witz ist]

nemščina

Nun, da meine Depression ein purer Witz ist, hole ich ein paar
Flaschen Bier und fahnde erfolgreich nach den Kassetten mit
dem „Wohltemperierten Klavier“. Eine beachtliche Leistung auf
der Swjatoslaw-Richter-Skala: Wenn die Hämmer des Klaviers die
Seiten treffen, füllt das Zimmer sich mit lichten Tönen. Die
Füße werden nervös nach dem ganzen langen Winterschlaf, ein
gigantischer Eisberg löst sich vom Subkontinent. Die Tag-und-
Nacht-Gleiche des Frühjahrs tut kund: der Winter ist um!  Mein
Anruf erreicht einen voll-beschäftigten Menschen mitten in einer
Sitzung. Ich erzähle ihm von einem Buch, in dem die Leute ihre
Zeit zurückbekommen. Ich glaube, er freut sich. Das ist ein
Buch, in dem ich kaum lesen kann. Ich drehe die Birne heraus und
setze eine stärkere ein. Für einen Moment bin ich ein
unsichtbarer Mann, kaum existent, das Herz nähert sich tickend
der  Hertz-Frequenz. Ich bin der Star des Abends. Ich wählte das
Showbusiness, weil ich ein Nichts bin. Beginne zu lesen, wenn
auch in meinem Gehirn niemand zuhaus ist.

Übertragen von Kathrin Schmidt
Copyright bei der Übersetzerin

[Aloittelijat pelkäävät, että heidän lauseensa varastetaan]

finščina | Timo Lappalainen

Aloittelijat pelkäävät, että heidän lauseensa varastetaan. Kirjoittaminen
sujuu hyvin, kun menee huonosti. Kun vain saa
matkustaa pois tästä tuhansien siirtolapuutarhojen maasta, olla
punaisen passin huomaamaton haltija. Nimeni on poistettu
kotini porraskäytävän seinältä, mutta sillä tuskin on merkitystä.
Pelkään, että minulta viedään muistikirja ja lyijytäytekynä
oikeasta povitaskusta. Rahat ovat sydämen puolella. ”Sanat
ovat nykyään kiven takana”, ystävä kirjoitti. ”Mutta joskus
niitä löytyy eli: ihmeiden aika ei ole ohi.” Lentokone nostaa
mykän miehen ilmaan kuin kiven. Perillä puhkean pälpättämään
muistikirjalleni kuin lapsi, joka on juuri oppinut puhumaan
(Kukaan ei saa mitään selvää). Schipholin asemalla minulta
kysytään ensimmäiseksi: ”Minkä rikoksen uhriksi luulette
joutuvanne Hollannissa?”

© beim Autoren
from: Poetic Licence
Helsinki: LIKI, 2001
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWerkstatt berlin

[Die Anfänger fürchten, dass ihre Sätze gestohlen werden]

nemščina

Die Anfänger fürchten, dass ihre Sätze gestohlen werden. Das
Schreiben kommt gut, wenn es einem schlecht geht. Wen man bloß
aus diesem Land der tausend Kleingärten aufbrechen, der
unscheinbare Nutznießer eines roten Passes sein darf. Mein Name
ist von der Wand im Treppenflur meines Hauses getilgt worden,
aber das ist beinahe belanglos. Ich fürchte, dass man mir Kladde
und Fallbleistift aus der rechten Brusttasche entwendet. Das
Geld ist auf der Herzseite. “Die Wörter sind derzeit unter den
Sand gerutscht“, schrieb der Freund. “Aber manchmal bleibt eines
im Sieb, will also sagen: Die Zeit der Wunder ist nicht vorbei.“
Das Flugzeug hebt den stummen Mann wie einen Stein in die Lüfte.
Am Ziel fange ich an, zu meiner Kladde zu plappern wie ein Kind,
das eben sprechen gelernt hat. (Kein Wort zu verstehen.) Die
erste Frage dann auf dem Bahnhof von Schiphol: „Wissen Sie
eigentlich schon, welchem Verbrechen Sie zum Opfer fallen werden
in Holland?“

Übertragen von Kathrin Schmidt
Copyright bei der Übersetzerin

He extrapolates

angleščina | Gig Ryan

1.
It’s not that I bent to her will,
or changed in any elemental way, but to keep the peace,
to keep her, I postponed opinion, let it hover in my head
and not protrude into our clinch. For her
everything was definite. I tend to be less set –
flowers and knives chatter in me. She couldn’t hear
above the din of definition how I was slipping off.
Evidence and application were her fields,
I liked the scrawls they made
Motivation slept, books draped
then I had depressed and it was grey
the ashtray CDs hanged like cards


2.
Time ticks through the hot and cold water flats
I love the Rwandan CD I don’t espouse
The pygmy tribe they found was great
I concentrate to remember those I’m with
If I could, I would sing of love
Aspiring, unsuccessfully, to wealth
I stay home and hear her saga mope and taiwan blinds ladder sleep

© G.R.
from: Pure and applied
Brooklyn, N.S.W.: Paper Bark Press Craftsman house, 1998
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Er rechnet hoch

nemščina

1.
Nicht, dass ich mich ihrem Willen beugte,
oder in grundlegender Manier änderte, aber um des lieben Friedens willen,
um sie zu halten, habe ich meinen Standpunkt hintangestellt, ließ ihn in meinem Kopf segeln
und unseren Pakt nicht provozieren. Für sie
war alles endgültig. Ich tendiere dazu, weniger starr zu sein -
Blumen und Messer quasseln in mir. Sie konnte nicht hören,
wie ich mich davonstahl im Tumult um die Definition.
Beweis und Eifer ware ihre Gefilde,
mir gefielen die Krähenfüße die sie hinterließen.
Die Motivation schlief, Bücher drapierten sich selbst
dann wurde ich depri und alles war grau
die Aschenbecher-CDs hingen wie Karten herum


2.
Die Zeit tickt durch Heiß- und Kaltwasserwohnungen
Ich liebe die Ruanda-CD ich setze mich nicht dafür ein
Der Pygmäenstamm, den sie fanden, war erstklassig
Ich konzentriere mich um die zu erinnern bei denen ich bin
Könnte ich´s, würd ich von Liebe singen
Nach Wohlstand trachtend, vergeblich
Ich bleib daheim höre ihre Saga Trübsal blasen und Taiwan-Jalousien staffeln den Schlaf

aus dem australischen Englisch von Kathrin Schmidt

auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.
Hg. von Ivor Indyk
Köln: Du Mont 2004

[Solisluusi kuluma, sen epäsymmetria]

finščina | Helena Sinervo

Solisluusi kuluma, sen epäsymmetria.
Syntynyt lapsen kantamisesta,
oikeutetuimmasta painosta Auringon alla.
Olemme saman pöydän ääressä,
välissä kynttelikkö, kynttilöiden liekit.
Viinissä maistuu hevostalli ja tammenterhot,
ripaus aprikoosihilloa ja luumusosetta, kuivattu mango.
Suutuntumasta holahtaa kirpakka elokuun ilta,
illan mineraalit, jotka pyyhkivät ratsastajan kasvoja.
Lasit puoliksi täydet, kynttilät puoliksi palamatta.

Sinulta olen saanut tämän, että lapsi on nukahtanut
ja protestanttinen kunnollisuus potkaistu pihalle.
Saturnus jatkaa vaellustaan Auringon ympäri, jatkakoon,
me nuuhkimme tätä tuoreen persiljasilpun tuoksuista,
ripottelevien ja rusottavien sormenpäiden näköistä hetkeä,
jonka sienipiiraan suussasulavassa hahmossa syömme.
Solisluusi epäsymmetria, piste ajassa ja historiassa,
outo kuin Maahan iskeytynyt avaruusruusu.
Ilman että vimpan päälle asiaa harkitsen
minun oikea käsi siirtyy pöydän yli
ja tarttuu sinun vasempaan.

© Helena Sinervo
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Die abnutzung deines schlüsselbeins...

nemščina

Die abnutzung deines schlüsselbeins, seine asymmetrie.
Verursacht vom tragen des kindes,
des legitimsten gewichtes unter der Sonne.
Wir sitzen am selben tisch,
der Kerzenständer dazwischen, das Flackern der Kerzen.
Im wein schmeckt man pferdestall, eicheln,
den schuß marillengelee und pflaumenmus, mango, getrocknet.
Vom mundgefühl plötzlicher abgang nach bitterkühlem augustabend,
mineralien des abends radieren das reitergesicht.
Die gläser halbvoll, die kerzen zur hälfte noch da.

Du hast mir geschenkt, dass das kind schläft
und der protestantische anstand in den hof flog.
Der Saturn setzt seinen gang um die Sonne fort, lasst ihn nur,
wir schnuppern derweil den vom duft frischer, gehackter petersilie
umhüllten  moment, dessen gerötete  fingerspitzen mit streuen beschäftigt sind,
er zergeht als pilzpastete im mund.
Die asymmetrie deines schlüsselbeins, ein komma in zeit und geschichte,
sonderbar  wie eine auf die erde geschleuderte kosmische rose.
Ohne dass ich die dinge bis ins letzte verfolge,
schiebt sich meine rechte hand über den tisch
und fasst deine linke.

Nachdichtung: Kathrin Schmidt
Interlinearübersetzung: Alexandra Stang

[Napa sinun vartalosi epäsymmetriakeskus]

finščina | Helena Sinervo

Napa sinun vartalosi epäsymmetriakeskus
Nenä sinun naamasi epäsymmetriakeskus
Luomi sinun rintasi epäsymmetriakeskus
Keskisormi sinun kätesi epäsymmetriakeskus
Maa minun avaruuteni epäsymmetriakeskus
Alakulo minun tunteitteni epäsymmetriakeskus
Hiiliatomi minun molekyylieni epäsymmetriakeskus
Niin hiton epäsymmetristä
Niin hiton vinksahtanutta
Niin hiton luokillaan olevaa
Niin himputin ja pamputin kenoa ja vinoa
Niin pirun Pisaa piirittelin:
Niin vajonnutta
Niin langennutta
Niin sählättyä
Niin kipeästi purevaa
lämmittelin ja lemmittelin,
sydänvesillä pirskottelin

© Helena Sinervo
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Nabel, deines körpers stereogenes zentrum...

nemščina

Nabel, deines körpers stereogenes zentrum
Nase, deiner züge stereogenes zentrum
Muttermal, deiner brust stereogenes zentrum
Mittelfinger, deiner hand stereogenes zentrum
Erde, meines weltalls stereogenes zentrum
Schwermut, meines fühlens stereogenes zentrum
Kohlenstoffatom, mein molekulares stereogenes zentrum
Wie verflixt asymmetrisch
Wie verflixt irre
Wie verflixt gekrümmt
Wie derart verbogdreht verzogschrägt
Wie verhext umzüngelte ich Pisa:
Wie tief unten
Wie gestürzt
Wie gestümpert
Wie brennend im schmerz
im wärmen im schwärmen
floss herzenswundwasser

Nachdichtung: Kathrin Schmidt
Interlinearübersetzung: Alexandra Stang

[Sateenkaari. Se heijastuu merestä nyt]

finščina | Helena Sinervo

Sateenkaari. Se heijastuu merestä nyt,
kun aurinko on päivän viime hetkiksi tullut esiin
ja sade vihdoin tauonnut.
Miksi muistan haikean mollisävelmän,
jota sairas tyttö soitti vuosia sitten pianolla?
Jotakin slaavilaista siinä on, tai ainakin itä-eurooppalaista, haikeaa,
niin kuin lapsi joka on joutunut kauas kotoa,
niin kuin lapsi joka suree mutta tietää
että itku ei auta, asiat vain ovat niin kuin ovat,
ja siksi hän katselee vakavin, kuulain silmin,
katselee katselemasta päästyään, ikkunasta ehkä.
Sydämestä vääntää kun se toistuu ja toistuu, korvamato.
Mistä ne pulpahtelevat, sävelmät, sitäkään en ole vuosiin kuullut?
Nyt se ilmestyy yhtaikaa sateenkaaren kanssa.
Kaipausko sen houkutteli esiin, sävelmän ja sateenkaaren,
vai toivatko ne päinvastoin laahuksissaan tämän tunnelman,
kuin joku tai jokin avaruuden korkeissa kupoleissa
odottaisi ja katselisi vakavin, kuulain silmin?

© Helena Sinervo
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Regenbogen. Jetzt spiegelt er sich im Meer...

nemščina

Regenbogen. Jetzt spiegelt er sich im Meer,
da die sonne zum ende des tages hervorkam
und endlich der regen pausiert.
Warum nur erinnere ich die melancholie der moll-melodie,
vom kranken mädchen vor jahren auf dem klavier gespielt?
Etwas slawisches, wenigstens osteuropäisches trägt sie, traurig,
wie ein kind, das sein zuhause verlassen musste,
wie ein kind, das sich grämt, jedoch weiß,
dass weinen nichts nützt, die dinge sind, wie sie sind,
und deshalb schaut es mit ernsten, klaren augen,
schaut, schaut aufs neue, aus dem fenster vielleicht.
Vom herzen her kreist, in ständiger schleife, ein ohrwurm.
Woher jetzt der klang, war doch auch diese melodie seit jahren verschwunden?
Nun aber  kommt sie herauf, zugleich mit dem regenbogen.
Sind melodie und regenbogen der sehnsucht erlegen,
oder haben womöglich die beiden die sehnsucht im schlepptau,
als wartete jemand, etwas in den kosmischen kuppeln da oben
und schaute mit ernsten, klaren augen?

Nachdichtung: Kathrin Schmidt
Interlinearübersetzung: Alexandra Stang

[Joinakin hetkinä olet heittänyt ankkurisi ja viivyt]

finščina | Helena Sinervo

Joinakin hetkinä olet heittänyt ankkurisi ja viivyt. Ehkä kangasmetsät, ehkä mustikanvarvut ovat kutsuneet sinut holveihinsa. Silloin ihon kiraalisolmut, niiden hiljaisuusväki. Olen seurannut kannoillasi tänne missä lehvästö heittää varjon solisluittesi päälle, missä varjot lehteilevät kasvojeni surukirjaa. Naaman. Siellä missä kallio hievahtamatta liikkuu kantapäiden alla, missä kipeästi huikkaa kuikka. Rautiainen repii illan silkkipaperit, illan resitatiivit. Aivan lähellä toisiamme rakennumme tyhjyydestä, kosketamme toistemme tyhjää tilaa, koordinaatteja hiukkasten välissä. Onko piilossa jotakin muuta, jokin tiikeri tai toinen toistaan mätkivä kirahvinkaula?

© Helena Sinervo
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Im manchen momenten ankerst du und verweilst...

nemščina

Im manchen momenten ankerst du und verweilst. Vielleicht luden heidewälder, vielleicht heidelbeersträucher dich in ihre arkaden. Damals die schweigende clique chiraler knoten der haut. Auf den fersen folgte ich dir hierher, wo das laub dein schlüsselbein mit schatten bewirft, wo die schatten das trauerjournal meines gesichts aufschlagen. Deine züge. Dort, wo der fels sich reglos unter den fersen bewegt, wo traurig der perltaucher ruft. Die Heckenbraunelle  zerreißt des abends seidenpapiere und rezitative. Ganz nah beieinander entwickeln wir uns aus der leere, betasten den leerraum um uns herum, die koordinaten zwischen den teilchen versteckt.  Verbirgt sich etwas anderes hier, irgendein tiger oder der schlagende balzhals einer  maskulinen giraffe?

Nachdichtung: Kathrin Schmidt
Interlinearübersetzung: Alexandra Stang

[Että hetkellä a jossakin avaruuden pisteessä a]

finščina | Helena Sinervo

Että hetkellä a jossakin avaruuden pisteessä a
Auringosta tyhjyyden halki matkannut valo
muuntautuu kemialliseksi energiaksi,
jota elävät solut käyttävät työhön.
Se on ihmeellistä, eikö olekin, kuin Maahan iskeytynyt
jättiläismäinen avaruusruusu, kuin Maahan iskeytynyt
jättiläismäinen avaruuspergola, kuin Maahan iskeytynyt
valtaisa avaruustalvipuutarha,
ihmeellistä, valtaisaa, oudonoutoa,
että sivutuotteena syntyy tunteita ja haluja
jotka eläinsoluja liikuttavat, ajavat kohteesta toiseen,
              spanielinsilmin, niiden lauhkein, syvälle tunkeutuvin katsein,
jotka ahtaalle ajettuina, kuin rappukiven alta paljastuvat siirat,
              pakenevat sinne tänne?

© Helena Sinervo
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2013

Dass zum zeitpunkt a irgendwo...

nemščina

Dass zum zeitpunkt a irgendwo an einem kosmischen punkt a
das licht der Sonne, nach durchqueren des vakuums,
sich wandelt in chemische energie,
die lebende zellen in funktion hält.
Sonderbar, nicht wahr, wie auf die Erde geschleudert
eine kolossale kosmische rose, wie auf die Erde geschleudert
ein kolossaler kosmischer laubengang, wie auf die Erde geschleudert
ein enormer kosmischer wintergarten,
sonderbar, enorm, enorm sonderbar,
dass im nebengang fühlen entsteht wie verlangen
und tierische zellen vom einen zum anderen treibt,
            mit spanielaugen, deren milde, infiltrierende blicke
wie ins enge getriebene asseln plötzlich unterm treppenstein auftauchen
          und  hierhin, dorthin fliehen?

Nachdichtung: Kathrin Schmidt
Interlinearübersetzung: Alexandra Stang

[Tu voudrais connaître la source]

francoščina | Anise Koltz

Tu voudrais connaître la source
d’où jaillissent mes poèmes

Il n’y a qu’un cratère
parsemé de cailloux

Un œil d’ange déchu
au regard béant
veille nuit et jour

Celui qui s’approche
est dévoré tout cru

Seuls les cheveux seront recrachés

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Du möchtest die Quelle kennen]

nemščina

Du möchtest die Quelle kennen
aus der meine Gedichte hervorschießen

Da ist nichts als ein Krater
mit Kieselsteinen bestellt

Vom Auge eines gefallenen Engels
mit klaffendem Blick
nachts wie am Tage bewacht

Nähert sich jemand
wird er roh und als Ganzes geschluckt

Allein die Haare werden ausgewürgt

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Nousemme sängyltä]

finščina | Merja Virolainen

Nousemme sängyltä
kasvot toistemme hiuksissa.
Kietoudumme valoverhoon, gigoloni,

tunkeudut suun räikeään kappeliin
kynnet syvällä lihassa, kuten yöllä

mehu tihkuu täytetystä linnusta.
Nousuvesi, tyrskyt

tuliperäistä rantaa vasten
hajosivat oksistoksi rosojen väliin,

kimaltaviksi nauhoiksi,
ohenivat, paisuivat tyrskyiksi.

Viime yönä sinä, yhden runon gigolo,
ensi yönä toinen, tuhannes:

kestän uskollisena
vain joka peniskätyrille.

Taivaassa ei ole rakkautta,
et koskaan sano hyvästi:

vain merkityksettömät sanat,
äänet joita päästit,
kaikuvat minussa yhä.

Sänky kirskahtaa yöntäyden kaskaita,
nousemme halvan hotellin lakanalta,

ja minä maksan, maksan kaiken.

© Merja Virolainen
from: Pilvet peittävät sisäänsä pilvet. Poems
Helsinki: Tammi, 2000
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Wir stehen vom Bett auf]

nemščina

Wir stehen vom Bett auf,
die Gesichter im Haar des anderen.
Ziehen den Vorhang aus Licht um uns zu, mein Gigolo,

und du dringst vor in den Mund, die grelle Kapelle,
die Nägel ins Fleisch gekrallt, dass aus dem zur Nacht

gefüllten Geflügel nun Saft rinnt.
Springflut, die Brandung

barst am vulkanischen Ufer,
verästelte sich zwischen den Klüften,

die schillernden Bänder verliefen sich,
brandeten wiederum auf.

Letzte Nacht du, Gigolo dieses Gedichts,
in der nächsten ein zweiter, der tausendste:

Treu bin ich jedem
Der Spieß-Gesellen.

Im Himmel gibt’s keine Liebe,
nie sagst du adieu:

Nur Worte ohne Bedeutung, deine Laute
klingen noch in mir nach.

Das Bett füllt die Nacht mit Zikadengeklirr,
wir stehen auf vom Laken der Absteige,

und ich zahle. Zahle alles.

Nachdichtung: Kathrin Schmidt


© Kathrin Schmidt



[Nous portons le destin des mots]

francoščina | Anise Koltz

Nous portons le destin des mots
du ciel et de l’enfer

Les mots du nord
sont enveloppés de fourrures de
rennes

Les mots du sud
gonflés d’un soleil de plomb

Dans ces hémisphères
Dieu et Lucifer
se sont perdus
l’aube est sans prophètes

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Wir tragen das Los der Worte]

nemščina

Wir tragen das Los der Worte
des Himmels und der Hölle

Die Worte des Nordens
in Rentierfelle
gewickelt

Die Worte des Südens
aufgetrieben von drückender Sonne

In diesen Hemisphären
haben Gott und Luzifer
den Faden verloren
der Morgen dämmert ohne Propheten

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Nahkatakissa sydäntä vasten]

finščina | Merja Virolainen

Nahkatakissa sydäntä vasten
    pullo kirkasta hengitystäsi keinukoon,
                             kaislikossa
        tulikärpäset, kiiltomadot kosteikossa siellä
               mistä laskeuduimme rantaan.
Tule, kävellään vetten ylle,
   valellaan huulet viinalla ja suudellaan
                  kuin ennen ei koskaan:
         jos jotain sanottavaa jäisi,
puhutaan pimeään,
              sormin kuulostellaan
   laiturin ja meren rajaa

© Merja Virolainen
from: Hellyyttäsi taitat gardenian. Poems
Porvoo: WSOY, 1990
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

[In der Lederjacke soll, über dem Herzen]

nemščina

In der Lederjacke soll, über dem Herzen,
     die Flasche deinen klaren Atem schaukeln,
                                im Schilf
           die Feuerfliegen, die Leuchtkäfer im Ufersumpf dort,
                  wo wir hinuntergingen.
Komm, gehen wir über das Wasser,
      küssen wir uns mit schnapsnassen Lippen
                            wie nie:        
               bliebe noch etwas zu sagen,
      soll es ins Dunkle zielen,
              laß unsre Finger die Grenze erhören
von Steg  und  Meer

Nachdichtung: Kathrin Schmidt


© Kathrin Schmidt



[Le papier blanc]

francoščina | Anise Koltz

Le papier blanc
insatiable
bouffeur de mots -

Je suis sortie de terre
pour débiter des paroles
flammes inutiles
qui à la fin du jour
s’évaporent et s’éteignent

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Das weiße Papier]

nemščina

Das weiße Papier
unersättlich
ein Wortvertilger –

Ich komme aus der Erde
um Reden zu halten
ein vergebliches Flammenzüngeln
das zum Ende des Tages
verfliegt und erlischt

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Le mot change]

francoščina | Anise Koltz

Le mot change
une fois posé
sur le blanc de la page

La lumière ne l’atteint plus
coupées de leur environnement
les tempêtes tourbillonnent sans lui

Dans le recueil fermé
sa solitude
est sans nom

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Das Wort verwandelt sich]

nemščina

Das Wort verwandelt sich
sobald es
dem Weiß der Seite aufsitzt

Das Licht dringt nicht mehr zu ihm vor
abgeschnitten von allem
bleibt es von Stürmen verschont

Im zugeschlagenen Buch
ist seine Einsamkeit
namenlos

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[La vie n’est pas un long fleuve tranquille]

francoščina | Anise Koltz

La vie n’est pas un long fleuve tranquille
elle est un carnage

Et vous me demandez
une poésie ornée de fleurs
de petits oiseaux

Excusez-moi Mesdames Messieurs
chacun de mes poèmes
enterre vos morts

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Das Leben ist kein langer ruhiger Fluß]

nemščina

Das Leben ist kein langer ruhiger Fluß
Es ist ein Blutbad

Und Sie bitten mich
um blumenschmucke Dichtung
mit kleinen Vögeln darin

Entschuldigung meine Damen und Herren,
jedes meiner Gedichte
trägt Ihre Toten zu Grabe

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Kello on kymmenen ja Saksanmaalla kaikki hyvin...]

finščina | Olli Heikkonen

Kello on kymmenen ja Saksanmaalla kaikki hyvin.
Luotijuna vingahtaa tunneliin, ja neuroosi iskee hirviin.
Ne säntäävät juoksuun, sotkevat jalkoihinsa kaiken,
raparperit ja sipulinvarret, perunapellot ja naurismaat.
Niiden sorkkiin tarttuu pustan hiekkaa, sitten aroa
ja tundraa, turkkeihin savua ja kyynelten tuoksu.
Silmissä välkkyy loputon valkoinen meri,
kun ne ojentavat kaulansa huutoon. Ja se ääni lyö
kansat hajalle, perheet osiin, sinne, tänne,
kiristyviin pakkasiin ja auringon piiskan alle.
Joku lähtee raksalle, joku perkaamohommiin.
Et kuule sitä ääntä enää. Murennat ranskanleipää.
Nonparellit sipaiset leivoksen päältä. Ihosi hengittää
suodatettua ilmaa. Selkäsi on istuimen muotoinen.
Joko nukahdit. Luotijuna leijuu kuin höyhen.

© Olli Heikkonen
from: Jakutian aurinko
Helsinki: TAMMI, 2000
ISBN: 951-31-1785-5
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Es ist zehn, und in Deutschland ist alles in Ordnung...]

nemščina

Es ist zehn, und in Deutschland ist alles in Ordnung.
Der Schnellzug schießt, er pfeift in einen Tunnel, und die Neurose schnappt sich Elch um Elch.
Sie stürmen los, um alles zu zertrampeln,
Rhabarber und Zwiebelstöcke, Kartoffeln und Rübenäcker.
An ihren Hufen klebt noch Pußtasand, darüber Steppe,
Tundra, in ihren Fellen nisten Rauch und Tränendunst.
Das Meer in ihren Augen schimmert endlos weiß,
wenn sie die Hälse zum Schrei dehnen. Und dieser Ton
fährt zwischen die Völker, schlägt die Familien in Stücke, hierhin, dorthin,
in stetig tiefere Fröste und unter die Sonnenknute.
Der eine geht auf den Bau, der andre zum Fischausweiden.
Du hörst den Ton nicht mehr. Du bröselst Weißbrot.
Greifst die Zuckerperlen ab vom Kuchen. Deine Haut zieht
durch den Filter Luft. Dein Rücken formt sich aus zu einem Sitz.
Womöglich schläfst du schon. Der Zug, wie eine Feder, schwebt dahin.

Nachdichtung von Kathrin Schmidt
© by Kathrin Schmidt


[Kaupunki, jota merituuli soittaa kuin tuubaa...]

finščina | Olli Heikkonen

Kaupunki, jota merituuli soittaa kuin tuubaa,
suolainen henkäys ruosteiseen putkeen. Ja kuoro,
työläisten kuoro, armeijan kuoro avaamassa ääntä.
Ensimmäiset tahdit lyö everstin sydän,
toiset jo jokin jykevä rumpu.
Mutta Natalia nukkuu,
koko kaupunki nukkuu vielä
valkoisen lakanan, punaisen lipun alla.
Ja tuuli tuo terveiset, hello from Hokkaido,
this is the free world calling, merten takana
Frisco jo bailaa.

© Olli Heikkonen
from: Jakutian aurinko
Helsinki: TAMMI, 2000
ISBN: 951-31-1785-5
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Wie eine Tuba die Stadt, vom Meerwind gespielt...]

nemščina

Wie eine Tuba die Stadt, vom Meerwind gespielt,
salziger Atem in rostiges Rohr gehaucht. Und der Chor,
der Arbeiterchor, der Armeechor, der den Ton vorgibt.
Die ersten Takte schlägt das Herz eines Obersten,
die folgenden dann eine handfeste Trommel.
Aber Natalja schläft,
noch schläft die ganze Stadt
unter dem weißen Laken, unter der roten Fahne.
Der Wind grüßt von ferne, hello from Hokkaido,
this is the free world calling, jenseits der Meere
hat Frisco längst zur Fete geblasen.

Nachdichtung von Kathrin Schmidt
© by Kathrin Schmidt


[Kameliat syleilevät minua]

finščina | Merja Virolainen

Kameliat syleilevät minua,
unikko suutelee,

portaat tuntevat minut
kun palaan, nousen

raunion kiviaskelmia
kohti Pohjankruunua.

Matkaromanssi, toiviotie:
kohtaamme jälleen loimutulien hehkussa,

makaamme sylikkäin temppelin nurmella.
Pujotat myrttejä hiuksiini,

painaudun karvaasi, harhaileva sonni.
Työnnät turpasi suuhuni,

hengitän hengitystäsi, kanelin tuoksua,
ja lohkareetkin puhkeavat uikuttamaan,

kun pitkin yötä vaeltaa taivasta
kyntesi reuna, nimettömän.

© Merja Virolainen
from: Pilvet peittävät sisäänsä pilvet. Poems
Helsinki: Tammi, 2000
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Die Kamelien umarmen]

nemščina

Die Kamelien umarmen,
die Mohnblüte küsst mich,

die Treppe weiß, wer ich bin,
wenn ich wiederkehre, die

Steinstufen der Ruine hinaufsteige
zur Nördlichen Krone.

Reiseromanze, Wallfahrt
wir treffen wieder zusammen im Flammengestöber,

liegen Arm in Arm auf dem Rasen vorm Tempel.
Myrthen steckst du mir ins Haar,

ich filze mich in dein Fell, streunender Stier.
Du stopfst meinen Mund mit dem Maul,

ich atme, was du ausstößt, ein, den Zimtduft,
und selbst Mauerquader fangen an zu winseln,

wenn am Himmel nachts dein Nagelmond,
der Schein des Namenlosen wandert.

Nachdichtung: Kathrin Schmidt


© Kathrin Schmidt



[J’avance sans filet]

francoščina | Anise Koltz

J’avance sans filet
d’une étoile à l’autre
glissant à travers les trous noirs
je saute de lunes en soleils

Je me balance aux bords
de la terre
déjà je ne lui appartiens plus

Parce que ce poème est un mensonge
il a le droit d’être beau

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Ich bewege mich ohne Netz vorwärts]

nemščina

Ich bewege mich ohne Netz vorwärts
von einem Stern zum nächsten
durch schwarze Löcher gleitend
springe ich von Monden aus den Sonnen zu

Ich wippe auf der äußeren Schale
der Erde
gehöre ihr schon nicht mehr

Daß dieses Gedicht eine Lüge ist
gibt ihm das Recht schön zu sein

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Hellyyttäsi taitat gardenian]

finščina | Merja Virolainen

Hellyyttäsi taitat gardenian,
 haavoitetun oksan läpi vuotavat
                    taivas, puutarha toisiinsa,
ja lintuin jalat
  hiilen ympärille kiertyvät:
                             on lennettävä!
      Hellyyttäsi sytytät nuotion
kun nousen merestä,
          varjot liekehtivät
  kasvoillasi, yönmusta puutarha
johon nojaan, savun tuoksu
               ja gardenian

© Merja Virolainen
from: Hellyyttäsi taitat gardenian. Poems
Porvoo: WSOY, 1990
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

[So zärtlich bist du, dass du die Gardenie brichst]

nemščina

So zärtlich bist du, dass du die Gardenie brichst,
  in der Wunde des Zweiges fließen
                                           der Himmel, der Garten in eins,
die Vögel schlagen ihre Krallen
   ins Karbon:
Es gilt zu fliegen!
       So zärtlich bist du, dass du Feuer schürst,
wenn ich aus dem Meer steige,
               die Schatten verschwimmen
    in deinem Gesicht, der nachtschwarze Garten,
auf den ich mich stütze, der Duft des Rauches
                       und der Gardenie

Nachdichtung: Kathrin Schmidt


© Kathrin Schmidt



[Et si mon poème n’était qu’un visa]

francoščina | Anise Koltz

Et si mon poème n’était qu’un visa
pour un pays lointain
une facture impayée
un compte à découvert

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Und wenn mein Gedicht nur ein Visum wäre]

nemščina

Und wenn mein Gedicht nur ein Visum wäre
für ein entlegenes Land
eine offene Rechnung
ein ungedecktes Konto

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Dans mon écriture en colère]

francoščina | Anise Koltz

Dans mon écriture en colère
mes lettres enchaînées sont des
esclaves
qui rament à contre-courant

Le Styx traverse tous mes livres

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[In meiner wütenden Art zu schreiben]

nemščina

In meiner wütenden Art zu schreiben
sind meine Buchstaben
Galeerensklaven
die gegen den Strom rudern

Der Styx strömt durch all meine Bücher

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Dans ce monde]

francoščina | Anise Koltz

Dans ce monde
démuni de sens
la langage est notre ultime refuge

C’est lui qui appelle notre présent
à exister

J’appâte le papier
pour qu’il se couche
sous mon écriture

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[In dieser Welt]

nemščina

In dieser Welt
ohne Sinn
wird Sprache unser letztes Asyl

Sie ist es die unserer Gegenwart
dazubleiben befiehlt

Ich ködere das Papier
um es meiner Schrift
gefügig zu machen

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Cet alphabet outragé]

francoščina | Anise Koltz

Cet alphabet outragé
par tant de mains
tant de bouches

Porteur de notre pensée
ses lettres sont une nuit
que nous inventons
pour mieux nous voir

© Éditions phi, 44 rue du Canal,
L - 4004 Esch-sur-Alzette
Luxembourg
from: Le porteur d'ombre
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 2001
ISBN: 2-89046-682-5
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[An diesem Alphabet vergingen sich]

nemščina

An diesem Alphabet vergingen sich
so viele Hände
so viele Münder

Es schleppt uns die Gedanken
seine Buchstaben sind eine Nacht
die wir erfinden
um uns besser zu sehen

Übersetzt von Kathrin Schmidt

[Öisin taivas kiiltää kuin hylkeen nahka...]

finščina | Olli Heikkonen

Öisin taivas kiiltää kuin hylkeen nahka,
johon kultaiset loiset nakertavat reittejään,
kunnes iho irtoaa liuskoina
kuin kuiva kääre. Niin paljastuvat
tehtaat ja laitokset, joissa työ tehdään
vapisevin sormin ja rohtunein huulin,
tämä perkaajien suomuinen työ.
Ja niin paljastuvat parakit,
joissa hiki syö patjaa ja huulipuna tahraa,
paljastuvat ydinsukellusveneet,
alusten moottorit ja rungot, jotka uppoavat
hitaasti satama-altaaseen.
Niin paljastuu Vladivostok,
kaupunki vailla viemäreitä,
joihin voisit huuhtoa unelmat
yhtä helposti kuin kasvoilta lian.
Mutta älä huoli, Igor, mutaan keitetty
kahvi kyllä aukaisee silmät ja mutristaa suun,
ärtsy borsts panee suolen toimimaan
ja vitamiini B pitää lopusta huolen.

© Olli Heikkonen
from: Jakutian aurinko
Helsinki: TAMMI, 2000
ISBN: 951-31-1785-5
Audio production: 2001, M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

[Der Nachthimmel glänzt wie das Fell einer Robbe...]

nemščina

Der Nachthimmel glänzt wie das Fell einer Robbe,
goldene Parasiten fressen sich drin ihrer Wege,
bis die Haut in Streifen abblättert
wie eine zermürbte Bandage. Sichtbar werden nun
die Fabriken und Hallen, in denen die Arbeit
mit zitternden Fingern, aufgesprungenen Lippen getan wird,
die Schuppenplage des Fischausweidens.
Sichtbar werden Verschläge,
in denen der Schweiß die Matratze frisst, Lippenstift  schmilzt,
Atom-U-Boote werden so sichtbar,
Motoren und Rümpfe von Schiffen, die langsam
im Hafenbecken versinken.
Sichtbar wird Wladiwostok,
die Stadt ohne Abwassergräben,
durch die du die Träume
ebenso leicht hinwegspülen könntest wie Schmutz vom Gesicht.
Laß gut sein, Igor, der aus der Brühe gebrühte
Kaffee öffnet die Augen und zieht die Lippen zusammen,
der strenge Borschtsch macht das Gedärm mobil,
und den Rest besorgt Vitamin B.

Nachdichtung von Kathrin Schmidt
© by Kathrin Schmidt


Still Life

angleščina | Gig Ryan

Spongey beer shells the brain’s late noon
Close the window on the tortured cats’ feudal sex
The cash register below rings like a phone
The weather inside’s cold though outside’s blue
away from other peoples’ blur
Pop songs in imitation English prate and hustle
The flowers are new like plastic

Guitar’s secluded jazz pierces the rain,
the white mist, as cities disappear, plate islands
cracking in the sink It takes me down its ladders
all my fallow desires his green-blue skin’s
anguish and trial. And here the earth’s soot

returns that drawer of worms
that mattock I kicked, bled
into the fourth death into your rig
these ranks of love that tweak and ruction
each collapsing prince and rocks

and console myself with murder’s green chiffon hands
and shovel highly if grace’s jot anoints
my head’s dope and quandary jig the sticking water in its cup
remembering all our clanking trestles, instruments, switches, vaults, taps
and clag the blue Antarctic cremating all he digs
to skin these ghosts
Instead I had him like a brooch and charity and lies

© G.R.
from: Pure and applied
Brooklyn, N.S.W.: Paper Bark Press Craftsman house, 1998
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Stillleben

nemščina

Seidiges Bier pellt den späten Mittag des Hirns
Schließ das Fenster vor dem feudalen Sex der gefolterten Katzen
Die Registrierkasse unten klingelt wie ein Telefon
Das Wetter hier drin ist kalt obwohl´s draußen blau ist
fern von der Vagheit anderer Leute
Popsongs in Retortenenglisch palavern und schaffen an
Die Blumen sind neu wie Plastik

Weltabgewandter Jazz einer Gitarre durchstanzt den Regen,
den weißen Nebel, wenn Städte verschwinden, Tellerinseln,
die in der Spüle zerspringen Er zieht mich seine Leitern hinab
all meine Sehnsüchte, brachliegend, seiner grün-blauen Haut
Qual und Plage. Und hier gibt der Ruß der Erde

diesen Kummerkasten zurück
die Hacke, die ich trat, blutete
in den vierten Tod in deine Finte
diese Dienstgrade der Liebe das Kneifen und Brechen
jeder kollabierende Prinz  und Steine

und tröste mich mit den grünen Chiffonhänden eines Mörders
und schaufle hoch auf  wenn das Tröpfchen Gnade salbt
Junk und Dilemma im Kopf schubsen das klebrige Wasser an in der Tasse
erinnern an all unsere rasselnden Gerätschaften, Instrumente, Schalter, Tresore, Hähne
und verklebe die blaue Antarktis indem ich alles einäschere was ihn ausmacht
um diese Geister zu skalpieren
Statt dessen gehörte er mir wie eine Brosche und Barmherzigkeit und Lügen

aus dem australischen Englisch von Kathrin Schmidt




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Profile

angleščina | Gig Ryan

“I started out with a frayed and urgent lyric
I suppose it was a comparative poverty
then learning appealed to me, though the past scared
then the Orpheus poems
a sort of self-commentary
You’ll see in my second book how I’ve
tackled national themes
My spoken word CD
was the people’s voice for a while
Later I was avant-garde
You can read the accompanying text’s
explication of process

And now, to seem
Priests gather at the table
and swim in the pages of my future
to a world I’ve barely crept on
The greats I keep at a distance,
fervid for those overlooked by history
to hope perhaps someone attends my book
They crown me with reward”

© G.R.
from: Heroic Money
Rose Bay, N.S.W.: Brandl & Schlesinger Poetry, 2001
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Profil

nemščina

„Ich holte mit fadenscheiniger, akuter Lyrik aus
ich denke es war vergleichsweise Armseligkeit
dann fesselte mich das Lernen, obwohl die Historie ängstigt
nachher die Orpheus-Gedichte
eine Art Selbstkommentar
In meinem zweiten Buch werden Sie sehen wie ich
nationale Themen handhabte
Meine spoken word CD
war eine Weile Volkes Stimme
Später wurde ich Avantgarde
Sie können in den Begleittexten
die Verdeutlichung des Prozesses verfolgen

Und jetzt scheint es, als
scharen sich Priester um den Tisch
und  schwimmen auf den Seiten meiner Zukunft
in eine Welt hinein auf der ich kaum kroch
Die Größen halte ich distanziert,
brennend für diejenigen über die Geschichte hinwegsah,
um zu hoffen dass vielleicht jemand meinem Buch Beachtung zollt
sie krönen mich mit Belohnung“

aus dem australischen Englisch von Kathrin Schmidt




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Heroic money

angleščina | Gig Ryan

I throw in my lot with them
showing me the crashed lights they drove into
cold isolate Bohemians
My mind is filled with condiments
pompous and self-pitying, which they escape
“I am unworthy”. You bow and leave
and rationalise it by saying it was wrong
Maybe in another world I feast on the detritus
like a business like a hospital
The Star Trek editors watch Australiana on TV
the personalities philosophising
Tell the Central Committee we feel bad
lancing the streets
past the brideshops’ dulled marbled gleam
It was weather like this when we buried him
drugs and sex cancelling nausea
like it’s going out of style
Now the train rides over green palaces of trees
and dribbling oracles

© G.R.
from: Heroic Money
Rose Bay, N.S.W.: Brandl & Schlesinger Poetry, 2001
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Heroisches Geld

nemščina

Ich teile mit ihnen mein Los
sie zeigen mir die gecrashten Lichter die sie überfuhren
kalte einsame Bohemians
Mein Schädel ist voller Ingredienzien
bombastisch und beileidig, was ihnen entgeht
„Ich bin unwürdig“. Du beugst dich und gehst
und rationalisierst es indem du sagt es war falsch
Womöglich delektierte ich in mich einer anderen Welt an den Abfällen
geschäftsmäßig, wie ein Krankenhaus
Die Star-Trek-Reporter sehen Australiana on TV
Persönlichkeiten philosophieren
Sagt dem Zentralkomitee wir fühlen uns schlecht
beim Sezieren der Straßen
vorbei am matten Marmorschimmer des Brautladens
Es war Wetter wie dieses hier als wir ihn begruben
Drogen und Sex cancelten den Ekel
als ob er aus der Mode käme
Jetzt fährt der Zug über grüne Baumpaläste
und sabbernde Orakel

aus dem australischen Englisch von Kathrin Schmidt




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Electra to Clytemnestra

angleščina | Gig Ryan

Your jewels and cut and my chopped dress
and awkward husband
in the lounge where he slinks
in a puff of
Hansel and Gretel jump from the idling ute
Sliced moon, you frolic
and robes sass my dirt floor
while I tear my hair, my brother’s footprints chip
and old flowers drop as you crony
through pamphlets of behaviour
for your blow-in – old admirer in his hushed shirt
proffering a bar stool while my herd goats bleat

Aztec’d life of laurels and libations
who died in the cause
I texta out stains and mistakes on my clothes
and pan the earth for ribboned hope
apart, a clue, his grassy voice cracked like an axe
or false memory that shoos you to a bride
A king at work a cairn at home
when night clumps like a jigsaw
You choose the finish and intent in your spiralled city’s
claimed suburb where I’m hostage to your incursions
your whim to broach my brother’s track
his beauty has left me that used to crinkle air. I tramp through ash
to look for the most wished for

© G.R.
from: Heroic Money
Rose Bay, N.S.W.: Brandl & Schlesinger Poetry, 2001
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Elektra zu Klytämnestra

nemščina

Deine Juwelen dein Schnitt und mein gestückeltes Kleid
mein hölzerner Ehemann
in der guten Stube, in der er schleicht
in einem Paff
Hänsel und Gretel springen vom angeworfenen Pickup
Zerschnittener Mond. Du  hüpfst herum
und deine Gewänder pfeffern auf meinen dreckigen Fußboden
während ich mir die Haare ausreiße, bröckeln die Fußspuren meines Bruders
und alte Blüten fallen wenn du gut Freund wirst
den Verhaltensvorschriften
für deinen hereingewehten alten Bewunderer in seinem schweigenden Hemd
der einen Barhocker offeriert während meine Herdenziegen meckern

Aztekisiertes Leben von Lorbeeren und Ausgießungen
die für die Sache starben
Ich  lösche Flecken und Fehler aus meinen Kleidern
und wasche die Erde nach Hoffnungsschleifen aus
und dann, ein Hinweis, seine grasige Stimme krachte wie eine Axt
oder falsche Erinnerung, die dich zu einer Braut scheucht
Ein König bei der Arbeit, ein Hügelgrab zu Hause
wenn die Nacht sich zusammenstoppelt wie ein Puzzle
Du wählst das Ende und das Ziel im abgesteckten Vorort
deiner hoch aufragenden Stadt wo ich Geisel Deiner Raubzüge bin
und der Laune die Bahn meines Bruders zu blockieren
seine Schönheit hat mich verlassen die die Luft zum Kräuseln brachte. Ich stampfe durch Asche
um nach dem Meistgewünschten zu suchen

aus dem australischen Englisch von Kathrin Schmidt




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004

Achilleus to Odysseus

angleščina | Gig Ryan

Vanished day,
to strive for fame, to glitter in a marble pool
but lose the task
You sit among the virtuous weeding out life
Personalities sulk
the talking breakfast, the blacked-out calendar
They whirl and fit

I wish I lived with silence
black waves plucking the shore away from things
Traffic stripes night and trains kick
the black dissolving world
and stove-white pages
Drunken introverts graft home
the active and idle
Velvet bodies forming on the beach
Footsteps break the slab of flats
I walk into a house of death

© G.R.
from: Pure and applied
Brooklyn, N.S.W.: Paper Bark Press Craftsman house, 1998
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Achilleus zu Odysseus

nemščina

Verlorener Tag,
nach Glanz zu streben, im Marmorbad zu flirren
aber das Ziel verlieren
Du sitzt unter den Rechtschaffenen die das Leben ausjäten
Prominenzen schmollen
Frühstücksgeschwätz, ausgeschwärzter Kalender
Sie strudeln und passen

Ich wünschte ich lebte mit Stille
schwarze Wellen die das Ufer von den Dingen pflücken
Verkehrsstreifennacht und Züge rempeln
die schwarze sich auflösende Welt  
und die herdweißen Seiten an
Betrunkene Introvertierte verpflanzen sich nach Hause
die Betriebsamen und die Müßiggänger
Samtkörper modellieren sich aus dem Strand
Schritte krachen durch die Wohnsilos
Ich laufe in ein Haus des Todes

aus dem australischen Englisch von Kathrin Schmidt




auch in: Hochzeit der Elemente. Zeitgenössische australische Dichtung.

Hg. von Ivor Indyk

Köln: Du Mont 2004