Monika Cassel 
Translator

on Lyrikline: 12 poems translated

from: nemščina to: angleščina

Original

Translation

Kaskade des Glücks

nemščina | Daniela Danz

weil es
           heute
                      gibt
                                 und jetzt
und darin das zusammengeraffte Jahr: alles was war und nie mehr
sein soll was als Glanz über uns kommt und als Teppich sich über
die Spitzen des Missmuts die eiligen Pflichten den ganzen Jammer
des Konsums breitet dass die Ameisensoldaten desertieren ihren
           Staat
                      verlassen
                                 zu uns
                                            flüchten
in dieses Leuchten in dem riesige Mauersteine das wandernde Sehen
festhalten während das von Salamandern in den Mittag gesprengte
Grün die Sterblichkeit anlockt und den Tod unter der Wurzel neckt den
Tod mit dem sich leben lässt wenn man ihn kennt und seinen liebsten
                      Traum:
                                 das klare
                                            sichere
                                                       Heute
und seine am Rand lagernden Dämonen füttert mit dem Überfluss der
Gegenwart mit Zweigen voll reifer Dankbarkeit mit selbst gepflückter
Süße und ihre Pranken auf Brombeerblätter bettet die das kreisende Blut
aus dem Kopf ziehen sie duldsam machen für unsere verwegenen Gespräche
                                 über nichts
                                            als was
                                                       man sieht
                                                                  und riecht
was kitzelt uns Niesen macht und Blinzeln vor Glück und Huschen über
die heißen Steine weil wir Salamander sind uns schütteln vor Licht
noch einmal uns schütteln wie randvolle Teiche im Regen sich kräuseln
noch einmal bevor die Nacht die Glut austritt die Brombeerblätter welken
                                            der Tod
                                                       uns zärtlich
                                                                  ans Ohr fasst
                                                                             und wir nicken

© Daniela Danz
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Cascade of Joy

angleščina

because 

            there is a 

                        today and 

                                   a now                          

and gathered up within them the year: everything that was and never more shall be washes over us in brilliance and lays itself like a rug over the tips of our disgruntlement our hurried duties all the misery of consumption so that the army ants desert they leave

            their                            

                        state 

                                    flee

                                                to us                

into this radiance in which enormous wall-stones arrest the wandering eye while the green the salamanders blasted into the noontime attracts mortality and teases death bedded down there under the root death with whom you can live if you just know him and his inmost 

                        dream:

                                    today 

                                                clear 

                                                           and certain              

and if you feed his demons resting on the sidelines with the glut of the present with twigs laden with ripe gratitude hand-picked sweetness and bed their paws on blackberry leaves to draw the whirling blood from their heads so that they are forbearing about our audacious conversations 

                                   about nothing

                                                but what

                                                           can be seen

                                                                       or smelled

what tickles us and makes us sneeze and blink with joy and scurry across the hot stones because we are salamanders and the light makes us shake ourselves and shake ourselves again like brimming ponds in the rain that ripple just one more time before night stamps out the glow the blackberry leaves wilt      

                                                           and death

                                                                       takes us gently 

                                                                                   by the ear   

                                                                                              and we nod

Translated by Monika Cassel

Wir leben. Wir sind für alles.

nemščina | Daniela Danz

Wie geht anfangen wie geht
erinnern ohne zu vergessen
vor mir im Schnee ein Mann
sein Rücken einsam düster
wie geht anfangen nicht erinnern
Lichtblitze die ihm als Junge Bilder
zeigten kurz und grell sieh im Licht
die Schatten wie geht Nichterinnern
horch das Zischen sieh das Licht
und Deutschlands Leichtigkeit
wie hell ist Deutschland wie Ruß
wie Bilder kurz und grell wie geht
Anfangen riech den Schnee
er ist neu gefallen in der Nacht
im Dunkeln geht vergessen
in Bildern kurz horch den Schnee
ganz leicht liegt er wie Leinen
etwas brennt ein Zischen düster
wie Bilder nachts an Wänden horch
das Zischen riech den Brandgeruch
sieh das Ruß auf weißem Grund

© Wallstein Verlag
from: V. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

We Are Alive. We Are for Everything.

angleščina

How does beginning go how does

remembering without forgetting go

in front of me in the snow a man

his back lonesome somber

how does beginning go not remembering

flashes of light that showed him images when he 

was a boy quick and blinding see the shadows

in the light how does not-remembering go

listen to the hissing see the light

and Germany’s lightness

how bright Germany is like soot

like images quick and blinding how does

beginning go smell the snow

it’s new it fell in the night

in the dark gets forgotten

in images quick listen to the snow

it lies light like linen

something’s burning a hissing somber

like images at night on walls listen

to the hissing smell the smell of burning

look at the soot on a white background

Translated by Monika Cassel

Schwarz von Ameisen war mein Traum am Mittag

nemščina | Daniela Danz

nachdem ein weißer LKW in der Nacht
die Strandpromenade von Nizza entlanggerast war
wir hatten auch diese Todesart nicht bedacht
ich grabe ein Loch in den trockenen Boden
lege eine Ameise hinein die ich zerdrückt habe
als ich ein Glas Wasser auf den Tisch stellte
ich schließe die Fenster die Türen die Augen
und lege mich mit den Ameisen ins Bett
wir kennen uns nun und sind plötzliche Feinde
und es bleibt auch diesmal nicht aus dass ich
manche zerdrücke – die Traurigkeit steigt mir
in den Hals während eine Mücke mein Bett
umsummt und ich uns aufs Meer wünsche
kein Schatten würde uns begleiten:
mich das Bett und die Mücke der ich meinen
Arm anbiete und deren Summen mich tröstet

© Daniela Danz
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

At noon my dream was black with ants

angleščina

after a truck a pickup a minivan at night

or was it in the morning raced along 

the boardwalk bridge or was it a bicycle path—

this was a way to die we hadn’t yet considered

I dig a hole in the dry ground

put an ant into it that I crushed

when I placed a glass of water on the table

I close the windows the doors my eyes

and lie down in bed with the ants 

we know each other now we are suddenly enemies

and again there’s no way to avoid that I 

crush a few—sorrow rises in my throat

while a mosquito buzzes around my bed

and I wish we were on the ocean

no shadow would pursue us there—

me the bed and the mosquito to whom 

I offer my arm and whose buzzing gives solace

Translated by Monika Cassel

Hab ich die Worte

nemščina | Daniela Danz

hab ich wie Schwalben die Worte
Bögen zu schlagen
zwischen Unsichtbarem und leicht zu sein
hab ich leicht zu sein
hab ich Schweres genug
zu wenig Schweres genug um es zu tragen
ich trage meine Schwalbe durch den Sommer
mit entzündeten Wirbeln
liegt sie auf meiner Schulter und staunt
hab ich traurig zu sein
hab ich Leichteres jemals getragen
als diese eigensinnige Schwalbe?

© Wallstein Verlag
from: V. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Do I Have the Words

angleščina

do I have words like swallows

to loop between

the invisible and being light

do I have to be light

do I have enough that is heavy

too little that is heavy enough to carry it

I carry my swallow through the summer

with inflamed vertebrae

she lies on my shoulder and is amazed

do I have to be sad

have I ever carried anything lighter

than this obstinate swallow?

Translated by Monika Cassel

Stunde Null: Loop

nemščina | Daniela Danz

Die Linde hat all ihre Blätter verloren
und vom Sommer blieb nichts als
                        der Wunsch dem alten Deutschland
                        noch einmal den Kopf zu kraulen
                        und zu versprechen dass seine Enkel
sich besser erinnern werden - was nützt
ein Gedicht wo die anwachsenden
Berge der Dinge zum Jodeln zwingen

© Wallstein Verlag
from: V. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Zero Hour: Loop

angleščina

The linden tree has lost all its leaves

and nothing is left of the summer but

the wish to stroke Old Germany’s 

head one more time 

and to promise that its grandchildren

will remember better—what is the use of a poem 

when the increasing mountain of things

compels us to signal by yodeling

Translated by Monika Cassel

Hier

nemščina | Daniela Danz

Die schnellen Züge halten kaum in unsrer Gegend
wer sieht den Weg schon hier das Feld umfassen
seitlich so als hielte er allein es davon ab
das Korn mit einer Husche in die Furchen zu verstreuen
so wie die Männer hier auf Rädern sich begrüßen
es nichts bedarf als eines Nickens anerkennend
um zu sagen: ich seh du lebst
vom Zug aus ist das alles immer schon in rechts
und links geschieden bleibt die Landschaft nur ein Anblick

Waren zwei aus dieser Gegend die sich neulich
an einem dieser Landschaftstage wo man sich
vom Zug aus träumt wie hier ein Leben gehen könnte
zwischen Leißling und dem Wehr bei Weißenfels
auf die Gleise legten – kam der Zug zum Stehen
war die Welt am Ziel des schnellen Zuges aus den Fugen
sah ein Reisender nach langem Stehen in der mitteldeutschen
Leere tatsächlich einen Unterschied im Weiß
der Häuser an der Straße die zum Waldrand führt

Wir standen hoch auf Goseck sahen fern den Staub
der Dreschmaschinen über Eulaus Steinzeitgräber ziehen
die die stark verletzten Schädel aller 13 Toten bargen
den Zug den einer der das alles eher als wir verstand
wie eine Gliederkette durch die Ebne zog
sahen wir und wußten nicht warum er hielt hier
in unsrer Gegend wo die Züge selten halten
ein früher Herbsttag war das und die zwei die waren
aus der Landschaft ganz heraus gerissen oder ganz
in sie hinein - wir gingen weg als sie den Fahrer
wechselten eines schnellen Zuges der jetzt langsam anfuhr

© Wallstein Verlag
from: V. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Here

angleščina

The express trains hardly stop in our neck of the woods

after all who sees how the path embraces

the field from all sides as if it alone were keeping the grain 

from scattering in a sudden flood into the furrows

the way men greet each other here on bicycles

with only a nod of recognition

in order to say: I see you are alive

from the train all this is split into right

and left the landscape just a view


two fellows there were from these parts who recently

on one of those countrysidedays when from inside the train

you daydream about what it would be like to live here

laid themselves on the tracks between Leißling 

and the dam near Weißenfels—the train stopped

the world the express train was heading for derailed

after stopping for a long time in the central German emptiness

a traveler could actually distinguish the shades of different white paints 

on the houses along the street that leads to the edge of the woods


we stood high up on Goseck saw from afar the dust 

of the threshing machines passing over Eulau’s stone-age graves

that hold the crushed skulls of all thirteen of their dead

the train being pulled through the plain like a linked necklace

by one who grasped all this more quickly than we did 

we saw and didn’t know why it had stopped here

in our parts where the trains hardly ever stop

an early autumn day it was and those two they were

ripped right out of the landscape or right into 

it—we left when they had changed drivers

on the express train that now slowly started up again

Translated by Monika Cassel

Das ist das Land

nemščina | Daniela Danz

Das ist das Land von dem man sagt
daß alles hier aufhört und alles anfängt
das sind die Dörfer die im Schlaf
über mich kriechen mit schweren Sockeln
der Kirchen und bellenden Hunden
das sind die Dörfer in deren Leere
ich morgens stehe wenn ich erwache
das ist der Tau zu dem ich den Durst
noch am Abend verspürt habe
Das ist das Land der kalten Dörfer
das sind die bellenden Dörfer
die sagen: wie lebst du bequem
während wir dreimal aufhören
und einmal den Anfang nicht finden
das bin ich unter der Decke
der wimmernde Hund geht nachts
durch die Dörfer seine Füße laufen
im Schlaf auf der kalten Straße
getrieben vom Gekläff der Meute
das ist das leere Land das mich
morgens bekniet und abends verbellt
das ist im Schlaf ein Dorn und da
habe ich auch die Zeit gesehen
als die Dörfer sich über mich schleppten
sie sah nach nichts aus aber der Zug
von Nachsicht um ihre Mundwinkel
zeichnete sie aus vor allen Gestalten
des Traums: du bist nicht gekommen
ich habe gesagt Herbst und Mahd
ich habe dir einen Kirmesburschen geschickt
aber du wolltest umkehren

© Wallstein Verlag
from: V. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

This is the Land

angleščina

This is the land about which they say

that everything ends here and everything begins

these are the villages that crawl over me

in sleep with the heavy foundations

of churches and with barking dogs

these are the villages in whose emptiness

I stand in the mornings when I wake

this is the dew I thirsted for

even into the evening

this is the land of the cold villages

these are the barking villages

that say: what an easy life you lead

while we come to an end three times

and can never find our way back 

to a beginning this is me under the blanket

the whimpering dog goes through the villages

at night his feet trot on the cold street

in sleep driven by the yelping of the pack 

this is the empty land that pleads 

with me every morning and 

barks me down every night this is a thorn 

in my sleep and over there

is where I also saw Time

when the villages dragged themselves

over me—she didn’t look like much

but the trace of forbearance around 

the corners of her mouth distinguished her

from all the other images in my dream:

you didn’t come she said

autumn and hay-harvest and a

carny I sent them all to you

but you turned away

Translated by Monika Cassel

Out of area: Jagdhaus zur güldenen Füchsin

nemščina | Daniela Danz

September die Schatten liegen wie gestapelt
hinter der Remise
wir haben uns verschanzt denn wieder
war es sinnlos was wir riefen: Parolen
wie Ostern Neunundneunzig da wars als
hörten wir die Hunde kläffen - die schöne Füchsin
sahn wir rasch zum Staatswald wechseln
parole erinnerte entfernt an königliche Jagden
im Wald von Fontainebleau dem alten
Bündniswald und hier das alte Grenzgebiet
war lang geräumt es fiel auch lang kein Schuß
kein Gegner für die NATO mehr auf grüner Heid
die kapitalen Hirsche trugen Luftmatratzen
auf den Enden es war noch Zeit
die Selbstauflösung abzuwenden

Wir treten leis in die Remise und rücken
was dort rostet vorsichtig ins rechte Licht
ein Scheppern ungespannter Tellereisen
schreckt uns auf: die Füchsin
im Herbstlicht flüchtig ihre Farbe
im Rauschen von der Bundesstraße
ein Knall - wir halten still
die Füchsin steht jetzt zwischen uns in der Remise
unverletzt und leuchtend wie September
als wir hofften
es ließe manches sich noch ändern

© Wallstein Verlag
from: V. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2014
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Out of Area: Hunting House to the Golden Vixen

angleščina

September the shadows lie as if piled up

behind the carriage house

we barricaded ourselves in because once again

what we were shouting was pointless: 

slogans like at Easter ‘ninety-nine then

we heard the dogs yapping—we saw 

the beautiful vixen crossing quickly into the state forest

parole dimly recalled royal hunts

in the forest of Fontainebleau that old

forest of the alliance and here for a long time

the border regions were cleared and for a long time not a shot

was fired no opponents for NATO anymore on the green heath

the capital stags carried air mattresses

upright there was still time

to avert self-destruction


quietly we step into the carriage house and carefully

move what is rusting there into the correct light

a clattering of unset steel traps

startles us: the vixen 

her color fleeting in the autumn light

a bang cuts the roaring

from the highway—we hold still

now the vixen stands between us in the carriage house

unharmed and as radiant 

as the September when we had hope

that many things might change

Translated by Monika Cassel

Und du meine Blaue und du meine Graue

nemščina | Daniela Danz

winters am Fluss wo wir gehen
fliegen zwei Ringeltauben vom
Schiefer deiner Iris auf als eine
Feder fällt dein Schlaf auf dich
still und wolkenähnlich gehst
du hinüber: eine eigene Arbeit

wie ein Flusskiesel rollt
dein Schlaf über den Grund
dieser Winternacht

da du schläfst auf der seidenen
Haut deiner Wangen sind zu Stoff
die Träume geworden vergessen
stehe ich vor persischen Kacheln
des achtzehnten Jahrhunderts
aus den Vitrinen der würzige Duft
eines Krauts in den Bergen des
Hindukusch meine Unruhe perlt
am Kupfer deiner Gewissheit ab

© Daniela Danz
from: Serimunt. Gedichte
Weimar: Wartburg Verlag, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

And You My Blue One and You My Grey One

angleščina

In the winter by the river where we walk

two ring-necked doves fly up 

out of the shale of your iris your 

sleep falls on you a feather

quiet and cloudlike you cross

over: a labor all your own


like a pebble in a river

your sleep rolls across the bottom

of this winter night


where you sleep on the silk

skin of your cheeks the dreams

have turned into fabric 

I stand lost in front of 

eighteenth century Persian tiles 

and from glass cases the pungent aroma 

of a plant in the mountains of the 

Hindu Kush my restlessness beads

off the copper of your certainty

Translated by Monika Cassel

Telepylos

nemščina | Daniela Danz

kein leichtes Boot im dunklen
Tunnelwasser kein Plätschern
eintauchender Ruder nur eine eiserne
Ration Homer: im herrlichen Hafen
die stählernen Buckel der U-Boote
da könnte ein Mann ohne Schlaf
sich doppelten Lohn verdienen
nachts in Netzen die glänzenden
Rücken der Meeräschen tags
die U-Boote mit Waffen beladen
durchschwimm die Bucht verbinde
ihre Ufer in einer Naht
aus Atemzug und Tauchen
solang an den Klippen das Meer
sich müht aus Kieseln Würfel
für ein Spielchen uns zu schleifen

© Wallstein Verlag
from: Pontus. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Telepylos

angleščina

Not a light boat in the dark

tunnel’s water no splash

of dipping oars only an iron 

ration of Homer: in the splendid harbor

the steel backs of the submarines

a man who didn’t sleep could 

earn a double salary 

at night the glistening

mullets’ backs in the day

loading submarines with weapons

swim through the bay bind

its banks together with a seam

made of breath and diving

for as long as at the cliffs the sea 

labors to grind us dice

out of pebbles for a game

Translated by Monika Cassel

Ikon

nemščina | Daniela Danz

Danilos betrübtes Gesicht als zum dritten Mal
seiner Hände Arbeit zunichte wird ich weiß nicht
was soll ich ihm raten kauf dir eine Katze Danilo
dann gehört dir nichts kannst du nichts verlieren

kauf dir Wodka und zeichne deiner Kuh damit
ein Kreuz auf die Stirn dann gibt sie dir morgens
Milch abends Milch dann wird deine Haut weiß
kannst du auch ohne Kleider im Schnee gehen

das Beste aber ist du tust nichts von alldem und
trägst dein Gesicht weiterhin als würde der Mensch
nur eines besitzen ich habe dich gesehen Danilo
auf einer Ikone in der Vorstadt von Kalusch

ich weiß daß du Flügel hast und mit den Engeln
ein Brettspiel wagst um das Glück deiner Kinder
wenn sie dir ein schönes Gesicht einreden wollen
stehst du auf und gehst in das Ikon deines Kummers
 

© Wallstein Verlag
from: Pontus. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt / Haus für Poesie, 2016

Icon

angleščina

Danilo’s disappointed face when for the third time

the work of his hands is undone I don’t know

what to tell him get yourself a cat Danilo

then nothing will belong to you and you can’t lose anything


buy some vodka and use it to draw a cross

on the forehead of your cow then she will give you

milk in the morning and the evening your skin will turn white

and you can go out into the snow without any clothes on


but it would be best if you just did none of this and

kept wearing your face as if a person 

had only one I have seen you Danilo

on an icon in the suburbs of Kalush


I know that you have wings and that you wager

your children’s fortune in a board game with the angels

and when they try to talk you into a beautiful face 

you get up and retreat into the icon of your sorrow

Translated by Monika Cassel

Masada

nemščina | Daniela Danz

wenn du dann stehst wo es still ist daß du
es merkst wenn das Denken aufhört und
das Hören anfängt wenn das Hören aufhört
und das Sehen anfängt wenn ein Vogel
fliegt wenn du als schwarzer Vogel gleitest
und schreist wenn du zu sprechen ansetzt
in der klaren Luft und von nichts sprechen
kannst als dem Licht so als wäre es das erste
Licht wenn du einen Schatten auf den Fels
wirfst und sagst mein Schatten bleibt
und der Fels vergeht wenn für jetzt wahr ist
daß es gut ist den ganzen Einsatz zu wagen
kannst du die Wüste mit Namen nennen

© Wallstein Verlag
from: Pontus. Gedichte
Göttingen: Wallstein Verlag, 2009
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin / Haus für Poesie, 2016

Masada

angleščina

And when you stand where it is quiet so that 

you notice when thought ends and

listening begins when listening ends

and seeing begins when a bird

flies when you glide as a black bird

and scream when you start to speak

in the clear air and can speak of nothing

but the light as if were the first

light when you cast a shadow

on the rock and say my shadow stays

and the rock passes away when at this moment

it is true that it is good to attempt the entire mission

you can call the desert by its name

Translated by Monika Cassel