Claudia Kalász 
Translator

on Lyrikline: 56 poems translated

from: katalonščina to: nemščina

Original

Translation

Un lleó sembla un lleó

katalonščina | Teresa Colom

Un lleó sembla un lleó.
Una aranya sembla una aranya.
Però des del darrere dels ulls d’un home et pot estar mirant qualsevol.

M’han dit paraules
que se m’han cargolat al coll i m’han serpentejat entre els cabells.
Sovint he semblat més feliç que no era.
Els somriures atrauen el verí de les serps.

© Teresa Colom
from: On tot és vidre
Lleida: Pagès, 2009
Audio production: Catalunya Ràdio

Ein Löwe sieht aus wie ein Löwe

nemščina

Ein Löwe sieht aus wie ein Löwe.
Eine Spinne sieht aus wie eine Spinne.
Aber aus dem Hintergrund eines Menschenauges kann dich irgendwer ansehen.

Man hat mir Worte gesagt,
die sich mir um den Hals geschlungen und in die Haare gedreht haben.
Oft sah ich glücklicher aus, als ich war.
Lächeln lockt das Schlangengift an.

Übersetzung: Claudia Kalász

Poètica

katalonščina | Mireia Calafell

   Vaig menjar amb la honestedat de qui no enganya allò que menja:
                        vaig menjar aquell menjar i no el seu nom.

                                                                                               Clarice Lispector

Menjar com qui no menja el nom:
no la maduixa quasi impúdica
damunt del blanc de la ceràmica,
sinó l’ombra muda de l’hivern
que en el silenci acull l’esclat
per no ser allà esperant-ne el fruit.

Menjar el que no diu cap paraula
i així, amb la boca plena, escriure.

© Mireia Calafell
from: Tantes mudes
Audio production: Catalunya Ràdio

Poetik

nemščina

Ich aß mit der Ehrlichkeit derjenigen, die nicht betrügt, was sie isst:
                        ich aß jenes Essen und nicht seinen Namen.
                                                                                                   Clarice Lispector

Essen wie eine, die nicht den Namen isst:
nicht die fast unzüchtige Erdbeere
auf dem irdenen Weiß,
sondern den stummen Schatten des Winters,
der schweigend das Aufblühn empfängt,
um nicht in Erwartung der Frucht zu verweilen.

Essen, was kein Wort sagt
und so, mit vollem Mund, schreiben.

Übersetzung: Claudia Kalász

Subjuntiu

katalonščina | Mireia Calafell

Que la llum de juliol t’enceti les parpelles
i et voli la mirada enllà de tots els arbres,
que l’olor de la terra en esclatar les flors
t’encengui els narius, t‘obri de ple les venes,
que els llavis de mil boques inquietes de rosada
et facin un vestit color encès de magrana,
i tots els dits del món et toquin l’entrecuix
quan sigui a mi a qui busquis, meva la pell que et trobi.

© Mireia Calafell
from: Tantes mudes
Audio production: Catalunya Ràdio

Konjunktiv

nemščina

Das Julilicht reiẞe an deinen Lidern,
dein Blick fliege hoch über alle Bäume,
der Geruch der Erde beim Aufbrechen der Blüten
entflamme deine Nüstern, fülle weit deine Venen,
die Lippen von tausend nach Tau dürstenden Mündern
mögen dir ein Kleid machen aus dem Purpur des Granatapfels,
und alle Finger der Welt mögen deinen Schoß streicheln,
wenn ich es sein werde, die du suchst, sei es meine Haut, die dich findet.

Übersetzung: Claudia Kalász

Pistes

katalonščina | Mireia Calafell

Sempre s’estima igual però diferent, em deies.
I ara entre el cafè i jo provem d’endevinar
si ens condemnava allò que era igual
o bé la diferència és la culpable.
L’amargor com una pista em porta a tu,
que ets a la cuina i amb la cullera dissols
el sucre que ja no em despertarà.
Del teu gest no es desprèn una resposta,
tan sols l’indici d’una pèrdua. Fixa’t:
Jo no tinc ales perquè els omòplats
tornen a ser omòplats si tu no els mires.
I tu que no tens esma per volar.
De tan a prop del terra, ja no caurem.
I estimar és caure.

© Mireia Calafell
from: Costures
Audio production: Catalunya Ràdio

Hinweise

nemščina

Man liebt immer gleich, aber verschieden, hast du gemeint.
Und nun versuchen der Kaffee und ich für uns zu erraten,
ob uns das verurteilt hat, was gleich war,
oder ob die Verschiedenheit schuld ist.
Die Bitterkeit bringt mich wie ein Wink zu dir,
wie du in der Küche mit dem Löffel
den Zucker verrührst, der mich nicht mehr aufweckt.
Deine Geste gibt keine Antwort,
nur den Hinweis auf einen Verlust. Guck mal:
Ich habe keine Flügel, weil meine Schulterblätter
bloß noch Schulterblätter sind, wenn du sie nicht anblickst.
Und dir fehlt der Antrieb zu fliegen.
So nah an der Erde werden wir nicht fallen.
Doch lieben ist fallen.

Übersetzung: Claudia Kalász

Parets

katalonščina | Teresa Colom

carregues un pot de pintura
hi enfonses la brotxa
alces el braç l’estens fins a la paret
deixes el pot a terra tens feina
just abans del teu gest on ara hi ha un ocre
hi tenies la calota
i encara et preguntes si les parets existeixen
i qui les aixeca

© Teresa Colom
from: La meva mare es preguntava per la mort
Lleida: Pagès, 2012
Audio production: Catalunya Ràdio

Wände

nemščina

in der Hand hältst du einen Topf Farbe
du tunkst den Pinsel ein
du hebst den Arm und streckst ihn aus zur Wand
du stellst den Topf auf den Boden hast etwas zu tun
kurz vor deiner Geste war genau da wo jetzt Ocker ist
deine Schädelkalotte
und noch immer fragst du dich ob die Wände existieren
und wer sie errichtet

Übersetzung: Claudia Kalász

La lluna i la primavera

katalonščina | Teresa Colom

no escrivim sobre la mort només sobre la vida
els morts no escriuen
com tampoc el pollastre que ara és a la cassola
coneixia la recepta
vers rere vers escric sobre la vida
ho podria fer sobre la lluna els ocells o la primavera
però amb el terra el cel i els dies que vindran conformo una capsa
i quan els ocells la primavera o els plaers
aconsegueixen distreure’m
encara que siguin musa de poetes
trio no escriure

© Teresa Colom
from: La meva mare es preguntava per la mort
Lleida: Pagès, 2012
Audio production: Catalunya Ràdio

Der Mond und der Frühling

nemščina

wir schreiben nicht über den Tod nur über das Leben
die Toten schreiben nicht
so wenig wie das Huhn hier im Topf
das Rezept kannte
Vers um Vers schreibe ich über das Leben
genauso könnte ich das über den Mond die Vögel und den Frühling tun
aber aus der Erde dem Himmel und den kommenden Tagen bilde ich eine Schachtel
und wenn die Vögel, der Frühling oder die Freuden
mich tatsächlich zerstreuen
mögen sie auch Musen der Dichter sein
versuche ich nicht zu schreiben

Übersetzung: Claudia Kalász

Quietud

katalonščina | Mireia Vidal Conte

Quietud
asseguda mira al seu voltant
no busca més
és saó,

amb lletres minúscules
diu la fragilitat de la seva geometria
estira braços i barques
part de tu en el pas que trepitja
de l’arena dels cercles
parteix

camina i avancen alhora totes les dones del meu país

© Mireia Vidal-Conte
from: Margarides de fons
Valls: Cossetània, 2008
Audio production: Catalunya Ràdio

Ruhe

nemščina

Ruhe
sitzend blickt sie sich um
sucht nicht mehr
ist Reife,
hat

mit kleinen Buchstaben
sagt sie die Zartheit ihrer Geometrie
streckt Arme und Räucherschalen aus
Teil von dir mit dem Schritt der auftritt
vom Sand der Kreise
teilt sie sich ab

schreitet sie und zugleich bewegen sich alle Frauen meines Landes

Übersetzung: Claudia Kalász

Orlando natural

katalonščina | Mireia Vidal Conte

Ocupes dues centúries
mil·lenni mil·lenària
a poc a poc llum a la cara
obres
estens els braços del joc dels nens
diteges el quadre com un nou mètode d’empremtar

‒tants i tants anys de vulcanisme‒

mil·lenni mil·lenària
aculls possibles adopcions
com per exemple
aquesta estranya mania
d’arrapar-me a un cert tipus d’afecte
com si el meu punt de vista
no fos qüestió de valors
i contingències comunes

‒valores certa parquedat en les bèsties‒

com llàgrimes a l’esquena
repuntes sorgeixes sutures la pressió d’ulls aliens
com si fossis tu realment
aquell altre punt de vista

© Mireia Vidal-Conte
from: Orlando natural
Barcelona: LaBreu, 2010
Audio production: Catalunya Ràdio

Natürlicher Orlando

nemščina

Du besetzt zwei Jahrhunderte
uraltes Jahrtausend
nach und nach Licht im Gesicht
wirkst du
breitest die Arme des Kinderspiels aus
befingerst das Bild wie ein neues Druckverfahren

- Jahr um Jahr währender Vulkanismus –

uraltes Jahrtausend
erlaubst alle möglichen Aneignungen
wie zum Beispiel diese seltsame Art
mich an eine bestimmte Art von Affekt zu klammern
als wäre mein Standpunkt
keine Frage von Werten
und gegebenen Umständen

- du schätzt eine gewisse Zurückhaltung bei Tieren –

wie Tränen auf dem Rücken
flickst, stopfst, vernähst du den Druck fremder Augen
als wärest du wirklich
jener andere Standpunkt

Übersetzung: Claudia Kalász

Desert

katalonščina | Mireia Vidal Conte

en la duna més blanca
el cadàver submergit
d'un camell
mort
        és
                el
                       teu
                                pit

from: 5 cm (la cicatriu)
Girona: CCG, 2013

Wüste

nemščina

in der Düne von hellstem Weiß
der versunkene Kadaver
eines Kamels
tot
            ist
                        deine
                                   Brust

Übersetzung: Claudia Kalász

Vuit de març

katalonščina | Maria-Mercè Marçal

Amb totes dues mans
alçades a la lluna,
obrim una finestra
en aquest cel tancat.

Hereves de les dones
que cremaren ahir
farem una foguera
amb l’estrall i la por.
Hi acudiran les bruixes
de totes les edats.
Deixaran les escombres
per pastura del foc,
cossis i draps de cuina
el sabó i el blauet,
els pots i les cassoles
el fregall i els bolquers.

Deixarem les escombres
per pastura del foc,
els pots i les cassoles,
el blauet i el sabó.
I la cendra que resti
no la canviarem
ni per l’or ni pel ferro
per ceptres ni punyals.
Sorgida de la flama
sols tindrem ja la vida
per arma i per escut
a totes dues mans.

El fum dibuixarà
l’inici de la història
com una heura de joia
entorn del nostre cos
i plourà i farà sol
i dansarem a l’aire
de les noves cançons
que la terra rebrà.
Vindicarem la nit
i la paraula DONA.
Llavors creixerà l’arbre
de l’alliberament.

© Fundació Maria Mercè Marçal
from: Bruixa de dol
San Boi de Llobregat: Llibres del Mall, 1979
Audio production: Fundació Maria-Mercè Marçal

Der achte März

nemščina

Beide Hände
zum Mond gereckt,
öffnen wir ein Fenster
in diesem verriegelten Himmel.


Erbinnen der Frauen,
die man gestern verbrannte,
machen wir ein Feuer
aus Unheil und Angst.
Dahin kommen die Hexen
jedes Alters.
Sie werfen die Besen
den Flammen zum Fraß,
Schüsseln und Lappen,
Seife und Bleiche,
Töpfe und Pfannen,
Schrubber und Windeln.

Wir werfen die Besen
den Flammen zum Fraß,
Töpfe und Pfannen,
Bleiche und Seife.
Und die restliche Asche
geben wir nicht her,
weder für Gold noch Eisen,
noch Zepter noch Dolch.
Aus der Flamme geboren
ist jetzt einzig das Leben
unsere Waffe, unser Schild
in beiden Händen.

Der Rauch aber rankt
den Anfang der Geschichte
wie jubelnder Efeu
um unsere Körper
und bei Regen und Sonne
tanzen wir nach der Weise
der neuen Lieder
von der Erde empfangen.
Zurück holen wir uns die Nacht
und das Wort FRAU.
Wachsen wird dann der Baum
der Befreiung.

Übersetzung: Claudia Kalász

La nit em clava

katalonščina | Maria-Mercè Marçal

La nit em clava
el seu ullal
i el coll em sagna.

Sota les pedres
l’escorpit
balla que balla.

La pluja, lenta,
fa camí
fins a la cambra.

L’escala fosca
del desig
no té barana.

© Fundació Maria Mercè Marçal
from: Bruixa de dol
San Boi de Llobregat: Llibres del Mall, 1979
Audio production: Fundació Maria-Mercè Marçal

Die Nacht reißt mich

nemščina

Die Nacht reißt mich
mit ihrem Zahn
und mein Hals blutet.

Unter den Steinen
der Skorpion
tanzt und tanzt.

Der Regen wandert
langsam
bis zur Kammer.

Die dunkle Stiege
des Begehrens
hat kein Geländer.

Übersetzung: Claudia Kalász

Divisa

katalonščina | Maria-Mercè Marçal

A l’atzar agraeixo tres dons: haver nascut dona,
de classe baixa i nació oprimida.

I el tèrbol atzur de ser tres voltes rebel.

© Fundació Maria Mercè Marçal
from: Cau de llunes
Barcelona: Proa, 1977
Audio production: Fundació Maria-Mercè Marçal

Devise

nemščina

Dem Zufall verdanke ich drei Gaben: geboren zu sein als Frau,
aus niedrigem Stand und unterdrückter Nation.

Und den wirren Azur, dreifach Rebellin zu sein.

Übersetzung: Claudia Kalász

Elegia I

katalonščina | Teresa Colom

Els matisos entre les nostres existències són tan semblants
que preguntem tots el mateix en veu alta,
i després, silenci.

No se sent res en aquests silencis callats,
i preocupats per repetir la pregunta
ens oblidem de la resposta
creient que no són perfumades les flors que busquen papallones.
No hi ha flors equivocades.
Que la pregunta sigui important
té a veure amb la dimensió de la necessitat
no amb la de la resposta,
i la resposta respondrà a la necessitat, no pas a la pregunta.
De tot el cel jo només en veig una part,
compto el temps com nits i dies, els diferencio per un canvi de to,
i el cel que hi ha al darrera ni tan sols és blau.
De què li serviria a la flor que la llum que mostra els seus colors
no contragués les pupil·les?
No hi ha flors equivocades perquè la seva consciència
no els permet respostes més grans que la seva vida ;
i no pregunten,
però no s’acaben les flors.

Si per la veritat que hi ha al darrera deixés de veure les cares,
sabria d’ànimes, però no tindria amics.
La veritat, sense haver tingut preguntes, serien uns ulls inútils,
una esperança que, curiosa pel sentit de l’espera,
m’hauria estat fent perdre el temps,
seria la salivera pel groc sense haver passat mai per la fruita.
Ser, abans d’arribar-hi, a allà on em dirigeixo
em trauria el gust a vida
i em deixaria sense la part certa de la veritat.

Veritat, si no ets de veritat,
què més em fa que no siguis succedani,
si els meus carrers són escoles de la teva intenció,
veure’ls només com decorats
m’allunyaria de tu una vida més.
On podria agafar-me quan la imaginació no pogués respondre
a les necessitats de la meva condició humana?,
veuria a la mateixa distància aparadors i gossos
i m’enfonsaria si sentís que peso més que el cartró.
Què esdevindria jo més que el drama d’una bogeria
dins d’un cos en un espai sense terra ni sostre!
No et puc saber, perquè no t’he de saber.
Es buscaran respostes intocables perquè se t’atansin;
és una conclusió humana i, en canvi,
tot el que és humà ens sembla poc.

Seria estrany, Veritat,
que no ens calguessin mecanismes de defensa propis,
que s’haguessin tingut en compte les pors de tots
menys les nostres,
seria estrany un peix mort fora de l’aigua amb les brànquies noves;
per un peix seria estrany.
Des del cel, la seva perspectiva d’ell, és la d’un peix sec,
un peix amb brànquies, sense aigua;
un home amb esperança que creu veure contestades les preguntes
de les quals encara té por.

© Teresa Colom
from: Elegies del final conegut
Maçaners: Abadia editors, 2005
Audio production: Catalunya Ràdio

Erste Elegie

nemščina

 So ähnlich sind sich unsere verschiednen Daseinsweisen,
 dass wir alle laut dasselbe fragen,
 und danach Stille.
 
 Nichts hört man in dieser schweigsamen Stille,
 und damit beschäftigt, die Frage zu wiederholen,
 vergessen wir die Antwort
 im Glauben, dass Blumen, die Schmetterlinge suchen, nicht duften.
 Es gibt keine Blumen, die sich irren.
 Ob die Frage wichtig ist,
 hängt ab von dem Ausmaß des Bedürfnisses,
 nicht von der Antwort,
 und die Antwort wird dem Bedürfnis entsprechen, nicht der Frage.
 Vom ganzen Himmel sehe ich nur einen Teil,
 ich zähle die Zeit in Nächten und Tagen, ich unterscheide sie an einem Wechsel der Tönung,
 und der Himmel dahinter ist nicht einmal blau.
 Was hätte die Blume davon, wenn das Licht, das ihre Farben zeigt,
 nicht die Pupillen verengte?
 Es gibt keine Blumen, die sich irren, weil ihr Bewusstsein
 keine Antworten zulässt, die größer sind als ihr Leben;
 und sie fragen nicht,
 doch immer noch wachsen Blumen.
 
 Wollte ich um der dahinter verborgenen Wahrheit willen aufhören die Gesichter zu sehen,
 wüsste ich von Seelen, aber ich hätte keine Freunde.
 Die Wahrheit ohne vorausgegangene Fragen bestünde in einem Paar nutzloser Augen,
 in einer vom Sinn des Wartens erwartungsvoll gewordenen Hoffnung,
 deretwegen ich meine Zeit vertan hätte,
 sie wäre das Lechzen nach der Süße ohne je die Frucht gekostet zu haben.
 Zu sein, wohin ich gehe, bevor ich dort angekommen wäre,
 nähme mir die Lust am Leben
 und ließe mich ohne den richtigen Anteil an Wahrheit.
 
 Wahrheit, solltest du nicht wahr sein,
 was macht es mir schon aus, ob du ein Ersatz bist,
 sind doch meine Wege Lehrjahre deiner Absicht −
 sie nur als Kulissen zu sehn,
 entfernte mich von dir um ein weiteres Leben.
 Woran könnte ich mich halten, wenn die Vorstellungskraft nicht
 den Bedürfnissen meines Menschseins entspräche?
 Ich sähe Schaufenster und Hunde im selben Abstand
 und ginge zugrunde, wenn ich fühlte, dass ich schwerer bin als Pappe.
 Was sonst würde aus mir als das Drama eines Wahnsinns
 im Innern eines Körpers in einem Raum ohne Boden und Dach!
 Ich kann dich nicht kennen, weil ich dich nicht kennen darf.
 Man wird unverrückbare Antworten suchen, damit sie sich dir annähern;
 das ist eine menschliche Folgerung, jedoch,
 alles Menschliche scheint uns gering.
 
 Es wäre seltsam, Wahrheit,
 wenn wir keine Schutzmechanismen bräuchten,
 wenn die Ängste aller berücksichtigt worden wären
 außer den unsrigen,
 seltsam wäre ein toter Fisch außerhalb des Wassers mit neuen Kiemen;
 für einen Fisch wäre es seltsam.
 Vom Himmel aus sieht er aus wie ein trockener Fisch,
 ein Fisch mit Kiemen ohne Wasser;
 ein Mensch mit Hoffnung, der die Fragen beantwortet glaubt,
 vor denen er noch Angst hat.

Übersetzung: Claudia Kalász

[Tot era clos]

katalonščina | Antoni Marí

Tot era clos,
només la font brollava.
Només la cadència de la nit
amb la foscor creixia.
L’ambre gris i la mica contenien
els camins de la nit,
el curs dels anys, els troncs dels arbres:
l’aigua embassada des de tants anys
sota dels porxos.
Per això els cossos erts,
ressecs per les secades, semblaven reposar
—cristalls perfectes que el temps constituïa—
entre l’olor del mesc i l’ambre, i l’olor
de l’herba dels ofecs.
Creixien els cossos com les branques,
volien tenir el nom que abans tingueren.
Altre cop l’empait del vent
entre els seus membres,
omplint-los el pit, buidant
l’aire reclòs que de tant temps els abatia,
i lliurar-se del cop de la ferida d’ombra.
Què venia a dir aquella solitud immensa?
I aquella serenitat profunda i sense límits?
I aquell silenci?
Aquest deixar córrer les mans per sobre els cossos?
I els cossos abans erts, ara tots plens de llum?
El llibre es va obrir i es va obrir la cambra.
I s’il•luminà el cau del talp i la geneta,
els fondos passadissos.
Un bri molt fi de pols cobria els cossos,
una capa vasta de record cobria els membres.
Amuntegat el munt dels anys en els racons,
sobre les taules,
tots plens de pols i llim entre les lleixes.
El llibre es va obrir i es va obrir la cambra.
I es va obrir la nit.
I s’obriren els teus ulls a la grandària.
I la darrera ombra en el segell fosquíssim,
continguda,
s’escampà
arreu els fulls dels arbres i dels llibres.
S’escamparen les llavors per la quintana,
pel secà polsós i la polsosa taula,
pels volums continguts en els prestatges;
per les heures i el fong de les marjades.
—Es fongué l’obscuritat i vérem els caràcters.—
I vérem el silenci.
I vérem com creixien en silenci,
els averanys.
Com creixia l’au.
Com creixien
les ungles i els cabells.
Com creixien els arbres i les cases.
Com creixien la ciutat i el somni.
Com creixia tot i com creixia l’ànsia.

© Antoni Marí
from: Tríptic des Jondal
Angle, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

[Alles ruhte]

nemščina

Alles ruhte,
nur die Quelle strömte.
Nur die Kadenz der Nacht
schwoll mit der Dunkelheit.
Der weißgrüne Bernstein und der Glimmer
umsclossen die Wege der Nacht,
den Lauf der Jahre, die Stämme der Bäume:
das aufgestaute Wasser so vieler Monde
unter den Arkaden.
Deshalb schienen die steifen Körper,
in der Dürre getrocknet, zu schlummern
-wie vollkommene Kristalle aus Zeit-
im Duft von Amber und Moschus und im Duft
des Krauts, das die Beklemmung nimmt.
Die Körper wuchsen wie Äste
und wollten die Namen zurück, die sie einst hatten.
Wieder einmal fuhr ein Windstoß
durch ihre Glieder,
füllte ihre Brust, leerte sie
von der abgestandenen Luft, die sie so lange geschwächt hatte
und da befreiten sie sich von der Schlagwunde des Schattens.
Was wollte ihnen die unendliche Einsamkeit sagen?
Und jene tiefe Heiterkeit ohne Grenzen?
Und jene Stille?
Jenes Abtasten der Körper mit den Händen?
Und die jetzt lichterfüllten ehemals steifen Körper?
Das Buch öffnete sich und es öffnete sich die Kammer.
Und es erhellten sich die Höhlen der Ginsterkatze und des Maulwurfs
mit ihren tiefen Gängen.
Ein hauchfeines Tuch aus Staub bedeckte die Körper,
eine feste Schicht aus Erinnerungen bedeckte die Glieder.
Die angehäuften Jahre stapelten sich in den Ecken,
auf den Tischen,
alles voller Staub und Schlamm auf den Ablagen.
Das Buch öffnete sich und es öffnete sich die Kammer.
Und es öffnete sich die Nacht.
Und es öffneten sich weit deine Augen.
Und der letzte Schatten auf dem dunklen Siegel,
noch zurückgehalten,
verflüchtigte sich
in den Blättern der Bäume und der Bücher.
Es verstreuten sich die Samen auf dem Acker,
auf dem staubig steinigen Feld und dem staubigen Tisch,
in den Bänden auf den Regalen;
im Efeu und dem Pilz auf den Beeten.
- Es schmolz die Dunkelheit und wir sahen die Schrift. -
Und wir sahen die Stille.
Und wir sahen das stille
Wachsen der Vorzeichen.
Das Wachsen des Vogels.
Das Wachsen
                      der Nägel und Haare.
Das Wachsen der Bäume und Häuser.
Das Wachsen der Stadt und des Traums.
Das Wachsen von allem und das Wachsen der Angst.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

[Què és el que em porta aquí, altra vegada?]

katalonščina | Antoni Marí

Què és el que em porta aquí, altra vegada?
Fer de l’avui el passat? Un ara mateix del demà,
del que ha d’esdevenir-se?
És que sóc un altre aquí, distint
del que sóc en un lloc altre?
Potser sóc el mateix i els llocs em desconcerten.
O potser retrobo aquí allò de mi que menys s’afanya.
Allò de mi que es tanca, sol, i em deixa fora
i em diu el que no sé de mi,
ni de la vida fosca de les coses.
Potser sóc el mateix, aquí i a tot arreu,
i, per allà on vaig, carrego amb mi
i us porto a tots vosaltres i no sé el que és meu
ni el que és vostre, familiars tots com som,
a tot el que ens envolta i ens cenyeix; encara
que aquesta solitud i el sol,
la claredat del cel i els nens que juguen, lluny,
em deixen temps d’estar-me quiet i entre un lloc
i l’altre, descurat, veure com passa el temps
en tots nosaltres i com passen les hores que s’endinsen,
s’arrelen i es confonen; com es confon el dia
en aquesta hora llarga del sol post;
com es confonen, també, les ombres
amb el moviment del sol i el moviment
del sol amb els de l’ànima,
i, potser, els moviments de l’ànima
amb tot allò en què es pugui reconèixer i retrobar-se.
Com aquesta solitud que calla
i consenteix, i que permet aquest silenci,
potser, massa eloqüent, carregat
de reminiscències i d’oblit del món.
O aquesta fosquedat
que fa de l’ànima una profunda deu
on tot, al fons del fons, es mescla:
així, la matèria i la substància, la suor
de la terra i de la vida, la sentor
humida de la mort, la turbulència
de la podridura, el rigor
mineral de l’infinit.

© Antoni Marí
from: Tríptic des Jondal
Angle, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

[Was ist es, das mich erneut hierhertreibt?]

nemščina

Was ist es, das mich erneut hierhertreibt?
Soll aus dem Heute Vergangenheit werden? Ein Sofort aus dem Morgen,
aus dem es hervorgehen soll?
Bin ich hier etwa ein anderer, unterschieden
von dem, der ich an anderer Stelle bin?
Vielleicht bin ich derselbe und die Orte verwirren mich.
Vielleicht finde ich hier auch den Teil von mir, der sich am wenigsten müht.
Den Teil von mir, der sich einschließt, allein, und mich draußen lässt
und mir sagt, was ich weder von mir
noch von dem dunklen Leben der Dinge weiß.
Vielleicht bin ich derselbe, hier und überall,
und schleppe mich mit, wohin ich auch gehe,
und bringe mich euch allen ohne zu wissen, was von mir ist
und was von euch, sind wir alle doch dem vertraut,
das uns umgibt und eingrenzt; auch
wenn diese Einsamkeit und die Sonne,
die Helligkeit des Himmels und die fernab spielenden Kinder
mir Zeit lassen, ruhig zu verweilen und zwischen einem Ort
und dem anderen nachlässig zuzusehen, wie die Zeit vergeht
in uns allen und wie die Stunden vergehen, eindringen,
Wurzeln schlagen und verschmelzen; wie der Tag verschmilzt
in dieser langen Stunde des Sonnenuntergangs;
wie auch die Schatten verschmelzen
mit der Bewegung der Sonne und die Bewegung
der Sonne mit denen der Seele,
und, vielleicht, die Bewegungen der Seele
mit all dem, worin sie sich erkennt und wiederfindet.
Wie diese Einsamkeit, die schweigt
nachsichtig ist und die Stille erlaubt,
die wohl zu vielsagend ist, beladen
mit den Reminiszenzen und dem Vergessen der Welt.
Oh, diese Dunkelheit,
die aus der Seele einen tiefen Brunnen macht,
wo auf dem Grund des Grundes sich alles mischt:
die Materie und die Substanz, der Schweiß
der Erde und des Lebens, der feuchte
Odem des Todes, der Aufruhr
der Verwesung, die mineralische
Strenge des Unendlichen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

[Perdut m’adreç per camins sense traça ]

katalonščina | Antoni Marí

Perdut m’adreç per camins sense traça
i sóc despert d’un somni que he perdut.
No tinc record del lloc d’on he vingut,
ni sé on vaig ni a on meno les passes.

El meu enteniment de por es glaça,
no conec el perfil d’aquests topants;
ni sé com he arribat a tant d’espant,
ni com he travessat la maregassa.

Tinc por de mi, de la ment que m’empaita,
del deler que m’empeny vers la funesta riba,
del dolor de morir i de la vida
que he perdut aquí baix tot cercant la més alta.

No tinc esment ni record de la falta,
ni sé quin és, tampoc, el meu oblit,
ni el delicte que em dóna aquest neguit
que em fa tornar l’ànima malalta.

Com he vingut a caure arrabassat
de tot allò que abans em sostenia?
Com he pogut perdre la via
fins a trobar-me en aquest erm, entotsolat?

Sóc arribat a la negra clausura
on la mort és la nit i la nit el no-res.
Qui la memòria m’ha pres
i en un clos ha tancat la ventura?

Qui m’ha menat a la banda del riu
on tot és llot i fang i tan fosca la terra?
Qui, persuadit que no s’erra,
m’ha portat riu avall on el sol és captiu?

Qui ha fet de mi un astre fugitiu,
un estel sense nord en cèrcol de tenebra?
Qui m’ha acostat a la foscor superba,
on tota ombra és la mort i és la mort el seu niu?

© Antoni Marí
from: Tríptic des Jondal
Angle, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

[Verloren geh ich auf pfadlosem Wege]

nemščina

Verloren geh ich auf pfadlosem Wege,
aus einem Traum, der mir entschwand, erwacht.
Um die Erinnerung bin ich gebracht,
woher ich komme und wohin ich strebe.

Vor lauter Angst will mein Verstand erstarren,
in dieser Gegend kenn ich keinen Stein.
Was kann der Grund für solchen Schrecken sein?
Wie konnte ich die Fluten narren?

Ich fürchte mich vor meinem eignen Drängen,
der Sucht, die mich ans düstre Ufer treibt,
wo Todesschmerz und nichts vom Leben bleibt,
das ich verlor, um Höheres zu erkennen.

Mir fällt nicht ein, so sehr ich mich auch quäle,
was das Vergehen oder mein Versäumnis wär
oder die Schuld, von der mein Herz so schwer,
dass ganz erkrankt ist meine arme Seele.

Wie konnte ich so tief hinunterfallen
von allem, was mir Halt und Stütze gab?
Wie kam ich nur von meiner Straße ab,
um einsam in der Ödnis hier zu wallen?

Von Zellenschwärze bin ich nun umflossen,
wo Tod die Nacht ist und die Nacht das Nichts.
Gedächtnis, wer hat dich und, fern des Lichts,
wer hat mein Schicksal so fest weggeschlossen?

Wer war’s, der mich geführt an diesen Fluss,
ans Ufer voller Schlamm und lehmiger Erde,
zu sicher, dass er sich nicht irren werde,
wo Sonnenlicht im Kerker wohnen muss.

Wer ist’s, der mich zum Irrstern werden lässt,
Stern ohne Pol, von Finsternis umkreist?
Und mir den Weg ins große Dunkel weist
wo jeder Schatten Tod ist und der Tod sein Nest?

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

[Jo no creia que pogués tornar]

katalonščina | Antoni Marí

Jo no creia que pogués tornar.
No creia que pogués tornar mai més
a veure aquests camps, on la solitud
i l’abandonament governen,
ni aquests petits pujols que cauen
cap al mar, ni aquest aire quiet,
que sembla detenir-ho tot,
ara que tots són al llit, i dormen.

No creia que pogués tornar
a veure aquesta llum que dóna cos
a l’ombra, i a la claror, atordiment.
I creia que no tornaria a saber
que la quietud que ens allibera
i el silenci que ens nodreix
no són la quietud ni el silenci de la mort,
ni el lloc de la recança,
ni la por de qui se sap sol
enmig de l’estranyesa del món.

No creia que pogués tornar
a sentir que tot és u i que tota cosa certa
es mostra en el que és
si un hi és a prop i res no l’acompanya.
No creia que pogués tornar
a restar quiet, envoltat
per la foscor i l’ombra d’aquest núvol
que tot ho entenebreix i ens enlluerna.

Ni creia que podria tornar en aquest desert
que l’ànima ha creat a imatge nostra.
No creia que pogués tornar mai més,
ni que fos jo, tan sols, aquell
que altre cop, aquí,
tornava.

© Antoni Marí
from: Tríptic des Jondal
Angle, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

[Ich hatte nicht erwartet wiederzukommen]

nemščina

Ich hatte nicht erwartet wiederzukommen,
hatte nicht erwartet, jemals wieder
diese Felder zu sehen, wo die Einsamkeit
und Verwahrlosung herrscht,
oder die kleinen zum Meer abfallenden
Hügel, diese ruhige Luft,
die alles aufzuhalten scheint,
jetzt, wo die Menschen in ihren Betten schlafen.

Ich hatte nicht erwartet wieder
dies Licht zu sehen, das dem Schatten
Körper verleiht und die Helle fassungslos macht.
Ich hatte nicht erwartet, wieder zu erfahren,
dass die Ruhe, die uns befreit,
und die Stille, die uns nährt,
nicht die Ruhe und die Stille des Todes sind
und nicht der Ort, dem wir nachtrauern
und nicht die Angst dessen, der sich allein weiß
in der Fremdheit der Welt.

Ich hatte nicht erwartet wieder
zu fühlen, dass alles Eins ist und dass alles Wahre
sich in dem zeigt, was ist,
wenn einer herantritt und nichts ihn begleitet.
Ich hatte nicht erwartet wieder
ruhig zu verweilen, umgeben
von der Dunkelheit und dem Schatten jener Wolke,
die alles verfinstert und uns blendet.
Ich hatte auch nicht erwartet, wieder in diese Wüste zu kommen,
die unsre Seele schuf nach unserm Ebenbild.
Ich hatte nicht erwartet, jemals wiederzukommen,
schon gar nicht, dass ich es wäre, der
noch einmal hierher
wiederkäme.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

[He aclucat els ulls..]

katalonščina | Margarita Ballester

He aclucat els ulls amb aquell parpelleig del nen que no voldria dormir i ja somia

Sóc al centre d’una habitació tancada, asseguda a una cadira, derrotada pel cansament que produeixen les veus que surten alhora d’uns altaveus, quatre, un a cada cantó de les parets que formen un rectangle. En un dels altaveus Heidegger mussita els seus comentaris sobre l’essència de la poesia, la veu se li empasta però recita molt bé els versos de Hölderlin i una vegada més recordo, recordo, recordo. L’altre altaveu treu una mescla de sons que no em permeten aïllar les paraules, sembla una mescla de francès i argentí, alguna cosa sobre l’intercanvi impossible. El tercer altaveu deixa anar les notícies del dia, sempre les mateixes notícies, tot el dia; i el quart, fa fregidina, és l’altaveu del guardià que guarda avui, i posa en marxa els altaveus. Estic tancada, no puc sortir. Però m’escapo allà

aquest mar del mateix color que el mar amable-blau de Tarragona, una claror de calma i des de lluny el desfici per arribar a la platja i nedar i nedar fins a tocar la punta del Miracle.

© Margarita Ballester
from: Entre dues espases
Audio production: institut ramon llull

(Ich habe die Augen)

nemščina

Ich habe die Augen mit jenem Lidschlag des Kindes geschlossen, das nicht schlafen wollte und schon träumt

Ich bin in der Mitte eines verschlossenen Zimmers, sitze auf einem Stuhl, erschlagen
von der Müdigkeit, die mir die gleichzeitig aus den Lautsprechern strömenden Stimmen verursachen, es sind vier, einer in jeder Ecke der Wände, die ein Rechteck bilden. Aus einem der Lautsprecher raunt Heidegger seine Erklärungen über das Wesen der Dichtung, seine Stimme wird immer belegter, aber er trägt sehr gut die Verse Hölderlins vor und wieder einmal erinnere ich, erinnere ich, erinnere ich. Aus dem anderen Lautsprecher kommt ein Gemisch von Tönen, die es mir unmöglich machen, Wörter zu unterscheiden, es klingt wie eine Mischung aus Französisch und Argentinisch, irgendetwas über den “unmöglichen Austausch”. Der dritte Lautsprecher gibt die Tagesnachrichten von sich, immer dieselben Nachrichten, den ganzen Tag lang; und der vierte rauscht, es ist der Lautsprecher des Aufpassers, der heute Wachdienst hat und die anderen Lautsprecher anstellt. Ich bin eingeschlossen und kann nicht heraus. Aber ich entkomme dorthin

dieses Meer von derselben Farbe wie das liebenswert blaue Meer bei Tarragona, eine Helligkeit der Ruhe und von fern die Anstrengung an den Strand zu kommen und zu schwimmen, zu schwimmen bis zur Landzunge, die man das Horn des Wunders nennt.


Übersetzt von Claudia Kalász

[Els meus jardins, que blancs]

katalonščina | Antoni Marí

Els meus jardins, que blancs. Que gèlides
les cambres. Que morta està la vida
arreu al meu voltant. Cristall de neu les sales,
i és com de gel l’alè dels cortesans.
Que curtes les jornades, que foscos
els topants. Que llarga la tenebra dels dies
hivernals. Els meus amics on són?
On són les belles dames? Els músics i els infants?

No pot mudar l’hivern, la voluntat del príncep?
No pot la seva ànsia dissoldre la gelor?
Les meves mans són mortes. Gebrats
tinc tots els dits. No puc prendre la ploma,
ni fer sonar el flautí. No puc amb la viola
els vents asserenar, ni fondre la gelada
amb l’arc del violí.

No puc llegir els llibres amb llum septentrional:
la meva ment es gela, talment, com el palau.
Estic morint tot sol enmig de la gebrada
i cap estel pot sostenir el meu plany.

© Antoni Marí
from: Tríptic des Jondal
Angle, 2003
Audio production: Institut Ramon Llull

[Die Gärten mein, wie weiß]

nemščina

Die Gärten mein, wie weiß. Wie eiskalt sind
die Zimmer. Wie tot liegt alles Leben,
das mich im Schloss umgibt. Kristall aus Schnee die Säle,
den Höflingen strömt Eishauch aus dem Mund.
Wie kurz sind jetzt die Tage, wie dunkel
ist die Flur. Wie lang dauert die Finsternis
der Winterstunden. Wo sind die Freunde hin?
Wo sind die schönen Damen? Musik und Knabenschar?

Oh, kann den Winter nicht des Prinzen Wille ändern?
Kann sein Begehren nicht zerschmelzen hartes Eis?
Ganz tot sind meine Hände, vom Reif
die Finger steif. Die Feder bleibt nun liegen,
die Flöte blas ich nicht. Kein Klang aus der Viola
besänftigt scharfen Wind, den Frost kann ich nicht tauen
mit Violinenspiel.

Bücher kann ich nicht lesen bei nördlich trübem Licht;
nun wird mein Geist gefrieren, genau wie der Palast.
Allein sterb ich dahin, von Rauhreif weiß umfasst
und kein Gestirn kann meine Klage tragen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

[El so de les hores percudint]

katalonščina | Antoni Clapés

El so de les hores percudint
el silenci blanc del paper.

Pura interrogació
sense rèplica possible.

© Antoni Clapés
from: Alta Provença
Pagès Editors, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

[Der hämmernde Anschlag der Stunden]

nemščina

Der hämmernde Anschlag der Stunden
auf der weißen Stille des Papiers

Reine Befragung
ohne jegliche Erwiderung.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

[El poema t’habita]

katalonščina | Antoni Clapés

El poema t’habita
            des de sempre.

L’escrius
            el buides de paraules

per allotjar-hi el silenci.

© Antoni Clapés
from: Alta Provença
Pagès Editors, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

[Das Gedicht bewohnt dich]

nemščina

Das Gedicht bewohnt dich
                               von jeher.

Du schreibst es
                     du entleerst es seiner Worte

um in ihm das Schweigen aufzunehmen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

(PARLA EL VAMPIR)

katalonščina | Margarita Ballester

Homenatge a Murnau

Desconec les rialles dels músics
i les notes que porta la cançó

Ara no puc venir i mirar-te;
queda la nit retirada del solc
per on passen les bèsties
i el dia empeny per on surt el sol

Vindrà la garsa a siular vora teu
mentre jo dormo.

             Però algun dia fugiré de la nit
             i tanta llum no quedarà insensible:
             Murnau, el mestre.

© Margarita Ballester
from: Entre dues espases
Audio production: institut ramon llull

(DER VAMPIR SPRICHT)

nemščina

Hommenage an Murnau

Unbekannt sind mir das Lachen der Musiker
und die Noten, die das Lied enthält

Jetzt kann ich nicht kommen und dich ansehn;
es bleibt die aus dem Graben gezogene Nacht
wo die Tiere laufen
und der Tag drückt gegen den Aufgang der Sonne

Der Reiher wird kommen und neben dir singen
während ich schlafe

             Aber eines Tages fliehe ich aus der Nacht
             und so viel Licht wird nicht unempfindlich bleiben:
             Murnau, der Meister.

Übersetzt von Claudia Kalász

QUI PAGA EL FUNERAL?

katalonščina | Margarita Ballester

“(...) pues con sangre escribes / su entrada en tus arenas”
                                                                 La vida es sueño

Et vaig dir
que fugir
travessar de costa a costa
era la porta que calia obrir.

Ara, què en faig de tu?
Digues: què puc deixar a la vorera
del teu desig per arribar?

Què en faig de tu
si m’he calçat els guants
a les mans blanques
del ventre de la serp?

Arriba fugitiu,
Desvetlla aquesta terra
Que no t’acull!

Qui paga el funeral
per somiar en una arena estranya?
I ben igual que l’arena que guardes als teus punys.

© Margarita Ballester
from: Entre dues espases
Audio production: institut ramon llull

WER ZAHLT DAS BEGRÄBNIS?

nemščina

“(...) denn mit Blut schreibst du /  seinen Eintritt in deinen Sand”
                              Das Leben ein Traum

Ich habe dir gesagt,
dass Flucht,
überzusetzen von Küste zu Küste
die Tür sei, die man öffnen muss.

Und jetzt, was mache ich mit dir?
Sag: was kann ich am Ufer lassen
von deinem Begehren um anzukommen?

Was mache ich mit dir
wenn meine weißen Hände
Handschuhe tragen
aus dem Bauch der Schlange?

Steh auf Flüchtling,
erwecke dieses Land
das dich nicht aufnimmt!

Wer zahlt das Begräbnis
um in fremdem Sand zu träumen?
Und ganz so wie der Sand, den du in den Fäusten hältst.

Übersetzt von Claudia Kalász

Vidre

katalonščina | Enric Sòria

Poetry is treason
                                                Because it is truth.

                                                        Derek Wakcott

Un vers no és una treva.
Intenta ser oratge, o clevill, o drecera,
o es cargola en un deler de vidre
que les paraules no saben contenir,
però no és una treva.

En eixe joc tot s’aposta sencer,
fins l’esperança,
i valen igualment
el vers que no has escrit
i aquest que ara creus teu,
perquè, a la fi, l’únic balanç és pèrdua.

Almenys això ho tenen en comú
la vida i el poema.
Es juga per no-res
en canvi de no-res
a tota ultrança.
I no hi ha cap respir
ni tan sols a saber-ho, mentrestant.

No ho oblides:
aquest vers no és cap treva tampoc.
Escriu-lo, doncs, així.
I encara que ells ignoren
les regles i l’aspresa
del joc de les paraules i el silenci,
procura no fer trampes
i deixa’l acabar en la ruïna.

El que importa és que els talls, els faça nets.

© Enric Sòria
from: L'instant etern
Proa, 1999
Audio production: Institut Ramon Llull

Glas

nemščina

Poetry is treason
                                                Because it is truth.

                                                       Derek Wakcott

Ein Vers ist keine Kampfpause.
Vielleicht ist er Sturm, Spalt oder Schneise,
oder er krümmt sich in gläsernem Verlangen,
die Wörter überbordend,
aber er ist keine Kampfpause.

In dieser Partie wird alles ganz aufs Spiel gesetzt,
bis hin zur Hoffnung,
und denselben Wert haben
der noch ungeschriebene Vers
wie der, den du jetzt dein glaubst,
denn am Ende ziehst du immer die Bilanz des Verlusts.

Wenigstens das haben sie gemeinsam,
das Leben und das Gedicht.
Man spielt um nichts
für nichts
bis zum bitteren Ende.
Und es gibt kein Luftholen,
nicht einmal, wenn man es weiß, solang es dauert.

Vergiss nicht:
Auch dieser Vers ist keine Kampfpause.
Dann schreib ihn entsprechend.
Auch wenn jene keine Ahnung haben
von den Regeln und der Härte
des Spiels mit den Wörtern und der Stille,
versuch nicht zu schummeln
und lass es im Ruin enden.

Es kommt darauf an, saubere Schnitte zu machen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Tot és un immens buit

katalonščina | Montserrat Abelló

Tot és un immens buit
recordar voldria tants noms
que ja no retinc.

I la nit esdevé cada cop
més fosca, més misteriosa,

Amb l'encens espès de flors
esfullades, de nines esventrades.
De retaules vivents;

de terribles imatges
de pobles vençuts, de cossos
llençats dins fosses comunes.

I voldria tenir el do de poder
aplacar-ne el dolor.

De cridar sense fre
d'oblidar
tanta impotència.

© Montserrat Abelló
from: Dins l’esfera del temps
Barcelona: Proa, 1998
Audio production: Institut Ramon Llull

Alles ist eine gewaltige Leere

nemščina

Alles ist eine gewaltige Leere,
Erinnern bräuchte so viele Namen,
die ich nicht mehr behalte.

Und die Nacht wird jedes Mal
dunkler, geheimnisvoller.

Mit dichtem Weihrauchduft entblätterter
Blumen, erschöpfter Pupillen,
lebender Gemälde;

von schrecklichen Bildern
besiegter Völker, von Körpern,
die man wegwarf in Massengräber.

Und ich hätte gern die Gabe,
den Schmerz zu besänftigen.

Hemmungslos zu schreien,
so viel Ohnmacht
zu vergessen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Tomba de Ferreira Gullar

katalonščina | Albert Roig

[Besa’m i deixa que una boca morta
a la teva es podreixi
i que el carnús pudent del meu capvespre
te’l canti el vell ocell
a l’erm
del teu matí—
matins, ròssecs de vent i sol,
pètals i el pus
que l’olivera hi solta
marcint-se.
]

I a la nit d’ara
contra els meus fulls desada
l’erta flor, l’olor blanca de l’oblit,
ara als teus ulls,
gessamí, un sol pètal
de nit
que esclates i et fas llum
de les Ombres de l’Èreb.

© Albert Roig
from: A l’encesa
Edicions 62, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

Das Grab von Ferreira Gullar

nemščina

Küss mich und lass einen toten Mund
in deinem verfaulen
und den stinkenden Wundbrand meines Abends
lass dir singen vom alten Specht
im brachen Feld
deines Morgens­
Morgenstunden, Reibung von Wind und Sonne,
Blütenblätter und Eiter,
den der Ölbaum absondert,
wenn er sich verzehrt.

Und in der jetzigen Nacht
gegen meine Blätter gepresst
die starre Blume, der weiße Geruch des Vergessens,
jetzt in deinen Augen,
Jasmin, ein einziges Blütenblatt
der Nacht,
das du aufbrichst und machst dir Licht
an den Schatten des Erebos.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Somni de temps absent

katalonščina | Montserrat Abelló

Somni de temps absent
com el núvol que s'enlaira
en un dia massa ple
de sol.
Mai més no caminaré
enllà d'aquest sender
que em convida a seguir-lo.
Ancorada a la porta que
aixopluc em dóna, ja no puc
deixar de ser el que sóc.
I ja no sé si en vull fugir
o deixar que corpresa,
m'empresoni.

© Montserrat Abelló
from: Indicis d’altres moments
Barcelona: Proa, 2002
Audio production: Institut Ramon Llull

Traum von abwesender Zeit

nemščina

Traum von abwesender Zeit
wie die Wolke, die emporsteigt,
wenn der Tag übervoll ist
von Sonne.
Nie mehr werde ich
diesen Weg entlanggehen,
der mich einlädt ihm zu folgen.
Verankert in der Tür,
die mir Schutz gibt, kann ich nicht mehr
aufhören zu sein, was ich bin.
Und ich weiß nicht mehr, will ich dem entfliehen
oder überwältigt
zulassen, dass es mich gefangenhält.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Senyal de trànsit

katalonščina | Jaume Subirana

Evoco la teva memòria
per unes marques de vi sec
damunt del marbre de la cuina.
Hi passo el dit. No sé qui fa
de marbre, avui, ni qui de lila
cercle concèntric assecat
i repetit. Ja no existeixen
el vi i l’ampolla, però tu
i jo tornem a donar voltes
sense destí dins del meu dit
com en un cotxe sense portes,
com en un xoc sense final.

© Jaume Subirana
from: En altres coses
Edicions 62, 2002
Audio production: Institut Ramon Llull

Verkehrszeichen

nemščina

Ich wecke die Erinnerung an dich
in den eingetrockneten Rändern des Weins
auf dem Küchenstein.
Mein Finger fährt darüber. Ich weiß nicht, wer heute
der Stein ist und wer der trockene
konzentrische lila Kreis,
der sich wiederholt. Den Wein und die Flasche
gibt es nicht mehr, aber du
und ich ziehen in meinem Finger
erneut ziellos umher
wie in einem Wagen ohne Türen,
wie bei einem Aufprall ohne Ende.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Roses de gos

katalonščina | Albert Roig

Perdoneu si la història no és gaire clara. Perdoneu, ja no en
recordo gairebé res. Jo era tan menuda. I el meu cervell s’ha
revellit de cop. Arrossega els detritus i la remor del canyar,
ampla i cansada. L’aigua avall. Són ja massa anys. Ja em
 cansen. Ara que ja començo a ser jo. Jo, l’Oblit, la filla de
l’Oblit. I aquí al canyar les larves esperaven el meu despertar,
ja venien, deien: «Oblit, Oblit.» I em deien: «Vés-te’n, fuig
ara.» I deien més coses. Que si jo era filla d’un déu cansat de
no poder plorar mai, un déu de debò, però cansat, cansat de
no poder morir mai. Així vaig néixer jo. El meu primer plor
de néixer. El meu primer plor de dona. Va ser quan mon pare
se’n va tornar a allà d’on havia vingut, tot sol. Se’n va anar,
se’n va anar anant fosc, tan lentament que el seu record se’ns
adormia als llavis. Se n’anava i se n’anava i no hi podíem fer
res. Deia: «Oblit, Oblit.»

Després ma mare es va penjar d’una olivera.

© Albert Roig
from: Roses de gos
Edicions 62,, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

Hundsblumen

nemščina

Verzeiht, wenn die Geschichte nicht so ganz klar ist. Verzeiht, ich
kann mich kaum noch an etwas erinnern. Ich war so klein. Und mein
Gehirn ist ganz plötzlich gealtert. Es schleppt die Ablagerungen und
das breite, müde Rauschen des Röhrichts mit sich. Ein stetiges
Fließen. Zu viele Jahre sind es. Sie ermüden mich. Jetzt, wo ich
anfange ich zu sein. Ich, Oblit, die Tochter von Oblit, das heißt
Vergessen. Und hier im Röhricht warteten die Larven auf mein
Erwachen, sie kamen schon und sagten: «Oblit, Oblit.» Und sie
sagten auch: «Geh, flieh jetzt.» Und noch vieles mehr. Ob ich die
Tochter eines Gottes sei, der müde ist, weil er nie weinen kann, eines
wirklichen Gottes, nur eben müde, müde, weil er nie sterben kann.
So wurde ich geboren. Mein erster Geburtsschrei. Mein erster Schrei
als Frau. Das war, als mein Vater dorthin zurückging, woher er
gekommen war, ganz allein. Er ging fort, er ging fort mit dem
Dunkelwerden, so langsam, dass seine Erinnerung uns auf den
Lippen einschlief. Er ging und ging fort und wir konnten nichts
machen. Er sagte: «Oblit, Oblit.»

Danach hat meine Mutter sich an einem Olivenbaum erhängt.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

RAMBLA DEL CARMEL

katalonščina | David Castillo

L'amor havia estat el reclam multicolor
dels bars de moda amb música de Blondie.
Ella tenia la pell aspra,
veu de noia trencada per l’alcohol.
La tocava en l'aire entre formes sense forma,
ella es queixava del refredat mentre fumava.

Carrer Agudells cantonada rambla del Carmel:
un túnel com els budells del somni,
crits de joves llibertaris travessant dècades
entre tirs de la policia i ordres per megafonia
com amenaces, dissolució.
Somni-malson negre,
negre com una nit negra sense tu,
negre com una llamborda negra,
negre com un negre negre.

I tu de què em parles?
D'una cultura de tanatori,
d’un rumor que no interessa ningú,
de tu, em parles de tu.
Jo vaig amb una pressa desesperada
i el món es mou a un ritme desesperant.

Corbates de blau pastel,
noies disfressades amb vestits de gasa
que marquen els pits.
Et despullo mentre preguntes per què.
Calla, mira, no repeteixis històries,
no vulguis saber el que no saps
ni voldries saber després de saber-ho.

Perquè ja ho saps:
somni, malson i negre,
negre com una nit negra sense tu,
que no vull,
negre com una llamborda al teu cor,
negre com els batecs sobre el pit
sense sostenidor negre,
sota el vestit de gasa negra,
negre com un negre ben negre.

© David Castillo
from: El pont de Mülhberg
Barcelona: Proa, 2000
Audio production: Institut Ramon Llull

Auf der Rambla del Carmel

nemščina

Mit Liebe lockten bunt
die Mode-Lokale zur Musik von Blondie.
Sie hatte rauhe Haut,
eine vom Alkohol gebrochene Mädchenstimme.
Ich berührte sie in der Luft zwischen Formen ohne Form,
sie klagte über ihre Erkältung, während sie rauchte.

Carrer Agudells Ecke Rambla del Carmel:
ein Tunnel wie die Gedärme eines Traums,
Schreie junger Anarchisten hallen durch die Jahrzehnte
zwischen Schüssen der Polizei und megaphonvertärkten Befehlen
wie Drohungen, Auflösung.
Schwarzer Alptraum-Traum,
schwarz wie eine schwarze Nacht ohne dich,
schwarz wie ein schwarzer Pflasterstein,
schwarz wie ein schwarzer Schwarzer.

Und du, wovon redest du?
Von einer Totenhallen-Kultur,
einem Gerücht, das niemand interessiert,
von dir sprichst du, von dir.
Ich habe es verzweifelt eilig
und die Welt bewegt sich zum Verzweifeln langsam.

Hellblaue Krawatten,
Mädchen wie verkleidet, in Gazekleidern,
durch die die Brüste scheinen.
Ich ziehe dich aus, während du fragst, warum.
Sei ruhig, komm, wärm keine Geschichten auf,
wolle nicht wissen, was du nicht weißt,
denn du würdest es nicht wissen wollen, nachdem du es weißt.

Denn du weißt schon:
Traum, Alptraum und schwarz,
schwarz wie eine schwarze Nacht ohne dich,
die ich nicht will,
schwarz wie ein Pflasterstein auf deinem Herzen,
schwarz wie das Hämmern auf der Brust
ohne schwarzen BH,
unter dem Kleid aus schwarzer Gaze,
schwarz wie ein ganz schwarzer Schwarzer.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

PUIXKIN I LEOPARDI

katalonščina | Margarita Ballester

he conegut Puixkin assegut i de nit
quasi mort de dolor davant la seva taula
considerant la mort i la presó a Sibèria
dels seus amics tan fràgils com ell mateix

l'he conegut quan la veu el portava
sense remei sobre cap esperança
i només la puput el distreia
a la vista dels bosc que somiava lliure

l'he conegut quan creia que coneixia bé
aquell altre que va morir com ell
un dia qualsevol del 37 ara farà dos segles
i m'agrada pensar que respiraven junts

a cada extrem d'Europa
suportaven la desgràcia del geperut

© Margarita Ballester
from: Entre dues espases, 2004
Audio production: institut ramon llull

PUSCHKIN UND LEOPARDI

nemščina

Puschkin habe ich kennengelernt bei Nacht
schmerzgekrümmt an seinem Tisch sitzend
in Gedanken bei Tod und Gefängnis in Sibirien
seiner Freunde die so zerbrechlich waren wie er selbst

ich habe ihn kennengelernt als die Stimme ihn trug
rettungslos ohne jegliche Hoffnung
und nur der Wiedehopf ihn zerstreute
angesichts des Waldes den er sich frei dachte

ich habe ihn kennengelernt als ich glaubte jenen Anderen
gut zu kennen der wie er starb
an irgendeinem Tag des Jahrs 37 vor genau zwei Jahrhunderten
und mir gefällt die Vorstellung dass sie zusammen atmeten

an entgegengesetzten Orten Europas
ertrugen sie das Unglück des Buckligen.

Übersetzt von Claudia Kalász

POST-SCRIPTUM

katalonščina | Margarita Ballester

Amagaré el meu llibre,
i la dissort de no tenir
més que la vida per haver escrit.
Perquè ho volia... Tot.

© Margarita Ballester
from: Els ulls
Audio production: institut ramon llull

POSTSKRIPTUM

nemščina

Ich werde mein Buch verstecken
und das Unglück, nicht mehr als das Leben
gehabt zu haben zum Schreiben.
Denn ich wollte... Alles.

Übersetzt von Claudia Kalász

Plaer de viure

katalonščina | Montserrat Abelló

Plaer de viure, d'estar
asseguda i contemplar
com cau la tarda.

Tarda d'un gris lluminós
ara que el dia s'allarga.
I ser feliç com Epicur

amb el poc que vull
al meu abast.  
I, en no esperar
 
ja res d'un més enllà,
no tenir por de la vida  
ni de la mort.

© Montserrat Abelló
from: Memòria de tu i de mi
València: Edicions de la Guerra, 2006
Audio production: Institut Ramon Llull

Freude am Leben

nemščina

Freude am Leben
zu sitzen und zuzusehen
wie der Abend einfällt.
Abend von lichtem Grau,

jetzt wo der Tag sich entfernt.
Und glücklich zu sein wie Epikur

mit dem Bisschen, das ich will
an Erreichbarem.
Nichts mehr zu erwarten

von einem Jenseits
keine Angst zu haben vor dem Leben
und auch nicht vor dem Tod.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Pescador i fill amb salabre

katalonščina | Jaume Subirana

De bon matí, m’endinso al riu tot sol.
Ningú no m’acompanya ni m’hi espera,
tret del corrent constant que se m’endú
a un altre riu, a un altre dia, a la mateixa
olor d’un altre drap d’agafar truites (“Té”)
amb les mateixes mans prement menudes
el mànec negre del salabre, fort,
i el so petit del meu rodet que rebobina
m’ajup a prop de l’aigua, pacient,
en una roca plana envoltat d’arbres,
de tarda, de silenci, de mosquits,
mirant al riu l’esquena gran del pare
mentre recull, allarga el braç a poc a poc
i llança i torna a recollir, amb gorra i botes
verdes altes, les botes altes amb què jo
temptejo atent el fons del riu, les pedres,
el llim del temps lliscós, quan em giro estirant
amb el fil una truita que cueja abrivada
i vinc contracorrent, tibant de l’ham,
fins a la roca plana allà on t’espero, pare,
amb el salabre a punt.

© Jaume Subirana
from: Rapala
Edicions 62, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

Angler und Sohn mit Kescher

nemščina

Am frühen Morgen steig ich allein in den Fluss.
Niemand begleitet mich, niemand erwartet mich,
nur die ständige Strömung, die mich fortträgt
zu einem andern Fluss zu einem andern Tag, zum selben
Geruch eines andern Tuchs für den Forellenfang («Nimm»),
dieselben Hände umklammern, klein,
den schwarzen Griff des Keschers, fest,
und das leise Geräusch meiner zurückspulenden Rolle
versetzt mich in geduldige Hocke auf einen flachen Stein
beim Wasser, umgeben von Bäumen,
von Abend, von Ruhe, von Mücken,
wo ich im Fluss den breiten Rücken meines Vaters betrachte,
der einholt, den Arm langsam streckt,
auswirft und wieder einholt, mit Kappe und grünen
hohen Stiefeln, den hohen Stiefeln, mit denen ich
vorsichtig den Grund des Flusses abtaste, die Steine,
den Schlamm der glitschigen Zeit, wie ich mich umdrehe,
weil an der Schnur eine Forelle aufgeregt zappelt,
und gegen den Strom, am Haken zurrend
bis zu dem flachen Stein gehe, wo ich dich erwarte, Vater,
mit dem Kescher in der Hand.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

PERÒ...

katalonščina | Margarita Ballester

Era en la transparència dels vels dels més grans.
Era en les flors més tendres que trencava
al amagar-me esvalotada.
I en el riure platejat de la flauta de Pan.
Dimonis infantils!
Tant com us he estimat heu escrit
la música secreta per quedar-me amb vosaltres.
Mai més la mort
Si em quedés amb vosaltres.

Però...
Segueixo el camí –petit infant meu–
per fer-te por i venjar-me de tu,
com ho veia entre els vels dels més grans:
només dirà el secret quan mogui el vent
les fulles que pressenten.

© Margarita Ballester
from: L’infant i la mort
Audio production: institut ramon llull

ABER…

nemščina

Ich war in der Transparenz der Schleier der ganz Alten.
Ich war in den zartesten Blumen, die ich zerbrach,
wenn ich mich aufgeregt versteckte.
Und im silbernen Lachen der Flöte Pans.
Kindliche Dämonen.
So wie ich euch liebte, schriebt ihr
die geheime Musik, um mich bei euch zu behalten.
Nie mehr Tod,
wenn ich bei euch bliebe.

Aber...
Ich folge dem Weg – mein Kindchen –
um dir Angst zu machen, um mich an dir zu rächen,
wie ich es zwischen den Schleiern der Alten sah:
das Geheimnis spricht er nur aus, wenn der Wind
die vorausahnenden Blätter bewegt.

Übersetzt von Claudia Kalász

Patrimoni

katalonščina | Jaume Subirana

El verd del vent entre les fulles,
l'ombra de l'hora a la paret,
un gest que fa mentre es despulla
i l'aire que ens envolta, net
de paraules com una treva:
el món és ple de coses meves.

© Jaume Subirana
from: El rastre de l’animal més lliure
Proa, 1994
Audio production: Institut Ramon Llull

Vermögen

nemščina

Zwischen den Blättern das Grün vom Wind,
der Schatten der Stunde am Gemäuer,
die Geste mit der er sich enthüllt,
die Luft die uns umgibt voll Bläue
und rein von Worten, ein Friedensbild:
Mir gehören viele Dinge in der Welt.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Ni són tan difícils els nostres bonyeguts frontals

katalonščina | Bartomeu Fiol

Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber.
                                    BERTOLT BRECHT

No són tan difícils els nostres bonyeguts frontals
ni és tan difícil aconhortar un gos, enc que sigui tinyós.
Drets i callats ens escridassam fútilment, deprecatoris:
fugin els paranys de tants anys
dels nostres caminals de mal averany!
(Però els paranys no fugen sols.)
Glatim per un món sense basarda,
de l’altre ja en tenim els cadufs plens!
(Però empipar-se no basta.)

© Bartomeu Fiol
from: Calaloscans
Deadelus, 1966
Audio production: Institut Ramon Llull

So schwierig sind unsre Hornochsen nicht

nemščina

Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber.
                               BERTOLT BRECHT

So schwierig sind unsre Hornochsen nicht,
und es ist auch nicht so schwer einen Hund zu trösten, sei er auch räudig.
Aufrecht und schweigend schreien wir uns vergebens an, flehentlich:
fort mit den Fallgruben all der vergangenen Jahre
von unseren vermaledeiten krummen Pfaden!
(Aber die Fallgruben gehen nicht von alleine fort.)
Wir verzehren uns nach einer Welt ohne Schrecken,
von der anderen haben wir bereits die Nase voll!
(Aber es reicht nicht, sich zu entrüsten.)

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Meditació última

katalonščina | Feliu Formosa

Sóc amic de la tarda d'hivern que em disposa a un poema
que no pot ser acomplert. Sóc amic de la idea perduda,
de l’inútil esforç perquè sonin uns mots dins la vall
que m'ha fet com sóc ara i del clos de la qual surto poc.
Mentre torno a estimar l'enyorança de l'adolescent
que vaig ser quan encara de Mozart ben poc en sabia,
sóc amic de la tarda d'hivern que em disposa al poema.
És difícil salvar les fronteres del pur exercici
i comprendre el llenguatge atzarós dels objectes inerts.
Innombrables vegades he vist el castell que domina
unes terres on va cultivar-se aquest gest de la mà
que acarona la pedra escalfada, la terra dels avis,
tot sabent que el desig d'imitar-lo amb paraules ritmades
no seria acomplert. Sóc amic de la tarda d'hivern.
Sóc amic de les notes que obliden un cor massa gràvid
i de totes les coses que són més enllà dels meus límits.
Sóc amic de la tarda d'hivern que em disposa al poema
i he sabut finalment que el poema mateix no té fi.

© Feliu Formosa
from: Llibre de les meditacions
Audio production: institut ramon llull

Letzte Meditation

nemščina

Ich bin ein Freund des Winterabends, der einstimmt zu einem Gedicht,
das niemals beendet wird. Ich bin ein Freund der untergegangenen Idee,
der vergeblichen Mühe, dass Worte klingen im Tal,
wo ich wurde, was ich bin, und der Klause, die ich selten verlasse.
Jetzt, wo ich wieder die Sehnsucht des Jünglings entdecke,
der ich war, als ich Mozart kaum kannte,
bin ich ein Freund des Winterabends, der einstimmt zum Gedicht.
Schwer ist es, die Grenzen der reinen Versenkung zu wahren,
will man die wechselhafte Sprache der reglosen Dinge verstehen.
Unzählige Male habe ich das Schloss gesehen, herrschaftlich
über Ländereien, wo es üblich war, mit der Hand
den warmen Stein zu liebkosen, die Erde der Großeltern,
wohl wissend, dass der Wunsch, die Geste in rhythmische Worte zu fassen,
unerfüllt bleiben würde. Ich bin ein Freund des Winterabends.
Ich bin ein Freund der Noten, die ein allzu schweres Herz vergessen,
und all der Dinge, die jenseits meiner Grenzen liegen.
Ich bin ein Freund des Winterabends, der einstimmt zum Gedicht,
und habe endlich erfahren, dass dies Gedicht selbst nie endet.

Übersetzt von Claudia Kalász

Mar matinal

katalonščina | Enric Sòria

El cel d’avui s’estén
amb una freda glòria
de puresa implacable.
Res destorba o consola.

L’atmosfera és un mar,
un avatar de mar,
i els éssers i les coses
s’arrapen als seus fons,

gràvids, davall la llum
d’aquesta illimitada
transparència impassible.

Només si els ulls sostenen
la pesantor de l’aire
sabem que el món és u

mentre mirem amunt, cap a la superfície.

© Enric Sòria
Audio production: Institut Ramon Llull

Morgendliches Meer

nemščina

Heute erstreckt sich der Himmel
im kalten Glanz
unerbittlicher Reinheit.
Nichts stört oder tröstet.

Die Atmosphäre ist ein Meer,
eine Inkarnation von Meer,
und die Lebewesen und Dinge
krallen sich fest an seinem Grund,

voller Schwerkraft, unter dem Licht
dieser unbegrenzten
teilnahmslosen Transparenz.

Nur wenn die Augen
das Gewicht der Luft halten,
wissen wir, dass die Welt eins ist,

während wir hochsehen zur Oberfläche.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

la veritat sense casa

katalonščina | Antoni Clapés

itinerari de la consciència – aquesta escriptura

dir la dificultat de ser – de l’ésser
escriure el conflicte d’escriure
bandejar tota temptació de mimesi

sol – el mot nu que diu el silenci
esmotxar poemes – a penes

deseixir-se – desaprendre
cercar l’essencial de l’essència
renunciar a la claredat per ser diàfan
comprendre que la profunditat rau a la superfície

no fer el poema perquè el poema ja és
no dir la llum perquè la llum existeixi
la immobilitat – per fer-ho tot

crear una llengua autònoma – intraduïble
cercar confluències – esquivar influències

la lentitud – la durada
la paraula – el buit

en el gran silenci del bosc – en la llum blanca de la pedra

© Antoni Clapés
from: Alta Provença
Pagès Editors, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

Nicht nach Hause zu tragende Wahrheit

nemščina

Wegbeschreibung des Bewusstseins - diese Schrift

Die Schwierigkeit des Seins sagen- des Daseins
Den Konflikt des Schreibens schreiben
Jede Versuchung der Mimesis verbannen
Allein - das nackte Wort in Anrufung der Stille
Gedichte zuschneiden - vermeiden

Sich lossagen - verlernen
Das Wesentliche des Wesens suchen
Auf Klarheit verzichten um durchscheinend zu sein
Verstehen dass die Tiefe in der Oberfläche liegt

Das Gedicht nicht machen denn das Gedicht ist bereits
Das Licht nicht sagen damit das Licht existiert
Die Unbeweglichkeit – und daraus alles machen

Eine unabhängige Sprache schaffen - unübersetzbar
Zusammenflüsse suchen - Einflüssen ausweichen

Die Langsamkeit - die Dauer
Das Wort - die Leere

In der großen Stille des Walds - im weißen Licht des Steins

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

La poesia no pot limitar-se al llenguatge

katalonščina | Bartomeu Fiol

Willst du nur hören, was du schon gehört?
                                               GOETHE, Faust

La poesia no pot limitar-se al llenguatge, a cap llenguatge.
Tota literatura és provinciana. Si empram els mots,
si tot discurs es perfila en sintagmes, el nostre dir
no és mai de cap combinatòria el mer esclat.
El nostre dir és un servent del verb.
I les asèpsies normatives, tan profilàctiques,
no són més que les serventes del servent.

Per descomptat,
la poesia no es troba sols en els poemes.
La poesia no és tampoc cap artefacte.
La poesia no és un mer joc de formes.

Ancilla Domini, vaga o divaga ben a lloure
dins l’obert d’un espai
corbat o no: epifania ocasional,
mostració autosuficient de si mateixa,
quan ella vol, sols quan ella vol.

De fet, evidentment,
la poesia és part de la realitat i es troba feta.
Qualque cosa, alguna cosa, molta més cosa
ha ferit els lletraferits que la lletra.

Perquè la lletra, sempre, abans és veu
i abans realitat amb escreix,
matèria en excés, en vertader excés, aclaparadora d’allò més.

El que n’arreplegam són quatre miques
i el que fa gràvid el nostre arreplec
és sols la cita amb la madona
a qualque casa de barrets
o a l’obert de l’erm d’Edom.

© Bartomeu Fiol
from: Catàleg de matèries
El Tall Editors, 1998
Audio production: Institut Ramon Llull

Die Dichtung kann sich nicht auf die Sprache beschränken

nemščina

Willst du nur hören, was du schon gehört?
                                    Goethe, Faust

Die Dichtung kann sich nicht auf die Sprache beschränken, auf keine Sprache.
Jede Literatur ist provinziell. Wenn wir die Wörter verwenden,
wenn der ganze Diskurs in Syntagmen verläuft, ist unser Sprechen
nie bloßer Ausbruch einer Kombinatorik.
Unser Sprechen ist ein Diener des Worts.
Und die aseptischen, prophylaktischen Regelungen
sind nichts weiter als Dienerinnen des Dieners.

Selbstverständlich,
Dichtung findet sich nicht bloß in Gedichten.
Dichtung ist auch kein künstliches Gebilde.
Dichtung ist kein reines Spiel mit Formen.

Ancilla Domini, schweift sie oder schweift sie ab nach Gutdünken,
im Freien eines vielleicht gekrümmten
Raums: gelegentliche Epiphanie,
selbstgenügsame Aufführung ihrer selbst,
wenn sie will, und nur, wenn sie will.

Ja, offensichtlich
ist die Dichtung ein Teil der Wirklichkeit und fertig vorzufinden.
Etwas, etwas anderes, etwas viel Größeres
als die Schrift hat die Schriftsüchtigen süchtig gemacht.

Denn die Schrift ist immer zuerst Stimme
und davor ein Übermaß an Wirklichkeit,
ein Exzess von Materie, ein wahrer Exzess, regelrecht erschlagend.

Was wir davon einsammeln, sind ein paar Krümel,
und was unser Bündel erst schwer macht,
ist einzig die Verabredung mit unserer Angebeteten
in irgendeinem Freudenhaus
oder im Freien auf dem Brachland Edens.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

De quan ençà espero?

katalonščina | Montserrat Abelló

De quan ençà espero?
On fou el començament?
La pedra era llisa,
res no torbava el seu son.
S'obren portes
a tenebres inhòspites,
llisca l'aigua
per les fondes
cavernes del son.
Inquiet, es dreça el somni.
Per on navega?
On?
Sura dins la fosca
l'ala tènue
d'una paraula en camí.
Sobre un blau infinit
es bressa indefens,
el desig.
Romp el silenci
la veu que crida:
Sóc jo.

© Montserrat Abelló
from: Vida Diària
Barcelona: Joaquim Horta, 1963
Audio production: Institut Ramon Llull

Seit wann schon warte ich?

nemščina

Seit wann schon warte ich?
Wo war der Anfang?
Der Stein war glatt,
nichts störte seinen Klang.
Türen öffnen sich
zu unwohnlicher Finsternis,
Wasser gleitet
durch die tiefen
Höhlen des Schlafs.
Unruhig erhebt sich der Traum.
Wohin fährt sein Schiff?
Wohin?
In der Dunkelheit schwimmt
der zarte Flügel
eines Worts unterwegs.
Auf einem unendlichen Blau
wiegt sich schutzlos
der Wunsch.
Es bricht in die Stille
die Stimme, die schreit:
Ich bin es.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

LA DIMENSIÓ VEGETAL DEL TEMPS

katalonščina | Margarita Ballester

La mort s’atura sobre meu;
no m’esparvera, cau més aviat
dins l’àmbit de la nosa.
I s’escola la vida sobrant
de moltes hores, marge avall,
i creix la mort als arbres
que sobreviuen a casa pròpia.
Ressona, en el meu cap, la dimensió
vegetal del temps que no viuré
ni escriuran per nosaltres:
el temps de les tortugues
i els bibliòfils.

© Margarita Ballester
from: L'infant i la mort
Audio production: institut ramon llull

DIE PFLANZLICHE DIMENSION DER ZEIT

nemščina

Der Tod bleibt stehen über mir;
er schreckt mich nicht, gehört vielmehr
zu den lästigen Dingen.
Und es rinnt das überschüssige Leben
vieler Stunden die Uferböschung hinab,
und es wächst der Tod in den Bäumen,
die im eigenen Haus überleben.
Es hallt in meinem Kopf die pflanzliche Dimension
der Zeit, die ich nicht erlebe
und die nicht für uns geschrieben wird:
die Zeit der Schildkröten
und der Bibliophilen.

Übersetzt von Claudia Kalász

Darrere el vidre

katalonščina | Feliu Formosa

Darrere el vidre veig
Com de sobte s'imposa
El gotejar incessant
De la pluja damunt
Les rajoles vermelles
De la terrassa immersa
En un silenci gris

També cessa de sobte
El torturat repàs
Mental de tot allò
Que crec tenir pendent
I que vol ser ordenat
Dintre meu amb aquest
Sentiment prou sabut
Del deure no buscat

Tot ho deixa en suspens
El lleu so de la pluja
Que va caient damunt
Les rajoles vermelles
De la terrassa immersa
En un silenci gris

© Feliu Formosa
from: Cap claredat no dorm
Audio production: institut ramon llull

Hinter der Fensterscheibe

nemščina

Hinter der Fensterscheibe sehe ich
Wie es plötzlich alles ergreift
Das unaufhörliche Tropfen
Des Regens auf
Die roten Fliesen
Der in graues Schweigen
Versunkenen Terrasse

Auch endet plötzlich
Das gequälte Kreisen
Der Gedanken um alles
Unerledigt geglaubte,
Was geordnet sein will,
In mir mit jenem
Allzu bekannten Gefühl
Der unerwünschten Pflicht

Alles hält er in der Schwebe
Der leichte Klang des Regens
Der fällt und fällt auf
Die roten Fliesen
Der in graues Schweigen
Versunkenen Terrasse

Übersetzt von Claudia Kalász

Imitant Li Po (neu a Manhattan)

katalonščina | Jaume Subirana

Els taxis i la gent s’han amagat,
els últims núvols bramen amb sordina.

Caminem plegats, els carrers i jo,
fins que ja només el carrer camina.

© Jaume Subirana
from: Rapala
Edicions 62, 2007
Audio production: Institut Ramon Llull

In der Manier von Li Po (Schnee in Manhattan)

nemščina

Die Taxis und die Menschen sind versteckt,
wo Wolken sich noch mit Sordine blähen.

Gemeinsam gehen wir, Straßen und ich,
bis dann alleine nur die Straßen gehen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

HIVERN A SÚNION

katalonščina | Margarita Ballester

Temes V (dedicat al poeta Carles Riba)

Corre un vent aïrat
contra el plaer més lleu,
capa salina, victòria
sobre la roca en l’onada
breu estança marina.
Al tombant dels meus dies
la columna reposa
de la mort d’algun déu?

© Margarita Ballester
from: Els ulls
Audio production: institut ramon llull

WINTER IN SOUNION

nemščina

Themen V (dem Dichter Carles Riba gewidmet)

Zorniger Wind bläst an
gegen den kleinsten Genuss,
salzige Schicht, ein Sieg
über den Fels in der Welle,
kurzer Wortraum im Meer.
Wenn mein Leben sich kehrt,
ruht die Säule dann aus
von dem Tod eines Gotts?

Übersetzt von Claudia Kalász

Germà gos

katalonščina | Jaume Subirana

Si la mort si la malaltia
de l’altre són també la nostra
pròpia mort i malaltia
aquest cop sec aquest udol
tallant del gos atropellat
la sang de les potes inertes
el gest tibant el cap els ulls
envidreïts de nina vella
em diuen què de quina
meva sort?

© Jaume Subirana
from: En altres coses
Edicions 62, 2002
Audio production: Institut Ramon Llull

Bruder Hund

nemščina

Wenn Tod und Krankheit
des Anderen auch unser
Tod und unsre Krankheit sind
was sagen dann mir
der harte Schlag und jenes
spitze Jaulen des überfahrenen Hunds
das Blut aus starren Pfoten
die fahrige Bewegung der Kopf die Augen
glasig aus alter Pupille starrend
über die Art meines Schicksals?

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

For all we know

katalonščina | Enric Sòria

Les hores són espesses i alhora s’esvaneixen
en rogles invisibles, com l’aigua dins de l’aigua.
Per tu és la nit una carícia immòbil:
té un goig que cerca el límit, que hi aspira.
Saber-te en el silenci i en la veu
em torna l’atmosfera més lleu de respirar.
Jo no sé si sóc digne de l’amor
que m’ofereixes i ni tan sols m’inquieta,
i així tot és gentil i pren la teua forma
d’oberta mar tranquilla i m’hi capbusse
i en faig grans glops fins que l’alè i la sang
com l’aigua dins de l’aigua van fonent-se
i visc eternament a dins de tu
mentre bevem el temps que va bevent-nos.

© Enric Sòria
from: L'instant etern
Proa, 1999
Audio production: Institut Ramon Llull

For all we know

nemščina

Die Stunden sind dicht und zugleich löslich,
zergehen in unsichtbaren Kringeln wie Wasser in Wasser.
Für dich ist die Nacht eine anhaltende Liebkosung:
von einer Lust, die zur Grenze drängt, die danach verlangt.
Dich in der Stille und in der Stimme zu wissen,
lässt mich in dieser Atmosphäre leichter atmen.
Ich weiß nicht, ob ich deiner Liebe
wert bin, doch das beunruhigt mich nicht,
und so wird alles freundlich, wird wie du
ein ruhiges offenes Meer, in das ich mich stürze,
das ich in großen Schlucken trinke, bis der Atem und das Blut
wie Wasser in Wasser sich lösen,
und lebe ewig in dir,
solange wir die Zeit trinken, die uns trinkt.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

FESTA MAJOR

katalonščina | David Castillo

“Controla la teva rebel·lia”, et recomanen,
i tu ho escoltes,
ho processes
i ho arxives
amb indiferència absoluta.

Hi ha dos mons:
el d'ells i el teu.
Ells manen
i et col·loquen la seva legió d’experts:
pedagogs per reeducar-te,
psicòlegs per analitzar el teu comportament
i fins i tot psiquiatres de ganyotes paralitzants
que van trepanar els cervells dels teus germans grans.
“Controla la teva rebel·lia”, en això coincideixen
mentre intenten projectar el seu infern
per a ments poc inquietes:
no juguis,
no fotis al veí
--i menys a la veïna—,
folla amb condó,
no consumeixis les drogues,
que no et venguin ells,
respecta els manaments de la religió laica,
no qüestionis la propietat privada
i, sobretot, controla la teva rebel·lia,
pot resultat incòmoda
per a qui no comparteixi el teu sentit de l'humor
canviant i poc fet a la simpatia.

Ja fora, quan els hagis enganyat
o hagis dissimulat el fàstic davant les seves trampes,
acull el permís de cap de setmana com si fos l'últim:
disfruta de tu mateix,
brinda per tenir sang a les venes
i la moral encara no rossegada per les rates.
No et preocupis ni cinc minuts pel futur
abans de dir-li al plaer
que entri per la porta que vulgui.

No controlis la teva rebel·lia,
no controlis la teva rebel·lia,
no controlis la teva rebel·lia,
prega a la irreverent rossa
després de besar-la:
“No et demanaré amor,
o potser sí.
Deixa-m'ho pensar”.

© David Castillo
from: Downtown
Barcelona: Icaria, 2005
Audio production: Institut Ramon Llull

Großes Stadtfest

nemščina

«Sei nicht so rebellisch», schärfen sie dir ein,
und du hörst zu,
verarbeitest es
und speicherst es
vollkomen unbeteiligt.

Es gibt zwei Welten:
ihre und deine.
Sie haben das Sagen
und belämmern dich mit einer Legion von Experten:
Pädagogen, die dich umerziehen,
Psychologen, die dein Verhalten analysieren,
und sogar Psychiater mit einschüchternden Grimassen,
die schon das Gehirn deiner älteren Brüder aufgebohrt haben.
«Sei nicht so rebellisch», darin sind sie sich einig,
wenn sie versuchen, dir ihre Hölle
wenig bewegter Köpfe einzutrichtern:
spiel nicht,
lass den Nachbarn in Ruhe
-und erst recht die Nachbarin-,
vögle mit Kondom,
nimm keine Drogen, die nicht sie selbst dir verkaufen,
beachte die Gebote der weltlichen Religion,
rühre nicht ans Privateigentum
und, vor allem, sei nicht so rebellisch,
sonst könntest du jemanden stören,
der nicht deinen Sinn für Humor teilt,
sprunghaft und wenig sympathisch wie der ist.

Einmal draußen, wenn du sie getäuscht hast,
deinen Abscheu vor ihren Hinterhältigkeiten überspielt hast,
nimm deinen Wochenendfreigang als wäre es der letzte:
fühl dich,
beglückwünsche dich, dass du Blut in den Adern hast
und deine Moral noch nicht von den Ratten angenagt ist.
Verschwende keine fünf Minuten an die Zukunft,
bevor du der Lust erlaubst,
hereinzukommen, wo sie nur will.

Sei rebellisch,
sei rebellisch,
sei rebellisch,
sag inständig zur forschen Blondine,
nachdem du sie geküsst hast:
« Liebe verlange ich nicht,
oder vielleicht doch.
Lassen wir’s offen».

Translated by Claudia Kalász

Enc que siguem porucs

katalonščina | Bartomeu Fiol

A Salvador Espriu

Enc que siguem porucs i poca cosa
per tal com ens sabem molt susceptibles
i estranyament som incapaços
de corregir-nos com caldria,

no ens ha de fer por
arribar al silenci,
gens de por
restar en silenci,
decents com una pedra o un animal.

Salvatge i alhora empresonada, la paraula
és molt més perillosa.
Com una noia encisadora
ens fa voltar la cantonada, perdre el fil.

No hem de pretendre dictar la veritat,
donar lliçons, llegir la bonanova,
les estadístiques recitar, ben informats,
o, com qui ha triomfat per endavant,
dictaminar la terapèutica, punt per punt.

De la trona davallem per sempre més.
Del faristol facem estelles.
Ja hem desmuntat els altaveus, eixordadors.
Si per cas, emprarem el llenguatge de les mans.

No, no ens ha de fer por
entrar en el silenci.
El seu casal té més estances
que la nostra parla escabellada.

© Bartomeu Fiol
from: Camp Rodó
Editorial Moll, 1973
Audio production: Institut Ramon Llull

Auch wenn wir ängstlich sind und unbedeutend

nemščina

Für Salvador Espriu

Auch wenn wir ängstlich sind und unbedeutend,
im Wissen, dass wir hochempfindlich sind,
und es uns merkwürdigerweise nicht gelingt,
uns so zu korrigieren, wie es nötig wäre,

dürfen wir keine Angst davor haben
in Schweigen zu verfallen,
überhaupt keine Angst
im Schweigen zu verharren,
mit Anstand wie ein Stein oder ein Tier.

Das Wort, wild und zugleich gefangen,
ist viel gefährlicher.
Wie ein reizendes Mädchen
lockt es uns um die Ecke, und wir verlieren den Faden.

Wir dürfen nicht die Wahrheit diktieren wollen,
Lektionen erteilen, die Zukunft vorhersagen,
gut informiert die Statistiken aufsagen
oder wie jemand, der seines Siegs schon sicher ist,
die Therapie vorschreiben, Punkt für Punkt.

Von der Kanzel steigen wir für immer herab.
Das Pult zerschlagen wir in Stücke.
Die betäubenden Lautsprecher haben wir schon abmontiert.
Notfalls sprechen wir mit den Händen.

Nein, wir dürfen keine Angst davor haben,
in den Zustand des Schweigens zu treten.
Sein Wohnsitz hat mehr Zimmer
als unser wirres Sprechen.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

ELEGIES A UN POETA MORT IV

katalonščina | Margarita Ballester

A Joan Vinyoli

Calma i rient em torno enveja
quan sento, en el teu vers,
la meva sang i la paraula teva.
Em deixes orfe i caminant
la sàtira dels dies;
ara que ets mort, davallaré del llibre
al primer dels meus versos:
Estic a punt d’una immersió profunda
i no en sé el fons, ni he amidat la fondària,
sóc un furtiu. No tinc ofici
de buscador de perles.

© Margarita Ballester
from: Entre dues espases
Audio production: institut ramon llull

ELEGIEN AUF EINEN TOTEN DICHTER IV

nemščina

Für Joan Vinyoli

Ruhig und lachend werde ich Neid,
fühl’ ich in deinem Vers
mein Blut und deine Worte.
Zur Waise machst du mich, überlassen
dem Spott der Tage;
jetzt wo du tot bist, steige ich herab vom Buch
zum ersten meiner Verse:
Ich stehe vor einer tiefen Versenkung
und weiß nicht bis auf welchen Grund, noch kenne ich das
Ausmaß der Tiefe,
ein Wilderer bin ich. Ich verstehe mich nicht auf das Handwerk
des Perlentauchers.

Übersetzt von Claudia Kalász

El vent damunt la pell

katalonščina | Montserrat Abelló

El vent damunt la pell,
entre els cabells,
dins la boca, els narius.
Els ulls esbatanats plens de vent.
El vent damunt les cases,
les finestres, les portes,
esmunyint-se pels forrellats;
entre els barrots dels balcons
i les escletxes.
I pels carrerons estrets.
El vent que escombra
els carrers de la ciutat
i esbulla els teus cabells,
i els meus.
El vent que ens penetra cos
endins.
I tu i jo caminant
contra el vent.

© Montserrat Abelló
from: Foc a les mans
Barcelona: Columna, 1990
Audio production: Institut Ramon Llull

Der Wind auf der Haut

nemščina

Der Wind auf der Haut,
in den Haaren,
in Mund und Nasenlöchern.
Die aufgerissenen Augen voller Wind.
Der Wind über den Häusern,
den Fenstern, den Türen,
durch die Riegel schlüpfend;
durch die Geländer der Balkone
und die Ritzen.
Und durch die engen Gassen.
Der Wind, er fegt
die Straßen der Stadt
und zerzaust dein Haar
und meins.
Der Wind, er durchdringt unsere Körper
bis ins Mark.
Und du und ich wir gehen
gegen den Wind.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Bol

katalonščina | Jaume Subirana

Buit, que l'hivern és cru,
busca en l'espera
grans de raïm, la llum
de les cireres.
Ara mateix l'olor
del fons és freda,
talment un cor amb por.
Però batega.

© Jaume Subirana
from: El rastre de l’animal més lliure
Proa, 1994
Audio production: Institut Ramon Llull

Schüssel

nemščina

Leer, denn der Winter ist hart,
erwartet sie
die Trauben und das Leuchten
der reifen Kirschen.
Jetzt verströmt der Grund
den Geruch der Kälte,
wie ein Herz voller Angst.
Aber es schlägt.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

ALFORJA

katalonščina | Margarita Ballester

L'amor és conversar amb els déus
a l'ombrós paradís de móres i pomeres
on els barrancs et porten
les humides olors d'antigues llunes
–degotadís airet de branques molles–
sense pols ni petjades
fora del temps, fora del temps.

© Margarita Ballester
from: Paisatge emergent. Trenta poetes catalanes del segle XX
Audio production: institut ramon llull

ALFORJA

nemščina

Die Liebe ist eine Unterhaltung mit den Göttern
im schattigen Paradies von Beeren und Apfelbäumen,
wo die feuchten Gerüche alter Monde
von den Hängen herüberwehen
– tropfender Lufthauch von nassen Ästen –
ohne Staub noch Spuren
nicht in der Zeit, nicht in der Zeit.

Übersetzt von Claudia Kalász

QÜESTIÓ DE TEMPS

katalonščina | David Castillo

Jo sóc a dins
i tu ets a fora.
Tots dos estem enganxats a alguna cosa:
una droga,
un amor que es resisteix a l'oblit,
com un tumor de la memòria
que ens rossega com el ratolí que no dorm.

Tu ets a dins
i jo sóc a fora,
fora de tu
sense recordar quan no em deixaves entrar,
quan no et deixava sortir,
quan ens destorbàvem
com un dia de treball,
com una trucada telefònica durant la migdiada,
com una dent trencada el cap de setmana,
fins a adonar-me que quan tu entres
jo surto,
i quan torno ja no et trobo.

No marxis sense abans avisar-me,
no vull sorpreses si em quedo.

© David Castillo
from: Downtown
Barcelona: Icaria, 2005
Audio production: Institut Ramon Llull

Eine Frage der Zeit

nemščina

Ich bin drin
und du bist draußen.
Beide hängen wir an einem Stoff:
einer Droge,
einer Liebe, die sich nicht vergessen lässt
wie ein Tumor der Erinnerung,
der uns zerfrisst wie eine schlaflose Maus.

Du bist drinnen
und ich bin draußen,
aus dir raus,
ohne zu erinnern, wann du mich nicht einließest,
wann ich dich nicht rausließ,
wann wir uns störten
wie ein Arbeitstag,
wie ein Telefonanruf beim Mittagsschlaf,
wie ein kaputter Zahn am Wochenende,
bis ich merkte, dass ich rausgehe,
wenn du reinkommst,
und wenn ich zurückkomme, bist du nicht mehr da.
Geh nicht, ohne mir vorher Bescheid zu sagen,
ich will keine Überraschungen, wenn ich bleibe.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász

Paisatge Nocturn

katalonščina | Enric Sòria

In andern Räumen schlug die lustigen Gezelte das Licht auf.
                                                                                          Novalis

Al davant, lluny, s’estenen sis edificis junts
de quatre plantes, amb àmplies finestres repartides
a intervals regulars al llarg del mur,
blanc i continu, que tanca l’horitzó
a més de mitja alçada i deixa entreveure a penes
les siluetes difuses de blocs més elevats
al fons, contra el cel clos i les llargues dreceres
desertes que el limiten. Les finestres amb llum
semblen un ordre d’ulls esparsos i remots,
i forcen a pensar en vides separades,
paret rere paret, en gent que para taula,
segueix els noticiaris o parla per telèfon,
aliena al fred i la foscor pertot,
probablement cansada.
Ombres imaginades dins de cercles de llum massa distants.
Enfora, els fanals dels carrers no illuminen ningú.
L’espai és el palau d’uns déus que no l’habiten,
poblat per rengles d’arbres en simetria de soques
obertes cap amunt en un garbuix de rames
que s’estiren i ordeixen delirants teranyines
per a enxampar l’àgil ocell del vent.
A dalt, els albs espectres de les gavines
xisclen imprecacions que no seran ateses,
com ànimes o taques que s’envolen perquè les oblidem.
Guspires que crepiten fora d’un temps suspès.
El silenci, llavors, s’estén com un sudari, opac i dens,
entre núvols metàllics, i no travessa els vidres.
El fred ho aquieta tot, els malalts dormen
i la mateixa angoixa té una compacitat difuminada,
mirada endins,
mentre la nit s’imposa, en la ciutat immòbil.

© Enric Sòria
Audio production: Institut Ramon Llull

Nächtliche Landschaft

nemščina

In andern Räumen schlug die lustigen Gezelte das Licht auf.
                                                                                Novalis

In der Ferne erheben sich vorn, dicht beieinander
sechs vierstöckige Gebäude mit großen,
in regelmäßigen Abständen auf die weiße
langgestreckte Wand verteilten Fenstern, die den Horizont
auf mehr als halber Höhe verdeckt. Kaum lässt sie im Hintergrund
den diffusen Schattenriss der höheren Blöcke
gegen den dunklen Himmel und die ihn begrenzenden
langen, verlassenen Wege ahnen. Die beleuchteten Fenster
gleichen einer Anordnung verstreuter, ferner Augen
und wecken zwangsläufig die Vorstellung getrennter Leben,
Wand hinter Wand, Menschen, die den Tisch decken,
Nachrichten hören oder telefonieren,
unberührt von der Kälte und der Dunkelheit ringsum,
müde vermutlich.
Vorgestellte Schatten in zu weit auseinanderliegenden Lichtkreisen.
Die Straßenlaternen draußen beleuchten niemanden.
Der Raum ist der Palast von Göttern, die ihn nicht bewohnen.
Die Stämme symmetrischer Baumreihen
öffnen sich nach oben in ein Gewirr von Ästen,
die sich strecken und irre Spinnweben ausspannen,
um den wendigen Windvogel zu fangen.
Oben kreischen die weißen Gespenster der Möwen
Verwünschungen, die nicht erhört werden,
wie Seelen oder Flecken, die wegfliegen, weil wir sie vergessen.
Funken, die vor jeder zeitlichen Dauer verlöschen.
Dann dehnt sich die Stille wie ein Schweißtuch, dunkel und dicht,
zwischen metallischen Wolken und dringt nicht durch die Fenster.
Die Kälte beruhigt alles, die Kranken schlafen
und die Angst selbst ist von verwischter Beschaffenheit,
nach innen gekehrt,
während die Nacht hereinfällt über die reglose Stadt.

Aus dem Katalanischen von Claudia Kalász