Tom Schulz 
Translator

on Lyrikline: 41 poems translated

from: španščina, angleščina, telugijščina, urdujščina, nizozemščina, francoščina, arabščina to: nemščina

Original

Translation

GESTO DE SALMÓN

španščina | Daniel Bencomo

Todos mascamos otra idea de lo mismo.

Una distinta cada quién de lo mismo.

Todos la hemos puesto en el taller de taxidermia.

Entre las agujas de un esbelto dolor.

Todos hemos, de tanto en tanto, lamido las uñas de sus miembros anteriores.

Cada uno la coloca sobre los dos posteriores.

Guarda el filo del colmillo en un bong de cristal.

Su gesto de salmón en el formol interno del ojo.

La hemos visto a deshoras, con una lámpara china, mientras volvíamos del baño.

En el formol interno del ojo.

Sin poder vomitar.

© Daniel Bencomo
from: unpublished manuscript
Audio production: Haus für Poesie, 2019

GESTE DER LACHSE

nemščina

Alle kauen wir andere Ideen von einunddemselben.

Jeder von uns eine andere Idee von einunddemselben.

Alle haben wir sie in die Werkstatt für Tierpräparate getragen.

Zwischen die Nadeln eines punktierten Schmerzes.

Alle lecken wir hin und wieder die Nägel ihrer Vorderfüße.

Jeder von uns stellt sie auf die Hinterbeine.

Behält die Schneide vom Eckzahn in einer Kiffer-Bong.

Die Geste der Lachse im inneren Formalin der Augen.

Wir haben sie zur Unzeit gesehen, mit einer chinesischen Lampe

als wir aus dem Bad zurückkamen.

Im inneren Formalin der Augen.

Ohne es ausspeien zu können.

Übersetzt von Tom Schulz

Un desarmador ciñe tus pijas al cielo.

španščina | Daniel Bencomo

La idea de Dios es contrarosca.


Dos desarmadores fijan tus pies
a la cinta de los recuerdos.
La surfeas.


La pinza desmonta el aparato genital.
Interrogan tus signos con luces de neón.


Una llave aprieta la médula espinal,
hasta que el Cosmos olvide y desnuque lo Múltiple.

© Daniel Bencomo
from: La mutación de Lo en Lo
Cuadrivio, 2018
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Ein Schraubenzieher schraubt deine Schwänze am Himmel

nemščina

Die Idee von Gott besteht im Linksgewinde.
Zwei Schraubenzieher fixieren deine Füße
an das Band der Erinnerungen.


Auf ihnen surfst du.


Die Zange demontiert den Geschlechtsapparat sie verhören deine Male unterm Neon-Licht.


Ein Schlüssel verschraubt das Rückenmark
Bis der Kosmos alles vergisst und dem Multiplen das Genick bricht.

Übersetzung: Tom Schulz

TAXONOMÍA DE LOS FELICES

španščina | Daniel Bencomo

Algunas notas por borrar:

un avión cruza flaco el esternón de las nubes

todos sus viajantes corazón de topo
mirada de topo
al interior de madrigueras chick

dime viejo Spinoza
dame una nota célebre para incendiar este lobby

felices los felices dijo el ciego porteño
te recordaba tallando tus cristales de infinito

aquí apareces como una risa intensa y una sed de no individuo

dime Spinoza, ¿sienten los caballos el deseo del trote?
el potro es una nota franca
requerida
para la espuela de plata que agita en el cerebro

que brilla en el cerebro
como el aguarrás en la fosa

hoy contemplo es el ocaso es el verano
el avión desciende es una pira reflejante del deseo
Todos mis apuntes
bajan hoy el adoquín de una alegría
se borran
y desmontan la caligrafía de los cuerpos cosas
velocidades moléculas

beatitud es una araña que apresó la realidad en su tela
un infinito conectado
entre las vísceras con electrodos

los motores del cuerpo son los motores de la Necesidad
góndolas del deseo o bien de

nuestra atmósfera tejida:
hay
una tribu tupí comiéndose el instante
hay
un mono araña
saltando de tu corazón
en este instante

hay un ojo que colma el líquido espacio
de tus cristales
miro tu ojo mirar mi corazón en este cuatro cilindros

corre la autopista el lago el tiempo sólo son
fragmentos de un oleaje
no vendrán
los surfistas ellos van de frente al bar de la resaca

este día es una nota una simple nota
leída por un seco inmigrante
en los bares de la Haya

tú pensarás con la viola de gamba un fondo de morfina
el cuatro cilindros es una niebla del trote
vinil y hierro
japoneses llevando una sonrisa en tempo butoh

dime Spinoza, ¿sientes el instante que ya roe?
es un potro de tortura que al correr es puro viento
es un lago total con muecas en su oleaje
es un ojo
infectado con bacterias
hasta ser sólo mirada y mira, galletitas de la suerte,

comamos una de ellas:

“dichoso el que ha dejado a su individuo
en la taxonomía de los felices
para esconderse bajo el cielo”

© Daniel Bencomo
from: unpublished manuscript
Audio production: Haus für Poesie, 2019

TAXONOMIE DER GLÜCKLICHEN

nemščina

Ein paar Notizen zum Ausradieren:

ein Flugzeug kreuzt das Brustbein der Wolken

all die Reisenden mit dem Herz eines Maulwurfs
dem Maulwurfsblick
im Innern mondäner Höhlen

sag mir, alter Knabe Spinoza
gib mir ein berühmtes Zitat um diese Lobby anzuzünden

glücklich die Glücklichen, sagte der blinde Porteño
ich erinnerte dich: die Kristalle des Unendlichen (geschliffen)

hier blühst du, lächelndes Honigpferd,
wie ein Durst nicht von Einzelwesen

sag mir, Spinoza, verspüren die Pferde
den Wunsch zu traben?
das Fohlen ist ein Brief ohne Siegel
erforderlich
für den silbernen Sporn, der sich in das Gehirn bohrt

der im Gehirn glänzt
wie Terpentin in der Grube

sieh doch, heute, es wird Dämmerung, es ist Sommer
das Flugzeug sinkt, ein Feuer birgt das Verlangen
alle Zitate legen sich heute auf die freudigen Pflastersteine
lösen sich auf
und reißen die Kalligraphie der Körper ein Dinge
beschleunigte Moleküle

das Glück ist eine Spinne,
die die Wirklichkeit in ihrem Netz gefangen hält
eine verbundene Unendlichkeit
zwischen den Eingeweiden mit Elektroden

die Motoren des Körpers
sind Motoren der Notwendigkeit
triebhafte Gondeln oder auch
unserer gewebten Atmosphäre:
da ist
ein Tupi-Stamm, der den Augenblick kaut
da ist
ein Spinnenaffe
der in diesem Jetzt
aus deinem Herzen klettert

da ist ein Auge, das den flüssigen Raum
deiner Kristalle bewohnt
ich sehe dein Auge mein Herz ansehen in diesem Vierzylinder

die Straßenbiegung der See die Zeit
sind nur
der unterbrochene Wellengang
die Surfer werden nicht wieder kommen
sie spazieren geradewegs in eine Bar des Versinkens

dieser Tag ist eine flüchtige Notiz
gelesen von einem einfachen Immigranten
in den Coffeeshops von Den Haag
stell dir vor, eine Begleitmusik von der Gambe
verabreicht wie Morphium
der Vierzylinder ist eine Täuschung am Trab
Vinyl und Eisen
Japaner, mit einem Lächeln im Tempo des Butoh-Tanzes

Sag mir, Spinoza, fühlst du den zernagenden Augenblick
der ein gefoltertes Fohlen ist, rasend wie Wind
ein vollkommener See mit Fratzen schneidenden Wellen
ein Auge
infiziert mit Bakterien

bis es nur noch ein Blick ist, schau her, Glückskekse
lass uns welche essen:
„glücklich wer sein Individuum
in einer Taxonomie der Glücklichen ließ
um sich unter dem Himmel zu verstecken.“

Übersetzung: Tom Schulz und Johanna Schwering

JORGE MENESES, EN TERAPIA REHAB, SOSTIENE:

španščina | Daniel Bencomo

Una fisura de una silueta
barrida en esta imagen sin enfoque.

La máquina no obtura
en alta definición.
Un coyote en el desierto la vigila.
El diesel lo convierte en pura música,
el ruido que llega
por error
de las galaxias.

Se trata de un motor en fuego
en la estepa de cromo soñada por niños índigo.

Como una marabunta que atraviesa
la zona de cactáceas
cuando uno acampa en el pliegue
de un tajo de cielo.

Eso tarareaba
la cabeza de Mairena
en el congelador de la poética.

Así me dio ritmo
la cabeza de Mairena
usada en el djembé
por una chica vudú.

Así como vibraba
el hachazo de las cosas
veloz por el neocórtex de Machado.

Cuando una máquina de cantar se desbiela
un sioux se incinera en alguna reserva.

© Daniel Bencomo
from: unpublished manuscript
Audio production: Haus für Poesie, 2019

JORGE MENESES, IN DER DROGENTHERAPIE, ERKLÄRT

nemščina

Ein Riss im Bild einer Silhouette
die auf diesem unscharfen Negativ gerastert ist.

Die Spiegel-Kamera verschließt nicht in High Definition.
Ein Wüsten-Kojote bewacht die Maschine sie verwandelt den Diesel in reine Musik das Geräusch aus dem Weltall
das fehlerhaft eintraf

Es handelt sich um einen brennenden Motor
auf einer von Indigo-Kindern geträumten Steppe.

Wie ein Raubzug von Treiberameisen der die Kakteen-Zone überquert während man auf einem Himmels- Schnitt campt.

Leise trällerte es
aus dem Kopf von Mairena im Gefrierschrank der Poetik.

Der Kopf von Mairena klopft den Rhytmus
der von einem Vodoo-Mädchen
auf einem Djembe-Trommelfell geschlagen wird.

So vibriert
der Axthieb auf Gegenständen
schnell durch den Neocortex von Machado.

Wenn eine Singmaschine an einem Kolbenfresser verreckt verbrennt sich ein Sioux in seinem Reservat.


_______________

Anmerkung: Jorge Meneses und Juan de Mairena sind apokryphe Autoren (bzw. Heteronyme),  die von dem spanischen Dichter Antonio Machado erfunden wurden. In seinem “Apokryphen Liederbuch” erfand Juan de Mairena eine Singmaschine. “Das Gerät” und “die Maschine” und “der Motor”, die im Gedicht auftauchen, sind eine Anspielung an diese Singmaschine.

Übersetzung: Tom Schuz

MAÑANA CON KABIR, MAÑANA CON ESHLEMAN

španščina | Daniel Bencomo

Un moscardón como un puño de brea
soporta en su equilibrio
el aire y su espinazo de turquesa

hacia un costado
al hado al interior del ojo

vertederos de palabras sulfatadas
con múltiples reptiles en su orilla asoléandose.

Un estatus de desfase
entre el sopor y el éxtasis auriñaciense

se diluye en vapores de metano
que ascienden a la mesa del banquete

donde un gremio de ascetas
con cabezas escalpadas

devoran cada uno
el cerebro fresco del otro.

El ojo del insecto deforma las preguntas:
toda variación de luz será intransferible

mientras un tarahumara
escupa esta canción como balas de cobre.

© Daniel Bencomo
Audio production: Haus für Poesie, 2019

MORGEN MIT KABIR, MORGEN MIT ESHLEMAN

nemščina

Eine Raubfliege wie Blasen schlagender Teer trägt auf dem Gleichgewicht ihrer Flügel
das türkisfarbene Rückgrat der Luft

sie bewegt sich auf eine Seite
in das Verhängnis des inneren Auges

Eine Deponie aus sulfatierten Wörtern
mit sonnenbadenden Reptilien-Gruppen am Rand

Eine Phasenverschiebung
zwischen Schlaf und Aurignacien-Extase

löst sich auf in Methandämpfe
die von einem Bankett-Tisch aufsteigen

wo ein Gremium von Asketen mit skalpierten Köpfen

gegenseitig frisches Hirn verschlingt

Das Insektenauge verwandelt die Fragen: jede Änderung des Lichts wird unübertragbar

falls ein Tarahumara-Indianer
dieses Lied in Form einer Gewehrkugel ausspuckt.

Übersetzung: Tom Schulz

Varado en la bahía pirata.

španščina | Daniel Bencomo

El pez globo pregunta qué puede por ti.


Hay una escasa señal. El brillo de sus dientes tiene interferencia.


Controla sus procesos con frases inconexas.


Alguien dice cómo debes saber, hasta cuándo el bruxismo, te musitan al oído falsos códigos celestes. Cuando buscan en la red él te sugiere. La calidad de ese Alguien aguarda tras el telón; al partir a su encuentro un lente nos deformó.


Los cielos de látex no aguantan navaja.
Si rajas el presente brota un código saxífrago.

© Daniel Bencomo
from: La mutación de Lo en Lo
Cuadrivio Verlag, 2018
Audio production: Haus für Poesie, 2019

Gestrandet in der Bucht der Piraten.

nemščina

Der Kugelfisch fragt, was kann ich tun für dich:


Ein kurzes Signal. Der Glanz seiner Zähne sendet Störgeräusche.


Kontrolliert die Prozesse mit unzusammenhängenden Sätzen.


Jemand sagt wie kannst du wissen wie lange das Zähneknirschen dir ins Ohr flüstert die falschen himmlischen Codes. Für das wonach ihr sucht im virtuellen Netz empfiehlt jemand euch.


Diese Qualität der hinter dem Vorhang wartet;
als wir losgingen ihn zu treffen verformte uns eine optische Linse.


Die Latex-Himmel halten das Springmesser nicht aus.


Wenn du die Gegenwart ausreißt,
quillt der Code auf für Steinbrechgewächse.

Übertragen von Tom Schulz

COLERIDGE

španščina | Daniel Bencomo

La fuga es perceptible. Un vástago bombea
realidad con realidad.
El mar, a miles de sueños de distancia, apareció.
Fueron a nado hasta su centro: pusieron una flor de dinamita.
En onda concéntrica brotó una liebre,
y la liebre, ama bondage del murciélago,
tatúo sus fotogramas en mi espalda.

La espalda no veía las consignas políticas.
Sólo echaba hacia adelante.
Preguntando por las rastas de la noche,
por el petróleo robado de la noche, algo escupió.
Alguien mordió el cogollo explosivo.

Su índice nutricional
marcó un exceso de amor.

Saña de osos polares que eructan un salmón.

© Daniel Bencomo
from: Espuma de Bulldog
Guadalajara: Luzzeta Editores, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2019

COLERIDGE

nemščina

Wahrnehmbar: das Leck. Eine Kolbenstange pumpt
Wirklichkeit in die Wirklichkeit.

Das Meer tauchte aus der Entfernung tausender Träume auf.

Sie schwammen in seine Mitte, pflanzten eine Blume aus Dynamit hinein.
Aus einer konzentrischen Welle quoll ein Hase hervor,
der Hase machte Liebe mit der Bondage-Fledermaus,
sie tätowierte seine Photogramme auf den Rücken.

Der Rücken sah nichts von den politischen Parolen:
Er warf sich plötzlich nach vorn.
Als fragte jemand nach nächtlichen Dreadlocks,
Nach dem gestohlenen ausgespuckten Erdöl der Nacht.
Jemand biß in die explosive Blüte.

Ihr Nährwert
Beinhaltete einen Liebes-Exzess.

Den Groll der Eisbären die am Lachs würgen, rülpsen.

Übersetzung: Tom Schulz und Johanna Schwering

CALZADA MCCARTHY

španščina | Daniel Bencomo

Una tribu de apaches cruza el lago
su calzada una aguja de luz heroína.

Tú la miras e inflamas el iris sobre el fuego.

La luz del zodiaco sobre el rostro
llagando como lipstick
con su brillo fósil.

Se corroen las tuberías del submarino,
las medusas se infiltraron en el lago:

tu rostro es un mäelstrom que absorbe las noticias,
las flechas saben exquisitas ahumadas,

tu espalda es el dorso, minado, de Caspar David Friedrich,
residuos de tiempo real en tus labios.

Una horda de apaches cruza de regreso,
el vaquero te sonríe mientras escupe un oráculo.

Sientes el confín de tu cuerpo.
Ahí espumará la teoría,
ponla a freír con el sazón de polilla.

La horda es olfateada por el vaquero,
el vaquero se ha calzado
las medusas en los ojos:

alguien te ha escalpado y amanece.

© Daniel Bencomo
from: Espuma de Bulldog
Guadalajara, Mexiko: Luzzeta Verlag, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2019

MC CARTHY-ALLEE

nemščina

Ein Apachen-Stamm
überquert den See

ihr Weg ist eine Nadel
in Heroin-Licht

Du beobachtest es
und entzündest die Iris über dem Feuer
das Licht des Tierkreises züngelt auf dem Gesicht
wie Lipstick
mit dem fossilen Glanz
rostender Rohre der U-Bootflotte
die Medusen haben den See infiltriert

dein Gesicht ist ein Malstrom absorbierter Nachrichten
die Pfeile schmecken exquisit nach Räuchertofu
dein Rücken ist der abgewirtschaftete Buckel
von Caspar David Friedrich
auf den Lippen Reste einer wirklichen Zeit

auf dem Rückweg kreuzt
eine Horde Apachen
der Cowboy lächelt dich an,
während er ein Orakel ausspeit

du spürst die Körpergrenze,
eine Grenze an der sich die Welt bricht
dort werden
die Theorien sprießen,
brate sie scharf an mit Mottenwürze

Der Cowboy riecht die Horde,
er hat sich die Medusen als Kontaktlinsen eingepflanzt

Jemand hat dich skalpiert; es wird hell.

Übersetzung: Tom Schulz und Johanna Schwering

Solid

angleščina | Sridala Swami

With those two heavy hands of his
he’d like to make a bird,
dark-eyed, delicate, quick-breathing.

But the bones turn into boxes.
Geometry breaks
the heart.
So he makes cages.

© Sridala Swami
Audio production: Goethe Institut, 2016

Solide

nemščina

Mit seinen harten Händen hat er
einen Vogel bauen wollen,
schwarzäugig, zartknochig, rasch atmend.

Aus den Knochen werden immer Kästen,
und Geometrie bricht
ihm das Herz.
Also baut er Käfige.

Übersetzung Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

ప్రకృతి పర్యంతమూ

telugijščina | Jayaprabha

ఆకులన్నీ  రాలాకా  వచ్చే  తొలి చిగురు 
  నీ  ఉద్రేకం లాంటిది !
    ముద్దు తర్వాత 
    చర్మం మీద  కమిలిన  ముద్ర లాగానే 
    మెత్తగా ఎర్రబడుతుంది  ! 

    నిన్ను గుర్తు చేస్తూ 
    సీమచింత  చెట్టు మీద  పంచవన్నె పక్షులు 
    వసంతాన్ని తెస్తాయి ! 
    నాలో  పాత జ్ఞాపకాలు 
    నారింజవాసనలతో వీస్తాయి !! 

   నీరెండ పడిన  తడి ఆకుల్లో 
   నీ  నవ్వు తళతళలను  చూసి ఎగిసి 
   కాసిన్ని కిరణాలను  వడిసి పడతాను !
   ఉన్మత్తంగా చల్లగాలి వెంట పరుగు పెడతాను 
   స్వర్ణసముద్రంలోకి 
   సూర్యుడినావ మీద బయలుదేరి 
   ద్వీప ద్వీపాల నించి 
   స్వప్న సుగంధాలెన్నో సేకరిస్తాను ! 

   ఏదీ ?
   ఎంత వెతికినా  ఎన్ని ఉదయాలు గడిచినా 
   నువ్వెక్కడా కనిపించవేం ? 
   అనేక మలుపులతో 
   జానపదగాధకు మల్లే  
   నా ముందుకొస్తావు కాబోలు ! 

   సంచారజీవనం లాంటి  నీ సాహచర్యంలో 
   నాకు స్థిమితమూ  ఉండదు 
   స్థిరత్వమూ  ఉండదు 

   అయినా సరే ! 
   మృదువుగా ఒకసారి 
   మహోధృతంగా ఒకసారి  
   నేను జీవనదిగా  కొనసాగుతాను ! 
   ప్రకృతి  పర్యంతమూ... 
   నీ జాడ కోసం ! 

© Jayaprabha
Audio production: Goethe Institut, 2016

natürlich bis

nemščina

alle blätter abgeworfen sind und neue
treiben wie deine leidenschaft aus
der wundgeküssten, rotliebkosten haut.
blutrote, pflaumenblaue, eigelbe, grüne
weiße vögel setzt das frühjahr zur erinnerung
an dich auf den tamarindenbaum, erinnerung
ist der duftstoff der narinja.
im feuchten laub, im stängel licht
blitzt lachen, deins, und ich geh strahlen
fischen mit dem sonnenboot
zu den inselfähren, windbetriebene
traumpflückerin, duftjägerin, dichsucherin. wo
du morgen für morgen nicht erscheinst.
oder irgendwann dastehst
wie der wendepunkt einer geschichte.
das leben mit dir kommt nicht an
bis

Übersetzung: Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

بارہ تیرہ سال کی میں تھی

urdujščina | Jameela Nishat

باره تیره سال کی میں تهی

کهیلنے کا سوق بہت تها

گلگلے کهائے غپ چپ کهائے

دل میرا للچاتا تها

بڑی سی گاڑی آکر رکی

مجه کو چو کلیٹ بتایا

اپنے پهٹے گریباں سے

میں نے ہونٹ صاف کئے

روز وہی امیر انکل

مجه کو چوکلیٹ کهلاتا تها

ایک دن اس نے مجه کو بلایا

لمبی کار میں مجه کو بٹهایا

اپنا بنگلہ مجهے بتاتا

پهر اچانک

میرے پهٹے دامن کو

اور پهاڑا

تم کو اچهے کپڑے دوں گا

لال پیلی شلوار قمیض

میں چپ ہی رہی

لال پیلی شلوار قمیض

میں چپ ہی رہی

جان نہ پائی

اس کی لمبی انگلیوں نے

لباس میرا پهاڑ ڈالا

اور بدن کے ہر روزن میں

جانے کیا کیا کر ڈالا

گم سم دیکه رہی تهی

کہ دوجے انکل نے

میرا بدن کاٹ ڈالا

میری نیلی آنکهیں

جانے کس کو بیج ڈالا

سیرا جگر میرے پهیپهڑے

اپنی قیمت لگار ہے ہیں

میرے بدن کا ہر عضو

دنیا بهر میں گهوم رہا ہے

مجه کو اس کا پتا نہیں

بس

اتنا جانوں

میری ہڈیاں ٹوٹی پهوٹی

گندی نالی میں بہہ رہی ہیں

چیخ رہی ہیں

© Jameela Nishat
Audio production: Goethe Institut, 2016

Zwölf oder dreizehn war ich

nemščina

spielte noch gern
mochte Süßzeug, Gulguley, Ghup Chup.
Neugierig war ich
als er in dem großen Auto kam, zutraulich
als er mir Schokolade gab, wischte ich
mir den Mund ab
mit meinem eingerissenen Gireban.
Er hatte immer Schokolade für mich
auch an dem Tag, als ich
ins große Auto stieg und er mich
mit in seinen Bungalow nahm.
Da hat er meinen Gireban
bis zum Saum aufgerissen:
„War doch verschlissen
Mädchen wie du müssen
sowieso was Besseres tragen
rote Kleider mit gelben Kragen.“
Sagen konnte ich nichts
und nichts wissen
als seine Finger mich
wie mein Kleid zerrissen.
Sagen konnte ich nichts
als der Zweite kam
und sie mich zerschnitten.
Meine blauen Augen -
wen sie wohl heute ansehen?
Meine Lunge und meine Leber
verkauften sich wie von selbst
wie nichts gingen meine Organe weg
wohin, darüber kann ich nichts wissen
bloß, dass meine Knochen
durch einen Abflusskanal treiben
und schreien müssen.

Ins Deutsche übertragen von Sylvia Geist and Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

برقع پہن کر نکلی

urdujščina | Jameela Nishat

بر قع پہن کر نکلی

ڈگری بھی میں نے لیلی

کمپیوٹر میں نے سیکھا

اور دوسروں سے آگے

میں نے خود کو پایا

امی بھی بہت خوش تھی

ابا بھی بہت خوش

ہاتھوں میں اپنے

میں نے

کوہ طور اُٹھایا

زمانے کو روند دالوں

یہ دل میں

 میں نےٹھانا

بن جاؤں میں سکندر

کالے نقاب کے اندر

ہر سانس نے پکارا

 

موج مستی میں کرنے نکلی

تھیٹر میں جوں ہی پہوچی

ڈنڈے نے مجھے روکا

برقع منع ہے لڑکی

کالے نقاب سے کالا دھواں سا اُٹھا

اُس وقت

وہیں پر

میں نے

برقع اُتار پھیکا

© Jameela Nishat
Audio production: Goethe Institut, 2016

Ich zog die Burka an und ging fort

nemščina

einen Abschluss machte ich,
lernte Computersprachen

Weiter als andere
kam ich

Mutter war überglücklich
Vater war überglücklich

Mit meinen bloßen Händen
konnte ich den Berg Sinai versetzen

Von Herzen nahm ich mir vor
die alten Zeiten wie Unkraut niederzutreten

Ich muss werden wie Alexander der Große
unter dem schwarzen Schleier

Mein Atem rief mich zu den anderen
Zum Feiern ging ich raus

Sobald ich vor das Kino trat
hielt mich der Stock des Wächters auf

„Burkha darf man hier nicht tragen, Mädchen!“
 
Vom Schleier stieg schwarzer Rauch auf

Genau in diesem Augenblick

warf ich

die Burka weg

Ins Deutsche übertragen von Sylvia Geist and Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

کوئی تصویرکسی پیکر کی تلاس میں ہوں

urdujščina | Jameela Nishat

کوئی تصویر کسی پیکر کی تلاش میں ہوں

فون کی گهنٹی بجے اور میں قطار میں ہوں

میرے قلم کی لہروں میں ہوں، الفاظ میں ہوں

ایک دیوانگی ہوں اپنی تلاش میں ہوں

 

ایک ایک پل نئی چاہت نئے فراق ملے

تارابن کر میری تقدیر فلک پر چمکے

صبح ہوتی ہے خواب کی تعبیر لیے

پهر بهی کیا ہے جو مجه کو نظر آتا نہیں

نہ قلم ہے نہ ورق ہے اور نہ لوح جگر

ایک احساس ہے

چپ کے سے نکل پڑتا ہے

گهومتا پهر تا ہے دنیا میں نیا نام لیے

فیس بک پر جو چهلکتا ہے نئے جام لیے

شکل اس کی تو لگے سب کو بہت ہی پیاری

پهر بهی مجه کو وه تنہائی کا غلام لگے

انگلیاں سوچ رہی ہیں قلم چپ چاپ کهڑا

لمس کے ساته مگر قافلہ ایک چلنے لگا

© Jameela Nishat
Audio production: Goethe Institut, 2016

Ein Profil sucht sein Gesicht

nemščina

In der Warteschleife häng ich
in der langen Schlange steh ich
in die Kurve meines Schriftzugs schwing ich
zu den Wörtern will ich
ein Wahn, eine Suche, ein Ich bin ich
in jeden Moment verliebt
jeden Moment verlassen.
Meine Zukunft ist glänzend wie ein Stern
und morgen werden alle Träume wahr.
Trotzdem, irgendetwas fehlt
kein Stift, kein Blatt, kein Buch, was.
Eine Empfindung
die wie eine Agentin hinter Nicknames
versteckt über die Flaniermeilen streunt.
Die Facebook-Freunde feiern sie ab
alle Welt liked ihr süßes Gesicht.
Eine Tagelöhnerin der Einsamkeit, für mich.
Die Finger zögern, der Stift steht wortlos still.
Aber es ist nur ein Zucken von hier bis zum
Punkt, an dem eine Karavane aufbricht.

Ins Deutsche übertragen von Sylvia Geist and Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

کرچیوں پر چل کر

urdujščina | Jameela Nishat

کرچیوں پر چل کر

خیمہ تک اپنے پہنچی

کاغذ نے با ہیں پھیلائی

پلکوں نے ٹپکایا لہو

الفاظ جنم لینے لگے

© Jameela Nishat
Audio production: Goethe Institut, 2016

Auf holprigen Wegen, rennend

nemščina

sank ich zu meiner Herberge ins Gras

Der Drachen streckte die Arme aus

Wimpernrot, Bluttropfen auf dem Papier

Die Wörter beginnen, zur Welt zu kommen.

Ins Deutsche übertragen von Sylvia Geist and Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

THE HEROIN SESTINA

angleščina | Jeet Thayil

What was the point of it? The stoned
life, the chased, snorted, shot life. Some low
comedy with a cast of strangers. Time
squashed flat. The 1001 names of heroin
chewed like language. Nothing now to know
or remember but the dirty taste

of it, and the names: snuff, Death, a little taste,
H—pronounce it etch—, sugar, brownstone,
scag, the SHIT, ghoda gaadi, #4 china, You-Know,
garad, god, the gear, junk, monkey blow,
the law, the habit, material, cheez, heroin.
The point? It was the wasted time,

which comes back lovely sometimes,
a ghost sense say, say that hard ache taste
back in your throat, the warm heroin
drip, the hit, the rush, the whack, the stone.
You want it now, the way it lays you low,
flattens everything you know

to a thin white line. I’m saying, I know
the pull of it: the skull rings time
so beautiful, so low
you barely hear it. Itch this blind toad taste.
When you said, “I mean it, we live like stones,”
you broke something in me only heroin

could fix. The thick sweet amaze of heroin,
helpless its love, its know-
ledge of the infinite. Why push the stone
back up the hill? Why not leave it with the time-
keep, asleep at the bar? Try a little taste
of something sweet that a sweet child will adore, low

in the hips where the aches all go. Allow
me in this one time and I’ll give you heroin,
just a taste
to replace the useless stuff you know.
Some say it comes back, the time,
to punish you with the time you killed, leave you stone

sober, unknowing, the happiness chemical blown
from your system, unable to taste the word heroin
without wanting its stone one last time.

© Jeet Thayil
Audio production: Goethe Institut, 2016

Heroinsestine

nemščina

Und was war der Sinn?
Das Leben als rollender Stein.
Gejagt, gesnieft, gespritzt. Jedenfalls stoned sein.
Ein B-Movie, in den Hauptrollen Fremde. Zeit
plattmachen. Die 1001 Wörter für Heroin
durchkauen: eine Sprache für sich. Nichts 

mehr kennen als die Süße dieses Drecks und nichts
benennen können als H (sprich: eytsch): Brauner Stein,
Sugar, Scag, Shit, Smack, Junk, Weißt-schon, Heroin,
Ghoda Gaadi, Ganja, Garad, Gesetz, Gott. Der Sinn?
Der Stoff, der Schuss, das abgeschossene Draußensein
im Orbit verrannter, verrinnender, geronnener Zeit,

die wie eine Liebe wiederkehrt, ein Gespenstersinn
wie das Jucken in der Kehle einer blinden Kröte. Nichts
kratzt sie, nichts schmeckt ihr, nichts wärmt sie wie Heroin.
Das Tropfen, das Klopfen, die Eile, das Heilen, der Stein
der Weisen, der dich wälzt, dich verschiebt auf sein
Gleis, auf die dünne weiße Spur deiner abgestellten Zeit.
Als du damals sagtest: „Unser Leben ist aus Stein“,
brach in mir etwas entzwei. Die Medizin war Heroin.
Was kann ich noch sagen? Ich kenne den Sinn
der Schädeluhr, ihr Ticken gen Null, wo keine Zeit
zu hören ist, so sacht. Danach das süße Nichts,
das fette Staunen darüber, ohne Schmerzen zu sein

in den Beinen, das Nicken dabei, der endlose Sinn
davon, die heillose Liebe dazu. Warum nicht Auszeit
nehmen an der Bar, warum bergauf mit dem Stein?
Nur noch diesmal was Süßes, ein bisschen Heroin,
um alles, was du nicht mehr brauchst, mit gar nichts
zu ersetzen. Was kann für vertane Zeit die Strafe sein?

Mehr Zeit. Nüchtern wirst du sein, ein ausgespülter Stein.
Wirst die Wörter nicht nennen und weiter nichts wollen,
wirst, den Sinn auf der Zunge, ihn nicht mehr kennen.

Ins Deutsche übertragen von Sylvia Geist and Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

DECLARATION OF INTENT

angleščina | Jeet Thayil

Your lips go from sunny side to suicide in a single click.
You’re too fast for any sniper.
You know when to hit the ground and stay down.
When you step out, armies rise up or die by your eyes.
Your soldiers are of all ages, genders and religious denominations.
They have nothing in common but the image of you
carried in secret lockets, or burned into their third, unblinking eyes,
or tattooed into armpit and hairline and between the toes.
If you glance at yourself when you’re kissed, the mirror plucks out its eyes,
for no other image will ever again suffice.
You are kissed and kissed again. You are always kissed.
You wake up to a kiss and fall asleep to one. In between, kisses.
You say your dreams in a stunned small voice
that belongs to the other world.
Your pauses are glacial, the age melds its continent to your breath,
your tears are the end of seasons.
Sometimes, on an escalator, if you speak to yourself
your unheard words will make a stranger stop in grief.
Your power is sustainable and biodegradable.
Your green will outlast plastic.
You invented electricity. The grids belong to you.
They blaze your praises, visible from rocket ship and satellite.
When you skip town, the wind on the street says your name.
Ah, it says. Kang. Sha.
No one escapes your influence.
Once, out of my mind, I tried, but the grass barred my way.
And the stars wandered out of their pens.
And God exhaled.
And no faith was left in the world.

© Jeet Thayil
Audio production: Goethe Institut, 2016

Absichtserklärung

nemščina

Deine Lippen bewegen sich von der Sonnenseite zum Selbstmord in einem Klick.
Du bist schneller als jeder Heckenschütze.
Du weißt, wann du auf den Boden fällst und liegen bleibst.
Wenn du rausgehst, stehen Armeen auf oder sterben durch den Blick deiner Augen.
Deine Söldner haben jedes Alter, jedes Geschlecht und jede Religion.
Nichts Gemeinsames haben sie: außer einem Bild von dir,
das in geheimen Medaillons getragen, eingebrannt in ihren ausgelöschten dritten Augen, oder in den Achselhöhlen tätowiert bis zum Haaransatz und zwischen den Zehen.
Wenn du dich anschaust im Spiegel, während du geküsst wirst, pflückt das Glas
seine Augen, denn kein anderes Bild wird je genügen.
Du wirst geküsst, wieder und wieder. Du wirst immer geküsst.
Du wirst von einem Kuss geweckt und schläfst nach einem Kuss ein. Dazwischen, Küsse.
Du erzählst deine Träume so sanft mit betäubter Stimme,
die zu einer anderen Welt gehört.
Deine Stille ist lang und glazial, die Eiszeit verschmelzt den Kontinent mit deinem Atem,
deine Tränen bedeuten das Ende aller Jahreszeiten.
Manchmal, auf einer Rolltreppe, wenn du mit dir selbst sprichst,
stürzen deine ungesagten Worte einen Fremden in Trauer.
Deine Kraft ist nachhaltig und biologisch abbaubar.
Dein Grün wird Plastik überleben.
Du hast die Elektrizität erfunden. Die Stromnetzte gehören dir.
Sie erleuchten deine Pracht, sichtbar von Raumschiffen und Satteliten.
Wenn du die Stadt verlässt, flüstert der Wind auf den Straßen deinen Namen.
Ah, sagt er. Kang. Sha.
Niemand kann deinem Einfluss entkommen.
Einmal, fast verrückt, hab ich es versucht, aber das Gras war zu hoch gewachsen.
Und die Sterne fielen aus ihren Bahnen.
Und Gott atmete ein letztes Mal aus.
Und jeder Glaube auf dieser Welt war verloren.

Ins Deutsche übertragen von Sylvia Geist and Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

THE TWO THOUSANDS

angleščina | Jeet Thayil

In the end it took so little to do us in:
the imaginative use of fuel,
the fuzzy grammar
of this or that group of logicians,
gifts of money
to the strongest among us.
Who could resist those voices raised in unison?
‘Travel broadens nothing,’
the Great Martyr said, ‘except your tan.’
It was the official position,
broadcast without commercial interruption
every evening at 6.
The time for lyricism had passed.
Also—kissing, sculpture, coq au vin, the tango,
and other items of behavior
too commonplace to mention.
They had G_D on their side;
we had fear.                          
Same difference, you might have said.
I kept a wet finger to the wind.
Depending on who was winning
I shaved or I didn’t.

© Jeet Thayil
Audio production: Goethe Institut, 2016

Die Nuller Jahre

nemščina

Am Ende brauchte es wenig, uns zu erledigen; ein kreativer Gebrauch von Treibstoff, die ungenaue Grammatik dieser oder jener logischen Schule, Geldgeschenke an die Stärksten unter uns. Wer kommt an gegen einen Chor, der sich mit einer Stimme ehebt? „Reisen vertieft nichts“, sagt der Große Märtyrer, „außer deine Bräune.“ So weit der offizielle Standpunkt, gesendet ohne Werbeunterbrechung jeden Abend um 6. Die Zeit für Lyrik ist vorbei. Auch die für Küsse, Skulptur, Coq au vin, Tango und gewisse andere Verhaltensweisen, die hier nicht genannt zu werden brauchen. Sie hatten G.O.T.T. auf ihrer Seite; wir hatten Angst. Wo ist der Unterschied, würdest du vielleicht sagen. Ich hielt einen nassen Finger in die Luft. Je nach dem, wer am Gewinnen war, rasierte ich mich oder nicht.

Übersetzung Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

THE HAUNTS

angleščina | Jeet Thayil

As starlight, as ash or rain,
as a smear on the moon,

as a tree, say a champakali,

as a leaf or a man impersonating a leaf
torn into shreds
and fed to the wind,

as the smell of a small dead animal,

as a tremble on the stair,
a mouse or air,
a tear, a heave,

as fear glimpsed from the window of a plane,

as a telepathic ginger cat
that appears in a slit of moonlight
enters the locked house
and leaves its stinking spoor in each locked room,

as a boat on the Muhatupuzha about to drop
its load of two children and a woman
into the monsoon current,
and if the river had taken them
how much pain would it have made,
how much would it have saved?

as my mother trying to push the monstrous head out from between her legs,

as the stalker at 4 AM
swing creaking in the park near my house
downturned face white in cellphone light,

as the god that swaggers the top floor of my spirit
or the ghost that twists in the basement
or the slave that inhabits the middle,

as an inconsolable soprano nearing the end of Ave Maria,

as a cherry red Stratocaster Elite
found in a pawn shop in Vancouver
and bargained down to eight hundred dollars,

as bad heroin in a Delhi alley
pink pill crushed up and sold in a twist of paper
snorted hungrily for no pleasure,

as a woman (again and again)
whose hair curls, mouth moves or eyes well like yours,

as a figure by the side of the Expressway
urging me to crash the car
in a voice so calm and wise
it took every shred of sanity not to give in,

as good heroin in Zurich,

as a bloated white face on the ceiling of a borrowed room
talking to me all night
in words I am too high to understand,

as a violin creeping through the
trees in front of Humboldt University
and I understood music as the hunger
that eats those it stokes,

as the careful lizard that patrols my brain,

as the dazzled bird who steals—gems, junk,
whatever comes—to build
and what did I build but a house of dust?

© Jeet Thayil
Audio production: Goethe Institut, 2016

Die Lieblingsplätze

nemščina

Wie Sternenlicht, wie Asche oder Regen
wie ein Abstrich vom Mond

wie ein Baum, wie der Jasmin
wie ein Blatt oder ein Mensch, der ein Blatt darstellt

in Stücke gerissen
und an den Wind verfüttert
  
wie der Geruch eines kleinen toten Tieres
wie ein Zittern auf der Treppe

eine Ratte oder einfach Luft
eine Träne, eine Hebung
  
wie Angst, flüchtig aus dem Fenster eines Flugzeugs gesehen
wie eine telepathische rotblonde Katze

die im Spalt des Mondscheins aufscheint
und in ein abgeschlossenes Haus tappt
ihre stinkende Spur in verschlossenen Zimmern zurück lässt
  
wie ein Boot auf dem Muhatupuzha-Fluss
dass die Last von zwei Kindern und einer Frau
in den Monsunstrom abwirft

wenn der Fluss sie mitgenommen hätte
wie viel Schmerz hätte es verursacht
wie viel hätte es gespart?
  
als meine Mutter versuchte, meinen monströsen Kopf zwischen ihren Beinen
herauszupressen
wie der Stalker um 4 Uhr morgens
sich auf der knarrenden Schaukel im Park in der Nähe meines Hauses bewegte
das Gesicht nach unten geneigt, weiß im Licht des Mobilphones
  
wie der Gott, der in der oberen Etage meines Geistes stolziert
oder der Geist, der sich im Keller krümmt
oder der Sklave, der die Kammer im mittleren Teil bewohnt

wie ein untröstlicher Sopran an das Ende von Ave Maria gelangt
wie eine kirschrote Stratocaster-Gitarre
gefunden in einem Pfandhaus in Vancouver
und auf 800 Dollar herunter gehandelt
wie schlechtes Heroin in einer Gasse von Delhi
rosa Pille zu Pulver zermahlen, in billiges Papier gewickelt
und gierig geschnupft ohne irgendein Vergnügen
  
wie eine Frau (wieder und wieder)
deren Haare locken, ihr Mund bewegt sich, die Augen fließen über in deine
  
wie eine Gestalt am Rand der Autobahn
die mich auffordert, das Auto gegen die Wand zu fahren
in einer Stimme, so besänftigend und weise
jedes Gramm Verstand hat es gekostet, nicht nachzugeben
  
wie gutes Heroin in Zürich
wie ein aufgeblähtes fahles Gesicht an der Decke eines gemieteten Zimmers
das die ganze Nacht mit mir gesprochen hat
mit Worten, die ich stoned nicht verstehen konnte
  
wie eine Violine, die durch die
Büsche vor der Humboldt-Universität kriecht
und ich habe Musik als den Hunger verstanden
der jeden auffrisst, der Feuer gefangen hat
  
wie der vorsichtige Gecko, der in meinem Gehirn patrouilliert
wie der geblendete Vogel, der den Schmuck stiehlt und billigen Plunder
was immer geschieht - um etwas zu bauen
und was habe ich erbaut außer einem Haus aus Staub?
  
wie ein Ritual zwischen frisch vermählten Insekten
wie ein Insekt, gehörnt zitternd gekrümmt
kleine Geburtswehen eines Tyrannosaurus
  
wie das Weiße meines Barts, weiß, das Schnee und Stupor übersteigt
wie das verlassene Kind, das du warst
das Wind und Wasser „Auf Wiedersehen“ sagte
und ins Jenseits der Luft stieg
dem irdenen Blut 'Nein' sagte
  
dem körperlichen Blut "Halt an" sagte
das wie ein weißer Schatten auftrat
ohne Besonderheiten oder Wünsche

wie ein Tropfen vom Opfer-Öl
der deine Atome zusammen führte
taumelnd herunter tropfend
in deiner Eile, in das Reich
des ewigen Lebens einzutreten
  
wie Leiden, eine Leberkrankheit
und der Fluss von rotem Wein, der sie heilt
wie die dunkle Traube, die den Wein macht
  
wie schwarzer Wundbrand am Bein, der über Nacht kommt
und jahrelang bleibt
wie ein unerklärlicher Buckel auf der Schulter
                 
wie der Ton von jemandem, nah und sanft weinend in der Nacht
wie ein totes Mädchen mit Blut auf den Lippen
Blut in den Augen und auf den Wangen
mit erwürgter Kehle, blutrot
  
wie eine Verbrennungsanlage
die nach Kampfer und Fleisch riecht

wie was immer du willst
komm einfach zurück.

Übersetzung Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

Post Mortem

angleščina | Sridala Swami

The brain in its jar floats and dreams:
streams of memory, consciousness, preserved.
The two halves, like breasts, grieve
for the softness of skin for the reserved
whisper of touch. All this has already happened

and will never happen again. The brain curls
itself up, hits glass, ricochets and remembers:
foetal, an echo of shape, a pearl
of desire – his body holding the other one
that burnt away and became ember.

There should be a question here. A ‘how’ or a ‘why’—
a way to understand linearities. Instead, there are ridges
and convolutions, the repetition of blood beating,
the raising of hair along an arm when a finger follows
vertebrae down the spine.

Brain body umbilicus. Our bodies stretch
within and without to accommodate life. But
without you without you without you
I am only a dissonance, an object adrift, a wretched
longing for the pain of being alive.

© Sridala Swami
Audio production: Goethe Institut, 2016

Post Mortem

nemščina

Das Gehirn schwebt in seinem Glas und träumt:
Konservierte Bewusstseinsströme und Erinnerung.
Die beiden Hälften, wie zwei Brüste, sie trauern
um die Zärtlichkeit der Haut, um den vorbestimmten
Atem des Berührens. All dies ist schon passiert

und wird nicht wieder geschehen. Das Gehirn rollt
sich ein, schlägt gegen Glas, prallt ab, erinnert sich:
Embryohaltung, Echo einer Gestalt, diese Sehnsuchts-
Perle – sein Körper hielt einen anderen
der verbrannt, zu nichts als Asche wurde.

An dieser Stelle muss eine Frage her. Ein „Wie“ und ein „Warum“ –
ein Weg, zu verstehen, wie Linearität funktioniert. Stattdessen gibt es
Abbruchkanten, Windungen, das Pochen des Bluts,
das wirre Aufrichten der Härchen an einem Arm
wenn der Zeigefinger die Wirbelsäule entlang streift.

Gehirn Körper Nabel. Unsere Leiber biegen sich
in uns und außen, um Leben eine Behausung
zu geben, ohne dich ohne dich ohne dich
Bin ich nur eine Dissonanz, ein treibendes Ding, die elendige
Sehnsuchtsform für den Schmerz, am Leben zu sein.

Übersetzung Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

h_ngw_m_n

angleščina | Sridala Swami

with lines from Paul Celan

expecting to fail? grant us a grave in the air!
over a whirling fan
throw the remaining yards of silk scrape your strings darker!
stand on the stool
put it around her neck we drink it at midday!
did she knot her wedding sari
still drawing its circle in the air: black milk of daybreak
afterwards, only one question

© Sridala Swami
Audio production: Goethe Institut, 2016

g_h_ngt_

nemščina

mit Zeilen von Paul Celan

in Erwartung zu scheitern schaufeln ein Grab in den Lüften
die restlichen Meter Seide
übern Ventilator geworfen streicht dunkler die Geigen
den Hocker bestiegen
um ihren Hals geknotet wir trinken dich mittags
hat sie ihren Hochzeitssari
noch in der Luft: schwarze Milch der Frühe
danach kreist nur eine Frage

Übersetzung Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

Never Start Something You Can Finish

angleščina | Sridala Swami

The poet dreams a painting. She owns it or a part of it with two other people she does not know. Which part of it does she own?

In the painting there is a tree, a mountain and something that could be an open mouth but when she looks directly at it, it becomes the colour rust. The mouth should belong to the sky because it spits out possibilities and the tree has a branch hacked down though the mountain remains as steadfast or true as it is possible for the poet’s time-bound eyes to comprehend.

Who are these other two people who own the rest of the painting? The poet has heard their voices come down the line like an experiment but there are no slots in her memory for them. They are waves masquerading as particles. When she thinks of them she thinks of rust.

© Sridala Swami
Audio production: Goethe Institut, 2016

Fang nie etwas an, das du zu Ende bringen kannst

nemščina

Die Dichterin träumt ein Gemälde. Sie besitzt es mit zwei weiteren Personen, die sie nicht kennt. Welchen Teil besitzt sie?

Auf dem Gemälde gibt es einen Baum, einen Berg und etwas, das ein offener Mund sein könnte, aber Farbe ist, Rost, sobald sie hinsieht. Der Mund sollte zum Himmel gehören, der Möglichkeiten wegen, die der ausspuckt, und dem Baum ist ein Ast abgehackt worden, der Berg aber bleibt stand- oder wahrhaft, so weit die zeitverbundenen Augen der Dichterin erkennen können.

Wer sind die beiden, die das übrige Gemälde besitzen? Einmal hat sie ihre Stimmen am anderen Ende der Leitung gehört, versuchter Verbindungsaufbau, doch im Gedächtnis der Dichterin ist kein Speicherplatz für sie. Wellen in der Maske von Teilchen. Denkt sie an sie, denkt sie an Rost.

Übersetzung: Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

యశోధరా ఈ వగపెందుకే !

telugijščina | Jayaprabha

యశోధరా ఈ వగపెందుకే 
          వారు బౌద్ధులు  తాపసులు 
           చింతలంటవు  వారిని 
           జరా మృత్యు భయాలుండవు 
           సరిగ్గా  బోధివృక్షం కిందే జ్ఞానోదయం  అవుతుందని 
           వారికి ముందే తెలుసు  ! 
            ఆ  అర్ధరాత్రి  అనంతయాత్రకి  ఆరంభం 
            తెలియనిది నీకేనే 
            యశోధరా ఈ  వగపెందుకే 
            అతుక్కుని గవాక్షానికి  అలా దిగులు చూపెందుకే 
            నీకు సూర్యోదయమంటేనే  అసలు  భయమెందుకే 

            ఫరవాలేదులే 
            నీ ఎదురుచూపు  వృధా పోదులే 
            ఎప్పుడో  ఓనాడు  దీక్ష బూనిన  కాషాయదారి  
            భిక్షాపాత్రతో 
            నీ  ఇంటిముంగిట కూడా  
            చెయిజాచి  వస్తాడటలే 
            శిధిల దేహంబుతో 
            నువ్వు  దీనవదనంబుతో 
            ఎదురు వస్తావని 
            ఏ ప్రాణమో  భిక్ష వేస్తావని 
            అతని  మనసులో  ఎక్కడో  ఉంటుంది  కాబోలు 

            యశోధరా  ఇంక వగపెందుకే 
            వారు బౌద్ధులు  తాపసులు 
            చింతలంటవు వారిని 
            జరామృత్యు  భయాలుండవు 
            అష్టాంగ మార్గాన  నువ్వు మాత్రం 
            అలా  చుక్కలని  చూడకే 
            యశోధరా  !
            నువ్వింక  త్యాగాలు  చేయకే ! 

© Jayaprabha
Audio production: Goethe Institut, 2016

Was soll die Wut, Yashodhara?

nemščina

Dein Mann ist jetzt ein Mönch,
er hat keine Sorgen mehr
keine Angst vor dem Sterben
nicht mal vor dem Altern.

Dass ihm ein Licht aufgehen würde, um Mitternacht
unter dieser Pappelfeige, wusste er,
dass er sich davonmachen würde, oder auf
zu seiner großen Reise, wusste jeder
außer dir.

Was soll die Wut, Yashodhara
das Gestarre aus dem Fenster, die Zitterpartie
der Hände, das Morgengrauen jeden Tag?
Keine Sorge, früher oder später steht er vor deiner Tür
in seinem safrangelben Mönchsgewand
streckt dir die Bettelschale entgegen
und du ihm dein verhärmtes Gesicht
oder was du sonst noch für ihn übrig hast.
Vielleicht hofft er das sogar.

Also, was soll die Wut, Yashodhara,
er ist jetzt ein Mönch,
er hat keine Sorgen mehr
keine Angst vor dem Sterben
nicht mal vor dem Altern.
Lauf ihm nicht nach, Yashodhara
seinem halo-erleuchteten achtspurigen Weg.
Und noch etwas: Spar dir die Opfer.

Übersetzung: Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

బాధ

telugijščina | Jayaprabha

రైలు  దూసుకుపోతున్నప్పుడు
   పాడుబడ్డ  కోటలా  వెనకబడిపోవటమే బాధ ! 
      చీకటికి లొంగిన సాయంత్రంలా  మసకబడి 
      కరిగిపోవటమే బాధ ! 
      జాలువారిన అశృకణం  బాధ ! చితాభస్మం  బాధ ! 
      వ్యక్తావ్యక్త  మనో ప్రపంచపు  మాయాజాలం బాధ ! 

      ఎలా వ్యక్తీకరించటం  బాధని ?
      బాధ  పిదప  ఏమీలేనితనాన్ని !! 

      వ్యధకి  భాష  చాలదు 
      పండుటాకు లాంటిదది 
      దిగుడుబావి లాంటిదది 
      వడిలి ... ఎండిపోయిన  మొక్కలాంటిదది 
      మునివాకిట  చెరిగిన  ముగ్గులాంటిదది 

      బాధగా  ఉంటున్నప్పుడు 
      బాధ పోతుందని నమ్మడం కష్టమే ! 
      నడి ఎండలో  రాని  తొలకరి  రాకనూహించడం  కష్టమే !!

      చింతనలో ఒంటరినై  చిట్లిపోయి 
      ఎలా వ్యక్తీకరించటం బాధని ? 
      బాధ పిదప ఏమీలేనితనాన్ని !! 

    
వ్యధకి భాష చాలదు 
      క్షతగాత్ర  శరీరం లాంటిదది 
      ఒక్కోసారి  కురవని మేఘం  లాంటిదది  
     మరి బాగుపడని పాత గడియారం లాంటిదది  
మరణించిన  నాన్న  జ్ఞాపకం లాంటిదది 

© Jayaprabha
Audio production: Goethe Institut, 2016

Schmerz

nemščina

Der Zug rast vorbei
und man bleibt zurück wie ein verlassenes Dorf
Schmerz!

Dunkelheit und schwarzer Rauch
Nicht aufzulösender Nebel, Schmerz

Rinnende Tränen, Schmerz, verbrannte Erde, Schmerz

Sachen des Herzens, ungesagt, ungetan
Blöder stechender Schmerz

Wie kann man Schmerz ausdrücken?

Die Leere nach dem Schmerz

Keine Sprache genügt für den Schmerz

Ein verwelktes, fallendes Blatt

Der Brunnen hinab, Schmerz

Vertrocknete Tulsi-Pflanze

verwischtes Muggu-Muster am Eingang des Hauses

wenn du vor Schmerz schreist, glaubst du nicht
dass der Schmerz bald aufhört

So wie du nach Wochen brütender Hitze
dir den Regen nicht vorstellen kannst

Die Gedanken, wenn du einsam bist
sind rissig wie die vertrocknete Erde

Die Leere nach dem Schmerz

Wie kann man den Schmerz beschreiben?

Keine Sprache genügt für den Schmerz

Ein verwundeter Körper, Schmerz

 

Manchmal ist Schmerz eine dunkle Wolke
die nicht regnet

eine stehengebliebene Uhr, die man nicht mehr reparieren kann

Die Erinnerung an den toten Vater, Schmerz

Übersetzung: Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

కల

telugijščina | Jayaprabha

సూట్ కేస్    దింపటం  మరిచిపోతాను 
రైలెళ్లి  పోతుంది 
చిన్ననాటి  జ్ఞాపకాలూ 
చిరిగిపోయిన వస్త్రాలూ  నేనూ 
అలాగే  నిలబడి  చూస్తూండగా 
పులి వెంట తరుముతుంది  !
               
నా చుట్టూ  కోట్ల కొద్దీ  ఉత్తరాలు
ఒక్కటీ నాకర్ధం కావు 
ఎదురుగా తెలియని ఏదోదారి 
పరిచయస్తులంతా ముందే పడవెక్కేసారు  
భీతావహ  శూన్యం నాలో 
అదేమిటో  ఏ తలుపూ  వేయబడదు 
అస్పష్టంగా  జయా  అన్న ఒక  పిలుపు 

ఎంతగా  తడుముకున్నా  ఏ స్పర్శా  అంటదే ! 
పక్కకి  చూసేసరికి  పామొకటి  పక్కలో 
తప్పించుకుపోలేక  గుట్టలుగా  పుస్తకాలు 
కడుపులో లేచిన మంట 
ఎర్రగా  చెలరేగి గొంతుని  కాల్చేస్తోంది  దాహం ! దాహం ! 

నరనరాన  కడలి పొంగు 
తెరపై  పొగమంచు  లాంటి  దృశ్యం 
నేనింకా  నేలమీద పడ్డానో  లేనో  
అమ్మ మాయలోనే ఉన్నానో 
అని  తర్కించుకుంటూ  ఉంటే 
జ్ఞానదంతం  పొడుచుకొచ్చి 
ముల్లులా గుచ్చుకుంది ! 
గొల్లుమని  చెవి పక్కనే  అలారం 

గోల గోలగా  కాలం ! 

© Jayaprabha
Audio production: Goethe Institut, 2016

Ein Traum

nemščina

Ich habe den Koffer im Abteil vergessen 
dann fährt der Zug ab 
Erinnerung an die Kindheit 
in zerrissenen Kleidern, ich 
stehe auf dem Perron, sehe 
der Tiger jagt mir nach 

Um mich stapeln sich tausende Briefe 
nicht einen kann ich öffnen 
vor mir liegt ein schräg abfallender Weg 
in ein Boot sind ferne Verwandte gestiegen 
die Leere eines geschlossenen Museums 
breitet sich aus 
und ich weiß nicht, warum sich die Tür zur Veranda 
nicht schließen lässt 

Jemand ruft mich undeutlich: Jaya! 
Wonach ich greife, es verschwindet sofort 
als ich mich zur Seite drehe, liegt eine Schlange 
in meinem Bett - 
ich konnte nicht entkommen, denn Bücherstapel 
versperrten den Weg 

Im Bauch ein rotes Feuer 
in den Hals steigt die Flamme 
schreit DURST! DURST! 
Wellen brechen in den Synapsen 
Nebel auf den Screens 
Ich bin gerade geboren oder weiß nicht genau 
ob ich noch in meiner Mutter stecke 
ich diskutiere mit mir 
da schmerzt ein Weisheitszahn 
wie ein Dorn, der mich sticht 
der Wecker brüllt: Alarm 
So viel Geheul, Geheul…

Übertragung ins Deutsche von Sylvia Geist und Tom Schulz
Poets Translating Poets - VERSschmuggel mit Südasien, organisiert vom Goethe Institut in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin, 2016

[Zie je hoe de wind]

nizozemščina | Jan-Willem Anker

Zie je hoe de wind vogels van een tak opraapt
ze uitvouwt, veer voor veer oppakt en openklapt
uit de lucht plukt die ze schielijk verkennen
als schichten door een roodgerande lucht gevat.

Zie je hoe de zee schepen richting zon afvoert
naar de hemel tast, de wolken naar binnen slokt
terwijl plezierboten voorbij de kust deinen
zwemmers het dek opklimmen en zich uitstrekken.

Zie je niet aan mij hoe je me de dag door praat
mij uitlegt aan de uren die ik niet begrijp
aan de tijd die jij in je woorden laat zinken
de woorden waarmee je mij vogelvrij beschut.

© Jan-Willem Anker
from: unpublished

[Siehst du wie der Wind]

nemščina

Siehst du wie der Wind Vögel aufsammelt von einem Ast
sie auffächert, Feder für Feder, greift und ausrupft
aus der Luft pflückt, die sie rasend erkunden
wie Blitze eingefasst in einen rotgeränderten Himmel.

Siehst du wie das Meer Schiffe sonnenwärts schleift
nach dem Himmel fasst, die Wolken verschlingt
während Vergnügungsdampfer die Küste entlang schaukeln
Schwimmer an Deck klettern und sich ausstrecken.

Siehst du nicht wie du mich redend durch den Tag bringst
mich den Stunden erklärst die ich nicht begreife
der Zeit die du in deinen Worten sinken lässt
die Worte mit denen du mich vogelfrei beschützt.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

[Voor jou wil ik zingen]

nizozemščina | Jan-Willem Anker

Voor jou wil ik zingen, maar wat kraam ik uit
zodra de zon aanvangt te sterven in zijn wieg
het daglicht in een rokerig donker verflauwt
dus ben ik stil en lijst ik sterren voor je in.

Wanneer een schuifdak van wolken de hemel sluit
worden deuren vergrendeld, roesten de sleutels
in hun slot en verschuilen wij ons in jouw bed
waar ik je lichaam met mijn lippen in kaart breng.

Wat voeren wij ’s nachts in elkaar uit, ontbrandend
beelden wij het getij van onze driften uit
zoals ik jou aanraak, buiten mezelf verlost
tot ver voorbij mijn zinnen afgetast door jou.

© Jan-Willem Anker
from: unpublished

[Für dich will ich singen]

nemščina

Für dich will ich singen, aber was krame ich aus
sobald die Sonne in ihrer Wiege zu sterben beginnt
das Tageslicht in schwarzem Rauch verblasst
also bin ich still und rahme Sterne für dich.

Wenn das Wolkenschiebedach den Himmel schließt
werden Türen verriegelt, rosten die Schlüssel
in ihrem Schloss und vergraben wir uns in deinem Bett
wo ich deinen Körper mit meinen Lippen kartographiere.

Was treiben wir nachts, versponnen entflammt
als verkörperten wir die Gezeiten unseres Verlangens
so wie ich dich berühre, werde ich erlöst von mir
und befühlt von dir bis über meine Sinne hinaus

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

[sur la table salade verte...]

francoščina | Albane Gellé

sur la table salade verte
nous vidons les cendriers
sans le bruit ni les images
d’une télévision
nous choisissons les voix
qui entrent dans la cuisine
nous inventons des phrases

© Albane Gellé
from: Nous valsons
Varennes-Vauzelles: Éditions Potentille, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2011

[GRÜNER SALAT AUF DEM TISCH]

nemščina

GRÜNER SALAT AUF DEM TISCH
wir leeren die Aschenbecher
ohne die Geräusche des Fernsehers
ohne die Bilder
wir wählen die Stimmen
die eintreten in die Küche
erfundene Sätze

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel des

[De vogels spieden hoe vereenzaamd zonder jou]

nizozemščina | Jan-Willem Anker

De vogels spieden hoe vereenzaamd zonder jou
wanneer ze mij als weerhaken overvliegen
met hun nikkelen vleugels de lucht fileren
die onbemand verbleekt, ramen grijs beslaat.

Als ik aan je denk, loop ik vederlicht voorbij
en zwijmel ik aan de voet van een regenboog
de wolken barsten haast in vreugdetranen uit
om het stratosferisch blauw dat je ogen vangt.

Je bent een droom tussen de anderen verscholen
de belofte die mijn hart tot springstof wentelt
je verschuilt je achter mij als ik vooruit kijk
ontgaat me als ik tegen je aan word gedrukt.

© Jan-Willem Anker
from: unpublished

[Die Vögel wenn sie mich als Widerhaken überfliegen]

nemščina

Die Vögel wenn sie mich als Widerhaken überfliegen
erspähen dies,  wie vereinsamt ohne dich
mit ihren Nickelflügeln kerben sie den Himmel ein
der unbemannt verbleicht, grau beschlagene Fenster.

Wenn ich an dich denke, schlendere ich federleicht vorbei
wie ein Gigolo am Fuße eines Regenbogens   
die Wolken brechen geradezu in Freudentränen aus
bei dem stratosphärischen Blau, das deine Augen spiegelt

Du bist ein Traum, verborgen zwischen den anderen
das Versprechen, das mein Herz in Sprengstoff verwandelt
du versteckst dich hinter mir wohin auch immer ich schaue
du entwischst mir wenn ich leicht an dich gedrückt werde

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

[’s Ochtends schuift een schaduw]

nizozemščina | Jan-Willem Anker


’s Ochtends schuift een schaduw uit zijn boom, bot uit tot slordig gevaarte, een steeds weer afslankend en opzwellend ovaal, dat om zijn as naar de rand van de middag draait. Deze rand bevindt zich ergens in een ongemaaide gras grenst de boom af, vergrendelt het park ruim voor het hekwerk. Op een zeker moment besluit ik in het ovaal te gaan liggen. Liggend vordert de dag. Als ik blijf, zal ik verbranden. Als ik in slaap val, droom ik van plekken waar het licht niet komt. Ver weg vlammen de stokrozen. Een tuinslang sproeit regenboogjes over een bestelwagen. In de laaghangende zon wordt de schaduw peervormig. Mijn ogen prikken, licht fluistert tussen de bladeren. Tijdens de schemer kruipt de schaduw ongemerkt terug in de boom, keert zich naar de oorsprong van de eerste jaarring, de diepten van de stam. Als een vondeling tast ik naar de toekomstige nacht.

© Jan-Willem Anker
from: unpublished

[Morgens schiebt sich ein Schatten]

nemščina


Morgens schiebt sich ein Schatten aus seinem Baum, treibt aus zu einem schemenhaften Gefährt, ein zugleich abnehmendes und anschwellendes Oval, das sich um die eigene Achse an den Rand des Nachmittages dreht. Der Rand befindet sich irgendwo in ungemähtem Gras, grenzt den Baum ab, verriegelt den Park weit vor den Zaunfeldern. Irgendwann beschließe ich mich in das Oval zu legen. Im Liegen vergeht der Tag. Wenn ich bleibe, werde ich verbrennen. Wenn ich einschlafe, träume ich von Stellen, die das Licht nicht erreicht. In der Ferne flammen die Stockrosen auf. Ein Gartenschlauch sprüht winzige Lichtprismen über einen Lieferwagen. In der tief hängenden Sonne wird der Schatten birnenförmig. Meine Augen schmerzen, das Licht flüstert zwischen den Blättern. Während der Dämmerung kriecht der Schatten unbemerkt zurück in den Baum, schläft im Kreis des ersten Jahresringes, in den Tiefen des Stammes. Wie ein Findelkind taste ich nach der nahenden Nacht.
 

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

جرسٌ في الحائط

arabščina | Mohammad Al-Nabhan

تأخذني من كفي للسّينما..
نحضُرُ فيلماً عن فردوسٍ ضائع
عن حُزنِ صَديقينِ.. وعن وَطنٍ أوحدَ
تَفتحُ أزرارَ قَميصي، وتنامُ على صَدري.
/
تأخذني من جوعي لمطاعمَ سرّية..
النادلُ جرسٌ في الحائطِ
والأطباقُ الصِّينيةُ قلقٌ ومواعيد.
/
تأخذني من قلقي..
لمساءٍ مزدحمٍ بالرقصِ
وأجسادٍ تتمايلُ شبقاً
فوق تضاريسِ اللَّذَة.
/
تأخذني مِن تَعبي..
لشتاءٍ مبلولٍ
يَتساقَطُ مِن عينيهِ حَبيبانِ
يَسيحانِ بِبَردِ الشّارع.
/
تأخذني مِن قَلبي..

© Mohammad Al-Nabhan
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2009

Eine Klingel an der Wand

nemščina

Sie nimmt mich an der Hand ins Cinema …
Wir sehen einen Film über ein versunkenes Paradies
Über den Zwist zweier Freunde ... über ein Vaterland, das sich vereinigte
Sie öffnet meine Hemdknöpfe und schläft auf meiner Brust.
/
Sie nimmt mich an meinem Hunger in geheime Restaurants …
Der Kellner ist eine Klingel an der Wand
Die chinesischen Reistafeln sind Versprechungen und Sorge.
/
Sie nimmt mich an meinem Kummer …
In einen Abend aus Schweben und Tanz
Die Körper, deren Sehnen sich spannen
Über den Falten der Lust.
/
Sie nimmt mich an meiner Erschöpfung …
Tief in einen durchnässten Winter
Aus dessen Augen zwei Geliebte tropfen
Kristalle auf überfrierenden Straßen.
Sie nimmt mich an meinem Herzen …

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel. Eine Karawane der Poesie.

تحب التي هي وهم

arabščina | Mohammad Al-Nabhan

المسافة منفى..
لنا وجهنا.. أو لنا وُجهتانا
الطريق الذي لم يعد واحداً
الطريق/ الطريقان
أغيب شمالاً
وحين تغيب شمالاً
أسمّيك جرح الجنوبِ
الجنوب: الشمال.


المسافة جوعْ..
كم مضى يا صديق الرغيف وحزن
الأغاني.. أمازلت تهوى سماع المواويل:
(يا صاح أنا خوك لو جار الدهر صاحبك / سكران بمودتك..) الوقتُ،
تعوي دقائقه السود، أمازلت
تغفو على وعده؟ وتسكر في وتر العود / المواعيد ماءٌ. وتلك التي خلفنا
لا تفي بالوعودْ.

المسافة برد..
وكل اللواتي / الحبيباتُ
حين تركنَ على جسدي خيبة الثلج،
لم ينتظرنَ طويلاً.. تزوَّجنَ.
أنجبنَ حشد صغار.. فهل من أحبتكَ
غابت - كباقي النساء؟ وهل..
هل تزوجت أيضاً - ككل الرّجال
الذين تخون حبيباتهم؟
وأنجبتَ؟
هل يشبهونكَ؟
هل أنت أنت.. كما كنت ماءً عصياً؟
تحب التي لن تراك على شارع
الريح، أو عند ناصيةٍِ
وتحبّ التي هي وهمٌ.. وتقرأ جرحكَ فيها
أمازلت تقرأ؟
لمن تقرأ الآن؟!
أمازلت تكتب سردا - كحزنك - أجمل مني
وتتركني عالقا في شراك القصيدة.

المسافة أفعى..
وتلك البلاد ترقطُ جلد المسافة
بالموتِ..
والصدفة الموتِ..
والموتِ هذا المفاجئ..
تنفث أيامها / الصّهدَ في وجهنا
أو على وجهتينا
البلاد التي لم تعد واحدة
البلاد / البلادين
أرتب منفاك فيّ، ومنفاي فيك
(كلانا يقطر منفى)
وحين تغيب جنوبا
أسميك جرح الشمال
الشمال: الجنوب.

© Mohammad Al-Nabhan
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2009

Du liebst die, die vor den Spiegeln sich auflöst

nemščina

Die Entfernung ist ein Exil …
Wir haben unsere Gesichter ... zwei Richtungen der Gesichter
Der Weg, der sich verzweigt
Die beiden Wege / die Wege der Wege
Ich verschwinde nach Norden
Und wenn du in einen anderen Norden abreist
Nenne ich dein Verschwinden die Wunde des Südens
Den Süden im Norden den Süden.

Die Entfernung ist ein Hungertuch …
Wie viel Zeit ist verronnen, Freund des Brotfladens, den wir teilten
Und eine traurige Musik ... Liebst du noch immer die Gesänge des mawwal:
(»O Freund, dein Bruder bin ich, Berserker des Schicksals, das dich verlässt /
Trunken von einem Freundschaftsbecher …«)
Die Zeit, ihre schwarze Stundenmutter schluchzt, und du schlummerst noch
Über dem Versprechen auf Zeit? Und berauschst dich an der Gitarrensaite.
Die Verabredungen sind Gräben aus Wasser. Die Dinge, die wir hinter uns ließen
Wissen nichts von einem immerwährenden Kalender.

Die Entfernung ist kontinentale Kälte …
Und alle / die Hingeliebten
Die auf meinem Körper den Enttäuschungsschnee anhäuften
Warteten nicht sehr lange ... sie heirateten den Erstbesten
Sie gebaren eine Kinderarmee ... So verschwand jedes Mal
Wer dich liebte schnell – und der Rest der Frauen?
Hast auch du sie geheiratet – wie alle anderen Männer
Deren Angebetete sich hintergingen, in dem sie gingen.
Bekamst du stolze Söhne?
Sehen sie dir ähnlich?
Bist du noch derselbe … reißendes Wasser, das den Lauf ändert?
Du liebst die, die dich auf dem zugigen Marktplatz nicht sehen wird
Oder die, an der Ecke zum Kaufhaus
Du liebst die, die vor den Spiegeln sich auflöst ... und du liest deine Wunde in ihr
In ihrem Spiegel. Liest du noch Bücher?
Wen liest du im Kometennebel, im Spiegel?
Schreibst du noch immer Geschichten – die wie Kummerdisteln – schöner sind als ich
Und lässt mich hängen in den Spinnweben des Gedichts.

Die Entfernung ist eine sich häutende Schlange …
Dieses Land hier übersät die Entfernungen der Haut mit Geburtenflecken
Bis zum Tod ...
Zufall des Todes, der eine achtstellige Nummer wählt
Tod, dieser plötzliche Schlangenbiss
Giftheißer Wüstenwind weht über die Gesichter
Auf unseren beiden Gesichtern der Richtungen
Die Länder, die sich verzweigen an Ausfahrten
Die Länder, die Länder der Länder
Ich ordne deine Exile in mir, die Briefe, du meine
(Wir beide triefen vor Brackwasser-Exilen)
Und wenn du nach Süden aufbrichst
Nenne ich deine Reise die Wunde des Nordens
Den Norden im Süden den Norden.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel. Eine Karawane der Poesie.

بلا إطار

arabščina | Mohammad Al-Nabhan

أطرقُ مسماراً في الحائطِ،
الحائطُ هذا الواقفُ صمتاً،
هذا المهملُ..
منذ سنين يحلم بالمسمارْ.

أطرق مسماراً في البرواز الأوّلِ
ينكسرُ الأول،
والثاني/ الثالثُ..
والصورةُ، تخرج من ضلع البروازْ.

الصورةُ: عاريةٌ فوق الحائطِ
 - الحائطُ هذا المهملُ-
تحتَ المسمار تماماً
 - المسمارُ الصدئُ-
       تنظر في جهةٍ أخرى!

© Mohammad Al-Nabhan
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2009

Das Bild, ungerahmt

nemščina

Ich schlage einen Nagel in die Wand
Diese weiße, die schweigt und einfach so dasteht
Diese sich selbst überlassene …
Seit Jahren träumt sie von einem Nagel.

Ich schlage einen Nagel in den Rahmen
Das Holz splittert, die erste Leiste
Die zweite zerbricht / die dritte …
Das Bild springt aus dem Rahmen.

Nackt an der Wand
– Die Wand, diese sich selbst überlassene
Das Bild, schief unterhalb des Nagels
– Dieser krumme verrostete Nagel
Das Bild, in welche Richtung blickt es?

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel. Eine Karawane der Poesie.

[Jij bent weg en ik ben weg]

nizozemščina | Jan-Willem Anker

Jij bent weg en ik ben weg, zo vergeten we
elkaar tot onze ribben kraken in de straat
alsof een ravijn door onze spitsuren loopt
de routes splijt die onze agenda’s delen.

Nog zelden doorkruisen we dezelfde pleinen
bezoeken we dezelfde feestjes, kroegen, clubs
zag jij die zwaluw die zich de lucht in boorde
de zon die uittorende boven de skyline?

Als ik jou schamp, deins jij automatisch terug
stipt op tijd om ieder liefdesleed te missen
we staan ruggelings, onze voornemens ten spijt
klem in ons eigen microscopisch vergezicht.

© Jan-Willem Anker
from: unpublished

Du bist weg und ich bin weg

nemščina

Du bist weg und ich bin weg, so vergessen wir
einander bis unsere Rippen krachen in der Strasse
als ob eine Schlucht durch die tobende Hauptverkehrsstunde läuft
die Wege scheiden sich, die unsere Terminkalender teilen.

Nur noch selten durchqueren wir die gleichen Plätze
besuchen die selben Kneipen, Partys und Clubs
sahst du die Schwalbe die sich versenkte in den Himmel
die Sonne die weit über der Skyline hinausragte?

Wenn ich dich streife, weichst du automatisch zurück
rechtzeitig um jeglichem Liebesleid zu entgehen
wir stehen rücklings, trotz der besten Vorsätze
gefangen in unseren eigenen mikroskopischen Weitblick.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

Zolang ik ga

nizozemščina | Jan-Willem Anker

Zolang ik ga ontloop ik mijn val
stroop ik de staatsgrenzen af
herinnert mijn schaduw aan mij
zoals lucht aan wind herinnert.

Zolang ik leef ontsta ik buiten mij om
is de wereld van mij vergeven
als geruchten rond de evenaar
zee die onontdekte vissen huist.

Zolang ik denk ontvlucht ik mezelf
gaat een veld in zijn vlakte op
verscheept de nacht het donker
achter gebouwen voor de horizon.

Waar ik aankwam kende ik de weg
geen landschap waarin ik achterbleef
geen stad die om mijn treden maalde
geen mens die ooit zijn post verliet.

Zoals de maan voor de zon schuift
heb ik mijn dromen verduisterd.
Ik volg het geluid van trekvogels
in de mist die langs mijn slapen glijdt.

© Jan-Willem Anker
from: Luchthaven
Perdu , 2007

Solange ich laufe

nemščina

Solange ich laufe entgehe ich meinem Fall
klappere ich die Staatsgrenzen ab
erinnert mein Schatten an mich
so wie die Luft den Wind memoriert

Solange ich lebe lebe ich außerhalb meiner selbst
ist die Welt angefüllt von mir
wie Gerüchte, die um den Äquator kursieren
Meer, das unentdeckte Fische birgt.

Solange ich denke fliehe ich vor mir selbst
verliert sich ein Feld in der Fläche
verschifft Nacht die Dunkelheit
hinter Häuserzeilen an einer Kimmung

Wo ich hinkam kannte ich den Weg
keine Landschaft in der ich zurückblieb
keine Stadt die sich um meine Schritte scherte
kein Mensch der je seinen Posten verließ.

So wie der Mond sich vor die Sonne schiebt
habe ich meine Träume verdunkelt.
Ich folge dem Geräusch der Zugvögel
in den Nebel der sich um meine Schläfen legt.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

Najaar

nizozemščina | Jan-Willem Anker

Over het autokerkhof waait een overall,
blauw palmblad boven een modderplas.
In de stilte behagen we ons met weinig

onkruid in de kaalslag van een volkstuin,
een reep ochtendlicht op een klapstoeltje,
spreeuwen dichtbij vochtig schrikdraad.

We leven in een uitgewoond terrarium,
waar vederdistels naar de randen groeien.
Soms denken we aan sterren in het zuiden.

© Jan-Willem Anker
from: Inzinkingen
De Bezige Bij, 2005

Spätjahr

nemščina

Über den Autofriedhof weht ein Overall,
blaues Palmblatt über einer Schlammpfütze.
In der Stille sind wir genügsam mit so wenig

Unkraut im Kahlschlag eines Schrebergartens,
ein Streifen Morgenlicht auf einem Klappstuhl,
Stare sehr nah an feuchtem Elektroweidezaun.

Wir hausen in einem verwohnten Terrarium,
wo Federdisteln zu den Rändern hin wachsen.
Manchmal denken wir an Sterne, südlich versetzt.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

Hungry Fish

nizozemščina | Jan-Willem Anker

In de trein hangt de geur van insektenverdelger en je kent het traject van buiten, weet wanneer bouwlampen zijn verplaats langs het spoor.



In je mobiel zwemt een goudvis, dat ben jij. Vraatzuchtig groei je in etappes uit tot geel monster. Zonder jou zou er vrede zijn in het spel. Maar welk spel is vreedzaam?



Hoe dan ook verhonger je. Er is geen winnaar, geen tegenstander om te verslaan. Alleen puntenwaardering. Je doet het goed of slecht – de enige die dat weet ben je zelf.


© Jan-Willem Anker
from: Donkere arena
De Bezige Bij, 2006

Hungry Fish

nemščina

Im Zug hängt der Geruch von Insektenspray und du kennst die Strecke aus dem
Effeff, weißt, wenn Baustellenlichter entlang der Gleise umgerückt wurden.

In deinem Handy schwimmt ein Goldfisch, das bist du. Gefräßig wächst du
Stück für Stück zu einem gelben Monster. Ohne dich herrschte Frieden im Spiel.
Aber welches Spiel ist schon friedlich?

Wie auch immer, du verhungerst. Es gibt keinen Sieger, keinen Gegner zu
schlagen. Nur Punktekontos. Mach es gut oder schlecht – der Einzige
der das weißt, bist du selbst.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

Foz do Arelho

nizozemščina | Jan-Willem Anker


Gezeten in een soort regisseursstoeltje zie je vanaf de veranda van hotel De Fakkel zeewater aanspoelen in witte bubbellijnen. Het schemert, de zon een halve bloedsinaasappel, vlagen knalroze.



Gistermiddag werd hier een kitesurfer door een rukwind omhoog gezwiept. Zijn vrienden zag hem uit het zicht waaien, waarna hij neerplofte op de rotsen verderop. Zijn vlees lilde nog, verscheurd door het vliegertouw waarin hij was gewikkeld.



De man was piloot geweest, wist van de capriolen die de wind kan uithalen aan de Atlantische kust, de dreiging als wolken elkaar tegemoet stuiven. Onder het genoegen van een agua ardente zegt hoteleigenaar George: ‘One asshole less.’



© Jan-Willem Anker
from: Donkere arena
De Bezige Bij, 2006

Foz do Arelho

nemščina

In einer Art Regiestuhl sitzt du, siehst von der Veranda des Fackel-
Hotels in weißen Schaumlinien Meerwasser anspülen. Es dämmert, die
Sonne eine halbe Blutorange, Streifen knallrosa.

Gestern Nachmittag wurde ein Kitesurfer durch eine Windböe hoch geschleudert.
Seine Freunde sahen ihn aus ihrem Gesichtsfeld wehen, weiter hinten
schlug er auf die Felsen. Sein Fleisch schwappte über, zerschnitten von der
Drachenschnur, in die er gewickelt war.

Der Mann war Pilot, wusste doch von den Kapriolen, die der Wind
an der Atlantikküste treiben kann, der Drohung, wenn Wolken aufeinander-
zustürzen. Beim Genuss eines agua ardente sagt Hotelbesitzer George:
‘One asshole less.’

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008

Blauw dat zilver knipoogt

nizozemščina | Jan-Willem Anker

Krekels zenden elektrisch gezoem
uit de bomen, vuilcontainers
puilen, zwerfkatten, mierenhoop.

Hoogspanningsmasten torenen uit
boven braakland en bungalows
agaven langs de weg gegroepeerd.

Later ben ik aan zee, blauw dat
zilver knipoogt, gebronst bootje
wolken trekken naar de horizon.

Mannen scheppen wier in een kar
water maakt vlechten in het zand
zout op de lijven van badgasten.

In de schemer vlokt het schuim
zee stuift op, stofwolk in licht
dat steeds naar achteren schuift.

De avond valt in dromen uiteen
kwallen spoelen voor mijn voeten
schrikbeelden van vloeibaar glas.

Wanneer het donker bovendrijft
vlamt de zon na in mijn lichaam
breken golven op het lege strand.

© Jan-Willem Anker
from: Luchthaven
Perdu, 2007

Blau das silbern blinzelt

nemščina

Grillen senden elektrisches Gesumm
aus den Bäumen, Abfallcontainer
quellen über, Wildkatzen, Ameisenhaufen.

Hochspannungsmasten türmen sich
über Brachland und Bungalows
Agaven gruppiert entlang der Straße.

Später bin ich am Meer, blau, das
silbern blinzelt, bronzefarbenes Boot
Wolkenverbände ziehen gen Horizont.

Männer schaufeln Seegras auf eine Karre
Wasserzöpfe strudeln durch den Sand
Salzbänke auf den Leibern der Badenden.

In der Dämmerung flockt der Schaum aus
das Meer braust auf, Dunsthauben im Licht
das sich stetig nach hinten schiebt.

Der Abend zerfällt in Traumsequenzen
Quallen vor meine Füße gespült
Gespenster aus flüssigem Glas.

Wenn die Dunkelheit nach oben treibt
brennt die Sonne in meinem Körper nach
brechen Wellen auf dem leeren Strand.

Deutsche Fassung von Tom Schulz.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops Verstransfer 2008