Nico Bleutge 
Translator

on Lyrikline: 39 poems translated

from: ruščina, hebrejščina, angleščina, španščina, madžarščina, francoščina to: nemščina

Original

Translation

ВКУС УКРОПА

ruščina | Sandžar Janyšev

Рассматривая Сад на свет,
монгол, ровесник Зороастра —
что было, чего нет, и сверх
того — что на экране красным

подчеркнуто (а лучше бы
и вовсе вычеркнуть к лишаю!), —
я дни срезаю, как грибы,
и ничего не исключаю.

Вот лучшая из дочерей
земли на мешковине кротко
сидит: в изножье сельдерей,
райхон и венчики укропа.

Мне веет запахом страны,
куда плыву, но не причалю,
где сны светлы, глаза черны —
я ничего не исключаю —

а воздух зелен, как река
и разветвлен, как слух растенья,
и испещрен, как мотылька
полет упругим средостеньем.

Мне эта девочка лицом
напомнит многие печали
и сны. Потом... А что — потом?
Я ничего не исключаю.

На свет рассматривая ночь,
пойму: есть порох, нет порока.
Она окажется мне дочь,
зачатая в Стране Укропа.

Где Улан-Батор, друг степей,
я на руках ее качаю.
Сны отпущаеши... Теперь.
Как и в Начале.

© Санджар Янышев
from: Регулярный Сад
Москва: Элинина, 2004
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Der Geschmack des Dills

nemščina

Während ich den Garten gegen das Licht halte,
ein Mongole, alt wie Zoroaster –
der erlebt hat, was war, was nicht
und was auf dem Bildschirm

rot unterstrichen ist (am besten
wäre es einfach gelöscht, verdammt!) –
schneide ich die Tage ab, als wären sie Pilze,
und schließe nichts aus.

Schau doch, die beste Tochter der Erde,
wie sanft sie dasitzt, auf dem Jutesack:
zu ihren Füßen Sellerie,
Basilikum und die Blüten des Dills.

Mich umweht der Duft des Landes,
in das ich fahre, doch ich lege nicht an,
dort sind die Träume hell, die Augen
schwarz – ich schließe nichts aus –

die Luft ist grün, wie der Fluß, und verzweigt
wie das Gehör der Pflanze,
gespickt mit Hindernissen, unruhig
wie der Flug des Schmetterlings.

Das Gesicht dieses Mädchens
erinnert mich an etwas Trauriges, an Träume
Und dann ... Doch was kommt dann?
Ich schließe nichts aus.

Während ich die Nacht gegen das Licht halte,
verstehe ich: Es gibt noch Kraft
und wenig Lasterhaftes. Sie
wird meine Tochter sein, gezeugt im Land des Dills.

Wo ich sie, Ulan-Bator, Freund
der Steppen, in den Armen wiege.
„Und läßt die Träume ...“ Jetzt.
Wie auch am ANfang.

Aus dem Russischen übersetzt von Nico Bleutge

גּוֹלִים

hebrejščina | Gilad Meiri

הַהִסְתַּדְּרוּת מָכְרָה אֶת הַמִּגְרָשׁ לְיַזָּם
וְהַפּוֹעֵל עָבְרָה לְשַׂחֵק בְּיִמְקָ"א
הַבַּיִת שֶׁל בֵּיתָ"ר. עַל שֶׁטַח הָאִצְטַדְיוֹן
הוּקַם מֵיזָם גַּנֵּי קָטָמוֹן
כְּמוֹ כְּנֵסִיָּה עַל בֵּית כְּנֶסֶת.

שָׁנִים נִמְנַעְתִּי מֵהֲלִיכָה
בִּשְׁבִילֵי הַקּוֹמְפְּלֶקְס הַיֻּקְרָתִי.
רַק לְאַחַר שֶׁיְּלָדַי גָּדְלוּ שַׁבְתִּי לְבִקּוּר.
חִפַּשְׂתִּי צְלָלִים מֻכָּרִים בַּבְּרוֹשִׁים, בָּרוּחַ
כְּמוֹ עֲרָבִי שֶׁגָּר בְּקָטָמוֹן עַד 1948.

חוֹמַת הַיָּצִיעַ הַצְּפוֹנִי שָׂרְדָה,
קֶרַע בְּגִ'ינְס הָאַדְרִיכָלוּת הַנּוּבוֹרִישִׁית,
חֹר בְּרֶשֶׁת הַהַסְוָאָה.

לְיַד קִיר הַזִּכָּרוֹן שֶׁנִּצָּב דֹּם
כְּמוֹ זָקִיף בְּאַנְדַּרְטָה לְלֹא זֵר,
צְעִיפִים אֲדֻמִּים־שְׁחֹרִים, נֵר
נְשָׁמָה, תַּצְלוּם יָשָׁן, שִׁחְזַרְתִּי
לִילָדַי טְרִיבּוּנוֹת, רְחָבוֹת, שְׁעָרִים.

אַחַר כָּךְ שִׂחַקְנוּ בַּפַּרְק
עַל הַדֶּשֶׁא הַכָּבוּשׁ
מִשְׁפָּחוֹת דָּתִיּוֹת שֶׁל שַׁבָּת אַחַר הַצָּהֳרַיִם
וְהָאֲדָמָה גִּרְגְּרָה בְּרַגְלֵינוּ מְדֻשֶּׁנֶת
עֹנֶג מִלְּטִיפַת הַכַּדּוּר.

Audio production: Haus für Poesie / 2016

Tore

nemščina

Die Gewerkschaft hat den Fußballplatz
an einen Baulöwen verkauft, und Hapoel*
spielt jetzt in Y.M.C.A.,
dem Stadion von Beitar**. Auf dem Gelände
wurde Katamon-Garden*** gebaut
wie eine Kirche auf den Resten einer Synagoge.

Jahrelang  habe ich
den Luxuskomplex  gemieden.
Als die Kinder groß waren, ging ich wieder hin,
suchte nach vertrauten Schatten in den Zypressen und im Wind
wie ein Araber, der bis 1948 in Katamon gelebt hat.

Die Mauer der Nordtribüne steht noch,
ein Riss in den Jeans der Neureichen,
ein Loch im Tarnnetz.

An der Gedenkmauer, die stramm steht
wie ein Wachmann an einem Denkmal ohne Kranz,
                ,              rot-schwarze Schals, Kerze
            :           :altes Photo, habe ich meinen Kindern alles beschrieben
die Tribünen, den Strafraum, die Tore.

                ,              Dann haben wir im Park gebolzt
auf dem besetzten Rasen,
Nachmittag, Schabbat, fromme Familien,
die Erde schnurrte unter unseren Füßen,
blühte auf unterm Streicheln des Balles.

Deutsche Fassung von Nico Bleutge
VERSschmuggel Gedichte: hebräisch, deutsch 2016

הַבַּיִת הָפוּךְ

hebrejščina | Gilad Meiri

כְּשֶׁאַתְּ אוֹמֶרֶת
הַבַּיִת הָפוּךְ
אֶפְשָׁר לַחְשֹׁב
שֶׁהַיְסוֹדוֹת בַּשָּׁמַיִם
קוֹלְטִים עָרוּץ שְׁתַּיִם,
דּוּדֵי הַשֶּׁמֶשׁ פְּקָעוֹת,
הָאַנְטֶנוֹת מַכּוֹת
שָׁרָשִׁים, הַשְּׁטִיחִים
מֵעַל הָרֹאשׁ וְהָאוֹר
זוֹרֵחַ מֵהָאֲרִיחִים.
הַבַּיִת הָפוּךְ,
הַיְלָדִים מְרַחֲפִים יְשֵׁנִים
בִּשְׂמִיכוֹת פּוּךְ,
צַעֲצוּעִים מְפֻזָּרִים עַל הַתִּקְרָה
וְאָנוּ יוֹשְׁבִים הֲפוּכִים
בְּכֻרְסָאוֹת הַזַּיִת
תְּלוּיִים בָּאֲוִיר כְּמוֹ תְּפִלָּה
לִשְׁלוֹם בַּיִת.

Audio production: Haus für Poesie / 2016

Das chaotische Haus

nemščina

Wenn du sagst
 " ?Was ist denn hier für ein Chaos „
Könnte man denken,
dass die Fundamente im Himmel,
Fernsehen empfangen,
die Schornsteine sind Pflanzenknollen,
die Antennen schlagen
Wurzeln, die Teppiche
sind über den Köpfen ausgerollt, das Licht
                               .              scheint von den Bodenfliesen
Chaos im Haus,
die schlafenden Kinder schweben
in Daunendecken,
Spielzeug liegt verstreut auf der Zimmerdecke,
und wir sitzen kopfüber
in Sesseln aus Olivenholz,
hängen in der Luft wie ein Gebet
                .              für Frieden im Haus

Deutsche Fassung von Nico Bleutge
VERSschmuggel Gedichte: hebräisch, deutsch 2016

אהבה

hebrejščina | Gilad Meiri

הַלַּיְלָה עֲנָנִים נִגְרָרִים
עַד הָאֹפֶק כְּמוֹ סְדִינִים
מִמִּטָּה. הַלְּבָנָה מַשִּׁילָה
אוֹרָהּ וּבְחַדְרֵנוּ נִמְדָּדוֹת
רָמוֹת גְּבוֹהוֹת שֶׁל נְהָרָה.
בְּפִיךְ טִפּוֹת גָּבִישׁ נוֹזְלִי,
פָּנַיִךְ מְלֻטָּשׁוֹת בְּזָהֳרָהּ
שֶׁל קְרִינָה טִבְעִית.
כַּנְפֵי אַהֲבָה צוֹמְחוֹת
לוֹחֲצוֹת חָזָק אֶת הַלֵּב
לַצְּלָעוֹת.
אֵדֵינוּ מְכַסִּים אַט
אֶת הַחַלּוֹנוֹת,
הַפְּרָחִים
הַנּוֹשְׁרִים
שֶׁל
הַנְּשִׁימוֹת.

Audio production: Haus für Poesie / 2016

Liebe

nemščina

Heut Nacht rutschen Wolken
über den Horizont wie Bettlaken.
                               Der Mond lässt sein Licht
in unser Zimmer gleiten,
man misst viele Grade von Leuchten.
In deinem Mund Tropfen
aus flüssigem Kristall,
dein Gesicht ist Samt im Glanz,
natürlicher Strahlung.
Flügel der Liebe wachsen,
drücken das Herz fest
an die Rippen.
Unser Dunst überzieht langsam
die Fenster,
der Atem:
fallende
Blüten.

Deutsche Fassung von Nico Bleutge
VERSschmuggel Gedichte: hebräisch, deutsch 2016

חתונה ירוקה

hebrejščina | Gilad Meiri

נִפְגַּשְׁנוּ בִּמְסִבַּת צֶ'ט.
הַפְּרוֹפִיל שֶׁלָּהּ צָד
אֶת עֵינַי וּבִקַּשְׁתִּי חֲבֵרוּת.
הִיא אִשְּׁרָה.
הָיוּ בֵּינֵינוּ רִגְשׁוֹנִים,
קִשּׁוּרִים וְאֶלֶף
חֲבֵרִים מְשֻׁתָּפִים.
לֹא נִפְגַּשְׁנוּ פָּנִים
אֶל פָּנִים אֲבָל לָאַחֲרוֹנָה
הִתְרַבּוּ הַתְרָאוֹת, הוֹדָעוֹת
וְהִצַּעְתִּי לָהּ לְשַׁנּוֹת סְטָטוּס,
לַעֲבֹר יַחַד לַחֲדַר צֶ'ט,
לְהַגְדִּיר חֶשְׁבּוֹנוֹת מְשֻׁתָּפִים,
לְמַסֵּד יְחָסִים.
הִיא הִשְׁאִירָה תְּגוּבָה
עַל צִיר הַזְּמַן,
חַיְּכָן.
שָׁלַחְנוּ הַזְמָנוֹת לָאִיוֶנְט,
שִׁתַּפְנוּ, תִּיַּגְנוּ וּבָאנוּ
בִּבְרִית זְמִינוּת אוֹנְלַיְן
תַּחַת חֻפַּת רֶשֶׁת.
שֻׁלְחֲנוֹת עֲבוֹדָה
שָׁפְעוּ שְׁטְרוּדְל וְקוּקִיס,
זִקּוּקִים יְרֻקִּים
הוֹרִיקוּ אֶת הָרָקִיעַ הַקִּיבֶּרְנֶטִי,
גּוֹלְשִׁים שִׁגְּרוּ מִמֶּרְחַקִּים
לִינְקִים מוּסִיקָלִיִּים,
מִקְלָדוֹת נָקְשׁוּ לְתוֹךְ הַלַּיְלָה
נְשִׁיקוֹת מִמְשָׁקִים,
פַּס רָחָב שֶׁל אַהֲבָה.

Audio production: Haus für Poesie / 2016

Grüne Hochzeit

nemščina

                        Wir trafen uns auf einer Chat-Party,
ihr Profil fing meinen Blick ein.
Ich schickte ihr eine Freundschaftsanfrage,
sie bestätigte.
Zwischen uns Emoticons,
Links und tausend
gemeinsame Freunde.
Wir trafen uns nicht face
to face, doch in letzter Zeit stupsten wir
häufiger an, Meldung über Meldung,
und ich schlug vor, den Status zu ändern.
Lass uns in einen Chatroom ziehen,
gemeinsame Konten einrichten,
die Beziehung  festigen.
Sie hinterließ eine Antwort
in der Chronik,
einen Smiley.
Wir verschickten Event-Einladungen,
Sharing, Tagging, und gingen
den Bund der Online-Verfügbarkeit ein
unter der Haube des Netzes.
Desktops
voller @-Strudel und Cookies.
Grünes Feuerwerk
leuchtete am kybernetischen Himmel,
Surfer schickten von überall
musikalische Links,
Tastaturen klackerten in die Nacht,
Interface-Küsse,
ein Breitband der Liebe.

Deutsche Fassung von Nico Bleutge
VERSschmuggel Gedichte: hebräisch, deutsch 2016

לְהִסְתַּדֵּר כֻּלָּם מִסְתַּדְּרִים בַּסּוֹף סוֹף

hebrejščina | Gilad Meiri

בַּשִּׂיחִים סְבִיב הַבַּיִת כְּבָר אֵין חַיוֹת בָּר אֲבָל
לִפְעָמִים נִדְמֶה לִי שֶׁלְּאֹרֶךְ הַגָּדֵר
מִסְתּוֹבֵב אֵיזֶה פַּנְתֵּר שֶׁאוֹמֵר
מַהֵר
וּמִפִּיו זֶּה נִשָׁמַע
מַה זֶה מַהֵר כְּשֶׁהוּא אוֹמֵר
הַשְׁלֵם אֶת הֶחָסֵר הַשְׁלֵם אֶת הֶחָסֵר
כִּי הוּא הַפַּנְתֵּר
מַהֵר מַהֵר יַאלְלָה
צַנְזֵר
צַנְזֵר
הַשְׁלֵם אֶת הֶחָסֵר
טִיּוּל אַחֲרֵי צָבָא
שְׂכֹר דִּירָה עִם
שֻׁתָף וְשֻׁתָּפָה זְכֹר
אֶת הַנְּפָלִים גְּרְר
תֹּאַר רִאשׁוֹן לֹא חָשׁוּב
בְּמָה הָעִקָּר
שֶׁתִּהְיֶה תְּעוּדָה וְאָז
מְכוֹנִית חֲתֻנָה דִּירָה הָעִקָּר
דִּירָה אֲפִלוּ אַרְבָּעִים מֶ"רְר
אֲפִלוּ בִּשְׁכוּנָה גְּרוּעָה
תַּשְׂכִּיר אוֹתָהּ הָעִקָּר
לֹא לִזְרוֹק כֶּסֶף שְׂכִירוּת סְתָם גַּם
אֲנַחְנוּ הִתְחַלְנוּ כָּכָה מְקָרֵר וְאָז בְּרְר
יְלָדִים שָׁטִיחַ מֵדִיחַ מָשִׁיחַ תַּרְוִיחַ
יוֹתֵר וְתִסְתַּדֵּר וְאָז אֶפְשָׁר
גַּם לְדַבֵּר עַל זֶה
סַפֵּר מָה עוֹבֵר עָלֶיךָ
שַׁחְרֵר שַׁחְרֵר
מַגֵּר אֶת הָרַעַד
אֶת הַפַּחַד
אִם זֶה מַה שֶׁמְּשַׁפֵּר אֶת הַהַרְגָּשָׁה
מַגֵּר כָּל בַּדָּד כֵּן
זֶה בְּסֵדֶר
אַתָּה מְיֻחָד אַחֵר
אַתָּה תִתְגַבֵּר הָעִקָּר הֱיֵה
אַתָּה הֱיֵה אַתָּה הֱיֵה
אַתָּה
מֵדִיחַ
זֶה קַל
אַל תַּטְרִיחַ
אֶת עַצְמְךָ כָּל כָּךְ
יֵשׁ לְךָ הַכֹּל עַכְשָׁו
אָז הֱיֵה אַתָּה עַצְמְךָ אַל
תַּדְחִיק הֱיֵה פָּשׁוּט
עַצְמְךָ הֱיֵה סְטֶרֵאוֹ
וִידֵאוֹ מַחְשֵׁב כֶּלֶב מְיַבֵּשׁ
שֻׁלְחַן עֲבוֹדָה סַפָּה
כֻּרְסָה מְכוֹנַת
כְּבִיסָה

Audio production: Haus für Poesie / 2016

Es läuft schon, am Ende läuft es bei allen

nemščina



In den Büschen am Haus,
sind keine wilden Tiere mehr,
aber manchmal glaube ich,
ein Panther schleicht am Zaun entlang und sagt,
schnell
und eigentlich meint er
schneller,
zieh es durch,
sagt der Panther,
schnell, schnell, yálla
zensiere,
zensiere,
zieh es durch,
geh nach dem Wehrdienst auf Tour,
miete eine Wohnung,
mit Freund oder Freundin, denk
an die Gefallenen, grrr ..., zieh
dein Examen durch, egal in was,
Hauptsache,
du hast ein Diplom und dann
Auto, Hochzeit, Wohnung, Hauptsache,
Wohnung, und wenn es nur 40 Quadratmeter sind
in einer schlechten Gegend,
Hauptsache, du hast was,
nicht einfach Geld für Miete rausschmeißen,
wir haben auch mal so angefangen, Kühlschrank und dann brrr…
Kinder, Teppich, Messias, verdien
mehr, es läuft,
laß uns drüber reden,
was ist los mit dir,
lass los, lass los,
besiege das Zittern,
die Angst,
wenn es dir hilft,
besiege die Einsamkeit, ja
das wird schon,
du bist was Besonderes, du bist anders,
du schaffst es, Hauptsache,
du bist Du, sei
Du,
Geschirrspüler-
kein Ding,
streng dich nicht so an,
verdräng, sei einfach,
Du, sei Stereo,
Video, Laptop, Katze, Trockner,
Schreibtisch, Sofa,
Waschmaschine.

Deutsche Fassung von Nico Bleutge
VERSschmuggel Gedichte: hebräisch, deutsch 2016

THE WISE MAN

angleščina | Suzanne Buffam

I am not a wise man.  This makes my life difficult in certain ways.  But in other ways it simplifies things. I find it hard to sit still very long before I get up and wander the halls in my hat for example.  On the other hand I stay warm and keep moving.  Could these ways be the same way?  A wise man could tell you.  A wise man would look out his window and see not a row of low clouds rolling east like a trainload of coal through a crossroads, but a lit glimpse of the infinite, the wise man’s only home.  A wise man might think of his childhood and smile.  Often in a quandary I ask myself what would a wise man do?  A fool sees not the same tree that a wise man sees, said a wise man, and when I look out at the spruce I wonder what a wise man sees.  A wise man might laugh at such questions.  As for me I laugh often, but I don’t get the joke.

© Suzanne Buffam
from: unpublished
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Der Weise

nemščina

Ich bin kein Weiser. Das macht mein Leben auf der einen Seite schwierig. Doch auf der anderen vereinfacht es die Dinge auch. Ich kann zum Beispiel nicht lange still sitzen, bevor ich aufstehn und mit meinem Hut ein wenig durch die Gänge ziehen muß. Aber so bleibe ich warm und in Bewegung. Könnten diese beiden Seiten nicht dieselbe Seite sein? Ein Weiser wüßte das. Wenn ein Weiser aus dem Fenster schaut, dann sieht er nicht eine Woge dunkler Wolken, die am Horizont nach Osten rollt, sondern ein Flickern von Licht, der wahren Heimat des Weisen. Ein Weiser könnte an seine Kindheit denken und lächeln. Immer, wenn mich Zweifel quälen, frag’ ich mich: Was würde wohl ein Weiser tun? Ein Tor sieht nicht denselben Baum, den ein Weiser sieht, sagte einmal ein Weiser, und wenn ich auf die Fichte schaue, stell’ ich mir die Frage, was ein Weiser sieht. Ein Weiser könnte über solche Fragen lachen. Was mich betrifft: Ich lache oft, aber mir ist das alles zu hoch.

Deutsche Fassung von Annika Heid und Nico Bleutge
entstanden im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel
des Poesiefestivals Berlin 2007

VISIÓN DEL VASO VI

španščina | Vicente Luis Mora

Te observo vaso encima de la mesa
y entiendo
que no puedo mirarte
cual si fueras anécdota de jarro
o cántaro de clara curvatura
.
No puedo concebir
que alteres el espacio en torno,
sé que es mi percepción,
la retorsión redonda
de mi córnea
y el otro cristalino,
el de mi ojo,
lo que hace –unido
a la refracción del agua
que acabo de verter en ti–
que todo alrededor
de tu cilindro invoque
a la inexactitud.
Por eso, incapaz
de hallar nuestro lugar
en medio de este mundo
retorcido,
te bebo y nos escondo,
opacos,
entre sombras.

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

MEDITATIONEN ÜBER DAS GLAS VI

nemščina

Glas, ich beobachte dich auf dem Tisch
und verstehe,
ich kann dich nicht anschauen
wie die Anecdote of the Jar
oder der cántaro de clara curvatura.
Ich kann nicht begreifen,
daß du dein Umfeld veränderst,
ich weiß, daß es meine Wahrnehmung ist,
die Krümmung meines Auges,
meiner Linse,
die Refraktion des Wassers,
mit dem ich dich jetzt fülle
– das alles sorgt dafür, daß die Dinge
im Umkreis deines Zylinders
an die Ungenauigkeit erinnern.
Und deshalb, außerstande
unsern Platz
inmitten dieser ganz verdrehten
Welt zu finden,
trinke ich dich und verstecke uns
matt
zwischen Schatten.


Anmerkung des Autors: Das Zitat bezieht sich auf Wallace
Stevens Gedicht Anecdote of the Jar (dt.: Anekdote vom
Krug). Cántaro de clara curvatura (dt.: klar gewölbter Krug)
ist ein Vers des bekannten spanischen Dichters José Angel Valente.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

VISIÓN DEL VASO V

španščina | Vicente Luis Mora

Si te cambio de mesa
y te coloco en otra de cristal,
tú tienes alto contenido en plomo
y la mesa, de menos calidad,
será un compuesto: cal, o quizá soda;
pero en ambos casos
vuestro sesenta por ciento de sílice
–aproximadamente
y creo que no es casualidad–
es el mismo sesenta por ciento
que compone el planeta.
Pienso en las playas,
canteras o areniscas
de las que venís,
e intento buscar,
entre los intersticios transparentes,
esas imperfecciones diminutas
–en picogramo o micra–:
los restos de las aguas y las olas,
las marcas del helecho inmemorial,
los huevos de las larvas,
el dibujo legible
de los fósiles.

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

MEDITATIONEN ÜBER DAS GLAS V

nemščina

Ich stelle dich auf einen Tisch,
der Tisch ist aus Glas,
dein Bleigehalt ist hoch,
und der Tisch, von minderer Qualität,
ist eine Verbindung: Kalk oder vielleicht Soda;
aber in beiden Fällen
besteht ihr zu sechzig Prozent aus Silizium,
und es sind – annähernd
und nicht aus Zufall, glaube ich –
genau die sechzig Prozent,
die den Planeten bestimmen.
Ich denke an die Strände,
die Steinbrüche oder Sandsteine,
von denen ihr stammt,
und ich versuche,
in den kleinen Bläschen
diese winzigen Unvollkommenheiten zu finden
– meßbar nur in Pikogrammen oder Mikrometern – ,
die Reste der Gewässer und der Wellen,
die Spuren des uralten Farns,
die Eier der Larven
und die lesbare Zeichnung
der Fossilien.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

VISIÓN DEL VASO IV

španščina | Vicente Luis Mora

Pienso en Quevedo
que he de ser polvo, como tú, si muero
y he de ser vidrio, como tú, si vivo.

Y entiendo
que el estado vítreo
–ni sólido, ni líquido–
es el humano,
puesto que al enfriarse se endurece,
pensemos en las manos de los muertos;
pero al calor del otro
se inmola en un proceso de fusión
y de desorden.

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

MEDITATIONEN ÜBER DAS GLAS IV

nemščina

Ich denke an Quevedo,
und daß ich Staub sein muß wie du, wenn ich sterbe,
und Glas, wie du, wenn ich lebe.

Und ich verstehe:
Der glasige Zustand
– weder fest noch flüssig –
ist der menschliche.
Wenn das Glas kalt wird, verhärtet es sich,
wie bei den Händen der Toten;
aber die Wärme des andern opfert sich
auf dem Weg zu Verschmelzung
und Unordnung.

Francisco de Quevedo y Villegas (1580-1645):
spanischer Barocklyriker

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

VISIÓN DEL VASO III

španščina | Vicente Luis Mora

Tengo una pregunta:
si eres
la viva imagen del orden,
¿por qué aparece el mundo
curvado a tu través?
¿Por qué la realidad es elíptica,
se distorsiona en tus extremos,
si la otra propiedad de los cristales
(homogeneidad, anisotropía)
resulta ser la simetría
en orden de sus átomos?
Sé que puedes difractar los rayos x,
pero también lo hacen los polímeros
cristalinos, como la celulosa
que rige este papel.
Comienzo a verte
de la misma esencia
que el poema: ese supuesto
orden
que entre el sujeto anisotrópico
y el mundo construido como caos
crea una imagen
antinatural.

Así la poesía
deja ver todo:
parte entrevista en su convexo afuera,
distorsionada en parte por el centro,
y parte en retorsión sobre su base,
y parte por detrás de su existencia,
y el resto es ella misma,
perfecta cohesión, mundo cerrado
en su soberbia y densa
transparencia.

from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

MEDITATIONEN ÜBER DAS GLAS III

nemščina

Eine Frage:
Wenn du
der Inbegriff der Ordnung bist,
warum erscheint die Welt gewölbt,
wenn man sie durch dich ansieht?
Warum ist die Realität elliptisch,
verzerrt an deinen Rändern,
wenn sich die dritte Eigenschaft der Kristalle
(nach Homogenität und Doppelbrechung)
aus der symmetrischen Anordnung
der Atome ergibt?
Ich weiß, daß du die Röntgenstrahlen brechen kannst,
das machen auch die kristallinen Polymere,
die Zellulose zum Beispiel,
aus der das Papier besteht.
Ich fange an,
dich wie die Poesie zu sehen:
eine scheinbare Ordnung,
die zwischen dem doppelbrechenden Subjekt
und der chaotisch angelegten Welt
ein widernatürliches
Bild schafft.

So läßt die Poesie uns
alles sehen:
einen Teil, geahnt in der gewölbten Außenseite
und in der Mitte leicht verzerrt,
einen Teil als Krümmung am Boden,
einen Teil noch hinter ihrer Existenz,
und der Rest ist sie selbst,
perfekte Kohäsion,
eine in sich geschlossene Welt
in ihrer stolzen, festen
Transparenz.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

VISIÓN DEL VASO II

španščina | Vicente Luis Mora

Y sin embargo, vaso, hay cosas
que nos unen:
mis ácidos nucleicos
y las escasas proteínas
que deja el escribir
se forman en compuestos cristalinos.
Y el sílice lejano del que vienes
es anisotrópico,
de modo que sus propiedades
fluctúan –como yo–
según la dirección
en que se observen.
En un cristal de cuarzo la luz
no puede propagarse
por igual. Ese es mi caso:
la sombra es mucho más espesa
si es percibida
en dirección de dentro a fuera.
A los mil grados ambos
dejamos de ser lo que ahora somos:
tú que naciste del fuego
te vuelves líquido viscoso,
yo que vengo de ese líquido
acabo en llamas.
Y, sobre todo,
lo más importante:
yo sin sentido
y sin relleno tú
somos idénticos,
dos formas de vacío
en el espacio.

Basta un rayo de sol
para cambiarnos.

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

MEDITATIONEN ÜBER DAS GLAS II

nemščina

Y sin embargo, vaso, hay cosas
que nos unen:
mis ácidos nucleicos
y las escasas proteínas
que deja el escribir
se forman en compuestos cristalinos.
Y el sílice lejano del que vienes
es anisotrópico,
de modo que sus propiedades
fluctúan –como yo–
según la dirección
en que se observen.
En un cristal de cuarzo la luz
no puede propagarse
por igual. Ese es mi caso:
la sombra es mucho más espesa
si es percibida
en dirección de dentro a fuera.
A los mil grados ambos
dejamos de ser lo que ahora somos:
tú que naciste del fuego
te vuelves líquido viscoso,
yo que vengo de ese líquido
acabo en llamas.
Y, sobre todo,
lo más importante:
yo sin sentido
y sin relleno tú
somos idénticos,
dos formas de vacío
en el espacio.

Basta un rayo de sol
para cambiarnos.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

VISIÓN DEL VASO I

španščina | Vicente Luis Mora

Sobre la mesa un vaso
de cristal.
Sostiene la física
que su orden es el más exacto.
Resiste a la adhesión de la materia
como no haría
si hubiera sido destinado
a espejo. (Sabéis que a los azogues
se pega cualquier cosa,
salvo otro espejo)
Y su constitución interna
es la más homogénea
que existe.
En principio, ese vaso
de vidrio vertical
sobre la mesa,
es el producto más opuesto
de la naturaleza a mí.

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

MEDITATIONEN ÜBER DAS GLAS I

nemščina

Auf dem Tisch steht ein Glas.
Die Physiker sagen,
seine Ordnung sei die genaueste.
Anders als bei einem Spiegel
bleibt nichts an ihm haften (Ihr wißt ja,
die Spiegel halten alles,
nur keinen anderen Spiegel).
Und seine innere Beschaffenheit
ist die homogenste.
Im Prinzip
gibt es kein Produkt der Natur,
das mir so widerspricht
wie dieses Ding aus Glas
auf dem Tisch.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

VANISHING INTERIOR

angleščina | Suzanne Buffam

Little patches of grass disappear
in the jaws of lusty squirrels

who slip into the spruce.
Cars collapse into parts.

Spring dissolves into late spring,
the kitten into the cat.  

A tray of drinks departs from the buffet
and voila! the party’s over.  

All that’s left are some pickles
and a sprig of wilting

parsley on the rug.  Day turns sideways
and wanders off into dusk.  

When I think of all those
gong-tormented Mesozioc seas

I feel a ripple of extinction
and blow a smoke ring through the trees.

Soon there will be nothing left here but sky.
When I think about the fact

I am not thinking of you,
it is a new way of thinking about you.

© Suzanne Buffam
from: published on mipoesias.com
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Entschwindendes Interieur

nemščina

Kleine Grasstücke verschwinden
in den Backen flinker Eichhörnchen,

die in die Fichte schlüpfen.
Autos brechen auseinander.

Frühling wird zu spätem Frühling,
das Kätzchen zur Katze.

Ein Tablett mit Drinks verläßt das Buffet
und voilà, die Party ist vorbei.

Was bleibt, sind ein paar Gürkchen
und ein bißchen welke

Petersilie auf dem Teppich. Der Tag dreht sich weg
und geht in die Dämmerung über.

Wenn ich an all diese gong-
gequälten mesozoischen Meere denke,

spüre ich einen leichten Untergangsschauder
und blase einen Rauchring durch die Zweige.

Bald wird nur noch der Himmel übrig sein.
Wenn ich darüber nachdenke,

denke ich nicht an dich –
eine neue Art, über dich nachzudenken.

Deutsche Fassung von Annika Heid und Nico Bleutge
entstanden im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel
des Poesiefestivals Berlin 2007

TRANS-NEPTUNIAN OBJECT

angleščina | Suzanne Buffam

The time and place and manner of my death are three facts that don’t exist yet.

Facts exist for whole centuries and then suddenly cease.

Pluto used to be a planet and now it is a chunk of debris, number 1341340.

My grandmother’s house stands on the hill above the sea where she left it.

When I come back to visit I discover a crater in its place.

This room is full of facts.

All day I let the cat out, let it in, then let it back out again.

I mean this metaphorically.

Some facts never exist.

It is winter.  It is summer.

All night the branches tap at the glass.

© Suzanne Buffam
from: unpublished
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2007

Trans-neptunisches Objekt

nemščina

Der Zeitpunkt, der Ort und die Umstände meines Todes sind drei Fakten,
die noch nicht existieren.

Fakten existieren für ganze Jahrhunderte und hören dann plötzlich auf.

Pluto war einmal ein Planet, jetzt ist er nur noch ein Trümmerstück, Nummer
1341340.

Das Haus meiner Großmutter steht auf dem Hügel über dem Meer, wo
sie es verlassen hat.

Als ich zu Besuch komme, entdecke ich an seiner Stelle einen Krater.

Dieser Raum ist voller Fakten.

Den ganzen Tag lasse ich die Katze raus und lasse sie rein, dann lasse ich
sie wieder raus.

Ich meine das metaphorisch.

Einige Fakten existieren nie.

Es ist Winter. Es ist Sommer.

Die ganze Nacht klopfen die Zweige ans Glas.

Deutsche Fassung von Annika Heid und Nico Bleutge
entstanden im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel
des Poesiefestivals Berlin 2007

ROMANTIC INTERIOR

angleščina | Suzanne Buffam

Wind rips splendor from the trees
and lays it at our feet.
Some of us hungry,

some of us lucky to be upright at all.  
Season past sweetness.  
Stuck in the throat with a fork.  

A speck in the spectrum
spins into a wet little planet
studded with heartlust,

flooded with pamphlets
for classes on how to forget.
Where Keats sees a reaper

asleep on the granary floor,
her scythe set by quietly,
wind playing games

with the husk of her hair,
I see a dead squirrel.  
It’s the end of October

and I don’t have a costume.  
Past lives clutter my closet
a long way from home.  

There’s a hole in the ground
where my house used to be.  
A hole in my head

where my heart used to be.
I’m climbing a hillside,
a green patch of laughter.

© Suzanne Buffam
from: unpublished
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Romantisches Interieur

nemščina

Der Wind holt den Glanz von den Bäumen
und legt ihn vor unsere Füße.
Manche von uns sind hungrig,

manche sind froh, überhaupt noch stehen zu können.
Die übersüße Jahreszeit.
Mit einer Gabel in den Hals gerammt.

Ein Fleck im Spektrum
dreht sich zu einem kleinen nassen Planeten
gespickt mit Herzenslust,

bedeckt mit Prospekten
für Kurse übers Vergessen.
Wo Keats eine Mäherin sieht,

auf dem Boden der Kornkammer, schlafend,
die Sense ruhig an der Seite,
eine Brise streicht leise

durch die Halme des Haars,
sehe ich ein totes Eichhörnchen.
Es ist Ende Oktober

und ich hab’ kein Kostüm.
Mein Schrank ist voll mit alten Leben
weit weg von daheim.

Ein Loch in der Erde,
wo mein Haus einmal war.
Ein Loch ist im Kopf

wo mein Herz einmal war.
Ich ersteig’ einen Hügel,
eine Lichtung des Lachens.

Deutsche Fassung von Annika Heid und Nico Bleutge
entstanden im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel
des Poesiefestivals Berlin 2007

СМЕРТЬ СОЛДАТА

ruščina | Sandžar Janyšev

Я не тем оглушен, что погоста,
словно нехристь двурогий, лишен,
что свечного домашнего господа,
как блудный овен, отлучен.

И не тем, что, как в детстве из лука,
настреляться я так и не смог,
что не лег, как отцова наука
учит нас — головой на восток.

А — что вместо просторного гроба
я лишь кожей обернут сырой,
как какой сарацин, и природа
с пятисот меня давит сторон.

Мне другое обещано было:
как-то крестный мой Скарабей
на Покров говорил, что могилой
мне воздастся по вере моей
.

Я не больно-то верую в Бога
как радетеля мертвых. Кабы
все исчезло — ан вона как бойко
без меня продолжается быть.
............................................................

Я сквозь ситечко вижу коренья;
крышки нету, всеяден песок...
Так лежу словно умер. Но время —
как и раньше — летит на Восток.

© Санджар Янышев
from: Регулярный Сад
Москва: Элинина, 2004
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Der Tod des Soldaten

nemščina

Nicht darüber bin ich erschüttert,
daß mir der Friedhof wie dem Teufel vorenthalten ist,
daß ich vom Herrn wie ein verirrtes Schaf
getrennt bin.

Nicht darüber, daß ich vom Schießen
nicht genug bekommen konnte, wie früher mit dem Bogen,
daß ich mich nicht so betten wollte,
wie die Väter uns lehrten, den Kopf nach Osten.

Erschüttert bin ich, daß man mir den Sarg verweigert,
daß ich allein in meine feuchte Haut gewickelt bin,
als wäre ich ein Sarazener, und die Erde
mich von allen Seiten drückt.

Versprochen war mir etwas anderes:
Mein Pate sagte mir am Weihnachtstag,
mein Pate Skarabäus sagte mir:
„Du stirbst nach Deinem Glauben!“

Doch wenn ich ehrlich bin, ich glaube gar nicht,
daß Gott die Toten wirklich schützt.
Wenn einmal alles weg ist, schau,
wie schnell es weitergeht, auch ohne mich.

Ich sehe durch ein Sieb die dichten Wurzeln,
ganz ohne Sarg, der Sand ein Allesfresser ...
So lieg‘ ich da wie tot. Aber die Zeit –
wie eh und je – sie fliegt nach Osten.

Aus dem Russischen übersetzt von Nico Bleutge

РЕЧЬ

ruščina | Sandžar Janyšev

Яне
«Мы идем в школу с хорошей речью!» —
Так было написано в моей виньетке.
И на самом первом выпускном вечере,
когда дети пели: «До свиданья детский сад — /
Все ребята говорят
...» — штурмом взятая буква «р»
горосира чудо как правно;
и, одаренные еще одним звуком,
мы были уверены, что уж теперь
все-все ночные Ожилы* сами уснут
и уж больше не оживут, и уж больше
мы не будем лишними... А там, глядишь,
новые звуки подрастут
в кнопках и клавишах аккордеона,
в промасленных канифолью связках кеманчи,
в древесных раковинах комуза и рубаба...
«Музыкальный инструмент» — ведь это не просто идиома:
с его помощью люди, жившие в малорослых глиняных домах,
словно шкатулки, отворялись и начинали звучать,
  и выползали, как крабы,
на середину улицы (дети крупой высыпали) —
вот что творили с ними звуки
истошного карная и высокопарной дойры.
Гундосый ------- • прострочивался ритмом,
и страшно подумать, в какие тайны, в какие дымы
он обещал посвятить, какие просторы
были предвкушены и почти что зримы:
просторы, окрашенные в цвет
сгущенного молока и лимфоузлов,
кирпичных сердечек и чердачной муки,
девчачьих лодыжек и дымных лепешек,
оставленных марширующими коровами;
а еще — саранчи и пневой трухи, подожженной
красными муравьями, жуками-носорогами...
О, это были — тум-ля-ка-тум — всерайонные
гульбища, свадьбы,
и лично мне они сулили гораздо больше,
чем «молодым»**: свежевание барана,
чье внутреннее устроение тем паче впечатляло,
чем беспощадней жалость мое сердце
высвобождало, как орел печенку
известного по мультику титана, —
кроме того, возможность долго не ложиться,
а после — под открытым небом сон...

И вот теперь, когда нет со мной моего аккордеона,
нет со мной моего карная,
нет свадебного шествия,
нет дерева, с которого я мог
его наблюдать, нет зелени —
такой зеленой, что и не бывает...
Нет карябаемой солнцем пластинки —
иссиня-синей, как воронка времени —
и зрению уже не будет насыщенья
ни этим цветом, ни многими другими,
ведь время, как известно...
...Теперь, когда чудовища похлеще
прильнули к стеклам — нет им числа,
нет имени, — а слух и обоняние как в воду
погружены...
Так вот, теперь хочу спросить:
что он мне дал, тот, чудом обретенный
(чья буква, словно перышко, парила,
как головня, дышала), что он дал мне —
тот откровенный сокровенный
ЗВУК?

* «А я — Ожил!
Я голову сложил

[на плахе бытия]...»
** те, подчас, знакомились едва не
 за свадебным столом...

© Санджар Янышев
from: Регулярный Сад
Москва: Элинина, 2004
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Sprache

nemščina

„Wir gehen in die Schule mit einer guten Sprache!“ –
so stand es in meinem Album.
Und als die Kinder auf dem ersten Abschlußfest sangen:
„ Auf Wiedersehen, Kindergarten –
alle Kinder sprechen“ – da klagte das im Sturm eroberte „l“
laut und schnell, als würde es fließen.
Wir bekamen noch einen Laut geschenkt
und wußten nun genau,
daß all die Zombies und Vampire aus den Träumen
von selbst einschlafen werden und nicht mehr aufwachen,
und wir – wir werden nicht mehr unwichtig sein ...
... Und plötzlich wachsen neue Laute nach
in den Tasten und Knöpfen des Akkordeons,
in den Stimmbändern der Kemantsche, die mit Kolophonium
eingefettet sind,
in den Holzmuscheln des Komuz und der Rubaba.
„ Musikinstrument“ – das ist schließlich mehr als ein Begriff.
Mit seiner Hilfe öffneten sich Menschen, die in klein
gewachsenen Häusern wohnten, und fingen an zu klingen
und krochen hervor wie die Krabben (die Kinder hingegen
stürzten alle heraus).
Allein die Klänge hatten das geschafft,
die Klänge der Trommel und des schreienden Karnajs,
zu seinem ~~~~~~ ratterte sie den Rhythmus,
schrecklich, in welche Geheimnisse es uns einweihen wollte,
welche Weiten es erahnen ließ, fast sichtbar machte:
Weiten mit der Farbe von gezuckerter Kondensmilch
und geschwollenen Mandeln, von Lebkuchenherzen und Mehl
vom Speicher,
von Mädchenhaut und dampfenden Fladen
(die von stampfenden Kühen stammten),
von Heuschrecken und morschem Holz, entflammt
von roten Ameisen und Nashornkäfern ...
Tam-ta-ra-tam, das waren Volksfeste auf dem Dorf und Hochzeiten,
und ich freute mich damals noch mehr
als das Brautpaar: Wenn man einem Hammel
die Haut abzog, beeindruckte mich seine innere Struktur
umso mehr, je härter das Mitleid mein Herz
aus der Brust löste (wie der Adler die Leber des Titanen
im Zeichentrickfilm)
–  oder lange aufbleiben und unter freiem Himmel schlafen ...

Jetzt, da ich mein Akkordeon nicht bei mir habe,
auch nicht mein Karnaj,
jetzt, da es keinen Hochzeitszug gibt,
keinen Baum zum Beobachten
und keine Schallplatte, die von der Sonne an-
geritzt wird – blauer als blau, wie der Trichter der Zeit –
und die Augen sich nicht mehr satt sehen werden,
nicht an dieser Farbe noch an irgendeiner anderen,
weil die Zeit ja bekanntlich ...
... Jetzt, da sich schlimmere Ungeheuer an die Fenster drückten
und Nase und Ohren wie in Wasser getaucht sind ...

Jetzt, genau jetzt, will ich fragen:
Was hat er mir gebracht, jener wundersame
(sein Zeichen schwebte wie ein Federchen,
atmete wie schwelendes Holz),
was hat er mir gebracht –
jener innige, tief verborgene
LAUT?

Aus dem Russischen übertragen von Nico Bleutge

ПРОБУЖДЕНИЕ

ruščina | Sandžar Janyšev

Я обращаюсь из голоса в слух.
То есть отныне я архитектура.
Лифт и кочующий лестницей пух
сумерек — суть звуковая тинктура;

древо триольное, верба-река
тишина была шорохокрыла);
ты, что малейший шажок стерегла
ночи — сама вместе с ней говорила.

И, как рассвет через кожную сыпь
зданий, внимая буль-буль и урчанье,
морось и чу, бормотанье и всхлип, —
ты заступила все это звучанье.

Так не бывает, но так оно — вот.
Пристальный слух превращается в пенье;
голос поэзии переживет
бренное тело стихотворенья.

© Санджар Янышев
from: Регулярный Сад
Москва: Элинина, 2004
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Erwachen

nemščina

Ich verwandele mich von Stimme in Gehör.
Von nun an bin ich Architektur.
Das Surren des Aufzugs und der Dämmerungsflaum
werden zu einer Klangtinktur;

Triolenbaum, fließende Töne
(und die Stille / raschelte mit den Flügeln)
Du hast noch den kleinsten Schritt der Nacht
überwacht, und du hast selbst mit ihr gesprochen.

Du hast das Glucksen und Brummen,
das Nieseln und Schluchzen und – Hör hin! – das Murmeln gehört
und du hast all diese Töne abgelöst –
als komme das Morgenlicht durch die Haut der Gebäude.

Das gibt es gar nicht, aber es ist eben so – Punkt.
Das aufmerksame Lauschen verwandelt sich in Gesang;
die Stimme der Poesie wird den Körper des Gedichts überleben.

Aus dem Russischen übersetzt von Nico Bleutge

ЗЕМЛЕТРЯСЕНИЕ В ИЮЛЕ

ruščina | Sandžar Janyšev

Вот это и есть ждать природы щедрот. Мы проснулись.
Трясло. Как пищальи заряды, летучие мыши
выдергивались из копченой дыры контрабаса
и глохли. В горах помутнелые сны свои русла,
должно быть, покинули морщиться. Мы же
от их вещества загустели быстрей алебастра.

И целую вечность потом не могли двинуть бровью.
Покуда внизу голосила молочница. Дом
ихтиоловой мглой, размягченной, как сумрак, корою —
единой породой твердел; под светлеющей кожей
хребты ископаемых рыб, рудименты искомых
оплаканных некогда кукол, собачек и кошек

угадывались, как светящийся призрачный Китеж.
Вот это и значит — «незыблемость». Сделайся снегом,
ползущим с вершин, — не почувствуешь меньшей надеги;
и будучи сном — самовольно сосуд не покинешь...
Не требуй у рождшей земли милостыни
покоя. Она торжествует движенье над небом.

А я торжествую — тебя. И на будущей пленке
ты веткой проснешься, но почва ее не коснется отныне.

© Санджар Янышев
from: Регулярный Сад
Москва: Элинина, 2004
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Erdbeben im Juli

nemščina

Genau das heißt „Warten auf die Großzügigkeiten der Natur“
Wir wachten auf.
Es bebte. Die Fledermäuse schossen wie Gewehrsalven
aus dem rußigen Loch des Cellos heraus
und verhallten. In den Bergen hatten die aufgewühlten Träume
ihre Bahnen schon verlassen und die Flußbetten
blieben faltig zurück.
Wir aber dickten schneller ein als Alabaster.

Und viel zu lange konnten wir nicht einmal den kleinen Zeh bewegen.
Während unten die Milchfrau rief. Das Haus
mit seiner aufgeweichten Rinde erstarrte zu einer festen Substanz,
als wäre es eine Düsternis aus Harz; unter der heller werdenden Haut
wurden die Rückgrate versteinter Fische erkennbar, die Reste
lang vermißter Puppen, Hunde, Kätzchen

– ein leuchtendes Kitesch.
Genau das ist „Unerschütterlichkeit“. Wärst du der Schnee,
der von den Gipfeln kriecht – du wärst noch sicherer als dieses Haus.
Sogar der Traum kann seine Bahn niemals aus eigener Kraft verlassen ...
Verlang von der Erde nicht die Gnade
der Ruhe. Sie feiert die Bewegung über dem Himmel.

Und ich, ich feiere – dich. Auf einem Bild, irgendwann später,
wirst du als Zweig erwachen, den das Beben
nicht mehr erreicht.

Aus dem Russischen übertragen von Nico Bleutge

ЖЕНЩИНА

ruščina | Sandžar Janyšev

У него рассвет, как нить.
У тебя закат, как масло. —
Говорила она мужчине.

[У него хвост спереди.
У тебя он сзади. —
Так она не говорила.]

Он гений порыва.
Ты гений осады. —
Утешала она мужчину.

[У него позвоночник.
У тебя живот. —
Так она не сказала.]

У него минута.
У тебя вечность. —
Напоминала мужчине.

[У него вершина.
У тебя плато. —
Об этом она молчала.]

У него песок в ботинках.
У тебя гравий. —
Беспокоилась за мужчину.

[Он умрет в будущем.
Ты умрешь в прошлом. —
Молчала и сосала язык.]

Это меньшее, что она могла.
Это высшее, что она могла.
Верная с молодых ногтей. Верная дотла.

© Санджар Янышев
from: Регулярный Сад
Москва: Элинина, 2004
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Die Frau

nemščina

Bei ihm ist der Sonnenaufgang wie ein Faden
Bei dir die Abenddämmerung wie Öl. –
Sagte sie dem Mann.

[Bei ihm ist der Schwanz vorne.
Bei dir ist er hinten. –
Das sagte sie nicht.]

Er ist ein Genie des Angriffs.
Du bist ein Genie der Belagerung. –
Tröstete sie den Mann.

[Er hat ein Rückgrat.
Du hast einen Bauch. –
Das sagte sie nicht.]

Er hat die Minute.
Du hast die Ewigkeit. –
Erinnerte sie den Mann.

[Er hat den Gipfel.
Du hast das Plateau. –
Darüber schwieg sie.]

Bei ihm ist Sand in den Schuhen.
Bei dir nur Kies. –
Sorgte sie sich um den Mann.

[Er stirbt in der Zukunft.
Du in der Vergangenheit. –
Darüber schwieg sie und lutschte
an ihrer Zunge.]

Das war das mindeste, was sie tun konnte.
Das war das höchste, was sie tun konnte. –
Treu von jeher. Treu bis ins Mark.

Aus dem Russischen übertragen von Nico Bleutge

Leírások (8-9)

madžarščina | Endre Kukorelly

Ha az ablak nyitva marad, úgy húz a szél,
olyan a hangja, mint egy versenyautó.

Ha fönn vagyok sokáig, reggelre megfáj-
dul a fejem.

Néha a gépemen egy zöld kijelző nekifog villogatni,
aztán abbamarad, nyilván kontakthibás.

Amikor bemegyek St-ba kocsival, lesöpröm az
ablakról a havat, ha ráfagyott, lekaparom.

Ráfordulok az autópályára egy rövid szakaszon,
felnyomom 150-ig, nem mintha sietnék.

Nem mintha nem. Veszek kaját, mászkálok, eszem
egy töröknél kebab-t. Kebabot.

Fizetnek 1500 márkát. Délelőtt dolgozom. Délután,
este, éjfél után.

Ha nem eszem, nem is vagyok éhes, nem jut eszembe,
vagy mi van.

Ha nem eszem, úgy négy
felé kiáll az éhség.

Hogyha süt, sétálok kicsit az erdő
széléig meg vissza.

A vihar szétszerelte az erdőt, egy csomó
fát kinyomott tövestül.

Ezt csak úgy mondom, nem én csináltam. Ráfeküdtek
a fák az útra.

Vasárnap délelőtt megyek focizni. Néha rendeznek bulit. Mi
van még.

Ha esik, kopog a tetőn a cserép.
Megnyugtató kopogás.

A Germania Pilsner, egy doboz, 79 Pfennig. Kilenc
valakivel e-mailozok.

Még az van, hogy esténként fölteszem A Rajna kincsét, ahol Donner
azt énekli, He da! He da! He do! Zu mir, du Gedüft!

Ihr Dünste, zu mir! Donner, der Herr, ruft euch zu Heer! és aztán
tényleg lecsap.

Er schwingt den Hammer.
Legszebb csapkodás.

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Wenn das Fenster offen bleibt, zieht der Wind so,
dann klingt er wie ein Rennwagen.

Wenn ich lange auf bin, tut mir mor-
gens der Kopf weh.

Manchmal blinkt an meinem Computer ein grünes Licht,
dann hört es wieder auf, wahrscheinlich ein Kontaktfehler.

Wenn ich mit dem Wagen nach S. fahre, fege ich
den Schnee von der Scheibe, wenn er festgefroren ist, kratze ich ihn ab.

Ich fahre für eine kurze Strecke auf die Autobahn,
gebe Gas bis 150, nicht dass ich es eilig hätte.

Nicht dass nicht. Ich kaufe etwas zu essen, laufe herum, esse
bei einem Türken ein Kebab. Einen Kebab.

Sie zahlen 1500 Mark. Ich arbeite vormittags. Nachmittags,
am Abend, nach Mitternacht.

Wenn ich nicht esse, bin ich nicht hungrig, ich denke gar nicht daran,
oder so.

Wenn ich nicht esse, gibt der Hunger
so gegen vier einfach auf.

Wenn es heiß ist, spaziere ich ein wenig bis zum Waldrand
und zurück.

Der Sturm hat den Wald zerlegt, einen Haufen
Bäume hat er völlig entwurzelt.

Das sage ich nur so, nicht ich habe das gemacht. Die Bäume
haben sich auf den Weg gelegt.

Sonntagvormittag gehe ich Fußball spielen. Manchmal organisieren sie eine Party.
Was gibt es noch.

Wenn es regnet, klopfen die Ziegel auf dem Dach.
Beruhigendes Klopfen.

Das Germania Pilsner, eine Dose, 79 Pfennig.
Ich maile mit neun Leuten.

Ach ja, das noch, abends lege ich „Das Rheingold“ auf, wo Donner
singt, „He da! He da! He do! Zu mir, du Gedüft!

Ihr Dünste, zu mir! Donner, der Herr, ruft euch zu Heer!“ und dann
schlägt er tatsächlich hinab.

Er schwingt den Hammer.
Schönstes Schlagen.

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (7)

madžarščina | Endre Kukorelly

Felelő típusú költő vagyok egyesek szerint, de hát,
először is, mindenki felel.

Mindenki szokott felelni, ha kérdezik, valamit csak mond
olyankor megszokásból vagy udvariasságból.

Miért, mégis mit hittem, azt hittem,
hogy megúszom?

Már eleve, kezdjük ott, az oktatás
is erre épül.

Arra épül, hogy az erősebb érdeklődik afelől,
amit tudni vél.

Nyilván nem érdeklődik, hanem satöbbi, fizetést
kap meg minden.

Ezekre a nem-kérdésekre nem-felelni,
és a végén 5-öst kapni.

Mintha a legtöbb dolog fordítva volna bekötve,
ez is egy feleletszerű mondat.

Azután pedig kezdődhet a keményebb osztályozás, durva
kérdezősködés, sűrű felelés, semmi megfelelés.

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Einige denken, ich gehöre zu dem Typus von Dichtern, der Antworten gibt, aber nun ja,
zuerst antwortet jeder.

Jeder pflegt zu antworten, wenn er gefragt wird, irgendwas sagt er schon,
manchmal aus Gewohnheit oder aus Höflichkeit.

Warum, was habe ich eigentlich geglaubt, habe ich geglaubt,
dass ich davonkomme?

Und überhaupt, fangen wir da an, auch die Bildung
gründet sich darauf.

Gründet sich darauf, dass der Stärkere nach dem fragt,
was er zu wissen glaubt.

Offenbar fragt er nicht, sondern, naja, bekommt
Gehalt und das alles.

Auf diese Nicht-Fragen nicht-antworten,
und am Ende eine 1 bekommen.

Als wären die meisten Dinge verkehrt herum angeschlossen,
auch dies ist ein antwortartiger Satz.

Danach kann die härtere Notengebung beginnen, brutale
Fragerei, häufiges Antworten, kein Beantworten.

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (6)

madžarščina | Endre Kukorelly

A telefoncsörgés jó, mert valami bizottság kíváncsiskodik,
vagy eszébe jutottam valakinek.

Délután alszom, és felébreszt, ez hol
jó, hol rossz.

Húzzam ki, esetleg tegyem mellé, azonban
állítólag tilos mellétenni.

Hogy nem zavar-e, de igen, viszont szeretem, ha
zavarnak, akkor, úgyszólván, vagyok.

Túlságosan is magam, egy ponton, és innen rendeznek át, ki-
csengetnek, mintegy kivesznek középről.

A kertben csörög, a fűben, lenyúlok, egy helyen
megnyomom, már van is kontaktus.

Egy hirtelen túl hangos csörrenésre alaposan
összerezzenő decentrált én.

Vettem ugyanis egy mobil készüléket, így aztán
néha kétfelől csörögnek.

Azért ez csak ritkán
történik így.

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Das Telefonklingeln ist gut, weil irgendein Ausschuss neugierig ist,
oder weil ich jemandem eingefallen bin.

Am Nachmittag schlafe ich, und das Klingeln weckt mich, das ist mal
gut, mal schlecht.

Soll ich den Stecker rausziehen, vielleicht das Telefon ausschalten, angeblich
ist es aber verboten, es auszuschalten.

Ob es mich nicht stört, doch ja, aber ich mag es, wenn
man mich stört, denn dann, sozusagen, bin ich.

Übermäßig ich selbst, an einem Punkt, und dann werde ich durchgeschüttelt, sie
läuten aus, reißen mich gewissermaßen aus der Mitte.

Im Garten klingelt es, im Gras, ich greife nach unten, drücke
an einer Stelle, schon gibt es eine Verbindung.

Ein wegen eines plötzlichen zu lauten Läutens
zusammenfahrendes dezentriertes Ich.

Ich habe mir nämlich ein Handy gekauft, so
klingeln sie dann manchmal von zwei Seiten.

Das passiert aber nur
selten.

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (5)

madžarščina | Endre Kukorelly

Úgy parádéznak, hogy az első autó elejére
kötöttek egy mackófélét.

És dudálnak, szerintem az egész kocsisor,
jelezvén, hogy.

Esküvő van, kiszáll egy csúnya műanyag-
fehér ruhás nő álfátyolban.

Valószínű, hogy a fátyol szót még sosem írtam
le, most meg egy egész versszak.

Nem tulajdonképp a nő lenne csúnya, inkább a ruha
teszi, az úgynevezett menyasszonyi.

Amikor majd elválnak, nem lesz mackó, ahhoz nem
kell maci meg duda.

Inkább vagyonmegosztást szoktak alkalmazni, és, jobb
esetben, egymás kurva anyjára gondolnak.

Mert, nem viccelődök, nem kritika, mindenki válik, már
az első pillanattól fogva.

Megpillantok egy nőt, és egyből
nekifogok a válásnak.

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Sie machen einen Konvoi, hinten an das erste Auto haben sie etwas
wie einen Teddy gebunden.

Und sie hupen, ich glaube, die ganze Autoreihe,
um zu zeigen, dass.

Es ist eine Hochzeit, eine hässliche Frau in plastik-
weißem Kleid mit Pseudoschleier.

Wahrscheinlich habe ich das Wort Schleier noch nie
hingeschrieben, und jetzt eine ganze Strophe.

Eigentlich ist nicht die Frau hässlich, es liegt eher am Kleid,
am sogenannten Brautkleid.

Wenn sie sich dann scheiden lassen, gibt es keinen Teddy, dazu braucht
es keinen Teddy und keine Hupe.

Man pflegt eher Gütertrennung anzuwenden, und, wenn’s gut läuft,
nennen sie sich Fotze und Wichser.

Denn, kein Spaß, keine Kritik, alle trennen sich, schon
vom ersten Augenblick an.

Ich erblicke eine Frau, und schon
fängt die Trennung an.

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (4)

madžarščina | Endre Kukorelly

Tegnap úgy volt, hogy kevésbé a hideg, inkább sajnos
a divat miatt vettem föl a kabátomat.

Nem feltétlen divatból, hanem, ilyesmit az ember még magának
se vall be szívesen, a szépség miatt.

A leírhatatlan szépség miatt, a le
nem írható miatt.

Ezt nem a kabátra értem, most nem a kabátomról van szó,
hanem arról, hogy bármi miért lesz éppen úgy.

Ezzel mintegy kísérletet teszek az elbeszélő-leíró líra és a közéleti
vallomásköltészet hagyományának megújítására.

És nem teszek különbséget köztem meg a szöveg beszélője közt,
a különbség, ez jéghideg törvény, magától áll be.

Mint télen a Balaton, igen. De
miért olyan szép?

A magától metafora, itt azt jelzi, hogy nem
muszáj mindennek utánajárni.

Vagy egy pocsolya meg minden. A hidegtől.
És mitől van hideg?

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Gestern war es so, dass ich weniger wegen der Kälte, sondern eher
aus Modegründen meinen Mantel angezogen habe.

Nicht unbedingt aus Modegründen, sondern, so etwas gesteht man sich ja selbst
nicht gerne ein, wegen der Schönheit.

Wegen der unbeschreiblichen Schönheit, wegen der
nicht zu beschreibenden.

Damit meine ich nicht den Mantel, es geht jetzt nicht um meinen Mantel,
sondern darum, dass etwas wird, was es wird, egal warum.

Damit unternehme ich sozusagen den Versuch, die Tradition der erzählend-beschreibenden Lyrik und der öffentlichen Bekenntnisdichtung zu erneuern.

Und ich mache keinen Unterschied zwischen mir und dem Sprecher des Textes,
der Unterschied, dieses eiskalte Gesetz, stellt sich von selbst ein.

Wie im Winter der Plattensee, ja. Aber
warum ist er so schön?

Von selbst ist eine Metapher, hier zeigt sie an, dass man
nicht allem nachgehen muss.

Oder eine Pfütze und alles. Wegen der Kälte.
Und woher kommt die Kälte?

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (3)

madžarščina | Endre Kukorelly

Ebédre volt mi volt, savanyított valami
és perec.

Ez lesz a vacsora is, meg lebbencsleves
és túrókrém mazsolával.

Remekül illeszkedik a híradó, a tele-
sport meg a halpusztulás.

A német tévéhíradóban egyszer se mutatták
be a halpusztulást.

Vagyis nem, mert egyszer mutatták a halpusztulást,
az egyik híradóban, az adás végén.

Aztán jött a sporthírek, németül, egy nő által
bemondva.

Remekül illeszkedik a magyar tévéhíradó és
a német tévéhíradó.

A legtöbb dolog vagy illeszkedik, vagy összejön, olyankor
mindig keletkezik valamennyi maradék is.

Reggelire lesz joghurt, ennivalóan finom, és beadják,
hogy Magyarország-Ausztrália 0:3.

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Zum Mittagessen gab es, was war das noch mal, irgendwas Saures
und Brezeln.

Das wird auch das Abendessen, und Kartoffelsuppe
und Käsekuchen.

Die Nachrichten, die Sportschau und das Fischsterben passen
wunderbar zueinander.

In den deutschen Fernsehnachrichten haben sie nicht einmal
das Fischsterben gezeigt.

Das heißt nein, stimmt nicht, einmal haben sie das Fischsterben gezeigt,
in diesen einen Nachrichten, am Ende der Sendung.

Dann kamen die Sportnachrichten, auf deutsch,
von einer Frau gesprochen.

Die ungarischen und die deutschen Fernsehnachrichten
passen wunderbar zueinander.

Die meisten Sachen passen entweder, oder klappen, und dann
bleibt auch immer irgendein Rest.

Zum Frühstück gibt es Joghurt, der schmeckt lecker,
und es heißt Ungarn-Australien 0:3.

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (2)

madžarščina | Endre Kukorelly

Holnap megyek focizni, ha süt vagy legalább
nem esik, remélem.

Hogy esik, mert akkor nem megyek, hanem visszafekszem,
és véletlenül összegyűrök egy újságot.

Ha süt a nap, megállok a középpályán, és le-
föl mozgok.

Jön a labda, akkor kifli alakban
kiteszem a jobbszélre.

Lesz sörözés, és az lesz, hogy ha gyorsan beszélnek,
és egyszerre, nem értek semmit.

És akkor majd azt mondom nekik, hogy valamivel
lassabban és külön, és ezen derülünk.

Külön mindegyik megkérdezi, hogy mivel foglalkozok, ez is
tetszik nekik, meg még egy-két elég jól sikerült kiflit is rúgtam.

Ha véletlenül fagy, akkor nem megyek sehova, csúszkálni
vagy fagyoskodás.

Ha esik, de nem fog, ahogy elnézem, azért mégiscsak
kimegyek, középpálya, sör, lassabban stb.

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Morgen gehe ich Fußball spielen, wenn die Sonne nicht scheint oder es         zumindest
nicht regnet, wie ich hoffe.

Dass es regnet, denn dann gehe ich nicht, sondern lege mich wieder hin
und zerknittere dabei aus Versehen eine Zeitung.

Wenn die Sonne scheint, bleibe ich im Mittelfeld und
laufe dort auf und ab.

Der Ball kommt, dann schlage ich eine Bananenflanke
nach rechts außen.

Dann gehen wir wieder zum Biertrinken, und dann sprechen wieder alle     schnell
und auf einmal, so dass ich nichts verstehe.

Und dann sage ich zu ihnen, ein bisschen
langsamer und einzeln, und darüber lachen wir.

Einzeln fragt mich dann jeder, was ich gerade so mache, auch das
gefällt ihnen, und ich habe auch noch ein, zwei recht gute Bananenflanken geschlagen.

Wenn es zufällig gefriert, gehe ich nirgendwohin, rutschen
oder Fröstelei.

Wenn es regnet, aber das wird es nicht, wie ich sehe, gehe ich
doch raus, Mittelfeld, Bier, langsamer usw.

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Leírások (1)

madžarščina | Endre Kukorelly

Itt az van, hogy aki hangosan beszél, azt kiviszik ide, erre
a kiszögellésre, és lerugdossák a lépcsőn.

Az van, hogy nem szabad csöngetni, és nem szabad
ropogtatni sem, csak a teraszon.

Ha leülsz, és én bejövök, akkor
álljál fel.

És hajolj előre, csinálj úgy, mint akinek germicid-
kúpot tolnak föl a fenekébe.

Mi a neved, ez volt a kérdés, de
csak röviden.

A rövidített nevedet mondjad,
valami rövidített nevet.

Aztán tűnj el, mert már unom, elegem van ebből,
nya, vagyis na.

Nem üldözés, csak menekülsz, és úgy menekülsz,
hogy közben egyhelyben állsz.

Te csöngettél be az előbb, vagy az a
nálad kecsesebb lány?

© Kukorelly Endre
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Beschreibungen

nemščina

Hier ist es so, dass der, der laut spricht, nach draußen gebracht wird, hier auf diesen
Vorsprung, und man ihn die Treppe runterschubst.

Es ist so, dass man nicht klingeln darf, und auch nicht
knabbern, nur auf der Terrasse.

Wenn du sitzt, und ich komme rein, dann
steh auf.

Und beug dich nach vorn, so wie jemand, dem ein Fieberzäpfchen
in den Hintern geschoben wird.

Wie ist dein Name, war die Frage, aber
nur kurz.

Sag nur deinen Kurznamen,
irgendeinen Kurznamen.

Dann verschwinde, denn ich bin es leid, habe genug davon,
nja, also na.

Keine Verfolgung, du fliehst nur, und du fliehst so,
dass du dabei auf der Stelle trittst.

Hast du vorhin geklingelt, oder war es das
anmutigere Mädchen?

Aus dem Ungarischen von Nico Bleutge

Le noir
[Telle une veuve sans voix...]

francoščina | Marc André Brouillette


Telle une veuve sans voix, je revêts le noir pour me frotter au noir, pour réduire la distance qui m’en sépare. Je porte le noir pour tenter de comprendre l’autre et me faire comprendre comme un autre. Cela exige de la concentration et un effort constant, car le noir ne se laisse pas approcher, il refuse la séduction et la protection.

© Éditions du Noroît
from: M'accompagne
Montréal: Éditions du Noroît, 2005
Audio production: 2007, Literaturwekstatt Berlin

Begleitet mich: Schwarz [Wie eine Witwe ohne Stimme]

nemščina


Wie eine Witwe ohne Stimme kleide ich mich ins Schwarz,
um mich am Schwarz zu reiben, um den Abstand zu verringern,
der mich von ihm trennt. Ich trage Schwarz, weil ich den
anderen verstehen und als anderer verstanden werden will.
Das verlangt Konzentration und stete Bemühung, denn das
Schwarz entzieht sich immer wieder, verweigert Verführung
und Schutz.

Deutsche Fassung von Odile Kennel und Nico Bleutge.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

Le noir
[Le noir repousse les illusions...]

francoščina | Marc André Brouillette


Le noir repousse les illusions sur lesquelles on s’appuie pour engourdir le sentiment de solitude, lorsque le sentiment de solitude est trop aigu. Derrière le noir, il n’y a pas autre chose, mais un autre noir. Je ne peux faire face au noir, parce que le noir me met face à moi-même.

© Éditions du Noroît
from: M'accompagne
Montréal: Éditions du Noroît, 2005
Audio production: 2007, Literaturwekstatt Berlin

Begleitet mich: Schwarz [Schwarz zerschlägt die Illusionen]

nemščina


Schwarz zerschlägt die Illusionen, an die man sich hält,
um das Gefühl von Einsamkeit zu betäuben, wenn das
Gefühl von Einsamkeit zu stark ist. Hinter dem Schwarz
ist nur weiteres Schwarz. Ich kann das Schwarz nicht
fassen, denn das Schwarz wirft mich auf mich selbst
zurück.

Deutsche Fassung von Odile Kennel und Nico Bleutge.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

Le noir
[La main saisit le crayon...]

francoščina | Marc André Brouillette


La main saisit le crayon et s’emporte : ne plus de page, ne plus de surface vierge, ne plus de vide. Aucune forme, aucune note, pas une trace ne peut survivre à un tel déversement de graphite. Les mots sont noyés dans la masse. La pointe gratte, gratte, gratte. Elle répand le sang noir d’une parole outrée par l’absence.

© Éditions du Noroît
from: M'accompagne
Montréal: Éditions du Noroît, 2005
Audio production: 2007, Literaturwekstatt Berlin

Begleitet mich: Schwarz [Die Hand nimmt den Stift]

nemščina


Die Hand nimmt den Stift und vergißt sich: nicht mehr ist Seite,
nicht mehr ist unberührte Fläche, nicht mehr ist Leere.
Keine Form, keine Notiz und keine Spur kann eine solche
Graphit-Ausschüttung überleben. Die Wörter ertrinken in der Masse.
Die Spitze kratzt, kratzt, kratzt. Sie vergießt das schwarze Blut
der Worte, die über die Abwesenheit schockiert sind.

Deutsche Fassung von Odile Kennel und Nico Bleutge.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

Le noir
[Je n’ai jamais fait face...]

francoščina | Marc André Brouillette


Je n’ai jamais fait face au noir, car le noir n’occupe jamais un seul côté du monde. Il apparaît devant alors qu’il remue derrière, il s’étend sur la gauche pendant qu’il infiltre le sud. Le noir est une île dont on ne quitte jamais le centre.

© Éditions du Noroît
from: M'accompagne
Montréal: Éditions du Noroît, 2005
Audio production: 2007, Literaturwekstatt Berlin

Begleitet mich: Schwarz [Ich habe nie versucht, das Schwarz zu fassen]

nemščina


Ich habe nie versucht, das Schwarz zu fassen,
denn Schwarz füllt niemals einen Teil der Welt
allein. Es zeigt sich vorne, während es sich hinten
rührt, es breitet sich links aus und sickert doch
im Süden ein. Schwarz ist eine Insel, deren Mitte
man nie verläßt.


Deutsche Fassung von Odile Kennel und Nico Bleutge.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

Le noir
[Au cœur du noir...]

francoščina | Marc André Brouillette


Au cœur du noir, l’espoir d’une lumière, noire peut-être, parmi ce noir, me maintient présent. L’éclat d’une chaleur, si petite soit-elle, qui se retourne vers moi et accompagne ma descente, marche après marche après marche.

© Éditions du Noroît
from: M'accompagne
Montréal: Éditions du Noroît, 2005
Audio production: 2007, Literaturwekstatt Berlin

Begleitet mich: Schwarz [Im Herzen des Schwarz]

nemščina


Im Herzen des Schwarz hält mich die Hoffnung
auf ein Licht, schwarz vielleicht, inmitten von Schwarz,
in Spannung. Ein Glimmen von Wärme, und sei sie
noch so gering, das sich mir zudreht und meinen
Abstieg begleitet, Stufe für Stufe für Stufe.

Deutsche Fassung von Odile Kennel und Nico Bleutge.
Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops
Versschmuggel des Poesiefestivals Berlin 2007

DIARIO DE UN AMOR HECHO PEDAZOS

španščina | Vicente Luis Mora

Uno de enero:
el amor es no tener
que decir te quiero

*

Su risa hace
de este salón abierto
cámara de gas

*

Me asfixio inspiro
por el auricular
si marco el número

*

Abre los ojos
no está diciendo nada
y se le entiende todo

*

Tres de febrero:
me dice que no la mire
aún la estoy viendo

*

Digo futuro
y describo viajes
prorrumpe en silencio

*

Siendo tan chica
cómo pudo inventarse
daño tan grande

*

Gracias al móvil consigo
llevar su silencio
conmigo

*

Más que el te quiero
que no dije me matan
los que me dijo

*

Junio: mar espejo
olas arrugan la frente
quiero que llegue el invierno

*

Se cumplió mi sueño
perdí
mi sueño

*

Vida: migajas
con una digestión
desesperante


© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

TAGEBUCH EINER ZERBROCHENEN LIEBE

nemščina


Erster Januar:
Liebe, das ist nicht sagen müssen,
ich liebe dich.

*

Ihr Lachen macht
aus diesem offenen Saal
eine Gaskammer.

*

Ich ersticke atme
durch den Hörer ein,
wenn ich die Nummer wähle.

*

Öffne die Augen,
sie sagt gerade nichts,
und man versteht sie völlig.

*

Dritter Februar:
Sie sagt mir Schau mich nicht an.
Ich sehe sie noch.

*

Ich sage Zukunft
und schwärme vom Reisen.
Ihr Schweigen schlägt ein.

*

Sie ist so klein,
wie kam sie nur auf einen Schaden,
der so groß ist.

*

Weil sie ihr Handy dabei hat,
kann ich ihr Schweigen
bei mir tragen.

*

Mehr als das Ich liebe dich,
das ich nicht sagte, töten mich jene,
die sie mir sagte.

*

Juni: ein Spiegelmeer,
Wellen zerrunzeln die Stirn.
Wenn nur der Winter käme.

*

Mein Traum wurde wahr,
ich verlor
meinen Traum.

*

Leben: schimmlige Krümel
und eine Verdauung,
die hoffnungslos ist.


Anmerkung des Autors: Diese Verse bestehen aus einer

Mischung von Soleá (spanische Strophe aus drei Versen) und
Haiku. Soleás reimen sich, Haikus nicht. Es ist der
Ver-such, orientalische und spanische Traditionen
zu verbinden.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

CORAZÓN

španščina | Vicente Luis Mora

Yo le di mi corazón. Saqué mi corazón y se lo puse en la mano. Ella lo tomó feliz. Es tu corazón, me respondió. Nunca se lo diste a nadie. También sonreía yo. Ella lo cogió con suavidad. Es fuerte. Lo era. Ella probó a apretarlo. Resiste, dijo alborozada, es muy, muy fuerte. Quédatelo, le respondí. Ahora es tuyo. Ella se lo metió en el bolso, para llevarlo, me dijo, siempre conmigo. Lo miraba fascinada por las noches. Lo sacaba en el café con sus amigas, para presumir. Mirad qué fuerte es, les decía. Sonreía con ojos golosos mientras le clavaba tenedores. Luego iba a casa de su madre, y le enseñaba mi corazón. Se ponía encima de él y saltaba con los tacones. No se rompe, mamá. Y su mamá reía, asintiendo. Llegaba a nuestra cita por la noche, y lo ponía sobre la mesa; sus uñas intentando desgarrar la carne. He descubierto que resiste el fuego. Mira, y le pasaba una llama por debajo. Y también se puede tirar desde un tejado. ¿Cómo lo sabes?, le pregunté. Muy fácil, lo he probado. Yo callaba. Mañana, me dijo, voy a probar a sumergirlo en agua, a ver cuánto aguanta.

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

HERZ

nemščina


Ich hab‘ ihr mein Herz gegeben. Ich hab‘ es rausgeholt und hab‘s ihr in die Hand gelegt. Sie war ganz glücklich. „Es ist dein Herz“, hat sie gesagt, „du hast es noch nie jemandem gegeben“. Auch ich hab‘ gelächelt. Sie hat es ganz zärtlich zu sich hingezogen. „Es ist stark“. Das war es. Sie hat ver-sucht, es zu drücken. „Es geht gar nicht kaputt“, hat sie gesagt, „es ist stark, sehr stark“. „Behalt‘ es. Jetzt gehört‘s dir.“ Sie hat es in ihre Tasche gesteckt. „Damit ich es bei mir habe, immer bei mir“. Abends hat sie es dann ganz verzaubert angeschaut. Im Café hat sie‘s sogar vor ihren Freundinnen rausgeholt, um damit anzugeben. „Schaut mal, wie stark es ist“. Sie hat gierig gelächelt und mit der Gabel reingestochen. Dann ist sie nachhause zu ihrer Mutter gegangen und hat der mein Herz gezeigt. Sie hat sich draufgestellt und ist mit den Absätzen drauf rumgehüpft. „Mama, es geht gar nicht kaputt“. Ihre Mutter hat nur gelacht. Am Abend haben wir uns getroffen. Sie hat mein Herz auf den Tisch gelegt und versucht, mit den Nägeln das Fleisch zu zerreißen. „Ich hab‘ entdeckt, daß es sogar Feuer aushält. Schau mal!“ Und sie hat ein Feuerzeug drunter gehalten. „Man kann es auch aus dem zehnten Stock werfen“. „Woher willst du das denn wissen?“, hab‘ ich sie gefragt. „Ganz einfach, ich hab‘s ausprobiert. Morgen will ich versuchen, es im Meer zu versenken, mal sehn, was es aushält.“

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

BIBLIOMAQUIA

španščina | Vicente Luis Mora


Entiendo por escultura aquello que se hace
a fuerza de quitar


Miguel Ángel, Carta a B. Varcchi, 1541


como el escultor cuando maneja
el cincel trabajamos el idioma


Max Frisch, Diarios


la escultura requiere de una luz externa


F. G. W. Hegel, Estética


pero qué disciplina impone este material


Mies Van der Rohe, Poema al ladrillo


no percibas las formas en el plano
sino en la profundidad


Auguste Rodin


hay que esculpir hacia dentro


Vicente Luis Mora, Bibliomaquia


la estatua en que la muerte nos transforma


Gabriel Bocángel, Canción real al Beato

Fray Pedro de Alcántara

© V.L.M.
from: unpublished
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

BIBLIOMAQUIA

nemščina


Unter einer Skulptur verstehe ich jenes,
das durch das Wegnehmen entsteht


Michelangelo, Brief an B. Varchi, 1541


wie der Bildhauer, wenn er den Meißel
führt, bearbeiten wir die Sprache


Max Frisch, Tagebücher


die Skulptur bedarf eines Lichtes von außen


F. G. W. Hegel, Ästhetik


doch welche Selbstbeherrschung
fordert dieses Material


Mies Van der Rohe, Gedicht an den Ziegel


begnüge dich nicht mit der Oberfläche der Dinge,
bedenke auch ihre Tiefe


Auguste Rodin


man muß nach innen bildhauern


Vicente Luis Mora, Bibliomaquia


die Statue, in die uns der Tod verwandelt


 Gabriel Bocángel, Cancíon real al Beato

Fray Pedro de Alcántara








Anmerkung des Autors: Die Bezeichnung Bibliomaquia (dt.: Bücherkrieg) sollte beibehal-ten werden. Es ist ein griechischer Neologismus, den ich erschaffen habe. Das Gedicht besteht aus Materialien, deren Originale ich nicht mehr besitze und die ich bestimmt um-gewandelt habe, um sie der Sprache oder zumindest der Poetik anzupassen.

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

BENDITO SEAS, ALBERT

španščina | Vicente Luis Mora

Cualquier espacio es un espacio curvo
si suficiente masa lo deforma
cualquier distancia es sólo un espejismo
y el tiempo es estirable por los lados

en esta relatividad funesta
parece no haber orden ni verdad

pero sucede justo lo contrario

la escritura de un libro es movimiento
un incesante viaje por la lengua

si el movimiento es rápido –si es bueno
y se aproxima al propio de la luz

el tiempo se retrasa y se comprime
visiblemente el cuerpo en traslación

no menosprecies estas conclusiones

moverse es dirigirse siempre al este
ganarle tiempo al tiempo cuando escribes

literatura es postergar la muerte

por un albur genial –bendito seas
Albert Einstein– aquel que más ha escrito

el que ha viajado más y por más tiempo

aquel que nunca quiso regresar

es el más joven

© V.L.M.
from: Nova
Valencia: Editorial Pre-Textos, 2003
ISBN: 84-8191-520-3
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

GESEGNET SEIST DU, ALBERT

nemščina

Jeder Raum ist ein gewölbter Raum
wenn genügend Masse ihn verformt
jede Entfernung ist nur eine Einbildung
und die Zeit ist an den Enden dehnbar

in dieser schlimmen Relativität
scheint es weder Ordnung noch Wahrheit zu geben

doch man kann es auch umgekehrt sehen

das Schreiben eines Buches ist Bewegung
eine endlose Reise durch die Sprache

wenn die Bewegung schnell ist – wenn sie gut ist
und sich der Schnelligkeit des Lichts annähert

verzögert sich die Zeit, und der Körper
verdichtet sich deutlich

unterschätze diese Folgerungen nicht

sich bewegen heißt immer sich nach Osten wenden
die Zeit vermehren, wenn du schreibst

Schreiben heißt den Tod hinauszögern

durch einen kleinen Trick – gesegnet seist du
Albert Einstein – wird jener, der am meisten schreibt

wird jener, der am meisten reist

und nie zurückkehren will

der jüngste sein

Aus dem Spanischen von Nico Bleutge

AMOR FATI

angleščina | Suzanne Buffam

Any idiot can become a genius if she wants it badly enough.

One must study how the crow flies.

One must say to oneself as the crow flies so fly I.

In the dream I am an empty tree.  One by one my branches fill with silent crows who have travelled great distances to reach me.  Each crow contains a golden seed of knowledge locked in its craw and by containing them all in my humble crown I contain all knowledge of the kingdom.

My attempts to remember are proof in themselves.

At times one must accompany a shadow like the moon above a field of bitter greens.  

In this wretched spirit the pilgrim applies herself and is rewarded.

I only felt in the midst of my suffering the presence of a love, she explains, like that which one can read in the smile on a beloved face.

I can’t help what I want.

There is no such thing as a dream that comes true.  

Every dream is already true the moment it is dreamed.

© Suzanne Buffam
from: unpublished
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

Amor Fati

nemščina

Jede Idiotin kann ein Genie werden, wenn sie es nur fest genug will.

Man muß studieren, wie die Krähe fliegt.

Man muß sich sagen, wie die Krähe fliegt, so fliege ich.

Im Traum bin ich ein kahler Baum. Nach und nach füllen sich meine Äste mit stummen Krähen, die von weither zu mir gekommen sind. Jede Krähe verwahrt ein goldenes Körnchen Wissen in ihrem Kropf. Da sie alle in meiner bescheidenen Krone versammelt sind, enthalte ich das ganze Wissen des Königreichs.

Meine Erinnerungsversuche sind ein Beweis an sich.

Ab und zu muß man einen Schatten begleiten, wie der Mond es tut, über einem
Feld mit Bittergemüse.

In dieser Verzweiflung gibt sich die Pilgerin Mühe und wird belohnt.

Ich empfand nur durch das Leiden hindurch die Gegenwart einer Liebe, erklärt sie, gleich jener, die man in dem Lächeln eines geliebten Antlitzes liest.

Ich kann nichts für das, was ich will.

Träume, die wahr werden, gibt es nicht.

Jeder Traum ist wahr, indem er geträumt wird.

Deutsche Fassung von Annika Heid und Nico Bleutge
entstanden im Rahmen des Übersetzungsworkshops Versschmuggel
des Poesiefestivals Berlin 2007