Ulrich Zieger 
Author

Pesmi

Original

Übersetzung

[Lieber William Carlos Williams] nemščina

in der milde des januar waren die pappeln die federn der erde nemščina

narkotisierende wirkung des abends, bemondung nemščina

pastorale zero zero nemščina

lieber vincent, nemščina

departure nemščina

st. st. nemščina

mitten worten (swift schielte) nemščina

anno domini 1514 nemščina

für die fische nemščina

verwundeter schwefelbergarbeiter nemščina

Ulrich Zieger 
Author

Foto © private
* 29.12.1961, Döbeln, Nemčija
23.07.2015, Montpellier, Francija

Geboren am 29. Dezember 1961 in Döbeln, wächst Ulrich Zieger zunächst in Waldheim und ab 1970 in Magdeburg auf. Nach absolvierter Ausbildung zum Chemigrafen geht Zieger 1981 nach Berlin, arbeitet in einem wissenschaftlichen Verlag und wird Teil der einflussreichen Literaturszene des Stadtteils ‚Prenzlauer Berg‘. 

Er schreibt Theaterstücke, malt Bilder, gibt die Literaturmagazine ›schaden‹ und ›verwendung‹ mit heraus und engagiert sich in der unabhängigen Theatergruppe ›Zinnober‹, deren Aufführungen später als legendär bezeichnet werden werden.

 Foto © private
Sein erstes Theaterstück Die Sonne ist blau, das in der DDR zwar diskutiert, aber weder verlegt noch inszeniert wird, schreibt Zieger 1985.

In der Endphase der DDR schreibt Zieger eine große Anzahl von Gedichten, die nach dem Ende der DDR unter dem Titel neunzehnhundertfünfundsechzig erscheinen. Zieger selber hat die DDR bereits im Frühjahr 1989 Richtung Westdeutschland verlassen.

In den Jahren der deutschen Wiedervereinigung gilt Ulrich Zieger als einer der faszinierendsten Akteure der Prenzlauer-Berg-Szene, doch bereits nach seinem Debüt im Jahr 1990, für das er mit dem Nicolas-Born-Preis ausgezeichnet wird, zieht sich der literarische Einzelgänger ins französische Montpellier zurück, wo er 1992 das Drehbuch für den Wim-Wenders-Film ›In weiter Ferne so nah!‹ verfasst, welcher wiederum 1993 in die Kinos kommt.

In Montpellier, wo Zieger bis zuletzt leben wird, entsteht mit der Erzählung Der zweifelhafte Ruhm dreier Dichter, zunächst auch eine Geschichte der Angst, sich im Stasi-Staat zu verraten.

Während der 90er Jahre pendelt Zieger regelmäßig zwischen Montpellier und Berlin, veröffentlicht ein Langgedicht, zwei Bände mit Erzählungen, den Roman Der  Kasten, weitere Bände mit Gedichten sowie weitere Theaterstücke. Eines davon, „Die Mandelbrotmenge“, inszeniert er 1993 in eigener Regie als eine der letzten Produktionen vor der Schließung im Berliner Schillertheater.

Der Roman Der Kasten enthält das Prosastück Schwarzland, aus dem Zieger zusammen mit dem Musiker Bert Wrede ein Hörspiel entwickelt. Ein weiteres Ergebnis ihrer Zusammenarbeit ist das gleichfalls verlegte Hörspiel Die Hügel vor den Städten.

Ab Mitte der Neunziger werden Ziegers frühen Stücke uraufgeführt: neben Die Sonne ist blau,  auch Die Verlagerung der Steppe und Das zwischen den Schläfen … den Augen. Ende der 1990er Jahre und zu Beginn der 2000er wird er von einigen deutschen Bühnen mit dem Verfassen von Theaterstücken beauftragt.

In den folgenden Jahren überträgt Ulrich Zieger Werke der Autoren Jean Genet und Boualem Sansal aus dem Französischen ins Deutsche. Im Jahre 2010 erscheint der zweisprachige Gedichtband L’Atelier / Die Werkstatt im französischen Verlag Èditions Grèges, ein Jahr danach Aufwartungen im Gehäus in der damals noch in Schweden beheimateten Edition Rugerup.

Mit dem Monumentalroman Durchzug eines Regenbandes kehrt Ulrich Zieger 2015 nach vielen Jahren des Schweigens noch einmal auf die Bühne des Literaturbetriebs zurück. Doch zermürbt durch einen jahrelangen exzessiven Lebensstil vermag er die Routinen des Literaturbetriebs nicht mehr zu bedienen. Ulrich Zieger stirbt noch im selben Jahr am 23. Juli 2015 im Alter von 53 Jahren im französischen Montpellier, seinem langjährigen Wohnsitz, an Herzversagen.

Objave
  • Neunzehnhundertfünfundsechzig

    gedichte

    edition qwert zui opü

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1990

  • Der zweifelhafte Ruhm dreier Dichter

    mit Zeichnungen von Michael Morgner
    edition qwert zui opü

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1991

  • Große beruhigte Körper

    Ein Poem in 96 Texten

    edition galrev

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1992

  • Immerwährende Handlage

    Drei Stücke

    [Die Sonne ist blau. Die Verlagerung der Steppe. Das zwischen den Schläfen … den Augen]

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1993

  • In der Finsternis

    Erzählungen

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1993

  • Schwarzland

    ein poem

    edition qwert zui opü (auch als CD)

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1994

  • Die Hügel vor den Städten

    Hörstück von Ulrich Zieger und Bert Wrede

    CD

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1994

  • Der Kasten

    Roman

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1995

  • Stiere

    20 Zeichnungen

    als vierfarbige Postkarten

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1997

  • Vier Hefte

    [Lyrik]

    Berlin: Druckhaus Galrev, 1999

  • Willkommen und Abschied

    [Prosa]

    Berlin: Basis-Druck, 2001

  • L’Atelier / Die Werkstatt.

    [Lyrik]

    Èditions Grèges, 2010

  • Aufwartungen im Gehäus

    Gedichte

    Berlin/Hörby: Edition Rugerup, 2011

  • Durchzug eines Regenbandes

    Roman

    Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 2015

Nagrade
  • 1991 Nicolas-Born-Preis für Lyrik

  • 1993 Brandenburgischer Literaturpreis (Förderpreis)

  • 1997 Jakob-Michael-Reinhold-Lenz-Preis für Dramatik der Stadt Jena (Förderpreis)

  • 2000 Dr. Manfred Jahrmarkt-Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung

Links
  • Ulrich Zieger @ Planet Lyrik

    Rezensionen und Pressestimmen zu einzelnen Gedichtbänden, Herausgaben sowie anderen Veröffentlichungen des Dichters.

    Website (de)
  • Ulrich Zieger @ Galrev

    Website (de)
  • Ulrich Zieger @ Edition Rugerup

    Website
Video