Sylviane Dupuis 
Author

Pesmi

Original

Übersetzung

DOUBLE TOMBEAU francoščina

Prevodi: de

to poem

OÙ DANSER? francoščina

Prevodi: de

to poem

UMNACHTUNG francoščina

Prevodi: de

to poem

L’HOMME INACHEVE francoščina

Prevodi: de

to poem

TOMBEAU DE FRANÇOIS COUPERIN francoščina

Prevodi: de

to poem

JAZZ francoščina

Prevodi: de

to poem

ART POETIQUE francoščina

Prevodi: de

to poem

Sylviane Dupuis 
Author

Foto © gezett.de
* 20.03.1956, Genf, Švica
živi v: Genf, Švica

Sylviane Dupuis wurde 1956 in Genf geboren, wo sie ihr Hochschulstudium mit einer Licence in französischer Literatur, Archäologie und klassischem Griechisch, betreut von Jean Starobinski, abgeschlossen hat. Das Thema der Arbeit waren die China gewidmeten Prosagedichte Paul Claudels. Heute lehrt sie Literaturwissenschaft in Genf.

Nach Tätigkeiten im Verlagsbereich in Paris und einem Jahr als Assistentin an der Faculté des Lettres in Genf entscheidet sie sich für das Schreiben und für den Unterricht. Ihr Aufenthalt am Institut Suisse in Rom von 1988-89 inspiriert sie zu den Travaux du Voyage. Zwischen 1989 und 1999 war sie Stipendiatin bei Pro Helvetia und 2000 bei der Fondation Lenard zu Gast. Heute ist sie Professorin für Französische Literatur am Collège Calvin in Genf, hat aber auch von 1997 bis 2000 an der Universität Genf unterrichtet. Sie ist Mitglied des Komitees der Zeitschrift ÉCRITURE, der Groupe d’Olten und des PEN-Clubs. Neben Gedichten schreibt sie Theaterstücke für eine monatliche Rubrik in Le Temps. Sie erhielt 1986 den Prix de Poésie CF Ramuz (Schweiz) und 1996 den Prix Jasmin d’Argent (Frankreich).

 Foto © gezett.de
Ihr literarisches Schaffen umfaßt drei Hauptbereiche: Dichtung, Essays sowie Literaturkritik und Theaterstücke.

D’un lieu à l’autre, ihr erster Gedichtband von 1985, ist zweigeteilt: der erste Teil behandelt Delphi, der zweite ist von Haiku inspiriert. Einige wenige Verse verteilen sich auf einige wenige Seiten. Dadurch entgeht Sylviane Dupuis der Aporie, einem ohnehin schon überladenen mythischen Ort noch Überflüssiges hinzuzufügen. Vielmehr oszillieren bei ihr die wenigen Worte um ein sprachliches Zentrum und stellen somit eine Balance her.

Ihre ersten beiden, in Genf uraufgeführten Theaterstücke sind ins Deutsche übersetzt und in Zürich und Berlin aufgeführt worden. Mit ihrem Theaterdebüt La Seconde Chute, einer Fortsetzung von Becketts Warten Auf Godot, sorgte sie für großes Aufsehen. Zwischen 1996 und 1998 hat Sylviane Dupuis als Autorin und Dramaturgin mit der Berliner Autorin Claudia Bosse zusammengearbeitet. Seit 1998 beteiligt sie sich an den Produktionen der argentinischstämmigen Genfer Choreographin Noemi Lapzeson und kollaboriert mit der Compagnie Ariadne (Frankreich).

Objave
  • D'un Lieu l'autre

    Lausanne: Empreintes, 1985

  • Creuser la Nuit

    Turin: Albert Meynier, 1985

  • Figures d'égarées

    Lausanne: Empreintes, 1989

  • Odes brèves

    Lausanne: Empreintes, 1995

  • Épigraphies

    tirage limité de sept poèmes

    avec sept eaux-fortes originales de Jürg Straumann

    Bern: Kunstkeller Bern, 1996

  • D’un lieu l’autre suivi de creuser la nuit

    suivi de figures d’ÉGARÉES

    Préface d’Antoine Raybaud

    Moudon: Empreintes, coll. Poche Poésie n° 9, 2000

  • Géométrie de l'illimité

    Genève: La Dogana, 2000

  • Poésie 1985-1989

    Poche Poésie

    Lausanne: Empreintes, 2000

  • Théâtre de la Parole

    poème théâtral (édition bilingue français-italien)

    Postface de Monica Pavani

    Faenza: Mobydick, 2004

  • Cantate à sept voix

    poème théâtral

    Genève: Le Miel de l’Ours, 2009

  • Poème de la méthode

    Chavannes-près-Renens: Empreintes, 2011

  • Géométrie de l'illimité

    suivi de Poème de la méthode

    Avant-propos de Pierre Chappuis. Préface de Dominique Kunz-Westerhoff

    Moudon: Empreintes, coll. Poche Poésie n° 27, 2019

  • Travaux du Voyage

    Essais

    Genève: Zoé, 1992

  • À quoi sert le théâtre ?

    Essais

    postface d’Eric Eigenmann

    Genève: Zoé, 1998

  • Qu’est-ce que l’art ?

    33 propositions (Essais)

    postface de Carole Talon-Hugon

    Genève: Zoé, 2013

Nagrade
  • 1986 Prix de Poésie C. F. Ramuz

  • 1996 Jasmin d’Argent – Prix international francophone

  • 2012 Prix Pittard de l’Andelyn

Links
  • Sylviane Dupuis @ Terre à ciel

    Website