Karen Solie 
Translator

on Lyrikline: 5 poems translated

from: французский, немецкий to: английский

Original

Translation

[Le soleil monte, la brise se tait]

французский | Hélène Dorion

Le soleil monte, la brise se tait

le bord du ciel demeure pur.

Un premier navire s'éloigne

– blanches voilures qui battent

et pareilles aux vagues se froissent.

Quelle destinée ? Quelle mesure

du vent, de l'obscur, et du temps

quel espoir ?

L'un après l'autre vont les navires

chacun vers l'inconnu qu'il révèle.

Chacun rameute son poids de questions

comme refluent et se délient

les nuages dans la tempête.

D'où cette terre ? ce rivage

du bout de l'âme que l'on touche ?

Le voyage secoue mon corps, mon coeur.

Ce qui meurt me brûle

et je ne sais encore brûler

du feu de ma vie.

© Hélène Dorion
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

[The sun rises, the breeze falls silent]

английский

The sun rises, the breeze falls silent,
the horizon remains clear.

A first ship drifts away,
- white sails beat
and like the waves, crumple.

What destiny? What measure
of wind, of darkness, and of time
what hope?

One after the other the ships advance,
each toward the unknown it reveals.
Each one gathers its burden of questions,
casts off and recedes
like a cloud in a storm.

Whence this ground? This shoreline
the soul brushes with its gentle edge?

The voyage shakes my body, my heart.
Burned by death
I do not yet know how to burn
with the fire of my life.

translated by by Karen Solie
Versschmuggel, Poesiefestival Berlin 2007

[Le jour décline, et l’arbre]

французский | Hélène Dorion

Le jour décline, et l’arbre

enchâssé dans ses ombres

presse la mince couche de bleu.

Si maintenant je lève les yeux

et veille, tels ces blessés qui fléchissent

au portail des étoiles, si je lève les yeux

peut-être approcherai-je aussi

de cette destinée, – légère ascension

dans l’espace désolé.

Et le vent, maintenant le vent

sur la pierre oubliée, qui s’attarde.

Elle tombera bientôt, dans le magma d’autres pierres.

Ruines, ruines, disséminées dans l’histoire

– géométrie compliquée d’un monde

plongé dans la joie douloureuse du temps.

Saurai-je aussi me jeter

en moi-même comme en un puits, et sans filet

consentir à cette ombre qui pointe

vers d’autres lumières ?

© Hélène Dorion
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

[The day declines, and the tree]

английский

The day declines, and the tree
set in its shadows
thins the already slender layer of blue.

If now I raise my eyes
and am watchful, like those wounded who hesitate
at the portal of the stars, if I raise my eyes
perhaps I will approach
this fate, –  a gentle ascent
into desolate space.

And the wind, again the wind
on the neglected stone, which lingers.
Soon it will fall, into the disorder of other stones.

Ruins, ruins, scattered throughout history,
-- complex geometry of a world
plunged into the painful joy of time.

Would I be able to throw myself
into myself as if down a well, without a net,
consent to the shadow that gestures
toward other lights?

translated by by Karen Solie
Versschmuggel, Poesiefestival Berlin 2007

[Chacun va, dans sa caverne d’enfant]

французский | Hélène Dorion

Chacun va, dans sa caverne d’enfant

retrouve les ombres animées d’oiseaux, de poissons

de reptiles sur les murs

ses jeux de sable et d’eau

qui emplissaient l’univers.

Toutes choses se dispersent, aujourd’hui

que la nuit chute dans l’immensité

le ciel qu’alors tu regardais comme un manège

a défait son chapiteau.

Tu regagnes le fond de l’enfance

où chacun est loin, si loin dans son monde

de figures éphémères.

Comme chacun, tu lutteras aux portes de la caverne

contre le reflet qui s’y glisse encore.

© Hélène Dorion
Audio production: 2007, Literaturwerkstatt Berlin

[Each one goes, into the cave of the child]

английский

Each one goes, into the cave of the child
finds shadows of birds, fish
reptiles alive on the walls
the games of sand and water
that filled the universe.

All things disperse, now
as the night falls into immensity
the sky, once like a carousel,
has undone its marquee.

You return to the depths of childhood
where each is lost, lost inside a world
of fleeting figures.

Like everyone, you will struggle at the door of the cave
against reflections that still slip through.

translated by by Karen Solie
Versschmuggel, Poesiefestival Berlin 2007

Noah und seine Familie besteigen die Arche

немецкий | Sabine Scho

»Sie sprachen in Zeichen – mochten das trotzdem auch
            Worte sein: des Unbehagens, des relativen Behagens, der
            Sehnsucht –, eine Tiersprache.«
            R.Musil, Drei Frauen. Grigia, 1924


Ey, die nich, nur die Lungenatmer
hab ich gesagt und sieh zu, dass der
Bär da von der Brüstung wegkommt

Aber dalli! Und das Einhorn bleibt hier
jetzt guck nich so, kein Fabeltier, nicht
auf meinem Boot! Brauchst du das schriftlich?

*Arrgh* So verlaust kann doch kein Laffe sein
Ab dafür! *Ii-hii*, kann mal jemand die Kamel-
kacke wegmachen? Wo ist meine Liste? Oha

Da geht die Ziege vor Anker: Harakirispieß
Na super, gibt’s gleich heut abend Geißbraten
und Bockbier, wenn schon Sintflut, dann richtig

Ja-ha, so seht ihr aus! Ich glaub, es hakt!
Ablegen um vier, damit das klar ist, mach
Dampf! Und deiner First Lady kannste auch

Stenographieren, mit dem Fummel bleibt die
unter Deck, wo sind wir denn? Das ist kein
Eroscenter mit Knallkabinen für Zuchtstiere

Kapiert! Was willst du mit der Grabbelkiste?
Zeig her! Künstlerbedarf? Das ist nicht dein
ernst? Pleinair? Du bist süß, sogar eine Basken-

Mütze! Aquarellpapier, Tinte und Wasserfarben
Da hat jemand mitgedacht! Ich glaub’s ja nicht
und wie kriegst du das fixiert? Plastifiziert in

Schweinemagen? Unsere schwimmende Galerie
Ham, der Regattareporter zeigt Ihnen, wie es
wirklich war! Lebensecht laviert und in Farbe

Hin und wieder die Gattin nackt zwichen den
Animalen, auf Schafsfell, oder auch in Schweiss
beim Faschieren, appetitlich im Fleisch drapiert

Beschau, nicht zu bezahlen, aber, wenn es Ihnen gut
gefällt, mit Rahmen, gleich To Go für Sie abmontiert
unsere Kunden können nicht klagen, ganz unter uns

Er fertigt nach Ihrem Begehren, da bleibt kein Wunsch
offen, und, *pssst*, kennen Sie den Ursprung der Welt
ja, genau, der für den türkischen Diplomaten, der ging

Auf sein Konto, das ist jetzt nicht überzogen, aber sowas
kann man nur einmal malen, wenn sie verstehen, was ich
damit sagen will! *Zwinker* Er ist unser bestes Pferd *puff*

Ein Puhvogel *killekille*, unser Benjamin, der uns das Land
aufspürt, wo die prallen Zitronen wohnen, haut auch Nymphen
in Marmor, wenn Ihnen der Sinn nach was Haptischem steht

        Danke, mach ruhig weiter, aber, wenn’s dich nicht stört
        ich geh inzwischen das Schiff beladen. Ich soll’s ja nicht
        wagen, ich weiss, aber, glaub mir, als ich dich damals hacke-

        Dicht fand, war auch ich völlig verstört, es hätte nicht viel gefehlt
        doch wie du so bloß vor dem Zelt gelegen, konnt ich mich nicht
        mehr regen, und du gehst jetzt hin und rettest die Welt? Vergiss es!

        Familie? Was ein erbärmliches Feld. Sollten wir wirklich über-
        leben, dann trennen sich unsere Wege, die Hunde nehme ich mit
        Und dir möchte ich nie mehr begegnen!

© 2008 kookbooks, Idstein
from: farben. Gedichte
Idstein: kookbooks, 2008
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Noah and His Family Board the Ark

английский

They spoke in signs – they may also nonetheless have been words: of
          discomfort, of relative comfort – an animal language

          R. Musil, Three Women. Grigia, 1924


Hey, not her, only the lung-breather
I said, and see to it that
bear backs away from the railing

But make it snappy! And the unicorn stays here
now don’t look so – oh no, fabulous beast, not
on my boat! Do you need it in writing?

Good God. Not even an ape can be that stupid, can it?
Get lost! Geez, can someone please get rid
of the camel shit? Where’s my list? Uh oh,

There goes the goat, then the anchor: it’s a hara-kiri skewer
Great, tonight there’ll be bock beer and goat steaks
When the Flood comes we might as well do it right

Oh yes, you look up for that! I believe there’s a hitch
So we cast off at four, or, to clarify, get a
move on! And you can Steno your

First Lady too, with that get-up, she stays
below deck, where do you think we are? This isn’t some
no-tell motel with theme rooms for breeding animals

Understood! And what’s with the junk box?
Give it here! Artists’ supplies? You can’t be
serious? Plein-air? And even a beret, how sweet!

Aquarelle paper, water colours, and ink
I really don’t believe it, somebody’s thinking!
How do you plan to preserve that, pray tell?

In a pig’s belly? Plasticized? Our floating gallery
Ham, the regatta reporter, shows you how it
really was! True to life and in colour

Now and again the spouse naked among the
animals, on a sheepskin, or in a sweat
making mince, appetisingly draped in flesh

Look, priceless, but if you want it, framed,
to go, it can be yours. Just between us
our customers can’t complain

He paints according to your needs, no desire
unfulfilled, say, pssst, do you know the Origin of the World
Exactly, the one for the Turkish diplomat, you can credit him

With that, it’s no exaggeration you can only
do something like it once, if you get
my drift, wink wink. He’s our prize pony, ahem,

An odd bird, cheep cheep, our Benjamin, who spots
land for us, where the plump lemons reside, and also hew nymphs
in marble, if you fancy something haptic

        Thank you, please, do go on, but if you don’t mind
        I’ll go load the boat. I shouldn’t presume
        I know, but believe me, when I found you that time blind

        Pissed, I too was utterly distraught. It might not have been so bad
        but when I saw you face-down naked in front of the tent, I couldn’t
        even move, while you go on afterwards to rescue the world? Forget it!

        Family? What a pitiful lot. If we survive
        to go our separate ways, I get the dogs
        and good riddance!

English versions by Karen Solie
Versschmuggel, Poesiefestival Berlin 2007

Mit Ginsterkatze

немецкий | Sabine Scho

»Ein Knecht sagte: Die bekommt die Räude.«
            R.Musil, Drei Frauen. Die Portugiesin, 1924


Wer ließ sie von der Leine?
Jetzt schleicht sie davon

»Und ich werde zuerst von
den sanften Tieren sprechen«

Zwei Kaninchen in flauschiger
Form, lotrechte Ohren, glotzen

Hypnotisch. Tagpfauenauge
petrifiziert durch Karnickelblick

Auch mir wird schon ganz narkotisch
denn dieses Biest sieht mich an wie

Der Schoßhund im Schellenhalsband
die Stielerei schreit nach Vergeltung

Und ich, das Leitfossil, bin ihr Mann
bislang blieb die Diversität auf Distanz

Damit ist Schluss, die Fronten verhärtet
greift man jetzt an, beißt zurück und

Bleibt doch gebannt in ein Rubbelbild
das trennt, wie es das Schlimmste verhütet

Wenn man die Arten nicht an sich drückt
platziert als geschäftiges Großraumwild

In die Anlagen des Verwaltungsbezirks
Urbanistik mit üblichem Unrat, Landschaft

Und Passanten, Distriktion, wo der Ich-
neumon Führungskraft spielt, dann hätte

Man nichts zu befürchten, die Spezies
getrennt justiert, bleibt Anschauung wie

Kontemplation, ein Angebot für den Bieter
totartig reserviert für den Räumungsverkauf

Die letzten Stücke reduziert, die Insekten
gehen nur zusammen raus, ja, auch die

Schnecke samt Haus, ist nicht aufgeführt
gibt’s oben drauf, also gratis, muss alles

Raus! Nein, der Nippes ist nicht gebraucht
sieht so aus. Wie, sieht so aus? Der ist echt

handbemalt. Nicht in die Auslage greifen!
Minima Animalia, eine leicht beschädigte

Okkasion im Refugium der Laufkundschaft
Blickfang und Kumulation einer Branche

umverteilt auf grünem Feld und »jeder
Zug des Behagens darin ist mit Verrat«

Grundiert, pingelig arrangierte Flauschig-
keit, die so lange vertröstet bis sich jemand

Bemüßigt fühlt und sie am Nackenfell ins
Dasein gesellt, meisterlich aufgepinselt

Betriebsintern langweilt sich ein Raum-
klimagerät, benommen gluckst es Aus-

Lauf, und das, was auf keine Kuhhaut
geht, auch nicht durch Archen in Öl

Fortbesteht, bezweifelt es leise. Gelernt
sich gut zu ennuyieren, bleibt man allein

Schenkt sich nach, staunt nicht schlecht
dass man so wohnen kann! Mit Färber-

Ginster und Katze, das ist doch Gift
für das Tier. Wer etwas besitzt, das

Er liebt, will erzählen. Ein Mausohr
im Autosalon, ein Löwenäffchen

mit schwarzem Gesicht, keine Sitz-
gelegenheit und kaum Zeit für eine

Schau in den Baum, das Stammbuch
aus Farben und Formen, verweilen

Vielleicht ist man unfreiwillig Mensch
Unmensch aber aus freien Stücken?


Hält man darum sein Scheusal in Ketten
bestellt einen Ritter, es zu behüten?

Vor adoleszenten Miezen, die es opfer-
willig betrietzen und verdammt noch mal

Nicht in Ruhe lassen können. Was das
wieder kostet! Allein die Rüstung und

Ohne Pferd steigt der erst gar nicht drauf
ein, bei Nachtschicht und Lohnfortzahlung

Im Krankheitsfall braucht man gleich zwei
wie die Kaninchen, und, das kennt man ja

Haddu zwei Häschen und Möhren?
Haddu bald mehr als zwei Häschen

Möhren muddu zukaufen, nichts
als Ärger middi Viecher!

© 2008 kookbooks, Idstein
from: farben. Gedichte
Idstein: kookbooks, 2008
Audio production: 2007 Literaturwerkstatt Berlin

Genet, with Broom

английский

“A servant said: This one’s getting the mange.”
R. Musil, Three Women. The Portuguese Woman, 1924.


Who let it off the leash?
Now it’s slinking away

Two rabbits in fluffy
form, perpendicular ears, stare

Hypnotically. A peacock butterfly
pinned by their rabbit gaze

I, too, am beginning to feel quite narcotic
as this beast regards me, this lapdog

In a belled collar
whose scowl begs retaliation

And I, the leading fossil, am its man
up to now, difference has kept its distance

That’s finished, the facades crack
and one attacks, another bites back, but

No, they’re still fixed in a Letraset tableau
which separates, and thus prevents the worst

If one doesn’t allow the species to rub off
instead sticks them as figures in an open plan

Facilitated by the administrative districts
amid urban studies of the usual garbage, landscape

And passers-by, a distribution
wherein the ichneumon plays manager, then one

Has nothing to fear, the breeds
distinct, set, justified as

Contemplation, on offer to the highest bidder
taxidermied for the clearance sale


The final items are reduced, the insects
only sold in sets, yes, the

Snail, with its house, isn’t priced, everything
on top there is free, and must

Go! No, this stuff isn’t used, it only
seems so. Are you kidding? This one is genuine

Hand-painted. Don’t touch the display!
Minima Animalia is easily damaged

A bargain, a respite in the current trade
eyecatching, the fruit of a branch of industry

Redistributed on a field where “every
swallow of contentment is with betrayal

Primed,” fussily arranged fluffi-
ness, which comforts until someone

Feels called upon to usher it into
being by the fur on its neck, masterfully drawn

An air-conditioner, bored
eternally in the gallery, bemused, chortles dis-

Continued and gently doubts that it’s
enough, these Arks in oil, to head off

A possibility outrageous as a dodo, when
someone, schooled well in boredom, might sit alone

Pour another glass, and wonder more than a little bit
how one can live like this! Painters’

Broom colours the cat with pigment that
would poison it. Everyone want to sing

Of what they love. The mouse-eared bat
in the car showroom, that black-faced

Lion tamarind, but here there is no-
where to sit and barely time to really


Look at the tree, through the family album
of colours and forms, to linger

Is one involuntarily human
but an inhuman being of one’s own free will?

Does one therefore keep one’s monster in chains and
appoint a knight to guard it?

From the mind’s jackass adolescents who, despite
the damage they do, goad it, and, Christ,

Won’t leave it alone. And the cost
of it! First the armour, then

He won’t climb on board without a horse
what with night shifts and

Sick leave, in fact one needs two
like those rabbits, though, as we all know

If you’ve got carrots and a couple of rabbits
soon you’ve got more than a couple of rabbits

And you need more carrots. Animals
are nothing but trouble!

English versions by Karen Solie
Versschmuggel, Poesiefestival Berlin 2007