Bert Papenfuß 
Translator

on Lyrikline: 12 poems translated

from: норвежский, итальянский to: немецкий

Original

Translation

Solaris korrigert (utdrag)

норвежский | Øyvind Rimbereid

(Kontekst: Det navnløse jeg’et i dette 36 siders lange diktet lever på
vestkysten av Norge i året 2480. Han arbeider som en arbeidsleder
for en gruppe maskiner eller roboter som vedlikeholder rørsystemer
på bunnen av havet. Livet hans inngår i en sort korporativt organisasjon
kalt 14.6, som ved slutten av diktet må forlate fastland for å flytte til de
tomme oljebrønnene på bunnen av Nordsjøen, hvor en ”sikker” verden
er i ferd med å bli konstruert. Språket i diktet er en hybrid av vestnorsk,
eldre former for norsk og elementer fra de fleste av dagens språk omkring Nordsjøen.)

WAT vul aig bli
om du ku kreip fra
din vorld til uss?
SKEIMFULL, aig trur, ven
du kommen vid diner imago
ovfr oren tiim, tecn., airlife,
all diner apocalyptsen
                                        skreik-
mare. OR din beauti draumen!
NE wi er. NE diner ideo! DER
aig lefr, i 14.6, wi arbeiden.
onli vid oren nanofingren,
dei er oren total novledg, wi arbeiden
so litl, 30 minutes a dag. AIG seer an
miner fingren, part af organic 14.6
men veike, dei er som seagrass …
SO ku aig begg din vorld
begynning, starten uss
up igen? KU det!
SKEIMFULL aig er. SO
                          wat
vul du bli
om wi ku kreip fra
uss til deg?

/

             MEN ven miner simpl robots
arbeiden an pipe-
systm undr sea, ofts om natt
undr moon klar: DEI er total fri!
             KAN robots fri vera?
JA, dei kan!
VEN dei haf repairat ein problem dept i slam,
                          nearli ein impossibl problem,
og aig kontrollen dei back til kai
og aig seer dei, firkanta og forslamma up af seaen
                                      stiga.
DA dei lucki er!
ONLI, dei veit det ne…
DEI veit ne wat dei haf i vorlden gerat,
fordi all intern onli i dei er.
Men aig veit!
             OG deirs hemlig luck i meg skinn!

/

GREASE er wat aig haf
an mine hendr denna morgning.
GULSVART glinsande grease
             fra miner robot-
arbeideren, fra deirs beltfoot,
arms og linkgreip. AIG love
               mine rektangl-roboter (1200 x 400 x 350 mm)!
OLDA og simple-mekanical som dei er!
DEI er ne onli part af modern modell-
novledg. DEI er ogso part af old sea,
                                       af old pipes og old grease.
             DEI arbeiden
i unbegrensa links, miner robots,
so om ein af dei sku i error gaa,
ein odder kommen, erstatt. DEI er lik maur
                          onli konstructet.
ALL er linka til kverodder.
OG dei til meg, lik aig til kloakk-
pipes undr bridge via dei,
og aig via dei og kloakk-pipes
                                       til odder humans ...
                           MEN vidout grease
miner robots vul forlengst haf stifna ...
GREASE er links total!
FOR greasen glinsen og glossen
             i all flatar
gluen og gliden
i all links og vehickel
og greasen gefr all veksande skinn og life.
DU human, so greasen
              ven du born!

/

KAN hugs:
AT nokon bar meg ovfr skulder,
kan henda far
             halft i svefn, halft vakn
bar meg gennom hoy, bolgjande grass
tidli morgning vid vitt ljus
og miner armr hengd ned,
merkat dei so tunge
som om grass trakk i dei,
                                                      electric
greip eftr meg, som om all grass vul ned
meg taka, hafa meg, stela meg
so tung, so tung aig var
og aig ku stola an grasset
som aig ku stola an skuldr
             som aig ku stola an all af tyngd
og ein old, gul hus stod der fram
                                                    millom trer, ein hus
vid den varm melken i glass aig sku faa.

/

I morgen, aig trur,
gaa til mors jordplace,
til mor i brunnen af jord,
             i jordbrunnen af jordbrunn.


/

VAR for to dagr sidan til sista seifa-
check i sentrl 14.6. UNDR 400 sporsmaal,
1123 picts og nearli 13000 electric ljus-impuls
dei scannat min breyn, 
                           all parts af min breyn,
og spesi nucleus caudatus,
             ver redsl og sorg kommen fra
og den hypothalmisk INAH 3
                        ver oren sex existen.
KONCLUTION: AIG haf ein litl
defect i venstr phantomic breyn-
bark, ein noko for staerk production
                          af eigne picts.

/

© Gyldendal Norsk Forlag AS 2004
from: Solaris korrigert
Oslo: Gyldendal Norsk Forlag, 2004
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2009

Solaris korrigiert (Auszüge)

немецкий

(Kontext: Der namenlose Sprecher des 36-seitigen Langgedichts
Solaris korrigiert lebt im Jahr 2480 an der Westküste Norwegens.
Er fungiert als eine Art Vorarbeiter für eine Gruppe von Robotern,
die ein Rohrsystem unter dem Meer reparieren. Sein ganzes
Leben verbringt er in einer Gemeinschaft, die den Namen 14.6
trägt und unter dem Kommando von Mrs. Chan steht, die er noch
nie gesehen hat. Gegen Ende des Gedichts muss er sein Leben
an Land aufgeben, denn 14.6 wird auf den Grund leerer Ölquellen
in der Nordsee verlegt. Dort wird eine «sichere» neue Welt namens
«Solaris» oder auch «Gesicherter Ground» errichtet. Die Sprache
des Gedichts ist im Original eine Mischung aus westnorwegischem
Dialekt, älteren Formen des Norwegischen und Elementen aus den
meisten der Sprachen, die man heute rund um die Nordsee findet.)

WAT sall ut mi warden,
wenn krupen du künnst
ut din Wëralt bet na unners?
SCHAMVULL, dücht mi, as
you come mit din Imagos
von Tied, Tekkn., Airlife,
all din apokalüptischn
                                        Schreck-
nachtmahr. ORRER din beauti Dröm! NIX
sünd wi. NIX din Ideo! DOR
wo ik läw, in’ 14.6, wörken wi
blot mit uns’ Nanofingers,
se sünd un’s totale Knowlitsch, wi wörken
so ’n beten, 30 Minnits an’ Daach. IK kiek
min Fingers an, ’n Deel von orgänick 14.6,
awers weik, se sünd as Seegras …
SO künn ik din Wëralt beggen
tau beginn’, start us
up again? KÜNN dat?!
SCHAMVULL bün ik. SO,
                                    wat
sall ut di warden,
wenn krupen wi künn’ von
uns tau di?

/

        AWERST as min simpl Roboters
wörken an’ Pipe-
system unnerst Meer, often bi Nacht
unnern kloren Maand: SE sünd total fri!
        KÜNN’ Roboters fri sin?
JO, se künn’!
WENN se ein Problem repariert hemm’, deep in’ Schlamm,
                                              nearly ein impossible Problem,
un’ ik kontroller se back taun Kai,
un’ ik seh se viereckigst un’ verschlammt ut dat Meer
                                    stiegen.
DENN sünds lucky!
ONLY, se weiten von nix …
DE weiten nix, wat se inne Wëralt daun hemm’,
wieldat all’s only intern blewen is.
Awers ik weit!
             UN’ ehr hiemlichen Dusel schient in mi!

/

GREASE is wat ik heff
an min Hänn’ this Morning.
GELBSCHWARZ glänzend Grease
                     von min’ Roboter-
Arbeiters, von de ehrn Beltfoot,
Arms un’ Link-Griffe. I love
                  min Rektangl-Roboters (1200 x 400 x 350 mm)!
OLD un’ simple-mekanical as se sünd!
SE sünd nix only ’n Deel von de modern Modell-
Knowlitsch. SE sünd ok ’n Deel von’ Old Sea,
                                                 von Old Pipes un’ Old Grease.
               SE wörken
in unbegrenzte Links, min’ Roboters,
wenn ein von de Error güng,
kümmt ’n anner, ward utwesselt. SE sünd as Eemken,
                       only konstruktiert.
ALL sünd mit’nander verlinkt.
UN’ se an mi, as ik anne Kloaken-
Rohre unner de Brigde dörch se dörch,
un’ ik dörch se un’ Kloaken-Rohre
                                          tau odder Humans …
                                    AWERS widdout Grease
würn min Roboters lingst stief worn …
GREASE is’ Links total!
WEIL Grease glänzt un’ glosst
                in jeder Fläche,
glüht un’ gleitet
in alle Links un’ Vehikels,
un’ Grease gifft all Growings Hut un’ Life.
DU Human, so greasig,
                wenn you’re born!

/

KÜNN mi besinn’:
DAT mi irngswer up de Schuller drääch,
künnt Vadder wäsen sin,
                    half in’ Schlap, half wach,
drääch mi dörch hoges wogendes Gras,
früh an’ Morgen mit witten Licht,
un’ min’ Arm hüngen dal,
se wiern so schwer,
as ob Gras an en’ tröckt,
                                                      Electric
greep na mi, als ob all dat Gras wür na unnen
mi nehmen, mi hebben, mi stehlen,
so schwer, so schwer wier ik,
un’ ik künn den Gras trugen
as ik de Schuller trugen künn,
        as ik all de Schwere trugen künn,
un’ ein old gäl Hus stünd dor vörn
                                                         twischen de Böm, ein Hus
mit warm’ Milch in’ Glas, de ik kregen wür’.

/

Morgen, glöw ik,
go ik na Muddings Ierd-Place,
na Mudding in’ Bronn vonne Ierd,
                       in’ Ierdbronn von’ Ierdbronn.

/

WIER vor twei Daach bie’n letzten Sicherungs-
check in’ Zentrum 14.6. UNNER 400 Fragen,
1123 Picts un’ nearly 13000 electric Lichtimpulse
hemm’s min Brain scannt,
                       all Parts von min Brain,
un’ spez. Nucleus Caudatus,
               wo Angst un’ Truer hierkümm’,
un’ de hypothalamisch INAH 3,
                       wo unsen Sex existiert.
KONCLUZION: IK heff a little
Defect in de linke phantomic Brain-
Rinde, ’n beten tau stronge Production
                            von eigene Picts.

/

Übersetzung: Tone Avenstroup und Bert Papenfuß

blind på det tyske øyet

норвежский | Tone Avenstroup

hun sier jeg er hos deg
tør ikke tenke
morgendagen fremtidsfrykt
innrykka bakfra slik kan
jeg glemme tida slik kan jeg
gjemme deg

han fulgte henne hjem
ble stående på trappa nådde
akkurat øreflippen de nøt
de nyter avstanden

la ikke fuglene la
ikke fuglene
men knoklene
hvile

svarlig ans varlig svar
snarlig var ansvar sart
hva var vart svar snart

pass hælen din de snerrer
og jeg er alene
halter bort til nærmeste bussholdeplass
undersøker albuen vinkelen
overstrekk ja blodårene på barkrakken

hun prøvde å spise ham han
gråt og la seg igjen på ryggen
de så seg rundt og vi hvisket
hvor mange ganger skal jeg tro deg

© Basisdruck, Berlin &Tone Avenstroup
from: østers ørske • austertaumel
Berlin : Basisdruck, 2004
ISBN: 3-86163-131-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

blind auf dem deutschen auge

немецкий

sie sagt ich bin bei dir
traue dem denken nicht
morgentag zukunftsangst
von hinten eingerückt so kann
ich zeit vergessen so kann ich
dich verstecken

er brachte sie nach haus
blieb auf der treppe stehen erreichte
das ohrläppchen sie genossen
sie geniessen den abstand

laß nicht die vögel laß
nicht die vögel
sondern die knöchel
ruhen

antwortend antwortlich antwort
sofort war verantwortung zart
was war gewahr war antwort fort

hüte deine ferse sie knurren
und ich bin allein
stolpere zur nächsten bushaltestelle
untersuche den ellenbogenwinkel
überdehnt ja geäder auf den barhocker

sie versuchte ihn zu essen er
weinte und legte sich wieder auf den rücken
sie hielten ausschau und wir flüsterten
wie oft kann ich dir glauben

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

nye og gamle bananrepublikker

норвежский | Tone Avenstroup

hunden ligger på ryggen
og roper

appell

hvis et ord
kunne brukes
ville det vært min skalpell

© Tone Avenstroup
from: skarlagen • scharlach
München: Peter Ludewig Verlag, 2005
ISBN: 3-9808640-9-x
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

neue und alte bananrepubliken

немецкий

der hund liegt auf dem rücken
und ruft

zum appell

wenn ein wort
gebraucht werden könnte
wäre es mein skalpell

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

februar

норвежский | Tone Avenstroup

øynene lekte i nakken hans
leppene strøk over skuldra
dagen ble en time lysere
hendene hvite av uberørt angst

© Basisdruck, Berlin &Tone Avenstroup
from: østers ørske • austertaumel
Berlin: Basisdruck, 2004
ISBN: 3-86163-131-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

februar

немецкий

augen spielten in seinem nacken
lippen streiften über schultern
der tag wurde eine stunde heller
die hände weiß von unberührter angst

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

[vel vel]

норвежский | Tone Avenstroup

vel vel velferd
verden vid vi
velmenende mened
farer utfor
til hvilken livspris
prutes prangende normalitet

© Tone Avenstroup
from: splitte spleis • splitterspleiß
München : Peter Ludwig Verlag, 2001
ISBN: 3-9805851-8-2

[wohl wohl]

немецкий

wohl wohl wohlfahrt
welt weit wir
wohlmeinender meineid
fahren abwärts
um welchen lebenspreis
feilscht prangende normalität

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

please hold the line

норвежский | Tone Avenstroup

det blottede bryst
falmet
flaggets fermhet
banebrutt

© Tone Avenstroup
from: skarlagen • scharlach
München: Peter Ludewig Verlag, 2005
ISBN: 3-9808640-9-x
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

please hold the line

немецкий

die entblößte brust
verblaßt
kraft der flagge
totgeblieben

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

hakk

норвежский | Tone Avenstroup

lys
lepper i glass
vi sitter sammen
enøyd og kløyvd

av sted
av av
la skje
av skjeden
be be bi
litt
inn
beskjeden
her inne

jeg ga deg
mitt kjønn
du lot meg
nyte
ditt kjønn
du ga meg
ditt kjønn
jeg lot deg
nyte
mitt kjønn
jeg ga meg

skriket da knehasene berørte underlaget
sugde seg fast og du stod med ryggen
mot veggen

han var så mørk
han var så
vakker han
så fjern var
så han så var

vevd av dråper
vinter av stein
tein tau
edderkoppene

han var så mørk
han var så
vakker han
så fjern var
så han så var

© Tone Avenstroup
from: splitte spleis • splitterspleiß
München : Peter Ludwig Verlag, 2001
ISBN: 3-86163-131-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

mett

немецкий

licht
lippen im glas
wir sitzen zusammen
einäugig und zersplittert

ab fahrt
ab ab
geschehen lassen
auf der scheide
bit bit bleib
ein bißchen
hier
hier hinein
beschieden

ich gab dir
mein geschlecht
du ließest mich
genießen
dein geschlecht
du gabst mir
dein geschlecht
ich ließ dich
genießen
mein geschlecht
ich gab mich

der schrei als die kniekehlen den boden berührten
sich festsaugten und du standst mit dem rücken
an der wand

er war so schwarz
er war so
wacker er
insofern war
so wie er war

gewoben aus tropfen
winter aus stein
rocken reep
kreuzspinnen

er war so schwarz
er war so
wacker er
insofern war
so wie er war

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

gjenferd

норвежский | Tone Avenstroup

blank øks blinde trær
naken hund i baren

egg egger eggen

om det er åpning
ser han sitt snitt
min binding
din linning
brutt

hun stirret
tomt i lufta
han hakket
hodet mot veggen

blodig du
blikket trist som
natt natt
hendene tafatt hengende
svanenes sang
savn savn syngende
hvis jeg gir
avkall
roper du
ikke mer

© Basisdruck, Berlin &Tone Avenstroup
from: østers ørske • austertaumel
Berlin: Basisdruck, 2004
ISBN: 3-86163-131-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

widergänger

немецкий

blanke axt blinde bäume
nackter hund in der bar

ei eier eierschneider

ob es eine öffnung
sei sieht er seinen schnitt
meine bindung
deine bündchen
gebrochen

sie starrte
leer in die luft
er schlug
den kopf an die wand

blutig du
blick trist wie
nacht nacht
hände leblos hängend
schwanengesang
entbehrung entbehrung singend
wenn ich dich
aufgebe
rufst du
nicht mehr

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

skygge

норвежский | Tone Avenstroup

da jeg forlot deg
søkte hun ham da du
fikk meg gikk hun
de møttes i sanden
lav sol flatt landskap
kjente hverandre kjærlig gråbeinsgård
vi sang om krigen du visste du visste
hvor det var

skogsbehov
dømt til å døyve de døgn
vi røpet våre rykninger
stråler stans

fuglenes dans

blikket forent
trykt mot bakken
i gressvåt dialog

han spurte hva vil du ha det
som er inni svarte hun
det var ingen motsetning i
det de ga
nedover
innover glatt gled
han det åpne
kjønnet hans
nytelse hennes hånd
lukket over øyne som sov

© Basisdruck, Berlin &Tone Avenstroup
from: østers ørske • austertaumel
Berlin : Basisdruck, 2004
ISBN: 3-86163-131-8

schatten

немецкий

als ich dich verließ
suchte sie ihn als du mich
fandst ging sie
sie trafen sich im sand
tiefe sonne flache landschaft
spürten einander liebliche miezkaserne
wir sangen den krieg du wußtest du wußtest
wo es war

waldeslust
verdammt zu verdauen tag und nacht
wir verrieten unsere zuckungen
strahlen stanzen

vögel tanzen

blick vereint
zu boden gedrückt
in grasnasser zwiesprach

er fragte was willst du haben das
was drin ist antwortete sie
es war kein widersatz in
dem was sie gaben
hinunter
hinein glatt glitt
er das offene
geschlecht sein
genuß ihre hand
geschlossen über augen die schliefen

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

engel i garasjen

норвежский | Tone Avenstroup

jeg vil være fri en fri
mann et sekund
jeg søker
dette sekund
hvor jeg er
en fri mann

© Tone Avenstroup
from: skarlagen • scharlach
München: Peter Ludewig Verlag, 2005
ISBN: 3-9808640-9-x
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

garagenengel

немецкий

ich möchte frei sein ein freier
mann eine sekunde
ich suche
die sekunde
in der ich
ein freier mann bin

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

når var det stille

норвежский | Tone Avenstroup

lysthave ha ha havelyst
drueklaser klasebomber
granatepler

vi skulle ha sett det

det som kom
det som ble
det som tok
over

og stilt krav

© Tone Avenstroup
from: skarlagen • scharlach
München : Peter Ludewig Verlag, 2005
ISBN: 3-9808640-9-x
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

wann war es still

немецкий

lustgarten gewinnsucht
weintrauben streubomben
granatäpfel

wir hätten sehen sollen

das was kam
das was wurde
das was
übernahm

und fordern müssen

Übersetzung aus dem Norwegischen von Tone Avenstroup in Zusammenarbeit mit Bert Papenfuß

EMPTY CAGE

итальянский | Nanni Balestrini

1

ci sono tante e tante cose che possono andare insieme
senza sapere quale sarà il risultato
ogni ripetizione deve provocare un'esperienza del tutto nuova
abitare il mondo intero non frammenti separati del mondo
ciascuno di noi è il centro del mondo senza essere un io
il mondo non è diventa si muove cambia


2
 
non ho nessuna idea di come tutto questo avviene
qualsiasi cosa causa ogni altra cosa
non crediamo nella natura umana
ci sono due modi di scendere dalla montagna
le circostanze determinano i nostri atti
l'altro modo è scivolare giù dopo aver raggiunto la cima


3

immaginiamo una strada con molta gente
un silenzio pieno di rumori
ciascuno di noi è il centro del mondo senza essere un io
ciò che conta è ciò che avviene
senza sapere quale sarà il risultato
è una maniera di aprirsi all'assenza di volontà


4

non crediamo nella natura umana
il nulla è in tutte le cose quindi anche in me
ciò che conta è ciò che avviene
il mondo reale non è un oggetto è un processo
qualcosa che avviene qualcosa di inatteso di irrilevante
ci sono due modi di scendere dalla montagna


5

un modo è quello di cadere giù quando la state scalando
continuando a restare schiavi dell'azione e della logica
il significato è l'uso
il sentimento è in ciascuno di noi non nelle cause esterne
l'uso assicura il non ordine la libertà
la possibilità di vedere accadere qualsiasi cosa

6

bisogna andarsene da qui
abitare il mondo intero non frammenti separati del mondo
il mondo reale non è un oggetto è un processo
qualsiasi cosa causa ogni altra cosa
le cose devono entrare in noi
l'istante è sempre una rinascita


7

le cose vanno e vengono
ogni ripetizione deve provocare un'esperienza del tutto nuova
è soprattutto questione di cambiamento
l'indeterminazione è il salto nella non linearità e nell'abbondanza
ciò che avviene accade ovunque e contemporaneamente
poichè tutto già comunica perché voler comunicare


8

perchè tutto possa accadere
mentre nella conversazione nulla si impone
non solo non lo voglio ma voglio distruggere il potere
princìpi e governi sono ciò che favorisce l'oblio
bisogna andarsene da qui
siamo sempre più impazienti e diventeremo sempre più voraci


9

ci sono tante e tante cose che possono andare insieme
struttura e materiale possono essere legati oppure opporsi
quello che mi interessa non sono le regole ma il fatto che le regole cambino
il mondo non è diventa si muove cambia
le vecchie strutture del potere e del profitto stanno morendo
un modo è quello di cadere giù quando la state scalando


10

il nulla è in tutte le cose quindi anche in me
un silenzio pieno di rumori
qualcosa che avviene qualcosa di inatteso di irrilevante
incontri tra elementi eterogenei che possono restare senza alcun rapporto
ammucchiati tutti insieme e allo stesso tempo
  un gioco senza scopo un'assenza di finalità


11

è l'uguaglianza del comportamento nei confronti di tutte le cose
costruire cioè riunire ciò che esiste allo stato diperso
immaginiamo una strada con molta gente
è un'opera su un'opera come tutte le mie opere indeterminate
io non ho niente da dire
comunicare è sempre imporre qualcosa


12

mentre nella conversazione nulla si impone
ciascuno è libero di provare le sue emozioni
l'uguaglianza dei sentimenti verso ogni cosa
lasciando alle cose la libertà di essere ciò che sono
le cose devono entrare in noi
l'istante è sempre una rinascita


13

struttura e materiale possono essere legati oppure opporsi
ammucchiati tutti insieme e allo stesso tempo
frantumare la loro linearità
perchè tutto possa accadere
quello che mi interessa non sono le regole ma il fatto che le regole cambino
è soprattutto questione di cambiamento


14

costruire cioè riunire ciò che esiste allo stato disperso
senza sapere quale sarà il risultato
l'altro modo è scivolare giù dopo aver raggiunto la cima
un clima molto ricco di gioia e di smarrimento
le vecchie strutture del potere e del profitto stanno morendo
occorre liquidare il dogma produttivistico e del profitto


15

frantumare la loro linearità
lasciando alle cose la libertà di essere ciò che sono
la tirannia e la violenza sono dalla parte della linearità
comunicare è sempre imporre qualcosa
continuando a restare schiavi dell'azione e della logica
princìpi e governi sono ciò che favorisce l'oblio

16

non solo non lo voglio ma voglio distruggere il potere
occorre liquidare il dogma produttivistico e del profitto
respingere le esclusioni le alternative radicali tra opposti
sforzandosi di provocare un altissimo grado di disordine
un clima molto ricco di gioia e di smarrimento
siamo sempre più impazienti e diventeremo sempre più voraci


17

la tirannia e la violenza sono dalla parte della linearità
l'indeterminazione è il salto nella non linearità e nell'abbondanza
non sopprimere le possibilità ma moltiplicarle
è una maniera di aprirsi all'assenza di volontà
le cose vanno e vengono
le circostanze determinano i nostri atti


18

cerco di non rifiutare mai nulla
ciò che avviene accade ovunque e contemporaneamente
sforzandosi di provocare un altissimo grado di disordine
l'uso assicura il non ordine la libertà  
ciascuno è libero di provare le sue emozioni
il sentimento è in ciascuno di noi non nelle cause esterne


19

incontri tra elementi eterogenei che possono restare senza alcun rapporto
cerco di non rifiutare mai nulla
respingere le esclusioni le alternative radicali tra opposti
non sopprimere le possibilità ma moltiplicarle
la possibilità di vedere accadere qualsiasi cosa
l'uguaglianza dei sentimenti verso ogni cosa


20

è un'opera su un'opera come tutte le mie opere indeterminate
un gioco senza scopo un'assenza di finalità
non ho nessuna idea di come tutto questo avviene
io non ho niente da dire
poichè tutto comunica già perché voler comunicare
il significato è l'uso

© Nanni Balestrini

EMPTY CAGE

немецкий

1

vieles gibt es und viele dinge die zusammen sein können
ohne zu wissen was das ergebnis sein wird
jede wiederholung muß eine völlig neue erfahrung hervorrufen
die ganze welt bewohnen nicht getrennte bruchstücke der welt
jeder von uns ist der mittelpunkt der welt ohne ein ich zu sein
die welt ist nicht sie wird sie bewegt sich sie verändert sich


2

ich habe keine ahnung wie das alles geschieht
jegliche sache verursacht jede andere sache
wir glauben nicht an die menschliche natur
es gibt zwei arten vom berg zu steigen
umstände bestimmen unsere handlungen
die andere art ist runterzurutschen nachdem man den gipfel erreicht hat


3

stellen wir uns eine straße mit vielen leuten vor
eine stille voller geräusche
jeder von uns ist der mittelpunkt der welt ohne ein ich zu sein
das was zählt ist das was geschieht
ohne zu wissen was das ergebnis sein wird
das ist die art sich für die abwesenheit von willen zu öffnen


4

wir glauben nicht an die menschliche natur
das nichts ist in allen dingen also auch in mir
das was zählt ist das was geschieht
die wirkliche welt ist kein gegenstand sie ist ein prozeß
etwas das geschieht etwas unerwartetes unwesentliches
es gibt zwei arten vom berg zu steigen


5

eine art ist es abzustürzen wenn ihr ihn gerade besteigt
sklaven der handlung und der logik bleibend
die bedeutung ist der gebrauch
das gefühl ist in jedem von uns nicht in den äußeren ursachen
der gebrauch sichert die nichtordnung die freiheit
die möglichkeit jegliche sache geschehen zu sehen


6

man muß von hier weggehen
die ganze welt bewohnen nicht getrennte bruchstücke der welt
die wirkliche welt ist kein gegenstand sie ist ein prozeß
jegliche sache verursacht jede andere sache
die dinge müssen in uns eingehen
der augenblick ist immer eine wiedergeburt


7

die dinge kommen und gehen
jede wiederholung muß eine völlig neue erfahrung hervorrufen
es ist vor allem eine frage der veränderung
die unbestimmtheit ist der sprung in nichtlinearität und überfluß
das was geschieht passiert überall und gleichzeitig
wenn alles bereits kommuniziert warum dann kommunizieren wollen


8

damit alles geschehen kann
aber im gespräch wird nichts erzwungen
ich will nicht nur keine macht sondern sie auch zerstören
prinzipien und regierungen fördern das vergessen
man muß von hier weggehen
wir sind immer ungeduldig und werden immer gieriger


9

vieles gibt es und viele dinge die zusammen sein können
struktur und material können verbunden sein oder entgegengesetzt
was mich interessiert sind nicht regeln sondern die tatsache daß regeln sich ändern
die welt ist nicht sie wird sie bewegt sich sie verändert sich
die alten strukturen der macht und des profits liegen im sterben
eine art ist es abzustürzen wenn ihr ihn gerade besteigt


10

das nichts ist in allen dingen also auch in mir
eine stille voller geräusche
etwas das geschieht etwas unerwartetes unwesentliches
begegnungen zwischen heterogenen elementen die ohne jegliche beziehung bleiben
alle zusammen und gleichzeitig angehäuft
ein spiel ohne zweck die abwesenheit des ziels


11

es ist die gleichheit des verhaltens gegenüber allen dingen
aufzubauen also zu vereinigen was verschollen liegt
stellen wir uns eine straße mit vielen leuten vor
es ist ein werk über ein werk wie alle meine unbestimmten werke
ich habe nichts zu sagen
kommunizieren heißt immer erzwingen


12

aber im gespräch wird nichts erzwungen
jeder ist frei seine gefühle auszuleben
die gleichheit der gefühle gegenüber allen dingen
den dingen die freiheit lassen das zu sein was sie sind
die dinge müssen in uns eingehen
der augenblick ist immer eine wiedergeburt


13

struktur und material können verbunden sein oder entgegengesetzt
alle zusammen und gleichzeitig angehäuft
ihre linearität zerschmettern
damit alles geschehen kann
was mich interessiert sind nicht regeln sondern die tatsache daß regeln sich ändern
es ist vor allem eine frage der veränderung


14

aufzubauen also zu vereinigen was verschollen liegt
ohne zu wissen was das ergebnis sein wird
die andere art ist runterzurutschen nachdem man den gipfel erreicht hat
eine atmosphäre die reich ist an freude und verstörung
die alten strukturen der macht und des profits liegen im sterben
das dogma der produktivität und des profits muß beseitigt werden


15

ihre linearität zerschmettert
den dingen die freiheit lassen das zu sein was sie sind
tyrannei und gewalt sind auf seiten der linearität
kommunizieren heißt immer erzwingen
und sklaven von handlung und logik zu bleiben
prinzipien und regierungen fördern das vergessen


16

ich will nicht nur keine macht sondern sie auch zerstören
das dogma der produktivität und des profits muß beseitigt werden
die ausgrenzungen die radikalen alternativen zwischen gegensätzen zurückweisen
sich dabei bemühen den höchsten grad an unordnung hervorzurufen
eine atmosphäre die reich ist an freude und verstörung
wir sind immer ungeduldig und werden immer gieriger


17

tyrannei und gewalt sind auf seiten der linearität
die unbestimmtheit ist der sprung in nichtlinearität und überfluß
die möglichkeiten nicht unterdrücken sondern vervielfachen
das ist die art sich für die abwesenheit von willen zu öffnen
die dinge kommen und gehen
umstände bedingen unsere handlungen


18

ich versuche niemals etwas abzulehnen
das was geschieht passiert überall und gleichzeitig
sich dabei bemühen den höchsten grad an unordnung hervorzurufen
der gebrauch sichert die nichtordnung die freiheit
jeder ist frei seine gefühle auszuleben
das gefühl ist in jedem von uns nicht in den äußeren ursachen


19

begegnungen zwischen heterogenen elementen die ohne jegliche beziehung bleiben
ich versuche niemals etwas abzulehnen
die ausgrenzungen die radikalen alternativen zwischen gegensätzen zurückweisen
die möglichkeiten nicht unterdrücken sondern vervielfachen
die möglichkeit jegliche sache geschehen zu sehen
die gleichheit der gefühle gegenüber allen dingen


20

es ist ein werk über ein werk wie alle meine unbestimmten werke
ein spiel ohne zweck die abwesenheit des ziels
ich habe keine ahnung wie das alles geschieht
ich habe nichts zu sagen
wenn alles bereits kommuniziert warum dann kommunizieren wollen
die bedeutung ist der gebrauch

Nachdichtung von Bert Papenfuß in Zusammenarbeit mit Antonello Piana

Die Übersetzung entstand im Rahmen des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel
des Poesiefestivals Berlin 2010