Silke Kleemann 
Translator

on Lyrikline: 23 poems translated

from: испанский to: немецкий

Original

Translation

[Te esperaría toda la vida...]

испанский | Bárbara Belloc

Sturm und Traum
                                                                  und Zeit, tres clowns


Te esperaría toda la vida si tuviera paciencia y amor suficientes para quedarme al otro lado de la línea escuchando versiones Commodore 64 de las Variaciones Goldberg o los Brandenburgueses.  Te esperaría (¿cuánto me queda: 39 años, con suerte?) colgada de un rizo hidratado, atada de pies y manos, ligera de cascos, pero no es el caso.  Te fuiste cerrando la puerta como quien aprendió la lección y cierra el libro para siempre, como quien se va al extranjero, y yo, que fui tu patria, me quedé en así llamada "reestructuración":

parole parole parole.

Arthur Schnitzler:  Traumnovelle.

© Bárbara Belloc
from: ESPANTASUEGRAS (Schwiegermütterschreck)
Buenos Aires: pato-en-la-cara, 2005
Audio production: Polvo. 9 Poetas argentinos (CD), Voy a salir y se me hiere un rayo, 2004

[Ich würde mein Leben lang...]

немецкий

Sturm und Traum
                                                                  und Zeit, drei Clowns


Ich würde mein Leben lang auf dich warten, hätte ich Geduld und Liebe genug, um am anderen Ende der Leitung zu bleiben und Commodore64-Versionen der Goldberg-Variationen oder der Brandenburgischen Konzerte zu hören. Ich würde auf dich warten (wie lang bleibt mir noch: 39 Jahre, mit Glück?), an einer wohlgepflegten Locke aufgehängt, an Füßen und Händen gefesselt, leichtfertig, aber so ist das nicht. Du bist gegangen und hast die Tür zugemacht wie einer, der die Lektion gelernt hat und das Buch für immer zuklappt, wie einer, der ins Ausland geht, und ich, die ich deine Heimat war, blieb in sogenannter „Umstrukturierung“:

parole parole parole


Arthur Schnitzler:  Traumnovelle.

aus dem argentinischen Spanisch von Silke Kleemann

[Miércoles - Jueves, el...]

испанский | Bárbara Belloc

Oh Alabama...


Miércoles - Jueves, el mes pasado:

Llego a una casa extensa y oscura rodeada de un bosque bajo, raramente despejado.  Subo a los saltos por la escalera de madera geométrica, peldaño por peldaño — todo es muy rápido—, y entro en la sala.  Estás allí, como esperándome.  Veo el cuarto revuelto, el fuego encendido en la estufa, mantas, papeles, un colador, cosas desparramadas, y siento el aire pesado de la respiración de un durmiente, una bocanada.  Te miro, nos miramos, no te pregunto, no me preguntás.  Percibo un movimiento detrás mío y de paso veo la puerta de la habitación abierta, también la cama.  Lo extraño es que detrás de mí está Millie Stegman acostada en un sillón, envuelta en un poncho, despertándose, restregándose los ojos, (me pareció) un poco molesta.  Entiendo todo de un golpe: pasaste la noche con Millie Stegman, ella se quedó dormida, vos te levantaste y diste vueltas, no saliste en bicicleta por la escarcha, y entonces llegué yo, y enseguida llegó Diana Fernandez Irusta, mi compañera de la primaria, a buscarme.  ¿Para qué?  Me voy con ella.  Salimos por la escalera de la casa a las calles de Pompeya, a una madrugada espectacular.  Es primavera y el ciruelo florece en China, y tal.  Unas rosas blancas gigantes brillan en un balcón: sin duda son sobrenaturales.  La calle está desierta; la calle es otro tipo de fantasma.  Diana y yo caminamos y caminamos, caminamos sin rumbo, quizá sin fin.  Peleamos.  De pronto hay un taxi que se acerca.  Un conductor desdoblado.  Un auto de interior iluminado y peligroso.  Una pantalla pequeña que vuela en el aire.  Diana se esfuma.  Telón que cae.  Yo llego a no sé dónde.  Música.


Susana Thénon: Ova completa y su persona.

© Bárbara Belloc
from: ESPANTASUEGRAS (Schwiegermütterschreck)
Buenos Aires: pato-en-la-cara, 2005
Audio production: Polvo. 9 Poetas argentinos (CD), Voy a salir y se me hiere un rayo, 2004

[Mittwoch-Donnerstag...]

немецкий

Oh Alabama...



Mittwoch-Donnerstag, letzten Monat:

Ich komme zu einem ausgedehnten und dunklen Haus, umgeben von einem niedrigen Wald, seltsam leer. Ich springe die geometrische Holztreppe Stufe um Stufe hinauf – alles geht sehr schnell –, und trete in den Wohnraum. Da bist du, als wartetest du auf mich. Ich sehe das Durcheinander im Zimmer, im Ofen brennt Feuer, Decken, Papiere, ein Sieb, verstreut herumliegendes Zeug, und hole Luft, die schwer vom Atem eines Schlafenden ist, einen Zug. Ich blicke dich an, wir blicken uns an, ich frage dich nicht, du fragst mich nicht. Ich nehme hinter mir eine Bewegung wahr und sehe beim Umschauen die Schlafzimmertür, die offen steht, auch das Bett. Merkwürdig ist, dass hinter mir Millie Stegman in einem Sessel liegt, in einen Poncho gewickelt, sie wacht gerade auf, reibt sich die Augen, (mir schien) ein wenig verärgert. Auf einen Schlag wird mir alles klar: Du hast die Nacht mit Millie Stegman verbracht, sie ist eingeschlafen, du bist aufgestanden und hast Runden gedreht, wegen des Morgenfrosts bist du nicht mit dem Fahrrad raus, und dann bin ich gekommen und sofort darauf ist Diana Fernandez Irusta gekommen, meine Schulkameradin aus der Grundschule, um mich abzuholen. Wozu? Ich gehe mit ihr. Wir steigen die Treppe am Haus  herunter auf die Straßen von Pompeya, in einen spektakulären Morgen. Es ist Frühling und der Pflaumenbaum blüht in China, und dergleichen. Ein paar riesige weiße Rosen strahlen auf einem Balkon: sie sind zweifellos übernatürlich. Die Straße ist verlassen; die Straße ist eine andere Art von Geist. Diana und ich laufen und laufen, wir laufen ohne Kurs, vielleicht ohne Ende. Wir streiten. Plötzlich ist da ein Taxi, es kommt näher. Ein verrückter Fahrer. Ein Auto mit erleuchtetem und gefährlichem Inneren. Ein kleiner Bildschirm, der in der Luft schwebt. Diana verdünnisiert sich. Der Vorhang fällt. Ich komme ich weiß nicht wo an. Musik.

Susana Thénon: Ova completa und sie selbst.

aus dem argentinischen Spanisch von Silke Kleemann

[Esta tarde leo a Adorno...]

испанский | Bárbara Belloc

La casa en llamas
                                                        Lo poco o mucho que hubo:
                                                                       corazón de ceniza


Esta tarde leo a Adorno como si leyera las cartas póstumas de mi padre, si mi padre hubiera sido visionario, célebre y furioso.  Lo leo como un secreto familiar se lee en voz alta o se rompe un pacto de palabra.  Miro a los costados: la cantidad de papel impreso que tiro a la basura me revuelve el estómago.  Pienso: debería ser inversamente proporcional a lo que escribo, 'o no ser nada'.  Leo a Adorno.  Y mientras tanto repito: Adorno, Adorno, Adorno... como un ronroneo.  Lo leo espantada, tan espantada que a cada rato dejo el libro y ando por la casa vagando, espantando a las arañas con un plumero.  Y vuelvo.  A encontrar un mensaje que creo dirigido a mí y, más allá del asombro, bien interpretar por: una cuestión de consanguinidad.  (¿?)  Léase: leo a Adorno como si recordara (como recuerdo) los acordes de la Tercera Sinfonía de Brahms, que mi padre me asegura que le pedía una y otra vez en la infancia, con Bartok, Górecki y Saint-Saëns, y no las brumas de sinusoidales y los engranajes rotos que día y noche sí mecían la casa como un barco ebrio en el mar de la musique concrète.  Adorno, ¡vaya decorado!  ¿Me vas a decir que acaso no sabías que la música hace estragos?  ¿Que la música que se escucha en el vientre de la madre no hace mella en el feto que no es sino todo oídos, huevo-sin-cáscara?  Importa poco.  Esta tarde leo a Adorno como un biólogo lee un programa de forestación artificial en el ojo de un claro de una selva en peligro, en el tercer mundo, en este mundo, cuando la flecha del tiempo clava el cartel en la corteza del árbol: SE ACABÓ.  O como un huérfano cae a pique sobre las fotos de sus muertos en busca de aquello que lo desate de su pena.  O como un minero japonés que apila una piedra, y otra, y otra más.  Algunos hablan de la guerra, otros de quién será el soberano.  La sombra vengadora está en la sombra y se despereza.  Ahí viene.  Adorno, Adorno, Adorno, Adorno: tu nombre es fósforo Fragata prendido al borde de un terrenito de provincia en sucesión perpetua.  Dice el testamento: "El único pensamiento no ideológico es el que intenta llevar la cosa misma al lenguaje que está bloqueado por el lenguaje dominante".  De noche duermo y sueño con un campo que es una partitura de vacas que mugen cosas que entiendo.

Después del saqueo: el pozo está vacío.

(potus)


Theodor W. Adorno:  "Crítica de la cultura y la sociedad".

© Bárbara Belloc
from: ESPANTASUEGRAS (Schwiegermütterschreck)
Buenos Aires: pato-en-la-cara, 2005
Audio production: Polvo. 9 Poetas argentinos (CD), Voy a salir y se me hiere un rayo, 2004

[Heute Abend lese ich Adorno...]

немецкий

Das Haus in Flammen
                                           Das viele oder wenige, was da war:
                                                                            aschenes Herz


Heute Abend lese ich Adorno, als läse ich die postumen Briefe
meines Vaters, wäre mein Vater visionär, berühmt und rasend
gewesen. Ich lese ihn wie ein Familiengeheimnis, das man laut
liest, oder wie ein Wort, das man bricht. Ich blicke neben mich:
die Menge an bedrucktem Papier, die ich in den Müll werfe, dreht
mir den Magen um. Ich denke: sie sollte umgekehrt proportional
zu dem sein, was ich schreibe, ‘oder nichts sein’. Ich lese Adorno.
Und dabei wiederhole ich: Adorno, Adorno, Adorno … wie ein
Schnurren. Ich lese ihn mit Schrecken, so erschreckt, dass ich alle
Naslang das Buch weglege und durch das Haus streife und die
Spinnen mit einem Staubwedel verschrecke. Und ich komme wieder
zurück. Um auf eine Botschaft zu stoßen, von der ich glaube, sie geht
an mich und, über das Staunen hinaus, zu deuten als: eine Frage der Blutsverwandtschaft.  (¿?)   Soll heißen: Ich lese Adorno, als erinnerte
ich mich (ich erinnere mich) an die Akkorde der Dritten Symphonie von Brahms, von der mein Vater mir versichert, ich hätte als Kind ein ums andere Mal danach verlangt, mit Bartok, Górecki und Saint-Saëns, und nicht nach den Sinuskurvennebeln und den defekten Getrieben, die
das Haus sehr wohl Tag und Nacht wiegten wie ein trunkenes Schiff
im Meer der musique concrète. Adorno, ein schönes Stück Zierrart!
Willst du mir etwa sagen, du hättest nicht gewusst, dass die Musik Verwüstungen anrichtet? Dass die Musik, die man im Mutterleib hört,
keine Spuren im Fötus hinterlässt, der nichts als ganz Ohr ist, Ei-ohne-Schale? Es spielt keine Rolle. Heute Abend lese ich Adorno wie
ein Biologe ein Programm für künstliche Aufforstung liest im Auge
einer Lichtung in einem Urwald in Gefahr, in der dritten Welt, in
dieser Welt, wenn der Pfeil der Zeit an die Rinde des Baums das
Schild nagelt: ES IST VORBEI. Oder wie ein Waisenkind, das über
den Fotos seiner Toten zusammenbricht auf der Suche nach dem,
was es von seinem Kummer befreit. Oder wie ein japanischer
Bergarbeiter, der einen Stein aufschichtet, und noch einen, und
noch einen. Manche sprechen vom Krieg, andere davon, wer der
Herrscher sein wird. Rächender Schatten ist im Schatten und streckt sich. Da kommt er. Adorno, Adorno, Adorno: Dein Name ist ein
Streichholz Marke Fragata, entzündet am Rand eines kleinen Stücks
Land in ewiger Erbfolge in der Provinz. Im Testament heißt es: “Unideologisch aber ist der Gedanke, der versucht, rein der Sache
selbst zu jener Sprache zu verhelfen, welche ihr die herrschende
sonst abschneidet”. Nachts schlafe ich und träume von einem Feld,
das  eine Partitur aus Kühen ist, die Dinge muhen, die ich verstehe.
Nach der Plünderung: der Brunnen ist leer.

(Efeutute)


Theodor W. Adorno:  "Kulturkritik und Gesellschaft".

aus dem Spanischen von Silke Kleemann

[Esta pena que tuve...]

испанский | Bárbara Belloc

El presente


Esta pena que tuve por más de 30 años tallada en el pecho como una caverna hoy es una roca, el cristal turbio que sostengo entre los dedos y que estoy mirando.  Ya está fuera de mí, de mi cuerpo desollado, de mi cuerpo de novia forrado en cuero como un violín se guarda en su estuche.  Es un fetiche por el que no siento nada.  Su poder ahora es inmune, y es asombrosamente pequeño.  Mide menos que la uña de mi pulgar derecho pero es más blanco, denso; a veces parece un cristal negro.  Así es, la bandera arrancada.  Próximamente: la piedra de mi collar de esclava.

André Pieyre de Mandiargues:  La Motocyclette.

© Bárbara Belloc
from: ESPANTASUEGRAS (Schwiegermütterschreck)
Buenos Aires: pato-en-la-cara, 2005
Audio production: Polvo. 9 Poetas argentinos (CD), Voy a salir y se me hiere un rayo, 2004

[Der Kummer, den ich...]

немецкий

Die Gegenwart


Der Kummer, den ich mehr als  30 Jahre lang in die Brust geschlagen trug wie eine Grotte, ist heute ein Stein, der trübe Kristall, den ich zwischen den Fingern halte und gerade betrachte. Er ist schon raus aus mir, aus meinem gehäuteten Körper, aus meinem in Leder eingenähten Brautkörper, wie eine Geige, die man in ihrem Koffer verwahrt. Ein Fetisch, für den ich nichts empfinde. Seine Macht ist jetzt immun, und er ist verblüffend klein. Kürzer als mein rechter Daumennagel, doch er ist weißer, dicht; manchmal sieht er aus wie ein schwarzer Kristall. So ist das, die heruntergerissene Fahne. Demnächst: der Stein meiner Sklavenkette.

André Pieyre de Mandiargues:  La Motocyclette.

aus dem argentinischen Spanisch von Silke Kleemann

zum vida me

испанский | Gabriela Puente

zumzum   zum atraviesan los autos se corretean zum todos con
prisa zumzumzum  zum ocho de la mañana zum zum la hora
carrera, los tacones corren zum con los niños que también
corren y lloran zum zum, los trajeados zumzum ya sudan, zum
los niños a las escuelas, los trajeados a las órdenes de otros
trajeados que están a las órdenes de sus esposas y de sus
amantes y de sus madres que obedecen al televisor y a dios zum
que está a mis órdenes zumzum que le hago caso al demonio
zum.

© Gabriela Puente

tsum leben mich

немецкий

tsumtsum tsum flitzen die autos liefern sich rennen tsum alle haben’s eilig

tsumtsumtsum

            tsum acht uhr morgens tsum tsum die rush hour,die absätze rennen tsum mit den

kindern, die auch rennen und flennen tsum tsum, die anzugträger tsumtsum schwitzen

schon, tsum die kinder in die schulen, die anzugträger zu befehl anderer anzugträger, die

ihren frauen und ihren geliebten und ihren müttern zu befehl sind, die dem fernseher

gehorchen und gott tsum der mir zu befehl ist tsumtsum die ich auf den Teufel höre

                         tsum.

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

YO TENÍA UN BÚMERANG

испанский | Víctor Toledo

y un perro coli
cada vez que lanzaba el búmerang
regresaba la cola del perro
         zumbando
de no sé  dónde
                          de una casa de la infancia
de un día ahogado enmedio de la luz
sobre un llano luminoso.

Yo tenía un coliperro
y un búmerang
cada vez que lanzaba al perro
el búmerang regresaba
meneando la cola
                     no sé de dónde
de un día maravilloso
mas solitario de la infancia
villa dorada del mar
de la casa de la luz justo en medio del azur.

Yo tenía una cola de búmerang
del cielo asomaba
era su ala desprendida
cada vez que la lanzaba
            de no sé dónde, cada ave,
desde un día
desdoblado de otra infancia
retornaba tiernamente de lo eterno.

Yo tenía un búmerang que era un perro
cuando lo lanzaba.
Yo tenía un perro que era un búmerang
Cuando lo lazaba.

Cuando estaba lejos era un colibrí
Cuando estaba cerca era un caribú.

Pero yo tenía una era
un colibúmerang
que siempre doblaba del cielo de la caza
de la infancia eterna de la interna luz
con los ojos luminosos de linterna
ahogados de inmortal felicidad
venida de la casa limpia del azul
Desde un día que tiene su ola yo sé donde.

Traía entre las patas el trote de abril
traía entre las alas más de un marabú.

Cada vez que lo lanzaba taladrante
cada beso, cada ave, cada suave
cada vuelo, cada suelo, cada ala
cada ola, cada cola, caracola
                 cada alma
cada oro, cada hora, cada ahora

el corazón, cada razón, cada zonar
                                      cada deseo
y Odiseo, cada hada y oda sea
        cada Oído
doblando desdo-blando
perforaba la esquina más vertiginosa
más brillante,  más pura  y más redonda
                           del cielo más ladrante.

© Víctor Toledo
from: Abla o nadA
BUAP, 2002

ICH HATTE EINEN BUMERANG

немецкий

und einen Colliehund
jedes Mal, wenn ich den Bumerang warf,
kam der Hundeschwanz zurück
sirrend
von ich weiß nicht wo
aus einem Haus der Kindheit
von einem Tag trunken inmitten von Licht
über einer leuchtenden Ebene.
                          
Ich hatte einen Hund Collie
und einen Bumerang
jedes Mal, wenn ich den Hund warf,
kam der Bumerang
schwanzwedelnd zurück
von ich weiß nicht wo
von einem wundervollen
aber einsamen Tag aus der Kindheit
vom Meer vergoldeter Landsitz
vom Haus aus Licht mitten im Azurblau.

Ich hatte den Schwanz eines Bumerangs
er ragte aus dem Himmel
war sein losgelöster Flügel
jedes Mal, wenn ich ihn warf,
kehrte von ich weiß nicht wo, jeder Vogel
von einem Tag entfaltet
aus einer anderen Kindheit
zart aus der Ewigkeit zurück.

Ich hatte einen Bumerang, der war ein Hund,
wenn ich ihn warf.
Ich hatte einen Hund, der war ein Bumerang,
wenn ich ihn band.

Wenn er weit weg war, war es ein Kolibri.
Wenn er in der Nähe war, war es ein Karibu.

Aber eine Zeit lang hatte ich
einen Colliebumerang
der sich immer wegfaltete vom Himmel der Jagd
von der ewigen Kindheit des inneren Lichts
die leuchtenden Laternenaugen
trunken von unsterblichem Glück
das vom sauberen Haus des Blaus kam,
von einem Tag, der seine Welle ich weiß wohl wo hat.

Zwischen den Pfoten brachte er den Abriltrab
zwischen den Flügeln mehr als ein Marabu.

Jedes Mal, wenn ich ihn schnittig warf,
durchbohrte jeder Kuss, jeder Vogel, jeder Kogel
jeder Flug, jeder Trug, jede Schwinge
jede Welle, jeder Schwanz, Schneckenpopanz
jede Seele
jedes Kleinod, jede Zeit, jedes bereit

das Herz, jedes Beherzte, jedes Bersten
jedes Begehr
mitsamt Odysseus, jede Fee – Ode sei es
jedes Ohr
faltend entfaltend
die schwindelerregendste Ecke
die glänzendste, reinste und rundeste
des bellendsten Himmels.

aus dem Spanischen von Silke Kleemann

Vitral de sombras

испанский | Gilberto Castellanos

la sombra fugitiva
que en el mismo esplendor se desvanece.

 
Sor Juana Inés de la Cruz


1

En el abandono de su sueño
¿vio la sombra
aparecer la luz primaria
como fosforescencia remota?


2

¿De la fatiga de la luz
por el peso incesante
de su propia luz,
brotó la sombra
bañada de inocencia?


3

La luz es símil de la sombra
sin tiempo, sin distancia
en el silencio.


4

El tiempo se hace luz
En su ritmo sin pausas.


5

El espacio fue la luz
Sin conocer las sombras.


6

El silencio se convierte en luz
desde su profundidad
sin sombras.


7

Antes del soplo natural
de la palabra, fue la luz
grafismo y voz
para la urgencia de metáforas.


8

Ausentes los versículos
la música, el poema,
antigüedad de un universo
sin luz, la sombra
fue un cuerpo sediento
de miradas.


9

¿ Dónde hallan los sentidos
el infortunio total
de la muerte
si después de esa sombra,
como el amor, la mirada
ensancha su razón
vibra y se hace luz?

© Gilberto Castellanos
from: Caudal
BUAP-DGFE, 2005

Mosaikfenster aus Schatten

немецкий

dem flüchtigen Schatten,
               der am Glanze doch vergeht.

 
               Sor Juana Inés de la Cruz


1

Sah der Schatten
in der Versunkenheit seines Schlafes
das ursprüngliche Licht erscheinen
als fernes Phosphoreszieren?


2

Aus der Ermüdung des Lichts
durch die unaufhörliche Last
seines eigenen Lichts,
erwuchs so der Schatten
in Unschuld gebadet?


3

Das Licht ist dem Schatten ähnlich
ohne Zeit, ohne Entfernung
in der Stille.


4

Die Zeit wird Licht
In ihrem Rhythmus ohne Pausen.


5

Der Raum war das Licht
Ohne die Schatten zu kennen.


6

Die Stille verwandelt sich in Licht
aus ihrer Tiefe
ohne Schatten.


7

Vor dem natürlichen Hauch
des Wortes war das Licht
Strich und Stimme
für die Dringlichkeit von Metaphern.


8

Noch ohne Verse
Musik, Gedicht,
Vorzeit eines Universums
ohne Licht, war der Schatten
ein nach Blicken
dürstender Körper.


9

Wo finden die Sinne
das absolute Unglück
des Todes,
wenn nach diesem Schatten,
wie der Liebe, der Blick
seine Einsicht erweitert,
vibriert und zu Licht wird?

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

Pole position

испанский | Alí Calderón

Y mi pecho una supercarretera
de ocho, dieciséis, treinta y dos carriles
con miles y millones de caballos de fuerza
vertiginosos corriendo
y derramando lumbre en mis arterias.

Aquellas peligrosísimas curvas
impostergables y letárgicas
y particularmente inabordables
cada vez que tú, Lesbia, no me miras.

Ese imperioso arrancar en segunda
cuando tus se vuelven indecibles,
impronunciables,
inminentemente pospuestos
turbiamente y con perfidia
por tus no unánimes e inconmovibles.
Sólo tú echas a andar este Ferrari rojo,
incalculablemente insaciable,
impaciente por recorrer solemne
las largas calles de tus piernas
siempre prodigiosas, siempre proféticas
y en lo que a mí respecta,
absolutamente litúrgicas,
plenas de infinitud.

Que la batería desbarate su potencia
en tu cintura inenarrable
porque finalmente y después de todo:
este bólido, Lesbia, no carbura
sin tus estrechos jeans a la cadera.

© Alí Calderón

[Pole position]

немецкий

Und meine Brust ein Superhighway
mit acht, sechzehn, zweiunddreißig Spuren
mit Tausenden, Millionen schwindelerregenden
Pferdestärken rasend
und Glut in meinen Adern verströmend

Diese lebensgefährlichen Kurven
unaufschiebbar und lethargisch
und besonders unwegbar
jedes Mal, wenn du, Lesbia, mich nicht anschaust.

Das dringliche Anfahren im zweiten Gang,
wenn deine Jas unaussprechlich werden,
unsagbar,
unmittelbar zurückgestellt,
verworren und tückisch,
durch deine einhelligen und unverrückbaren Nein.
Nur du bringst diesen roten Ferrari in Fahrt,
unkalkulierbar unersättlich,
ungeduldig, die langen Straßen deiner Beine
feierlich abzufahren,
immer wundersam, immer prophetisch
und was mich angeht,
absolut liturgisch,
voller Unendlichkeit.

Möge die Batterie ihre Kraft
an deiner unbeschreiblichen Taille verschwenden
denn schließlich und endlich
läuft dieser Bolide, Lesbia,
nicht ohne deine hüftengen Jeans.

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

Pobre Valerio Catulo

испанский | Alí Calderón

A quién darás hoy tus versos, infeliz Catulo?
sobre qué muslos posarás la mirada? Qué cintura rodeará tu brazo?
cuáles pezones y cuáles labios habrás de morder inagotable hasta el hastío?
Termine ya la dolorosa pantomima:    fue siempre Lesbia,
exquisito poeta, caro amigo,
                                                un reducto inexpugnable.
A qué recordar su mano floreciente de jazmines o aquellos leves gorjeos
                                                                                         sonando tibios en tu oído?
para qué hablar del amor o del deseo si ella es su imagen misma?
por qué evocarla y consagrarle un sitio perdurable en la memoria? por qué Catulo?
por qué?
Que tus versos no giren más en torno a sus jeans, a su blusa sisada,
que tu cuerpo se habitúe a esa densa soledad absurda y prematura,
que su nombre y su figura de palmera y su mirada de gladiola
                                                                                             se pierdan, poco a poco,
ineluctablemente y de modo irreversible,
                                                                  en el incierto y doloroso
                                ir y venir de los días.
Y que a nadie importe si se llamaba Denisse, Clodia o Valentina
qué caso tiene pobre Valerio Catulo? qué caso tiene?

© Alí Calderón

[Armer Valerius Catull]

немецкий

Wem schenktest du heute deine Verse, unglücklicher Catull?
auf welchen Schenkeln ruhte dein Blick? welche Taille umfasste dein Arm?
in welche Brüsten und welche Lippen müsstest du unaufhörlich beißen bis zum Überdruss?
Hör schon auf mit der schmerzlichen Pantomime Lesbia war immer,
vorzüglicher Dichter, teurer Freund,
eine uneinnehmbare Bastion
Wozu sich an ihre Jasmin blühende Hand erinnern oder dieses sanfte Zwitschern,
das lau in deinem Ohr klingt?
warum von Liebe oder von Begierde sprechen, ist sie doch deren Abbild?
wozu sie heraufbeschwören und ihr einen dauerhaften Platz in der Erinnerung weihen? wozu Catull?
wozu?
Mögen deine Verse nicht länger um ihre Jeans kreisen, ihre ärmellose Bluse,
auf dass dein Körper sich an diese dichte Einsamkeit gewöhne, absurd und verfrüht,
auf dass ihr Name und ihre Palmengestalt und ihr Gladiolenblick
sich verlieren, ganz allmählich
unaufhaltsam und unwiederbringlich
in dem ungewissen und schmerzlichen
Kommen und Gehen der Tage.
Und dass niemand sich dafür interessiert, ob sie Denisse, Clodia oder Valentina hieß,
was macht das, armer Valerius Catull? was macht das?

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

NOCHE ABIERTA

испанский | Claudio Rodríguez

Bienvenida la noche para quien va seguro
y con los ojos claros mira sereno el campo,
y con la vida limpia mira con paz el cielo,
su ciudad y su casa, su familia y su obra.

Pero a quien anda a tientas y ve sombra, ve el duro
ceño del cielo y vive la condena de su tierra
y la malevolencia de sus seres queridos,
enemiga es la noche y su piedad acoso.

Y aún más en éste páramo de la alta Rioja
donde se abre con tanta claridad que deslumbra,
palpita tan cercana que sobrecoge, y muy
en el alma se entra, y la remueve a fondo.

Porque la noche siempre, como el fuego, revela,
refina, pule el tiempo, la oración y el sollozo,
da tersura al pecado, limpidez al recuerdo,
castigando y salvando toda una vida entera.

Bienvenida la noche con su peligro hermoso.


                                  De Alianza y condena (1965)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona : Tusquets Editores, 2001

OFFENE NACHT

немецкий

Willkommen die Nacht dem, der sicher geht
und mit klaren Augen gelassen das Feld ansieht,
und mit reinem Leben friedlich den Himmel ansieht,
seine Stadt und sein Haus, seine Familie und sein Werk.

Doch wer tastend geht und Schatten sieht, die harte
Miene des Himmels sieht und das Urteil seiner Erde
und die Böswilligkeit seiner Lieben lebt,
dem ist die Nacht Feindin und ihr Erbarmen Bedrängung.

Und mehr noch in diesem Ödland der Alta Rioja,
wo sie sich mit so viel blendender Klarheit öffnet,
so erschreckend nah pulsiert, und sehr
in die Seele dringt, und sie tief aufwühlt.

Denn wie das Feuer enthüllt die Nacht immer,
verfeinert, poliert die Zeit, das Gebet und das Schluchzen,
gibt der Sünde Glätte, der Erinnerung Schliff,
bestraft und rettet ein ganzes Leben.

Willkommen die Nacht mit ihrer schönen Gefahr.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann

LO QUE NO ES SUEÑO

испанский | Claudio Rodríguez

Déjame que te hable en esta hora
de dolor con alegres
palabras. Ya se sabe
que el escorpión, la sanguijuela, el piojo,
curan a veces. Pero tú oye, déjame
decirte que, a pesar
de tanta vida deplorable, sí,
a pesar y aun ahora
que estamos en derrota, nunca en doma,
el dolor es la nube,
la alegría, el espacio,
el dolor es el huésped,
la alegría, la casa.
Que el dolor es la miel,
símbolo de la muerte, y la alegría
es agria, seca, nueva,
lo único que tiene
verdadero sentido.
Déjame que con vieja
sabiduría, diga:
a pesar, a pesar
de todos los pesares
y aunque sea muy dolorosa y aunque
sea a veces inmunda, siempre, siempre
la más honda verdad es la alegría.
La que de un río turbio
hace aguas limpias,
la que hace que te diga
estas palabras tan indignas ahora,
la que nos llega como
llega la noche y llega la mañana,
como llega a la orilla
la ola:
irremediablemente.


                                  De Alianza y condena (1965)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

WAS KEIN TRAUM IST

немецкий

Laß mich in dieser Stunde
des Schmerzes mit heiteren
Worten zu dir sprechen. Zwar wissen wir,
daß Skorpion, Blutegel und Floh
manchmal heilen. Doch du höre, laß mich
dir sagen, daß trotz
so viel beklagenswertem Leben, ja,
trotzdem und selbst jetzt,
wo wir besiegt, nie bezwungen sind,
der Schmerz die Wolke ist;
die Freude, der Raum;
der Schmerz der Gast ist;
die Freude, das Haus.
Daß der Schmerz der Honig ist,
Symbol des Todes, und die Freude
sauer, trocken, neu ist,
das einzige, was
wirklich Sinn hat.
Laß mich mit alter
Weisheit sagen:
trotzdem, trotz
all der Trauer
und auch wenn es sehr schmerzhaft ist, und auch
wenn es manchmal unsäglich ist, immer, immer
ist die tiefste Wahrheit die Freude.
Die aus einem trüben Fluß
reine Wasser macht,
die bewirkt, daß ich dir jetzt
diese so unwürdigen Worte sage,
die zu uns kommt wie
die Nacht kommt und der Morgen kommt,
wie ans Ufer
die Welle:
ganz unvermeidlich.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann
In: CLAUDIO RODRÍGUEZ, CINCO POEMAS. poesía Hiperión
Madrid: Ediciones Hiperión, 2007

LIBRO PRIMERO, I

испанский | Claudio Rodríguez

Siempre la claridad viene del cielo;
es un don: no se halla entre las cosas
sino muy por encima, y las ocupa
haciendo de ello vida y labor propias.
Así amanece el día; así la noche
cierra el gran aposento de sus sombras.
Y esto es un don. ¿Quién hace menos creados
cada vez a los seres? ¿Qué alta bóveda
los contiene en su amor? ¡Si ya nos llega
y es pronto aún, ya llega a la redonda
a la manera de los vuelos tuyos
y se cierne, y se aleja y, aún remota,
nada hay tan claro como sus impulsos!
Oh, claridad sedienta de una forma,
de una materia para deslumbrarla
quemándose a sí misma al cumplir su obra.
Como yo, como todo lo que espera.
Si tú la luz te la has llevado toda,
¿cómo voy a esperar nada del alba?
Y, sin embargo —esto es un don—, mi boca
espera, y mi alma espera, y tú me esperas,
ebria persecución, claridad sola
mortal como el abrazo de las hoces,
pero abrazo hasta el fin que nunca afloja.


                                  De Don de la ebriedad (1953)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

ERSTES BUCH, I

немецкий

Immer kommt die Klarheit vom Himmel;
sie ist eine Gabe: nicht zwischen den Dingen findet sie sich,
sondern weit darüber, und sie besetzt sie,
macht daraus eigenes Leben und Wirken.
So bricht der Tag an; so schließt die Nacht
das große Gemach ihrer Schatten.
Und das ist eine Gabe. Wer macht die Wesen
immer weniger zu Geschöpfen? Welch hohe Wölbung
hält sie in ihrer Liebe? Dringt sie doch schon zu uns,
und es ist noch früh, dringt sie doch schon
nach Art deiner Flüge von überall her
und sinkt herab, und entfernt sich, und selbst von fern
ist nichts so klar wie ihre Impulse!
Oh, nach einer Form dürstende Klarheit,
nach einer Materie, sie zu blenden,
sich selbst verbrennend bei der Vollendung des Werks.
Wie ich, wie alles, das wartet.
Wenn du das Licht mitgenommen hast, das ganze,
was soll ich dann vom Morgengrauen erwarten?
Und dennoch —das ist eine Gabe—, mein Mund
wartet, und meine Seele wartet, und du wartest auf mich,
trunkene Verfolgung, einzige Klarheit,
tödlich wie die Umarmung der Sensen,
doch Umarmung bis zum Ende, läßt nie nach.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann
In: CLAUDIO RODRÍGUEZ, CINCO POEMAS. poesía Hiperión
Madrid: Ediciones Hiperión, 2007

LA LENGUA ORIGINAL

испанский | Víctor Toledo


El mar es la lengua de la voz original, en sus prados azules se reúnen, verdeantes, renacidas, las palabras del mundo que las olas elevan y hacen estallar en un siseo veloz sobre las copas lunares, quemantes de su espuma.

Cuando alguien muere, retoma en las manos de Neptuno la lengua universal, comprende al fin todos los idiomas de las épocas y habla con las cosas  a través de la voz efervescente de la fugacidad, o de una señal inmarcesible en los astros, a los seres que ama, pues abarca el infinito.

En las campiñas azules, en las viñas doradas del mar, se extienden todas las palabras, hojas retoñadas, despuntando otros botones, y el cielo que bajó a la tierra besa, con su morada lengua enamorada, las costas del mundo, el secreto de los labios, las redondeadas playas de las piernas: "el poeta ama a la poesía como el marino ahogado al mar" porque el alma encuentra al paraíso.

Sobre el claro del bosque de senos, lleno de flores azules y Amarillas, la luna extiende su vestido virgen como un camino. Y las rusalkas  de los acentos callan. Es plenilunio.

Danzan peces multicolores alrededor de todas las lenguas, de las palabras amadas que fueron y serán, y cuando devoran alguna, y a su vez el hombre los sustenta, surge otra forma de hablar, otro giro, otro color, otra expresión, que es la misma del tiempo inmemorial, y que sólo las húmedas estrellas, las ostras abiertas con dulzura, suelen recordar.

Sólo los peces, guiados por la Luna, por las dulces caricias mortales, desovan a ciegas videntes vocablos: el día justo llega al lugar exacto, pues en las playas del mundo, se extienden aladas, las luminosas oraciones: las hadas, las amadas palabras.

La lluvia devuelve a la tierra el mar: el esperma celeste de las (z)etas brotadas bajo la voz del rayo, y entrega a los olvidados sacerdotes las runas selectas, rutas secretas, tréboles sagrados, espirales olas, peces parlantes, llaves ignotas de la lengua original.

© Víctor Toledo
from: Abla o nadA
BUAP, 2002

DIE URSPRÜNGLICHE SPRACHE

немецкий

Das Meer ist die Sprache der ursprünglichen Stimme, auf seinen blauen Weiden sammeln sich, grünlich schimmernd, wiedergeboren, die Wörter der Welt, welche die Wellen erheben und mit einem raschen Zischen über die Mondkelche niederbrechen lassen, brennend von ihrem Schaum.

Stirbt jemand, erhält er aus Neptuns Händen die universale Sprache zurück, versteht endlich alle Zungen aller Epochen und spricht mit den Dingen durch die sprudelnde Stimme der Flüchtigkeit, oder durch ein unvergängliches Zeichen in den Gestirnen mit den geliebten Wesen, denn er umfasst die Unendlichkeit.

In den blauen Feldern, den goldenen Weinbergen des Meers erstrecken sich alle Wörter, frisch sprießende Blätter, neu aufbrechende Knospen, und der Himmel, der zur Erde herabkam, küsst mit seiner verliebten violetten Zunge die Küsten der Welt, das Geheimnis der Lippen, die abgerundeten Strände der Beine: “der Dichter liebt die Dichtkunst wie der ertrunkene Seemann die See”, denn die Seele findet das Paradies. Über die Lichtung im Brustwald, voller blauer und gelber Blumen, breitet der Mond sein jungfräuliches Kleid wie einen Weg. Und die Rusalky der Akzente schweigen. Es ist Vollmond.

Bunte Fische tanzen um alle Sprachen, um die geliebten Wörter, die gewesen sind und sein werden, und verschlingen sie eines, und der Mensch wiederum erhält sie, so entsteht eine neue Art zu sprechen, eine neue Wendung, eine neue Farbe, ein neuer Ausdruck, eben der uralter Zeiten, dessen sich nur die feuchten Sterne, die sanft geöffneten Austern erinnern.

Nur die Fische, vom Mond geleitet, von den süßen sterblichen Liebkosungen, laichen blind seherische Vokabeln: am richtigen Tag kommen sie zum rechten Ort, denn an den Stränden der Welt erstrecken sich geflügelt die lichtvollen Gebete: die Feen, die geliebten Wörter.

Der Regen gibt der Erde das Meer zurück: das himmelblaue Sperma der unter der Stimme des Blitzes hervorgebrochenen (z)etas, und überreicht den vergessenen Priestern die gewählten Runen, geheime Routen, heilige Kleeblätter, spiralförmige Wellen, sprechende Fische, unbekannte Schlüssel der ursprünglichen Sprache.



aus dem Spanischen von Silke Kleemann

la cortina gris

испанский | Gabriela Puente

la cortina gris
de tus faldas solteronas
nubla el cuarto, la ventana.
y yo floto.
de tus caderas, soy el péndulo.

© Gabriela Puente

[der graue vorhang]

немецкий

der graue vorhang
deiner jungfernröcke
vernebelt das zimmer, das fenster.
und ich schwebe.
an deinen hüften bin ich das pendel.

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

Kentucky

испанский | Alí Calderón

Las luces cambiaron en West Vine y Broadway Street
el viento helado amortajó la tarde
volando un grajo sajó la transparencia
y la luz en las hojas
el trazo de finos pinceles parecía

En el aire altísimo
la claridad del día
supuso una presencia.

© Alí Calderón

[Kentucky]

немецкий

Die Lichter sprangen um Ecke West Vine und Broadway Street
der eisige Wind kleidete den Abend in Leichentuch,
durchschnitt die Transparenz, eine Krähe aufscheuchend,
und das Licht in den Blättern
schien von feinen Pinseln gemalt.

Hoch oben in der Luft
ließ die Klarheit des Tages
eine Gegenwart erahnen.

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

HERIDA EN CUATRO TIEMPOS (I) - AVENTURA DE UNA DESTRUCCIÓN

испанский | Claudio Rodríguez

Cómo conozco el algodón y el hilo de esta almohada
herida por mis sueños,
sollozada y desierta,
donde crecí durante quince años.
En esta almohada desde la que mis ojos
vieron el cielo
y la pureza de la amanecida
y el resplandor nocturno
cuando el sudor, ladrón muy huérfano, y el fruto transparente
de mi inocencia, y la germinación del cuerpo
eran ya casi bienaventuranza.

La cama temblorosa
donde la pesadilla se hizo carne,
donde fue fértil la respiración,
audaz como la lluvia,
con su tejido luminoso y sin ceniza alguna.

Y mi cama fue nido
y ahora es alimaña;
ya su madera sin barniz, oscura,
sin amparo.

No volveré a dormir en este daño, en esta
ruina,
arropado entre escombros, sin embozo,
sin amor ni familia,
entre la escoria viva.
Y al mismo tiempo quiero calentarme
en ella, ver
cómo amanece, cómo
la luz me da en mi cara, aquí en mi cama.
La vuestra, padre mío, madre mía,
hermanos míos,
donde mi salvación fue vuestra muerte.


                                  De El vuelo de la celebración (1976)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

ABENTEUER EINER ZERSTÖRUNG

немецкий

Wie gut ich Baumwolle und Garn dieses Kissens kenne,
verletzt von meinen Träumen,
beschluchzt und verlassen,
wo ich fünfzehn Jahre lang heranwuchs.
Auf diesem Kissen, von dem aus meine Augen
den Himmel sahen
und die Reinheit der frühen Morgenstunden
und den nächtlichen Glanz,
als der Schweiß, so verwaister Dieb, und die durchscheinende Frucht
meiner Unschuld, und das Keimen des Körpers
schon fast Glückseligkeit waren.

Das zitternde Bett,
wo der Albtraum Fleisch wurde,
wo die Atmung fruchtbar war,
wagemutig wie der Regen
mit seinem lichten Gewebe und ohne jede Asche.

Und mein Bett war Nest
und ist jetzt Bestie;
kein Lack mehr auf dem Holz, dunkel,
schutzlos.

Ich werde nicht mehr in dieser Verletzung schlafen, in dieser
Ruine,
bedeckt zwischen Trümmern, ohne eingeschlagenes Laken,
ohne Liebe und Familie,
zwischen dem lebendigen Auswurf.
Und zugleich möchte ich mich
darin wärmen, sehen,
wie es tagt, wie
das Licht mir in mein Gesicht scheint, hier in meinem Bett.
Das eure, mein Vater, meine Mutter,
meine Geschwister,
wo meine Rettung euer Tod war.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann

ESPUMA

испанский | Claudio Rodríguez

Miro la espuma, su delicadeza
que es tan distinta a la de la ceniza.
Como quien mira una sonrisa, aquella
por la que da su vida y le es fatiga
y amparo, miro ahora la modesta
espuma. Es el momento bronco y bello
del uso, el roce, el acto de la entrega
creándola. El dolor encarcelado
del mar, se salva en fibra tan ligera;
bajo la quilla, frente al dique, donde
existe amor surcado, como en tierra
la flor, nace la espuma. Y es en ella
donde rompe la muerte, en su madeja
donde el mar cobra ser, como en la cima
de su pasión el hombre es hombre, fuera
de otros negocios: en su leche viva.
A este pretil, brocal de la materia
que es manantial, no desembocadura,
me asomo ahora, cuando la marea
sube, y allí naufrago, allí me ahogo
muy silenciosamente, con entera
aceptación, ileso, renovado
en las espumas imperecederas.


                                  De Alianza y condena (1965)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 1965

GISCHT

немецкий

Ich betrachte die Gischt, ihre Feinheit,
die so anders als die der Asche ist.
Wie einer ein Lächeln betrachtet, eines,
für das er sein Leben gibt und das ihm Ermüdung ist
und Zuflucht, betrachte ich jetzt die bescheidene
Gischt. Es ist der spröde und schöne Moment
des Gebrauchs, der Reibung, der Akt der Hingabe,
der sie erschafft. Der eingekerkerte Schmerz
des Meeres rettet sich in so leichte Faser;
unter dem Kiel, an der Anlegestelle, wo
es durchpflügte Liebe gibt, wird, wie an Land
die Blüte, die Gischt geboren. Und in ihr
bricht der Tod, in ihrem Wirren
erlangt das Meer Sein, wie auf dem Gipfel
seiner Leidenschaft der Mensch Mensch ist, fern
anderer Geschäfte: in seinem lebendigen Saft.
Über dieses Geländer, Brüstung der Materie,
die Quelle ist, nicht Mündung,
lehne ich mich jetzt, beim Steigen
der Flut, und dort kentere ich, dort ertrinke ich
ganz still und leise, in vollständiger
Annahme, unversehrt, erneuert
in der unvergänglichen Gischt.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann

el miedo en el sofá

испанский | Gabriela Puente

el miedo está sentado en el sofá,
un hombre que no invitaste llama a la puerta.

el miedo es el hombre sentado en el sofá,
el hombre es el miedo sentado en el sofá

el hombre se sienta en el sofá
y el miedo llama a mi puerta.

© Gabriela Puente

die angst auf dem sofa

немецкий

die angst sitzt auf dem sofa,
ein mann, du hast ihn nicht geladen, klingelt an der tür.

die angst ist der mann, der auf dem sofa sitzt,
der mann ist die angst, die auf dem sofa sitzt.

der mann setzt sich auf das sofa
und die angst klingelt an meiner tür.

Aus dem Spanischen von Silke Kleemann

CIELO

испанский | Claudio Rodríguez

Ahora necesito más que nunca
mirar al cielo. Ya sin fe y sin nadie,
tras este seco mediodía, alzo
los ojos. Y es la misma verdad de antes,
aunque el testigo sea distinto. Riesgos
de una aventura sin leyendas ni ángeles,
ni siquiera ese azul que hay en mi patria.
Vale dinero respirar el aire,
alzar los ojos, ver sin recompensa,
aceptar una gracia que no cabe
en los sentidos pero les daba nueva
salud, los aligera y puebla. Vale
por mi amor este don, esta hermosura
que no merezco ni merece nadie.
Hoy necesito el cielo más que nunca.
No que me salve, sí que me acompañe.


                                  De Alianza y condena (1965)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

HIMMEL

немецкий

Jetzt brauche ich ihn mehr denn je,
den Blick auf den Himmel. Ohne Glauben und ganz allein
nach diesem trockenen Mittag, hebe ich
die Augen. Und es ist dieselbe Wahrheit wie zuvor,
ist auch der Zeuge anders. Risiken
eines Abenteuers ohne Legenden oder Engel,
nicht einmal jenes Blau, das es in meiner Heimat gibt.
Es ist Geld wert, die Luft zu atmen,
den Blick zu heben, zu sehen ohne Lohn,
eine Gnade anzunehmen, die nicht Platz findet
in den Sinnen, ihnen jedoch neues Wohlbefinden
gibt, sie erleichtert und bevölkert. Diese Gabe
wiegt meine Liebe auf, diese Schönheit,
die ich nicht verdiene, die niemand verdient.
Heute brauche ich den Himmel mehr denn je.
Nicht damit er mich rettet, damit er mich begleitet.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann

ALTO JORNAL

испанский | Claudio Rodríguez

Dichoso el que un buen día sale humilde
y se va por la calle, como tantos
días más de su vida, y no lo espera
y, de pronto, ¿qué es esto?, mira a lo alto
y ve, pone el oído al mundo y oye,
anda, y siente subirle entre los pasos
el amor de la tierra, y sigue, y abre
su taller verdadero, y en sus manos
brilla limpio su oficio, y nos lo entrega
de corazón porque ama, y va al trabajo
temblando como un niño que comulga
mas sin caber en el pellejo, y cuando
se ha dado cuenta al fin de lo sencillo
que ha sido todo, ya el jornal ganado,
vuelve a su casa alegre y siente que alguien
empuña su aldabón, y no es en vano.


                                  De Conjuros (1958)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

HOHER LOHN

немецкий

Selig, der eines schönen Tages bescheiden
hinaus und die Straße hinuntergeht, wie an so vielen
Tagen seines Lebens, und es nicht erwartet
und plötzlich, Was ist das?, in die Höhe blickt
und sieht, das Ohr an die Welt legt und hört,
läuft, und zwischen seinen Schritten die Liebe der Erde
heraufsteigen fühlt, und weitergeht, und seine wahre
Werkstatt öffnet, und in den Händen glänzt
ihm sauber das Handwerk, und er gibt es uns
von Herzen, weil er liebt, und geht zur Arbeit
zitternd wie ein Kind zur Kommunion,
doch strotzend vor Glück, und hat er
schließlich begriffen, wie einfach
alles gewesen ist, schon verdient der Tagelohn,
kehrt er fröhlich nach Hause zurück und fühlt, wie jemand
an seine Tür pocht, und es ist nicht vergebens.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann
In: CLAUDIO RODRÍGUEZ, CINCO POEMAS. poesía Hiperión
Madrid: Ediciones Hiperión, 2007

AL RUIDO DEL DUERO

испанский | Claudio Rodr

Y como yo veía
que era tan popular entre las calles
pasé el puente  y, adiós, dejé atrás todo.
Pero hasta aquí me llega, quitádmelo, estoy siempre
oyendo el ruido aquel y subo y subo,
ando de pueblo en pueblo, pongo el oído
al vuelo del pardal, al sol, al aire,
yo qué sé, al cielo, al pecho de las mozas
y siempre el mismo son, igual mudanza.
¿Qué sitio éste sin tregua? ¿Qué hueste, qué altas lides
entran a saco en mi alma a todas horas,
rinden la torre de la enseña blanca,
abren aquel portillo, el silencioso,
el nunca falso? Y eres
tú, música del río, aliento mío hondo,
llaneza y voz y pulso de mis hombres.
Cuánto mejor sería
esperar. Hoy no puedo, hoy estoy duro
de oído tras los años que he pasado
con los de mala tierra. Pero he vuelto.
Campo de la verdad, ¿qué traición hubo?
¡Oíd cómo tanto tiempo y tanta empresa
hacen un solo ruido!
Oíd cómo hemos tenido día tras día
tanta pureza al lado nuestro,
en casa, y hemos seguido sordos!
¡Ya ni esta tarde más! Sé bienvenida,
mañana. Pronto estoy: sedme testigos
los que aún oís. Oh, río,
fundador de ciudades,
sonando en todo menos en tu lecho,
haz que tu ruido sea nuestro canto,
nuestro taller en vida. Y si algún día
la soledad, el ver al hombre en venta,
el vino, el mal amor o el desaliento
asaltan lo que bien has hecho tuyo,
ponte como hoy en pie de guerra, guarda
todas mis puertas y ventanas como
tú has hecho desde siempre,
tú, a quien estoy oyendo igual que entonces,
tú, río de mi tierra, tú, río Duradero.


                                  De Conjuros (1958)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

DEM RAUSCHEN DES DUERO

немецкий

Und da ich sah,
daß ich so beliebt zwischen den Straßen war,
passierte ich die Brücke und ließ, Lebwohl, alles hinter mir.
Doch bis hierher erreicht es mich, nehmt es fort von mir, immerzu
höre ich dieses Rauschen, und ich steige weiter und weiter hinauf,
gehe von Dorf zu Dorf, richte das Ohr
auf den Flug des Sperlings, die Sonne, die Luft,
was weiß ich, den Himmel, die Brust der Mädchen,
und immer derselbe Klang, der gleiche Wandel.
Was für ein Ort ist das ohne Waffenruhe? Welche Horde, welch alten Kämpfe
kommen meine Seele zu jeder Stunde plündern,
bezwingen den weiß beflaggten Turm,
öffnen jene Pforte, die stille,
die nie falsche? Und du
bist es, Musik des Flusses, mein tiefer Atem,
Schlichtheit und Stimme und Puls meiner Leute.
Wieviel besser wäre es
zu warten. Heute kann ich nicht, heute ist mein Gehör
hart nach den Jahren, die ich mit denen
aus üblen Landen verbracht habe. Aber ich bin zurück.
Feld der Wahrheit, wo lag der Verrat?
Hört, wie so viel Zeit und so viel Geschäftigkeit
ein einziges Rauschen erzeugen!
Hört, wie wir Tag für Tag so viel Reinheit
an unserer Seite gehabt haben, zuhause,
und weiter taub geblieben sind!
Nicht einen Abend länger! Sei willkommen,
Morgen. Bald bin ich da: seid mir Zeugen,
ihr, die ihr noch hört. O Fluß,
Gründer von Städten,
überall klingend, außer in deinem Bett,
laß dein Rauschen unser Gesang sein,
unsere Werkstatt im Leben. Und sollten eines Tages
die Einsamkeit, der Anblick des zum Verkauf stehenden Menschen,
der Wein, die schlechte Liebe oder die Mutlosigkeit
angreifen, was du dir gut zu eigen gemacht hast,
begib dich wie heute auf Kriegsfuß, bewach
all meine Türen und Fenster, wie
du es seit jeher getan hast,
du, den ich genauso höre wie damals,
du, Fluß meiner Heimat, du, Dauerhafter Fluß.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann

AJENO

испанский | Claudio Rodr

Largo se le hace el día a quien no ama
y él lo sabe. Y él oye ese tañido
corto y duro del cuerpo, su cascada
canción, siempre sonando a lejanía.
Cierra su puerta y queda bien cerrada;
sale y, por un momento, sus rodillas
se le van hacia el suelo. Pero el alba,
con peligrosa generosidad,
le refresca y le yergue. Está muy clara
su calle, y la pasea con pie oscuro,
y cojea en seguida porque anda
sólo con su fatiga. Y dice aire:
palabras muertas con su boca viva.
Prisionero por no querer, abraza
su propia soledad. Y está seguro,
más seguro que nadie porque nada
poseerá; y él bien sabe que nunca
vivirá aquí, en la tierra. A quien no ama,
¿cómo podemos conocer o cómo
perdonar? Día largo y aún más larga
la noche. Mentirá al sacar la llave.
Entrará. (Audio Abrira) Y nunca habitará su casa.


                                  De Alianza y condena (1965)

from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona : Tusquets Editores, 2001

FREMD

немецкий

Lang wird der Tag für den, der nicht liebt,
und er weiß es. Und er hört das kurze, harte
Klacken des Körpers, sein kaskadenhaftes
Lied, das immer nach Ferne klingt.
Er schließt seine Tür und sie bleibt fest verschlossen;
er geht hinaus, und einen Moment lang sinken
seine Knie zu Boden. Doch das Morgenlicht,
gefährlich großzügig,
erfrischt ihn und richtet ihn auf. Sehr hell
ist seine Straße, und er spaziert durch sie mit dunklem Schritt
und hinkt sofort, weil er allein
mit seiner Müdigkeit läuft. Und er sagt Luft:
tote Wörter mit seinem lebendigen Mund.
Gefangen, weil er nicht liebt, umarmt er
seine eigene Einsamkeit. Und er ist sicher,
sicherer als irgendwer sonst, denn nichts
wird er besitzen; und er weiß wohl, daß er nie
hier leben wird, auf Erden. Den, der nicht liebt,
wie können wir den kennen oder wie
ihm verzeihen? Langer Tag und noch länger
die Nacht. Er wird lügen, wenn er den Schlüssel hervorholt.
Wird eintreten. Und sein Haus nie bewohnen.

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann

A MI ROPA TENDIDA

испанский | Claudio Rodríguez

Me la están refregando, alguien la aclara.
¡Yo que desde aquel día
la eché a lo sucio para siempre, para
ya no lavarla más, y me servía!
¡Si hasta me está más justa¡ No la he puesto
pero ahí la veis todos, ahí, tendida,
ropa tendida al sol. ¿Quién es? ¿Qué es esto?
¿Qué lejía inmortal, y qué perdida
jabonadura vuelve, qué blancura?
Como al atardecer el cerro es nuestra ropa
desde la infancia, más y más oscura
y ved la mía ahora. ¡Ved mi ropa,
mi aposento de par en par! ¡Adentro
con todo el aire y todo el cielo encima!
¡Vista la tierra tierra! ¡Más adentro!
¡No tenedla en el patio: ahí, en la cima,
ropa pisada por el sol y el gallo,
por el rey siempre!

He dicho así a media alba
porque de nuevo la hallo,
de nuevo al aire libre sana y salva.
Fue en el río, seguro, en aquel río
donde se lava todo, bajo el puente.
Huele a la misma agua, a cuerpo mío.
¡Y ya sin mancha! ¡Si hay algún valiente,
que se la ponga! Sé que le ahogaría.
Bien sé que al pie del corazón no es blanca
pero no importa: un día...
¡Qué un día, hoy, mañana que es la fiesta!
Mañana todo el pueblo por las calles
y la conocerán, y dirán: «Esta
es su camisa, aquella, la que era
sólo un remiendo y ya no le servía.
¿Qué es este amor? ¿Quién es su lavandera?»


                                  De Conjuros (1958)

© Clara Miranda
from: Claudio Rodríguez, Poesía Completa (1953-1991)
Barcelona: Tusquets Editores, 2001

MEINER AUFGEHÄNGTEN WÄSCHE

немецкий

Man walkt sie mir, jemand wäscht sie aus.
Ich, der ich sie von jenem Tag an
für immer zum Schmutzigen warf, um sie
nicht mehr zu waschen, und sie diente mir!
Sitzt sogar besser! Ich habe sie nicht an,
doch dort seht ihr sie alle, dort, aufgehängt,
in der Sonne aufgehängte Wäsche. Wer ist es? Was ist das?
Welch unsterbliche Waschlauge, und welch verlorener
Seifenschaum kommt zurück, welche Weiße?
Wie das Hügelland in der Abenddämmerung ist unsere Wäsche
von Kindheit an, immer und immer dunkler,
und seht jetzt die meine. Seht meine Wäsche,
mein weit aufstehendes Gemach! Hinein
mit der ganzen Luft, und der ganze Himmel darüber!
Die Erde kleidet sich mit Erde! Noch weiter hinein!
Hängt sie nicht im Hof auf: dort, auf dem Gipfel,
Wäsche, auf die Sonne und Hahn treten,
und immer der König!

So habe ich beim leisen Morgengrauen gesagt,
denn aufs Neue finde ich sie,
aufs Neue an der frischen Luft, gesund und sicher.
Es war im Fluß, sicher, in dem Fluß,
wo alles gewaschen wird, unter der Brücke.
Sie riecht nach demselben Wasser, nach meinem Körper.
Und ohne Flecken nun! Ist hier einer mutig,
soll er sie doch anziehen! Ich weiß, sie erstickte ihn.
Wohl sehe ich, daß sie ums Herz nicht weiß ist,
doch das macht nichts: eines Tages ...
Ach was, eines Tages, heute, morgen ist das Fest!
Morgen das ganze Dorf auf den Straßen,
und man wird sie erkennen, und wird sagen: „Das
ist sein Hemd, jenes, das nur
ein Flicken war und ihm nicht mehr diente.
Was ist diese Liebe? Wer ist seine Wäscherin?“

Übersetzung aus dem Spanischen: Silke Kleemann