Delimir Rešicki

хорватский

Klaus Detlef Olof

немецкий

ESTIKE, NOĆNA FRAJLA (Mirabilis jalapa)

                       Za Eriku Bók, zauvijek

Kroz blato
kao kroz mrtvo srce Panonije
dohodi odnekud djevojče
imena Noćna frajla
na mađarskome
imena Estike.

Noćna frajla cvijet je koji cvjeta samo noću
stvori ga bog koji nikada nije uspio zaspati.

Kroz srce
kao kroz slano, teško prohodno blato
othodi u umoran mi san djevojče
najljepšega imena
imena Estike.

Kroz maglu
po nju dolaze anđeli
u ruševine dvorca Weinkheim.

Ništa joj ni slično
nisu nikada vidjeli
ni nad čijim tijelom
izgovorili više laži i molitvi
na svim mrtvim i živim
jezicima ovoga oduvijek istoga, paloga svijeta.

Kroz blato, sol i kišu
kao kroz posljednji pečat, glazbu i veo
kao voda koja kapa iz oluka
dohodi mi kroz težak udisaj
djevojče imena Estike.

Pođi u noć
potražiti baš taj cvijet
pij mu ulje, skrij mu sjeme
za ono što nas nemilice sustiže.

Ne čekaj dan, prije zore
skrit će on pod panj
svoje čudesno znanje.

Tko će zagrliti dijete osuđeno samo na poniženje i patnju?

Onako kao što je Nietzsche grlio konja.

Jedan od Karamazovih?

Jedan od Wittgensteinovih?

Jedan od nas?

Angelina Jolie kao ambasadorica UNICEF-a?

Tko će mu iz ruku uzeti mišomor
i dugo potom gledati u oči
tko će već jednom toj curici
izuti stare gumene čizme
u kojima je i moja majka nosila u svinjac
od sinoć napoj grijan na šporetu
u starome veš-loncu?

Ima te, Estike i danas svugdje oko nas
ako ćemo iskreno
tvoje probuđene oči
nisu ništa drugo
nego zadnje ljudsko praskozorje
jer ti si sudbina
jer ti si ljubav
jer ti si smrt
ali i Estike
najljepše ime
i ne samo u sva slijepa i
gluha vremena.

Oženit ću jednom frajlu i gledati je samo noću!

Jer ona je dio čuda
kojega su čekali
ali samo su rijetki znali da će jednom stići
baš u gumenim čizmama.

Tamo gdje ti si živjela
previše je neugodno i zaudara i za najupornije proroke.

Ne vole oni miris svinjaca i štakora.

I ne stidi se, ti mala Estike
što si vjerovala da će se u blato zakopan novac
sutra pretvoriti u stablo zlatnoga lišća.

U to danas vjeruju milijuni
na šalterima kladionica
za borbe ljudi i pasa, i jedni i drugi
na kratkim su lancima.

Ali njih nitko, za razliku od Tebe, Estike
nije prozvao idiotima.

Samo riječ novac zamijenite za jedan jedini dječji san
i jesen će visoko u zrak odnijeti prvi s tog stabla
doista zlatan list.

Imali ste ih i vi pregršt
znali ste jednom svoje pravo ime.

A tebi Erika
na svakome prozoru želim baš svaki dan
zavjese pune ljetnoga lahora uz koji ponekad
mirno i spokojno cvjeta
i usred dana samo za tebe i samo tebi vidljiv
od zemlje i praha poslan
cvijet u reveru istinskoga glasnika.

I možda će ti zvučati posve suludo
ali ja više nemam nikoga osim Tebe
i tvojega lica  u potopa prvu noć.

© Delimir Rešicki
Аудиопроизводство: Haus für Poesie, 2016

Estike – Die Wunderblume (Mirabilis jalapa)

                                   für Erika Bók, auf ewig

Durch den Morast­­
durchs tote Herz Pannoniens
kommt von irgendwo ein Mädchen
namens Wunderblume –
auf Ungarisch
Estike.

Die Wunderblume ist ein Nachtfräulein
eine nur nachts blühende Blume
erschaffen von einem Gott, der nie Schlaf fand.

Durch das Herz
wie durch salziges, schwer passierbares Sumpfland
kommt das Mädchen mit dem schönsten aller Namen
in meinen müden Schlaf:
Estike.

Durch den Nebel
kommen die Engel sie holen
in die Ruinen von Schloss Weinkheim.

Nichts ähnelt ihr
nie wurden
über einen Körper
mehr Lügen und Gebete gesprochen
in allen toten und lebendigen Sprachen
dieser ewig gleichen, gefallenen Welt.

Durch Morast, Salz und Regen
wie durch das letzte Siegel, Musik und Schleier
wie Wasser, das aus der Traufe tropft
kommt es zu mir durch einen schweren Seufzer
das Mädchen namens Estike.

Geh hinaus in die Nacht
nur um diese Blume zu suchen
trink ihr Öl, verbirg ihren Samen
für das, was uns unerbittlich einholt.

Warte nicht auf den Tag, vorm Morgenrot
verbirgt sie ihr wundersames Wissen
unter einem Baumstumpf.

Wer schlingt seine Arme um das zu Demütigung und Leid verurteilte Kind?

So wie Nietzsche seine Arme um den Pferdehals geschlungen hat.

Einer der Karamasows?

Einer der Wittgensteins?

Einer von uns?

Angelina Jolie als Botschafterin der UNICEF?

Wer wird ihm das Mäusegift aus der Hand nehmen
und ihm danach lange in die Augen sehen
wer wird diesem Mädchen endlich
die alten Gummistiefel ausziehen, in denen schon meine Mutter
den auf dem Herd gewärmten Schweinefraß
vom Vorabend im alten Waschtopf
in den Stall trug?

Es gibt dich, Estike, auch heute überall um uns
wenn wir ehrlich sind
deine erwachten Augen
sind nichts weiter
als die letzte Menschheitsdämmerung
denn du bist das Schicksal
denn du bist die Liebe
denn du bist der Tod
aber auch Estike
der schönste Name
nicht nur in allen blinden und
tauben Zeiten.

Einmal werde ich das Fräulein heiraten und es nur nachts betrachten!

Denn es ist Teil des Wunders,
von allen erwartet, aber nur von wenigen
in dem Wissen, dass es einmal
in Gummistiefeln daherkommen wird.

Dort wo du gelebt hast,
ist es zu unbequem und stinkt auch den hartnäckigsten Propheten.

Die mögen keinen Schweine- und Rattengeruch.

Und schäme dich nicht, kleine Estike
dass du geglaubt hast, das im Dreck vergrabene Geld
werde sich morgen in einen Baumstamm mit goldenen Blättern verwandeln.

Das glauben heute Millionen
an den Schaltern der Wettstuben
für Menschen- und Hundekämpfe, die einen wie die anderen
hängen an kurzen Ketten.

Aber niemand hat sie, im Unterschied zu dir, Estike
Idioten genannt.

Ersetzt das Wort Geld nur durch einen einzigen Kindertraum
und der Herbst wird das erste wirklich goldene Blatt
von diesem Baum hoch in die Luft tragen.

Auch eure Hand war einmal voll davon
und ihr kanntet euren wahren Namen.

Dir aber, Erika
wünsche ich jeden Tag an jedem Fenster
Vorhänge voller Sommerwind, zu dem hin und wieder
ruhig und gelassen
auch mitten am Tag
nur für dich und nur für dich sichtbar
die erd- und staubgesandte
Blume am Revers des wahren Herolds blüht.

Und vielleicht klingt es für dich völlig verrückt
aber ich habe niemanden mehr außer Dir
und deinem Gesicht in der Sintflut erster Nacht.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof