Kim Yideum

корейский

Simone Kornappel

немецкий

히스테리아

이 인간을 물어뜯고 싶다 달리는 지하철 안에서 널 물어뜯어 죽일 수 있다면 야 어딜 만져 야야 손 저리 치워 곧 나는 찢어진다 찢어질 것 같다 발작하며 울부짖으려다 손으로 아랫배를 꽉 누른다 심호흡한다 만지지 마 제발 기대지 말라고 신경질 나게 왜 이래 팽팽해진 가죽을 찢고 여우든 늑대든 튀어나오려고 한다 피가 흐르는데 핏자국이 달무리처럼 푸른 시트로 번져가는데 본능이라니 보름달 때문이라니 조용히 해라 진리를 말하는 자여 진리를 알거든 너만 알고 있어라 더러운 인간들의 복음 주기적인 출혈과 복통 나는 멈추지 않는데 복잡해죽겠는데 안으로 안으로 들어오려는 인간들 나는 말이야 인사이더잖아 아웃사이더가 아냐 넌 자면서도 중얼거리네 갑작스런 출혈인데 피 흐르는데 반복적으로 열렸다 닫혔다 하는 큰 문이 달린 세계 이동하다 반복적으로 멈추는 바퀴 바뀌지 않는 노선 벗어나야 하는데 나가야 하는데 대형 생리대가 필요해요 곯아떨어진 이 인간을 어떻게 하나 내 외투 안으로 손을 넣고 갈겨쓴 편지를 읽듯 잠꼬대까지 하는 이 죽일 놈을 한방 갈기고 싶은데 이놈의 애인을 어떻게 하나 덥석 목덜미를 물고 뛰어내릴 수 있다면 갈기를 휘날리며 한밤의 철도 위를 내달릴 수 있다면 달이 뜬 붉은 해안으로 그 흐르는 모래사장 시원한 우물 옆으로 가서 너를 내려놓을 수 있다면

© Kim Yideum
Из: HYSTERIA
Moonji Publishing, 2014
Аудиопроизводство: Haus für Poesie, 2022

hysteria

diesen menschen beißen wollen. wenn ich doch nur zubeißen und dich umbringen könnte in dieser anfahrenden u-bahn. fass mich nicht an, ey! ey, die hände weg! gleich zerreißt‘s mich. mich droht’s jederzeit zu zerreißen. so wie im krampfanfall. heulen wollt‘ ich, aber presse die hand in den unterleib. tief, atme tief ein. fass mich nicht an, verdammt! hör auf, dich an mich zu lehnen, hab‘ ich gesagt! ich bin drauf und dran, aus dieser straffen haut herauszuspringen, fuchs, wolf, egal. jetzt blute ich, blutflecken breiten sich in den blauen bezügen aus. wie ein lichthof um den mond. das ist dieses bauchgefühl, ja? liegt am vollmond, ja? halts maul. bleib bei der wahrheit jetzt. denn wenn du sie kennst, behalt sie für dich. die evangelien der dreckigen menschen. die regelmäßigen blutungen. die bauchschmerzen. aufhören kann ich nicht, nichtsdestotrotz. so kompliziert bin ich und dennoch versuchen die leute immer wieder, in mich einzudringen. in mich, die insiderin. die, die keine outsiderin ist. du brabbelst sogar im schlaf. auf einmal der blutsturz. das blut fließt. ­immer wieder das schließen. das öffnen. so läuft das in einer welt mit großer schranke. das rad, das immer wieder anhält, während es sich dreht. die route, die sich nicht ändert. ich muss aussteigen, muss hier raus. ich brauche eine maxi-damenbinde. aber was soll ich bloß mit dieser alkoholleiche machen? der hat seine hand in meinem mantel, dieser schmierige typ. sogar im schlaf redet er, als würde er irgendeine sauklaue entziffern. der wichser verdient zu sterben, ich will ihn schlagen, aber was soll ich mit seiner freundin machen? wenn ich ihm nur ins genick beißen und rausspringen könnte. wenn ich nur mit flatternder mähne nachts über die schienen sprinten könnte, wenn ich doch nur im mondlicht an die rote küste laufen könnte, an diesen fließenden sandstrand. und dich dort, neben der kühlen quelle, ablegen könnte. wenn ich doch nur  

Übersetzung aus dem Koreanischen von Simone Kornappel