Antonio Santori

итальянский

Verena von Koskull

немецкий

[Hai mai pensato]

Hai mai pensato
di essere Dio?
Io sì, sempre,
se il filo intrecciato
che la vita
degli uomini omette
è la scrittura infinita.
Tu lo sai, perché come
gli altri lo hai saltato.
Il filo che tiene
e salva la vostra
sortita  di marionette
sono io.
Sono io, costretta
all’attesa, l’impercorribile,
la dipanata
che anche
se letta è da sempre
saltata.
Tu ladrone poeta.
Tu lo sapevi da sempre
che in questa pagina
saltata
è la tua vita.

Antonio?
Tu col viso infuriato…
sul bancone dei libri.
Tu ragazzo
distratto e represso… Antonio…

Dove sarai
adesso?

Из: NCE 1996. (2° ed. I Quaderni del Battello Ebbro-L’Albatro Edizioni, 2000)

[Hast du jemals geglaubt]

Hast du jemals geglaubt
Gott zu sein?
Ich ja, immer schon,
ist denn der verwobene Faden,
den das Leben
der Menschen verbirgt,
die unendliche Schrift.
Du weißt es, denn
wie die anderen auch hast du ihn übersprungen.
Der Faden, der euren
Marionettenauftritt hält
und rettet
bin ich.
Ich bin es, zum warten
gezwungen, die Unwegsame
die Entwirrte,
die man, obzwar gelesen,
stets überspringt.
Du diebischer Dichter.
Du wußtest seit jeher
daß diese übersprungene
Seite
dein Leben ist.

Antonio?
Du mit dem wutentbrannten Gesicht…
am Bücherstand.
Du zerstreuter, verzagter
Junge… Antonio…

Wo bist du wohl
gerade?

Aus dem Italienischen von Verena von Koskull