René Huigen 
Author

Стихотворения

Original

Übersetzung

Waarde Buridanus голландский

Переводы: de

to poem

Een huwelijk (1) голландский

Переводы: de

to poem

Een huwelijk (2) голландский

Переводы: de

to poem

Film голландский

Переводы: de

to poem

Het onbeduidende голландский

Переводы: de

to poem

Het pantheon - een hemel voor Rafaël голландский

Переводы: de

to poem

Het sublieme голландский

Переводы: de

to poem

Het wereldei голландский

Переводы: de

to poem

Fysica voor dichters голландский

Переводы: de

to poem

René Huigen 
Author

Foto © private
* 28.02.1962, Alkmaar, Нидерланды
Место жительства: Amsterdam, Нидерланды

Für eine kurze Zeit ging der Dichter René Huigen eine Liaison mit der Gruppe der „Maximalen“ ein, die Ende der achtziger Jahre die niederländische Poesie aufrütteln wollte. Als Mitglied der „Maximalen“ kämpfte er gegen die etablierte Poesie. Diese sei zu minimalistisch, unterkühlt und öde geworden. Die „Maximalen“ wollten den „Straßenlärm“ zurück: den Buchstaben musste wieder Leben eingehaucht werden. Die „Maximalen“ wurden von einer breiten Gruppe von Dichtern unterschiedlichster Schattierung gebildet. So dauerte es auch nicht lange, bis Huigen seinen eigenen Weg einschlug.

 Foto © private
Seit seinem inoffiziellen Debüt „Wit zwart“ („Weiß Schwarz“) im Jahr 1982 und seinem offiziellen Debüt „Paleis der ingewanden“ („Palast der Eingeweide“), erschienen mehr als ein Dutzend Bücher aus Huigens Feder. Der überwiegende Teil davon sind Gedichte. Für den Sammelband „Fysica voor dichters“ („Physik für Dichter“) aus dem Jahr 2007 wurden Gedichte aus seinen ersten fünf Einzelbänden zusammengestellt. Hier kann man die Entwicklung eines leidenschaftlichen Dichters mitverfolgen, der die Dichtung herausfordert und gleichzeitig ihre Verspieltheit äußerst ernst nimmt. Seine zentralen poetologischen Fragen richten sich auf das Wesen der Poesie und ihre Bedeutung.

Als Inspiration dient Huigen eher das Gedankengut von Dichtern und Philosophen als andere Dichtung. In einem Interview nannte er als Texte, die zu seiner Entwicklung beitrugen, Heideggers Essaysammlung „Poetry, Language and Thought“, Eliots „The Metaphysical Poets“ und Borges' „This Craft of verse“. Wie Borges sucht Huigen das literarische Experiment nicht bedingungslos: „im literarischen Spiel ist es auch wichtig, Bedeutung zu übermitteln“, meint er. Übereinstimmungen zwischen dem großen argentinischen Autor und Huigen, insbesondere in seinem späten Werk, sind die Klarheit, der philosophische Ton und die Dominanz des „Ich“  in vielen seiner Gedichte.

Neben seinem dichterischen Werk schreibt Huigen auch Prosa. Nach seinem Romandebüt 1994 „De meter van Napoleon“ („Napoleons Meter“) erschienen drei weitere Prosabände. Der historisch-anachronistische Roman „Woudman“ (2009), der sich auf Sprache konzentriert, schließt die Reihe ab. Als Übersetzer arbeitet er zur Zeit am Werk des Pulitzer-Preisträgers Conrad Aiken, einem Zeitgenossen und Freund T.S. Eliots.

René Huigen war Dozent an der Amsterdamer Autorenschule 't Colofon und Chefredakteur der Zeitschrift „Schrijven“. Heute widmet er sich ganz der Arbeit an seinem literarischen Oeuvre, aus Gedichten, Prosa, Übersetzungen und Essays. Ein Jahr nach dem Bildersturm der „Maximalen“ erschien 1989 sein Debüt „Paleis der ingewanden“ („Palast der Eingeweide“). Im Jahr 2004 wurde sein Gedichtband „Geen muziek & geen mysterie“ („Keine Musik & kein Mysterium“) für den renommierten VSB Poesiepreis nominiert. 2007 wurde der Auswahlband aus seinen Gedichten „Fysica voor dichters“ („Physik für Dichter“) publiziert. Sein aktueller Gedichtband „Steven II“ wurde 2013 veröffentlicht.

Übersetzungen von Huigens Gedichten wurden in Anthologien und Zeitschriften in England, Portugal und Tschechien veröffentlicht. Als Writer-in-Residence und Assistent-Professor hielt er sich einige Zeit an der Universität von Michigan (Ann Arbor) auf. Sein auf Fernando Passoa verweisender Gedichtband „Steven!“ erschien 2008 bei Assírio & Alvim in Portugal.

Публикации
  • De meter van Napoleon

    (Roman)

    Haarlem: In de Knipscheer, 1988

  • Paleis der ingewanden

    Haarlem: In de Knipscheer, 1989

  • Terra Incognita

    Haarlem: In de Knipscheer, 1990

  • Dood is ook een leven

    Haarlem: In de Knipscheer, 1992

  • Hartsoeker

    (Geschichten)

    Haarlem: In de Knipscheer, 1994

  • Laatste gedichten

    Amsterdam/Antwerpen: Voetnoot, 1994

  • Tegen de vlakte

    (Roman)

    Amsterdam: Veen, 1997

  • Monument voor een verzonnen dichter

    Amsterdam: Veen, 1999

  • Faustine

    Eine Erzählung

    Amsterdam: Veen, 2000

  • Geen muziek & geen mysterie

    Amsterdam: Veen, 2003

  • Steven!

    Amsterdam: De Bezige Bij, 2005

  • Fysica voor dichters

    Amsterdam: De Bezige Bij, 2007

  • Woudman

    (Roman)

    Amsterdam: De Bezige Bij, 2010

  • Levenskunst voor jonge mensen

    Amsterdam: De Bezige Bij, 2011

  • Steven II

    Amsterdam: De Bezige Bij, 2013