Ulrich Kunzmann 
Translator

on Lyrikline: 3 poems translated

from: francês to: alemão

Original

Translation

extrait de POINT DE DÉPART

francês | Jean Portante

SI J'AI TIRÉ LE VERROU c'est moins pour
t'empêcher de partir que pour éviter
que n'entre chez nous le fantôme du cerf
qui depuis longtemps fait les cent pas

devant notre porte il ne se cache
déjà plus derrière un tronc d'arbre
ou un muret il n'a même plus peur
comme avant de la lumière du jour

il est désormais la sentinelle entre
toi et moi et il délimite notre espace

en urinant sur le trottoir


COMMENT JE SAIS QUE LE MONDE est rond
c'est le judas de la porte d'entrée qui
me l'a dit et il m'a dit aussi mais cela
je ne le lui avais pas demandé que la rondeur

est le châtiment réservé à qui pose
ses lèvres sur les joues froides de ceux
qui partent et en partant creusent
des trous dans l'obscurité tout autour

parce que ce qui s'en va et n'est
déjà plus ici n'en est pas forcément
ailleurs et cela autant qu'il m'en souvienne
fait également partie de la sphéricité


CETTE AUTOROUTE QUI EN MOI goudronne
l'envie de rester ouvre comme une fermeture
à glissière la plaie que hier soir j'ai ramenée
à la maison mais ce matin tu peux me le dire

qui es-tu pour parler de couteaux à ranger ou
de chemins à rebrousser non ne réponds pas tout
de suite parle-moi d'abord du jardin derrière
la maison et du départ que tu y as enterré


COMBIEN DE LITRES D'INNOCENCE peut-on verser
dans un bassin celui-ci par exemple que
tu vois sur la photo il y avait de jeunes
femmes qui traversaient de bout en bout le

village pour venir y laver leur linge elles
longeaient même les vergers et les vignobles
et attiraient sur elles les regards des mangeurs
de fruits d'autres venaient simplement y

plonger leurs mains après avoir écrit des
lettres à des maris partis si loin et quand
l'eau s'emparait de leur chair c'était comme
si elles faisaient l'amour avec l'océan atlantique

© Éditions phi, 44 rue du Canal
L - 4004 Esch-sur-Alzette, Luxembourg
www.phi.lu
from: Point. Poèmes. Avec dessins de Marek Szczesny
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 1999
ISBN: 2-87962-113-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

POINT DE DÉPART (Auszüge)

alemão

WENN ICH DEN RIEGEL VORGESCHOBEN HABE so will ich dich
weniger am Fortgehn hindern sondern verhüten
daß bei uns eintritt der spukende Hirsch
der lange schon hin und her streift

vor unserer Tür er verbirgt sich überhaupt
nicht mehr hinter einem Baumstamm
oder einer kleinen Mauer er fürchtet sich sogar nicht mehr
wie früher vor dem Tageslicht

nun ist er der Wachposten zwischen
dir und mir und begrenzt unseren Raum

indem er auf den Bürgersteig uriniert

WOHER ICH WEISS DASS DIE WELT rund ist
der Spion an der Eingangstür
hat es mir gesagt und er hat mir auch gesagt doch danach
hatte ich ihn gar nicht gefragt daß die Rundheit

eine besondere Strafe ist für den der
seine Lippen an die kalten Wangen jener drückt
die fortgehn und beim Fortgehn
Löcher graben in der Dunkelheit ringsum

denn was sich entfernt und schon
nicht mehr hier ist ist nicht unbedingt anderswo
und das soweit ich mich erinnere
gehört ja auch zur Kugelgestalt

DIESE AUTOBAHN DIE IN MIR das Verlangen
zu bleiben überteert öffnet wie
ein Reißverschluß die Wunde die ich gestern abend
heimgebracht habe doch heute morgen kannst du es mir sagen

wer bist du daß du von Messern sprichst die aufzuräumen sind oder
von Wegen auf denen man umkehren muß nein antworte nicht sofort
erzähl mir zuerst vom Garten hinter dem Haus
und vom Aufbruch den du dort begraben hast

WIE VIELE LITER UNSCHULD kann man in ein Becken
gießen in das hier zum Beispiel das
du auf dem Foto siehst da waren junge
Frauen sie liefen durchs Dorf von einem Ende

zum andern um dort ihre Wäsche zu waschen sie
gingen sogar an den Gärten und Weinbergen vorbei
und zogen auf sich die Blicke der Obstesser
andere kamen um einfach die Hände

hineinzutauchen nachdem sie Briefe geschrieben hatten
an Ehemänner die ganz weit fortgegangen waren und als
das Wasser ihr Fleisch bezwang war es als
paarten sie sich mit dem Atlantischen Ozean

Aus dem Französischen von Ulrich Kunzmann




© Ulrich Kunzmann




unveröffentlicht




extrait de POINT DE CHUTE

francês | Jean Portante

JE PENSE À CETTE FUMÉE qui tombe et ne parle pas
de chute mais d'adieu
comme quand part de ta main le cerf brûlé
ou le feu du jardin que toujours tu réanimes

et aussi à la locomotive dans ma tête
qui dévore le charbon

colonne de tristesse montant très haut ou très noire
ou plus noire encore

est-ce ainsi qu'ont bougé en moi
l'animal brûlé le sentier carbonisé la forêt calcinée
le retour vers du plus loin avec des mots de charbon

et dire que toujours quelqu'un retrouvera
en cela ce miroir qui de la vie reflète
la mort de la mort la mort encore

comme si une corde commençait à chaque mot
comme si tant de charbon ne blessait
que qui ne sait plus tomber

comme si monter si haut brûlait la corde
pas le charbon


JE PENSE À MA NUIT SI LONGUE plus longue qu'un siècle
ou à mon train sans ailes sur l'amour des rails

est-ce cela qui m'attend
ou plutôt l'eau dure de mon fleuve

ou mon fleuve à escorter jusqu'à la mer

ou mon fleuve qui comme ma nuit ou mon siècle
mènent ou non au train de mes souvenirs

ou ces autres fleuves moins étroits
et ces autres nuits
et ces autres siècles avec leurs hommes mouillés
et leurs femmes mouillées

ou mon fleuve encore ou ma nuit ou ma mer
ou mon siècle
qui gèlent et brûlent les bateaux comme si
au beau milieu de l'eau s'éternisait la guerre

ou cette question que regrettes-tu
sinon d'avoir lutté trop tôt
ou trop peu
ou ma feuille de papier ou de nuit
avec deux bords comme chaque siècle

ou au beau milieu de la cuisine ma table bavarde
et mes chaises

ou ma nuit parlant dans la cuisine
avec mon train du sud

ou mon train du sud qui blanchit
les murs des maisons

ou mon train du sud qui descend

ou comment descendre plus
bas que mon sud


TOUS LES FEUX SONT ÉTEINTS et le vent un certain vent
comme quand parle l'essoufflement ou la soif
ou le ciel oblige au tâtonnement
le long des maisons
au porte à porte bois fatigué de brûler
que sait-il de l'aveuglement

la nuit tombe non loin de là
et nous la veillons comme on veille
une ombre qui descend
ou un manteau que l'on met
ou qu'on jette ou qu'on donne

ou un rideau qui tombe quand l'histoire est finie
et qu'applaudissent dans la salle
et partent les mille dernières mains
mais que fais-tu dans cette nuit si parfaite

que faisons-nous sinon nous rapprocher
de l'arbre aux cerises noires
de la colline aux arbres noirs
du paysage aux collines noires

© Éditions phi, 44 rue du Canal
L - 4004 Esch-sur-Alzette, Luxembourg
www.phi.lu
from: Point. Poèmes
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 1999
ISBN: 2-87962-113-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

POINT DE CHUTE (Auszüge)

alemão

ICH DENKE AN DIESEN RAUCH der herabsinkt und nicht
von Fall spricht sondern von Abschied
als käme aus deiner Hand der verbrannte Hirsch
oder das Feuer des Gartens das du immer wieder entfachst

und auch an die Lokomotive in meinem Kopf
die Kohle verschlingt

eine Trauersäule die aufsteigt sehr hoch oder sehr schwarz
oder noch schwärzer

haben sich so in mir geregt
das verbrannte Tier der verkohlte Pfad der verglühte Wald
die Rückkehr in größere Ferne mit Worten aus Kohle

und wenn man weiß jemand findet immer darin
den Spiegel der wiedergibt vom Leben
den Tod vom Tod immer noch den Tod

als entstünde ein Seil aus jedem Wort
als verwundete soviel Kohle nur
den der es nicht mehr versteht zu fallen

als ließe ein so hoher Aufstieg das Seil verbrennen
nicht die Kohle

ICH DENKE AN MEINE SO LANGE NACHT länger als ein Jahrhundert
oder an meinen Zug ohne Flügel auf den liebenden Gleisen

wartet so etwas auf mich
oder ist es das harte Wasser meines Flusses

oder ist mein Fluß bis zum Meer zu begleiten

oder mein Strom der wie meine Nacht oder mein Jahrhundert
zu meinem Zug der Erinnerungen führt oder nicht

oder diese anderen weniger schmalen Flüsse
und diese anderen Nächte
und diese anderen Jahrhunderte mit ihren durchnäßten Männern
und ihren durchnäßten Frauen

oder mein Fluß noch immer oder meine Nacht oder mein Meer
oder mein Jahrhundert
die gefrieren und die Schiffe verbrennen als
dauerte mitten im Wasser ewig der Krieg

oder diese Frage was bereust du
außer daß du zu früh gekämpft hast
oder zu wenig
oder meine Papier- oder Nachtseite
mit zwei Rändern wie jedes Jahrhundert

oder mitten in der Küche mein redseliger Tisch
und meine Stühle

oder meine Nacht sie spricht in der Küche
mit meinem Zug des Südens

oder mein Zug des Südens der
die Hauswände weiß wäscht

oder mein Zug des Südens der hinabfährt

oder wie soll man weiter hinabfahren
als mein Süden

ALLE FEUER SIND ERLOSCHEN und der Wind ein gewisser Wind
wie wenn Atemnot spricht oder Durst
oder der Himmel zwingt daß man sich vorwärtstastet
an den Häusern entlang
daß man von Tür zu Tür geht ein Holz das es leid ist zu brennen
was weiß es von der Blindheit

nicht weit von dort bricht die Nacht herein
und wir bewachen sie wie man einen Schatten
bewacht der herabsteigt
oder einen Mantel den man überzieht
oder wegwirft oder verschenkt

oder einen Vorhang der fällt wenn die Geschichte zu Ende ist
und im Saal applaudieren die tausend
letzten Hände und entfernen sich
aber was tust du in dieser ganz vollkommenen Nacht

was tun wir außer daß wir uns nähern
dem Baum mit den schwarzen Kirschen
dem Hügel mit den schwarzen Bäumen
der Landschaft mit den schwarzen Hügeln

Aus dem Französischen von Ulrich Kunzmann




© Ulrich Kunzmann




unveröffentlicht




extrait de POINT D‘INTERROGATION

francês | Jean Portante

JE LIS MON HISTOIRE dans les yeux
de ma mère
la table est mise et
mon père est mort
et je flotte

dans la cuisine comme
une odeur d'huile
d'olive puis viennent
les soldats et
comptent nos fourchettes


UN AUTRE JOUR nous jouons
et le couteau glisse
et se cloue dans le sol
à deux doigts
de là il y a une ville

on flâne dans le centre
on lèche les vitrines et
la lame se glisse
sans bruit dans le coeur
de la plus vieille statue

L'ARBRE EST UN ASCENSEUR vers
les fruits qui mûrissent
là où ils attendent
une échelle ne suffit plus
même la main doit

être plus grande que
d'habitude et les feuilles
se réjouissent
elles aussi des
progrès de la science

IL NEIGE SUR L'ÉCRAN de la
télévision dans mes
yeux il y a un hiver
et dans les tiens
une avalanche de désir

cela est sans doute dû à
l'antenne collective dis-tu
ou et c'est moi qui
le pense au solitaire
comique de la situation


ENTRE LA PORTE ET LE PLANCHER il
y a un trait très fin de lumière
et des pas de l'autre
côté qui imitent
l'ombre tu es donc encore là

et mes pas à moi n'imitent
rien qui attend qui les pas
de l'autre côté les miens
ou ceux qui n'imitent rien
ceux qui imitent l'ombre


CETTE SALLE À MANGER est en progression
demain la table et les chaises
pendront du plafond
la porte sera à l'envers et
le téléphone sonnera huit fois

il y a un but dans la marche
des choses nous ne sommes
qu'à mi-chemin puis tout
sera comme avant et le
téléphone sonnera huit fois

© Éditions phi, 44 rue du Canal
L - 4004 Esch-sur-Alzette, Luxembourg
www.phi.lu
from: Point. Poèmes. Avec dessins de Marek Szczesny
Esch-sur-Alzette, Luxembourg: Éditions PHI, 1999
ISBN: 2-87962-113-5
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

POINT D‘INTERROGATION (Auszüge)

alemão

ICH LESE MEINE GESCHICHTE in den Augen
meiner Mutter
der Tisch ist gedeckt und
mein Vater ist tot
und ich schwebe

in der Küche wie
Geruch
von Olivenöl dann kommen
die Soldaten und
zählen unsere Gabeln

EIN ANDERMAL spielen wir
und das Messer entgleitet
und bohrt sich in den Boden
zwei Fingerbreit
von dort liegt eine Stadt

man geht im Zentrum spazieren
macht einen Schaufensterbummel und
die Klinge gleitet
lautlos ins Herz
der ältesten Statue

DER BAUM IST EIN FAHRSTUHL zu
den Früchten die dort
reifen wo sie warten
eine Leiter genügt nicht mehr
selbst die Hand muß

größer sein als
gewöhnlich und die Blätter
freuen sich
auch sie über die
Fortschritte der Wissenschaft

ES SCHNEIT AUF DEM BILDSCHIRM des
Fernsehers in meinen
Augen gibt es Winter
und in deinen
eine Lawine des Verlangens

das liegt gewiß an
der Gemeinschaftsantenne sagst du
oder und das denke ich
an der einsamen
Komik der Situation

ZWISCHEN TÜR UND DIELE sind
ein ganz zarter Lichtstrahl
und Schritte auf der
anderen Seite die den Schatten
nachahmen du bist also noch da

und meine eigenen Schritte ahmen
nichts nach wer erwartet wen die Schritte
auf der anderen Seite meine
oder die nichts nachahmen
die den Schatten nachahmen

DIESES ESSZIMMER dehnt sich aus
morgen hängen Tisch und Stühle
an der Decke
die Tür steht auf dem Kopf und
das Telefon klingelt achtmal

der Gang der Dinge hat ein Ziel
wir haben erst den halben Weg bewältigt
danach wird alles sein wie zuvor und das
Telefon klingelt achtmal

Aus dem Französischen von Ulrich Kunzmann




© Ulrich Kunzmann




unveröffentlicht