[Poštolka nasedá na vršek borovice ...]

Poštolka nasedá na vršek borovice,
spona se zaklapne – pár minut po západu.
O strunu zbržděnému pádu
podobá se to, rance, zběžné skice.

Po létu plátno z lehátek jsme stáhli,
síť zatočili kolem javoru
a po schodišti vyšli nahoru
do patra, k oknu, před kterým jsme stáli.

Jemný svět okna: slepecká běl rámů, sled změn, série
odrazů, prach a fragment zahrady.
Naskicovaní, načrtnutí, studie

k jaké epopeji, k jakému panoramatu?
Klid, na sklech měnící se nálady,
oči – o prostor opřené jak o vatu.

                                                              léto 1996

© Petr Borkovec 1998
Extraído de: Feldarbeit. Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier.
Wien: Edition Korrespondenzen, 2001
Produção de áudio: CD Otto Sander und Petr Borkovec lesen Petr Borkovec: Feldarbeit. Gedichte. Zweisprachig.
Aus dem Teschechischen von Christa Rothmeier.
Wien: Edition Korrespondenzen 2001.

[Ein Turmfalke landet auf einem Föhrenwipfel ...]

Ein Turmfalke landet auf einem Föhrenwipfel,
eine Schnalle schnappt zu – kurz nach Sonnenuntergang.
Wie ein von einer Saite gebremster Fall,
ein leichter Schlag, eine flüchtige Skizze.

Wir zogen nach dem Sommer die Liegestühle ab,
wickelten die Hängematte um den Ahorn
und gingen über die Stiege in den oberen Stock
zu dem Fenster, wo wir dann standen.

Zarte Fensterwelt: das Blindenweiß der Rahmen, Verwandlungen,
eine Serie von Reflexen, Staub und das Gartenfragment.
Entwürfe, Konzepte, Studien

zu welcher Epopöe, zu welchem Panorama?
Ruhe, auf den Scheiben wechselnde Stimmungen,
Augen – an den Raum wie an Watte gelehnt.


                                      Sommer 1996

aus: Petr Borkovec: Feldarbeit. Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier. Wien: Edition Korrespondenzen 2001.