[V kuchyni visí matčin svatební ...]

V kuchyni visí matčin svatební.
A palma, dárek k mému narození.
A kusy nábytku jsou jako dny –
nic do nich není.

Ruku ti usekne všechno, s čím se potkáš.
Vůz projel bez ozdob. Zahrál sis tenis.
Na co se spoléháš? Na studenou krev okna?
Ani to není.


                           podzim 1997

© Petr Borkovec 1998
Extraído de: Feldarbeit. Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier.
Wien: Edition Korrespondenzen, 2001
Produção de áudio: CD Otto Sander und Petr Borkovec lesen Petr Borkovec: Feldarbeit. Gedichte. Zweisprachig.
Aus dem Teschechischen von Christa Rothmeier.
Wien: Edition Korrespondenzen 2001.

[In der Küche Mutters Hochzeitsbild ...]

In der Küche Mutters Hochzeitsbild.
Und die Palme, die sie zu meiner Geburt bekam.
Und die Möbelstücke sind wie die Tage –
zu nichts zu gebrauchen.

Alles, was dir begegnet, hackt dir die Hand ab.
Ungeschmückt fuhr der Bestattungswagen durch. Du warst beim Tennis.
Worauf verlässt du dich? Aufs kalte Blut des Fensters?
Selbst dieses gibt es nicht.


                                     Herbst 1997

aus: Petr Borkovec: Feldarbeit. Gedichte. Zweisprachig. Aus dem Tschechischen von Christa Rothmeier. Wien: Edition Korrespondenzen 2001.