在公园里 / Zai gongyuan li

今天,如愿以偿,下午四点,
靠在中山公园的长椅上,我深深地
睡了一觉。醒来感到若有所失。

并不是从那些打木兰拳的女人,
和那些踢足球的孩子身上,而是从我,
从我在草坪边睡觉的那个惬意的间歇,

一些东西消失了!我从孕妇的肚子,
击球声,蝉声,和飞过公园上空的飞机的
嗡响中听到越来越多的间隙。

我曾经认为,天空就是银行
会失去它的财富,它的风暴,它的
空洞;但我,没有什么可供丧失。

我所有过的,在我看见的时侯,
就不属于我。我所有过的,在我说话时,
就已经消失;没有形状,没有质量。

我甚至知道吹乱葬礼上哭泣的亲人的衣服的
并不是死者的呼吸,
                和歉意。噢,不是。

(09/03/97)

© Xiao Kaiyu
Extraído de: Xuexi zhi tian (Das süsse Lernen)
Beijing: Gongren, 2000
Produção de áudio: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Im Park

Heute ging ein Wunsch in Erfüllung, nachmittags um vier,
auf einer Bank im Zhongshan-Park, fiel ich
in tiefen Schlaf. Als ich erwachte, war mir, als ob ich etwas verloren hätte.

Doch nicht von den Frauen, die Mulanquan übten,
und von den Fussball spielenden Kindern, sondern von mir,
von der beglückenden Pause meines Schlafes neben dem Rasen

war etwas verschwunden! Aus den Bäuchen der Schwangeren,
den Ballschlägen, den Stimmen der Zikaden, dem Rauschen der Flugzeuge,
die über den Park hinwegflogen, hörte ich immer mehr Zwischenräume heraus.

Früher dachte ich, der Himmel wäre eine Bank,
und könne seine Reichtümer, seine Stürme, seine
Leere verlieren; ich aber besässe nichts, das ich dem Verlust anheim geben könnte.

Alles, was ich hatte, gehört nicht mehr mir,
sobald ich es erblickt habe. Alles, was ich hatte, ist schon verschwunden,
zum Zeitpunkt wo ich spreche; gestaltlos, eigenschaftslos.

Ich weiss sogar: Was während der Totenfeier die Kleider der weinenden Angehörigen flattern
  lässt,
ist nicht etwa des Verstorbenen Atem,        
                                                            und Bedauern. Oh, nein.
                               

9. 3. 1997

Mulanquan (wörtl.: „Magnolien-Faust“): Eine Art Fächertanz mit Elementen des Taijiquan, der sich besonders bei Shanghaierinnen grosser Beliebtheit erfreut.

Aus dem Chinesischen von Raffael Keller