Da capo al fine a prima viste

Waar is de kus
die ik je vijf jaar geleden heb gegeven? Het einde
was nog niet begonnen of het begin stokte alweer
en met rassere schreden dan weleer naderde
de achterdeur. Sommen klopten. Repeterende

breuken met een vol jaar garantie
op de afrondingen. O verlopen lipzegel, slobber-
kwijl, alles beter dan ten halven lijve
in het ebben staan te splijten.
Nergens nimmer ook maar iets ooit aan zien komen:

er ligt weer iemand te verdwijnen. In levenslusts
stofstorm plakt de zanderigheid van zand
aan alle dingen. Daarom gaan wij (eenmaal
klaar met badineren) de rotonde op om beiden
daar in stof te bijten, uit te beelden

de geplette staartvretende slang van tempo,
melk en bloed te motoriseren, te ranselen de vellen
van de broek, jouw donzig vlees te overstelpen met
klimopomarmingen en biedermeierkrullenwatervallen.
Al waren we slaven, kopstandige

ontstemd musicerende molecuulgalaxieën, ons rest
alle reden om te galmen:
´Hoe lieflijk de aarde, een weergaloos strijdpark,
het leven bloedt er
als een rund in een weide vol bloemen.´

© Anneke Brassinga
Extraído de: Wachtwoorden. verzamelde, herziene gedichten 1987-2015
Amsterdam: De Bezige Bij, 2015
Produção de áudio: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Da capo al fine a prima vista

Wo ist mein Kuss von vor fünf Jahren? Das Nicht-
Beginnende stockt auf Anhieb gleich
die mit rastigen, schwanken Schritten vorstolpernd sich von Hinten
vernagelte Aventüre.
Das Einmaleins - klopft. Bruchperioden
zu- und abgerundet auf ein Jahr bei voller Haftung
Oh, übergelaufene Ausschlapplippen
alles besser als halbe-halber selbander sich von sich zu zweien
Nirgendwo nie überhaupt je was einzutreten wissen.

Wieder liegt da jemand, wieder im Verschwinden. In die Lebenslaune
Staubwähen, die-wie-dieses Sandplänkern sandig
klebt an den Dingen. Darum (schlußgemacht!, mit lustig)
wir gehen die Runde, beide, um rundaus
da dort in den Staub zu kauen ineinander, zu bilden
die sputig zertretene, Schwanz-nagende Natter Hast,
Milch und Blut-Zentrifuge, die gedrunsene Haut,
den Hosensack mit Knütteln auszubeulen,
dein flauschig-mürbes Fleisch zu überstülpen mit
Efeuliebkosungen und Biedermeier-Locken, katarakten,
und selbst, wenn wir Freigelassene wären, unentwegt
kopfständische
falsch aufspielende Molkeklumpen, dann blieben uns
noch zig Gründe zu ertönen:
„Wie liebreich ist die Erde, ein Zankapfel ohne gleichen,
das Leben blutete
wie Sau auf eine Wiese unter den Blumen.“

Deutsche Fassung von Oswald Egger.
Die Übersetzung ist ein Ergebnis des Übersetzungsworkshops VERSschmuggel im Rahmen des poesiefestival berlin 2015.