Insomnia

Stau călare
pe locul dintre ziua de ieri și ziua de mîine,
pe iapa asta care nu-mi aparține
mie, nu eu o țesăl
și nu eu o hrănesc.
E străină de mine,
nu-i din oraș
și nu avem amintiri comune,
dar mă ține cu forța pe spatele ei,
al nopții care a trecut
și al zilei care nu prea vrea să vină.
Visul m-a scuipat afară
 cu putere
 cu ură
 ca pe un sîmbure
 ca pe un copil nedorit.
Și-am ajuns pe spatele acesta lucios
de pe care alunec
ca de pe o mîzgă,
însă nu cad.
Noaptea se agață de mine,
e o boare cu dinți mici,
îi înfige în piele și acolo rămîne.
Durerea nu e mare, doar continuă.
Tocurile nu înțeapă încă cimentul,
tramvaiele nu taie în felii reci aerul,
faptele zilei de mîine încă se coc,
stau acoperite cu cearceafuri mari de pînză
ca expozițiile nevernisate.

Noaptea, salamul e scos din galantar
și pus la loc tainic.
Lumea și salamurile ei se mută noaptea
altundeva.
La fel prăjiturile, care sînt sufletul meu.
Ar trebui și eu să fiu în altă parte
- trupul o carcasă goală
un galantar golit de cu seară
un recipient pe care nimeni
chiar nimeni
nu vrea să îl fure.

|nsă visul m-a scuipat în afară.
Sînt aici.
|ntre ziua care a fost și cea care va să vină.
Visul m-a scuipat în afară
ca pe un sîmbure tare, amar.
L-am lăsat în pace.
Era un vis urît.
Sau eu eram urîta.
|ntre ziua de ieri și cea de mîine e un spațiu îngust
ca între dulap și perete.
Stau cu spatele
la soarele de ieri,
la frica de ieri,
și cu fața la ceva care încă nu vrea să se deschidă.
Pe aceeași spinare mîzgoasă pînă cînd
tramvaiele, tocurile, muncitorii primesc semnalul
și pornesc.

© Svetlana Cârstean
Extraído de: Floarea de menghină
Bucuresti: Editura Cartea Românească, 2008
Produção de áudio: Literaturwerkstatt Berlin 2012

Schlaflosigkeit

Rittlings sitze ich
auf dem Platz zwischen dem gestrigen Tag und dem morgigen,
auf dieser Stute, die nicht
mir gehört, die nicht ich striegele
und nicht ich füttere.
Sie ist mir fremd,
sie ist nicht aus der Stadt
und wir haben keine gemeinsamen Erinnerungen,
aber mit Kraft hält sie mich auf ihrem Rücken
der Nacht, die vorbeiging
und des Tages, der nicht recht kommen will.
Der Traum spie mich aus
mit Gewalt
mit Hass
wie den Kern einer Frucht
wie ein ungewolltes Kind.
Und ich landete auf diesem schimmernden Rücken
von dem ich abrutsche
wie von einer Schicht Schlamm,
aber ich falle nicht.
Nachts klammert sie sich an mich,
ist eine Brise mit kleinen Zähnen,
die sie in die Haut schlägt und dann dort verharrt.
Der Schmerz ist nicht groß, er hält bloß an.
Die Schuhabsätze stechen noch nicht in den Asphalt,
die Straßenbahnen schneiden die kühle Luft nicht in Scheiben,
die Tagesgeschehen werden grade erst gar,
liegen mit großen Leinenlaken bedeckt,
noch nicht eröffnete Ausstellungen.

Nachts wird die Salami aus dem Schaufenster genommen
und an einen geheimen Ort gelegt.
Die Welt und ihre Salamis ziehen nachts
anderswo hin.
Genau wie die Kuchen, die meine Seele sind.
Auch ich müsste woanders sein
- der Körper - leere Hülle
ein am Abend ausgeräumtes Schaufenster
ein Behälter, den keiner
wirklich keiner
mitgehen lassen will.

Aber der Traum spie mich aus.
Hier bin ich.
Zwischen dem gestrigen Tag und dem, der kommen wird.
Der Traum spie mich aus
wie einen harten, bitteren Kern.
Ich ließ ihn in Ruhe.
Es war ein hässlicher Traum.
Oder ich war, was hässlich war.
Zwischen dem gestrigen Tag und dem morgigen ist ein enger Raum
wie zwischen Schrank und Wand.
Ich stehe mit dem Rücken
zur gestrigen Sonne,
zur gestrigen Angst,
und mit dem Gesicht zu irgendwas, das noch nicht aufgehen will.
Auf demselben schlammigen Rücken bis
die Straßenbahnen, Schuhabsätze, Arbeiter das Zeichen bekommen
und aufbrechen.

Aus dem Rumänischen übersetzt von Eva Wemme