Manöverkritik

Es würde den Sandweg erklären,
die eingefahrenen Spuren,
die in der Dämmerung leuchten,
so dass ein Kauz, anhand Schatten,
einen Anhaltspunkt hätte,
man ihn deshalb erkännte,
bevor der Weg ansteigt.
Ein Grund für die Böschung!

Ferner zurückgelassene Proviantreste
und Milchlachen im Huflattich,
unter abblätternden Armeelastern,
eine Art Manöverkritik,
Herbst verwitternder Tarnung,
ein Wäldchen, rechtzeitig entlaubt,
wo Kinder nach Patronen grüben,
aber deutlichere Spuren?

Winternacht. Gleich, ob mit Schnee
oder dem Frost von Silvester,
oberhalb des Rübenfeldes,
am Rand des Käuzchenkreises,
stünde die Wentzenburg,
wie es beim Schlachten erzählt wird.
Der Sandweg führte hinauf, es gäbe eine Brücke,
im First des Raubritterdachs nisteten Uhus.

© DuMont Literatur und Kunst Verlag Köln 2002
Extraído de: Mirko Bonné: Hibiskus Code. Gedichte
Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag, 2002
Produção de áudio: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Post-mortem

It would explain the sandy path,
the rutted tracks
shining in the dusk,
so that a screech owl, by way of shadows,
would have a clue
and one would thus recognise it
before the path rises.
A reason for the embankment!

Also leftovers from provisions
and milk puddles in coltsfoot
under flaking army lorries,
a kind of post-mortem,
autumn of fading camouflage,
a little wood, defoliated in time,
where children would dig for cartridges,
but more distinct traces?

Winter’s night. No matter, whether with snow
or the frost of New Year’s Eve,
above the turnip plot,
at the edge of the circle of the screech owl,
the Wentzenburg would stand,
as the story goes when they butcher.
The sandy path would lead up, there would be a bridge,
on the ridge of the robber baron’s roof eagle-owls would nest.

Translated by Hans-Christian Oeser & Gabriel Rosenstock