Mansarde

Über die Tische wandern
Bäume, Düfte,
Lebensversicherungen.

Die Verkäuferin lächelt,
sie hat die Lippen einer Sängerin.
Und ein junger Herr flüstert ihr zu:
Ich schreibe dir.

Wer aber glaubt noch
an das Märchen von der Post?
Alle Briefe sind erfunden!

Unsere Worte waren zu lang
auf Reisen.
Es wird wieder Zeit für Besuche.

Doch jemand, der kommt, erschrickt -
denn ich wohne Mansarde,
hier herrscht die Enge eines Ballonkorbs.

Ich wollte schon auf einen Hochsitz ziehen.
Allein Kühe im Nebel
beruhigen die Seele.

© Mirko Bonné
Extraído de: Langrenus. Gedichte
Hamburg: Rospo, 1994
Produção de áudio: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Garret

Trees, scents,
life insurances
wander across the tables.

The shop assistant smiles,
she has the lips of a singer.
And a young gentleman whispers to her:
I’ll write to you.

But who still believes
the old wive’s tale of mail?
All letters are invented!

Our words were too long
on our travels.
It’s time for visits again.

Yet anyone who calls gets a fright –
because I live in a garret,
it’s as cramped as the basket of a hot-air balloon.

I once even wanted to move to a raised hide-out.
Only cows in a mist
can calm one’s soul.

Translated by Hans-Christian Oeser & Gabriel Rosenstock