Kazuko Shiraishi 
Author

Poemas

Original

Übersetzung

Kitsutsuki japonês

Traduções : de sl

to poem

Konnichi no Yurishi-zu japonês

Traduções : de sl

to poem

Sonzai japonês

Traduções : de sl

to poem

Chiisana wakusei japonês

Traduções : de sl

to poem

Futtobo-ru senshu japonês

Traduções : de sl

to poem

Kazuko Shiraishi 
Author

Foto © gezett.de
* 27.02.1931, Vancouver, Canadá
vive em: , Japão

Kazuko Shiraishi wird am 27. Februar 1931 in Vancouver in Kanada geboren. 1937 geht sie mit den Eltern nach Japan.

Bereits mit siebzehn Jahren wird ihr literarisches Talent von Katsue Kitazano, einem Freund Ezra Pounds, entdeckt, so daß Kazuko Shiraishi 1948 Mitglied in dessen Künstlergruppe VOU wird.

Ihren ersten Lyrik-Band „Tamago No Furumachi“ veröffentlicht Kazuko Shiraishi mit zwanzig Jahren. Sie studiert Literatur und Kunst und macht 1952 ihren Abschluß an der Waseda Universität.

 Foto © gezett.de
Seit Beginn der sechziger Jahre liest sie ihre Gedichte - gemeinsam mit Jazz-Musikern und Tänzern - in Performances, die zum Teil auch verfilmt wurden. 1976 nimmt sie eine Schallplatte zur Musik des Jazzers John Coltrane auf.

Außerdem publiziert sie Essays über Poesie, Jazz, Soul-Musik und Kunst, unter anderem in der Avantgarde-Zeitschrift „Vou“. Kazuko Shiraishi schreibt zudem zahlreiche Kinderbücher. Viele ihrer Gedichtbände sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Kazuko Shiraishi performt unter anderem mehrmals auf dem „Rotterdam International Poetry-Festival“ (zuerst 1975), auf dem „Valmiki World Poetry Festival“ in Delhi und Bhopal (1985), auf dem „Manila International Poetry Festival“ (1975), auf dem „International Poetry Festival - parole per musica“ in Genf (1980), auf dem „UNESCO International Poetry Festival - Guerre a la Guerre“ in Paris (1982), auf dem „Asian Poetry Festival“ in Taiwan (1995), auf dem „First African Poetry Festival“ in Durban (1997) und auf dem Strindberg-Festival in Stockholm (1998).

Kazuko Shiraishi wird unter anderem 1998 mit dem renomierten japanischen „Yomiuri Literary Prize“ bedacht und erhält im gleichen Jahr eine Auszeichnung durch den japanischen Kaiser. Kazuko Shiraishi lebt heute in Tokyo.

Publicações
  • Tamago no furu machi.

    Tokyo: Kyôritsu Shoten Co.Ldt., 1951

  • Tora no yûgi.

    Tokyo: Sedaisha, 1960

  • Mô sore ijô osoku yattekite wa ikenai.

    Tokyo: Shichôsha, 1963

  • Konban wa aremoyô.

    Tokyo: Shichôsha, 1965

  • Shiraishi Kazuko zenshishû.

    Tokyo: Shichôsha, 1968

  • Aitachi, kemonotachi, kamitachi.

    Tokyo: Tensei Shuppan, 1968

  • Shiraishi Kazuko shishû.

    Tokyo: Shichôsha, 1969

  • Dôbutsushishû.

    Tokyo: Sanrio, 1970

  • Seinaru inja no kisetsu .

    Tokyo: Shichôsha, 1970

  • Sei-uchû .

    Tokyo: Life & Co., 1971

  • Kôyôsuru honoo no jûgonin no kyôdai Nihon rettô ni kyûsoku sureba.

    Tokyo: Sanrio, 1975

  • Shinsen Shiraishi Kazuko shishû.

    Tokyo: Shichôsha, 1978

  • Issô no kanû, mirai e modoru.

    Tokyo: Shichôsha, 1978

  • Kaze soyogi, seinaru inja.

    Tokyo: Shichôsha, 1980

  • Sunazoku.

    Tokyo: Shoshi Yamada, 1982

  • Shin dôbutsu shishû.

    Tokyo: Chûsekisha, 1983

  • Hi no me wo shita otoko.

    Tokyo: Shûeisha, 1984

  • Taiyô wo susuru monotachi.

    Tokyo: Shoshi Yamada, 1984

  • Shiraishi Kazuko Shishû.

    Tokyo: Horupu Shuppansha, 1985

  • Moeru meisô.

    Zweisprachige japanisch-englische Ausgabe von fünfzehn Gedichten von Shiraishi Kazuko, übersetzt von John Solt.

    Tokyo: Seichisha, 1986

  • Furenama, furemon, furumon.

    Tokyo: Shoshi Yamada, 1988

  • Hirahira hakobarete yuku mono.

    Tokyo: Shoshi Yamada, 1992

  • Roba ni nori, Toho no mura e yuku.

    Essays und Prosa.

    Tokyo: Geiritsu Shuppan, 1994

  • Arawareru monotachi wo shite.

    Ausgezeichnet mit dem renommierten Takami Jun-Preis und mit dem 48. Yomiuri Literatur-Preis.

    Tokyo: Shoshi Yamada, 1996

  • Kuroi hitsuji no monogatari – personal poetry history.

    Essays und Prosa.

    Tokyo: Jinbun Shoin, 1996

  • Shiraishi Kazuko no eiga techô.

    Essays und Prosa.

    Tokyo: Pandora, 1999

  • Roba no kichôna namida yori.

    Tokyo: Shichôsha, 2000

  • Odysseus heute.

    Ausgewählte Gedichte. Mit einem Vorwort von Günter Kunert.

    Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Michael Fisch. Aus dem Japanischen übertragen von Annelotte Piper, Noboru Miyazaki und Siegfried Schaarschmidt.

    München - Wien: edition KAPPA, 2001