Klaus Anders

allemand

[DEI HAUSTMAGRE SVARTE]

DEI HAUSTMAGRE SVARTE trea oppe på åsen er ikkje min dag sine tre. Alt lyset på nest siste desemberdag er ikkje mitt. Då eg står og ser, byrjar trea ein stutt svevn midt på dagen. Ei minimal sky over India pustar for dei.

Trea har også eit liv å leve. Det veit ingen, at nokre tre er mine. Kvar desse står, veit berre eg. Mine syg ikkje vatn, men purpur, jade og gull, framfor alt: dagar.

Så stilt ettermiddagsmørkret fødest! Det kjem sivande ut frå klaka mark, ut frå ti tusen nakne greinrike, ut frå kosmos sin nære vilje.

Ein ramneflokk kjem til synes med lia som bakgrunn. Den flyg særs ivrig, men merkeleg nok sakte likevel. Vestover fer den, mektig, ikkje berre talrik. Fer i ein slags slumpens formasjon først. Så formar den tjukke søyler i lufta, vert nokre augneblinkar ein omvend pyramide, nesten perfekt, den stig femti meter, så opp gjerne femti til. Det siste eg ser av ramnane, er at dei passerer øvste topp og har klumpa seg saman til eitt heitt, hamrande, flygande hjarte.

© Kjartan Hatløy&Forlaget Oktober
Extrait de: Den kvite vegen : stemningar frå Salbu
Oslo: Forlaget Oktober, 2016
ISBN: 978 82 495 1653 7
Production audio: Haus für Poesie, 2018

[DIE HERBSTMAGEREN]

DIE HERBSTMAGEREN, schwarzen Bäume oben auf dem Hügel sind nicht die Bäume meines Tages. Alles Licht an diesem letzten Dezembertag ist nicht mein Licht. Wie ich da stehe und schaue, fallen die Bäume, mitten am Tag, in einen kurzen Schlaf. Eine minimale Wolke über Indien atmet für sie.

Die Bäume haben auch ein Leben. Keiner weiß, dass einige Bäume mir gehören. Wo sie stehen weiß nur ich. Die mir gehören, saugen kein Wasser, sondern Purpur, Jade und Gold, vor allem aber: Tage.

Wie still das Nachmittagsdunkel geboren wird! Es sickert aus der gefrorenen Mark, aus zehntausend nackten Zweigreichen, aus dem nahen Willen des Kosmos.

Ein Schwarm Raben kommt in Sicht, mit dem Wiesenhang als Hintergrund. Sie fliegen eifrig und dennoch spürbar sacht. Westwärts ziehen sie, ein mächtiger Schwarm, nicht bloß zahlreich. Zuerst in Form eines Haufens. Dann bilden sie dicke Säulen in der Luft, für einige Augenblicke eine nahezu perfekte umgekehrte Pyramide, sie steigen fünfzig Meter, und dann noch einmal gut fünfzig Meter. Das Letzte, was ich von ihnen sehe: wie sie den höchsten Gipfel überqueren und sich dabei zusammenklumpen wie ein heißes, hämmerndes, fliegendes Herz.

Aus dem Neunorwegischen von Klaus Anders
in: Kjartan Hatløy: Der weiße Weg. Stimmungen aus Salbu. Berlin: Edition Rugerup, 2018