Uljana Wolf

allemand

Flood Song (extract)






I bite my eyes shut between these songs.   

They are the sounds of blackened insect husks
  folded over elk teeth in a tin can,
 
they are gull wings fattening on cold air
flapping in a paper sack on the chlorine-stained floor.

They curl in corners, spiked and black-thatched,
stomp across the living room ceiling,
pull our hair one strand at a time from electric sockets
and paint our stems with sand in the kitchen sink.

They speak a double helix,
zigzag a tree trunk,
bark the tips of its leaves with cracked amber—

they plant whispers where shouts incinerate into hisses.


Stepping through the drum’s vibration,
I hear gasoline
trickle alongside the fenced-in panorama
of the reed we climb in from
and slide my hands into shoes of ocean water.

I step onto the gravel path of swans paved across lake scent,
wrap this blank page around the exclamation point slammed between us.
 
The storm lying outside its fetal shell
folds back its antelope ears
and hears its heart pounding through powdery earth
underneath dancers flecking dust from their ankles to thunder into rain.


I am unable to pry my fingers from the axe
unable to utter a word
without grandfather’s accent rippling
around the stone flung into his thinning mattress.

Years before, he would have named this season
by flattening a field where grasshoppers jumped into black smoke.


A crow snaps beak over and over again:
the past is a blurry splotch of red crosshatched with neon light;
on the drive south,
windows pushed down,
you scoop pellets of canned air
and ocean across sand dunes,
across the waning lick of moonlight on the dashboard
to crease the horizon
between petals of carved snow.


Blue birds chirp icy rocks from their stomachs
and crash
with wings caked heavy
with the dark mud of a gunmetal sky,
to the earth’s bandages
shivering with cold spells and convulsions
in the market
underneath an avalanche of apples.


A red-tail hawk scrapes the sandstone wall with its beak.

A shower of sparks skate across the morning sky.

You think this bottle will open a canyon wall
and light a trail
trampled by gloved hands
as you inhale earth, wind, water,
through the gasoline nozzle
at trail’s end,
a flint spear driven into the key switch.

You think you can return to that place
where your mother held her sleeves above the rising tides
saying “We are here again
on the road covered with television snow;
we are here again
the song has thudded.”

© Copper Canyon Press / Sherwin Bitsui
Extrait de: Flood Song
Copper Canyon Press, 2009
Production audio: LiteraturWERKstatt Berlin 2009

Flutlied (Auszüge)






Ich beiße zwischen diesen Liedern meine Augen zu.   

Dies ist der Klang geschwärzter Käferschalen,
  auf Elchzähne gespannt, in einem Blechnapf,
 
dies Möwenflügel, die, in kalter Luft gemästet,
auf Chlor geflecktem Boden im Papiersack flattern.

Sie stecken in den Ecken, spitz und schwarz bewehrt,
sie stampfen schwer über die Wohnzimmerdecke,
sie reißen strähnenweise unser Haar aus Steckdosen
und färben in der Spüle unsere Wurzeln mit Sand.

Sie sprechen Doppelhelix,
Zickzack im Baumstamm,
umrinden die Spitzen der Blätter mit rissigem Bernstein –

sie säen Geflüster, wo Rufe zu Zischen verbrennen.


Ich, ein Schritt durch den Schlag der Trommel,
höre Benzin,
ein Sickern um die eingezäunte Bühne
Schilf, durch das wir steigen, hinein,
versenke meine Hand in Ozeanschuhen.

Ich, ein Schritt auf dem Kiesweg der Schwäne, über Seegeruch gelegt,
wickle diese weiße Seite um das Ausrufzeichen zwischen uns.
 
Der Sturm, geschlüpft aus seiner Schale,
legt seine Antilopenohren an
und hört sein Herz durch Pulvererde klopfen,
darunter Tänzer, die von ihren Knöchel Staub wehen, von Donner bis Regen.


 


Ich kann von der Axt meine Finger nicht lösen
kann sagen kein Wort
ohne dass Großvaters Akzent
um den Stein in seiner dünnen Matratze murmelt.

Vor Jahren hätte er diese Zeit so benannt:
ein Feld plätten, Heuschrecken, die in schwarzen Rauch springen.


Eine Krähe, die endlos Schnabel klappert:
 Vergangenheit ist ein diffuser roter Fleck, mit Neonlicht schraffiert;
auf der Fahrt nach Süden,
alle Fenster offen,
schaufelst du kugelweise Dosenluft
und Meer über die Sanddünen,
über die blasse Lache Mondlicht auf dem Armaturenbrett
um zwischen Blütenblätter aus geschnitzem Schnee
den Horizont zu kräuseln.


Blaue Vögel pfeifen eisige Steine aus ihren Bäuchen
und stoßen
mit Flügeln strotzend
vom dunklen Schlamm eines waffenstarrenden Himmels
an die Bandagen der Erde
zitternd vor Kälte und Krämpfen
auf dem Markt
unter einer Apfellawine.


 


Ein Rotschwanzbussard, Schnabelschaben an der Sandsteinwand.

Ein Funkenregen, der über den Morgenhimmel schießt.

Und du denkst, diese Flasche wird eine Canyonwand öffnen
einen Pfad beleuchten
den Handschuhhände stampften
als du durch den Benzinstutzen
Erde, Wind und Wasser inhalierst
am Ende des Pfads,
im Zündschloß ein Speer aus Feuerstein.

Und du denkst, du kannst zurückkehren an den Ort
wo deine Mutter ihre Ärmel über die steigende Flut hielt
und sagen „Hier wieder sind wir
auf einer Straße voller Fernsehschnee;
hier sind wir wieder
und es fiel das Lied.”

Übersetzt von Uljana Wolf