Ludwig Hartinger 
Translator

on Lyrikline: 27 poems translated

from: slovène, croate to: allemand

Original

Translation

[Tam, kjer se začne]

slovène | Ivo Svetina

Tam, kjer se začne tvoja žila mojega telesa,
tam, kjer se rojeva umetnost ozvezdja tvojega telesa,
tam, kjer si legla v mojo pesem, v bratovščino
črnih in zlatih črk mojega telesa,
v spretnost pisanja pisem tvojega telesa;
tam, kjer si položila roke v dišeči Lesbos mojega telesa,
v stekleno rdečino usipajočih se bogatih, srebrnih,
črnih cvetov tvojega telesa,
tam, kjer si rodila Rim mojega telesa;
s soncem zidane palače, z vonjem glicinij pobarvano
Špansko akademijo tvojega telesa;
si se odprla, tam, kjer se pase gazela tvojega telesa,
barva mojega telesa, zrel jaspis iz sence tvojega razprtega telesa,
ko si poljubila moj penis, ki se ovija krog vod
tvojega ljubečega nosečega telesa.

© Ivo Svetina
from: Joni
Maribor: Založba obzorja, 1976
Audio production: Študentska založba

[Dort, wo deine Ader]

allemand

Dort, wo deine Ader meines Leibs beginnt,
dort, wo die gestirnte Kunst deines Leibes aufgeht,
dort, wo du in mein Gedicht dich legtest, in die Bruderschaft
der schwarzen und goldenen Buchstaben meines Leibes,
in die Briefschreibfertigkeit deines Leibes,
dort, wo du die Hände ins duftende Lesbos meines Leibes legtest,
in die glasige Röte der reichlich rieselnden, silbernen,
schwarzen Blüten deines Leibes,
dort, wo du das Rom meines Leibes gebarst;
Paläste, gebaut aus Sonne, die glycinienduftfarbene
Spanische Akademie deines Leibes;
öffnetest du dich, dort, wo die Gazelle deines Leibes weidet,
die Farbe meines Leibes, der reife Schattenjaspis deines geöffneten Leibes,
als du meinen Penis küßtest, der sich um die Wasser
deines liebenden, schwangeren Leibes windet.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

[Takrat, ko me ni]

slovène | Ivo Svetina

Takrat, ko me ni, je Rim poln srečne vode,
umivajoče obraze belih palač, igrač, skritih
v plavih vrtovih, obdanih s stebri črnih kit.
V žametnih rokavicah jé mesec lase bisernega
psa, žival s pajčevinastimi krili na temnih
bokih, zlato mamino pismo trepeta v otroški
roki, čisti kot dolgi bledi hodnik, z rožami
porisani. Zvezda z dna teme, luč svilenega
volka, vstaja iz drobnih španskih jabolk, v
tankih curkih svetlobe, s katero mi Botticelli
slika češnjo. Potopljenega. Pišem. Šumi, šumi
svinčnik po belem snegu, ogenj, tanke tanke
sledi barv. Na smučkah sem nesrečna ladja,
čez metropolo sonca ploveča v toplo škrlatno
stoletje, ki je še pred menoj.

© Ivo Svetina
from: Botticelli
Ljubljana : Državna založba Slovenije, 1975
Audio production: Študentska založba

[Dann, wenn ich nicht da bin]

allemand

Dann, wenn ich nicht da bin, ist Rom voll beglückenden Wassers,
das die Ansicht weisser Paläste wäscht, das Spielzeug, verborgen
in blauen Gärten, umgeben von den Säulen schwarzer Zöpfe.
In Samthandschuhen ißt der Mond Haare des perlmuttenen
Hundes, ein Tier mit netzartigen Flügeln an den dunklen
Flanken, der goldene Brief der Mutter zittert in der Hand des
Kindes, die sauber ist wie ein langer fahler Gang, mit Blumen
bemalt. Ein Stern vom Grund der Finsternis, Licht eines
Seidenwolfs, steigt aus den kleinen spanischen Äpfeln
in dünnen lichten Strähnen, mit denen mir Botticelli den
Kirschbaum malt. Einen Versunkenen. Ich schreib. Es rauscht,
rauscht der Stift auf weissem Schnee, Feuer, dünne, dünne
Spuren Farbe.Ich bin ein Unglücksschiff auf Kufen,
das durch die Sonnenmetropole gleitet ins warme purpurne
Jahrhundert, das noch vor mir liegt.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

[Spis o pred kratkim umrlem pesniku]

slovène | Ivo Svetina

Spis o pred kratkim umrlem pesniku je končal pozno ponoči,
stopil je na ulico in bila je tista poletna noč, ki se je vedno
znova vračala – kot zvesta žival – in mu govorila,
da je minevanje časa le konvencija, dogovor med ljudmi,
saj v resnici čas nenehno kroži in se vrača vedno enak,
vedno isti – po krožnici, ki se stika prav na mestu,
kjer stoji on, tuhtajoč o času.

Na ulici je bilo vse polno mladih ljudi, skoraj še otrok,
radostnih od kdove česa; vsi razposajeni so se gibali,
kot bi plesali. Njihovi obrazi so bili gladki, sijoči, zardeli –
kot zrele marelice, ki si jih je privoščil po večerji.
Še vedno je bil presunjen od nekega stiha pred kratkim
umrlega pesnika, stiha, ki je pel,
da je nekoč ugledal samega sebe takega,
kot da se sploh ne bi rodil.

© Ivo Svetina
from: Oblak in gora
Ljubljana : Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2003
Audio production: Študentska založba

[Die Schrift über den kürzlich verstorbenen Dichter]

allemand

Die Schrift über den kürzlich verstorbenen Dichter beendete er um Mitternacht,
er trat auf die Straße, und es war diese Sommernacht, die immer
wiederkehrte – wie ein treues Tier – und ihm sagte,
Vergänglichkeit der Zeit ist nur Konvention, Übereinkunft zwischen Leuten,
denn in Wahrheit kreist die Zeit unaufhörlich und kehrt als die eine wieder,
immer dieselbe – in einer Kreisbahn, die sich genau da schließt,
wo er, grübelnd über der Zeit, steht.

Die Straße war ganz voll von jungen Leuten, fast noch Kind,
über werweißwas erfreut; verstreut bewegten sich alle so,
als würden sie tanzen. Ihre Gesichter waren glatt, glänzend, gerötet –
wie die reifen Marillen, die er sich zum Abendbrot gönnte.
Er war noch immer ergriffen von irgendeinem Vers des kürzlich
verstorbenen Dichters, ein Vers, der davon sang,
daß er  sich selbst einmal als solchen sah,
als wär er gar nicht geboren worden.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

[Samo tebi dajem]

slovène | Ivo Svetina

Samo tebi dajem te revne besede,
ki me nikdar ne bodo povzdignile,
ker iz sebe tebi dajem te glasove,
z vokali povezane v ogrlico melodije.

Samo zate jih pletem, kitice otroškega
jezika, ki se na soncu topi kot srebrna
gora in izhlapi, še preden se glina strdi,
da njeno lice ostane gladko in brez sledi.

Z vetrom prihajaš iz južne hiše neba,
barva mlade Petrarkine tinte, da z Lavro
sloviš v zapisanem ljubezenskem imenu;

v pismu prihajaš, da se me v spanju dotakne
nemi odmev telesa tvojega, tanek in slaboten
kot ogledala mrzlega zlat obraz.

© Ivo Svetina
from: Dissertationes
Ljubljana: Cankarjeva založba, 1977
Audio production: Študentska založba

[Nur dir schenk ich]

allemand

Nur dir schenk ich diese armseligen Worte,
die mich niemals aufrichten werden,
denn aus mir schenk ich dir diese Stimmen,
mit Vokalen zur Kette einer Melodie verbunden.

Nur für dich flecht ich sie, die Strophen kindlicher
Sprache, die an der Sonne schmilzt wie ein silberner
Berg und verdunstet, noch eh der Ton sich festigt,
damit ihr Gesicht glatt bleibt und ohne Spuren.

Kommst mit dem Wind aus dem südlichen Himmelshaus,
die Farbe frischer Petrarcatinte, damit du mit Laura
verewigt bist im aufgeschriebenen Namen der Liebe;

im Brief kommst du, damit mich im Schlaf das stumme
Echo deines Leibs berührt, dünn und schwächlich
wie das goldene Gesicht eines kalten Spiegels.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

[Pijeva vino]

slovène | Ivo Svetina

Pijeva vino in med tvojimi stegni avgust ...
Slačim te sredi trga, obzidanega z visokim večerom:
mačka se plazi okrog smeti, gnijoče zelenjave,
pes se trese na vogalu, tik vhoda v taverno,
kjer sediš širokoboka, iz rodu boginj plodnosti,
da tvoja koža tiho diha in se iz nje proti strašnemu etru
dviga vonj po mojem razlitem semenu.
Dvigneš kozarec, oko se ti pozlati
in vlažne ustnice se dotaknejo hladnega meseca.
Pod tanko obleko, ki ti jo je podarila deklica,
ko je zapustila tvojo sobo, ti nabrekneta bradavički,
da ima vino okus po solzah, ki jih v ugasli dan
prikliče koprnenje po tvojem tlesu,
gladkem, tujem kot kip egipčanske kraljice.
Koprnenje po temnem dnu, kjer ždi tvoja duša,
sama s seboj, objemajoča spomin na rojstvo.
Na dan, ko se je iz tebe vzdignil moški
in si bila njegov prvi, krvavi vdih.

© Ivo Svetina
from: iz še neobjavljene knjige Lesbos/from unpublished book Lesbos
Audio production: Študentska založba

[Wir trinken Wein]

allemand

Wir trinken Wein und zwischen deinen Schenkeln August...
Ich zieh dich aus mitten auf dem, vom hohen Abend umgebenen Platz:
Die Katze schleicht um den Abfall, faulendes Gemüse,
Ein Hund schüttelt sich an der Ecke, nah dem Eingang zur Taverne,
wo du breithüftig sitzt, vom Stamm der Fruchtbarkeitsgöttinnen,
und deine Haut atmet ruhig und von ihr zum schrecklichen Äther
steigt der Geruch nach meinem verströmten Samen auf.
Du hebst das Glas, dein Aug wird golden
und die feuchten Lippen berühren den kühlen Mond.
Unter dem dünnen Kleid, das dir ein Mädchen schenkte,
als sie dein Zimmer verließ, schwellen deine Brustwarzen,
und der Wein schmeckt nach Tränen, die im erlöschenden Tag
das Begehren nach deinem Körper hervorruft,
den glatten, wie die Statue einer ägyptischen Königin fremden.
Das Begehren nach dem dunklen Grund, wo deine Seele lauert,
allein mit sich und im Arm der Erinnerung an die Geburt.
An den Tag, als sich in dir der Mann erhob
und du sein erster, blutiger Atemzug warst.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

[Oče, kako prazen dom si]

slovène | Ivo Svetina

Oče, kako prazen dom si in kako
zelene so tvoje oči, bežeče skozi
spomin ogledala k sestri, ki se meso
umika v kamen. Ne kliči me s tujim
imenom, ne polagaj rok na moja usta,
ko jem ribo s svete stene in zidam
svetlo polt sveta. Pečat si, srce,
prstan, ki peče v kruhu bolj kot meč,
star dve leti, s katerim te bom česal.

Z votkom mladega dežja boš stkal
mrežo, s katero bova zajemala trdo
vodo z dna gozda, kjer te je sonce
povilo v vzhodnem čelu neba.

© Ivo Svetina
from: Bulbul
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1982
Audio production: Študentska založba

[Vater, was für ein leeres Haus]

allemand

Vater, was für ein leeres Haus bist du und wie
grün sind deine Augen, durch die Spiegel der
Erinnerung flüchtend zur Schwester, die sich als Leib
zurückzieht in den Stein. Ruf mich nicht mit fremdem
Namen, leg nicht die Hand an meinen Mund,
wenn ich den Fisch eß von der heiligen Wand und bau
die lichte Haut der Welt. Siegel bist du, Herz,
Ring, der mehr brennt im Brot als das Schwert,
das zwei Jahre alte, mit dem ich dich kämme.

Mit dem Maschengarn des frischen Regens webst du
das Netz, mit dem wir das harte Wasser fassen
werden vom Grund des Walds, wo dich die Sonne
einwickelte in der westlichen Stirn des Himmels.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

[Kar iznenada sem vedel]

slovène | Ivo Svetina

Kar iznenada sem vedel prav vse o tisti deželi.
Prav vse. Lahko bi jo začel popisovati, lahko bi
dolgo pripovedoval o njej; o deželi, kjer pade letno
osemnajst metrov dežja, o reki, ki poje skoznjo, o
njenih bradatih bregovih, drevesih kruha in barv,
ki rode na poti k morju; lahko bi naštel vse
majhne ilovnate vasice, ki se prikažejo med gostimi
in mehkimi stebri mogočnega gozda in so polne lune
živahnega gibanja tisočletnih prebivalcev, klicev
otrok, tekajočih za mladimi žametnimi prasci, še vsemi
golimi in z blatom ošpricanimi, o nagih ženah, o nage
žene! sklanjajočih se nad lončene lončke, iz katerih
se sukajo dišeči dimčki grenkega mesa, o
napetih temnih prsih in močnih zadnjicah, ki se, zdaj
ene, zdaj druge, privzdigujejo v ritmu domačih opravil,
magičnih živalskih gibov, v skrbi za parafernalije
tega srečnega ljudstva temnega jezika, ki, zdaj ene,
zdaj druge, nihajo in odkrivajo tanka, bleda rebra,
zaklana v pekočem srebru nad ananasovimi boki; drugič
spet nasvedrano dlako, ki v jarkem soncu kar modri
in prikriva precej svetlejše sramne ustnice, pri
dekletih in ženah te dežele srečnega ljudstva temnega
jezika bolj nabrekle in niže viseče iz splovila in
ne tako medeno zlepljene in je med njimi vedno nežna
reža, kodravost je za hip, za prst prekinjena ter ne
zakriva popolnoma vhoda v deželo srečnega ljudstva
temnega jezika.

© Ivo Svetina
from: Vaša partijska ljubezen, očetje! Herojska smrt življenja…
Ljubljana: samozaložba, 1976
Audio production: Študentska založba

[Ganz plötzlich wußte ich]

allemand

Ganz plötzlich wußte ich einfach alles über dieses Land.
Einfach alles. Ich könnte anfangen, es zu beschreiben, könnte
lang darüber erzählen; über ein Land, in dem jährlich
achtzehn Meter Regen fallen; über den hindurchsingenden Fluß, über
seine bärtigen Ufer, die Bäume samt ihren Früchten und Farben,
die am Weg zum Meer tragen. Ich könnte alle kleinen,
lehmigen Dörfer aufzählen, die sich zwischen den dichten und
sanften Pfeilern des mächtigen Waldes zeigen und es gibt Vollmonde
lebhaften Treibens der Einwohner seit Jahrtausenden, das Geschrei
der Kinder, die hinter den samtigen Ferkeln her laufen, alle noch
bloß und mit Dreck bespritzt, über entblößte Weiber, oh nackte
Weiber!, über irdene Töpfe gebeugt, aus denen die
Duftschwaden des bitteren Fleisches quirlen, über die
straffen dunklen Brüste und die kräftigen Hintern, die sich, jetzt
die einen, jetzt die andren, lüpfen im Takt der Hausarbeiten,
der magischen Tierbewegungen, in Sorge um die Paraphernalien
dieses glücklichen Volkes einer dunklen Sprache, die jetzt
die einen, jetzt die andren, schwanken und dünne, bleiche Rippen
zeigen, geschlachtet im brennenden Silber auf Ananasbögen; ein andres
Mal wieder Kraushaar, das da in der gleißenden Sonne blau wird
und die ziemlich hellen Schamlippen bedeckt, die bei den
Mädchen und Weibern in diesem Land des glücklichen Volkes dunkler
Sprache geschwollener sind und weiter aus dem Geschlecht hängend und
nicht so honigsüß verklebt, und dazwischen ist immer ein zarter
Spalt, das Gekräuselte für einen Moment, einen Finger unterbrochen
und verdeckt nicht ganz den Eingang in das Land des glücklichen Volkes
einer dunkler Sprache.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Zgodovinski sprehod

slovène | Iztok Osojnik

No ja, vseeno bom napisal eno, je rekel gospod Danes.
Tudi če je nihče ne bo bral.
Opazoval bom oblake.
Slamica med zobmi in brenčanje muh okoli ušes.
Nekaj vetra za ovratnikom srajce, ko se bom peljal
čez gozd koruze. Elektronski sij popoldneva in
Champs Elysees. Okoli platan zavito vrsto ljudi požira
vhod v hišo, v kateri razstavljajo slike Paula Gaugina.
Gre za televizijsko galerijo. Vsaka slika trepeta
na svojem televizijskem ekranu (originale hranijo na
varnem v trezorju Nacionalne banke).
Če potegneš s prstom po ekranu, se podoba oranžnega
ženskega telesa spremeni v zeleno vijuganje fikusa.
Interaktivni ara pacis iz virtualnega Haitija.
Ampak gospod Danes se ne pusti zmesti. Svet je
sedemkrat večji od vsega, kar bi lahko dojel,
vendar on pozna svojo človeško naravo
in vse televizijske podobe žensk spremeni v televizijske
vijuge fikusov, dokler ni galerija devetdeset krat
zavozlana v gordijski vozel ozelenelega Paula Gaugina.
Potem gre v banko in unovči ček.

© Iztok Osojnik
from: Gospod danes
prihajajoča zbirka ,
Audio production: Študentska založba

Historischer Spaziergang

allemand

Naja, egal, ich schreib eins, sagte Herr Heute.
Auch wenn es niemand liest.
Ich werde in die Wolken schauen.
Strohhalm zwischen den Zähnen und Fliegensummen um die Ohren.
Ein bißchen Wind am Hemdkragen, wenn ich durch Kukuruzwälder
fahre. Elektronenglanz des Nachmittags und die
Champs Elysées. Eine um Platanen gewundene Menschenreihe schluckt
der Eingang des Hauses, in dem sie Bilder von Paul Gauguin zeigen.
Es handelt sich um eine Fernsehgalerie. Jedes Bild flimmert
auf seinem Fernsehschirm (die Originale verwahren sie
sicher im Tresor der Nationalbank).
Fährst du mit dem Finger über den Ekran, wandelt sich das Bild des
orangen Frauenkörpers in das grüne Wedeln eines Ficus.
Der interaktive ara pacis aus einem virtuellen Haiti.
Doch Herr Heute läßt sich nicht verwirren. Die Welt ist
sieben Mal größer als alles, was er begreifen könnte,
trotzdem kennt er seine Menschennatur
und verwandelt alle Fernseh-Frauenbilder in Fernseh-
Ficuswedel bis die Galerie neunundneunzigmal verwickelt
ist zum Gordischen Knoten eines ergrünten Paul Gauguins.
Dann geht er zur Bank und löst einen Scheck ein.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Za besedami

slovène | Iztok Osojnik

V deževnem dopoldnevu pljuskajo vetrovi
v zapuščen park ob Universittaetstrasse
pod Jugendsbibliotek ( Pestalozi, Zurich ).
Zaletavi zrak jeseni, odprte note nad molčečo

travo. Travniški cvetovi vzvalovljeni v
divji rapsodiji vlage. Z vseh ustnic
šepetajo vonji brstov. Majhen pes s
pijanim smrčkom zanosno prisluškuje

v travnatih podhodih. Moker in ovešen
s pelodom, s semenkami. Cvetni lističi
polepljeni v kožuščku kot kaplje

mane, ki se razliva v goli biti: Nikjer
nikogar. Ptiči so umolknili. Park je kot
odprta knjiga. Še bolj zgosti se, ko spet
veter liste zgane in kaplje popadajo v tišini.

© Iztok Osojnik
from: Klesani kamni
Maribor : Založba Obzoraja, 1999
Audio production: Študentska založba

Hinter den Worten

allemand

Am regnerischen Vormittag brausen Böen
in den verlassenen Park an der Universitätsstraße
unter der Jugendbibliothek (Pestalozzi, Zürich).
Ungestüme Herbstluft, offene Noten überm stummen

Gras. Aufwallende Wiesenblumen in der
wilden Rhapsodie des Nassen. Alle Blütenlippen
flüstern Knospendüfte. Ein kleiner Hund mit
trunkener Schnauze horcht witternd

in grasigen Durchgängen. Naß und behangen
mit Pollen, Samenkörnern. Blütenblättchen
kleben am kleinen Fell wie Tropfen

Manna, das sich ins nackte Sein ergießt: Nirgendwo
jemand. Die Vögel sind verstummt. Der Park ist wie
ein offenes Buch. Dichter noch, wenn wieder
Wind die Blätter faltet und Tropfen in die Stille fallen.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

sir i masline

croate | Branko Čegec

selo dragozetići na krajnjem je sjeverozapadu otoka.
nadomak trajektnog pristaništa porozina.
strm prilaz, zbijene ulice, kuće s terasama,
crkva i stara talijanska škola: velika zgrada s velikim
razbijenim prozorima, jer u školi se odavno ne događa ništa.
jedino mjesto koje odiše prostorom, ispunjeno je prazninom.
ona slijedi pri˙u o otoku, velikom i pustom, ili se tako čini,
jer ljudi su uglavnom turisti, koji dolaze i odlaze,
a na otoku ostaju samo oni koji nikada nigdje nisu uspjeli pobjeći.
na otoku se ne nudi ništa cresko, jer to nitko ne proizvodi.
masline su posvud, a ulje je samo bračko.
ovce su posvud, a sir je samo paški.
da, janjetina: ona se sprema na specifičan način. u belom.
tek sam se danas sjetio da ne poznajem nikoga s cresa.
ni jednu jedinu osobu. i da sam davno, kao apsolvent
jugoslavistike poslao molbu za posao u cresu. i bio primljen.
i da prije toga nikad nisam bio na cresu. i da me uhvatila
silna panika. i da sam smislio neku odvratnu laž. i da
nikad nisam otišao ni vidjeti kakav je to posao zapravo.
i da nikad kasnije nisam ni pokušavao tražiti posao na školi,
jer opet bi me mogli primiti, a to zna˙i da sam u gabuli,
teškoj gabuli, jer i neko bi drugo mjesto moglo biti
napušteno i tužno poput cresa u studenom.
ali, čovječe, ovaj je otok prekrasan, vjerojatno i ljepši
nego sada kada horde talijana i slovenaca,
hrvata, francuza, nijemaca njuškaju po svakoj rupi,
prevrću svako ovčje govno, zaviruju iza svake zavjese,
i odlaze ne vidjevši ništa: odlaze bez mirisa u nosu i
okusa u ustima, jer jeli su ćevapčiće s lukom
i pljeskavicu s kajmakom, i pili su laško pivo ili ožujsko
namačući tjestasta dupeta u bistrim šljunčanim uvalama.
selo dragozetići na krajnjem je sjeverozapadu otoka.
nadomak trajektnog pristaništa porozina.
strm prilaz, zbijene ulice, kuće s terasama,
crkva i stara talijanska škola: velika zgrada s velikim
razbijenim prozorima, jer u školi se odavno ne događa ništa.
jedino mjesto koje odiše prostorom, ispunjeno je prazninom.

2004-8-9

from: Tamno mjesto
Audio production: Tomislav Krevzelj, Udruga radio mreza 2011

Käse und Oliven

allemand

Der Zugang steil, die Gassen eng, die Häuser haben Terrassen,
die Kirche und die alte italienische Schule: ein großes Gebäude mit großen
eingeschlagenen Fenstern, denn in der Schule geschieht schon seit langer Zeit
nichts.
Der einzige Ort hier, der Weitläufigkeit ausstrahlt, ist von Leere erfüllt.
Sie folgt der Geschichte über die Insel, die groß und einsam ist, oder es scheint
nur so, denn die Menschen hier sind vornehmlich Touristen, die
kommen und gehen,
und auf der Insel bleiben nur jene, die es niemals geschafft haben zu gehen,
auf der Insel wird nichts aus Cres angeboten, denn niemand erzeugt es.
Oliven sind überall, doch das Öl kommt aus Brač.
Schafe gibt es überall, doch der Käse kommt aus Pag
nur Lamm, ja, es wird auf eine eigene Art zubereitet.
Erst heute fiel mir ein, dass ich eigentlich niemanden vor der Insel kenne,
nicht eine einzige Person.
Und dass ich einmal vor langer Zeit, als Absolvent der Slawistik
mich um eine Arbeitstelle auf Cres bewarb,
und dass diese Bewerbung auch angenommen wurde,
und dass ich davor niemals auf Cres war, und dass mich gewaltig die Panik
überkam,
und dass mich gewaltig die Panik überkam, dass ich dann eine grässliche Lüge
erfand, und auch niemals kam um mir diese Arbeitsstelle anzusehen,
mich auch später dann nie mehr um eine Anstellung an einer Schule bemühte,
denn sie könnten mich einstellen, da wäre ich dann in einer schönen Klemme,
denn auch ein anderer Ort könnte so
verlassen und trostlos sein wie Cres im November.
Mensch, diese Insel ist doch herrlich!
Vermutlich schöner als wenn Horden von Italienern und Slowenen,
Kroaten, Franzosen, Deutschen in jedem Loch herumschnüffeln,
jeden Schafsdreck umdrehen, hinter jeden Vorhang spähen,
und schließlich die Insel verlassen, ohne etwas gesehen zu haben: sie gehen
ohne Geruch in der Nase und ohne Geschmack im Mund,
denn sie hatten Čevapčići mit Zwiebeln und Pljeskavice mit Kajmak gegessen,
dazu Laško- Bier oder Märzenbier getrunken,
dabei ihre teigigen Ärsche im klaren Wasser der Kieselsteinbuchten eingeweicht.
Das Dorf Dragozetići befindet sich im äußersten Nordwesten der Insel,
nahe dem Hafen Porozina, wo die Fähre anlegt.
Der Zugang steil, die Gassen eng, die Häuser haben Terrassen,
die Kirche und die alte italienische Schule ein großes Gebäude mit großen
eingeschlagenen Fenstern, denn in der Schule geschieht schon seit langer Zeit
nichts.
Der einzige Ort hier, der Weitläufigkeit ausstrahlt, ist von Leere erfüllt.

2004-8-9

Aus dem Kroatischen von Irena Biršić und Ludwig Hartinger

Resnica

slovène | Iztok Osojnik

Gospod Danes je razmišljal:
resnica ni pomembna, pomembno je, kaj ljudje mislijo.

Primer: oče, ki umira nasproti sobe, v kateri hrope
človek, ki je v veliki meri zakuhal klanje na Balkanu
(Stane Dolanc, prikazen zmanjšana na grgranje in komo).
Ob očetu sem bil, ko je nezavesten ležal na nevrološki
kliniki (nevredni tega imena). Bil sem pri njemu v
trenutku, ko se je zbudil iz enomesečne kome in me
pogledal s praznim začudenjem v očeh. Ob njem
sem bil tudi, ko so ga iz bolnice na silo odpeljali v dom
v Mengeš. In tudi, ko nam ga je končno uspelo spraviti
na Kolezijo, kjer je danes že dvakrat odpotoval med
nedosegljive sence na oni strani. Ampak ko je bil
buden, me nekajkrat ni bilo.
In oče zdaj za vedno odhaja na ono stran,
z mislijo, da ga je njegov najstarejši sin pozabil.
Nepovratna in nepopravljiva misel, dokončnost kot taka,
ki je nobena zgodovina ne more popraviti.

In nasprotno? Kaj če je pomembna resnica,
ne pa kaj ljudje mislijo?
In do kam seže? Tja čez človeški svet,
od koder naj bi prihajali
primarni vzgibi za tok sveta?

Gospod Danes je razmišljal, ampak odgovora ni dobil.
Odgovor se bo mogoče dobil sam.

© Iztok Osojnik
from: Gospod danes
prihajajoča zbirka,
Audio production: Študentska založba

Wahrheit

allemand

Herr Heute überlegte:
Wahrheit ist unwichtig, wichtig ist, was Leute denken.

Beispiel: Vater, er stirbt gegenüber dem Zimmer, in dem der Mensch
röchelt, der in hohem Maße das Gemetzel auf dem Balkan ausheckte
(Stane Dolanc, eine auf Gurgeln und Koma geschrumpfte Erscheinung).
Ich war bei Vater, als er bewußtlos in der neurologischen Klinik
(der dieses Namens unwürdigen) lag. War bei ihm in dem
Moment, als er nach einmonatigem Koma erwachte und mir
mit leerer Verwunderung in die Augen schaute. Bei ihm war
ich auch, wie sie ihn gewaltsam aus dem Krankenhaus ins Heim
nach Mengeã brachten. Und auch, als es uns schließlich gelang, ihn
ins Kolezija zu bringen, wo er heute schon zweimal unterwegs war
zu den unerreichbaren Schatten jenseits. Doch, wenn er wach
war, fehlte ich ein paar Mal.
Und jetzt ist Vater für immer dorthin unterwegs
mit dem Gedanken, daß ihn der älteste Sohn vergaß.
Unwiderruflicher und unabänderlicher Gedanke, Endgültigkeit, wie
sie keine Geschichte berichtigen kann.

Und das Gegenteil? Was, wenn Wahrheit wichtig ist
und nicht, was Leute denken?
Und bis wohin reicht sie? Durch die Menschenwelt dorthin,
woher die primären Anstösse
für den Lauf der Welt kommen sollten?

Herr Heute überlegte, doch eine Antwort bekam er nicht.
Die Antwort findet sich vielleicht selbst.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

PRIZNANJE

slovène | Boris A. Novak

Kdo sem jaz?

Popotnik. Od vsèga, kar ljubim, potujem
stran, daleč, na konec sveta, nedogledno
obzorje, kjer varno samujem: na tujem.
To moje srce je na smrt radovedno.
A nič več ni tu. Vse je zbrisano. Tu je
samo vrtoglava praznina: za vedno
zamrznjeni ljubi obrazi in toča
spominskih dotikov, boleče navzoča.

Kdo sem jaz? Morilec.

Ravnam sistematično, kruto dosledno.
Iz nerazumljive, a nótranje nuje.
Bežim od vsegà, kar je znano in redno.
Nato me tujina do vrha zasuje.
Od rojstnega kraja imam le besedno
bogastvo, ta nož, ki z njim režem najhuje.
Zdaj pišem sramotno, osamljeno pismo
vsem vam, ki vas ljubim in ubijam, da nismo.

Kdo sem jaz? Morilec. Ubijam z odsotnostjo.

                        (Odmev, 2000)

© Boris A. Novak
from: Odmev
Ljubljana : Cankarjeva založba, 2000
Audio production: Študentska založba

GESTÄNDNIS

allemand

Wer bin ich?

Wanderer. Von allem, was ich liebe, geh ich
fort, weit ans Ende der Welt, unüberblickbarer
Horizont, wo ich ungefährdet allein bin: im Fremden.
Dies mein Herz ist todneugierig.
Aber hier ist nichts mehr. Alles gelöscht. Hier gibt es
nur schwindlige Leere: für immer
zugefroren das liebe Gesicht und ein Hagel
erinnerte Berührungen, schmerzlich zugegen.

Wer bin ich? Mörder.

Ich handle systematisch, grausam konsequent
Aus unverständlicher, doch innerer Not.
Ich fliehe alles, was bekannt ist und geordnet.
Dann schüttet mich die Fremde zu.
Von Geburtsort bleibt mir nur der Wort-
schatz, dieses Messer, Schlimmstes schneide ich damit.
Jetzt schreib ich einen schändlichen, einsamen Brief
euch allen, die ich liebe und töte, damit wir nicht mehr sind.

Wer bin ich? Mörder. Töte durch Abwesenheit.

Aus dem Slowenischen von Mira Miladinović Zalaznik und Ludwig Hartinger

Popoldne v bolzanu

slovène | Iztok Osojnik

Tu je nekoč prepeval
Von der Vogelweide. Naokoli so
bregovi prepredeni s trto. Z juga
veter prinaša vonj po jasminu, po

dolini od daleč vonj morja prši.
Morje, ki je zgodovina, morje.
Nič jasnega ne ostane za sprano sledjo.
Povsem izven zgodbe ali spomina

se zliva po prodnati obali, napeta
do oblega obzorja, zgoščena,
neposredna snov, nabrekla voda.

O čem je pel Von der Vogelweide, ne vem.
Vem pa, kdo je pel in zakaj. Tudi
dobro vem, kaj je zamolčal in katero
silovito ljubil, ljubil nadvse.

© Iztok Osojnik
from: Klesani kamni
Maribor: Založba Obzorja, 1999
Audio production: Študentska založba

Nachmittag in Bozen

allemand

Hier hat einst gesungen
Von der Vogelweide. Rundum sind
die Hänge von Reben durchzogen.Wind
bringt aus dem Süden Duft nach Jasmin, im

Tal sprüht von fern ein Geruch nach Meer.
Meer, das Geschichte ist, das Meer.
Nichts Klares hinterläßt die verwaschene Spur.
Ganz aus der Geschichte oder dem Gedächtnis

flutet auf dem kieseligen Ufer, bis zum
ovalen Horizont gespannt, etwas Verdichtetes,
Unmittelbares, das angeschwollene Wasser.

Worüber Von der Vogelweide sang, weiß ich nicht.
Weiß aber, wer sang und warum. Auch
weiß ich gut, was er verschwieg und welche
er heftig liebte, über alles liebte.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Pariško jutro

slovène | Iztok Osojnik

Stojim pred sliko Vena Pilona.
Objame me občutek silne samote
in na obrazu začutim sapo reke.
Žalosten, vlažni vonj,
ki diši po zarjavelih kapnikih pod mostom
in urinu. In mogoče kakšnem psu,
ki stika med lužami za hrano.

Charlie Parker stoji pod mostom
in molče gleda reko,
ki drsi mimo.
Samo njemu znana mešanica
glasbe in življenjskega nesmisla
mu cefra dušo na pramene obupa
in slapove zanosa.

Charlie Parker iz neke Cortasarjeve zgodbe.
Vsi ti pariški Latino-Amerikanci,
ki so prevajali za Unesco
in za katerimi so bile doma razpisane tiralice,
ki jih je veter, že zdavnaj pobledele, mogoče
še kje nosil po prašnih ulicah andskih
vasi, za katerimi so hrepeneli
in kamor se nikoli več niso hoteli vrniti.

Odprti do bolečine, brezmiselne in
neopisne, bele kot avra svetnika,
a tudi banalno vsakdanje. In predvsem
neprestano lačne...
Vetrov, ki z andskih modrin zapihajo razredčeni
in ostri, v februarskem polmraku in
žalostnem dežju, med vaščane, otopele od cenenega
žganja, v mračni omotici, v repu groteskne
procesije, iz katere pobegnejo in na
robu vasi v redkem grmovju začnejo še eno
tragedijo, ki ne bo pretresla sveta.

Tudi tu pod mostom je mraz
nozdrvi ranjene živali razdražil.
Človek je sam in
njegova žalost je tudi sama.

A odpre se nebo, jutro se izostri, iz mraka
stopi drugačno življenje. Z odprtimi usti, v
katerih so obmolknili stoki,
v njem se vsi srečamo v istem pogledu-križišču
nesmislov in razlik,
tistih nedostopnih, ki rastejo s sunki žalosti
v srcu, in ta svet, ki te bo nekoč slavil,
pijan od silne moči tvoje žalosti,
zdaj pa gluh, visoko zgoraj na mostu, bučni svet,
ali tam, na drugem bregu s svojimi
geometrijskimi vedutami,
nabit z magično privlačnostjo,
z vonji nasičenega mesta, da zrak kar sika.

Človek je sam
in njegova žalost je tudi sama.

Ampak človek biva telesno in pesniško,
obe stanovanji pa sta premočni ali premalo.
Globoka tiha radost in podočnjaki, da plavaš
čez potemnele ulice kot pijanec,
roka, ki nežno sledi jasnim lokom mosta
iz zgoščenega zraka,

in ko se za njim vrnem na tisti kraj,
vidim, da je rasel drugje, ampak da sva zdaj vsak
v svoji samoti tu, kjer so zategli, hripavi toni
trobente in te razpočene črke in gibi
nekega čopiča povezani z nevidno prisotnostjo,
ki sega čez vse svetove,
od andskih prahov prozorna kot zrklo,
vlažna od urina psov in klošarjev
in tudi od njegovega,
tudi od njegovega toplega in zamišljenega urina.

In od politih steklenic piva
v zatohlem baru na koncu noči,
med ženskami z zasanjanimi in utrujenimi očmi
pod sesedlimi maskami ličila,
pijanimi, a ne preveč,
ampak nekje daleč,
s telesi in dušami bolj odprtimi kot pri ljubljenju,
z dušami ranjenimi v obupano dno
sladkega zapravljenega odtoka časa,
od zaspanih luči rumene kot pergament,
od žlahtne tihote glasbe
in težkih zaves cigaretnega dima.

Zunaj pa tista razgrnjena in molčeča noč
drseča proti jutru,
k nekemu negibnemu mostu,
v prvi modrini mladega dneva molče
poslušajočemu molčeči monolog zbluzene trobente,
ki zvija pločevino duše
v strašen spomin na kraj,
kjer je pred pol stoletja
nepopustljivo vztrajal nek slikar.

Človek je sam
in njegova žalost je tudi sama.

© Iztok Osojnik
from: Temni julij
Ljubljana : samozaložba, 2001
Audio production: Študentska založba

Pariser Morgen

allemand

Ich stehe vor einem Bild von Veno Pilon.
Es packt mich ein Gefühl von starker Einsamkeit
und im Gesicht spür ich den Hauch eines Flusses.
Ein trauriger, feuchter Geruch,
der nach rostigen Tropfsteinen unter der Brücke riecht
und nach Urin. Und irgendeinem Hund vielleicht,
der zwischen Pfützen nach Nahrung schnuppert.

Charlie Parker steht unter der Brücke
und schaut schweigsam auf den Fluß,
der vorübergleitet.
Nur eine ihm bekannte Mischung
aus Musik und absurdem Leben
franst ihm die Seele in Strähnen Gram
und Sturzbäche von Pathos.

Charlie Parker aus irgendeiner Cortazargeschichte.
All diese pariser Lateinamerikaner,
die für die Unesco übersetzten,
auf die zu Hause Steckbriefe verfaßt wurden,
die, längst schon ausgebleicht, vielleicht der Wind
noch in staubige Strassen von Anden-
dörfern trägt, nach denen sie sich sehnten
und wohin sie nie mehr zurückkehren wollten.

Offen bis zum Schmerz, einem sinnlosen und
unbeschriebenen, weiß wie die Gloriole eines Heiligen,
und auch banal alltäglich. Und vor allem
ständig hungrig...
nach dem Wind, der vom andischen Azur herab,verdünnt
und scharf, in der Februardämmerung und
im traurigen Regen, zwischen Dorfbewohner fährt, vom billigen
Schnaps Betäubte, feucht benommen, im Gefolge einer grotesken
Prozession, aus der sie sich davonmachen und am
Dorfrand in dem wenigen Gebüsch noch eine
Tragödie anfangen, die die Welt nicht erschüttert.

Auch hier unter der Brücke hat die Kälte
die Nüstern der wunden Tiere gereizt.
Der Mensch ist allein
und auch seine Schwermut ist allein.

Doch der Himmel öffnet sich, der Morgen klart, aus dem Dämmer
tritt ein andres Leben. Den Mund offen, in
dem die Seufzer verstummten,
dort treffen wir uns alle auf derselben Blick-Kreuzung
von Absurditäten und Unterschieden,
diesen ungreifbaren, die in Schwermutsböen wachsen
im Herzen und diese Welt, die dich rühmen wird dereinst,
trunken von der starken Kraft deiner Schwermut,
jetzt aber taub, hoch droben auf der Brücke, die lärmende Welt,
oder dort, am anderen Ufer mit seinen
geometrischen Veduten,
voll von magischer Anziehung,
Gerüchen einer saturierten Stadt, daß es nur so zischt.

Der Mensch ist allein
und auch seine Schwermut ist allein.

Doch der Mensch lebt leibhaftig und dichterisch,
beide Bleiben sind jedoch zu stark oder zu klein.
Tiefe stille Freude und Augenschatten, sodaß du durch
verdunkelte Gassen schwimmst wie ein Betrunkener,
der Arm, der den klaren Bögen der Brücke
aus verdichteter Luft folgt,
und kehr ich hinter ihm zu diesem Ort zurück,
seh ich, daß er woanders wuchs und jeder von uns jetzt
in seiner Einsamkeit da ist , wo die langezogenen, rauhen Töne
einer Trompete sind und diese zerrissenen Buchstaben und Züge
irgendeines Pinsels, verbunden mit einer unsichtbaren Erhabenheit,
die alle Welten umspannt,
vom Andenstaub durchsichtig wie ein Augapfel,
feucht vom Urin der Hunde und Clochards
und auch von seinem
auch von seinem warmen und ausgedachten Urin.

Und von verschütteten Bierflaschen
in der muffigen Bar am Ende der Nacht,
zwischen Frauen mit verträumten und müden Augen
unter aufgetragnen Schminkmasken,
betrunken, nicht zu sehr,
und doch irgendwo weit weg,
Körper und Seele offener als beim Lieben,
die Seele wund am hoffnungslosen Grund
des süssen, verschwenderischen Zeitvertreibs,
fahl wie Pergament von den schläfrigen Lichtern,
von der hehren Stille der Musik
und den schweren Vorhängen des Zigarettenrauchs.

Und draußen diese weite und schweigsame Nacht,
gegen Morgen gleitend,
irgendeiner reglosen Brücke zu,
der für einen im ersten Blau des jungen Tages still
Zuhörenden stumme Monolog einer verrückten Trompete,
die das Blech der Seele windet
zur furchtbaren Erinnerung an den Ort,
wo vor einem halben Jahrhundert
irgendein Maler unablässig ausharrte.

Der Mensch ist allein
und auch seine Schwermut ist allein.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Oče

slovène | Iztok Osojnik

Nikoli nisi nič rekel
in jaz nisem nič slišal,
vendar je jasno:
resničnost moje pesmi
vstaja iz
polmraka tvojega
molka.
Tam notri sveti mera
za globoko uresničenost,
za sprašujoče poglede izpod obrvi,
za šum gozdov na strmem črno zelenem pobočju
za divje višine, zavite v meglo.
In še naprej, kot krik ptiča,
ki se požene iz vlažne sence na sonce,
na brege med grozdjem in z zlato težo
jeseni sede v vino.
Iz tebe raste spomin na tirolske skomine po Mediteranu,
na žilavo, zeleno okovje na piramidah
iz rdečega granita nad Boznom*.
Ali na dolge, vlažne noči,
iz katerih so se širile sanje globoko v tkivo
drugačne resničnosti,
noči, iz katerih sem se zbujal prestrašen,
mrk, molčeč,
priča starodavnih stanj,
ne da bi znal dobro povedati, kar s tem mislim,
jecljajoč in še moker od živega hlipanja duše.

Kasneje pa, skoraj neopazno, dol po
dolinah s temno zelenimi boki
ostrih, od ledu in sonca razrezanih skal.
Ti si mogoče vse to vedel,
o verigi očetov in sinov in kako se prepišejo
nakopičene izkušnje iz ene duše v drugo.
Ampak ne govoriva samo o osebnih zgodbah.
Ob reki navzgor po dolini so vdirali valovi
svetovne zgodovine, se zavrtinčili okoli
celičnih jeder in jih zaznamovali.
Svet nima središča.
Zamišljeni prednik je dvignil glavo, prisluhnil
izzivu, na izviru potoka postavil kapelo za puščavnika
in v grapo vzidal znamenje,
zaradi katerega so ljudje začeli prihajati od daleč,
ker so iskali odgovor...

Zgodovina je poplavljala dolino kot plima,
iz vsake generacije izbrala sinove ali hčere
in jim vtisnila neizbrisni pečat.
Vsi smo bili zaznamovani,
vsi smo z osredotočenimi čeli zapisali,
česar nismo vedno razumeli.
Za nami so ostali grobovi, posuti s kremenčevim peskom,
na katerem zdaj pobliskava razbito sonce.
Negibni kot skobec na veji.
Ampak v pogledu že umrlih sta zoreli
tudi najini samozavest in moč.
Kot jeleni v polmraku z roba gozda, se ta prisotnost,
ta mera, neopazno seli čez molk,
v nevidnih prebliskih, ki drugače delujejo
in potujejo kot vsakdanje misli.
In ne samo midva, ampak vsak zadrhti, če ga prebodejo
ti razgledi, z duhom, ki zaveje po dolini,
prepreden s cvetovi sadnega drevja,
baročno razkošen kot grajska vprega iz Štatenberga,
ki se je ustavila pred domačo hišo,
ali mračen kot samostan pod hribom in park,
v katerem si nekoč poln tesnobe čakal,
da se tvoja mati vrnejo od spovedi,
ata pa so tisti čas v zidanici,
ki jo je po vojni nova oblast nacionalizirala skupaj z ostalim
posestvom, stiskali vino, nagrajeno z diplomo,
ki danes visi na zidu, v katerega gledam.
                  

  *Tirolsko ime za Bolzano

© Iztok Osojnik
from: Temni julij
Ljubljana : samozaložba, 2001
Audio production: Študentska založba

Vater

allemand

Nie sagtest du was
und ich hörte nichts,
trotzdem ist klar:
Die Wirklichkeit meines Gedichts
erhebt sich aus
dem Dämmer deines
Schweigens.
Dort drinnen leuchtet das Maß
für tiefreichende Verwirklichung,
für fragende Blicke unter Brauen hervor,
für das Rauschen des Waldes am schwarzgrünen Hang,
für wilde, nebelumhüllte Höhen.
Und weiter, wie der Vogelschrei,
der aus feuchtem Schatten an die Sonne dringt,
auf die Hänge zwischen den Reben und sich mit der Goldschwere
des Herbstes in den Wein absetzt.
Aus dir wächst das Erinnern an tirolische Gelüste nach Mediterran,
nach dem ädrigen, grünen Belag auf den Pyramiden
aus rotem Granit über Bozen.
Oder an lange schwüle Nächte,
aus denen sich Träume tief ins Gewebe
einer anderen Wirklichkeit ausbreiteten,
Nächte, aus denen ich erschrocken erwachte,
düster, schweigsam,
als Zeuge uralter Zustände,
ohne richtig sagen zu können, woran ich dabei denke,
stammelnd und noch naß vom lebhaften Geschluchz der Seele.

Später aber, fast nicht zu sehen, die Täler
hinab mit den dunkelgrünen Flanken
scharfer, von Eis und Sonne zerrissener Felsen.
Du hast all das vielleicht gewußt,
über die Kette der Väter und Söhne und wie sich angehäufte
Erfahrungen übertragen von einer Seele zur andren.
Doch wir reden nicht nur von persönlichen Geschichten.
Den Fluß talauf schwappten die Wogen
der Weltgeschichte, wirbelten um
Zellkerne und brandmarkten sie.
Die Welt hat keinen Mittelpunkt.
Ein besonnener Vorfahr hob den Kopf, nahm
die Herausforderung an, baute am Bachquell eine Einsiedlerkapelle
und stellte im Graben ein Marterl auf,
zu dem dann die Leute von weit her kamen,
weil sie eine Antwort suchten...

Die Geschichte überschwemmte das Tal wie eine Flut,
wählte Söhne und Töchte aus jeder Generation aus
und drückte ihnen ein unauslöschbares Siegel auf.
Alle trugen wir das Mal,
alle schrieben wir mit markierter Stirn auf,
was wir nicht immer verstanden.
Wir hinterließen Gräber, bedeckt von Kieselsand,
auf dem jetzt die Sonne zersplittert blinkt.
Reglos wie ein Sperber auf dem Ast.
Doch im Antlitz der schon Verstorbenen reifte
auch unsrer beider Selbstbewußtsein und Kraft.
Wie Hirsche im Dämmer am Waldrand, ziehen diese
Erhabenheit, diese Größe unmerklich über das Schweigen,
in unsichtbaren Geistesblitzen, die anders wirken
und wandern wie Alltagsgedanken.
Und nicht nur wir beide, jeder erzittert, durchbohren ihn
diese Ausblicke, mit dem Geist, der über das Tal weht,
und durchsetzt ist von den Blüten der Obstbäume,
voll barocker Pracht wie das Gespann von Burg Ãtatenberg,
das vor dem heimatlichen Haus anhielt
oder düster wie das Kloster unterm Berg und der Park,
in dem du voll Angst gewartet hast,
daß deine Frau Mutter zurückkehrten von der Beichte,
aber Herr Papa preßten zu dieser Zeit im Weinberghäuschen,
das die neue Macht nach dem Krieg verstaatlichte samt dem übrigen
Gut, einen Wein, ausgezeichnet mit dem Diplom,
das heute an der Mauer hängt, auf die ich schaue.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

OČE

slovène | Boris A. Novak

Dokler so starši živi, se s telesom
postavijo med smrt in nas, otroke:
usodo zremo kakor skoz zaveso.

Bolele so me tvoje suhe roke,
ko si umrl, o moj edini oče:
še tvoje, a že tuje, pregloboke,

so padle, kamor meni ni mogoče,
v zrak, a čisto blizu, sem, k izviru
solzá, kjer padam na obraz in jočem.

V tistem strašnem, velikem večeru,
ko smo umivali usahlo truplo,
da bi vrnili lep nemir vsemirju,

sem nase vzel, kristalno jasno in osuplo,
svojo človeško smrt: odslej sem oče
jaz, jaz sem gola rana, ki brezupno

ščiti otroka pred udarci toče
z edino smrtjo lastnega telesa,
ki raste iz spomina v bodoče

in poje, ritem plesa, sneg slovesa.
Na ono stran letim z zakonom jate
selivk, in jočem, ko se vračam nate,

moj oče.
         
          (ob triletnici smrti,
          30. decembra 1994)


          (Mojster nespečnosti, 1995)

© Boris A. Novak
from: Mojster nespečnosti
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1995
Audio production: Študentska založba

VATER

allemand

So lang die Eltern leben, sind sie Körper
zwischen Tod und uns, die Kinder:
Schicksal sehn wir wie durch Schleier.

Mich schmerzten deine dünnen Hände,
als du starbst, mein einzig Vater:
noch deine, und schon fremd, zu tief,

fielen sie, wohin ich nicht vermag,
ins Weite, und ganz nah, hierher, zum Quell
der Tränen, wo ich falle aufs Gesicht und weine.

An jenem schrecklich hehren Abend,
als wir den siechen Körper wuschen,
zurückzugeben rein den Ruhelosen Ewiger Ruhe,

nahm ich ihn an, kristallklar und jäh,
meinen Menschentod: seitdem bin ich Vater,
ich, bin offne Wunde, welche ohne Hoffnung

schützt ihr Kind vor Hagelschlägen
einzig mit dem Tod des eignen Körpers,
der aus Erinnerung ins Morgen wächst

und singt, Rhythmus des Tanzes, Schnee des Abschieds.
Ins Jenseits flieg ich, folge dem Gesetz
der Zugvögel, und weine, komme ich zurück zu dir,

mein Vater.

Aus dem Slowenischen von Mira Miladinović Zalaznik und Ludwig Hartinger

Osel

slovène | Ivo Svetina

Nežnost, ti najšibkejša krutost,
ki med najinima telesoma ribo rodiš,
me sedaj obiskuješ v liku debeloglavega
osla, ki mu črn ud opleta nizko pod trebuhom.
Jaz pa moram piti, veliko piti, da odžejam
vse tiste, ki si jim me obljubila.

Krutost, ti najslabotnejša nežnost,
ki z njo otroci krmijo osla, da mu zobje
zlatijo sedmera sonca in mu temno tkivo
rase hitreje od deškega vonja.

Tu, ob tebi bo moj novi dom, pritlikavi
pohotnež, ki v meni ugledaš visoko morje,
gozd kot sneg daljne soli,
pekoče v rani, v očeh, na udu.

© Ivo Svetina
from: Marija in živali
Ljubljana: Cankarjeva založba, 1986
Audio production: Študentska založba

Esel

allemand

Zärtlichkeit, du allzu schwache Grobheit,
die zwischen unsren Leibern einen Fisch gebiert,
besuchst mich jetzt in Gestalt eines dickköpfigen Esels,
dessen schwarzer Schwanz herabschlenkert unterm Bauch.
Und ich muß trinken, viel trinken, um den Durst
all derer zu stillen, denen du mich versprochen hast.

Grobheit, du allzu schwache Zärtlichkeit,
mit der Kinder den Esel füttern, daß seine Zähne
siebenfach die Sonne vergolden und sein dunkles Geweb
schneller schwillt als Knabenduft.

Da, bei dir wird mein neues Heim sein, zwergwüchsiger
Lüstling, der in mir die hohe See erblickt,
einen Wald wie der Schnee eines fernen Salzes,
das in der Wunde brennt, in den Augen, am Schwanz.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Neolitska

slovène | Iztok Osojnik

Gospod Danes je nekaj, kar hodi po dveh nogah.
Rekel je: med zvezdami na nebu nad mojim mestom
je še enkrat tako veliko mesto. Ljudje tam razumejo
stvari, ki jih jaz ne
Tam je tudi moje veliko močvirje.
Med ločjem polzi globok, počasen tok,
s katerim mi satan pere živce.
Cesta, po kateri hodim,
se topi, postaja meglena.
Daleč naprej je težko prehodno polje min
ampak jaz sem pretežek za tista ogledala.
Nekaj starodavnega poganja iz zemlje
in jaz sem enostavno premajhen.
V takem času pride človeku prav pijani čoln razuma,
na katerem poglavar vesla med trsi bolečine
po lončevini neolitskega jutra.
Tu spodaj pa v tem času
pijemo digitalno kavico
in opazujemo, kako se počasi iz niča rojeva nek lik.

© Iztok Osojnik
from: Gospod danes
prihajajoča zbirka,
Audio production: Študentska založba

Neolithisches

allemand

Herr Heute ist etwas, das auf zwei Beinen geht.
Er sagte: zwischen den Sternen am Himmel über meiner Stadt
gibt es eine noch einmal so große Stadt. Die Leute dort verstehen
Dinge, die ich nicht versteh.
Dort ist auch mein großer Sumpf.
Zwischen Binsen zieht eine tiefe Strömung langsam dahin,
mit der mir der Satan die Nerven strapaziert.
Die Straße, auf der ich gehe,
löst sich in Nebel auf.
In weiter Ferne liegt schwer passierbar ein Minenfeld
aber ich bin zu schwer für diese Spiegel.
Etwas Uraltes treibt aus der Erde,
und ich bin einfach zu klein.
Zu solcher Stunde kommt einem ein verstandeswirrer Kahn recht,
auf dem ein Häuptling zwischen Schmerzschilf rudert
durchs Tonwerk eines neolithischen Morgens.
Hier unten aber in dieser Zeit
trinken wir digitalen Espresso
und schauen zu, wie sich aus dem Nichts langsam eine Gestalt erhebt.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Mesto

slovène | Ivo Svetina

Grem ob reki, deleč mesto na rano
in spomin; na hrib, poseljen z grobovi, in breg,
porasel s topoli, odetimi v srebrno listje.
Ob reki, tekoči na jug, k morju,
v katerem se lesketajo mrzle ribe,
plavajoče nad koralami,
rdečimi kot raztrgano otroško meso.
Za mojim hrbtom se sonce nasmiha nekoč
mogočni palači, ki jo je nekdo prinesel
iz Istanbula: nekdaj, nato ogenj,
zdaj praznina brezoblična, popolnost pozabe ...
Kot da je spoznanje premagalo snov
in so se kamniti turški mostovi,
pneči se nad otroškim žuborenjem reke,
tekoče na jug, razblinili in so se kamni
kot jate vrabcev razbežali: eni na dno reke,
drugi visoko v sinje nebo.

© Ivo Svetina
from: Pesmi nevednosti
Maribor : Litera, 2004
Audio production: Študentska založba

Stadt

allemand

Ich geh am Fluß und teil die Stadt in eine Wunde
und eine Erinnerung; Hügel, von Gräber übersät, und Ufer,
bewachsen von Pappeln, die Silberlaub bedeckt.
Am Fluß, der nach Süden fließt, zum Meer,
in dem kalte Fische blinken,
die über Korallen schwimmen,
den wie zerrissenes Kinderfleisch roten.
Hinter meinem Rücken lächelt die Sonne einen einst
mächtigen Palast an, den jemand aus Istanbul
herbrachte: irgendwann, und dann ein Feuer,
jetzt gestaltlose Leere, Vollkommenheit des Vergessens...
Als hätte Erkenntnis die Materie überwältigt
und hätten sich türkische Brücken aus Stein,
gespannt über das Kinderrauschen des Flusses,
der nach Süden fließt, in Luft aufgelöst und wären Steine
wie Spatzenschwärme auseinandergestoben: einige auf den Flußgrund,
andere hoch ins Blau des Himmels.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

MEJE

slovène | Boris A. Novak

To isto polno luno gledava… obzorja
daleč, predaleč drug od drugega. Med nama
se pno gorovja. Mehka mahovnata skorja
zarašča najine stopinje. Čisto sama

si prečkala vse meje in prišla na tuje,
v domovino mojih rok. Nevarno sam
se plazim mimo varuhov mejá: potujem
na severozahod, kjer me je bridko sram

škripanja duše sredi gladkih, strašnih sten.
Stojim pred njimi, temni moški z jugovzhoda,
sumljivega imena, drhteč, gol kot plen.
Ne morem pobegniti. Meja je usoda.

Zdaj veš: čeprav prestopiš mejo, je ne zbrišeš.
Še višja bo krojila tvoj korak, kot dvom.
Zemljevid ni privid. Zato govôri tiše.
Onstran vseh mejá so tvoje ustnice moj dom.

                                  (Alba, 1999)

© Boris A. Novak
from: Alba
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1999
Audio production: Študentska založba

GRENZEN

allemand

Den selben Vollmond sehn wir beide... Horizonte
fern, allzu ferne einer dem andern. Zwischen uns
türmen sich Gebirge. Eine weiche, feuchte Kruste
wächst über unsre Spuren. Ganz alleine

quertest du alle Grenzen und kamst in Fremde,
die Bleibe meiner Arme. Gefährlich alleine
krieche ich an Grenzposten vorbei: ich reise
nach Nordwesten, wo ich mich bitter schäme

der Seelenpein inmitten glatter, abstoßender Mauern.
Ich steh davor, ein dunkler Mann aus dem Südosten,
Name verdächtig, zitternd, nackt wie eine Beute.
Ich kann nicht fliehen. Grenze ist Los.

Jetzt weißt du: querst du Grenzen, verwischt du sie nicht.
Höher noch, kappt sie deine Schritte, wie der Zweifel.
Die Landkarte ist kein Trug. Darum sprich leiser.
Jenseits aller Grenzen sind deine Lippen meine Bleibe.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Lovec na jelene

slovène | Iztok Osojnik

Na mestnih ulicah je polno jelenov.
Nevidni so, zelene, poslikane
plesalke, rogate in tihe, v krilcih prosojnih
z majhnimi repi drsijo čez čas in izginejo.

Včasih, tik preden zaloputne kdo z vrati
in jim glavo ponosno zmaliči, jih sune ob zid,
ali z avtom povozi, jih zagleda za hip. Njihove
čutne, vlažne oči. Temno iskreče. Kupole zvezd,

širina globokih gozdov. Prosojna jezera,
v katerih tuji pogled v steklenem rovu tone
v brezdajno tihoto – kdo ve, zakaj je tako.

Lovec na jelene, razsrediščeni stezosledec na
sledi teh zelenih ptic iz nevidnega gozda. Ko ga
oblizne jelen, tudi sam odvrže liste, izgine z njim.

© Iztok Osojnik
from: Ogledala v času vojne
Ljubljana : DZS,
Audio production: Študentska založba

Der Hirschjäger

allemand

Die Straßen der Stadt sind voll von Hirschen.
Sie sind unsichtbar, grüne, bemalte
Tänzerinnen, mit Hörnern und stumm, in durchsichtigen Röckchen
mit kleinen Schwänzen gleiten sie durch die Zeit und verschwinden.

Manchmal, kurz bevor einer die Tür zuschlägt
und ihnen hochnäsig den Kopf versehrt, sie an die Wand stößt,
oder mit dem Auto überfährt, schaut er sie einen Moment an. Ihre
sinnlichen, feuchten Augen. Dunkel blitzend. Sternkuppeln,

die Weite tiefer Wälder. Durchsichtige Seen,
worin der fremde Blick im Glasstollen versinkt
in bodenlose Stille – wer weiß, warum es so ist.

Der Hirschjäger, der ungebundene Pfadfinder auf der
Spur dieser grünen Vögel aus einem unsichtbaren Wald. Leckt
ihn der Hirsch, selbst auch entblättert, verschwindet er mit ihm.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Li Po

slovène | Iztok Osojnik

V tujem mestu sem srečal njega,
ki skriva svoj obraz (z vedrim
pogledom posluša slavce).
Veš, kdo sem? me je vprašal.

Nasmehnil sem se in se ozrl okoli.
Nikogar. Le otroci so se podili na
odmaknjenem trgu pod ulično lučjo,
stara gospa je molče hitela domov.

"Poznam mnoga tvoja imena, a
danes gledam s tvojimi očmi in
razmišljam s tvojim srcem."

Kje sem bil in kdo je izgovoril besede,
ki niso prišle iz mojih ust? In niti za
hip ne upočasnil koraka ali z
nasmehom pogledal nazaj v temotno ulico.

© Iztok Osojnik
from: Klesani kamni
Maribor : Založba Obzorja, 1999
Audio production: Študentska založba

Li Po

allemand

In einer fremden Stadt traf ich ihn,
der sein Gesicht verhüllt (heiteren
Blickes lauscht er den Nachtigallen).
Weißt du, wer ich bin? fragte er mich.

Ich lächelte und schaute herum.
Kein Mensch. Nur Kinder tollten auf dem
abgelegenen Platz unter der Straßenlaterne,
eine alte Frau eilte stumm nach Hause.

„Ich kenne viele deiner Namen, doch
heute schau ich mit deinen Augen und
überleg mit deinem Herzen.“

Wo war ich, und wer sprach die Worte,
die nicht aus meinem Munde kamen? Und hielt
nicht einen Moment den Schritt an oder schaute
mit einem Lächeln zurück in die finstere Gasse.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

KRONANJE

slovène | Boris A. Novak

(sonetni venec)


Tesnoba se odpira kot zavesa.
Ta stih je prednevihtni hip tišine,
Ki zbira svet, razpadel na črepinje.
Bežim od groze z divjim ritmom plesa.

Skrivnostni čas se dviga kot cipresa
Nad nezasutim grobom zgodovine;
In čez nebo, kot mora iz davnine,
Drvi privid ognjenega kolesa.

Glej, doga z gobcem iz krvave sline!
Ko stih postaja strah in jutro tlenje
In mesto stolp iz stekla in stekline,

Otrok rešuje prostor za strmenje.
Otrok je praznik, rojstvo iz praznine.
Otrok je krona. Kronam te, življenje.

               (Kronanje, 1984)

© Boris A. Novak
from: Kronanje
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1984
Audio production: Študentska založba

KRÖNUNG

allemand

9

Die Enge öffnet sich wie ein Vorhang.
Dieser Vers, wetternaher Augenblick der Stille,
sammelt die Welt, in Scherben zerfallen.
Ich fliehe das Grauen wildrhythmisch tanzend.

Geheimnisvolle Zeit reckt sich wie eine Zypresse
Über dem offenen Grab der Geschichte;
Und dem Himmel, wie ein Alptraum aus Vergangenheit
quert das Trugbild eines Feuerrads.

Schau, eine Dogge schnauzenvoll blutigen Speichels!
Wenn der Vers zur Angst wird und der Morgen Glimmen
und die Stadt zum Turm aus Glas und Wut -

Das Kind rettet den Raum fürs Staunen.
Das Kind ist ein Fest, Geburt aus Leere.
Das Kind ist die Krone. Ich kröne dich, Leben.

Aus dem Slowenischen von Mira Miladinović Zalaznik und Ludwig Hartinger

JUGOVZHODNO OD SPOMINA

slovène | Boris A. Novak

(mala balada)

Strašno je, če živi kliče
mrtvega z močjo spomina
in želi od neme priče,
da spregovori praznina,
sveta, praznična tišina,
ki zveni v zimskem zraku.
Tesna je posmrtna lina:
pusti mrtve v somraku!

Že tako je za mrliče
govorjenje bolečina:
tiho zrejo v brstiče
jugovzhodno od spomina.
Kot skrivnost zapre se skrinja
sanj ob tujčevem koraku.
Mir je njihova dolina:
pusti mrtve v somraku!

Kliči rajši žive griče,
kliči sebe z glasom sina,
kliči jutro, jutri, ptiče!
Kdo ve, kolikšna belina
teče skozi kri zločina?
Kdo si ti, da sodiš maku,
ki se vanj vsa kri spreminja?
Pusti mrtve v somraku!

Pregloboka je jasnina.
Kot oblika v oblaku
tli resnica – laž spomina.
Pusti mrtve v somraku!

(Stihija, 1991)

© Boris A. Novak
from: Stihija
Maribor : Založba Obzorja, 1991
Audio production: Študentska založba

SÜDÖSTLICH DER ERINNERUNG

allemand

Grausam ist zu rufen lebend
einen Toten kraft Erinnerung
und vom stummen Zeugen wünschen,
daß die Leere endlich spräche,
heilig festtägliche Stille,
die erklingt in Winterluft.
Eng ist sie, die Totenluke:
laß die Toten in der Dämmerung!

So ist wieder für die Toten
alles Sprechen wohl ein Leid:
leise schauen sie in Knospen
südöstlich der Erinnerung.
Als Geheimnis birgt der Schrein
Träume, gehn vorüber Fremde.
Friedlich liegen sie im Tal:
laß die Toten in der Dämmerung!

Rufe lieber lebend Hügel,
ruf dich selbst mit Kindesstimme,
ruf den Morgen, morgen, Vögel!
Weiß wer, wieviel Weiß denn
fließt durchs blutige Verbrechen?
Wer bist du und richtest Mohn,
in das sich all das Blut verwandelt?
Laß die Toten in der Dämmerung!

Viel zu tief ist diese Bläue.
Wie Gebilde im Gewölk
glimmt die Wahrheit - Lug der Sinne.
Laß die Toten in der Dämmerung!

Aus dem Slowenischen von Mira Miladinović Zalaznik und Ludwig Hartinger

Gospod Danes razmišlja

slovène | Iztok Osojnik

Konec koncev v pesmi vedno obstaja osebek.
Gospod Danes prelista še nekaj strani:
zadnja večerja je nekaj posebnega.
Štafelaj se trikotno razkorači
in gospoda Danes prešine antropološka vročica.
Pomisli na trinožno Venero s Sicilije
Ki se rojeva iz svojega mednožja.
Z jezikom si povrta po vrzeli v dlesni
in pomisli na rakavo tvorbo v ustih Sigmunda Freuda.
Gospod Danes, gospod Danes, se oglasi iz jedilnice
Mila Kačičeva (čez mesec dni je umrla).
Naj bo realnost sveta še tak simulakrum,
naj bo še tako ekstatična (in stiska njen nepreseženi
ventil), zahteva objekta je neizogibna do dna vesolja.
Hej, gospod Danes potegne iz žepa šop metafor.
Sledi preučevanje.
Veliko je še treba premisliti –
in zakaj ne bi tega storil zdaj?
Mi veš povedati en sam razlog proti?
Danes so mi objavili knjigo, je rekel gospod Danes.
Ptica moje modrosti je krokar.
Drseča čez grafitno sinjino niča.

© Iztok Osojnik
from: Gospod danes
prihajajoča zbirka,
Audio production: Študentska založba

Herr Heute denkt nach

allemand

Letztlich steckt im Gedicht immer ein Individuum.
Herr Heute blättert noch einige Seiten weiter:
das letzte Abendmahl ist etwas Besonderes.
Die Staffelei steht zum Dreieck gespreizt da
und Herrn Heute packt ein anthropologisches Fieber.
Er denkt an die dreibeinige Venus aus Sizilien,
die aus ihrem Schoß entsteigt.
Mit der Zunge bohrt er in seinen Zahnlücken
und denkt ans Krebsgeschwür in Sigmund Freuds Mund.
Herr Heute, Herr Heute, ruft aus dem Speisesaal
Mila Kačičeva (nach genau einem Monat starb sie).
Mag die reale Welt noch so ein Simulacrum,
noch so ekstatisch sein (und drücken ihr unübertroffnes
Ventil), der Anspruch des Objekts ist unabwendbar bis ins tiefe All.
Hej, Herr Heute zieht aus der Tasche ein Büschel Metaphern.
Er verfolgt die Forschung.
Viel bleibt noch zu überdenken –
und warum sollte er es nicht jetzt tun?
Kannst du mir einen einzigen Grund dagegen sagen?
Heute veröffentlichten sie mein Buch, sagte Herr Heute.
Der Vogel meiner Weisheit ist ein Rabe.
Der über das Grafitblau des Nichts gleitet.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

Arabeska

slovène | Ivo Svetina

Aga Mirak je slikal ptice in cvetje, vodo in vladarja. Samo nje,
ki je edina smela ležati v vladarjevi postelji, ni smel upodobiti.
Kajti skopili bi ga. Slikal in slikal je arabeske, milimeter za
milimetrom nanašal barvo na izrisane like in v njih so se prebujale
ptice in cvetje in voda – le vladarjevega obraza ni bilo nikjer več
zaznati. Mesece in mesece je slikal, vztrajno, samo v zgodnjih
jutranjih urah, ko so spali tako delavci kot vladar. In nekega jutra,
tretjega dne šestega meseca zarana, je bila naslikana arabeska in
bila je ona, ki bi ga skopili zaradi njene podobe. Izmučen je zaspal
nad njo, z licem na njenem trebuhu, opraskanem z vladarjevim
prstanom. Tedaj se je vladar prebudil in v postelji poleg njega je
bila narisana arabeska v podobi cvetnega labirinta, v čigar srcu se
je za večno izgubila ona, ki je edina smela ležati v njegovi postelji.

© Ivo Svetina
from: Péti rokopisi
Ljubljana: Mladinska knjiga, 1987
Audio production: Študentska založba

Arabeske

allemand

Aga Mirak malte Vögel und Blumen, Wasser und den Herrscher. Nur sie,
die als einzige im Herrscherbett liegen durfte, durfte er nicht abbilden.
Denn man würde ihn kastrieren. Er malte und malte Arabesken, trug Millimeter
für Millimeter Farbe in vorgezeichnete Figuren auf und darin erwachten die
Vögel und die Blumen und das Wasser – nur des Herrschers Gesicht war nirgends
mehr zu erkennen. Monate um Monate malte er, ausdauernd, nur zu frühen
Morgenstunden, wenn Arbeiter und Herrscher schliefen. Und eines Morgens,
am dritten Tag des sechsten Mondes, ganz früh, war die Arabeske fertiggemalt
und da war sie, deren Bildes wegen man ihn kastrieren würde. Erschöpft schlief er
über ihr ein, das Gesicht auf ihrem Bauch, den die Finger des Herrschers
zerkratzten. Da erwachte der Herrsche und im Bett neben ihm lag die gemalte
Arabeske als Bild eines Blumenlabyrinths, in dessem Herzen sie für ewig sich
verlor, die als einzige in seinem Bett liegen durfte.

Aus dem Slowenischen von Ludwig Hartinger

ALBA

slovène | Boris A. Novak

Izven dosega rok zaspane zore,
v razmetani postelji polmraka,
boječ se jutra, ki bo z bele gore
prišlo med naju z mečem, ki ne čaka,

leživa, drug od drugega še topla,
in se slabo pretvarjava, da spiva,
medtem ko moja dlan, vse bolj zasopla,
še hoče zadržati voljnost tkiva,

ki se topi pod zvezdami dotika.
Vsak hip te bo posrkala daljava.
Ostala mi bo tvoja skrita slika.

Na moji rami tvoja topla glava
leži vso dolgo, vso prekratko noč.
In skrivam solze, čudežno nemoč.

                (Alba, 1999)

© Boris A. Novak
from: Alba
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1999
Audio production: Študentska založba

ALBA

allemand

Bevor uns schläfrig Morgenrot erfaßt,
im zerwühlten Dämmerbett,
ängstlich vor dem Morgen, vom weißen
Berg dringt zwischen uns das Schwert,

liegen wir zwei, voneinander noch warm,
und mimen schlecht, als schliefen wir,
während meine Hand, unruhig schon,
noch halten will, was willig gewoben

unter den Sternen der Berührung zergeht.
Jeden Augenblick saugt dich Ferne ein.
Mir bleibt das verborgene Bild von dir.

Auf meiner Schulter liegt dein warmer Kopf
die ganze lange, viel zu kurze Nacht.
Und ich verberge Tränen, wundersame Ohnmacht.

Aus dem Slowenischen von Mira Miladinović Zalaznik und Ludwig Hartinger