Klaus Merz 
Translator

on Lyrikline: 2 poems translated

from: français to: allemand

Original

Translation

Les chuchotements et la caresse

français | Denise Desautels


Ni les abîmes de la caresse, ni son abandon, ni ses à-côtés périlleux, ni l'affolement de la main ou de la langue devant l'anonymat de la vague qui emporte loin le corps caressé, ni l'après, ni l'avant de la caresse, ni l'aveu de ses tâtonnements, ni l'aveuglement soudain de l'âme cajolée par ses reflets, ni les battements clignotants du cœur que la caresse aspire, ni le besoin de la caresse, ni sa bêtise, ni son bleu de houille qui se pose, tel une carapace, sur des muscles froissés, ni sa bordure, ni son bout, ni sa chute dans le roux de septembre, ni ce somptueux cimetière des caresses sur lequel les mots parfois s'attendrissent, ni le cinéma bruyant de ses artifices,




ni le comment de la caresse, si ses complots, ni sa cruauté, ni son démantèlement, ni les deuils entassés dans ses replis, ni les démentis de la caresse, ni sa douceur, ni ses effets à long terme, ni l'éloignement de la main ou de la langue, sournoisement attirée ailleurs, ni l'entêtement de la caresse, ni l'étincelle qu'elle aura fait jaillir, ni le brusque étouffement du corps quitté, ni les exigences de la caresse, ni sa faillite, ni sa féminité, ni ses flottements, ni son galop, ni le goût cuivré de son amertume, ni son guet-apens où se prend la chair vulnérable, ni son habileté, ni ses haltes, ni sa hâte, ni son huis clos intime, ni l'inconvenance de sa maîtrise



  


sur la fin d'un rêve, ni l'intention qu'elle camoufle derrière des naufrages stratégiques, ni ses interdits, ni son joug, ni son juste-milieu, ni les justifications trop câlines de sa lenteur, ni son lieu limite, ni la ligne courbe d'un dos et d'une épaule qu'elle remonte avec délicatesse, ni le livre de la caresse, ni sa loi, ni la mécanique astucieuse de son obscénité, ni sa mémoire, ni la menace de son savoir, ni la mollesse occasionnelle de son souffle, ni le mot qui la nomme, ni sa négation un soir de pleine lune, ni ses nœuds, ni sa nonchalance, ni son obstination à se mouvoir dans l'ombre, dans l'or, dans l'os d'une hanche, ni son odeur,



  


ni le pourquoi de la caresse, ni ses projets baroques, ni les quiproquos de ses rages, ni ses refuges, ni son relâchement ironique à la fin de la dernière nuit, ni ses remords, ni sa répétition, ni sa rigueur, ni ses sables mouvants, ni la splendide spirale de ses urgences, ni sa surdité, ni son utopie, ni la vacuité de son territoire un jour de vague à l'âme, ni le vagabondage de ses veloutés et de ses vertiges, ni le vêtement théâtral qu'endosse parfois la main ou la langue au moment de la caresse, ni sa volupté vieillissante, ni même sa dernière voltige. Rien que l'état pur de la sensation. Que le motif caresse au moment où il apparaît sur un corps.

© Éditions Dazibao
from: Cimetières: la rage muette
Montréal: Éditions Dazibao, 1995
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Das Flüstern und die Liebkosung

allemand


Weder die Abgründe der Liebkosung, noch ihr reiner Genuss, ihre gefährlichen Nebenerscheinungen, noch die Panik der Hand oder der Zunge vor der Welle, die den liebkosten Körper davonträgt, noch das Danach, das Davor der Liebkosung, noch das Geständnis ihres Tastens, das plötzliche Erblinden der geblendeten Seele, noch das zwinkernde Schlagen des Herzens, das sich im Strudel der Liebkosung verliert, noch das Bedürfnis nach Liebkosung, noch ihre Dummheit, noch die Bläue der Steinkohle, die sich wie ein Schildkrötenpanzer auf die mürben Muskeln legt, noch ihr Rand, noch ihr Ende, noch ihr Fallen in den rotbraunen September, noch der prunkvolle Friedhof der Liebkosungen, der die Wörter rührt, noch das lärmende Kino, das sich mit seinen Kunstgriffen wappnet


  
noch das Wie der Liebkosung, noch die Kabalen, noch ihre Grausamkeit, ihre Zerstörung, noch die Traurigkeit, die in ihren Falten steckt, noch das Abstreiten der Liebkosungen, noch ihre Zärtlichkeit, noch ihr Dauern, noch der Rückzug der Hand oder der Zunge, anderswohin gelockt, noch die Verbohrtheit der Liebkosung, noch der Funke, den sie zum Überspringen gebracht hat, noch das plötzliche Ersticken des verlassenen Körpers, noch die Forderungen der Liebkosung, noch ihr Scheitern, noch ihre Weiblichkeit, ihr Dahintreiben, noch ihr Galopp, noch der kupferne Geschmack ihrer Bitterkeit, noch ihr Hinterhalt, darin sich das verletzliche Fleisch fängt, noch ihre Gewandtheit, noch ihr Innehalten, ihre Eile, noch ihre Verpuppung, noch die Unschicklichkeit ihrer Kontrolle



  
über das Ende eines Traumes, noch die Absicht, die sich hinter ihren strategischen Schiffbrüchen versteckt, noch ihre Verbote, noch ihr Joch, ihre gemässigte Mitte, noch die süssen Rechtfertigungen ihrer Langsamkeit, noch ihr Grenzraum, noch die runde Linie eines Rückens, einer Schulter, der sie feinfühlig entlangfährt, noch das Buch der Liebkosung, noch ihr Gesetz, noch die ausgeklügelte Technik ihrer Obszönitäten, noch ihr Gedächtnis, noch die Bedrohlichkeit ihres Wissens, die Nachgiebigkeit ihres Atems, noch das Wort, das sie bezeichnet, noch ihre Verneinung eines Abends bei Vollmond, ihre Verknotungen, noch ihre Laschheit, ihre Sturheit, sich im Schatten, im Gold, im Knochen einer Hüfte zu bewegen, noch ihr Geruch,



  
noch das Warum der Liebkosung, noch ihre barocken Projekte, noch die Verwechslung ihrer Wut, noch ihre Zuflucht, noch ihr ironisches Loslassen am Ende der letzten Nacht, noch ihre Gewissensbisse, noch ihre Wiederholung, ihre Strenge, noch ihr Treibsand, die fantastische Spirale ihrer Dringlichkeiten, noch ihre Taubheit, noch ihre Utopie, noch die Bedeutungslosigkeit ihres Geländes an einem hoffnungslosen Tag, noch die Landstreichereien ihrer Samtweiche, ihrer Schwindel, noch die Verkleidung der Hand oder der Zunge im Augenblick der Liebkosung, noch ihre alternde Wollust - noch nicht mal ihr letzter Salto vom Seil. Nichts als der reine Zustand der Sinnlichkeit. Der Augenblick, da das Muster der Liebkosung auf dem Körper erscheint.

Übersetzt von Klaus Merz

Novembre

français | Denise Desautels

À quoi peut bien servir
cette forme abondante du silence
À qui ? Quelque chose s’est déchiré
devant la fenêtre, lettre
oiseau, muscle, cœur, nécessité
c’est difficile à dire
Ce soir, on ne s’y retrouve plus
toute vigilance en fuite
le mensonge improvise
Tant de curiosités humaines
déferlent, roulent sous nos yeux
remplissent les rues et les nuits
ici et là les encombrent, les crevassent
D’une ombre à l’autre
novembre se ramifie
De petites nostalgies s’y attardent  
On dirait des os et des ailes
venus d’ailleurs, soudain
pris de paresse ou de vertige
émouvants jusque dans la mobilité
de leur blessure, là où ça cogne, crie
s’étrangle, là où d’habitude
l’espoir se délabre vite
des os et des ailes surpris
en plein vol par un sursaut du désir

malgré cette rouille
chatoyante sur fond de ruines
des os et des ailes qui surplombent  
un ciel clos, un ciel glacial
Nos mains gagnées par l’inquiétude
tâtonnent parmi les ténèbres
en milliers de gestes
les approfondissent. Insoumises
en novembre, nos mains
quand elles progressent ainsi
vers des restes d’enfance
racines et musiques profondes, en alerte
dans un ciel qui claque
Mais torrents, écorchures, arrachements
remords se soulèvent, bientôt
foncent vers les sons, les traversent
au fil d’une pensée. L’énigme
bouge, immense sous nos yeux
et on la suit, l’encercle, l’étreint
l’énigme enfin retrouvée derrière
de rudes mémoires, ses douleurs
allégées par la démesure
de nos bras et cette âpre
intention de bonheur
qui vient on ne sait d’où

© Denise Desautels
from: Novembre : livre-objet réalisé en collaboration avec Jacqueline Ricard et Jacques Fournier
Montréal et Paris: Editions Roselin et Editions La Cour Pavée, 2001
ISBN: 2-921751-23-2
Audio production: 2002, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

November

allemand

Was nützt nur
diese ausgiebige Stille
Wem? Etwas zerriss
vor dem Fenster, Brief, Vogel
Muskel, Herz, Notwendigkeit
Es ist schwer zu sagen.
Man findet sich
nicht mehr zurecht heute abend:
Alle Wachsamkeit auf der Flucht
die Lüge improvisiert.
Soviel menschliche Seltsamkeiten
branden an unsere Augen
füllen die Strassen und Nächte
füllen sie auf bis zum Platzen
fügen Ihnen Risse zu
November verzweigt sich
von einem Schatten zum anderen
Kleine Sehnsüchte bleiben
Man würde sagen Knochen und Flügel
von irgendwo her, plötzlich
von Faulheit oder Schwindel befallen
bewegend bis in die Beweglichkeit ihrer
Verletzungen hinein, da, wo es auftrifft, schreit
erstickt, da, wo sich gewöhnlich
die Hoffnung verschleisst, Knochen
und Flügel in vollem Flug überrascht
durch das Auflodern der Lust
 
trotz des Rostes, schillernd
auf dem Hintergrund von Ruinen
Knochen und Flügel überragen
einen geschlossenen, einen eisigen Himmel
Unsere Hände, von Unruhe befallen
tasten durch die Dunkelheit
in Tausenden von Gesten
vertiefen sie. Aufsässig
im November unsere Hände
wenn sie vordringen
zu den Resten der Kindheit:
Wurzel und tiefe Melodien auf der Hut
in einem knatternden Himmel
Ströme, Kratzer, Gewissensbisse
Entwurzelungen brechen hervor
stürzen sich auf die Sprache
und durchqueren sie
am Faden eines Gedichts. Das Rätsel
bewegt sich riesig vor unseren Augen
und man folgt ihm, kreist es ein, umarmt es
das endlich wieder gefundene Rätsel hinter
bitteren Erinnerungen, seiner Schmerzen
enthoben durch die Masslosigkeit
unserer Arme und diese herbe
Entschlossenheit zum Glück
die von wer weiß woher kommt

Übersetzt von Klaus Merz