Klaus Detlef Olof 
Translator

on Lyrikline: 57 poems translated

from: croate, slovène to: allemand

Original

Translation

Kiša na moru

croate | Zvonimir Mrkonjić

Ponge je kišu usporedio sa satom,
Baudelaire u njoj vidje šipke svojih uza,
Verlaine ju je čuo kao koncert suza,
četvrtome pak se priviđala zlatom;

metafore rasap nek se sruči na me
te mlazovi kiše obliju mi lice,
svih potopa romon neka nemilice
jezikom progonstva čisti slušne jame;

nek se nebo spusti i obzorje spline
uzdižući proteg okomitog svijeta
nepoznatog tijesnom preletu modrine,

nek oči oćute taj opoziv plača
i ta tvarna čuvstva kojim obuzeta
rasuta se duša sama sebi vraća.

© Zvonimir Mrkonjić
from: Šipanski soneti
Dubrovnik: Ogranak Matice hrvatske Dubrovnik, 1992
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Regen auf dem Meer

allemand

Ponge verglich den Regen mit einer Uhr.
Baudelaire sah in ihm die Gitter seiner Kerker,
Verlaine hörte ihn als Konzert der Tränen,
doch dem vierten kam er vor wie Gold;

der Verfall der Metapher gehe zu meinen Lasten,
soll der Regen mein Gesicht übergießen
und das Tosen der Sintflut mit der Sprache
des Exils die Hörgruben säubern;

lass Himmel sich und Horizont vereinen
den Streifen heben der vertikalen Welt,
dem schmalen Überflug der Bläue unbekannt,
 
und lass die Augen ihrem Drang zu weinen,
lass dem Gefühl sie folgen und die zerstreute Seele
übermannt von ihm sich selber finden.

© Übersetzung: Klaus Detlef Olof

Prepravljeno more

croate | Zvonimir Mrkonjić

I ponovo more započinje stranu
prepravljajuć isti redak, brisanja se
laća, makar slova razigrana da se
odupiru kretnji, usporednoj danu,

kojom tekst se ruši i stranica stroji,
čak pravopis, interpunkcija se mijenja,
rastu upitnici, znaci udivljenja
rukopisnim čudom, dokle pisac, koji

cijelo je to vrijeme neprisutan, spava
pjan i pri tom snije kako ga sve manje
ima, maglena mu odilazi glava

putem zaborava koji piše sanje
pune hijeroglifa, nečitljivih java,
da prevrati Zemlju dižući Neznanje.

© Zvonimir Mrkonjić
from: Šipanski soneti
Dubrovnik: Ogranak Matice hrvatske Dubrovnik, 1992
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Das Meer – überarbeitet

allemand

Und wieder beginnt das Meer die Seite,
überarbeitetet ein und denselben Vers, löscht,
auch wenn sich die verspielten Zeichen
der Bewegung widersetzen, der zum Tag parallelen,

die den Text zerstört und die Seite gerbt,
selbst die Rechtschreibung, die Interpunktion ändert sich,
die Fragezeichen wachsen, Zeichen des Erstaunens
über das handschriftliche Wunder, während der Autor, der

bei all dem nicht anwesend ist, betrunken
schläft und träumt, wie er immer weniger
vorhanden ist, wie sein trüber Kopf

den Weg des Vergessens geht, das einen Traum schreibt
voll Hieroglyphen, voll unleserlicher Realien,
dass er die Erde stürzt, indem er die Unwissenheit hebt.

© Übersetzung: Klaus Detlef Olof

Nabačeno more

croate | Zvonimir Mrkonjić

Nabačeno more na papiru stenje,
podiže se protiv pretijesnih mu međa
nasukanih riječi: radije bi stijenje
što božanskom gnjevu podastire leđa.

Meni je pak dò tog da mjerim tišinu
tom moru, toj mori, tim romoru, rimi.
Iz utihe čula htio bih da sinu
suncem osovljeni nijemi bozi svi mi.

Ali ubrzo se uvrnulo u se,
sakrilo u formu, razišlo u stanke
(u pripeci cvrčci komentare bruse).

Kako će ga slova izblijedjela skupit?
List strepi, treperi od prepasti tanke,
sulicama sunca pogođeni upit.

© Zvonimir Mrkonjić
from: Šipanski soneti
Dubrovnik: Ogranak Matice hrvatske Dubrovnik, 1992
Audio production: Udruga radio mreža 2008

Das Meer aufs Papier geworfen

allemand

Das Meer stöhnt aufs Papier geworfen,
es erhebt sich gegen seine zu engen Grenzen
aus gestrandeten Wörtern: lieber hätte es Felsklippen,
die sich dem göttlichen Zorn entgegenstemmen.

Mir liegt mehr daran, die Stille zu messen,
diesem Meer, diesem Mahr, diesem Rumor, diesem Reim.
Wir von der Sonne aufgerichteten stummen Götter
sollten aus der Stille der Sinne heraus leuchten.

Aber schon ist es in sich zurückgekehrt,
hat sich in die Form verzogen, ist zu Pausen zerflossen
(in der Hitze wetzen Grillen ihre Kommentare).

Wie sollen es die vergilbten Lettern sammeln?
Das Blatt erzittert ängstlich vor leiser Furcht,
eine von Sonnenpfeilen getroffene Anfrage.

© Übersetzung: Klaus Detlef Olof

Ti si mi pod kožom

croate | Sibila Petlevski

Nekim pojedincima duh ulazi u oči
u dva presudna trenutka, i nikad više:
kod poroda. Onda plaču. I na samome
kraju kad to drugi čine umjesto njih.
U svim međuprostorima, oči su škrape
u kršu neprepoznatljivih lica i jedino
onako kako nalaže vrijeme, tako kišnica
puni lokve iz kojih malo istječe, više se

procjeđuje. Između očiju postoji točka
u kojoj se u većini slučajeva potvrđuje
sljepilo, da bi onda na tom mjestu nada,
koja uvijek ostavlja svoje larve plitko
pod kožom, mogla otvoriti lažna vrata.
Prenesi me, ljubavi, preko praga, ali ne
u sobu, nego van. Podijelit ćemo radost
i sva će naša krivnja stati između dva oka.

© Sibila Petlevski
from: Spojena lica
Zagreb: HDP-Durieux, 2006
Audio production: David Gazarov, 2008

Du bist unter meiner Haut

allemand

Manchen Individuen geht der Geist ein in die Augen
in zwei entscheidenden Momenten, und nie wieder:
bei der Geburt. Dann weinen sie. Und ganz
am Ende, wenn das andere tun an ihrer statt.
In den Zwischenräumen sind die Augen Schründe
im Gewirr unkenntlicher Gesichter, und so
wie das Wetter gebietet, füllt das Regenwasser
die Lachen, aus denen wenig abfließt, mehr

versickert. Zwischen den Augen gibt es einen Punkt,
in dem sich zumeist die Verblendung bestätigt,
an dieser Stelle könnte die Hoffnung,
die ihre Larven stets flach unter der Haut
ablegt, eine Scheintür öffnen.
Trag mich, Liebe, über die Schwelle, aber nicht
ins Zimmer hinein, sondern hinaus. Wir teilen die Freude,
und all unsre Schuld passt zwischen die zwei Augen.

© Übersetzung: Klaus Detlef Olof

Jednorog

croate | Sibila Petlevski

Ležeć njoj do nogu, usred polja žita,
vena presječenih, smireno se pita
kad će osmijeh skinut grč sa milog lica.
Ona ljušti kabel, stišće svežanj žica,  

hoće spriječit protok. Napon struje pada.
Htjela bi da njegov život teče duže;
drži trošno uže i kad pline nada.
Hoće li popustit stisak, proći bol

što ga stvara strašni djevičanski spol
žudnjom da sve spasi odavde do neba?
Malo mira, samo malo mira treba  

ovo krotko biće samo s jednim rogom.
Slab je on i pitom; razblažen k'o voda.
Pusti nek isteče, ode s milim bogom.

© Sibila Petlevski
from: Koreografija patnje
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: David Gazarov, 2008

Das Einhorn

allemand

Zu ihren Füßen liegend, mitten im Kornfeld,
mit durchschnittenen Sehnen, fragt es sich ruhig,
wann ein Lächeln den Krampf vom trauten Antlitz nehmen wird.
Sie löst das Kabel aus, zieht das Aderngeflecht zusammen,
 
will das Fließen hindern. Die Spannung sinkt.
Sie hält, damit sein Leben länger fließt,
das verschlissene Seil, auch wenn die Hoffnung versiegt.
Wird der Druck nachlassen, der Schmerz vergehen,

den das schreckliche Jungfrauenwesen in der Lust
erzeugt hat, von hier bis an den Himmel alles zu retten?
Etwas Ruhe, nur etwas Ruhe braucht

das zahme Wesen mit dem einen Horn.
Schwach ist es und zahm; besänftigt wie Wasser.
Lass es ausrinnen, lass es gehen in Gottes Namen.

© Übersetzung: Klaus Detlef Olof

Spavači teškog sna

croate | Sibila Petlevski

Jedva da išta bi moglo pokrenut se s točke rubom
sablasne zemlje koju vrijeme preorava zubom.
Izgubili svoje smo mjesto u sedmome nebu: par tuka
šopanih, debelih, sviklih na krmu od kadulje, luka.

K'o kad se miševi bijeli vide, u nogama gubi
baš svaki osjet. K'o kada se smanji vidno polje,
na okrajke svede, a govor skrati, na svaštice srubi.
U mori je moguće sve: nedostaje odluke, volje.

Padaju licem idoli i mramorni sveci u travu.
Tek pravi spavači znaju što znači spavat sa sjenom,
vlastitom sjenom što diže k'o stećak se njima nad glavu.

Pasatni vjetrovi stali: cimbala s olujnom trubom.
Teško da išta bi moglo pokrenut se s točke rubom
sablasne zemlje koju vrijeme preorava zubom.

© Sibila Petlevski
from: Koreografija patnje
Zagreb: Konzor, 2002
Audio production: David Gazarov, 2008

Die Schläfer des schweren Schlafs

allemand

Kaum vorstellbar, dass sich etwas vom Punkt bewegt
am Rand der gespenstischen Erde, zernagt vom Zahn der Zeit.
Wir haben unseren Platz im siebenten Himmel verloren: ein paar Puten,
gestopft, dick, gewöhnt an Futter aus Salbei und Zwiebeln.

Als sähe man weiße Mäuse, verliert man in den Beinen
jedes Gefühl. Als verengte sich das Sichtfeld, reduziert
auf die Ränder, als verkürzte sich die Sprache, minimiert auf Marginalien.
Im Albtraum ist alles möglich: es fehlt an Entschlusskraft, an Willen.

Mit dem Gesicht voran stürzen Idole und Marmorheilige ins Gras.
Nur wahre Schläfer wissen, was es heißt, mit Schatten zu schlafen,
mit dem eigenen Schatten, der wie ein Stećak den Kopf überragt.

Die Passatwinde – eingeschlafen: eine Zymbel mit Sturmtrompete.
Kaum vorstellbar, dass sich da etwas vom Punkt bewegt
am Rand der gespenstischen Erde, zernagt vom Zahn der Zeit.

© Übersetzung: Klaus Detlef Olof

SAKUPLJAČICA

croate | Ivana Šojat

Na mojem prozoru umiru golubovi
duše im skupljam kao šrapnele
nakon toplinskoga vala, pa im tepam
o velikome nebu ja pričam
onako kako majke djeci koja buncaju pripovijedaju o ljubavi
i ljepoti koje su se usred groze poljupcem srele u šumi
i ostale zaljubljene do kraja koji nije kraj.

Kažu da u smrti uvijek dobijemo ono za čim smo puzali
kako čak i batine nagrada su za trud zemaljski
i srce mi se zgrči u loptu nalik Suncu
poželim pticama reći da zloba čuči
onkraj prozora na petome katu, da njihovi glasovi
tonu kroz tešku vodu.

"Što je s ljudima?" pitaju me ptice
sve se naposljetku u trulež i zaborav pretoči
to bih im htjela reći, no strah me je straha koji poletjet će
trpak i opor poput tablete za groznicu i san
strah me je da samu ću sebe uplašiti
tišinom koja tjera me prema prozoru
pod prozorom mi noću demoni
lijepi i glatki, oštrooki, znaju da znam
kako ih riječima i odgurujemo i dovlačimo
mislima poput tamničara
u uzništvo pretvaramo svaku želju, bliže ponoru
pa se pred zoru, kad demone otjeram kruhom za slavuje
s mislima hrvam kao s jorganima i bojim se sebe
sebe opsjednute vlastitim mislima
dok drugi naklapaju o kostima i vremenu
zrcalu zamućenu, ptici koja je pala
mrtvima koji se u sumrak oko zgrade okupljaju
kao dječaci oko špekula.

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Die Sammlerin

allemand

An meinem Fenster sterben die Tauben, ihre Seelen
sammle ich wie Schrapnelle nach einer Hitzewelle
und plappere ihnen vom großen Himmel vor, ich rede so
wie Mütter ihren im Fieber phantasierenden Kindern
von der Liebe und der Schönheit erzählen, die einander
mitten im Grauen mit einem Kuss im Wald begegneten
und verliebt blieben bis ans Ende, das nicht das Ende ist.

Es heißt, wir bekämen im Tod immer das, dem wir
nachgekrochen sind, wie ja selbst Schläge eine Belohnung sind
für irdische Mühe, und mein Herz ballt sich der Sonne gleich,
ich möchte den Vögeln sagen, dass das Böse jenseits
der Fenster im fünften Stock hockt, dass ihre Stimmen
durch schweres Wasser sinken.

"Was ist mit den Menschen?" fragen mich die Vögel,
alles zergeht letztlich zu Moder und Vergessen,
das würde ich ihnen sagen, aber ich habe Angst vor der Angst, die
auffliegen wird, bitter wie eine Tablette für Fieber und Schlaf.
Angst habe ich, mich selbst zu erschrecken
mit der Stille, die mich zum Fenster treibt, unter dem Fenster
wissen des Nachts schöne und glatte, scharfäugige Dämonen,
dass ich weiß, wie wir sie mit Worten wegschieben und heranziehen,
mit Gedanken wie ein Kerkermeister jeden Wunsch
in Gefangenschaft verwandeln, näher dem Abgrund,
und so ringe ich, vorm Tagwerden, wenn ich die Dämonen mit Brot
für die Nachtigallen vertreibe, mit den Gedanken wie mit Steppdecken
und fürchte mich selbst, mich von den eigenen Gedanken
Besessene, während andere von Knochen und Wetter plappern,
von einem trüben Spiegel, einem gefallenen Vogel,
von Toten, die sich in der Dämmerung ums Haus versammeln
wie Knaben um die Murmeln.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

ČOVJEK S JABUKOM NA GLAVI

croate | Ivana Šojat

Gledam se iz zrcala, uzimam šešir, polucilinadar
smiješim se sebi kojeg ne vidim
uvijek sam imao taj osjećaj da sam sad i poslije
da sam već prije bio na nekoj klupi
oblutke plošno bacao preko cakline nekog
od algi i pomanjkanja svjetla zelenog jezera.

Odlazim zatim, soba ostaje pusta, krevet zgužvan
i kiseo od znoja, zurim ni u što i čekam
da se vratim iz pogreške.

Ne znam zašto sam oženio Milenu.

Ne znam zašto se život ne može premotati kao film
kao fotografski aparat napuniti novim, djevičanskim filmom
na kraju uvijek ostajemo sami, ili si to velim zbog Milene
koja je naposljetku znala naklapati samo o trajnama
sarmama i kolačima što će ih mijesiti za Božić.

Htio sam joj pričati o Köningsbergu koji se preko noći
uz ledeni Baltik zacrvenio u Kalinjingrad
o Vercingetorixu kojeg shrvanog su izdajstvom njegovih
u Rimu zadavili kao psa.

Htio sam mašući rukama u dnevnoj sobi
pokraj ugašena televizora, uprizoriti epske srazove velikih bitki
svu tu muževnost u zamahu
s mačevima, bajunetama, strojnicama
reći joj kako krv nakon nekog vremena nalikuje na raščetvorenu jetru
i da smrdi, očajno smrdi,  kao karfiol
što ga Milena ponekad do truljenja zaboravi u hladnjaku.

Njezine kravlje oči nisu mi dopuštale,
odlazi bih do zrcala u spavaćoj sobi i gledao
u sebe kako se gledam
osjećao dva vremenski udaljena bića.

„Jesam li već mrtav?“ znao sam se pitati
kiselo se nasmiješiti, uzeti zelenu jabuku
jednu od onih koje je Milena zbog mirisa gomilala u sobi
postaviti si je na glavu i čekati, čekati da se nasmijem
da onaj koji u mene zuri odapne strijelu
i vrati me na početak.

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Mensch mit Apfel auf dem Kopf

allemand

Ich betrachte mich selbst aus dem Spiegel, nehme den Hut,
den Halbzylinder, dabei mir selbst, den ich nicht sehe, zulächelnd,
immer hatte ich dieses Gefühl, dass ich jetzt bin und später,
dass ich schon früher einmal auf einer bestimmten Bank gesessen,
dass ich Kieselsteine flach über die Emaille eines
von Algen und Lichtmangel grünen Sees geworfen habe.

Dann gehe ich, das Zimmer bleibt leer zurück, das Bett zerdrückt
und säuerlich von Schweiß, ich starre auf nichts und warte,
dass ich aus dem Fehler zurückkehre.

Ich weiß nicht, weshalb ich Milena geheiratet habe.

Ich weiß nicht, weshalb man das Leben nicht wie einen Film umspulen,
wie einen Fotoapparat mit einem neuen jungfräulichen Film füllen kann,
am Ende bleiben wir immer allein, oder ich sage mir das wegen Milena,
die letztlich nur über Dauerwellen, Krautwickel
und Weihnachtskekse zu plappern weiß.

Ich wollte ihr von Königsberg erzählen, das an der eisigen Ostsee
über Nacht zu Kaliningrad errötet ist,
von Vercingetorix, der in Rom – durch den Verrat der Seinen gebrochen –
erwürgt wurde wie ein Hund.

Ich wollte mit den Händen gestikulierend im Wohnzimmer
neben dem ausgeschalteten Fernseher die epischen Konfrontationen
großer Schlachten inszenieren, all dieses kampfwütige Mannestum
mit Schwertern, Bajonetten, Maschinengewehren,
ich wollte ihr sagen, dass Blut nach einer Zeit einer gevierteilten Leber gleicht
und dass es stinkt, trostlos stinkt, wie der Blumenkohl,
den Milena manchmal bis zum Schimmeln im Kühlschrank vergisst.

Ihre Kuhaugen erlaubten es mir nicht,
also ging ich zum Spiegel im Schlafzimmer und
sah mich selbst, wie ich mich ansehe,
und fühlte zwei zeitlich entfernte Wesen.

„Bin ich schon tot?“ fragte ich mich säuerlich
lächelnd, nahm einen grünen Apfel, einen von jenen,
die Milena zum Duften im Zimmer hortet,
legte ihn mir auf den Kopf und wartete, wartete darauf,
dass ich lächle und dass der, der mich ansieht, den Pfeil
abschnellt und mich zurückschickt an den Anfang.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

OMARA

croate | Ivana Šojat

Kad ljeto otvori sve prozore,  zrak dupkom napuni
reskim mirisom mokraće, pijanih u sitne noćne sate
glasovi napuste tijelo i prostore mrke od ponoći
nastani duhovima snova i mjesečarima
čuje se ljubav oznojena, plač djece
srditi monolozi usamljenih koji
sa zidovima se igraju skrivača.

Noć se pretvori u dugu koračnicu mrava
koji mrtvu osu u dijelovima
taktički odvlače u kupaonicu babe Zdenke
koja grudnjake boje mrtvačeve kože
i gaće za pridizanje stražnjice
suši na gelenderu, na odmorištu polukata
ondje gdje zimi spavaju asparagusi i begonije
koje ionako neće doživjeti sljedeće ljeto.

Poput vremenskog stroja za tugu
ljeto nas vraća u djetinjstvo, među sve one mrtve
koji su za nama,  za našim odlascima bacali vjedra vode
za sreću i povratak, u šljivike posječene, kuće srušene
štrudle i pite, gulaše koje nam više nitko ne zna skuhati.

Ljeti je najljepše otići:
opran i žedan samo legneš i otputuješ
kao u kušet-vagonu pred zoru se probudiš
u nečem drugom, kao na moru
i sve bude modro, glatko, gotovo sklisko
rukama se podbočiš o bokove
pa se kao dijete u prevelikim štramplama
i svečanim cipelama za školsku priredbu
začuđeno zagledaš u daljinu
i samo zuriš, smiješiš se, pamtiš.

Kao da ćeš zaboraviti.

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Schwüle

allemand

Wenn der Sommer alle Fenster öffnet, füllt er die Luft bis obenhin
mit scharfem Uringeruch, Stimmen von Betrunkenen verlassen
den Körper zur stillen Stunde, und in mitternächtlich finsteren
Räumen siedeln Traumgeister und Schlafwandler,
ans Ohr dringen verschwitzte Liebe, Kinderweinen,
wütende Monologe von Einsamen,
die hinter den Mauern Verstecken spielen.

Die Nacht verwandelt sich in eine lange Kolonne Ameisen
die eine taktisch zerteilte tote Wespe
in Oma Zdenkas Badezimmer schleppen,
die ihre leichenfarbenen Büstenhalter
und Schlüpfer zum Straffen des Hinterns
auf dem Geländer trocknet, auf dem Treppenabsatz,
wo im Winter Asparagus und Begonie schlafen,
die den nächsten Sommer ohnehin nicht erleben werden.

Wie eine Zeitmaschine für Trauer bringt uns
der Sommer zurück in die Kindheit, unter all jene Toten,
die nach uns, nach unserem Weggang eimerweise Wasser
für Glück und Rückkehr vergossen haben, in umgehauene
Zwetschgengärten, zerstörte Häuser, Strudel und Pita, Gulasch,
das so keiner mehr zu machen versteht.

Im Sommer ist es am schönsten wegzugehen:
gewaschen und durstig legst du dich nieder und reist
wie im Schlafwagen, vor Morgengrauen erwachst du
in etwas anderem, wie am Meer,
und alles wird blau, glatt, fast rutschig,
du stemmst die Arme in die Seiten
und schaust wie ein Kind im zu großen Strampelanzug
und Sonntagsschuhen für die Schulveranstaltung
verwundert in die Ferne
und starrst und lächelst und behältst im Gedächtnis.

Als könntest du es vergessen. 

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

KOLONA

croate | Ivana Šojat

Neprestano koračamo njušimo se u zamahu vojničkoga koraka
čoje koja vonja na drnč i izlizani metal puške s pet metaka za smrt.

Ne mislim ni na što, samo mi se ponekad u sljepoočnice ušulja slika
velikog crnog bicikla djeda Martina i njegov šljivik
koji prema Savi se spušta u blagoj kosini za sanjke.

Sjećam se da je mama rekla
kako je djeda Martina ubila kap.

Zamišljao sam veliku, kao božićna kugla divovsku kap
koju je gnjevni Bog za oluje djedu sručio na glavu
da ga kazni za pijanstva i batine,  zbog mame
i djedove smrti sam se kiše bojao
ne sjećam se mamina imena, imena mame kojoj bih htio reći
da je smrt oštra, usijana sulica koja vam se zabije u potiljak
isprva bolna, a zatim tako blažena toplina
u  koju potonete kao u pregrijanu vodu koja u kolovozu
povuče se daleko od vrbika, a rijeka se pretvori u potok.

Htio bih joj reći kako bi mi dobro došla svijeća ili kresivo
kako bi nam netko trebao reći gdje smo  i koliko daleko.

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Die Kolonne

allemand

Marschieren ohne Ende, in der Nase den Schmauchentferner am Zeug
und das blankgescheuerte Gewehrmetall mit fünf Kugeln für den Tod.

Ich denke an gar nichts, nur schleicht sich in meine Schläfen manchmal ein Bild
von Opa Martins großem schwarzen Fahrrad und dem Zwetschgengarten,
der zur Save sanft abfällt für den Schlitten.

Ich erinnere mich, wie Mama sagte,
Großvater Martin habe der Schlag getroffen.

Den stellte ich mir vor wie eine große Christbaumkugel, die ihm
Gott in seinem Zorn in einem Gewitter an den Kopf geschmettert hat,
um ihn für sein Saufen und Schlagen zu bestrafen, wegen Mama und
wegen Großvaters Tod hatte ich Angst vorm Regen,
an Mamas Namen erinnere ich mich nicht mehr, Mama wollte ich sagen,
dass der Tod eine glühende spitze Lanze ist, die sich einem
in den Nacken bohrt, zuerst eine schmerzhafte, aber dann so glückselige Wärme,
in die man einsinkt wie in überhitztes Wasser, das im August
weit weg vom Weidicht fließt, wenn der Fluss zum Bach wird.

Ich wollte ihr sagen, wie gut mir eine Kerze oder ein Feuerzeug zustattenkäme,
dass uns jemand sagen müsste, wo wir sind und wie weit. 

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

NAPOSLJETKU RIJEČI

croate | Ivana Šojat

Trebati, morati i šutnja
nakon koje potmulo znam
da prije odlaska trebala sam izreći sve
dostojanstveno
ne ostati dužna nikome
nikoga ne ostaviti u smušenoj sumnji dvosmisla
no, riječi se u mislima tek rijetko roje rečenično
suvislo kao na papiru
dolaze kad nam više ne trebaju.

Naposljetku mislimo
kako trajno nešto će se podrazumijevati
kako svi vazda će znati
što, zašto i kako čak i kad šutimo
poput ljudi koji ne znaju se grliti
čak ni na kolodvoru
prije no što drugi zađe u odlazak
s jednosmjernom kartom, sendvičem sa šunkom i jajima
sokom od brusnice i odlukom da se više ne vraća
zato sam se valjda zbunila
magla je vonjala na zgužvane novine od prekjučer
na cipele koje se nisu do kraja prosušile
ruke me više nisu slušale
misli treštale kao radio nakrcan zabavnom glazbom
glava mi je tonula
u jastuk promočen starim znojem i snovima za nekog drugog
pa sam prešutjela i mraku ostavila
sve koje uporno voljela sam bez riječi.

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Endlich Worte

allemand

Sollen, Müssen und das Schweigen,
nach dem ich dumpf weiß,
ich hätte vor dem Weggang alles
würdevoll aussprechen müssen,
niemandem etwas schuldig bleiben,
niemanden im konfusen Zweifel der Zweideutigkeit lassen,
aber in den Gedanken werden Wörter nur selten syntaktisch
zusammenhängend geboren wie auf dem Papier,
sie kommen, wenn wir sie nicht mehr brauchen.

Letztlich denken wir,
dass sich etwas andauernd von selbst versteht,
dass schon alle wissen werden,
was, warum und wie, selbst, wenn wir schweigen,
so wie Menschen, die einander nicht zu umarmen wissen,
nicht einmal auf dem Bahnhof,
bevor der andere seine Reise antritt,
ohne Rückfahrkarte, mit Schinken und Ei im Sandwich,
mit Preiselbeersaft und dem Entschluss, nicht wiederzukehren,
deshalb war ich wohl verwirrt.
Der Nebel roch nach zerknüllter Zeitung von vorgestern,
nach Schuhen, die nie ganz trocken werden,
die Hände gehorchten mir nicht mehr,
die Gedanken schmetterten wie ein mit U-Musik
geladenes Radio, mein Kopf sank
in das mit altem Schweiß getränkte Kissen, voll der Träume
von einem anderen, und so habe ich sie alle verschwiegen und
der Dunkelheit überlassen, die ich beharrlich wortlos geliebt habe.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

HLJEB

croate | Ivana Šojat

U hipu sve sam prebolio i čitav se poput
gipkoga tijela pelivana izvio u luk
koji kupolom je dotaknuo modrinu
točku u kojoj oblaci se rađaju kao tlapnje
i čuo sam je, doista čitav osjetio
nevidljivu ženu koja kao da je s nekog proplanka pjevala
zvonila bez stanki za zrak "Casta Divu"
kojom orio se prostor između čempresa
mir me preplavio,  kao voda morska naša naga stopala
dok u suton sam s djecom, Zvonkom, Karlom i Majom
pozdravljao more u Biogradu prije povratka kući.

"Nije bilo uzalud", protutnjalo mi je kroz glavu nekako zborski
zatreperio sam i djeca su mi se sjatila pred očima
kao počasni špalir na ispraćaju uvažena gosta
a ja sam samo stajao i slušao, konačno vidio sve
konačno bio nepomućeno sretan kao naranča bačena niz bijeg
dok zvonki je glas čamotinju tjerao
onako kako vatrogasni šmrk vodom otire nečist s nogostupa
znao sam da daleko, da tu, onkraj mojega obzora
Bog za stolom sjedi i lomi kruh.  

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Das Brot

allemand

Im Nu hatte ich alles verschmerzt und krümmte mich ganz wie der
gelenkige Körper eines Zirkusakrobaten zum Bogen,
der mit seiner Kuppel das Blau berührt,
den Punkt, wo die Wolken als Illusion geboren werden,
und hörte sie, fühlte sie tatsächlich ganz,
die unsichtbare Frau, die da wie auf einer Waldlichtung sang,
ohne Pause zum Atmen das "Casta Diva" erklingen ließ,
das im Raum zwischen den Zypressen widerhallte.
Friede überströmte mich, wie das Meerwasser unsere bloßen Füße,
während ich in der Dämmerung mit den Kindern Zvonko, Karl und Maja
vor der Heimfahrt dem Meer in Biograd meinen Gruß entbot.

„Es war nicht vergebens“, dröhnte mir wie ein Chor durch den Kopf,
ich erbebte, und die Kinder bildeten vor meinen Augen
ein Ehrenspalier zur Verabschiedung des geehrten Gastes,
doch ich stand da und lauschte, sah endlich alles,
war endlich ungetrübt glücklich wie eine in die Flucht geworfene Orange,
während die wohlklingende Stimme die Langeweile vertrieb,
wie der Feuerwehrstrahl den Schmutz vom Fußsteig vertreibt,
ich wusste, dass in der Ferne, jenseits meines Horizonts,
Gott am Tisch sitzt und das Brot bricht. 

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

ZAPREGA

croate | Ivana Šojat

Smrt ravnicom putuje kao velikaš:
u četveropregu oznojenom, kočiji crnolakiranoj
širokim drumom, jasnim danom ili za mjeseca
u zamahu, polagano ali izvjesno, klepeće poput vretena
koje ispustila je ruka žene čiji pogled na mah
odlutao je u daljinu zvukom privučen kao glasom gospodara
u maglu, niz put kojim u smiraj dana
kad sunce zađe onkraj vrbika i topolika
ljudi iz polja vratit će se kao sjene na plećima iznurenih konja.

Smrt se zaustavi na dvorištu
rastjera matronu, kokoši i muhe
i sve se na tren ukoči od strahopoštovanja
pa nastavi dalje, život ide dalje
kao kolona hranom natovarenih mrava
na putu za podzemlje.

Smrt u ravnici je poput brazde vala
kojim rijeka tek nakratko razgrne svoje sukno
kako bi svjetlom zaslijepila
slabovidne ribe i počešljala trave. 

© Ivana Šojat / Fraktura
from: Ljudi ne znaju šutjeti
Zagreb: Fraktura, 2016
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Das Gespann

allemand

Der Tod reist durch die Ebene wie ein hoher Herr:
mit schweißbedeckter Quadriga, in schwarz lackierter Kutsche,
auf breiter Straße, bei Tageshelle oder bei Mondschein,
energisch, langsam, aber bestimmt, polternd wie eine Spindel,
die der Hand einer Frau entglitt, deren Blick für einen Moment
in die Ferne schweift, wie angezogen vom Klang der Stimme
des Herrn im Nebel, den Weg hinab, auf dem zur Neige des Tages,
wenn die Sonne hinter die Weiden und Pappeln sinkt,
die Menschen von den Feldern zurückkehren
wie Schatten auf den Schultern abgezehrter Pferde.

Der Tod macht halt im Hof,
verscheucht Matrone, Hühner und Fliegen,
und alles erstarrt für einen Moment in Ehrfurcht,
und fährt dann fort, das Leben geht weiter,
wie eine Kolonne mit Nahrung beladener Ameisen
auf dem Weg in die Unterwelt.

Der Tod in der Ebene ist wie die Furche einer Welle,
wenn der Fluss für einen Moment das Tuch aufdeckt,
um mit dem Licht schwachsichtige Fische
zu blenden und das Gras zu kämmen.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

NOVOROĐENA GLAD

croate | Sonja Manojlović

O majci mislim, za oca ne pitam
O njoj govorim, na njega odrastam
Preokrenem se na trbuh,
u golo treperenje, u tu sam
Uteći ću i živjeti bilo gdje?
Daleko od čula i njihovih jednostavnih tajni?
Recimo, u djevojčici,
tu je majka
koja se razumjeti može
Jer moja je koža odmah prerasla tijelo,
puzala je i milila, posezala
za ljudima i stvarima
Nije se dala svući i smotati,
da se usta zatvore, uši sakriju
iz blizu u daleko
Ali, što to tebi znači?
S plitkog dna odasvud se uzdiže
pupoljcima, usnama

© Sonja Manojlović
from: Daj naslov
Zagreb
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Neugeborener Hunger

allemand

An die Mutter denke ich, nach dem Vater frage ich nicht
Von ihr spreche ich, zu ihm wachse hin
Ich drehe mich auf den Bauch,
ins nackte Flackern, ins hier bin ich
Werde ich entkommen und wo immer auch leben?
Fern von den Sinnen und ihren einfachen Geheimnissen?
Im kleinen Mädchen etwa,
hier ist die Mutter
die man verstehen kann
Denn meine Haut hat sofort den Körper überwachsen
ist gekrochen und gekrabbelt, hat nach
Menschen und Dingen gegriffen
Hat sich nicht abziehen und einrollen lassen,
dass der Mund geschlossen, die Ohren
aus nah ins fern versteckt sind
Aber was bedeutet das dir?
Von seichtem Grund erhebt sie sich überall
mit Knospen, Lippen

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

ŠTO JE NA PAPIRU

croate | Sonja Manojlović

Bjelina preporađa nečujno,
jedno u drugom uzlebdi,
motri
ljudsku obitelj,
i svakoga ponaosob pita
Jesam li usta za tvoje živo kao,
i zdjela
Dosežeš li, bar očima,
stojiš li na prstima

© Sonja Manojlović
from: Daj naslov
Zagreb
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Was auf dem Papier ist

allemand

Das Weiß gebiert unhörbar,
eines schwebt auf im anderen,
betrachtet
die menschliche Familie
und fragt jeden einzelnen
Bin ich der Mund für dein lebendiges wie
und das Gefäß
Erreichst du es, wenigstens mit den Augen,
wenn du dich auf die Zehen stellst

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

KAKO LEŽIŠ

croate | Sonja Manojlović

Na leđima ležeći
izraz ti je blag,
usne polunasmiješene,
koža vedra i zategnuta
Okreneš li se, sklupčaš li se,
lice podbuhne, oteža,
vuče te na dno,
taloži se ništa na ništa,
kuda i kako?
Na leđa se vratiš,
i sve se razlije,
smrt se još može preraspodijeliti
svuda po malo

© Sonja Manojlović
from: Daj naslov
Zagreb
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Wie du liegst

allemand

Auf dem Rücken liegend
ist dein Ausdruck selig
die Lippen halb lächelnd
die Haut heiter und straff
Drehst du dich um, rollst du dich zusammen,
quillt das Gesicht, wird schwer
zieht dich zu Boden
schichtet sich nichts auf nichts
wohin und wie?
du kehrst auf den Rücken zurück
und alles zerfließt,
noch lässt sich der Tod verteilen
überall ein wenig

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

ŽENE, OPĆE MJESTO

croate | Sonja Manojlović

Lijepe žene se uvijek svlače,
njima je uvijek vruće,
plemenite su kaplje ushićenja na njihovim usnama
Grad tapka u mjestu, kamo su krenule
Duga je povorka,
raširenih ruku
postave se bilo gdje,
nitko ne prepozna nikoga
Iz njihovih oprava uzdižu se sićušni
leteći tanjuri,
polijeću ukoso sa struka kičmeni diskovi,
hrskavi dodiri
u radost
uperen prst
iz nutrine,
u oblak za oblakom
u kojem žive
rasute u sitne tajne,
a nikada zašto,
udome ih pjesme od dva-tri skoka,
suhe krpe, morska dna

© Sonja Manojlović
from: A sa šest labradora na more putovat ću
Zagreb
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Frauen, Allgemeinplatz

allemand

Schöne Frauen ziehen sich immer aus
ihnen ist immer heiß
edel sind die Tropfen des Entzückens auf ihren Lippen
Die Stadt stapft auf der Stelle, wohin wollen sie denn
Lang ist der Zug
ausgebreiteter Arme
sie stellen sich auf wo auch immer
keiner erkennt keinen
Aus ihren Gewändern steigen winzige
fliegende Untertassen auf
fliegen Rückgratscheiben schräg von der Taille weg
knorpelige Berührungen
ein auf die Freude
gerichteter Finger
aus dem Inneren
auf die Wolke hinter der Wolke
in der sie leben
ausgestreut in kleine Geheimnisse
aber nie ein warum
ein Heim bieten ihnen Gedichte von zwei, drei Sprüngen
Trockenen Tuches am Grunde des Meeres

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

NAJLAKŠE JE SEBE NACRTATI

croate | Sonja Manojlović

Najlakše je sebe nacrtati
na putu, svakako na putu
kao točku, zgusnut krug
Ni dažda, ni sunca, ni zraka
Sve puno tu je prazno
odbljesak
kuća na leđima
Al nećeš duše umiriti riječju
udarcem na vrata
Iz kuće odmah izlete svi
ostane oko okruglo, ustrašeno
rasvijetljeno
To je najlakše nacrtati
Osmijeh koji nam treba
Svijetleći kotač, molitveni mlin
da smrvljeno melje i melje
do bijelog usijanja
i jasno je
sutra će me se moći voljeti
danas ne

© Sonja Manojlović
from: Čovječica
Zagreb
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Am leichtesten ist es sich selbst zu zeichnen

allemand

Am leichtesten ist es sich selbst zu zeichnen
auf einer Reise, vor allem auf einer Reise
als Punkt, als verdichteter Kreis
Weder Regen, noch Sonne, noch Luft
Alles Volle ist hier leer
ein Reflex
ein Haus auf dem Rücken
Aber die Seelen beruhigst du nicht mit einem Wort
mit einem Schlag an die Tür
Sofort stürzen alle aus dem Haus
das Auge bleibt rund, erschrocken
ausgeleuchtet
Das ist am leichtesten zu zeichnen
Ein Lächeln, das brauchen wir
ein Leuchtrad, eine Gebetsmühle
um das Zermalmte wieder und wieder zu mahlen
bis zur Weißglut
und es ist klar
morgen wird man mich lieben können
heute nicht

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

EPITAF

croate | Delimir Rešicki

Ma gdje ja to zauvijek legao
ponijet ću sa sobom
jedan primjerak "Sotonskog tanga"
da moji anđeli
mogu odmah prepoznati
iz kojega sam im to ja svijeta
upravo stigao.

© Delimir Rešicki
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Epitaph

allemand

Wo ich mich auch für ewig hinlegen werde –
ich werde ein Exemplar
des „Satanstango“* mitnehmen, damit meine Engel
sofort erkennen
aus welcher Welt ich
gerade komme.


________________

* László Krasznahorkai, Sátántangó (Roman, 1985; gleichnamiger Film des ung. Regisseurs Béla Tarra 1994); dt. Übersetzung von Hans Skirecki: Satanstango, Ammann Verlag: Zürich, 2007.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

TESARI

croate | Delimir Rešicki

Vrijeme je za razapinjanje.

Svi su uzavanici već na svojim mjestima.

Ali, tesari još nemaju mjeru za križ.

© Delimir Rešicki
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Die Zimmerleute

allemand

Es ist Zeit zum Kreuzigen.

Alle Geladenen sind schon auf ihren Plätzen.

Aber die Zimmerleute haben noch nicht die Maße für das Kreuz.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

ROSA MYSTICA

croate | Delimir Rešicki

                                                                 Za  MilanuVuković Runjić
                                                                                      
                                         Pakao je, reklo bi se, bezizlazan samo za one
                                         koji ne znaju iz njega da se vrate...

                                                                                                Réne Guénon


Zadnja je, zna se, kazna vječita stud.

Najgori zločinci spavaju u ledenoj samici.

Moj je to san bio, istina je učitelju, imati ledeno srce. 

Ledeni hotel.

Ledeni nož u ledenoj torti
na kojoj u ledenoj svijeći spava ledeni konac.

Smrzavanje na kraju
ima skoro pa iste simptome
kao i  gorenje na podnevnome suncu.

I tada tijelo plamti
odnekud ga stigne zadah
samrtne vrućine.

Sjećaš li se zima
snijega na cipelama
metle i lopate pred vratima?

Vičem, ali nitko me u sobi ne čuje.

Svi sjede i ne dižu pogled.

Gledaju u pod snatreći kako da te pronađu
i otmu tu ružu u tvojim ustima.

Od njezina trnja sama si sebi
dan po dan, plela i skrivala krunu.

Od smrznutih ružinih latica
bio je prvi bookmarker kojega sam vidio
u  jednoj o tebi nikada dovršenoj knjizi.

Nikada poslije nisam više razumio ništa od onoga  što sam čitao.

Kalne su i jadne bile sve stranice
tako nikada nisu mirisale ruže.

Već prilično smrznutoga u snijegu
pronašao me je jednom potpuni stranac
slagao je da je novi kantor koji žuri na zornicu.

"Kada se malo otrijezniš, pravac kući" rekao mi je.

"Ajd' mi sada otpjevaj nešto veselo"

odgovorio sam tome niotkuda dolazećem šepavcu.

Jedna mu je noga bila kozja.

Druga vučija.

Ostalo ne pamtim.

Bože, koliko krvi.

© Delimir Rešicki
Audio production: Haus für Poesie, 2016

ROSA MYSTICA

allemand

                                                       Für Milana Vuković Runjić

                                         Die Hölle ist ausweglos nur für jene,
                                         die nicht wissen, aus ihr zurückzukehren ...

                                                                                           René Guénon

Die letzte Strafe, das weiß man, ist ewige Kälte.

Die ärgsten Verbrecher schlafen in einer eisigen Einzelzelle.

Mein Traum war es, o Lehrer, ein eisiges Herz zu haben.

Ein eisiges Hotel.

Ein eisiges Messer in einer eisigen Torte,
auf der in eisiger Kerze ein eisiger Docht schläft.

Erfrieren zeigt am Ende
fast dieselben Symptome
wie Schmoren in der Mittagssonne.

Auch dann flammt der Körper
erreicht ihn von irgendwoher der Brodem
der tödlichen Hitze.

Erinnerst du dich an den Winter
an den Schnee auf den Schuhen
die Besen und Schaufel vor der Tür?

Ich schreie, aber niemand im Zimmer hört mich.

Alle sitzen da und keiner hebt den Blick.

Sie sehen zu Boden und träumen, wie sie dich finden
und diese Rose in deinem Mund rauben.

Aus ihren Dornen hast du dir selbst
Tag um Tag heimlich eine Krone geflochten.

Aus den gefrorenen Rosenblättern
war der erste bookmarker, den ich in einem
nie beendeten Buch über dich gesehen habe.

Danach verstand ich nie wieder etwas von dem, was ich las.

Schmutzig und armselig waren alle Seiten
so haben die Rosen nie geduftet.

Schon ziemlich erfroren fand mich einst
ein völlig Fremder im Schnee, er behauptete,
der neue Kantor zu sein und eilig zur Frühmesse zu müssen.

"Wenn du wieder nüchtern bist, ab nach Hause", sagte er zu mir.

"Komm, sing mir was Lustiges"

antwortete ich diesem aus dem Nichts gekommenen Lahmen.

Einer seiner Füße war der einer Ziege.

Der andere ein Wolfsfuß.

An den Rest erinnere ich mich nicht.

Gott, wieviel Blut.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

ESTIKE, NOĆNA FRAJLA (Mirabilis jalapa)

croate | Delimir Rešicki

                       Za Eriku Bók, zauvijek

Kroz blato
kao kroz mrtvo srce Panonije
dohodi odnekud djevojče
imena Noćna frajla
na mađarskome
imena Estike.

Noćna frajla cvijet je koji cvjeta samo noću
stvori ga bog koji nikada nije uspio zaspati.

Kroz srce
kao kroz slano, teško prohodno blato
othodi u umoran mi san djevojče
najljepšega imena
imena Estike.

Kroz maglu
po nju dolaze anđeli
u ruševine dvorca Weinkheim.

Ništa joj ni slično
nisu nikada vidjeli
ni nad čijim tijelom
izgovorili više laži i molitvi
na svim mrtvim i živim
jezicima ovoga oduvijek istoga, paloga svijeta.

Kroz blato, sol i kišu
kao kroz posljednji pečat, glazbu i veo
kao voda koja kapa iz oluka
dohodi mi kroz težak udisaj
djevojče imena Estike.

Pođi u noć
potražiti baš taj cvijet
pij mu ulje, skrij mu sjeme
za ono što nas nemilice sustiže.

Ne čekaj dan, prije zore
skrit će on pod panj
svoje čudesno znanje.

Tko će zagrliti dijete osuđeno samo na poniženje i patnju?

Onako kao što je Nietzsche grlio konja.

Jedan od Karamazovih?

Jedan od Wittgensteinovih?

Jedan od nas?

Angelina Jolie kao ambasadorica UNICEF-a?

Tko će mu iz ruku uzeti mišomor
i dugo potom gledati u oči
tko će već jednom toj curici
izuti stare gumene čizme
u kojima je i moja majka nosila u svinjac
od sinoć napoj grijan na šporetu
u starome veš-loncu?

Ima te, Estike i danas svugdje oko nas
ako ćemo iskreno
tvoje probuđene oči
nisu ništa drugo
nego zadnje ljudsko praskozorje
jer ti si sudbina
jer ti si ljubav
jer ti si smrt
ali i Estike
najljepše ime
i ne samo u sva slijepa i
gluha vremena.

Oženit ću jednom frajlu i gledati je samo noću!

Jer ona je dio čuda
kojega su čekali
ali samo su rijetki znali da će jednom stići
baš u gumenim čizmama.

Tamo gdje ti si živjela
previše je neugodno i zaudara i za najupornije proroke.

Ne vole oni miris svinjaca i štakora.

I ne stidi se, ti mala Estike
što si vjerovala da će se u blato zakopan novac
sutra pretvoriti u stablo zlatnoga lišća.

U to danas vjeruju milijuni
na šalterima kladionica
za borbe ljudi i pasa, i jedni i drugi
na kratkim su lancima.

Ali njih nitko, za razliku od Tebe, Estike
nije prozvao idiotima.

Samo riječ novac zamijenite za jedan jedini dječji san
i jesen će visoko u zrak odnijeti prvi s tog stabla
doista zlatan list.

Imali ste ih i vi pregršt
znali ste jednom svoje pravo ime.

A tebi Erika
na svakome prozoru želim baš svaki dan
zavjese pune ljetnoga lahora uz koji ponekad
mirno i spokojno cvjeta
i usred dana samo za tebe i samo tebi vidljiv
od zemlje i praha poslan
cvijet u reveru istinskoga glasnika.

I možda će ti zvučati posve suludo
ali ja više nemam nikoga osim Tebe
i tvojega lica  u potopa prvu noć.

© Delimir Rešicki
Audio production: Haus für Poesie, 2016

Estike – Die Wunderblume (Mirabilis jalapa)

allemand

                                   für Erika Bók, auf ewig

Durch den Morast­­
durchs tote Herz Pannoniens
kommt von irgendwo ein Mädchen
namens Wunderblume –
auf Ungarisch
Estike.

Die Wunderblume ist ein Nachtfräulein
eine nur nachts blühende Blume
erschaffen von einem Gott, der nie Schlaf fand.

Durch das Herz
wie durch salziges, schwer passierbares Sumpfland
kommt das Mädchen mit dem schönsten aller Namen
in meinen müden Schlaf:
Estike.

Durch den Nebel
kommen die Engel sie holen
in die Ruinen von Schloss Weinkheim.

Nichts ähnelt ihr
nie wurden
über einen Körper
mehr Lügen und Gebete gesprochen
in allen toten und lebendigen Sprachen
dieser ewig gleichen, gefallenen Welt.

Durch Morast, Salz und Regen
wie durch das letzte Siegel, Musik und Schleier
wie Wasser, das aus der Traufe tropft
kommt es zu mir durch einen schweren Seufzer
das Mädchen namens Estike.

Geh hinaus in die Nacht
nur um diese Blume zu suchen
trink ihr Öl, verbirg ihren Samen
für das, was uns unerbittlich einholt.

Warte nicht auf den Tag, vorm Morgenrot
verbirgt sie ihr wundersames Wissen
unter einem Baumstumpf.

Wer schlingt seine Arme um das zu Demütigung und Leid verurteilte Kind?

So wie Nietzsche seine Arme um den Pferdehals geschlungen hat.

Einer der Karamasows?

Einer der Wittgensteins?

Einer von uns?

Angelina Jolie als Botschafterin der UNICEF?

Wer wird ihm das Mäusegift aus der Hand nehmen
und ihm danach lange in die Augen sehen
wer wird diesem Mädchen endlich
die alten Gummistiefel ausziehen, in denen schon meine Mutter
den auf dem Herd gewärmten Schweinefraß
vom Vorabend im alten Waschtopf
in den Stall trug?

Es gibt dich, Estike, auch heute überall um uns
wenn wir ehrlich sind
deine erwachten Augen
sind nichts weiter
als die letzte Menschheitsdämmerung
denn du bist das Schicksal
denn du bist die Liebe
denn du bist der Tod
aber auch Estike
der schönste Name
nicht nur in allen blinden und
tauben Zeiten.

Einmal werde ich das Fräulein heiraten und es nur nachts betrachten!

Denn es ist Teil des Wunders,
von allen erwartet, aber nur von wenigen
in dem Wissen, dass es einmal
in Gummistiefeln daherkommen wird.

Dort wo du gelebt hast,
ist es zu unbequem und stinkt auch den hartnäckigsten Propheten.

Die mögen keinen Schweine- und Rattengeruch.

Und schäme dich nicht, kleine Estike
dass du geglaubt hast, das im Dreck vergrabene Geld
werde sich morgen in einen Baumstamm mit goldenen Blättern verwandeln.

Das glauben heute Millionen
an den Schaltern der Wettstuben
für Menschen- und Hundekämpfe, die einen wie die anderen
hängen an kurzen Ketten.

Aber niemand hat sie, im Unterschied zu dir, Estike
Idioten genannt.

Ersetzt das Wort Geld nur durch einen einzigen Kindertraum
und der Herbst wird das erste wirklich goldene Blatt
von diesem Baum hoch in die Luft tragen.

Auch eure Hand war einmal voll davon
und ihr kanntet euren wahren Namen.

Dir aber, Erika
wünsche ich jeden Tag an jedem Fenster
Vorhänge voller Sommerwind, zu dem hin und wieder
ruhig und gelassen
auch mitten am Tag
nur für dich und nur für dich sichtbar
die erd- und staubgesandte
Blume am Revers des wahren Herolds blüht.

Und vielleicht klingt es für dich völlig verrückt
aber ich habe niemanden mehr außer Dir
und deinem Gesicht in der Sintflut erster Nacht.

Aus dem Kroatischen von Klaus Detlef Olof

Čas je, da se ti zahvalim,

slovène | Andrej Brvar


tebi, ki si mi bil dan na posodo, ki si tólikokrat pametnejši od pameti, ki mi omogočaš, da vidim to travo, ki raste v šopih, ta kup hrušk s kapljami na žolti koži, to takó skladno raščeno lipo na trgu, to hišo, ki je izpodkopala hrib, in hrib, ki se naslanja na hišo, ta hrib, kot bi ga začrtal s šestilom (hribi nas dvigajo v nebo), to nebo nad sadovnjakom, mrežasto, z belim oblakom, ta dež, ki luknja zrak in z zunanje strani zapira okno, to mačko, spravljeno v kožuhu, to mačko, zloženo sredi kavča, te krave, krave, krave, polne trave, tega strička, ki greje kozarček vina med dlanmi in se mu obraz razklepa, pači, guba v smehljaj – ki mi omogočaš, da slišim to nostalgično šumenje v školjki (julija smo jo prinesli z morja), ta Vandin glas, ki se oddaljuje in obenem čudi: “Zakaj dišim po kvasu, za božjo voljo, saj ne jem kvasa?”, da slišim skoz okno: dež je prenehal, čebele spet delajo, da slišim ta rezki makadamski “hresk hresk hresk” izpod čevljev, ta skoraj neslišni padec jabolčne peške na časnik, ta hrípavi “kraa kraa kraa” na nevarno upognjeni sončnici, ta zreli pobočni veter, ki piha z juga in maje grozde na brajdah, ta veter, ki trga pajkom mreže in jih odnaša čez loko (kako se srebrijo, kako se tu in tam zabliskajo v soncu!) – ki mi omogočaš, da voham to kutino, zlato rumeno in dlakavo, da jo obenem okušam v vsej njeni osvežujoči trpkosti, da okušam različnost teh črnikasto zapečenih kostanjev, nabranih spod različnih dreves, to belo namizno grozdje v kombinaciji s sirom, narezanim v kocke, to pravo kavo, ki vroča priteka izpod smetane, da jo obenem voham, voham v vsej njeni žametni polnosti, da voham ta vinski duh na svojih brkih, ta duh po konjih, ki se pahljajo z repi (lepotci aristokratski!), te bele potonike v vazi, te vrtnice, ki mi s hladnimi vonji prihajajo naproti, tu, v orehovi senci – ki mi omogočaš, da čutim ta zrak, če zamahnem z roko, ta veter, če se mu zoperstavim z obrazom, to obrazno kožo, ki se nateza, ker pôjem, te kvadratke tlakovcev pod podplati, te kvadratke, ki pogledujejo izpod drobečega se, sivega asfalta, ta tobogan, zglajen od otroških ritk, ta hrapavi, vegasti zid podružnice Sv. Duha pod Ojstrico, to zaobljenost, to glinenost vrča za vodo, to vodo, ki je mokra in gibka, ki hitro odteka s hribov, ki daje trdnost gumijasti cevi za zalivanje vrta, ki v brzici hiti, ki v ribniku spi, ki se z imenom Drava prebija skoz Dravsko dolino … Čas je, da se ti zahvalim, tebi, ki mi z vsemi petimi čuti omogočaš, da spet in spet za hip zaznam ta svet, ta svet in samega sebe kot čudež – druge besede ne najdem – kot čudež nad čudeži, ja, ker čisto preprosto smo, ker smo, kakršni smo … Dragi, fantastični, neponovljivi instrument, daj, služi mi še malo, preden se boš dokončno izrabil, se nepopravljivo pokvaril, se razsul v zemlji, iz katere si bil narejen. Ker, glej, nikoli si nisem ničesar izmišljal. Célo življenje sem sestavljal pesmi iz samih drobnih, hipnih pretresov, ne le nad čudežnostjo, ampak hkrati z njo nad lepoto, nad nedosegljivo, neizčrpno lepoto sveta in človeka.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

Es ist Zeit, daß ich dir danke,

allemand


dir, der du mir geliehen wardst, der du so viel klüger bist als der Verstand, der du mich das Gras dort sehen läßt, das in Büscheln wächst, den Haufen Birnen mit den Tropfen auf der gelben Haut, die so harmonisch gewachsene Linde auf dem Platz, das Haus, das sich in den Berg gräbt, und den Berg, der sich an das Haus lehnt, den wie mit einem Zirkel gezeichneten Berg (Berge heben uns in den Himmel), den so netzhaften Himmel über dem Obstgarten mit der weißen Wolke, den Regen, der die Luft löchert und von draußen das Fenster schließt, die in ein Fell gesteckte Katze, die auf der Couch zusammengefaltete Katze, diese Kühe, Kühe, Kühe voller Gras, das Männchen, das ein Glas Wein in den Händen wärmt und dessen Gesicht sich ablöst, Fratzen schneidet, sich zum Lächeln faltet – der du mich dieses nostalgische Rauschen in der Muschel hören läßt (im Juli haben wir sie vom Meer mitgebracht), die Stimme Vandas, die sich entfernt und zugleich wundert: »Wieso rieche ich nach Hefe, um Gottes Willen, ich esse doch keine Hefe?«, daß ich durch das Fenster höre: der Regen hat aufgehört, die Bienen sind wieder emsig, daß ich dieses schrille schotterstraßenhafte »hresk hresk hresk« unter den Schuhen höre, dieses fast unhörbare Fallen des Apfelkerns auf die Zeitung, dieses heisere »kraa kraa kraa« auf der gefährlich geneigten Sonnenblume, den reifen Hangwind, der von Süd kommt und die Trauben an den Rebstöcken wiegt, diesen Wind, der den Spinnen die Netze zerreißt und sie über die Aue trägt (wie silbrig sie schimmern, wie sie hier und dort in der Sonne aufblitzen!) – der du mich diese Quitte riechen läßt, so goldgelb und haarig, daß ich sie in all ihrer erfrischenden Herbheit zugleich schmecke, daß ich den Unterschied der unter verschiedenen Bäumen gesammelten, schwarz gerösteten Kastanien schmecke, die weißen Tafeltrauben in Kombination mit gewürfeltem Käse, den echten Kaffee, der heiß unter der Schlagsahne hervorfließt, daß ich ihn zugleich rieche, rieche in all seiner samtenen Fülle, der du mich den Weinduft an meinem Schnurbart riechen läßt, den Geruch der Pferde, die sich mit ihren Schwänzen zufächeln (diese aristokratischen Schönlinge!), die weißen Pfingstrosen, die Rosen, die mir ihre kalten Düfte entgegensenden, hier, im Schatten des Nußbaums – der du mich diese Luft spüren läßt, wenn ich mit der Hand fächle, den Wind, wenn ich ihm mein Gesicht zuwende, die Haut im Gesicht, die sich dehnt, weil ich singe, die Quadrate der Pflastersteine unter den Sohlen, diese Quadrate, die unter dem bröckelnden grauen Asphalt hervorkommen, die von Kinderpopos geglättete Rutsche, die rauhe, schräge Mauer der Filialkirche Sv. Duh pod Ojstrico, diese Gerundetheit, diese Tonhaftigkeit des Wasserkrugs, dieses Wasser, das so naß und geschmeidig ist, das rasch von den Bergen herabfließt, das dem Gartenschlauch Härte verleiht, das über die Bachschnelle eilt, das im Fischteich schläft, das sich als Drau durch das Drautal kämpft ...
Es ist Zeit, daß ich dir danke, dir, der du mich wieder und wieder diese Welt mit allen fünf Sinnen erleben läßt, diese Welt und mich selbst als ein Wunder – ein anderes Wort finde ich nicht – als ein Wunder über den Wundern, ja, weil wir ganz einfach da sind, weil wir sind, wie wir sind ... Liebes, phantastisches, unwiederholbares Instrument, komm, diene mir noch ein wenig, bevor du für immer verbraucht sein, irreparabel entzwei gegangen, in der Erde zerfallen sein wirst, aus der du gemacht bist. Denn siehe, ich habe mir nie etwas ausgedacht. Das ganze Leben hindurch habe ich Gedichte aus lauter kleinen Augenblickserschütterungen verfaßt, nicht nur über die Wunderhaftigkeit, sondern zugleich mit ihr über die Schönheit, über die unerreichbare, unerschöpfliche Schönheit der Welt und des Menschen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Čas je

slovène | Alojz Ihan

Čas je,
da si povemo,
če si sploh lahko kaj povemo,
in da si damo,
če si sploh lahko kaj damo.
Čas je
in kmalu bomo ostali tudi brez njega.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Es ist Zeit

allemand

Es ist Zeit,
daß wir es uns sagen,
wenn wir uns überhaupt etwas sagen können,
und daß wir es uns geben,
wenn wir uns überhaupt etwas geben können.
Es ist Zeit,
und bald werden wir auch sie nicht mehr haben.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

[Čepeli so]

slovène | Maruša Krese

Čepeli so in čakali na morje,
preštevali stare školjke v zalivu,
nabirali pisane kamne
za grobove v našem svetem mestu.

Tiho, tiho se plazimo za njimi,
dvigamo veje zelene
in jih prosimo,
da z njimi pokrijejo svoje mrtve,
da bi se tako naše duše rešile.

Lahko bi jim naredili ladjo
in jih popeljali do varnega zaliva,
da bi jih za lahko noč pregrnili
in z mirom pokrili,
in molk preživeli.

Morje je naše,
in ladja je naša,
in življenje je naše,
le smrt si delimo.
Naš del jim lahko prodamo.

Tiho, tiho se plazimo za njimi,
gledamo jih in se smehljamo,
ker zaman čakajo na sonce in morje,
rožmarin in zaupanje v nas.

Tiste rdeče rože na njihovem grobu,
so nam pot v nebesa odprle.

© Maruša Krese
from: Še testament se je izgubil / Selbst das Testament ging verloren
Wien: Edition Korrespondenzen, 2001
Audio production: Študentska založba

[Sie hockten]

allemand

Sie hockten und warteten auf das Meer,
sie zählten die alten Muscheln in der Bucht,
sie sammelten bunte Steine
für die Gräber in unserer heiligen Stadt.

Leise, leise kriechen wir ihnen nach,
heben grüne Zweige
und bitten sie,
damit ihre Toten zuzudecken,
auf dass unsere Seelen gerettet werden.

Wir könnten ihnen ein Schiff bauen
und sie zur sicheren Bucht fahren,
sie zur Guten Nacht betten
und mit Frieden bedecken
und das Schweigen überleben.

Das Meer ist unser,
und das Schiff ist unser,
und das Leben ist unser,
nur den Tod teilen wir mit ihnen.
Unseren Teil könnten wir an sie verkaufen.

Leise, leise kriechen wir ihnen nach,
sehen ihnen zu und lächeln,
denn sie warten vergebens auf Sonne und Meer,
Rosmarin und das Vertrauen in uns.

Die roten Blumen auf ihrem Grab
haben uns den Weg in den Himmel auf ewig geöffnet.

© Maruša Krese
Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Aus: Selbst das Testament ging verloren
Wien: Edition Korrespondenzen 2001

[Čakam, kar čakam]

slovène | Maruša Krese

Čakam, kar čakam,
da se bo nekdo pojavil na vratih z zlatom v rokah.

© Maruša Krese
from: Še testament se je izgubil / Selbst das Testament ging verloren
Wien: Edition Korrespondenzen, 2001
Audio production: Študentska založba

[Ich warte, warte darauf]

allemand

Ich warte, warte darauf,
dass jemand in der Tür steht mit Gold in den Händen.

© Maruša Krese
Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Aus: Selbst das Testament ging verloren
Wien: Edition Korrespondenzen 2001

[April prinaša norijo]

slovène | Maruša Krese

April prinaša norijo,
nepotrebno nesrečo,
nevihto in sneg.

April ubija ljudi,
ki radi živijo.

April ponavadi kar preskočim,
vsaj do zdaj sem šla aprila vedno na morje.
Samo tisto leto ne.
In magnolije so zacvetele prehitro
in preveliko
in tako razbesnele grozljive oblake.

Aprila sem rojena.
Nihče noče zamenjat z menoj.
Recimo za maj.

© Maruša Krese
from: Še testament se je izgubil / Selbst das Testament ging verloren
Wien: Edition Korrespondenzen, 2001
Audio production: Študentska založba

[April, der bringt Irrsinn]

allemand

April, der bringt Irrsinn,
unnötiges Unglück,
Sturm und Schnee.

April, der tötet Menschen,
die gerne leben.

April, den überspringe ich gewöhnlich,
zumindest war ich bisher im April immer am Meer.
Nur das eine Jahr nicht.
Und die Magnolien blühten zu rasch
und zu voll
und versetzten drohende Wolken in Wut.

April, da bin ich geboren.
Niemand will mit mir tauschen.
Zum Beispiel gegen den Mai.

© Maruša Krese
Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Aus: Selbst das Testament ging verloren
Wien: Edition Korrespondenzen 2001

Vijolice

slovène | Andrej Brvar


Kot pri Goetheju: Po gozdu hodil / sem sam s seboj / in nič iskati / namen bil moj. Ampak potem sem se onkraj potoka pognal navkreber med vegaste količke vinogradov in potem naprej po stezi, vrezani v lapor, ki je pokal in se drobil na belkastem soncu, in potem so na levi in desni nenadoma zamigotale vijolice v suhi, poležani travi, vijolice, kot bi se razsule sejalcu iz prepolnih rok. Moj bog, kako je dišala ostrógasta, dolgopecljata cvetka, ki sem jo spotoma utrgal! Ampak njen vonj je bil tako rahel in droben in mil, da se je kar sproti zgubljal v široko razprtih nosnícah, se zgubljal, medtem pa vseeno naglo krepil željo po večjem, močnejšem opoju. In sem utrgal še drugo in tretjo, četrto, in sem jih trgal – o Barbara, Anuška, Tajka, Tatjana … – trgal in pridržano vsrkaval, pridržano, z globokimi, dolgimi vdihi … Z nosom v šopku sem se potem spustil skoz sadovnjak, še zimsko zapuščen, šel ob njivi z razoranim obrazom, mimo kmetije z dimnim stebričkom, modrim od drv, in se za jelšami spet zagrizel v hrib. Ta je s hrbtom na široko zapiral prostor, in ko sem se že precej zgoraj nenadoma ustavil brez šopka v roki, ustavil in se ozrl, ves raztopljen v lastnem znoju in obenem ves blaženo stopljen z vsem okrog sebe, sem daleč zadaj zagledal vijolice, ostrógaste, dolgopecljate cvetke, razsute ob stezi na levi in desni – o Barbara, Anuška, Tajka, Tatjana … – razsute in ovenele, ovenele in izdišane.

© Andrej Brvar
from: Naplavine,
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

VEILCHEN

allemand


Wie bei Goethe: Ich ging im Walde so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn. Aber dann strebte ich jenseits des Baches schräg hinauf zwischen die schiefen Pflöcke der Weinberge und dann weiter auf einem Pfad, eingeschnitten in den Schiefer, der in der weißlichen Sonne platzte und bröckelte, und dann flimmerten zur Linken wie zur Rechten plötzlich Veilchen im trockenen, niederliegenden Gras, Veilchen, als wären sie einem Sämann aus übervollen Händen geronnen. Mein Gott, wie duftete die gespornte, langstielige Blüte, die ich im Vorübergehen pflückte! Aber ihr Duft war so zart und fein und hold, daß er sich gleich wieder in den weit gespreizten Nasenlöchern verlor, sich verlor und dabei den Wunsch nach größerer, stärkerer Berauschung heftiger werden ließ. Und ich pflückte noch eine zweite und dritte, eine vierte, und zerriß sie – o Barbara, Anuška, Tajka, Tatjana ... – zerriß sie und schlürfte sie verhalten ein, verhalten, mit tiefen, langen Atemzügen ... Die Nase im Strauß stieg ich durch einen noch winterlich verlassenen Obstgarten ab, an einem Acker mit gefurchtem Antlitz vorüber, vorbei an einem Bauernhof mit einer vom Holz blauen Rauchsäule, und verbiß mich hinter den Erlen wieder in den Berg. Der versperrte mit seinem Rücken den Raum in voller Breite, und als ich schon ziemlich weit oben plötzlich ohne Strauß in der Hand stehenblieb, stehenblieb und mich umsah, ganz zerschmolzen im eigenen Schweiß und zugleich selig verschmolzen mit allem ringsum, sah ich weit zurück die Veilchen, die gespornten, langstieligen Blüten verstreut links und rechts des Pfades – o Barbara, Anuška, Tajka, Tatjana ... verstreut und verwelkt, verwelkt und verduftet.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Te čebele,

slovène | Andrej Brvar


kako kar naprej izstopajo in vstopajo v intimnost široko razprtih cvetov, kako z rilčki kar naprej rijejo po črnikastih plodnicah in brazdajo po brazdah, kako s telesi kar naprej razmikajo prašnike in jih potresajo, da se jim črnikast cvetni prah vsipava med dlačice na oprsju in obročastem zadku. Te čebele, tako nedoumljivo, tako neodjenljivo, tako slastno zapredene v ljubezensko igro na razcveteni gomili nje – nje, ki si ji v razpoko šolske klopi zatikal prva sramežljiva pisemca in pesmi, pesmi, vse več pesmi, rimanih vsevprek, ki si jo ob sladko nemirnih večerih cele ure čakal pred glasbeno šolo in otresal sneg z dežnika, ko je postal pretežak, ki si ji v blaženi poltemi dijaškega stojišča kradel prve drhteče poljube z očesnih kotičkov, z vročih ušesc, s kotičkov ustnic, ki je za vse večne čase pokopana pod tem žužnjajočim razkošjem, in z njo, za vse večne čase, del tebe, najboljši, najbolj pristni, najčistejši del. Te čebele na gomili nje – nje, ki je zate, srečneža, nikoli ni nehalo biti, kot bi je nikoli ne bilo, ki je zate, po milostnem čudežu spomina in poezije, kar naprej stara štirinajst let, in lasje, nabrani v konjski rep, ji kar naprej opletajo po vratu. V popoldanski izmeni obiskuje 3. e dve leti za teboj, latinščina in matematika ji povzročata težave, pravijo pa tudi, da ni nobena lepotna izjema, nobena roža mogota, ampak ti si je poln do bolečine, do norosti, in zato ne moreš še domov, zato zaviješ na Gosposvetsko, med nove stolpnice in
bloke, in pomisliš:
Mogoče je že legla moja mala,
ob postelji svetilko si prižgala.
Mogoče bere pesmi moje
in zavzdihne: “Ljubi, misliš kaj na dekle svoje?”
Dekle moje, punčka zala,
pod tvojim oknom ljubi se spotika!
Veš, zdi se mu, da luna mu mežika,
da cesta živa kača je postala.
S prijatelji je nazdravljal ljubim nožicam,
rdečim in črnim hulahop nogavicam,
za čeveljčke bele
so zdravice donele,
za spodnje krilo
se je po grlih vlilo,
za tvojo blazino
in posteljnino
pili so dalje kraško črnino,
pili po kravje
na tvoje so zdravje,
za tvoje sanje,
za mirno noč,
zvrnili so žganje
in, tiho pojoč,
še dva bokala.
Zate so se ga, mavre, napili,
se zate povsem pogubili,
ljubezen moja mala.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

Diese Bienen,

allemand


wie sie in einem fort eindringen in die Intimität der weit geöffneten Blüten und sie wieder verlassen, wie sie mit dem Rüssel in einem fort über die schwärzlichen Fruchtknoten fahren und die Rillen durchfurchen, wie sie mit dem Körper in einem fort die Staubblätter auseinanderrücken und sie schütteln, damit der schwärzliche Staub in die Härchen auf ihrer Brust und dem ringförmigen Hinterteil rieselt. Diese Bienen, so unbegreiflich, so unermüdlich, so wohlig versponnen in das Liebesspiel auf dem erblühten Hügel über ihr – über ihr, der du in die Ritze in der Schulbank die ersten verschämten Briefchen und Gedichte gesteckt hast, Gedichte, immer mehr Gedichte, wild darauflos gereimt, auf die du an Abenden voll der süßen Unruhe stundenlang, den Schnee vom Schirm schüttelnd, wenn er zu schwer wurde, vor der Musikschule gewartet hast, der du im seligen Halbdunkel der Schülerstehplätze die ersten bebenden Küsse von den Augenwinkel, von den heißen Ohrläppchen, von den Mundwinkel gestohlen hast, die für alle Ewigkeiten begraben liegt unter dieser geschwätzigen Pracht, und mit ihr, für alle Ewigkeiten, ein Teil von dir, der beste, der edelste, reinste Teil. Diese Bienen auf dem Hügel über ihr – über ihr, die für dich Glücklichen nie aufgehört hat zu sein, als hätte es sie nie gegeben, die für dich, durch das gnädige Wunder der Erinnerung und der Poesie in einem fort vierzehn Jahre alt ist und der das Haar, in einen Pferdeschwanz gebunden, in einem fort im Nacken schlenkert. In der Nachmittagsschicht besucht sie die 3e zwei Jahre unter dir, Latein und Mathematik bereiten ihr Schwierigkeiten, es heißt von ihr aber auch, sie sei keine Ausnahmeschönheit, keine Wunderblume, sondern du bist voll von ihr bis zum Schmerz, bis zum Wahnsinn, und deshalb kannst du noch nicht nach Haus, deshalb biegst du ein in die Gosposvetska, zwischen die neuen Hochhäuser und Wohnblöcke und denkst
... vielleicht ist mein Lieb schon zu Bett gegangen,
hält mich in Gedanken liebend umfangen,
liest bei der Lampe mein Gedicht
und preßt das Blatt an ihr Gesicht.
Ach, liebstes Mädel mein,
dein Liebster steht unterm Fensterlein!
Die Straße blitzt wie eine Schlange,
der Blinzler Mond macht uns nicht bange,
Ich habe ihm zurückgewunken,
Mit Freunden auf dein Wohl getrunken,
ein gar feines Weinchen
auf die lieblichen Beinchen,
auf die rotschwarzen Röschen
an den strumpfigen Höschen,
ließ auf Übersöckchen
und Unterröckchen
auf Schühchen und Schnallen,
meine Toasts erschallen,
gab deinen Kissen und Decken
vom Roten zu schmecken.
Soff wie weiland das Vieh
den Krambambuli,
hab nicht nur genippt,
den Schnaps gleich gekippt.
Jetzt singen die Lumpen
nach noch zwei Humpen
sternhagelvoll
in Dur und in Moll
nur für dich,
mein Lieb.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Srečanje z Leonom Štukljem

slovène | Andrej Brvar


Stopa spredaj – gimnastična legenda: zlati medalji v mnogoboju in na drogu na VIII. olimpijskih igrah v Parizu 1924; zlata medalja na krogih in bronasta v mnogoboju na IX. olimpijskih igrah v Amsterdamu 1928; srebrna medalja na krogih na XI. olimpijskih igrah v Berlinu 1936 … Stopa spredaj z dolgim, prožnim korakom, vzravnan, v svojem 101. letu, stopa, a se spet sunkovito ozre na desno. In zdaj na levo. In spet na desno. In obstane. In se scela zasuče nazaj. In zdaj spet naprej. In spet obstane. In se zagleda čez levo, čez desno ramo. In spet obstane … Zakaj? – “Veste,” odgovori počasi in išče besede, “z nenadnimi obrati skušam presenetiti samega sebe … izskočiti iz svoje stárosti … iz navajenosti … samoumevnosti … ravnodušnosti … in spet zagledati to belo plavajočo ptico z dolgim vratom, to žalostno drevo, ki namaka veje v vodi, tistega repatega štirinožca tam, kot bi jih zagledal prvič … v vsej njihovi razvidnosti … z odprtimi usti od popolnega začudenja … Saj se mi redko posreči … Ampak kadar se, so to nepozabni trenutki … najlepši … najsrečnejši … do vrha polni najgloblje hvaležnosti …” Obmolkne, a ko opazi, da sem mu opazil roso v drobnih, nenadno pordelih očeh, se zdrzne in reče kot v opravičilo: “Ta veter … Se že oglaša jesen … “

© Andrej Brvar
from: Naplavine,
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

BEGEGNUNG MIT LEON ŠTUKELJ

allemand


Er tritt vor – die Turnerlegende: Goldmedaillen im Mehrkampf und am Reck bei den VIII. olympischen Spielen in Paris 1924; Goldmedaille an den Ringen und Bronzemedaille im Mehrkampf bei den IX. olympischen Spielen in Amsterdam 1928; Silbermedaille an den Ringen bei den 11. olympischen Spielen in Berlin 1936 ... Er tritt vor mit langem, elastischem Schritt, hochaufgerichtet, in seinem 101. Lebensjahr, er tritt vor und wendet sich gleich wieder abrupt nach rechts. Und jetzt nach links. Und wieder nach rechts. Und hält inne. Und dreht sich sogar nach hinten. Und jetzt wieder nach vorn. Und hält wieder inne. Und schaut über die linke, über die rechte Schulter. Und hält wieder inne ... Warum? – »Wissen Sie«, sagt er langsam und sucht nach Worten, »mit den plötzlichen Bewegungen versuche ich mich selbst zu überraschen ... aus meinem Altsein herauszuspringen ... aus der Gewohnheit ... der Selbstverständlichkeit ... der Gleichgültigkeit ... und wieder den weißen Schwimmvogel mit dem langen Hals zu sehen, den traurigen Baum dort, der seine Zweige ins Wasser taucht, den geschwänzten Vierfüßler, als würde ich sie zum ersten Mal sehen ... in all ihrer Sichtbarkeit ... mit vor reinster Verwunderung offenem Mund ... Es geling mir ja nur selten ... Aber wenn es gelingt, dann sind das unvergeßliche Momente ... die schönsten ... glücklichsten ... bis obenhin voll tiefster Dankbarkeit ...« Er verstummt, als er bemerkt, daß ich den Tau in den kleinen plötzlich geröteten Augen bemerkt habe, strafft sich und sagt wie zur Entschuldigung: »Dieser Wind ... Es wird schon Herbst ...«

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

SONETA IZ CIKLA ROTITVE 6

slovène | Veno Taufer

padajo letala ljudje listje
v zubljih pada perje dlaka
kaplje v curkih besede padajo gnije

dež ki plitek propada
v mlakah in ni je
cvetne zvezde ki ne bi padla

v prah s prahom ki se seseda
na pot na travnik na gozd
na mesto da se skrije plošča in beseda

kjer vztrajata molčeči čas in kraj
kjer ni vetra od nikoder slišati tod
ko se ne večeri niti svita v jutru

in sta zaprašena up in strah da bi klic in dih
zbrisal prahce barv in ne premaknil kril metulju

© Veno Taufer
from: Rotitve, drugo sonetje
Ljubljana : Cankarjeva založba,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Sonett aus dem Zyklus Beschwörungen 6

allemand

es fallen Flugzeuge Menschen Blätter
in Flammenzungen fallen Federn Haare
Tropfen in Strömen fallen Worte fault

Regen der seicht einfällt
in Pfützen und es ist kein
Blütenstaub der nicht in Staub

fiele sich mit dem Staub der schwer
auf Weg Wiese Wald Stadt
liegt zu verstecken Fläche und Wort

wo sie aushalten Zeit und Ort verschweigend
wo von nirgends ein Wind zu hören wenn
es weder Abend noch Morgendämmern

und eingestaubt sind Hoffnung und Angst damit Ruf und Hauch
die Farbstäubchen wegwischen und dem Schmetterling nicht die Flügel bewegen

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

SONETA IZ CIKLA ROTITVE 12

slovène | Veno Taufer

še so skrivnosti še v svetlobi
v krčih vod v rezilih trav v sli
sap v vrtinčenju prahu

so skrivnosti ki plešejo z otroki
poskakujejo zvezdne pošasti v črni temi
niti niso spenjene le oh na vrhu na dnu

so še bolj v kaplji na valu v odblesku
ki ga ta nosi in z njo krhka kruto drobi
drugo v drugi se čudi plamenu

sebe ko se v drugi z zublji množi v skrivnosti
izginja da ne izpuhti v tem trohljivem svetu
nič ne propade na slepo kar gre naproti

v rosi ali pišu ko kaplja na bilki proti nebu
z zvezdo se meri v blišču priča exegi momentum

© Veno Taufer
from: Rotive, drugo sonetje
Ljubljana : Cankarjeva založba,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Sonett aus dem Zyklus Beschwörungen 12

allemand

noch sind Geheimnisse noch im Licht
in den Krämpfen der Wasser in den Schneiden
der Gräser in der Gier des Atems im Wirbel des Staubs

sind Geheimnisse die mit den Kindern tanzen
springen die Sternengespenster in der schwarzen Finsternis
sind nicht einmal schaumbedeckt nur oh ganz oben ganz unten

sie sind noch mehr im Tropfen auf der Welle im Widerschein
den er trägt und und mit dem der Brüchige grausam einen
anderen im anderen zerbröckelt sich wundert über die Flamme

sich im anderen flammenzüngelnd mehrend
im Geheimnis vergeht ohne in dieser verwesbaren Welt zu verdunsten
nichts verkommt einfach nur so was entgegenkommt

in Tau oder Böe wenn sich der Tropfen am Halm himmelwärts
mit dem Stern mißt im Glanze ein Zeuge exegi momentum

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Smrt opoldne

slovène | Andrej Brvar


Selotejp popušča, nož gre zlahka skoz maslo, maček, pobarvan rjavo in belo, razpira dlako in se hladi; iz pločnikov dišeče puhti, kava – družabna pijača, skiró – izumrla igrača, tovornjak, preurejen v čebelnjak, za tovornjakom se nabira kolona, kolona potresa kočuro, kočura fuksijo v lončku; odčépim buteljko, povoham zamašek, koža na petah poka in rumení, pogovor se mučno zatika, zatika se žamet, ribnik, poln semen, cveti; o, akvarelno zeleno migotanje v vetru! o, plemenita skrivenčenost bora! naj te vdihnem s celimi pljuči, iglasti proizvajalec smole! naj se osvežim s tvojo tobačno rjavo, v ploščice spokano skorjo! vem: tam, kjer bučiš, buči tudi morje, iglice rastejo v parih, muha se z glavo zaletava v šipo in kokoš se s kokodakanjem hvali, ker je spet znesla jajce; kakšna matrona – lipa na trgu! kakšno velemesto – mravljišče pod smreko! potrkam na les, odvrnem nesrečo, zeníci se dvigata in spuščata kot hribi v daljavi, kanem žganje na dlan, ga z drugo dlanjo pomencam – mmmm – po slivah diši, veter diši kot moški po ženski, vinogradi se kopajo v soncu, sonce sence premika, izžiga planke v plotu, z žarkom sega v hruškovo listje, ki se srebrno blešči; v hruškovem listju sinica lovi ravnotežje na veji v vetru, veter mi kuštra lase kot kuštra trave v klasju, oblaki kipijo, zeleni od trav, travnik, od regratovih lučk razsvetljen, se pregiba v vetru, se s črički oglaša, travnik, zleknjen pod bregom, z nogami v potoku, travnik, paša za oči, delovišče čebel, travnik, izbruh zelenila, medeno puhtenje, špricanje trav, zvezdno nebo iz marjetic, zvončnic, zlatic, celih rojev zlatic, celih ozvezdij, žarko žoltih v svojem pršečem iskrenju, še, še bolj žarkih, še, še bolj žoltih, še, še bolj in bolj, še, še zmeraj bolj, še, še … Moj bog, saj zginevam. Saj se spreminjam v blišč.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

TOD ZU MITTAG

allemand


Der Klebstreifen gibt nach, das Messer geht leicht durch die Butter, die Katze, braun und weiß gefärbt, sträubt ihr Fell und sucht Kühlung; aus den Gehwegen dampft es duftend, Kaffee – ein geselliges Getränk, Roller – ein ausgestorbenes Spielzeug, Lastwagen, umgebaut zum Bienenstand, hinter dem Lastwagen bildet sich eine Kolonne, die Kolonne bringt das alte Haus zum Beben, das Haus die Fuchsie im Topf; ich ziehe eine Flasche auf, rieche am Korken, die Haut an den Fersen springt auf und wird fahl, das Gespräch stockt qualvoll, der Samt stockt, der Fischteich, voller Laich, blüht; o aquarellgrünes Wimmeln im Wind! o edle Verwachsenheit der Kiefer! laß dich einatmen mit ganzen Lungen, nadeliger Harzerzeuger! erfrische mich mit deiner tabakbraunen, zu Plättchen geborstenen Rinde! ich weiß: dort, wo du braust, braust auch das Meer, wachsen die Nadeln zu Paaren, fliegt die Fliege mit dem Kopf gegen die Scheibe, und lobt sich die Henne mit Gegacker, denn wieder hat sie ein Ei gelegt; welch eine Matrone – die Linde auf dem Marktplatz! welch eine Großstadt – der Ameisenhaufen unter der Fichte! ich klopfe ans Holz, wende Unglück ab, die Pupillen heben und senken sich wie die Berge in der Ferne, ich tröpfele mir Schnaps in die Hand, verreibe ihn mit der anderen – mmmm – er duftet nach Pflaumen, der Wind duftet wie Mann nach Frau, die Weinberge baden in der Sonne, die Sonne bewegt die Schatten, brennt Latten aus dem Zaun heraus, greift mit ihrem Strahl ins Birnenblaub, das silbrig schimmert; im Birnenlaub sucht die Meise das Gleichgewicht auf einem Zweig im Wind, der Wind zaust mir das Haar, wie er die Gräser in den Ähren zaust, Wolken quellen, grün von Gräsern bewegt sich die Wiese, von Pusteblumen erleuchtet, im Wind, meldet sich mit ihren Grillen, die Wiese, unter die Böschung gestreckt, mit den Beinen im Wasser, Wiese, Augenweide, Arbeitsfläche der Bienen, Wiese, Ausbruch von Grün, Honigdunsten, Gräserspritzen, Sternenhimmel aus Gänseblümchen, Glockenblumen, Hahnenfuß, aus ganzen Schwärmen von Hahnenfuß, ganzen Gestirnen, grell gelb in ihrem sprühenden Funkeln, noch, noch greller, noch, noch gelber, noch, noch mehr und mehr, noch, noch immer mehr, noch, noch ... Mein Gott, ich vergehe ja. Ich verwandle mich ja in reines Glänzen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Slonje pokopališče

slovène | Alojz Ihan

Vsaka strast je spomin
kot ga imajo jegulje, ko se iz morja selijo v reke
svojega rojstva
in tudi lososi se na nepovratnem potovanju po brzicah
ne pehajo proti svoji smrti
ampak radostno drgetajo
v obujanju svojih prvih, davnih zamahov
po razpenjeni vodi.

Vsaka strast je spomin
ko v telesu radostno zadrgeta občutek prvega boja
z vznemirjeno bradavico
vsaka strast je radosten občutek v dlaneh
ki so stiskale in grabile in božale vznemirjeno dojko
in vedno bolj čutile podzemne tokove tistega vrelca
ki nebeško špricne čez obraz in v oči

in potem mehko zalije usta.
Zato je po ljubljenju treba sesati jagode, namočene v vino
in se z nejevernim, brezmiselnim občutkom spominjati
radostne svobode
in vragolij, ki si jih izmišljajo telesa
ko oči samo še odsotno strmijo
ker jasno razpoznavajo
da se ne dogaja ničesar razen davnega spomina.

Vsaka strast je prvi, radostni spomin življenja
ki ga s pogumno naslado ubogajo telesa
tudi telesa kitov, ki se začnejo seliti na drugi konec sveta
ali telesa slonov, ki iščejo prostor za smrt
čeprav iz njihovih okornih gibov nihče ne bi mogel slutiti
da opotekajoči koraki proti pokopališču v resnici trgajo davne porodne ovoje
in ko potem sloni pokleknejo med grmade belih okostij in oklov
v resnici uzirajo prvo luč sveta
ki je tako opojna
da začarano prislonijo glavo ob tla
in pomirjeni za večno zaspijo.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Der Elefantenfriedhof

allemand

Jede Leidenschaft ist Erinnerung,
wie sie die Aale haben, wenn sie aus dem Meer in die Flüsse
ihrer Geburt wandern.
Und auch die Lachse werfen sich auf ihrer unumkehrbaren Reise
über die Stromschnellen nicht dem Tod entgegen,
sondern zittern freudig
im Erinnern ihrer fernen ersten Flossenschläge
im schäumenden Wasser.

Jede Leidenschaft ist Erinnerung,
wenn im Körper das freudige Gefühl des ersten Kampfes
mit der erregten Brustwarze aufbricht.
Jede Leidenschaft ist ein freudiges Gefühl in den Händen,
die die erregte Brust packen und pressen und kosen
und immer stärker den verborgenen Strom jenes Quells fühlen
der so himmlisch über Gesicht und Augen spritzt

Und dann weich den Mund überströmt.
Deshalb muß man nach dem Küssen weingetränkte Erdbeeren saugen
und sich mit ungläubig sinnlosem Gefühl der freudigen Freiheit
und all der Kunststücke erinnern, die sich die Körper erdenken,
wenn die Augen nur noch abwesend starren,
weil sie klar erkennen,
daß nichts geschieht außer uralter Erinnerung.

Jede Leidenschaft ist erste, freudige Erinnerung des Lebens,
der die Körper in mutigem Genießen folgen.
Auch die Körper der Wale, die sich aufmachen ans andere Ende der Welt,
oder die Körper der Elefanten, die einen Ort für den Tod suchen,
obwohl ihren schwerfälligen Bewegungen niemand ansehen würde,
daß ihre schwankenden Schritte zum Friedhof nur die alte Geburtshülle zerreißen.
Und wenn sie sich zwischen die Haufen weißer Skelette und Stoßzähne knien,
sehen die Elefanten in Wahrheit das erste Licht der Welt,
das so betörend ist,
daß sie wie gebannt den Kopf an den Boden legen,
um zur Ruhe gekommen für ewig einzuschlafen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

SARAJEVO

slovène | Veno Taufer

v knjižnici že dva tisoč let knjige načrti
v plamenih liste odnaša iz spomina veter
črke in strani zleplja kri v otrplih prstih

drhte peresa ko se prisluškujočim oglašajo sfere
le še s komentarji se upirajo smrti
stoletje drveč za strelom v srce od odmeva zadeto v sarajevu

tone z eno tistih ladij s seznama v spevu
prvine razpadajo voda mezi v kužno sparino
plameni kamnijo v pepel in mraz

kamen prhni v prah blato ga golta v globino
scefran zrak vsesavajo ostudne ustnice špranj
na krajih kjer so rasla drevesa jok je ponižan v slino

stoletje drveč za strelom v srce od odmeva zadeto v sarajevu
tone z eno tistih ladij s seznama v spevu
oslepljeni v razstrelitvi letnih časov preživeli pisarji

brskajo za okruški črk in cunjami pergamentov
zapisali bodo kratko kar so že stari
ponavljali v strašni skrivnosti fragmentov

za preživetje beseda se s smrtnim mesom spari
stoletje drveč za strelom v srce od odmeva zadeto v sarajevu
tone z eno tistih ladij s seznama v spevu

                                               november 1993

© Veno Taufer
from: Še ode
Ljubljana: Cankarjeva založba,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Sarajevo

allemand

in der Bibliothek schon zweitausend Jahre Bücher Pläne
in Flammen trägt der Wind Blätter aus der Erinnerung
klebt Blut Buchstaben und Seiten in starren Fingern

Federn zittern wenn den Horchenden die Sphären ertönen
nur mit Kommentaren noch wehren sie sich gegen den Tod
vom Hall ins Herz getroffen hetzt das Jahrhundert dem Schuß nach in Sarajevo

versinkt mit einem der Boote aus dem Schiffskatalog
die Elemente zerfallen Wasser sickert in den Pesthauch
Flammen versteinern zu Asche und Kälte

Stein modert zu Staub Schlick schlingt ihn in die Tiefe
schamlose Lippenschlitze saugen zerfetzte Luft
an Orten, wo Bäume wuchsen, ist Weinen zu Speichel erniedrigt

vom Hall ins Herz getroffen hetzt das Jahrhundert dem Schuß nach in Sarajevo
versinkt mit einem der Boote aus dem Schiffskatalog
geblendet stochern in der Explosion der Jahreszeiten überlebende

Schreiber nach Buchstabenresten und Pergamentfetzen
um in Kürze aufzuschreiben, was schon die Alten
im schrecklichen Geheimnis der Fragmente wiederholten

um zu überleben vermählt sich das Wort mit dem sterblichen Fleisch
vom Hall ins Herz getroffen hetzt das Jahrhundert dem Schuß nach in Sarajevo
versinkt mit einem der Schiffe aus dem Schiffskatalog


                                     November 1993

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Preludij

slovène | Andrej Brvar


Mogoče so čelistove oči videle drugo svetovno vojno, mogoče ga je zasulo ob napadu kettenbomb, mogoče so ga izgnali, v živinskem vagonu, brez vode, mogoče mobilizirali, poslali v Calais ali Oostende, kjer je prvič videl morje; mogoče so fagotista po vojni aretirali, ga zaprli zaradi navdušenja nad rusko glasbo, mogoče je od blizu spoznal Goli otok ali Sremsko Mitrovico, mogoče ni zdržal, mogoče je ovajal in pretepal sojetnike, da zdaj ponoči kriči in se zbuja, ves prepoten; mogoče je prvi violinistki umrl sin, edinec, nenadoma, v petem razredu osemletke, mogoče sta se kmalu potem z možem razšla in je taka, totalno na tleh, naenkrat odkrila Boga; mogoče klarinetista skrbi rana na koncu jezika, rana, ki se ne celi, ampak raste in večkrat krvavi; mogoče se pozavnist spet duši kot riba na suhem, mogoče se mu življenje spet kaže kot maškarada, ki jo je treba čimprej končati; mogoče je flavtistka nora na kontrabasista, mogoče jo kontrabasist zavrača, ker ljubi harfistko z dolgimi, tenkimi prsti; mogoče ima timpanist rojstni dan in je židane volje; mogoče je violist še pred uro našeškal otroka, ne da bi bil pravzaprav vedel zakaj; mogoče se je saksofonist še pred uro prepiral z ženo zaradi finančnih zadev, mogoče tudi hornist s svojo, ker je tečna, kadar je srečna, in oboist s svojo, ker misli, da bo imela urejeno tudi življenje, če bo imela urejeno stanovanje … Kakorkoli že: zdaj so tu, zbrani v orkester, pripravljeni, da se posodijo svojim glasbilom, da nas z njihovo pomočjo dvignejo s sedežev, nas iztrgajo iz zemeljske težnosti, iz zakovanosti v tukaj in zdaj, in nas, osvobojene, v jadrnem letu ponesejo gor, ven in čez – čez, v Beethovnovo Tretjo, imenovano Eroica.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

PRÄLUDIUM

allemand


Vielleicht haben die Augen des Cellisten den Zweiten Weltkrieg gesehen, vielleicht wurde er bei einem Kettenbombenangriff verschüttet, vielleicht wurde er vertrieben, im Viehwaggon, ohne Wasser, vielleicht mobilisiert, nach Calais oder Oostende geschickt, wo er zum ersten Mal das Meer sah; vielleicht haben ihn die Fagottisten nach dem Krieg arretiert, ihn eingesperrt von wegen Begeisterung über russische Musik, vielleicht hat er Goli otok oder Sremska Mitrovica  aus der Nähe kennengelernt, vielleicht hat er denunziert und Mitgefangene verprügelt, so daß er jetzt nachts schreit und schweißnaß aufwacht; vielleicht ist der ersten Violonistin der Sohn gestorben, ihr Einziger, ganz plötzlich, in der fünften Klasse der Grundschule, vielleicht hat sie sich bald darauf von ihrem Mann getrennt und hat so, völlig am Boden, auf einmal Gott entdeckt; vielleicht macht dem Klarinettisten eine Wunde an der Zungenspitze Sorgen, sie will nicht heilen, sondern wächst und blutet öfters; vielleicht japst der Posaunist wieder nach Luft wie ein Fisch auf dem Trockenen, vielleicht erweist sich das Leben für ihn wieder als Maskerade, die es so rasch wie möglich zu beenden gilt; vielleicht ist die Flötistin verrückt nach dem Kontrabassisten, vielleicht weist sie der Kontrabassist zurück, weil er die Harfinistin mit den langen, schlanken Fingern liebt; vielleicht hat der Tympanist Geburtstag und ist aufgekratzt; vielleicht hat der Bratschist noch vor einer Stunde ein Kind gezüchtigt, ohne genau zu wissen weshalb; vielleicht hat sich der Saxophonist noch vor einer Stunde mit seiner Frau wegen finanzieller Dinge gestritten, vielleicht auch der Hornist mit der Seinen, denn sie ist unleidlich, wenn sie glücklich ist, und der Oboist mit der Seinen, weil sie glaubt, auch ihr Leben wäre in Ordnung, wenn sie die Wohnung in Ordnung hätte ... Wie auch immer: jetzt sind sie hier, versammelt im Orchester, bereit, sich ihren Instrumenten hinzugeben, um uns mit ihrer Hilfe aus dem Sitz zu heben, uns aus der irdischen Schwerkraft zu reißen, aus dem Festgenietetsein im Hier und Jetzt, und uns befreit im raschen Flug hinaufzutragen, hinaus und hinüber – hinüber, in Beethovens Dritte, in die Eroica.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

ORFEJ

slovène | Veno Taufer

o pomladi poje pod cvetočo češnjo
v angelskih rokah drži note narobe
poje angelsko žalostno in vražje smešno
ženske in otroci ga gledajo brez zlobe

cvetovi se usipljejo na čelo odmeva mu v glavi
vrane čakajo da sadovi dozore
v grlu mu slina glas ustavi
med zobmi ženske in otroci že čutijo pečké

njegovo srce je ujeda
na nosu mu sedi v oči ga gleda
s sapicami perutnic hladi mu smrtno srago

njegovo srce je ujeda
izkljuje mu oči v lobanjo seda
v zatohli suši grebe s krempeljci za vlago

© Veno Taufer
from: Jetnik prostosti
Ljubljana : Cankarjeva založba,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Orpheus

allemand

vom Frühling singt er unter blühender Kirsche
die Noten verkehrt in den Engelshänden
engelsgleich traurig singt er und teuflisch lustig
Frauen und Kinder sehen ihn ohne Arg

Blüten rieseln ihm auf die Stirn ein Echo in seinem Kopf
Krähen warten auf das Reifwerden der Früchte
in der Kehle läßt der Speichel die Stimme stocken
Frauen und Kinder spüren schon die Kerne zwischen den Zähnen

sein Herz ist ein Raubvogel
sitzt ihm auf der Nase sieht ihm in die Augen
kühlt mit Flügelschlägen seinen Todesschweiß

sein Herz ist ein Raubvogel
hackt ihm die Augen aus setzt sich ihm in den Schädel
kratzt in dumpfer Dürre mit den Krallen nach Naß

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Oreh novembra

slovène | Andrej Brvar


Adijo, prasketajoči pomladni ognji in črni zemljevidi požganih trav, ki so pognojile travnik za potokom; adijo, poln jerbas pasjih mladičev, ki jih je gospodar sredi marca prinesel na sonce, da je rjavo mežikalo in se nerodno prevračalo; adijo, aprilsko nebo, modro kot encijan, in brezkončne črede majskih oblakov, gnane od južnika z napetimi lici; adijo, nenadni, orjaški kumulus, ki je nekega popoldneva kot sanjska ladja zdrsel po strešnem slemenu; adijo, mirno zasidrani nočni oblaki, polni mesečine nad zvezdno globino, in v junijskem mraku kresnice – kresnice, ki so se dvigale iz kopriv in jasmina in se mi zgubljale v krošnji kot v pravljici; adijo, nemirni, osvežujoči, po daljavah dišeči veter, ki mi je omogočal spregovoriti vsakokrat, ko je zavel in sprožil tóliko dogajanja naenkrat; adijo, tisti julijski dež po dolgem, razžarjenem dnevu, pravzaprav le šumenje dežja, od daleč, od sosednje vasi, dežja, ki smo ga nestrpno pričakovali, on pa, gizdalin lesketavi, ni in ni hôtel priškropiti tudi k nam; adijo, vinograd na kolcih, ki črtkano prekrivajo hrbet nasprotnega hriba, adijo, zeleni oboki sklonjenih trt, ovešenih z grozdi, ki so se avgusta medili v sončnih brezvetrjih; adijo, daljni bukovi gozdovi na levi, oktobra prevlečeni z bakrom, in vonj izabele izza ograje; gospodinja s predpasnikom in pikčasto ruto, adijo – vsako jutro je s cekarjem šla čez dvorišče, za njo pa je stopicljal petelin; adijo, črna pasja mrcina v vozlasto zameštranem kožuhu in mačka na kupu jajčnorumenih buč in bučmani mali, kričavi, z bosimi nogami v travi od jutra do poznega večera – oprijemali so se mi vej in jih potresali, jaz pa sem jim trosil svoje sadeže, ovite v zelene, po jodu dišeče lupine … Zdaj vem: sam čudež, se nisem zavedal, da sem tudi živel sredi čudeža. Zdaj vem … zdaj, ko mi je veter potrgal vse liste od zgoraj navzdol in jih raztresel tam spodaj. Tam spodaj pokljajo v blatu kot kraste … in mraz … kako me grizlja, kako gloje v golo ožilje … Sokovi ne krožijo več … Ne čutim več vrhnjih, najtanjših vej … Strašna, nepremagljiva utrujenost povsod … Zaspati … zaspati … o zadnja sladkost …

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

DER NUSSBAUM IM NOVEMBER

allemand


Adieu, knisterndes Frühlingsfeuer und schwarze Landkarten abgebrannten Grases, das die Wiese hinter dem Bach düngte; adieu, Korb voller Hundejungen, die der Herr Mitte März ans Licht der Sonne brachte, so daß es braun blinzelte und sich tollpatschig überschlug: adieu, Aprilhimmel, blau wie Enzian, und endlose Herden von Maiwolken, vom Südwind mit gespannten Wangen getragen; adieu, plötzlicher Riesenkumulus, der eines Nachmittags wie ein Traumschiff über den Dachfirst glitt: adieu, ruhig verankerte Nachtwolken, voller Mondlicht über der Sternentiefe, und Glühwürmchen in der Junidämmerung – Glühwürmchen, die aus Brennesseln und Jasmin aufstiegen und sich in meiner Krone wie im Märchen verloren; adieu, unruhiger, erfrischender, nach weiten Fernen duftender Wind, der mir jedesmal zu sprechen ermöglichte, wenn er wehte und so viele Geschehen auf einmal auslöste; adieu, Juliregen nach langem, glühend heißem Tag, eigentlich nur das Rauschen eines Regens aus der Ferne, aus dem Nachbardorf, eines Regen, den wir so ungeduldig erwarteten, der aber, schillernder Dandy, einfach nicht auch zu uns herabrieseln wollte; adieu, Weinberg auf Pfählen, die gestrichelt den Rücken des gegenüberliegenden Berges bedecken; adieu, grüne Gewölbe sich neigender traubenbehängter Reben, die im August in sonniger Windstille ermatteten; adieu, im Oktober kupferüberzogene ferne Buchenwälder zur Linken, und Duft der Isabellen hinter dem Zaun; Hausfrau mit Schürze und getüpfeltem Kopftuch, adieu – jeden Morgen ging sie mit dem Zecker über den Hof, ihr nach trippelte der Hahn; adieu, schwarzes Hundevieh im knotig verfilzten Fell und Katze auf dem Haufen eigelber Kürbisse, und kleine Schreihälse von morgens bis spätabends barfuß im Gras – sie hängten sich an meine Äste und schüttelten sie, und ich streute ihnen meine in grüne, nach Jod duftende Schalen gehüllten Früchte ... Jetzt weiß ich: ein einziges Wunder, mir war nicht bewußt, daß auch ich inmitten eines Wunders lebte. Jetzt weiß ich es ... jetzt, wo mir der Wind alle Blätter von oben bis unten abgerissen und sie ringsum verstreut hat. Dort unten knistern sie im Matsch wie Schorf ... und die Kälte ... wie sie an mir knabbert, wie sie an den nackten Adern nagt ... Die Säfte kreisen nicht mehr ... Ich fühle die oberen dünnsten Zweige nicht mehr ... Eine schreckliche, unbezwingliche Müdigkeit überall ... Einschlafen ... einschlafen ... o letzte Süße ...

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Oddaljene ljubezni

slovène | Alojz Ihan

Seveda so zanimive
te ljubezni na daljavo in brez besed
ki živijo brez pravih zgodb, neopazne
nekdo pač kupuje zelenjavo vedno v isti trgovini
točno ob štirih popoldne zazvoni zvonček
zasliši se »Dober dan«
in prodajalka reče »Prosim?«
potem gre za hruške in zelenjavo in južno sadje
presenetljivo malo besed
čeprav se moda pri sadju in zelenjavi spreminja
iz leta v leto
ampak on ima vedno najraje rdeči delišes, granatovce in nedozorele banane
od zelenjave pa melancane, bučke, sezonsko solato in čebulo
nič pretresljivega
čeprav ni jasno, zakaj mora točno od štirih vedno v isto trgovino
če bi kdaj o tem zares razmislil, bi se začudil
in enako, če bi se vprašal
zakaj se že leta in desetletja noče izseliti iz stanovanja
ki je vlažno in predrago za njegovo plačo
in ni v njem nič zares domačega, kar te spodbudi k petju v kopalnici
ali treniranju stoje v dnevni sobi
ker se povsod nad tlemi vleče težka megla
in človek ne more biti miren, če ne vidi svojih stopal in pod njimi trdnega tlaka
brez tega občutka je vsak korak naprej mučno iskanje
roba prepada
napeta pozornost dlani, da zadnji hip zagrabijo oprimek
ali zaščitijo oči, ko raznese zakopano mino, pozabljeno iz vojne
če bi o tem zares razmislil
bi se vprašal, zakaj noče oditi
in zapreti knjig v računovodski pisarni
kjer računi in številke vsak dan v enakem ritmu krožijo
okoli velikanske ničle kot planeti
ki jih bo pogoltnila eksplozija ugašajočega sonca
čez pet milijonov let
do takrat pa se bodo ponavljali vsi znani krogi
če bi o tem zares razmislil, bi se vprašal
če noče oditi samo zato
ker bi potem ne bilo več tako neopazno nujno,
da kupuje zelenjavo in sadje v tisti trgovini
v kateri mu prodajalka vsak dan na vratih reče »Prosim?«
čeprav med tem izbira sadje drugemu kupcu
ker je redkost, da naletiš na tako prijazno stranko
ki mirno počaka in si nato razločno zaželi rdeči delišes ali zelene banane
kot kakšen natančen vovodovni inštalater, ki se drži svojega službenega rajona
če bi bila prodajalka v to bolj gotova, bi ga kdaj zaprosila za uslugo
kar se splača imeti za inštalaterja človeka
ki ga vidiš vsak dan
na katerega se lahko zaneseš, da bo prišel točno ob štirih popoldne
in ne glede na dan zmogel tisti nasmeh in spoštljivost
ki jo prodajalci tako pogrešajo
ko stojijo za pultom in ne razumejo
zakaj jih nekdo kar na lepem nadere zaradi premehkih jabolk
ker ima že od otroštva rad samo trde
zakaj ljudje od tujcev zahtevajo
da jim izpolnjujejo prav tiste želje
ki jih niso nikoli zmogle zaslutiti celo njihove mame
zato je prodajalki všeč inštalater
ki prihaja točno ob štirih
in zato se tudi ona vsak dan vozi z avtobusom na drugi konec mesta
da pride do svoje trgovine
čeprav bi si lahko že zdavnaj našla drugo, bližje domu
da bi skozi izložbo videla vrata svoje hiše
v katero prihaja domov njen mož
ki še zdaleč ni tako zanesljivo točen kot tisti kupec
ki pride vsak dan ob štirih
in spoštljivo naroči zlati delišes in kilogram čebule
in v molku, ki sledi, oba dobro vesta
da je to ravno to, kar mora biti
in je vsaka nadaljnja beseda odveč.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Lieben auf Entfernung

allemand

Natürlich sind sie interessant,
diese Lieben auf Entfernung und ohne Worte,
die ohne wahre Geschichten leben, unbemerkt.
Da kauft jemand sein Gemüse immer im selben Laden,
genau um vier Uhr nachmittags läutet die Türglocke,
man hört ein „Guten Tag“,
und die Verkäuferin sagt „Bitte?,
dann werden um Birnen und Gemüse und Südfrüchte
überraschend wenig Worte gemacht,
obwohl sich die Mode bei Obst und Gemüse
von Jahr zu Jahr wandelt,
aber er hat am liebsten immer rote Delicious, Granatäpfel und unreife Bananen
und vom Gemüse Melanzani, Zucchini, Salat je nach Jahrezeit und Zwiebeln,
nichts Welterschütterndes,
obwohl nicht klar ist, warum er genau um vier immer in denselben Laden muß,
machte sich darüber wirklich jemand Gedanken – er würde sich wundern,
und genauso er, wenn er sich fragte,
warum er seit Jahren und Jahrzehnten nicht aus der Wohnung ausziehen will,
die feucht und für sein Gehalt zu teuer ist
und an der wirklich nichts Anheimelndes ist, was einen zum Singen im Badezimmer
oder zum Trainieren von Kopfstand im Wohnzimmer animieren würde,
wo überall schwerer Nebel auf den Boden drückt
und keiner ruhig sein kann, wenn er nicht seine Füße und unter ihnen das feste Pflaster sieht,
ohne dieses Empfinden ist jeder Schritt nach vorn ein qualvolles Suchen
des Randes des Abgrunds,
gespannte Aufmerksamkeit der Hände, um im letzten Moment nach einem Halt zu greifen
oder die Augen zu schützen, wenn eine vergrabene, aus dem Krieg vergessene Mine hochgeht,
wenn sich darüber jemand wirklich Gedanken machte,
würde er sich fragen, warum er nicht weg will
und die Bücher zuklappt im Rechnungsbüro,
wo Rechnungen und Zahlen jeden Tag im gleichen Rhythmus
wie Planeten um eine riesige Null kreisen,
um in fünf Millionen Jahren von der Explosion
der erlöschenden Sonne verschlungen zu werden,
bis dahin aber alle vertrauten Bahnen zu wiederholen,
machte sich darüber wirklich jemand Gedanken – er würde sich fragen,
ob er nur deshalb nicht weg wolle,
weil es danach nicht mehr so unmerklich notwendig wäre,
sein Gemüse und Obst in jenem Laden zu kaufen,
in dem die Verkäuferin jeden Tag an der Tür „Bitte?“ sagt,
obwohl sie gerade für einen anderen Käufer das Obst aussucht,
denn es ist eine Seltenheit, daß man einem so freundlichen Kunden begegnet,
der ruhig wartet und dann deutlich rote Delicious oder grüne Bananen verlangt
wie ein penibler Rohrschlosser, der sich an seinen Dienstbereich hält,
wenn sich die Verkäuferin sicher wäre, würde sie ihn einmal um eine Gefälligkeit bitten,
denn es lohnt sich jemanden als Installateur zu haben,
den du jeden Tag siehst,
bei dem du dich darauf verlassen kannst, daß er genau um vier Uhr nachmittags kommt
und ungeachtet der Tageszeit jenes Lächeln und jenen Respekt aufbringt,
den den Verkäufern so sehr abgeht,
wenn sie hinter dem Pult stehen und nicht verstehen können,
warum sie jemand aus heiterem Himmel anbrüllt wegen zu kleiner Äpfel,
weil er schon seit seiner Kindheit nur feste mag,
warum die Leute von den Ausländern verlangen,
daß sie ihnen gerade diese Wünsche erfüllen,
die selbst ihre Mütter nie erahnt hätte,
deshalb gefällt der Verkäuferin der Installateur,
der genau um vier kommt,
und deshalb fährt sie auch jeden Tag mit dem Bus ans andere Ende der Stadt,
um zu ihrem Geschäft zu kommen,
obwohl sie schon längst ein anderes, nähergelegenes hätte finden können,
wo sie durch die Auslage die Tür ihres Hauses sähe,
durch die ihr Mann heimkommt,
der bei weitem nicht so zuverlässig pünktlich ist wie jener Kunde,
der jeden Tag um vier kommt
und respektvoll Golden Delicious und ein Kilo Zwiebeln verlangt,
und in dem Schweigen, das folgt, wissen beide gut,
daß es gerade das ist, was sein muß,
und jedes weitere Wort überflüssig.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Ob strugi gorskega potoka

slovène | Andrej Brvar


Zareza, odprta rana od zgoraj navzdol; iz nje vroč sopuh črnikastega peska, ostrega kot sol, suhega kot poper; vmes se zrnca sljude iskrijo; suh mah se suši na ploščakih; oguljena debla, obtolčena, pirava, štrlijo iz visokih nanosov dračja, granitnega drobirja, okleščkov, smrekovih iglic, storžev, korenin; ta še stiska v primežu kamne in kose skal; skale, nametane vsevprek; vsevprek zagozdeni, med seboj ukleščeni kamni; lunarna pokrajina zlizanih, gladko zaobljenih skladov, previsov, usekov, kotanj – ampak vse to v stopničastem zaporedju, in ne, nikakor ne nametano vsevprek; vse to razpostavljeno v skritem, vse bolj razkrivajočem se, logičnem, brezhibnem redu; vse to trdno umeščeno, smotrno zgrajeno; od skalnega bloka do preperelega listja med granitnim drobirjem, vse položeno v svojo najustreznejšo, med seboj docela usklajeno lego … In ne, ne samo to. Takrat, pred vrati septembra, takrat, ko bo svet nenadoma otrpnil v vse bolj napetem, vse bolj dušljivem brezvetrju, ko bodo navsezadnje popustile zapornice neba, se odprle na stežaj med bliskom in gromom, ko bo iz predrtih oblakov olajšujoče lilo v hitrih, nepretrganih, gostih curkih, da se bo meglilo kot na kakšnem akvarelu, naslikanem na pivnik – takrat bo ta navpična izpodnebna voda pridrla po tej osupljivi tvorbi, privalila se bo, z vso svojo težo nagnjena v globino, razklala bo to starodavno tišino od zgoraj navzdol, in bo hrumelo in pršelo in bo grgralo in klokotalo in bo žuborelo in šumelo, šumelo in bučalo, bučalo v silovitem allegru maestosu, kajti ta struga … ta struga je v resnici glasbilo.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

AM BACHBETT IM GEBIRGE

allemand


Schnitt, offene Wunde von oben nach unten; aus ihr der Brodem schwärzlichen Sandes, scharf wie Salz, trocken wie Pfeffer; dazwischen funkeln Kerne von Glimmer; trockenes Moos dorrt auf flachen Kieseln; entrindete Stämme, abgestoßen, stockig, ragen aus hohen Abholzmuren, Granitschotter, Astholz, Fichtennadeln, Zapfen, Wurzeln; die da preßt noch Steine und Felsbrocken im Schwitzkasten; Felsen, übereinander getürmt; übereinander verkeilte, ineinander gezwängte Steine; Mondlandschaft aus abgewetzten, glattgerundeten Blöcken, Überhänge, Einschnitte, Kessel – aber alles das in stufenförmiger Anordnung und keinsfalls durcheinander geworfen; alles das präsentiert in einer geheimen, sich immer mehr preisgebenden, logischen, makellosen Ordnung; alles das fest gefügt, zweckdienlich gebaut; vom Felsblock bis zum verrotteten Laub im Granitschotter, alles an seiner höchst entsprechenden, absolut aufeinander abgestimmten Position ... Aber nein, nicht nur das. Später dann, vor der Tür des Septembers, wenn die Welt plötzlich in immer angespannterer, immer erstickenderer Windstille erstarrt, wenn zuletzt die Schleusen des Himmels nachgeben, sich angelweit unter Blitz und Donner öffnen, wenn aus den brechenden Wolken in raschen, ununterbrochenen dichten Schüben Erleichterung strömt, daß es nebelig wird wie in einem aufs Löschblatt gemalten Aquarell – dann wird sich dieses lotrechte Vom-Himmel-herab-Wasser durch das verblüffende Gebilde toben, wird sich heranwälzen mit seiner ganzen in die Tiefe strebenden Wucht, wird die urweltliche Stille von oben nach unten zerspalten und wird tosen und sprühen und gurgeln und glucksen und plätschern und rauschen, rauschen und dröhnen, dröhnen in einem gewaltigen Allegro maestoso, denn dieses Bachbett ... dieses Bachbett ist in Wirklichkeit ein Musikinstrument.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

MORJE LISTA VAL ZA VALOM

slovène | Veno Taufer

morje lista val za valom
šum čez kamne potem pene in nič
spomin je ki na breg nalaga vonj in vlago

val za valom listi knjige
med njimi alge vrči pesek kak mrlič
kdo jo lista jo sploh še piše

ne galeb ne ladja ne plavalec
nihče ki se obrača skoz ta blišč
ne ve je le črka pega znak ne bralec

je morda na nekem svetu že prebrana
in ta mrzli val ni več niti prhek list
je knjiga odvržena že razcefrana

ali pa je vsaka zgodba iz nje prepisovana
ker se godí a listanje je hipen švist

© Veno Taufer
from: Še ode
Ljubljana : Cankarjeva založba,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Das Meer blättert Welle um Welle

allemand

Das Meer blättert Welle um Welle
Rauschen über Steinen dann Schaum und nichts
Erinnerung stapelt Duft und Nässe am Ufer

Welle um Welle die Blätter eines Buches
dazwischen Algen Krüge Sand ein Leichnam
der in ihm blättert es überhaupt erst schreibt

nicht Möwe nicht Schiff nicht Schwimmer
niemand der diesen Glanz durchmißt
weiß ob der Fleck nicht ein Buchstabe ein Zeichen nicht der Leser

ob in einer Welt vielleicht schon gelesen
und diese kalte Welle nicht einmal mehr ein mürbes Blatt
das Buch weggeworfen schon zerfranst

oder ob jede Geschichte aus ihm abgeschrieben
denn sie geschieht und das Blättern ist ein Augenblickssausen

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Divje gosi

slovène | Alojz Ihan

Vem, da si bila nekje med jato divjih gosi
ki so se selile proti jugu
stal sem do pasu pogreznjen v močvirno zemljo s puško ob licu
in gosi so kot velikanski viharni oblak prekrile nebo
vem, da si morala biti nekje med tisto jato
ker že dolgo ne sanjam drugega kot tebe
in mi je jasno, zakaj sem vznemirjeno iskal med pernatimi telesi
negiben sredi močvirja in čakal
na trzaj prsta, ko bo skozi zrak zarezal strel
potem se je zavrtinčilo eno od pernatih teles
in mi padlo pred noge
bil je topel, miren dotik
potem sem se zbudil
in zdaj ne vem
kje si bila ti med jato divjih gosi
ki so kot viharni oblak prekrile nebo
v tistih sanjah.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Die Wildgänse

allemand

Ich wußte, du warst irgendwo im Schwarm der Wildgänse,
die nach Süden wanderten.
Ich stand bis zur Hüfte eingesunken im Sumpfland, die Büchse an der Wange,
und die Gänse verdeckten wie eine riesige Sturmwolke den Himmel.
Ich wußte, irgendwo in dem Schwarm mußtest du sein,
denn schon lange träumte ich nichts anderes als dich,
und mir war klar, warum ich voll Unruhe unter den Federleibern suchte
regungslos mitten im Sumpf, und auf das Zucken
des Fingers wartete, wenn der Schuß die Luft durchschneiden würde
Dann geriet einer der gefiederten Leiber ins Trudeln
und stürzte mir vor die Füße.
Er war warm, eine ruhige Berührung.
Dann erwachte ich.
Und jetzt weiß ich nicht,
wo du warst im Schwarm der Wildgänse,
der wie eine Sturmwolke den Himmel verdeckte
in jenem Traum.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Krmilnica

slovène | Alojz Ihan

Sredi zime na vrtu postaviš krmilnico
za ptice in opaziš, da so jo zasedle le
velike in močne, ki slabotnejšim
ne puste blizu. Zato v krmilnico
nasuješ več hrane, da bi bilo dovolj
za vse, vendar male ptice še naprej
gladujejo, padajo v sneg in umirajo.
Potem narediš več krmilnic, a velike
ptice se porazdelijo vsaka v svojo in
podijo male ptice proč. To te razjezi
in kadar opaziš veliko ptico, jo skušaš
napoditi, vendar vedno najprej preplašene
odletijo male ptice in potem traja najdalj,
da si upajo spet vrniti. Nazadnje pa
imaš vsega dovolj, vzameš puško in
začneš streljati velike ptice. Kmalu
jih ni več, a hudobne postajajo srednje;
vse bolj prazne so krmilnice, ptice
se jih izogibajo, tebi pa se zdi,
da ne moreš več odstopiti. Nekoč se
spomniš, da si hotel pravzaprav samo
hraniti ptice.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Das Vogelhäuschen

allemand

Mitten im Winter stellst du für die Vögel im Garten
ein Futterhäuschen auf und beobachtest, daß nur
große und starke von ihm Besitz ergreifen, die die
schwächeren nicht in die Nähe lassen. Deshalb
streust du mehr Futter ins Häuschen, damit es
genug gibt für alle, doch leiden die kleinen Vögel
noch immer Hunger, es schneit und sie sterben.
Dann machst du mehr Futterhäuschen, aber
die großen Vögel teilen sie unter sich auf und
jagen die kleinen Vögel fort. Das erregt
deinen Zorn, und wenn du einen großen Vogel
bemerkst, versuchst du ihn zu verscheuchen, doch
stets fliegen die erschrockenen kleinen Vögel zuerst
davon, und dann dauert es erst recht, bis sie sich
wieder zurückwagen. Schließlich reicht es dir, du
nimmst das Gewehr und beginnst auf die großen
Vögel zu schießen. Bald sind sie verschwunden,
und böse werden die mittleren; immer leerer sind die
Futterhäuschen, die Vögel meiden sie, und dir scheint,
daß du nicht mehr zurückkannst. Irgendwann
erinnerst du dich, daß du eigentlich nur
Vögel füttern wolltest.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

KONCERT V NARAVI

slovène | Veno Taufer

ona s pločevinastimi nogami
s peščenimi urami v ustih akvarijem v glavi
on z vsemi stopnišči mesta na rami
pod roko s srcem ki se lahko navije in ustavi

odpreta knjigo in iščeta pot
kjer je nebo voda in cvetni log
kjer ni znojnega papirja in tipajočih oči
ampak kot v kinu lepo ptič žvrgoli

ona razstavi noge akvarij odkrije
in začne loviti ribe
on se na stopnišča povzpne in srce navije

pesek ur goli telesi zalije
ribe švignejo skoz njune žile
v krvavih škrgah skrivajo mračne nagibe

© Veno Taufer
from: Jetnik prostosti
Ljubljana : Cankarjeva založba,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Konzert im Freien

allemand

sie mit blechernen Beinen
das Stundenglas im Mund das Aquarium im Kopf
er mit allen Treppen der Stadt auf der Schulter
unterm Arm das Herz aufziehbar anhaltbar

sie öffnen das Buch und suchen den Weg
wo der Himmel aus Wasser und Blütenhain
wo kein schweißiges Papier keine tastenden Augen
sondern wie im Kino ein Vogel hübsch zwitschert

sie öffnet die Beine deckt das Aquarium ab
und beginnt Fische zu angeln
er steigt die Treppen hinauf zieht das Herz auf

der Uhrensand verschüttet die nackten Körper
Fische schnellen durch ihre Adern
verbergen finstere Neigungen in blutigen Kiemen

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

KONCA SVETA PALIMPSEST

slovène | Veno Taufer

valovi vihajo
pergament
konca sveta palimpsest

pen
potem voda
led potem

blato
mah že
nov svet

potem klici
ali s severa z
juga z vzhoda ali

zahoda globoko
v gošči sargase
šum

za soncem
kosem pada kosem kosem
pada papir scefran spet

tipam suh
skoz razpoko
ognja od mlečkov obžgan

© Veno Taufer
from: Tercine za obtolčeno trobento
Ljubljana : Mladinska knjiga,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

Weltenendes Palimpsest

allemand

Wellen krausen
Pergament
Weltenendes Palimpsest

Schaum
dann Wasser
Eis dann

Schlick
Moos schon
eine neue Welt

dann Rufe
ob von Norden von
Süden von Osten oder

Westen tief
im Sargassoschlamm
Rauschen

hinter der Sonne
Bausch fällt Bausch Bausch
fällt papier zerfranst wieder

ich tappe trocken
durch den Feuerspalt
von Milchsaft verbrannt

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Kako sem postal

slovène | Alojz Ihan

Zjutraj smo zakurili ognje in nekdo je
začel pripovedovati sanje pretekle noči.
Ko je končal, mu je sledil drugi in
tretji, zgodbe so bile čudovite in strme
sem jih poslušal, kmalu pa se prestrašen
spomnil, da bom prišel na vrsto tudi jaz
in ne bom mogel povedati ničesar, ker nisem
sanjal ničesar preteklo noč niti noč
pred njo, ker sploh še nikoli nisem sanjal
ničesar. Bil sem torej nesrečen, obupan,
in ko sem nazadnje tudi jaz prišel na vrsto,
iz strahu nisem hotel priznati sramote,
ampak sem začel kar nekaj pripovedovati,
govoril sem in govoril, skušal sem biti
prepričljiv in natančen, skušal sem
presenečati in vzbujati radovednost.
Govoril sem dolgo ... In ko sem končal,
so vsi zaploskali ter priznali, da mi
zavidajo noči, ker imam daleč najlepše
sanje. Tako sem postal pesnik.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Wie ich es wurde

allemand

Morgens machten wir Feuer, und jemand
begann seinen Traum der vergangenen Nacht zu erzählen.
Als er geendet hatte, folgte ihm der zweite und
der dritte, die Geschichten waren seltsam, und staunend
lauschte ich ihnen, bald aber wurde mir erschrocken bewußt,
daß auch ich an die Reihe kommen würde
und daß ich nichts würde erzählen können, weil ich
weder vergangene Nacht etwas geträumt hatte noch die Nacht
davor, weil ich überhaupt noch nie etwas geträumt
hatte. Ich war also unglücklich, verzweifelt,
und als schließlich die Reihe an mich kam,
wollte ich aus Angst meine Scham nicht eingestehen,
sondern begann einfach etwas zu erzählen,
ich redete und redete, versuchte
überzeugend zu sein, genau, ich versuchte
zu überraschen und Neugier zu erwecken.
Ich redete lange ... Und als ich geendet hatte,
klatschten alle Beifall und gaben zu, mich um
die Nacht zu beneiden, da ich bei weitem die schönsten
Träume hätte. So wurde ich Dichter.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Izgon hudiča

slovène | Alojz Ihan

V antikvariatu kupil zelo staro knjigo,
v njej našel recept za izgon hudiča.
Potem nabavil žabe, lase stark,
suhe korenine mrkača in še nekaj nujnih stvari,
zmešal in skuhal, kot je treba,
se namazal pod pazduho, po stegnih,
pošprical stene v stanovanju.
Zaradi tega hud prepir z žensko,
potem ona v besu zapusti stanovanje.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Teufelsaustreibung

allemand

Im Antiquariat ein sehr altes Buch gekauft,
darin ein Rezept zur Teufelsaustreibung gefunden.
Dann Frösche besorgt, Greisinnenhaare,
trockene Zweizahnwurzeln und andere unerläßliche Dinge,
gerührt und gekocht, wie es sich gehört,
es mir unter die Achsel, auf die Schenkel gestrichen,
die Wände in der Wohnung damit bespritzt.
Deswegen böser Streit mit meiner Frau,
die daraufhin voller Wut die Wohnung verlassen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

INTÉRIEUR

slovène | Boris A. Novak

Skrivnostni so značaji naših bližnjih
stvari: domači kot obraz človeka,
a od nenehne rabe čudno bližji.
Le kdo je komu človek, kdo obleka?

Obutih čevljev jezik je molčeč.
(Stvari, ki služijo ljudem, molčijo.)
Ko jih sezujem, brž spregovorijo:
prepad brez dna, saj mene tam ni več.

Ko odložim očala, od kod in kam
strmijo? Brez njih zrem le vase. Blazno.
Stvari živijo, jaz sem živ in sam.

Sam spim v omari. Ko odklenem veke,
zagledam zevajoč rokav obleke
in hlačnico brez moje noge. Prazno.

(Mojster nespečnosti, 1995)

© Boris A. Novak
from: Mojster nespečnosti
Ljubljana: Mladinska knjiga, 1995
Audio production: Študentska založba

INTÉRIEUR

allemand

Geheimnisvoll sind die Charaktere unserer nächsten
Dinge: vertraut wie das Gesicht eines Menschen,
doch durch unaufhörlichen Gebrauch seltsam näher
Nur wer ist wem Mensch, wer der Anzug?

Schweigsam ist die Zunge angezogener Schuhe.
(Dinge, die dienen, schweigen.)
Ziehe ich sie aus, beginnen sie sogleich zu reden:
bodenloser Abgrund, denn dort bin ich nicht mehr.

Lege ich die Brille ab, woher und wohin starrt
sie da? Ohne sie sehe ich nur in mich. Wahnsinn.
Die Dinge leben, ich bin lebendig und allein.

Jetzt schlafe ich im Schrank. Sperre ich die Lider auf,
erblicke ich den gähnenden Ärmel meines Anzugs
und das Hosenbein ohne Bein. Leer.

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Jegulja

slovène | Alojz Ihan


Tista jegulja, ki sem jo sedemleten zagledal med muljem v morski plitvini in nato izprosil od ribiča na pomolu veliko harpuno in skočil v morje in jo prebodel s prvim zamahom; tista jegulja, ki se je potem ovila okoli harpune in se z usti zaganjala proti moji roki, s katero sem držal harpuno in kot obseden plaval proti obali; tista jegulja, ki je na obalnem pesku še celo uro krčevito umirala in kljub temu ves čas ovita okoli harpune strupeno sikala proti meni; ravno tista jegulja se mi je zalezla v sanje in se potem vsako noč, leto za letom zavijala skozi moje zenice in mi kotila v lobanji žive mladiče, vsako noč nove in nove, stotine mrzlih klobčičev, da sem se zbujal od pritiska, ki mi je hotel raztreščiti glavo; ravno tista jegulja, ki sem jo sedemleten usmrtil s harpuno, je potem živela še mnogo dalj časa, kot bi lahko živela katerakoli jegulja.  

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Der Aal

allemand


Jener Aal, den ich als Siebenjähriger im seichten Meeresschlick entdeckte, für den ich am Steg eine große Harpune erbettelte, ins Meer sprang und ihn mit dem ersten Stich erlegte; jener Aal, der sich dann um die Harpune schlang und mit seinem Maul nach meiner Hand schnappte, mit der ich die Harpune hielt und wie von Sinnen ans Ufer schwamm; jener Aal, der auf dem Ufersand noch eine ganze Stunde zuckend starb und mich trotzdem die ganze Zeit um die Harpune geschlungen giftig anzischte; genau dieser Aal ist mir in den Traum gekrochen und hat sich jede Nacht, Jahr für Jahr, durch meine Pupillen geschlängelt und in meinem Schädel lebendige Junge geworfen, jede Nacht neue und wieder neue, Hunderte kalter Knäuel, so daß ich von dem Druck erwachte, der mir den Kopf zu sprengen drohte; genau dieser Aal, den ich als Siebenjähriger mit der Harpune erlegte, hat danach noch viel länger gelebt, als es jeder andere Aal vermocht hätte.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

HITROST RAZPADANJA

slovène | Boris A. Novak

Hitrost razpadanja sveta je strašna.
Hitrejša od razpadanja teles
v prst, prsti v prah, prahu v dah.
Hitrejša od razpadanja besed
v glas, glasu v sled, sledu v led.

Hitrost razpadanja besed je glas.
Hitrost razpadanja teles je čas.
Hitrost razpadanja sveta sem jaz.

(Mojster nespečnosti, 1995)

© Boris A. Novak
from: Mojster nespečnosti
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1995
Audio production: Študentska založba

ZERFALLSGESCHWINDIGKEIT

allemand

Die Zerfallsgeschwindigkeit der Welt ist schrecklich.
Schneller als das Zerfallen der Körper
zu Erde, der Erde zu Staub, des Staubs zu Hauch.
Schneller als das Zerfallen der Wörter
zum Laut, des Lauts zur Spur, der Spur zu Eis.

Die Zerfallsgeschwindigkeit der Wörter ist der Laut.
Die Zerfallsgeschwindigkeit der Körper ist die Zeit.
Die Zerfallsgeschwindigkeit der Welt bin ich.

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Geni

slovène | Alojz Ihan

Žrebali smo med vsemi v laboratoriju
in je kocka pokazala na mene,
potem sem hočeš nočeš dal nekaj krvi,
iz krvnih celic smo izrezali gene
in jih presadili v mišji zarodek.
Bil sem navzoč, ko se je miška z mojimi geni rodila,
skrbno sem opazoval njeno rast,
ji vsak dan meril inteligenco,
spretnost pri plezanju čez ovire, njeno kondicijo;
rezultati niso bili spodbudni,
miška je bila povsem povprečna,
rada je grizla pšenična zrna
in jih izrivala iz kletke, ko se je najedla;
po pol leta brezuspešnih meritev
smo sklenili poskus končati,
miško sem vrgel v plinsko komoro,
ko pa bi moral odpreti ventil,
sem si premislil,
v miški so bili moji geni,
čeprav nič prida, se mi je milo storilo
in sem rešil miško,
od tedaj živi nekje v mojem stanovanju,
ne vem, kje si je našla brlog,
puščam ji popolno svobodo,
pod mizo ji nastavljam sir in pšenico,
le ob večerih včasih poslušam tiho škrebljanje izza omar.
Včasih mislim, da sedi v temi in si izmišlja pesmi,
mogoče je bil presajen tak gen,
potem skrbno zaprem okna in zaklenem,
še prej pa pred hišna vrata nastavim skodelo mleka
s posebej pripravljenim strupom,
ki je ob najmanjši količini smrten za mačke.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Die Gene

allemand

Unter allen im Labor zogen wir das Los,
und das Los fiel auf mich,
dann gab ich nolens volens etwas Blut,
aus den Blutzellen schnitten wir die Gene heraus
und verpflanzten sie in einen Mäusefötus.
Ich war dabei, als die Maus mit meinen Genen zur Welt kam,
sorgsam beobachtete ich ihr Wachsen,
maß jeden Tag ihre Intelligenz,
ihre Geschicklichkeit beim Hindernisklettern, ihre Kondition;
die Ergebnisse waren nicht ermutigend,
die Maus war völlig durchschnittlich,
sie knabberte gern Weizenkörner
und schob sie aus dem Käfig, wenn sie satt war;
nach einem halben Jahr erfolgloser Messungen
beschlossen wir den Versuch abzubrechen,
ab mit der Maus in die Gaskammer,
ich brauchte nur noch das Ventil zu öffnen,
da besann ich mich,
in der Maus waren meine Gene,
und obwohl sie nichts taugten, kriegte ich Mitleid
und rettete die Maus,
seither lebt sie irgendwo in meiner Wohnung,
ich weiß nicht, wo sie jetzt ihren Bau hat,
ich lasse ihr völlige Freiheit,
unter dem Tisch richte ich Käse und Weizen her,
nur in den Abendstunden hören ich hinterm Schrank ein leises Rascheln.
Manchmal glaube ich, sie sitzt im Dunkeln und erfindet Gedichte,
vielleicht war so ein Gen dabei,
dann schließe ich sorgsam die Fenster und sperre ab,
vorher stelle ich noch eine Schale Milch vor die Haustür
mit einem eigens zubereiteten Gift,
das in kleinster Menge tödlich ist für Katzen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

Bogu je šlo na smeh

slovène | Alojz Ihan

Bogu je šlo na smeh
ko je metuljem šival velika, pisana krila
za igrivo frfotanje okoli cvetov
in še bolj, ko je pticam brusil kljune
in ribam poliral luskinasto kožo
tudi pri slonjem rilcu in prašičjih repkih
se ni mogel držati resno.
Pri človeku pa je to sploh očitno
ni bolj vesele stvaritve od rdečega jezika
ki gibčno pleše med zobmi in prši besede kot škropilnica na vrtu.
Vsaka resnica sveta je obvladljiva z radostno lahkoto
in ni ljubezni, ki je jezik ne bi znal ujeti v prijazno čebljanje
ali radostno hvalnico
čeprav je za povsem nove besede včasih potrebna vaja
pri logopedu
še huje pa je s človekom, ki ga preseneti ljubezen
da obnemi, kot da ni prave besede
in čudaško sili prav tja, kjer ne zmore ničesar reči.
Takrat je edina rešitev v iskrenem jecljanju
da se jezik naučiti besede za tisti strah in besede za tisto ljubezen
in vmesnih besed, ki prinesejo smeh
ker je vsaka resica sveta obladljiva z radostno lahkoto
in je ljubezen igra, ko je šlo Bogu najbolj na smeh.

© Alojz Ihan
from: Salsa
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2003
Audio production: Študentska založba

Gott mußte lachen

allemand

Gott mußte lachen,
als er den Schmetterlingen große bunte Flügel nähte
für das verspielte Umflattern der Blüten,
und mehr noch, als er den Vögeln die Schnäbel wetzte
und den Fischen die Schuppen polierte.
Auch beim Elefantenrüssel und den Ringelschwänzchen
der Ferkel konnte er nicht ernst bleiben.
Und wie erst beim Menschen.
Es gibt keine lustigere Schöpfung als die rote Zunge,
die biegsam zwischen den Zähnen tanzt und Wörter sprüht wie die Gießkanne im Garten.
Jede Wahrheit der Welt ist beherrschbar mit fröhlicher Leichtigkeit,
und es gibt keine Liebe, die die Zunge nicht in ein freundliches Geplapper
oder einen fröhlichen Lobpreis zu fassen verstünde,
obwohl für völlig neue Wörter manchmal Übungen
beim Logopäden nötig sind.
Noch schlimmer aber ist es mit einem, den die Liebe überrascht,
so daß er stumm wird, als fände er nicht das richtige Wort,
und eigensinnig genau dorthin drängt, wo er nichts zu sagen vermag.
In diesem Fall liegt die Rettung im ehrlichen Stammeln
damit die Zunge das Wort lernt für die Angst und das Wort für die Liebe
und die Zwischenwörter, die lachen machen,
denn jede Wahrheit der Welt ist beherrschbar mit fröhlicher Leichtigkeit,
und die Liebe ist ein Spiel: bei dem mußte Gott am meisten lachen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

BILA JE VODA KI SE JE VRTELA

slovène | Veno Taufer

bila je voda ki se je vrtela
vrtela da je pela
prišel je v blisku in gromu

ni dal žejnim piti
ne veselim govoriti
govoril je o potopu

v vrtincu središče je tajil
utapljajočemu ni pomolil
bruna iz svojega očesa

v vsakem sem in v vsakem si
riba ki beži ali za ribo hiti
zver ki kroži uročena od plena

moč v tvoji je samoti
vanjo se potôpi
žejna bo tvoja žeja reka

veselo tvoje bo veselje veter
žalostne tvoje solze bodo zvezde
postal boš kar že si vesolje

os sveta skoz globočine položena
želja in up utopljena
spokojna duša in morje

gladina naj miruje
da se stvarstvo ogleduje

sklonil se je in nagnila se je os

poševno je zdrsel s sveta
ki je hotel da bi si bil podoben
svet je bil in hudoben
ki do dna zaril je nos

žalost žeja lakota
tarejo vodenjake
gledajo v oblake
v oblake v oblake

© Veno Taufer
from: Vodenjaki
Ljubljana : DZS,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

WAR EINMAL EIN WIRBELWASSER

allemand

war einmal ein wirbelwasser
das wirbelte und sang
er kam in blitz und donner

gab nicht den dürstenden zu trinken
nicht den fröhlichen zu reden
sprach von der sintflut

verhehlte im strudel die mitte
reichte dem ertrinkenden nicht
den balken aus seinem auge

in jedem bin ich und in jedem bist du
ein fisch der flieht oder dem fisch jagt  das Tier
nach das gebannt von der beute umherstreift

kraft ist in deiner einsamkeit
versenk dich in sie
durstig wird dein fluß durst

dein frohes frohsein wird wind
deine traurigen tränen werden sterne
du wirst was du schon bist weltall

achse der welt durch die tiefen gelegter
wunsch und hoffen ertrank
glatt liegt  seele und meer

laß den meeresspiegel ruhen
daß sich die schöpfung betrachte
   
er beugte sich und neigte sich die achse

er rutschte schräg von der welt
die sich selbst gleichen wollte
heilig war er und böse
der seine nase bis zum grund hineingebohrt hatte


trauer durst hunger
martern die wasserlinge
sie sehen an die wolken
an die  wolken an die wolken

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Beneški capriccio

slovène | Andrej Brvar


Ulični prizori iz 16. stoletja, zrcala ovalno odpirajo stene, na stenah med prizori in zrcali cvetlične štukature v barvah – Quadri, gran caffe ristorante. Zunaj, na Markovem trgu, fotograf posipava zrnje na vranje lase poševnookca. Hihi, z golobom na glavi, kakšen posnetek! Diskretni klavirski jazz, gelato con frutta fresca, odsev žličke na robu kavne skodelice – baf! Oči, vse hkrati, na pecljih. Buljimo, buljimo v bankovec za 100.000 lir, zgubljen med čipkastimi prtički, malo zmečkan na tleh iz turkiznega mozaika … Aha, je že tu, cameriere, že sega z omelom daleč naokrog, pod stole, pod mizice, pod stole, pod mizice … pravzaprav veslá, gondoliere, v pozibavajočem se, šestosminskem taktu barkarole, v belem suknjiču, s črnim metuljčkom, čokat … se gibko izteza, da zlata manšetna gumba mežikata izpod rokavov … se gibko izteza in ne pometa več, ampak ustvarja, pittore, slika s čopičem, il nuovo Canaletto, ne, ne s čopičem, z našimi pogledi, z našimi pogledi, z našimi pogledi … Kaj? … Bankovec! Saj se že sklanja, saj ga pobira … Ne, ne pobira ga on! Pobira ga cameriere v črnem suknjiču, z belim metuljčkom, suhljat, ga spodmika izpod svojega šolna z leskom na obli konici, ga dviga nad glavo, da zapestna verižica drobno cinglja, ga razkazuje in se smeji s celo klaviaturo, ki pobliskuje, se smeji in maha z bankovcem urbi et orbi, se smeji in – opla! – pospravi bankovec spotoma v hlačni žep in se klanja na levo, hahahaha! bravo! hahahaha! in se klanja na desno, bravo! hahahaha! bravo! in se režimo in ploskamo in se režimo in ploskamo … Zunaj, na Markovem trgu, fotograf še zmeraj posipava zrnje na vranje lase poševnookca.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana: Študentska založba (Zbirka Beletrina) , 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

VENEZIANISCHES CAPRICCIO

allemand


Straßenszenen aus dem 16. Jahrhundert, ovale Spiegel öffnen die Wände, an den Wänden zwischen den Szenen und Spiegeln Blumenstukkaturen in Farbe – Quadri, gran caffe ristorante. Draußen, auf dem Markusplatz, streut ein Fotograf Körner auf das Rabenhaar eines Schlitzäugigen. Hihi, mit der Taube auf dem Kopf, welch ein Schnappschuß! Diskreter Klavierjazz, gelato con frutta fresca, Reflex des Löffels am Rande des Kaffeeschälchens – baff! Stielaugen, alle gleichzeitig. Wir glotzen, glotzen auf einen 100.000 Lireschein, verloren zwischen den Spitzendeckchen, ein wenig zerdrückt auf dem türkisfarbenen Mosaikfußboden ... Aha, er ist schon da, il cameriere, fährt schon mit dem Kehrbesen weit herum, unter die Stühle, unter die Tischchen, unter die Stühle, unter die Tischchen ... eigentlich rudert er, il gondoliere, im wiegenden Sechsachteltakt der Barkarole, im weißen Jackett, mit schwarzer Fliege, gedrungen ... er streckt sich gelenkig, daß die goldenen Manschettenknöpfe unter den Ärmeln hervorzwinkern ... er streckt sich gelenkig und fegt nicht mehr, sondern schafft, il pittore, malt mit dem Pinsel, il nuovo Canaletto, nein, nicht mit dem Pinsel, mit unseren Blicken, mit unseren Blicken, mit unseren Blicken ... Was? ... Den Geldschein! Denn schon bückt er sich, hebt ihn auf ... Nein, nicht er hebt ihn auf! Auf hebt ihn il cameriere im schwarzen Jackett, mit weißer Fliege, schmächtig, er zieht ihn unter seinem Schuh mit dem Glanz auf der runden Spitze heran, heb ihn über den Kopf, daß das Armkettchen fein bimmelt, zeigt ihn herum und lacht mit der ganzen aufblitzenden Klaviatur, lacht und winkt mit dem Geldschein urbi et orbi, lacht und – hoppla! – steckt den Geldschein im Vorbeiwischen in die Hosentasche und verneigt sich nach links, hahahaha! bravo! hahahaha! und verneigt sich nach rechts, bravo! hahahaha! bravo! und wir grinsen und klatschen und grinsen und klatschen ... Draußen, auf dem Markusplatz, streut der Fotograf noch immer Körner auf des Rabenhaar des Schlitzäugigen.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF

BEDENJE

slovène | Boris A. Novak

Bedim nad globoko belino papirja,
bedim nad belino razgrnjenih rjuh,
bedim nad pogrnjenim snom, kjer se kruh
suši in se bliža poslednja večerja,

bedim nad otrokom in ženo, ki sanja,
mornarji dotikanja se oberoč
držimo drug drugega, tiktakajoč
s koraki po spalnici, ki je brezdanja,

a jaz sem utrujen, tako sem utrujen,
bedim nad begunci iz rane sveta,
iz nezaceljivega brezna srca,
in glava mi pada, in vse bo še huje,

bedim nad odsotnostjo samega sebe,
zgubljenega, mrtvega, zdaj sem nekdo
popolnoma drug, ki še nosi telo
nekdanjega sebe, telo, ki me grebe,

bedim in bedim, ker sem mojster nespečnosti,
edinega mojega deleža večnosti,

na smrt sem utrujen, in vse bo še huje.

(Mojster nespečnosti, 1995)

© Boris A. Novak
from: Mojster nespečnosti
Ljubljana : Mladinska knjiga, 1995
Audio production: Študentska založba

DAS WACHEN

allemand

Ich wache über der tiefen Weiße des Papiers,
ich wache über der Weiße ausgebreiteter Laken,
ich wache über dem gedeckten Traum, wo das Brot
trocknet und sich das letzte Abendmahl nähert,

ich wache über Kind und Frau, die träumt,
wir Seeleute der Berührung halten beidhändig
einer den anderen, mit den Schritten
durchs Schlafzimmer tickend, das abgründig ist,

und ich bin müde, so müde bin ich,
ich wache über den Flüchtlingen aus der Wunde der Welt,
aus der unheilbaren Untiefe des Herzens,
und mein Kopf sinkt, und alles wird noch schlimmer,

ich wache über der Abwesenheit meiner selbst,
verloren, tot, jetzt bin ich jemand
ganz anderer, der noch den Körper des
einstigen Selbst trägt, einen Körper, der mich ritzt,

ich wache und wache, denn ich bin ein Meister der Schlaflosigkeit,
meines einzigen Teils an der Ewigkeit,

zu Tode bin ich müde, und alles wird noch schlimmer.

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

V ZELENI VESOLJSKI MLAKI

slovène | Veno Taufer

v zeleni vesoljski mlaki
živijo pravi vodenjaki

vsi veliki so glavani
sami repki ko so zbrani

ogenj zemlja zrak in voda
poguba in up od rojstva so do groba

dan in noč njihova uteha
kadar se up s pogubo zmeša

solze gasijo kar se vname
pepel voda v zemljo vzame

in čaka nad izžgano mlako
kup nagrmadenih oblakov

regljajo kadar voda pada
regljajo kadar suša vlada

drug čez drugega regljajo
drug v drugega regljajo

pod zelenino vesoljske mlake
stegujejo vodenjaki krake

na vse štiri elemente igrajo
za pogubljene in rogate

© Veno Taufer
from: Vodenjaki
Ljubljana : DZS,
Audio production: Študentska založba / Beletrina

IN EINER GRÜNEN KOSMOSLACHE

allemand

in einer grünen kosmoslache
leben die wasserlinge die wahren

sie haben große köpfe auf
lauter schwänzchen sind zuhauf

feuer erde wasser luft
verdammnis und hoffnung von geburt bis zur gruft

tag und nacht sind ihr trost
wenn hoffnung sich mit verdammnis mischt

tränen löschen was sich entfacht
das wasser trägt die asche fort

und über der ausbrannten lache
wartet ein türmender wolkenhaufe

sie quaken wenn das wasser fällt
sie quaken wenn die dürre herrscht

sie quaken einer über den anderen hin
sie quaken einer den anderen an

unters grün der kosmoslache
strecken die wasserlinge ihre kraken

sie spielen auf allen vier elementen
für die verdammten und die gehörnten

Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof

Rakovica

slovène | Andrej Brvar


Z enakomernimi zamahi plavutk sem se počasi, kot bi se zbujal iz sanj, dvigal ob strmi skalnati obali, skoz zelenkasto modrino, ki je počasi zmanjševala pritisk, vse bolj nemirna, vse bolj svetla, vse bolj topla. Malo pod živosrebrno bleščavo sem jo zagledal. Imeti jo, imeti! me je popadla nenadna, nepremagljiva želja. Počivala je pred razpoko, sredi ovalnega stekla maske, nenavadno velika v svojem temno zelenem, bolj širokem kot dolgem košu, in si s škarjami trebila zobce. Imeti jo, imeti! Pokazati jo drugim! Zgrabil sem skalnati okrušek, začel sem tolči po trdi, spredaj malo zaokroženi lupini, opletala je s škarjami, jih iztezala v obrambi, razpirala klešče, skušala je zadenjsko zaplavati v razpoko, se rešiti, zbežati, ampak udarci so jo zmeraj znova z nezmanjšanim besom dohitevali, dokler se ni iz zmede muljastega oblačka skotalila v globino, v oblačku pa so se vrtinčile odtrgane hodilke in desne, močnejše škarje, in klešče na njihovem koncu so se še zmeraj odpirale in zapirale, odpirale in zapirale … Tistega dne si nisem upal več v morje. Veter je vse bolj naraščal in valovi so vse bolj bučali, vse bolj renčali, renčali in razkrivali dolge, koničaste, pošastno bele zobe.

© Andrej Brvar
from: Naplavine
Ljubljana : Študentska založba (Zbirka Beletrina), 2004
Audio production: 2004 Študentska založba

DIE KRABBE

allemand


Mit gleichmäßigen Flossenschlägen stieg ich langsam, als erwachte ich aus einem Traum, am steilen Felsenufer auf, durch grünliche Bläue, die langsam den Druck verringerte, immer heller, immer wärmer. Kurz unter dem quecksilbrigen Schimmern sah ich sie. Die mußt du haben, unbedingt! befiel mich der plötzliche, unabweisliche Wunsch. Sie ruhte vor einem Spalt, mitten vor dem ovalen Fenster der Maske, ungewöhnlich groß in ihrem dunkelgrünen, eher breiten als langen Panzer und putzte sich mit den Scheren die Zähne. Die mußt du haben, unbedingt! Sie den Anderen zeigen! Ich packte einen Felsbrocken, begann auf die feste, vorne ein wenig gerundete Schale einzuschlagen, sie fuchtelte mit den Scheren, streckte sie aus zur Verteidigung, öffnete die Zangen, versuchte rückwärts in den Spalt davonzuschwimmen, sich zu retten, zu flüchten, aber die Schläge ereilten sie immer wieder mit unverminderter Wut, bis sie aus dem aufgewirbelten Schlickwölkchen in die Tiefe kollerte, in dem Wölkchen strudelten abgerissene Schreitbeine und die rechte, stärkere Schere, und die Zange an ihrem Ende öffnete und schloß, öffnete und schloß sich noch immer ... An diesem Tag traute ich mich nicht mehr ins Meer. Der Wind nahm immer mehr zu, und die Wellen tosten immer stärker, alles knurrte immer lauter, knurrte und bleckte seine langen, spitzen, gespenstisch weißen Zähne.

Aus dem Slowenischen übersetzt von KLAUS DETLEF OLOF