Harald Hartung 
Translator

on Lyrikline: 20 poems translated

from: espagnol, catalan to: allemand

Original

Translation

[En su canción había cuerdas sin esperanza...]

espagnol | Antonio Gamoneda

En su canción había cuerdas sin esperanza : un son lejano de mujeres ciegas (madres descalzas en el presidio transparente de la sal).

Sonaba a muerte y a rocío; luego, tañía cañas negras: era el cantor de las heridas. Su memoria ardía en el país del viento, en la blancura de los sanatorios abandonados.

© Antonio Gamoneda & Ediciones Siruela
from: Libro del Frío
Madrid: Ediciones Siruela, 2003
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[In seinem Lied gab es Saiten ohne Hoffnung...]

allemand

In seinem Lied gab es Saiten ohne Hoffnung, einen fernen Klang von
blinden Frauen (barfüßige Mütter im weißen Kerker des Salzes).


Es klang nach Tod und nach Tau; später schlug er auf schwarzes Rohr: er war der Sänger der Wunden. Seine Erinnerung leuchtete im Land des Windes,

im Weiß der verlassenen Sanatorien.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Vigilaba la serenidad adherida a las sombras...]

espagnol | Antonio Gamoneda

Vigilaba la serenidad adherida a las sombras, los círculos donde se depositan flores abrasadas, la inclinación de los sarmientos.


Algunas tardes, su mano incomprensible nos conducía al lugar sin nombre, a la melancolía de las herramientas abandonadas.

© Antonio Gamoneda & Ediciones Siruela
from: Libro del Frío
Madrid: Ediciones Siruela, 2003
Audio production: 2005 M. Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Er hütete die Ruhe...]

allemand


Er hütete die Ruhe, die an Schatten haftet, die Kreise, wo man die erfrorenen Blüten deponiert, das niedergebeugte Rebholz.

Manchmal abends führte uns seine unbegreifliche Hand zum namenlosen Ort, zur Melancholie der verlassenen Werkzeuge.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Vi lavandas sumergidas en un cuenco de llanto...]

espagnol | Antonio Gamoneda

Vi lavandas sumergidas en un cuenco de llanto y la visión ardió en mí.


Más allá de la lluvia vi serpientes enfermas –bellas en sus úlceras transparentes-, frutos amenazados por espinas y sombras, hierbas excitadas por el rocío. Vi un ruiseñor agonizante y su garganta llena de luz.


Estoy soñando la existencia y es un jardín torturado. Ante mí pasan madres encanecidas en el vértigo.


Mi pensamiento es anterior a la eternidad pero no hay eternidad. He gastado mi juventud ante una tumba vacía, me he extenuado en preguntas que aún percuten en mí como un caballo que galopase tristemente en la memoria.


Aún giro dentro de mí mismo aunque sé que voy a caer en el frío de mi propio corazón.


Así es la vejez: claridad sin descanso.

© Antonio Gamoneda & Tusquets Editores
from: Arden las Pérdidas
Barcelona: Tusquets Editores, 2004
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Ich sah untergetauchte Lavendel in einem Gefäß voller Tränen der Klage...]

allemand


Ich sah untergetauchte Lavendel in einem Gefäß voller Tränen der Klage und die Vision entbrannte in mir.

Weit hinter dem Regen sah ich kranke Schlangen – schön in ihren
durchsichtigen Geschwüren –, Früchte von Dornen und
Schatten bedroht, Gräser erregt durch den Tau. Ich sah eine sterbende Nachtigall und ihre Kehle voller Licht.

Ich träume vom Leben und es ist ein gepeinigter Garten. Vor mir gehen Mütter, weiß geworden im Taumel.

Mein Gedanke ist vor aller Ewigkeit, doch es gibt keine Ewigkeit. Ich habe meine Jugend vor einem leeren Grab vergeudet, ich habe mich in Fragen erschöpft, die sich noch immer in mir rühren wie ein Pferd, das traurig in der Erinnerung galoppiert.

Noch drehe ich mich in mir selbst, obwohl ich weiß, dass ich in die Kälte meines eigenen Herzens falle.

So ist das Alter: rastlose Klarheit.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Un animal oculto...]

espagnol | Antonio Gamoneda

Un animal oculto en el crepúsculo me vigila y se apiada demí. Pesan las frutas corrompidas, hierven las cámaras corporales. Cansa atravesar esta enfermedad llena de espejos. Alguien silba en mi corazón. No sé quién es pero entiendo su sílaba interminable.


Hay sangre en mi pensamiento, escribo solo lápidas negras. Yo mismo soy el animal extraño. Me reconozco: lame los párpados que ama, lleva en su lengua las sustancias paternales. Soy yo, no hay duda: canta sin voz y se ha sentado a contemplar la muerte, pero no ve más que lámparas y moscas y las leyendas de las cintas fúnebres. A veces, grita en tardes inmóviles.


Lo invisible está dentro de la luz, pero, ¿arde algo dentro de lo invisible? La imposibilidad es nuestra iglesia. En todo caso, el animal se niega a fatigarse en la agonía.


Es el que está despierto en mí cuando yo duermo. No ha nacido y, sin embargo, ha de morir.


Así las cosas, ¿de qué perdida claridad venimos? ¿Quién puede recordar la inexistencia? Podría ser más dulce regresar, pero


entramos indecisos en un bosque de espinos. No hay nada más allá de la última profecía. Hemos soñado que un dios lamía nuestras manos: nadie verá su máscara divina.


Así las cosas,


la locura es perfecta.


© Antonio Gamoneda & Tusquets Editores
from: Arden las Pérdidas
Barcelona: Tusquets Editores, 2004
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Ein Tier...]

allemand


Ein Tier, in der Dämmerung verborgen, bewacht mich und erbarmt sich
meiner. Die verdorbenen Früchte wiegen schwer, die Körper-
kammern kochen. Es ermüdet, diese Krankheit voller Spiegel zu durchqueren. Jemand pfeift in meinem Herzen. Ich weiß nicht, wer es ist, aber ich verstehe seine nicht endenwollende Silbe.

Es gibt Blut in meinen Gedanken, ich schreibe auf schwarze Steintafeln. Ich selbst bin das fremde Tier. Ich erkenne mich wieder: es leckt die Augenlider, die es liebt, es trägt auf seiner Zunge die väterlichen Substanzen. Das bin ich, kein Zweifel: es singt ohne Stimme und es sitzt und betrachtet den Tod, aber es sieht nichts als Lampen und Fliegen und die Aufschriften auf den Trauerkränzen. Manchmal schreit es an reglosen Abenden.

Das Unsichtbare ist mitten im Licht, aber brennt etwas im Unsichtbaren? Die Unmöglichkeit ist unsere Kirche. In jedem Fall weigert sich das Tier, sich in der Agonie zu erschöpfen.

Es ist das, was in mir wacht, wenn ich schlafe. Es ist nicht geboren und trotzdem muss er sterben.

So stehen die Dinge; aus welcher verlorenen Klarheit kommen wir? Wer
kann das Nichtsein in Erinnerung bringen? Es könnte süßer sein, zurückzu-
kehren, aber

wir betreten unschlüssig einen Weißdornwald. Da ist nichts jenseits der letzten Prophezeiung. Wir haben geträumt, dass ein Gott unsere Hände leckte: niemand wird seine göttliche Maske sehen.

So stehen die Dinge,

der Wahnsinn ist vollkommen.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Sobre la calcificación de las semillas...]

espagnol | Antonio Gamoneda

Sobre la calcificación de las semillas, ante las flores abrasadas, en la desaparición del pensamiento,


tejen la yerba manos invisibles. Temo su pureza. Veo


lana sangrienta y, en los alimentos, grasa mortal, cánulas negras y, bajo ramas inmóviles, cuerdas y sombras y preservativos.


¿Soy yo quien mira con mis ojos?


Arden los huesos, oigo la fermentación del rocío: alguien llora bajos los árboles torturados. Veo las llagas de la luz, altos patíbulos y serpientes y aceites industriales bajo los lóbulos de las amapolas.


¿Estoy yo en mí y peso sobre la tierra? Es extraño.


En cualquier caso, tengo miedo: los insectos vienen a mi corazón.


© Antonio Gamoneda & Tusquets Editores
from: Arden las Pérdidas
Barcelona: Tusquets Editores, 2004
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Bei der Verkalkung der Samen...]

allemand


Bei der Verkalkung der Samen, vor den versengten
Blumen, im Verschwinden der Gedanken

flechten unsichtbare Hände das Grün. Ich fürchte ihre Reinheit. Ich sehe

blutige Wolle und in der Nahrung tödliches Fett, schwarze Kanülen
und unter reglosen Zweigen Schnüre und Schatten und
Präservative.

Bin ich es, der mit meinen Augen schaut?

Die Knochen brennen, ich höre die Gärung des Taus: jemand
weint unter den gefolterten Bäumen. Ich sehe die Wundmale des Lichts,
hohe Galgen und Schlangen und Industrieöle unter den Blütenlappen des Klatschmohns.

Bin ich in mir? Belaste ich die Erde? Es ist seltsam.

In jedem Fall habe ich Angst: die Insekten nähern sich meinem Herzen.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Siento el crepúsculo en mis manos.]

espagnol | Antonio Gamoneda

Siento el crepúsculo en mis manos. Llega a través del laurel enfermo. Yo no quiero pensar ni ser amado ni ser feliz ni recordar.


Sólo quiero sentir esta luz en mis manos


y desconocer todos los rostros y que las canciones dejen de pesar en mi corazón


y que los pájaros pasen ante mis ojos y yo no advierta que se han ido.




Hay


grietas y sombras en paredes blancas y pronto habrá más grietas y más sombras y finalmente no habrá paredes blancas.


Es la vejez. Fluye en mis venas como agua atravesada por gemidos. Van


a cesar todas las preguntas. Un sol tardío pesa en mis manos inmóviles y a mi quietud vienen a la vez suavemente, como una sola sustancia, el pensamiento y su desaparición.


Es la agonía y la serenidad.


Quizá soy transparente y ya estoy solo sin saberlo. En cualquier caso, ya


la única sabiduría es el olvido.


© Antonio Gamoneda & Tusquets Editores
from: Arden las Pérdidas
Barcelona: Tusquets Editores, 2004
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Ich fühle die Dämmerung in meinen Händen.]

allemand


Ich fühle die Dämmerung in meinen Händen. Sie kommt durch den kranken Lorbeer. Ich möchte weder denken, noch geliebt sein, noch glücklich sein,
noch mich erinnern.

Ich möchte einzig dieses Licht an meinen Händen fühlen

und alle Gesichter vergessen und dass die Lieder mein Herz nicht mehr beschweren

und dass die Vögel vor meinen Augen vorüber fliegen und ich nicht merke, dass sie fort sind.



Es gibt

Risse und Schatten an weißen Mauern und bald gibt es mehr

Risse und mehr Schatten und endlich gibt es keine weißen Mauern mehr.

Das ist das Alter. Es fließt in meinen Adern wie Wasser, das von
Seufzern durchsetzt ist. Alle Fragen

hören auf. Eine späte Sonne liegt in meinen reglosen Händen und in meine Ruhe kommt gleichzeitig sanft, wie eine einzige Substanz, das Denken und sein Verschwinden.

Das ist die Agonie und die Seelenruhe.

Vielleicht bin ich durchsichtig und bin schon allein und weiß es nicht. In jedem Fall, jetzt

ist das einzige Wissen das Vergessen.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[La infección es más grande que la tristeza...]

espagnol | Antonio Gamoneda

La infección es más grande que la tristeza; lame los parietales torturados, entra en los dormitorios del sudor y el láudano y luego tiembla como un ala fría: es la humedad de los agonizantes.


Viene despacio la paloma impura, viene a los vasos llenos de sombra


y la ceniza capilar se extiende sobre vestigios de mercurio y llanto.


La lente anuncia la mendicidad pero su luz procede del abismo. Ante las córneas abrasadas penden los hilos del silencio. Luego


las desapariciones bajan al corazón.


© Antonio Gamoneda & Ediciones Siruela
from: Libro del Frío
Madrid: Ediciones Siruela, 2003
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Die Infektion ist größer als die Trauer...]

allemand


Die Infektion ist größer als die Trauer; sie leckt die gefolterten Scheitelbeine, tritt ein in die Schlafzimmer des Schweisses und des Laudanum und später zittert sie wie ein kalter Flügel: sie ist die Feuchtigkeit der Sterbenden.

Sie kommt langsam, die unreine Taube, sie kommt zu den Gläsern voller
Schatten

und der Staub der Haare fällt über Spuren des Quecksilbers und der
Klage.

Die Linse kündigt das Betteln an, doch ihr Licht kommt aus dem
Abgrund. Vor den verbrannten Hornhäuten hängen die Fäden des Schweigens. Danach

sinkt das Entschwundene zum Herzen.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[En la ebriedad le rodeaban mujeres...]

espagnol | Antonio Gamoneda

En la ebriedad le rodeaban mujeres, sombra, policía, viento.


Ponía venas en las urces cárdenas, vértigo en la pureza; la flor furiosa de la escarcha era azul en su oído.


Rosas, serpientes y cucharas eran bellas mientras permanecían en sus manos.

© Antonio Gamoneda & Ediciones Siruela
from: Libro del Frío
Madrid: Ediciones Siruela, 2003
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Im Rausch umgaben ihn Frauen...]

allemand


Im Rausch umgaben ihn Frauen, Schatten, Polizei, Wind.

Er legte Adern ins rote Heidekraut, Taumel in die Reinheit; die rasende Blume des Reifs war blau in seinem Ohr.

Rosen, Schlangen und Löffel wurden schön, wenn sie
in seinen Händen waren.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Conozco al pájaro verdugo.]

espagnol | Antonio Gamoneda

Conozco al pájaro verdugo. Canta y las aves acuden a sus blancas uñas. Luego, las crucifica en los espinos. Desgarra y canta a causa del amor y se alimenta de lo que crucifica. Sueña con pétalos sangrientos. No se sabe si es pájaro que llora.


En otro tiempo,


yo vi el alma del caballo, su dentadura en el rocío. Hay un caballo dentro de mis ojos y es el padre de los que después aprendieron a llorar. Ahora


alguien pisa sobre mis sueños. Recuerdo que las serpientes pasaban suavemente sobre mi corazón.


Escuchar sangre. ¿Dónde? ¿En la fístula azul o en las arterias ciegas? Allí el hierro silba, o arde, quizá: no somos más que miserable hemoglobina. Allí los huesos lloran y su música se interpone entre los cuerpos. Finalmente, purificados por el frío, somos reales en la desaparición.


Mierda y amor bajo la luz terrestre. Yo abandono mis venas a la fecundidad de las semillas negras y mi corazón a los insectos.


Mi corazón, esta caverna húmeda que sin fin ni causa finge la monotonía de la sístole.


© Antonio Gamoneda & Tusquets Editores
from: Arden las Pérdidas
Barcelona: Tusquets Editores, 2004
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Ich kenne den Raubwürger.]

allemand


Ich kenne den Raubwürger. Er singt und die Vögel eilen zu seinen
weißen Krallen. Dann kreuzigt er sie im Weißdorn. Er zerreißt
sie und singt aus Liebe und nährt sich von dem, was er kreuzigt.
Er träumt von blutigen Blütenblättern. Man weiß nicht, ob es ein weinender Vogel ist.

Früher,

sah ich in die Seele des Pferdes, sein Gebiss im Tau. Da gibt es ein
Pferd in meinen Augen, den Vater derer, die nachher
weinen lernten. Jetzt

tritt jemand auf meine Träume. Ich erinnere mich, dass die Schlangen
sanft an meinem Herzen vorüber glitten.

Das Blut hören. Wo? In der blauen Fistel oder in den blinden Adern? Dort pfeift das Eisen oder es brennt, vielleicht sind wir nichts als elendes Hämoglobin. Dort weinen die Knochen und ihre Musik schiebt sich zwischen die Körper. Schließlich geläutert durch die Kälte, sind wir wirklich, wenn wir verschwinden.

Liebe und Kot unter dem irdischen Licht. Ich überlasse meine Adern der Fruchtbarkeit der schwarzen Samen und mein Herz den Insekten.

Mein Herz, diese feuchte Höhle, die ohne Sinn und Zweck die Monotonie der Systole vortäuscht.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

[Busco tu piel inconfesable...]

espagnol | Antonio Gamoneda

Busco tu piel inconfesable, tu piel ungida por la tristeza de las serpientes; distingo tus asuntos invisibles, el rastro frío del corazón.


Hubiera visto tu cinta ensangrentada, tu llanto entre cristales y no tu llaga amarilla,


pero mi sueño vive debajo de tus párpados.

© Antonio Gamoneda & Ediciones Siruela
from: Libro del Frío
Madrid: Ediciones Siruela, 2003
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[Ich suche deine unbeschreibbare Haut...]

allemand


Ich suche deine unbeschreibbare Haut, deine Haut, gesalbt von der Trauer der Schlangen; ich erkenne deine unsichtbaren Gründe, die kalte Spur des
Herzens.

Ich hätte lieber dein blutgetränktes Band gesehen, dein Weinen zwischen Kristallen und nicht deine gelbe Wunde,

aber mein Traum lebt unter deinen Augenlidern.

Aus dem Spanischen von Harald Hartung

RESSONS

catalan | Narcís Comadira

Retruny el cel que pesa,
carregat de tempesta.
El llevant mou la massa
de les aigües de plom.

La salabror rosega
flors de geranis minsos.
Ja s’acaba el setembre,
ja ve la fi del món.

L’estiu i el seu imperi
rodolaran com fulles.
Adéu claror de vidre!
Ja tornen els malsons.

M’endinso en la tenebra
de les vacances mortes,
la mitjanit més fonda
dels anys i dels records.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Echos

allemand

Es dröhnt der schwere Himmel,
beladen vom Gewitter.
Der Ostwind peitscht die Masse
des bleiern grauen Wassers.

Das Salzwasser benetzt
Geranien, zart und schwächlich.
September ist schon vorüber,
es naht der Welt das Ende.

Der Sommer und seine Herrschaft
sie fallen jetzt wie Blätter.
Adieu spiegelnde Helle!
Alpträume kehren wieder.

Ich hülle mich ins Dunkle
der abgelebten Ferien,
in tiefe, tiefe Mitternacht
der Jahre, des Gedenkens.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

PONDUS

catalan | Narcís Comadira

Sobre la taula, el pes romà.
Dos mil anys em miren
amb aquests ulls dels forats:
òliba del captard erosionada,
terra cuita pastada per mans d’esclau.

Va penjar d’un cordill en un teler
i va veure molt temps
com els fils es creuaven.
Va ajudar, mut, llunyà,
a milers de connubis entre trames i ordits.
I ara em mira.
A mi, que teixeixo
lentament aquests versos
i sospeso paraules i el miro. I m’ajuda.

Roma ha passat. Jo passo
i ell durarà. Li somric.
Però ell no somriu. Només pesa i ajuda.
Potser per això dura.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Pondus

allemand

Auf dem Tisch das römische Gewicht.
Zweitausend Jahre blicken mich an
mit diesen Augen aus tiefen Höhlen:
die abgenutzte Eule des Abends,
gebrannter Ton, den einst die Sklaven kneteten.

Es hing am Faden eines Webstuhls
und sah die Zeiten kommen und gehen,
während die Fäden sich kreuzten.
Es verhalf, stumm, von weitem,
zur Paarung vieler Schussfäden und Webketten.
Und jetzt blickt es mich an.
Mich, der ich langsam
diese Verse webe
und Wörter abwiege und es dabei anschaue. Und es hilft mir.

Rom ist vergangen. Ich vergehe,
das Gewicht besteht weiter. Ich lächle ihm zu.
Aber es lächelt nicht. Es wiegt und hilft nur.
Vielleicht besteht es deshalb weiter.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

NADAL SEGONS GIOTTO

catalan | Narcís Comadira

Hi ha el bou i hi ha la mula
i hi ha la menjadora
i sant Josep, que pensa,
cara a l’espectador;
i un ramadet d’ovelles
i una cabreta bruna
i dos pastors d’esquena
que miren l’enrenou
que fan, sobre la cova
––la cova que no és cova––,
cinc àngels voleiant.
Cinc àngels que voleien
fent clares ballmanetes
davant d’un cel de fosca
que va perdent el blau.

I, al fons de tot de tot,
hi ha unes muntanyes grises,
fetes de roca dura,
tallades com cristalls.
I davant les muntanyes,
a un relleix de la penya,
estricte, hi ha el portal
––que no és un portal––.
És un sopluig de fusta,
precís, clar d’estructura,
senzilla arquitectura
per confegir un cobert.
I en el seu àmbit pobre,
hi ha la Verge Maria
i el Nen, que és la Paraula,
i que ara no diu res.

I treu el cap, sol·lícita,
en un racó, una dona,
i tot està aturat
en un moment etern.
I els nostres ulls sorpresos
s’ho miren, i una llàgrima
va congriant-se, càlida,
al cor del nostre hivern.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Weihnachten nach Giotto

allemand

Cappella degli Scrovegni

Da sind der Ochs und der Esel
und da ist die Krippe
und der heilige Josef, der grübelt,
das Gesicht dem Betrachter zugewandt;
und eine Herde Schafe
und eine braune Ziege
und zwei Schäfer von hinten,
die das Spektakel betrachten,
das über der Höhle
––der Höhle, die keine Höhle ist––,
fünf schwebende Engel machen.
Fünf schwebende Engel, die
sich als helles Gewimmel
von einem dunklen Himmel absetzen,
der sein Blau langsam verliert.

Und ganz im Hintergrund
sind ein paar graue Berge,
aus hartem Stein gemacht,
und geschnitten wie Kristall.
Und vor den Bergen,
auf einer Ebene im Fels
ist ein strenges Portal
––das kein Portal ist––.
Es ist ein Unterstand aus Holz,
präzis, von klarer Struktur,
einfacher Bauweise,
um ein Dächlein zu bilden.
Und in seiner ärmlichen Umgebung,
ist da die Jungfrau Maria
und das Kind, das das WORT ist,
und das im Moment nichts sagt.

Und sie dreht den Kopf, möchte helfen,
in einer Ecke, die eine Frau,
und alles hält inne
in einem ewigen Augenblick.
Und unsere überraschten Augen
schauen das an, und eine Träne
sammelt sich, heiß,
im Herzen unseres Winters.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

L’ARBRE I EL NEN

catalan | Narcís Comadira

L’arbre i el nen miren enlaire,
busquen amunt, per créixer.
Ho deia Hölderlin,
el mateix que va escriure que no sabria
com fer-s’ho per trobar el solellet,
les ombres de la terra, quan fos hivern,
quan les tanques s’alcessin, mudes i fredes,
i els penells grinyolessin al vent.

L’arbre i el nen miren enlaire, es busquen
en la forma perfecta.
Tant l’arbre com el nen, però,
ja sabem com seran.
L’arbre hi està d’acord: mai l’àlber vol ser freixe,
la noguera, xiprer.
El nen, però, vol més. O vol ser diferent.
Però el fat és així de decidit.
I, a més, insubornable.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Der Baum und der Junge

allemand

Der Baum und der Junge schauen gen Himmel,
sie streben nach oben, um zu wachsen.
Das sagte Hölderlin,
der Gleiche, der schrieb, er wisse nicht,
wie man es mache, etwas Sonne zu finden,
die Schatten der Erde, wenn es Winter sei,
wenn die Zäune sich zeigten, stumm und kalt,
und die Fahnen im Wind klirrten.

Der Baum und der Junge schauen gen Himmel, sie suchen sich
in ihrer vollkommenen Gestalt.
Aber wir wissen schon, wie sie einst sein werden,
der Baum wie der Junge.
Der Baum ist einverstanden: die Pappel will keine Esche sein,
der Walnussbaum keine Zypresse.
Der Junge will mehr. Oder will anders sein.
Aber das Schicksal hat ja entschieden.
Und außerdem ist es nicht käuflich.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

LA POESIA

catalan | Narcís Comadira

Ni el plany ni la protesta,
ni menys la circumstància.
Només,
sobre el tall esmolat del ganivet
—la veritat—,
abocar-se a l’abisme.
I cantar,
abans de caure-hi.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Die Poesie

allemand

Es geht weder um Klage noch Protest,
noch weniger um das Drumherum.
Nur,
auf der geschliffenen Schneide des Messers
—der Wahrheit—,
sich über den Abgrund beugen.
Und singen,
bevor man hineinfällt.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

LA GUERRA, LA NIT VERDA

catalan | Narcís Comadira

Ara aquesta nit verda crema els somnis
de la sorra calenta, assolellada.
Esclaten bombes, clares com estrelles,
verdes damunt de les palmeres quietes.

Crema la guerra i cremen els seus fòsfors,
crema la sang, crema la carn, la vida.
Al cristall líquid de l’engany, fulgura
l’àcid verd implacable del foc fàcil.

Torneu, contes antics de Babilònia,
jardins verbals de Xahrazad astuta!
Ja no hi ha llum al cor de les paraules.
Tot s’ho ha menjat la guerra, la nit verda.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Der Krieg, die grüne Nacht

allemand

Nun verbrennt diese grüne Nacht die Träume
von Sand und Wüste unter heißem Licht.
und Bomben explodieren, hell wie Sterne,
grün über den stillen Palmen.

Der Krieg verbrennt, sein Phosphor auch,
das Blut verbrennt, das Fleisch, das Leben.
Flüssigkristall der Täuschung, darin blitzt
die unerbittliche grüne Säure des leichtsinnigen Feuers.

Kommt zurück, ihr alten Märchen von Babylonien,
ihr Wortgärten der schlauen Scherazade!
Es ist kein Licht mehr im Herzen der Worte.
Alles hat der Krieg aufgefressen, die grüne Nacht.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

FOLLIA

catalan | Narcís Comadira

Per què afegir més desordre a aquest món?
Jo solament aspiro a donar un poc de forma
al llenguatge i la imatge.
Vana follia, ho sé. I, tanmateix, no paro.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Liebesmüh

allemand

Warum noch mehr Unordnung in diese Welt bringen?
Ich strebe nur danach, der Sprache und dem Bild
ein bisschen Form zu geben.
Vergebene Liebesmüh, ich weiß. Und dennoch, ich höre nicht auf.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

FAIT DIVERS

catalan | Narcís Comadira

––Mira que els rius ja pugen les muntanyes
com serps que, al sol, abans somortes, brillen.
Hi ha un cocodril al jardí, que pastura,
i un ós polar assegut a la cuina.

Mira que el mar s’ha fet de melmelada
i els petrolers deixen anar merenga.
Passen avions carregats de ginesta,
plouen cascalls damunt de les palmeres.

Mira les pedres, toves com mantega.
El foc no crema. La llum s’ha fet fosca.
El sol és blau com una flor d’obaga,
la lluna escalfa un vol de papallones.

Mira els deserts, gerds i humits com les prades,
plens de ciutats voltades de xicrandes.
Els llacs són de brillants, els peixos canten.
Les gavines són verdes com iguanes.

Mira un tractor com sega a l’autopista.
Les vaques mengen sorra i fan llet negra.
Les mares tenen cries d’hipopòtam,
els pares són estúpids com un plàtan.

Mira com criden els muts de la terra.
Els cecs hi veuen i corren els coixos.
Ja no hi ha guerres, ni fam, ni ruïnes,
i els morts s’aixequen de dins dels sepulcres.

Tot això et dic, pro tu res, no m’escoltes.

––Sé com va el món. Tu només vols que et  miri.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Vermischtes

allemand

––Schau die Flüsse steigen schon die Berge hoch
wie eben noch reglose Schlangen, die nun in der Sonne glänzen.
Es gibt ein Krokodil im Garten, das weidet,
und einen Eisbär, der in der Küche sitzt.

Schau das Meer hat sich in Marmelade verwandelt
und aus den Tankern läuft die Sahne aus.
Flugzeuge fliegen vorbei mit Ginster beladen,
auf die Palmen regnet Mohn.

Schau die Steine, so weich wie Butter.
Das Feuer verbrennt niemand. Das Licht ist dunkel geworden.
Die Sonne blau wie eine Nachtblume,
der Mond erwärmt den Flug der Schmetterlinge.

Schau die Wüsten, grün und feucht wie die Wiesen,
Städte umblüht von Palisander.
Die Seen sind Brillanten, die Fische singen.
Die Möwen sind grün wie Iguanas.

Schau wie ein Traktor die Autobahn mäht.
Die Kühe fressen Sand und geben schwarze Milch.
Die Mütter haben Nilpferdkinder,
die Väter sind dumm wie Bananen.

Schau wie die Stummen der Erde schreien.
Wie die Blinden sehen und die Lahmen rennen.
Es gibt keine Kriege, keinen Hunger, keine Ruinen,
und die Toten stehen aus ihren Gräbern auf.

Dies alles sag’ ich dir, doch du, du hörst mir nicht zu.

––Wie die Welt läuft, weiß ich längst. Du willst nur, dass ich dich anschaue.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

CLAROR DE VIDRE

catalan | Narcís Comadira

Miracle de la llum
després de la tempesta!

Finals d’agost, la vida
torna al seu moviment:
en l’aire net, les coses
perfilen els seus límits.

Un any més, un dolor
avança de biaix
dins la claror de vidre:
el vell dolor del món.

Entre reflexos fúlgids,
tremolo solitari.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Spiegelnde Helligkeit

allemand

Wunder des Lichts
nach dem Gewitter!

Ende August. Das Leben
kehrt in seinen Gang zurück:
in der reinen Luft, zeichnen die Dinge
ihre klaren Konturen.

Wieder ein Jahr. Der Schmerz
rückt zögernd vor.
In der spiegelnden Helligkeit:
der alte Schmerz der Welt.

Ich zittere einsam
zwischen blitzenden Spiegelungen.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung

BÀLSAM

catalan | Narcís Comadira

L’aire és trist a Berlín aquest final de maig.
S’afua, fred, sota els til·lers narcòtics.
El riu Spree, indolent, encara reflecteix
l’afany de Schinkel  —fer una nova Atenes.

Passejo per la llarga columnata,
miro els pedaços clars de les columnes.
La cirurgia plàstica evapora
l’esperit de persones i edificis.

Potser plourà aquest vespre. Nuvolades
grises i blanques passen. L’aigua, dolça,
damunt de la ciutat, adolescent
i alhora vella, lliscarà com un bàlsam.

© Edicions 62
from: Llast
Barcelona: Edicions 62, 2007
Audio production: 2007, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Balsam

allemand

Die Luft ist traurig in Berlin jetzt Ende Mai.
Sie schiebt sich, kalt, unter die narkotischen Linden.
Das Flüsschen Spree – es spiegelt indolent,
den Eifer Schinkels, ein neues Athen zu bauen.

Ich wandle unter einem breiten Säulengang,
betrachte die geflickten Stellen der Säulen.
Den Geist der Personen und Gebäude
löst die plastische Chirurgie in Luft auf.

Vielleicht regnet es gegen Abend. Schwere Wolken
ziehen grau und weiß vorbei. Das Wasser ist weich.
Über die Stadt – alt oder jung -  
wird es wie Balsam gleiten.

Aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung