Francesco Aversa 
Translator

on Lyrikline: 4 poems translated

from: allemand to: italien

Original

Translation

Lagerfeld

allemand | Volker Braun

Rom: offene Stadt Ein Feldlager
Auf dem Laufsteg defiliert die Mode
Der Jahrtausendwende Panzerhemden
Für den Beischlaf Zwei Gladiatoren
Kämpfen um den Arbeitsplatz mit Würgegriffen
Eine alte Übung, die Beifall findet
Dafür haben sie die Schule besucht ER ODER ICH
Der Gestank der Angst In seinem Imperium
Erfüllt sich Lagerfeld einen Traum EIN RUDEL
FRAUEN AUSGESUCHTE SCHÖNHEITEN  
Die Winterkollektion für die Daker-Kriege
Hat ihn reich gemacht ZUM ABGEWÖHNEN
Sie tragen meine Ideen, es sind Sommerkleider
In die verwöhnte Welt Ein Fest der Schönheit
Helena Christensen im Abendkleid Die beiden
Handwerker lassen indessen nicht locker
Der eine ist Commodus, der ausgelassene Sohn
Eines gelassenen Vaters und Fehltritt der Mutter
Wenn er verröchelt steht der Thron leer
Und Septimius Severus der Afrikaner
Marschiert mit der XIV. aus der Wildnis Wien
Auf die Hauptstadt ARMES ROM Ein Barbar
Imperator An seinen Fersen der Rest der Welt
Lagerfeld schaut nicht hin Er hat ein Problem
Er kann sie schöner machen, aber nicht besser
Immer noch schöner Das Outfit der Bestien
ARM UND REICH Eine geteilte Kundschaft
ES IST GRAUENHAFT Bezahlen und stehlen
Ich genieße das ungeteilte Interesse Aber
Er weiß was vor sich geht, er ist ja nicht blind
Der fünfzehnjährige Killer aus Springfield
EIN LEICHENBERG IN DER CAFETERIA DER HIGH SCHOOL
Er hat gelernt Hand anzulegen
Sitzt in Papierkleidern in Gewahrsam
Auch eine Mode Aus Amerika Kinderbanden
Durchkämmen Nordrhein-Westfalen Lehrlinge
Auf der Nahrungssuche bei Woolworth und Hertie
Ein fingerfertiger Völkerstamm aus der Zukunft
In den Arbeitsämtern  wartet das Aas
Auf die Wiederverwendung Es kann lange warten
Wer Arbeit hat wartet die Automaten
Sie warten darauf, etwas warten zu dürfen
Legionen Während die Welt schwarz wird
Wie Afrika MAN DARF GEWALT NICHT NUR ANKÜNDIGEN
MAN MUSS SIE AUCH AUSÜBEN Das auswärtige Amt
Erklärt sich mit inwendigem Grinsen
Zu Bosnien Man wird euch zeigen was Arbeit ist
Eine Maschine mit Gliedmaßen geschlechtsneutral
Das Mannequin für die Arbeit von morgen
AM ENDE DES TAGES BIST DU EIN PRODUKT
Das Denken ist genau das was ich vermeide
Das täglich bedruckte Papier
Der Gewahrsam gegen den Selbstmord der Gattung
Ich lese es nicht, ich schaue nicht hin
Ein Theater gefüllt mit Gleichmut
DER EINZIGE ORT WO ES WOHLTUT
VERZWEIFELN Der ausgelassene Kleist
In Stimmings Krug MEINE GANZE JAUCHZENDE SORGE
EINEN ABGRUND TIEF GENUG ZU FINDEN  legt Hand an
Ein Doppelpunkt bei Potsdam Das Warten auf nichts
Das ist das Drama: es gibt keine Handlung
Wir wissen es anders und handeln nicht Nein
Wir können nicht anders Das Kleid
Ist angewachsen MAN ARBEITET HEUT ZU TAGE
ALLES IN MENSCHENFLEISCH Aber sie dauert
Sehen Sie Commodus, ein Tod von der Stange /
Lagerfeld oder Die Gelassenheit Er
Liebt nicht die Schönen, die er haben kann Sein Herz
Sucht die Schönheit überall Die Schönheit
Ist ein Sohn der Gosse Sie ist vorbestraft
Sehn Sie den Steckbrief, schwarze Haut
Ich genieße den Luxus, ausgestoßen zu sein
Ein Idiot im 3. Jahrtausend Ein Bürger der Welt
Helena Christensen verläßt den Laufsteg
Warum soll ich Mode werden
In der Wegwerfgesellschaft
Das Stadion voll letzter Schreie Ideen
Roms letzte Epoche des Unernsts
Sehn sie nun das Finale ICH ODER ICH
Salute, Barbaren

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1999
from: Tumulus
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag , 1999
ISBN: 3-518-41027-X
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Lagerfeld

italien

Roma: città aperta Un accampamento
Sulla passerella sfila la moda
Giachi di fine millennio
Per il coito Due gladiatori
Si azzannano per un posto di lavoro
Un antico esercizio di grande successo
Per questo sono andati a scuola LUI OVVERO IO
Fetore di paura Nel suo impero
Lagerfeld si costruisce un sogno UN BRANCO
DI DONNE BELLEZZE ESCLUSIVE
La collezione invernale per le guerre in Dacia
Lo ha arricchito DA NON POTERNE PIÙ
Portano le mie idee, vestiti estivi
Nel mondo agiato Una festa della bellezza
Helena Christensen in abito da sera Intanto
I due artigiani della lotta non mollano
Uno è Commodo, il figlio scatenato
Di un padre pacato e di un errore materno
Se lui rantola e muore il trono resta vuoto
E Settimio Severo l'africano
Marcia con la XIV dalla Vienna desolata
Sulla capitale POVERA ROMA Un barbaro
Imperatore Alle calcagna Il resto del mondo
Lagerfeld non si volge a guardare Ha un problema
Può renderlo più bello, ma non migliore
Ancor più bello Vestiario per bestie
POVERO E RICCO clienti divisi
È TERRIBILE Pagare e rubare
Io mi godo l'interesse intero Ma lui
Sa quel che accade, non è certo cieco
Il killer quindicenne di Springfield
MONTAGNA DI CADAVERI NELLA MENSA DELLA HIGH SCHOOL
Ha imparato a usare le mani
Agli arresti vestito di carta
Anche questa una moda dall'America Baby-gang
Rastrellano Renania e Vestfalia Apprendisti
Cercano cibo da Woolworth e Hertie
Dal futuro una tribù dalle dita svelte
Negli uffici di collocamento la carogna attende
Il reimpiego Può attendere a lungo
Chi ha lavoro attende agli automi
Attendono di poter attendere a qualcosa
Legioni Mentre il mondo diviene nero
Come l'Africa LA VIOLENZA NON VA SOLO ANNUNCIATA
BISOGNA ANCHE ESERCITARLA Il ministero degli esteri
Si pronuncia con ghigno interno
Sulla Bosnia Vi mostreremo cos'è il lavoro
Una macchina con membri di sesso neutro
Il manichino per il lavoro di domani
A FINE GIORNATA IL PRODOTTO SEI TU
Il pensiero è proprio ciò che evito
La carta stampata quotidiana
La prigionia contro il suicidio del genere
Non la leggo, non volgo lo sguardo
Un teatro pieno di compostezza
L'UNICO POSTO DOVE FACCIA BENE
DISPERARSI Lo scatenato Kleist
Nella locanda Stimmings Krug TUTTA LA MIA GIOIOSA ANSIA
DI TROVARE UN ABISSO ABBASTANZA PROFONDO agisce
Due punti presso Potsdam L'attesa del nulla
Questo è il dramma: non c'è azione
Conosciamo le alternative e non agiamo No
Non possiamo far altro L'abito
Ci cresce indosso DI QUESTI TEMPI DA TUTTO
SI FA CARNE UMANA Eppure dura
Guardate Commodo, una morte su misura /
Lagerfeld ovvero La pacatezza Non
Ama le belle che pure può avere Il suo cuore
Cerca la bellezza ovunque La bellezza
È un figlio del fango È pregiudicata
Guardate la scheda segnaletica, pelle nera
Mi godo il lusso di essere emarginato
Un idiota nel terzo millennio Un cittadino del mondo
Helena Christensen lascia la passerella
Perché dovrei farmi moda io?
Nella società usa e getta
Lo stadio ricolmo delle ultime grida Idee
Per Roma l'ultima epoca della frivolezza
Guardate ora il finale IO OVVERO IO
Salute, barbari

Traduzione: Francesco Aversa

Der 9. November

allemand | Volker Braun

Das Brackwasser stachellippig, aufgeschnittene Drähte
Lautlos, wie im Traum, driften die Tellerminen
Zurück in den Geschirrschrank. Ein surrealer Moment:
Mit spitzem Fuß auf dem Weltriß, und kein Schuß fällt.
Die gehetzte Vernunft, unendlich müde, greift
Nach dem erstbesten Irrtum ... Der Dreckverband platzt.
Leuchtschriften wandern okkupantenhaft bis Mitte.
    BERLIN
NUN FREUE DICH, zu früh. Wehe, harter Nordost.

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1996
from: Lustgarten, Preußen
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1996
ISBN: 3-518-39624-2
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Il 9 novembre

italien

Labbra spinate d’acque salmastre, recinti aperti
Il servizio di mine fluttua e rientra,
Silente e onirico, in credenza. Momento surreale:
In punta sul ciglio del mondo, e nemmeno uno sparo.
Stanca in eterno, la ragione istigata impugna
Il primo sbaglio che passa … e la benda sozza scoppia.
Le insegne errano, occupano anche Mitte.
BERLINO
GIOISCI, troppo presto. Spira, duro nordest!

Traduzione: Francesco Aversa

Das Eigentum

allemand | Volker Braun

Da bin ich noch: mein Land geht in den Westen.
KRIEG DEN HÜTTEN FRIEDE DEN PALÄSTEN.
Ich selber habe ihm den Tritt versetzt.
Es wirft sich weg und seine magre Zierde.
Dem Winter folgt der Sommer der Begierde.
Und ich kann bleiben wo der Pfeffer wächst.
Und unverständlich wird mein ganzer Text
Was ich niemals besaß wird mir entrissen.
Was ich nicht lebte, werd ich ewig missen.
Die Hoffnung lag im Weg wie eine Falle.
Mein Eigentum, jetzt habt ihrs auf der Kralle.
Wann sag ich wieder mein und meine alle.

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1996
from: Lustgarten, Preußen. Ausgewählte Gedichte
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1996
ISBN: 3-518-39624-2
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

LA PROPRIETÀ

italien

Eccomi, ancora qui: va all'Ovest la mia terra.
AI PALAZZI LA PACE ALLE CAPANNE GUERRA.
A rifilarle il calcio ho provveduto io stesso.
Con i suoi magri fregi si lascia buttar via.
E passato l'inverno, avida estate sia!
Andarmene all'inferno è quanto mi è concesso.
E di tutto il mio testo non si capisce il senso.
Quello che mai ho avuto mi viene oggi strappato.
Quel che non ho provato avrò sempre perduto.
Le speranze, un intralcio, furono trabocchetti.
La proprietà, la mia, è tra i vostri profitti.
Quando ridirò mio e intenderò dir: tutti?

Traduzione: Francesco Aversa

Aus dem dogmatischen Schlummer geweckt

allemand | Volker Braun

Hast du die Nacht genutzt? – Ich übte mich
In der Erwartung. – Wessen? – Kennst du auch
Den süßen Schmerz: die Unbekannte lieben? –
Die unbekannte Tat? – Wie? – Wovon sprichst du? –
Die Adern sprangen fast in meinem Fleisch.
Wie bin ichs müd, den Markusplatz zu queren. –
Du träumst, nicht wahr, du träumst mit Konsequenz. –
Und auf den Straßen weht die Transparenz.

© Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main 1990
from: Der Stoff zum Leben 1 - 3. Gedichte
Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 1990
ISBN: 3-518-22039-X
Audio production: 2000 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Risveglio dal sonno dogmatico

italien

Hai usato la notte? – Ho praticato
L'attesa – di chi? – è nota anche a te
La dolce pena di amare l'ignota?
L'ignota impresa? – Come? – Di che parli?
Quasi mi esplosero le vene in corpo.
Che noia attraversar piazza San Marco. –
Sogni, vero? Tu sogni con coerenza. –
E in strada tira aria di trasparenza.

Traduzione: Francesco Aversa