Chris Price 
Translator

on Lyrikline: 3 poems translated

from: allemand to: anglais

Original

Translation

Brigitte Oleschinski - Dauernd bin ich Gerüchten

allemand | Transit of Venus

auf der Spur, oder mein Gedächtnis hält für Gerüchte, was ich doch schon erlebt habe, anwesend, oder wenigstens nachgeschlagen, dauernd aber verschwindet das Erlebte, das Gewußte, als wäre es mir entgangen. Einem Gerücht nach das Kreuz des Südens gesehen; in welcher sternklaren Nacht denn. Blaugrün. Grünblau. Eine Venus mit grünen Lippen. Was sie sagte: Die Tinte sei schwarz, mit der ihnen die Moko gestochen werden. Aber es gebe in der Māori-DNA ein Enzym, das die Hautzeichen später grün färbt. Grünblau. Blaugrün. Dann tiefblaues Wasser am Küstensaum entlang,von oben sehen die sanft gefalteten Hänge der Hügel hellgrün aus, smaragdfarben, wir fliegen in einem zwölfsitzigen Kanu.


© Brigitte Oleschinski
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

I’m always in pursuit

anglais

of rumours, or I recall as rumour what I’ve actually experienced here, or at least looked up, but what’s known and done is always vanishing, as if it slips my mind. There’s a rumour that I’ve seen the Southern Cross; but on which clear-starred night was that?  Bluegreen. Greenblue. A green-lipped Venus. What she said was: black ink is used to etch the moko.  In Māori DNA, though, there’s an enzyme that will turn skin-symbols green.  Greenblue.  Bluegreen.  Then water deep-blue along coastal seams, from high above the gently folding slopes of hills are brilliant emerald green, we’re flying in a twelve-seater canoe.

Translated by Chris Price during the translation workshop
Venustransit, Verstransit (Berlin, October 2012)

Brigitte Oleschinski - Wenigstens wiegt er

allemand | Project: Transit of Venus

nichts, nicht im Frachtbauch, nicht im Handgepäck, er flog unter oder über uns, die ganzen zwanzigtausend Kilometer in einem einzigen Gedanken. Innen aber wir, langgestreckter Silberleib, der die Datumsgrenzen überquert, silbenheckender Langstreckenleib, und bewegte sich auf die lange weiße Wolke zu, Ao-tea-roa, aber das dachte ich noch nicht, ich dachte nur, mit meiner Kinderstimme, –seeland …, –seeland … – Die Plejaden nicht gesehen, wide asleep, mit denen hier das Jahr beginnt. Dafür im Aufzug das Geräusch der Venuswinde. Damit fuhr ich hinauf in die Eingangsschleuse, eine durchsichtige Sphäre aus Galaxienhaut. Wie lange sie daran gerechnet haben. Allein der Kulturenverbrauch, und immer neue Ursuppenwürfel. Die Venuswinde tragen mich weiter als jedes andere Gerücht. Am Rand ein Präriegras, das seinen Namen zwitschert, hinter dem zergangenen Termitenhügel. Die blaugrüne Küstenlinie, kaum einen Lichtsekundenbruchteil alt. Und in Parsec noch ein bisschen jünger.

© Brigitte Oleschinski
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

At least he weighs

anglais

nothing, not in the cargo-hold, not in my carry-on, he must have flown above us, or below, the whole twenty-thousand kilometres in the blink of an idea.  But we were in that elongated silver body, crossing datelines, in that long-distance body spinning syllables, travelling towards the long white cloud, Aotearoa, but I wasn’t thinking that yet, I was only thinking, in my chlld’s voice, -sealand…, sealand… — Wide asleep, I missed the Pleiades, which usher in the New Year here.  Instead, I heard the winds of Venus in the lift.  In it, I ascended to the airlock, a transparent sphere made with the skin of galaxies.  How long did it take them to come up with that? The sheer number of cultures they’d have gone through, and the endless new cubes of ur-soup.  The winds of Venus have carried me further than any other rumour.  At the outer limit, prairie grass is chirruping its name beside a long-demolished termite hill.  The bluegreen coastline barely a fraction of a light-second old.  And in Parsecs younger still.

Translated by Chris Price during the translation workshop
Venustransit, Verstransit (Berlin, October 2012)

Brigitte Oleschinski - Auch die Kleider

allemand | Transit of Venus

fliegen, sie bellen ein bißchen von innen und wehen, flattern, segeln. Lange seien die beiden Inseln ohne Säugetiere geblieben, nur ein paar Fledermäuse verschlug es in diese einsame Gegend. Alles hatte Federn oder Schuppen, oder Panzer, Schalen, Gehäuse. Dann legten die Kanus an, Hunde und Ratten gingen mit an Land. Tierseelen. Baumseelen. Fremde Götterfamilien richteten sich ein. Mit ihnen vermehrten sich Abkömmlinge, Namen und Gesänge, Dingseelen. Den einheimischen Vögeln bekamen die Menschen nicht. Oft bekamen auch die Menschen den Menschen nicht. – Aber nun hinaus ins Weiße des Weltraums!, sagt mein Alien. Zur Ablenkung, denn eben stieß ich mit den Zehen an eine Handvoll toter Federn, ein wie schlafender Sperling, über den eine Straße Ameisen zieht. Schon stolpern wir in der Tolaga-Bucht übereinander, Silben und Setzlinge, blind hinter schwarzen Brillen. Auch die Brillen bellen, innen.


© Brigitte Oleschinski
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Even the clothes

anglais

are flying, and they bark a little, inwardly,  they wave and flutter, sail. For a long time these two islands had no mammals other than a few bats that had fetched up in this forsaken place.  Everything was feathered or scaled, armoured, shelled, encased. Then the canoes came ashore, and the rats and dogs came with them.  Animal souls. The souls of trees.  Whole families of foreign gods settled in. And their scions multiplied, names and songs, the souls of things.  The native birds just couldn’t cope with people. Often the people couldn’t cope with people.  But now, out into the whiteness of the cosmos! says my Alien.  As a distraction, since at that very moment my toe had stubbed a fistful of dead feathers, a sparrow as if sleeping, marched over by a regiment of ants. In Tolaga Bay we were already tripping over one another, syllables and seedlings, blind behind dark glasses. The glasses, too, were barking, inwardly.

Translated by Chris Price during the translation workshop
Venustransit, Verstransit (Berlin, October 2012)