Urška P. Černe 
Translator

on Lyrikline: 47 poems translated

from: allemand, slovène to: slovène, allemand

Original

Translation

HIMMELSHÄRTE

allemand | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle. Eine Halbwelt aus Blaulicht.
Ist das Luft oder Wand? Stumme Vögel, Amselattrappen, ja Spatzen,
In Kunstharz und Härter gebannt, in durchsichtige Würfel gegossen.
Fast wollte man heulen. Oder an Vogel statt zwitschern und hüpfen.
Doch noch liegt auf dir ein schwerer Schlaf und nur dein Traum
weiß von den anderen. Er denkt es dir, z.B.: Was ist ein Regal?
Etwas gezielt hineinzutun, mit einer Hand, die sicher ist und flink.
Weil es dort hingehört, ein Übergriff, so passgenau, dir schaudert.
Jetzt liegst du wach in deinem Zelt aus Geld und willst für alles zahlen.
Bleib hier, erwarte das Ende der Wand. Ziere die Kanten des Tages
mit Schlummer, nein, schlimmer noch, flechte dir den Kitsch ins Haar.
Aber schau, das verletzliche Leben am Morgen ist doch nicht nichts!
Kein falsches Wort, aufstehn, aus dem Fenster sehn, wie eine Halbwelt
aus Blaulicht sich aufhellt, da! Ein Aurorafalter landet, zittert, explodiert.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

TRDA NEBESA

slovène

Zaznate to, zbadajo zapisniki medu. Sumljivi hedonisti in modre luči.
Je to zrak ali stena? Neme ptice, imitacije kosov, celo vrabcev,
uročenih v umetni smoli in trdilu, ulitih v prozorne kvadre.
Človek bi zajokal. Ali namesto ptic cvrkutal in skakljal.
Na tebi še leži težek spanec in za druge vedo samo
tvoje sanje. Mislijo ti misli, na primer: kaj je polica? Da nanjo
nekaj ciljno postaviš, z roko, ki je nezmotljiva in hitra.
Ker tja sodi, napad, preciziran, mrzel pot te oblije.
Zdaj budna ležiš v tem svojem šotoru denarja in hočeš za vse plačevati.
Ostani tukaj, pričakaj konec stene. Olepšaj robove dneva,
dremuckaj, ali pa ne, še huje, ta kič si vpleti v lase.
Ampak razumi, preobčutljivo življenje ob jutrih ni nič!
Nič zlaganih besed, vstani, poglej skoz okno, jasni se hedonizem
v modrih lučeh, vidiš! Metulj zorica pride, vzdrhti, eksplodira.

Prevedla Urška P. Černe

KRAFT EINES RASTERS

allemand | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, Haare, Stunden, Gier,
Boliden, es brannte die Halde, Weltraumwaffen stürzten nieder,
ungebremst wie Zuckerwerk in Hotels mit Hallenbädern. Ich sah,
die Gestüte in den Niederungen fielen irgendwelchen Plünderern
zum Opfer, oder wars das Siechtum einer Winde? Etwas machen!
Kraft eines Rasters! Lass sinken. Blinzelnd in die Asymptode blicken.
Ich sah Glühendes verglühn, sah es eingehn und mählich zerfließen.
Ich sah Tiere, die sich selber melkten. Sah, wie sie irgendetwas
durch ein Sieb passierten. Runde Höfe kreisten, eine Herde brach
in Panik mitten durch ein riesengroßes Nadelkissen, Schilf! Ich sah
die gepeitschte Röte auf den Wangen der Tenöre. Ich sah Gangster,
Grünspan, Mischgelände, Mimesis. Flechtwerk war der Waffenhandel
einer Sprachfamilie. Überlegene Drogenkuriere sah ich Grilladen
und Pekinggemüse verspeisen. Ich sah: Ihre Botengänge machten
in willfähriger Ohnmacht Schachhostessen, Opis, Platzanweiser.
Ich blickte zum Himmel empor. Dort waren große Vögel, zogen
ihre Linien. Himmel war, auch dort wo man gewohnt war: Mord.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

Z MOČJO RASTERJA

slovène

Zaznate to, zbadajo zapisniki medu, lasišča in ure, pohlep,
sijoči meteorji, gorelo je pobočje. Vesoljsko orožje je strmoglavilo,
brez zaviranja kot sladkarije v hotelih s pokritimi bazeni. Videla sem
kobilarne po nižinah, padale so v roke roparskih tolp,
ali pa je to v resnici hiranje vitla? Stori kaj!
Z rasterjem! Pusti, naj ponikne. V mrtve asimptote mežika.
Videla sem, kako je odgorelo vse goreče, pogorelo in se zlagoma scedilo.
Videla sem živali, ki so se same molzle. Videla bobre, ki so nekaj
tiščali skoz sito. Krožile so okrogle kmetije, ena od čred je v paniki
predrla orjaško blazinico bucik, trstičje! Na licih tenorjev sem videla
prebičano rdečico. Videla sem gangsterje, zelenega volka,
raznoliko krajino, mimezis. Poplet je bila trgovina z orožjem ene od
jezikovnih družin. Videla sem, kako so superiorni razpečevalci drog
jedli meso z žara in pekinško zelenjavo. Videla sem: nonote, šahovske
hostese, biljeterje ustrežljivo nemočne hoditi po opravkih.
Pogledala sem v nebo. Tam so letale velike ptice, po svojih črtah,
sem in tja. Kot bi tudi one, tudi one, namigovale na neki umor.

Prevedla Urška P. Černe

UNIO WIESEL

allemand | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, in Bernstein und Amber:
Fürstlich (oder fürchterlich?) paart sich im Dickicht das Wiesel
mit der Zylinderkopfdichtung, Schläuche, Keilriemen, zuckige Teile.
Wie flink ist das Wiesel, wie schwer der sehr gebremste Unfallwagen,
aus dessen Undichten Kunststoffemulsionen fließen, rosa schillern.
Wahnsinn wars, als Nadelbäume sich entäußerten, so das Protokoll.
Es stürzten die Nadeln, Pfeile, zierlich und keck, fast ohne Kontrolle.
Das ist das blondeste alter Himmelsgeschosse - Sonne? Oder Sonja
mit der Silberbüchse? Hirsche wittern. Birken imitieren Lichtmaschinen.
Untertriebig hebt die Nase von der Fährte ein gefällter Oktaeder.
Ach, verschonet doch die Wälder, statt sie mit Kaputtem vollzustellen.
Denn dieser alte Zuber flutet zeitig die Genüsse. Soeben noch munter,
in zärtlicher Vereinigung mit den Resten des Blechdachs (Schuppen!),
nun in desolatem Zustand. Marode. Auf Abriss. Unio Wiesel Finito.

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

UNIO KUNA

slovène

Zaznate to, zbadajo zapisniki medu, v jantarju in ambri:
grofovsko (ali grozovito?) se pari kuna v goščavi s tesnilom
glave motorja, cevi so tam, klinasti jermeni, trzajoče reči.
Kako gibka je kuna, kako težko to zavrto vozilo v prometni nesreči.
Iz njegovih nezatesnjenosti kapljajo, mavrično bleščijo emulzije
umetnih virov. Noro je bilo, ko so se iglavci slekli, piše v protokolu.
Bušnile so iglice, puščice, gizdave in ljubke, skoraj brez nadzora.
To je najbolj zlatolasa od vseh nebesnih strelnih krogel – sonce? Ali je Sonja
s srebrno puško? Jeleni vohljajo. Breze oponašajo generatorje.
Pod-gonsko dvigne smrček s sledi posekani oktaeder.
Oh, prizanesite no gozdu, ne sičite ga s šaro. Ta stari sod pač
prekmalu prelije užitke. Sekundo poprej še poskočen, v nežnem
spoju z ostanki pločevinaste strehe (lopa!), zdaj na
pogled opustošen. Nagnit. Za rušenje. Unio kuna finito.

Prevedla Urška P. Černe

KANINCHEN

allemand | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, mit raumfüllenden Stimmen,
ohne dass ich den Raum, den sie füllten, sähe. Ich bin im Hypnosezelt.
Ein leichter Luftzug, bebende, flackernde Bahnen, die gleich wieder
still von oben nach unten fallen wie undurchsichtige Farben, Orange,
durch die eine Stimme geht, die die Parzellen miteinander verbindet.
Sie sagt mir, was ich bin: ich bin entspannt. So liege ich allein im Schall
und lausche, bin ich viele Kaninchen, die aufgehört haben, zu flitzen.
Eingriff in die Dynamik der Seele geht so: Was assocciert ist, hemmen,
und das, was neuerlich dissociiert ist, re-associieren, Umkleidekabine.
Doch was streife ich klammheimlich ab, was lockert sich oder hakt?
Da die Bilder nicht heil wie die Stimme durch die Poren der Dinge
zu dringen vermögen, bin ich blinde Kaninchen, wir sind entspannt,
Indes geht der Hypnotiseur in durchbrochener Strumpfhose unsichtbar
und gedämpft auf dem dicken Teppich zwischen den Kabinen umher.
Schwarz befindete Schenkel, als kröche orchestriert etwas darüber,
wie ein stimmhaftes S, summend, gemustert. Ich denke: Kaninchen.
Ich bin entspannt, ich habe versagt. Kaninchen, immer: Kaninchen,

© Kookbooks
from: Honigprotokolle
Berlin: Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

KUNCI

slovène

Zaznate to, zbadajo zapisniki medu, z glasovi, ki polnijo prostor,
ne da bi prostor, ki ga polnijo, videla. V šotoru za hipnozo sem.
Rahlo zapiha in v sapi zatrepetajo, zafrfotajo trakovi blaga, nato
pa takoj spet tiho popadajo z vrha na tla, kot neprosojne barve,
oranžne, ki jih prešinja glas, glas, ki povezuje razdelke.
Glas mi pove, kakšna sem: sproščena. Tako sama ležim v zvoku,
prisluškujem, morda sem kup kuncev, ki ne švigajo več naokrog.
Poseg v dinamiko duše poteka takole: zatreti to, kar je asociirano,
nato pa to, kar je razasociirano, asociirati na novo. Garderobna kabina.
Ampak, kaj skrivaj snemam s sebe, kaj se gladko razpenja,
kaj zatika? Ker podobe ne morejo čiste kot glas prodirati v
pore stvari, sem kup slepih kuncev, sproščena sva.
Medtem pa hipnotizer v grobo čipkastih žabah nevidno hodi
po vsaj meter debelih preprogah mrmraje med kabinami.
Stegna s črno skorjo, skoraj drevesno, kot bi orkestrirano po njih
nekaj lezlo, nekakšen zveneč  S, brenčè, vzorčasto. Pomislim:
kunci. Sproščena sem, zatajila sem. Kunci, venomer: kunci.

Prevedla Urška P. Černe

MOORLANDS TOTILAS

allemand | Monika Rinck

Hört ihr das, so höhnen Honigprotokolle, glänzend, schwarz, dressiert.
Das Biest macht, was ihr wollt und macht es gut, so gut, dass man
fast glauben will, es will es selbst - wie ihr es wollt, so will auch es.
Wir unterstellen ihm Stolz, Doch kann es je entgegennehmen,
was es auslöst an Begeisterung? Ein Vollzug, fast sexuell und mithin
ebenso verkorkst, die Ekstase der Verspannung oder eine Innigkeit
zwischen Herrscher und Beherrschtem. Noch das stärkste Tier ist
unendlich debil. Wer sagt das? Adorno, Hochaufhackende Beine,
Pirouetten, durchparierte Wechsel im Galopp, irre Schultermaschine.
Ein Seeotter an der Kandare! Als wäre Natur ein Element unter andren
und man könnte es wechseln wie ein Fahrzeug, das sowohl zu Land
als auch zu Wasser vorankommt und am Ende kann es sogar fliegen,
Als flöge ein Pferd durch den Himmel! Also helft ihm bitte beim Landen.
Am besten landen Pferde in Gelee, das noch nicht ganz gestockt ist,
in unvollkommener Götterspeise. Oder sie fallen im Landeanflug in den
Galopp und galoppieren dann aufsetzend auf der Erde unversehrt weiter

© 2012 Kookbooks, Berlin
from: Honigprotokolle
Kookbooks, 2012
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2012

MOORLANDS TOTILAS

slovène

Zaznate to, zbadajo zapisniki medu, sijoče, črno, v dresuri.
Žival počne, kar ste želeli, in to počne dobro, tako zelo, da
je videti kot njena želja – in kot je želja vaša, je tudi njena.
Pripisujemo ji ponos, živali. Vendar: lahko sploh sprejme
vso to prevzetost, ki jo poraja? Izvajanje, seksualno malone,
in podobno sfiženo, zanos zakrčenja ali prisrčnost med vladarjem
in vladanim. Celo najsilnejše živali so brezmejno
debilne. Kdo to pravi? Adorno. Piaf, pasaž in
piruete, menjava noge v galopu, blazen stroj hrbta.
Morska vidra v strogi brzdi! Kot da je narava zgolj ena od
prvin in bi jo lahko zamenjal kot vozilo, ki se premika po
vodi in ali po zemlji, končno pa zna še leteti. Konj pa ja
ne leti po nebu! Zato: pomagajte mu, prosim, pristati.
Konji najlaže pristajajo v nestrjenem želeju, v nepopolnem
pudingu ambroziji. Ali pa med pristajanjem zapadejo v galop in
nato na zemlji ob stiku s tlemi brez prask zgalopirajo v dan …

Prevedla Urška P. Černe

teich

allemand | Monika Rinck

sagt er: das leid ist ein teich.
sag ich: ja, das leid ist ein teich.
weil das leid von fischen durchschossen
in einer mulde liegt und faulig riecht.
sagt er: und die schuld ist ein teich.
sag ich: ja, die schuld auch teich.
weil die schuld in einer senke schwappt
und mir bei hochgerecktem arm bereits
zur aufgedehnten achselhöhle reicht.
sagt er: die lüge ist ein teich.
sag ich: ja die lüge ebenso teich.
weil man im sommer des nachts
am ufer der lüge picknicken kann
und immer dort etwas vergißt.

© M.R.
from: Verzückte Distanzen. Gedichte.
Springe: zu Klampen! Verlag, 2004
ISBN: 3-933156-81-5
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

mlaka

slovène

reče on: muka je mlaka.
rečem jaz: ja, muka je mlaka.
ker muka z ribami prepredena
leži v kotanji in smrdi po gnilobi.
reče on: in krivda je mlaka.
rečem jaz: ja, tudi krivda mlaka.
ker krivda plivka v koritu
in mi ob roki kvišku že namaka
v zrak moleče pazduhe.
reče on: laž je mlaka.
rečem jaz: ja, tudi laž mlaka.
ker si lahko poleti ponoči
na brežini laži prirediš piknik
in tam zmeraj kaj pozabiš.

Prevedla Urška P. Černe

i had a pony (her name was lucifer)

allemand | Monika Rinck

ihr gieriger ponyblick unter züngelnden brauen
so versteinert sie blüten den himmel zu stein
lapislazur und in breitband versteinert sie rotes
korallen zu riffen umkreist von den kellnern
kann sie schon wieder nicht zahlen sie muss
sofort weg hier ein gerangel im rücken
die gäste schauen zu boden in gläser
als sie ein kellner an den haaren herbeizieht
lacht sie kippt fast kennt keine dosierung
ihr erhobener arm fuchtelt toxisch verstärkt
klimpern die billigen klunker wie schlüssel
wie sie jetzt losschreit wie es denn sein könne
dass wir wir alle offenbar komplett vergessen
dass dem hals der von perseus geköpften
medusa ein pferdesöhnchen entsteigt
das blitz bringt und donner dem zeus
der über diese attribute der herrschaft
zuvor überhaupt nicht verfügte -

© 2007 kookbooks, Idstein
from: Zum Fernbleiben der Umarmung
Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

i had a pony (her name was lucifer)

slovène

njen polteni pogled ponija pod jezički obrvi:
tako v kamen spreminja cvete, v kamen nebo,
lapis lazuli. širokopasovno rdeče reči postanejo čeri,
korale, ribaki natakarski krožijo okrog nje,
če že spet ne more plačati, naj gre
takoj proč, za njenim hrbtom ravs,
gostje zrejo v tla, zrejo v kozarce.
ko jo eden od natakarjev vleče za lase po tleh,
se smeji, se skoraj prekucne, ne pozna prave mere,
njena dvignjena roka krili s toksini okrepljena,
žvenketajo ceneni briljanti kot ključi –
in kako zdaj zavpije, kako da je mogoče,
da smo vsi mi očitno čist pozabili,
da se iz vratu meduze, ki jo je obglavil
perzej, med drugim izvija konjski sinček,
ki prinaša blisk in tudi grom zevsu
ki mu – pejte pač brat svojga hezioda, kreteni –
ti atributi gospostva pred tem niso bili na voljo.

Prevedla Urška P. Černe

es war vorbei

allemand | Monika Rinck

es war vorbei – der sommer war es sicherlich
die sonne kannte nur noch gegensätze
und wo sie fort war war sie fort.
ab sonntag deutlich kühler, aber
jetzt noch nicht – was für ein licht
das uns verlängerte und die fassaden
in den rechten winkel brachte, harte schatten
geometrisches – ein enggeschnürtes päckchen
war die summe dieses sommers – warte doch
herr doktor benn fegt eben noch
die fetten rosen hin –

© M.R.
from: Verzückte Distanzen. Gedichte.
Springe: zu Klampen! Verlag, 2004
ISBN: 3-933156-81-5
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

minilo je

slovène

minilo je – gotovo je bilo poletje
sonce je poznalo samo še kontraste,
in kjer je odšlo, je odšlo.
od nedelje občutno hladneje, zdaj
pa še ne – kakšna svetloba
naju je podaljševala in pročelja
spravljala v prave kote, ostre sence,
geometričnost – vsota tega poletja je
bil trdno prevezan paketek – postoj no
herr doktor benn pač še pometa
vrtnice bohotne –

Prevedla Urška P. Černe

so einfach

allemand | Monika Rinck

Ein Hang, nein, eine große Fläche,
sanfte Hügel, Aufgewölbtes, ich sehe ein Gefälle,
eine Streckung, ganz ergeben, einen Bogen.
Grün muss alles sein und ein verbindlicher Olivenhain
spendet exquisiten Schatten, selten,
äußerst selten.

Es muss eine weite Mulde sein
mit weichen Übergängen, eine Reling, erdnah,
an der silbrig grüne Fransen wehn, es ist wohl
eine Wiese! Eine Wiese! Dort will ich das Bleiben spürn,
Dass keiner geht und keiner zahlt und hungrig
oder müde wird. Nicht das Murren,
nicht die Sorge, die, das wißt ihr schon,
ein wenig ehrenwerter Dämon ist.
So sind wir nicht, wir haben hier
vermehrtes Brot, Wort, Fische
und Substanzen. Ich sag es gleich:
Wir mögen was Substanzen sind und
was sie tun.

Wie wunderbar, die Fülle hier, die wie das Leben ist
und wie das Wort und besser noch,
doch Jesus Christus sagt es mir
"Du hast längst keine Mitte mehr."
Vielleicht könnten Highheels hilfreich sein
für die Balance, zum Glück, schon kommen die Apostel
Den grünen Hang herab, durchqueren
Den Olivenhain mit einer Auswahl
Stiefeletten.

© M.R.
from: Verzückte Distanzen. Gedichte.
Springe: zu Klampen! Verlag, 2004
ISBN: 3-933156-81-5
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

preprosto

slovène

pobočje, ne, velika ravnina,
mehki griči, vzbokline, vidim padec,
izprožanje, scela vdano, vidim lok.
vse naj bo zeleno in zavezujoč oljčni gaj
daje izvrstno senco, redko,
skrajno redko.

naj bo široka kotanja
z mehkimi robovi, palubna ograja, pri zemlji,
s katere plapolajo srebrnozelene resice, verjetno je
travnik! travnik je! tam bi rada čutila obstanek,
da nihče ne odhaja in nihče ne plačuje in ne postaja
lačen ali utrujen. nič godrnjanja,
nič skrbi, ki, to že veste,
niso prav častitljivi demoni.
takšni mi nismo, mi imamo tukaj
obilico kruha, besed, rib
in substanc. naj takoj povem:
všeč nam je, kar substance so in
kar počnejo.

res čudovito, to obilje tukaj, ki je kot življenje
in kot beseda in še bolje kot to,
toda jezus kristus mi reče
»ti že zdavnaj nimaš več centra.«
mogoče bi k sozvočju, k sreči,
lahko pripomogli štikli, po zelenem klancu
se že spuščajo apostoli, prihajajo
skoz oljčni gaj z naborom
ankle boots s peto.

Prevedla Urška P. Černe

la defense

allemand | Monika Rinck

es sind nur wenige grad, vielleicht fünf
oder sieben, um die erhöht die glühende stadt
in semantischer drift, haitisch, ein tunis vielleicht,
in richtung äquator davontreibt, die wärme,

die verzweiflung, mein liebling, ich sehe,
wie der riemen, das glück, diese tasche,
dir in die schulter, die weiße, hineingeht,
hell, und niemals ganz trocken, ein streifen

am glücklichen himmel, so hoch oder höher,
verteidigen achsen das hohe gegen das weite
schneiden sie wege in das gequerte, senken
den hysterischen steg weit in die vorstadt

man fühlt die verzweiflung, man fühlt
was die glücklichen fühlen, es füllt sich
das forum, das große, noch größer,
mit menschen, der aufzug, die achsen

des kreislaufs, gerichtet, zum himmel,
zur wölbung, die quere, indes fahren die
freunde im gemieteten auto den zubringer
in einer nicht glücklichen richtung hinauf

denn die freunde sind wie die gefühle
gesteigert, sind wie die erwartung, sind
dialektische temperaturen, unterscheiden
zwischen glück und verzweiflung nicht mehr.

© M.R.
from: Verzückte Distanzen. Gedichte.
Springe: zu Klampen! Verlag, 2004
ISBN: 3-933156-81-5
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

la defense

slovène

za nekaj stopinj le, morda pet ali sedem,
se segreva razbeljeno mesto
v semantičnem drsenju, kot haiti, morda tunis,
odnaša proti ekvatorju, toplota,

obup, mila moja, vidim,
kako se ti naramnica, sreča, ta torba,
zadira v ramo, belo, vanjo,
svetlo, nikoli res suho, proga

na srečnem nebu, tako visoko ali više,
branijo osi višave pred širjavami
režejo poti v prehojeno, polagajo
histerično brv tja daleč v predmestje

čutiti je obup, čutiti je,
kar čutijo srečni ljudje, forum se
polni, velik, še večji,
z ljudmi, defile, osi

krogotoka, usmerjene, v nebo,
v svod, diagonalo, medtem se prijatelji
v najetem avtomobilu po vpadnici
peljejo v ne srečni smeri,

kajti prijatelji so kot občutki
stopnjevani, so kot pričakovanje, so
dialektične temperature, med srečo
in obupom ne razločujejo več.

Prevedla Urška P. Černe

der letzte tag im süden

allemand | Monika Rinck

wir werden dir ein mittel spritzen
an diese bank im ferienhaus fixiert
sieh mal hier, wie deine stirne leuchtet
o - der schläfen glanz im stillen
widerschein des weißen lampenschirms
wie schön du bist, wie gut und
unvermutet ist das licht
durch deine adern läuft ein schimmer
und in der dunklen kammer nistet
radium - deine kleine grüne angst.

überall, bei allen anderen, regen sich visionen
doch nicht bei dir. bei dir ist alles
klar und scharf zu sehn, die ettiketten, die kakteen.
alles da im broken glass der letzten nacht
die figurinen des begehrens, die zarten schäume
hier hat der liebe herrgott selbst mit seiner zunge
dir die deinige gelöst, du sprichst, wie schön
vom pharmakon, vom wedeln der platanen
und vor der türe stehn sie schon,
die schuhe die wir haben,
die säcke mit dem müll und der passat.

© M.R.
from: Verzückte Distanzen. Gedichte.
Springe: zu Klampen! Verlag , 2004
ISBN: 3-933156-81-5
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

poslednji dan na jugu

slovène

nekaj ti vbrizgamo v žilo
privezanemu na to klop v počitniški hiši
poglej no, kako se ti svetlika čelo
o – v tihoti ti sije sencè
odblesk belega senčnika svetilke
kako si lep, kako dobrotljiva in
nenadejana je svetloba
po tvojih žilah steče preblisk
in v temnem prekatu gnezdi
radij – tvoj zeleni strahec.

povsod, pri vseh drugih, vznikajo vizije,
a pri tebi ne. pri tebi je vse
jasno ostro vidno. etikete, kaktusi.
vse je tu broken glass zadnje noči
figurčice pohote, rahle pene
tukaj je dobri bog sam s svojim jezikom
razpletel tvojega, govoriš, kako lepo,
o napojih, o pahljanju platan
pred vrati pa že čakajo,
čevlji, ki jih imamo,
vrečke s smetmi in pasat.

Prevedla Urška P. Černe

tour de trance

allemand | Monika Rinck

wie sich alles drehte, wiederholte, dehnte,
und rotierte, die wärme war a space so vast,
so katastrophisch groß, war sie arena
worin die trümmer von objekten trieben,
wilde schläge in der ferne, keiner hörte,
jeder fühlte, die wellen der erschütterung.
wo etwas fehlte, wurde alles größer,
drehte sich, rotierte, kam in's schlingern
und blieb dann in der mitte liegen.
die müdigkeit war eine kur, das gewicht
der atmosphäre, halluzinogene leere
federte, es drehte sich jetzt weniger
als wären die schläge, in dem was sie sind
gegenstand der verdünnung, als würde
die zeit, der reißende raum, präzise und
zärtlich vergiftet, in ihrem gewebe stiege
die chemische schwäche, es schäumte,
erstickte, das weiße lager der krusten,
das sich formierte, wird reicher und toxisch
verrauschten die schläge, es dreht sich,
dreht sich unmerklich, und steht.

© 2007 kookbooks, Idstein
from: Zum Fernbleiben der Umarmung
Berlin: kookbooks, 2007
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2004

tour de trance

slovène

kako se je vrtelo, ponavljalo, raztezalo,
rotiralo, toplota pa a space so vast,
katastrofično velika, arena,
kjer so klile ruševine objektov,
divji udarci v daljavi, nihče ni slišal,
vsi so čutili, valove pretresov.
kjer je kaj manjkalo, se je vse zvečalo,
zvrtelo, zarotiralo, vse zaneslo odneslo,
in potem v sredini obležalo.
utrujenost je bila zdravilna, teža
atmosfere, reža halucinogena
kot peresce vzdrhtela, zdaj se je manj vrtela,
kot bi bili udarci tisti, s tem, kar so,
predmet redčenja tanjšanja, kot bi bil
čas, deroči prostor, precizno in nežno
zastrupljen, v njegovem tkivu dvig
kemične šibkosti, spenila bi se,
zadušila, in belo skladišče skorij, ki se
je nabralo, postaja bogato in toksično
so izzveneli udarci, vrti se,
vrti neopazno, in obstoji.

Prevedla Urška P. Černe

ŽILE ŽICE

slovène | Anja Golob

To se mi sanja: žival ima prste.
Leži na boku, gledam jo s hrbta,
glavo sklanja naprej, kot da je
plašna, in rahlo ritmično niha.
Z mehaničnimi, praznimi gibi
brska po raztrganini, prsti pozorno
prebirajo tkivo in iščejo žile.
Eno po eno izdirajo, da jih je lažje prijeti –
žile so tenke, a čvrste, kot žice v električnem vezju –
in jih s težavo pretrgajo, drugo za drugo.
Žival dela neslišno, je skoraj negibna, počasi
in temeljito prekinja dovode utripanja srcu,
ki se ječé zapira, kakor žival zastira zavese zenic.
Prostor krog nje je izpraznjen, namočen v mlako
polzeče krvi, nad katero nima in noče več oblasti.
Plašč njene kože je razpet na skelet kot mlahav
šotor v pomladnem vetru, pred katerim ležijo
kot nametana prtljaga nasedli organi.
Hlastavo diha žival (telo je mašina), prisluhne,
skrči se, obnemore, stegne zariple prste od sebe
in zmagoslavno otrpne.

© Anja Golob
from: VESA V ZGIBI
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Aderndraht

allemand

Dieses träumt mir: Finger hat das Tier.
Es liegt seitlich, ich seh’ seinen Rücken,
den Kopf nach vorn geneigt, als wär’ es
scheu, es schwingt ihn rhythmisch, leise.
Mit mechanisch leeren Griffen wühlt es
in einem frischen Riss, seine Finger fahren
achtsam durchs Gewebe, suchen Adern.
Eine nach der andern zieht es heraus, so sind sie leichter zu halten –
feine Adern, aber kräftig, wie Drähte in einer Stromschaltung –
man kann sie nur mit Mühe zerreißen, einzeln, nacheinander.
Das Tier schafft lautlos, reglos fast, legt langsam
und bedacht den Puls zum Herzen lahm,
das ächzend zufällt, wie beim Tier der Vorhang der Pupille.
Drumherum der Raum ist leer, mit eine Sickerpfütze Blut
gefüllt, über die es nicht mehr herrschen kann noch will.
Der Mantel seiner Haut ist auf ’s Skelett gestreckt, ein
schlaffes Zelt im Frühjahrswind, davor liegen, wie
hingeworfenes Gepäck, gestrandete Organe.
Das Tier schnappt Luft (der Körper ist Maschine), es horcht,
es schrumpft, versumpft, streckt lautlos seine Finger von sich
und erstarrt dann im Triumph.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Uljana Wolf
Aus: 'ab und zu neigungen'
Wien: hochroth, 2015

SVETLOBA PRIHAJA OD SPODAJ

slovène | Anja Golob

Svetloba prihaja od spodaj,
telo ob tvojem spi in ne vidi,
kako preži zunaj, razbija po oknih,
tiplje pod vrati,
polzi iz tebe.
             Tvoje telo je hladno in zvito
             kot pregorela žička v steklenki,
             negibno mežika v ostrem ritmu
             (predstavljaj si tak res natančen svetilnik)
             zaspanim krmarjem na čezoceankah.

Svetloba prihaja od spodaj.
Ni vedela, da sem kresnica, a da imam
tudi dolge tipalke in gnezdo iz voska –
na prstih mi piše, a ni opazila.
             Morda nosim v rokah, karkoli že ljubi,
             a bolj verjetno imam le kremen in trske
             in ne znam z njimi, da bi bile ogenj.

Kljub temu se v spanju obrne, izreče ime
in si me vzame, četudi se
luč ne hrani iz luči.
             Nato skupaj dolgo,
             zasoplo igrava
             na kožo zraka, da
             žari v noč s temotnim sijajem in
             preseva počasi v gostem polmraku
             njeno telo luč iz teme.

»Zaspi, zaspi nazaj,« ji šepečem,
naj oslepi, nemo prosim, naj nikdar ne vidi,
kaj sem v resnici, in naj ne razume,
da nič, kar imam, ni zares moje,
ker vse, vsa lepota,
kakor svetloba,
prihaja od spodaj.

© Anja Golob
from: VESA V ZGIBI
Ljubljana : Mladinska knjiga, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Die Helle kommt von unten

allemand

Die Helle kommt von unten,
neben dir der Körper schläft und sieht nicht,
wie sie draußen lauert, an die Scheibe schlägt,
sich unter der Tür durchtastet,
aus dir heraussickert.
            Dein Körper ist kühl und gewunden
            wie ein flackernder Draht im Glas,
            er zwinkert reglos einen harten Takt
           (stell dir einen ganz präzisen Leuchtturm vor)
           für die schläfrige Crew auf einem Überseeschiff.

Die Helle kommt von unten.
Sie wusste nicht, dass ich ein Glühwurm bin, dass
ich aber auch lange Fühler und ein Wachsnest hab –
es steht auf meinen Fingern, doch sie bemerkte es nicht.
          Vielleicht halten meine Hände, egal was sie liebt,
          doch hab ich wohl nur Feuerstein und Späne
          und weiß nicht, wie ich sie anzünden soll.

Doch sie dreht sich im Schlaf, sagt meinen Namen
und nimmt mich, obwohl
sich Licht nicht nähren soll von Licht.
           Dann spielen wir
           lang, atemlos
           auf der Haut der Luft,
           bis ihr düsterer Glanz die Nacht erhellt
           und ihr Körper das dichte Dämmern
           mit Licht durchdringt.

„Schlaf ein, schlaf wieder ein“, flüstere ich leise,
sie soll blind sein, bitte ich, soll niemals sehen,
was ich wirklich bin, soll nicht verstehen,
dass nichts, was ich habe, mein ist,
weil alles, all die Schönheit,
wie die Helle,
von unten kommt.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Uljana Wolf
Aus: 'ab und zu neigungen'
Wien: hochroth, 2015

KJER JE OTROK UJEL ŽUŽELKO

slovène | Anja Golob

Tam, kjer je otrok ujel žuželko,
je v tleh ostala plitka luknja
Sčasoma je veter vanjo znesel suhe iglice,
mrtve mravlje in odpadlo listje.
Ko je čeznjo dovolj dolgo teklo sonce,
se je svet v njej umiril.
Spodaj se je počasi zgostilo življenje.

Sprva je imel tu prostor moč, premikati okvire,
toda temne, šibke sence, ki so ostale po
ujeti živali, ne dopustijo miru.
Tam, kjer je otrok ujel žuželko,
je v zraku ostala drobna škrbina.

Otrok ni vedel, kaj je z dlanjo zgrabil, da spada
žuželka v družino Lampyridae, red Coleoptera,
da ima krila in da ponoči sveti po lastni sledi,
svetloba, ki jo proizvaja, pa da je hladna,
saj je njen spekter odsekan, njena valovna dolžina
se giblje med 510 in 670 nanometri.
Namesto: »Nano, nano!« je torej kričal:
»Žuža! Žuža!« in s stisnjeno pestjo
zmagoslavno rezal zrak kot jurišnik, ki
uboga povelje, a ga je strah, kaj bo.

Kjer je otrok ujel žuželko,
je veter razpihal oblake.
Skozi tenko zev
tam zdaj v nočeh sveti na
plitko luknjo v tleh in
drobno škrbino v zraku
ozek soj praznega neba.

© Anja Golob
from: VESA V ZGIBI
Ljubljana : Mladinska knjiga, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Wo das Kind das Kerbtier fing

allemand

Dort, wo das Kind das Kerbtier fing,
blieb eine flache Kuhle zurück.
Der Wind trug stetig Laub hinein,
tote Ameisen und dürre Nadeln.
Wenn die Sonne lang genug drüber lief,
beruhigte sich die Welt darin.
Allmählich wurde das Leben dort dichter.

Anfangs war der Raum so stark, verschob Rahmen,
doch die dunklen, schwachen Schatten, die das Tier,
gefangen, zurückließ, ließen keinen Frieden zu.
Dort, wo das Kind das Kerbtier fing,
blieb in der Luft eine winzige Scharte zurück.

Das Kind wusste nicht, was seine Hand griff, nichts
von der Kerbtier-Familie, Lampyridae,
von der Ordnung Coleoptera, von den Flügeln,
die nachts die eigene Fährte anstrahlten,
nicht, dass es Licht abgab, ein kühles,
weil sein Spektrum abgehackt, seine Wellenlänge
zwischen 510 und 670 Nanometern lag.
Statt: „Nano, Nano!“ schrie es also:
„Summsumm! Summsumm!“ und schnitt mit der Faust
triumphierend durch die Luft, ein Sturmsoldat, der
einem Ruf folgt, aber fürchtet, was da kommen mag.

Dort, wo das Kind das Kerbtier fing,
zerwehte der Wind die Wolken.
Durch den schmalen Spalt
fällt nachts ein Schimmer
auf die flache Kuhle im Boden
auf die winzige Scharte in der Luft,
aus leerem Himmel.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Uljana Wolf
Aus: 'ab und zu neigungen'
Wien: hochroth, 2015

KONCERT DEBELE GOSPE

slovène | Anja Golob

Par se nas bo zapilo,
kdo od nas bo utonil, zletel s ceste ali bo na kolesu zbit.
Kaka akutna depresija tu, kak hepatitis c tam,
večina bo šla žvižgat vseh sort rakom,
vsaj za enega človeka stavim na kap med seksom,
par nas bo padlo in obležalo na tleh kopalnice.
Kdo se bo verjetno ubil.
Tu in tam bo kdo zvečer zaspal in se zjutraj ne zbudil.
Par nas je že splavilo,
nekaj nas še bo,
nekaj nas ne more imeti otrok,
nekaj nas otrok noče imeti.
Tisti z več denarja bodo končali v sobah domov za ostarele,
med sekajočimi sekundnimi kazalci hodniških ur,
postanim vonjem po inkontinenci in uvelih rožah,
ostali na cesti, daleč od oči in src,
morda v razpadajočih domovih svojih staršev.
Katerih diagnoze so že začele kapljati iz telefonskih slušalk,
že smo si začeli beležiti njihove preglede pri specialistih,
fizioterapije, imena zdravil, že se počasi poseda po nas
tesnoba nemoči – mi : starost = 0 : 1.
Redko, a zgodi se že, da kupujemo rože,
da pošiljamo žalne karte, da iz mobitelov
brišemo številke. Redko, a zgodi se že, da slutimo
v sebi naraščajočo frekvenco črnine.
A za zdaj, preden nas drugega za drugim pogoltne, delamo.
Delamo mnogo, delamo, kar dobimo, večinoma sede za zasloni
na slabih stolih, ukrivljenih hrbtenic, s sendviči za kosilo.
Včasih pride vesela novica ali pismo, napisano z roko,
včasih dobra knjiga, film, album, razstava, koncert,
včasih kdo na odru pove stavek, ki predre
četrto steno in ostane. Včasih zagovarja kdo
svoj doktorat, včasih zadane kdo na loteriji,
včasih se komu rodi otrok. Včasih kdo odpotuje in
pošlje kartico, ima se dobro in to res misli,
včasih gre kdo s kom domov in je seks izjemen,
zjutraj pa potem nobenega teženja, samo vzajemni
“Tenks, sej se kaj vidva, dobr bod,” in čao, včasih,
res včasih mavrica.
Gledamo, beremo, poslušamo, govorimo,
tu in tam kaj napišemo. Sledimo napredku, kupujemo
razne naprave in se jih na skrivaj učimo uporabljati.
Redko plezamo na hribe, redko kadimo haš, redko
gledamo zvezde, redko pojemo, redko tvegamo, redko zamižimo.
Toda dokler sloni še kak človek v zahajajoči svetlobi dneva
na mostu in sanjaje zre v vlak pod seboj,
dokler ponoči še kdo odkolesari s sprejem k opustelemu
kontejnerju sredi idilične nizozemske pokrajine
in nanj čez celo prednjo steno na tolsto našprica RELAX,
in dokler v najbolj oddaljenem kotu dvorišča pred vrtcem še stoji
tih, vase zazrt otrok, ki s palico ali ročajem lopatke
skoz špranjo ograje z resno
zavzetostjo beza v prst tam zunaj, na drugi strani,
dotlej smo varni. Ni še zares, zares.

© Anja Golob
from: VESA V ZGIBI
Ljubljana : Mladinska knjiga, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Wenn die dicke Dame singt

allemand

Ein paar von uns werden im Suff krepieren,
andere ertrinken, im Graben landen, mit dem Fahrrad stürzen.
Hier eine akute Depression, dort Hepatitis C,
die meisten von uns werden zum Ausgang krebsen,
mindestens einer, wette ich: Schlaganfall beim Sex,
ein paar im Bad umfallen und auf dem Boden liegen.
Mancher wird wohl Selbstmord begehen.
Andere abends einschlafen, morgens nicht mehr aufstehen.
Ein paar von uns haben abgetrieben,
manchen steht es noch bevor,
manche können keine Kinder kriegen,
manche wollen keine haben.
Die mit mehr Geld werden in Altersheimen landen,
unterm Hämmern der Sekundenzeiger auf dem Flur,
schaler Inkontinenzgeruch und welke Blumen,
wieder andere auf der Straße, aus Augen und Sinn,
manche in den maroden Häusern ihrer Eltern.
Deren Diagnosen tropfen schon aus unseren Telefonen
und wir notierten ihre Besuche bei Spezialisten, ihre
Therapien, die Namen ihrer Medizin, langsam schließt sich
die Klammer der Ohnmacht um uns – wir : Alter = 0 : 1.
Selten (aber immer öfter) kaufen wir Blumen,
senden Beileidskarten, löschen Nummern
aus Handys. Selten (aber immer öfter) ahnen wir
die steigende Frequenz des Dunkels in uns.
Doch bevor uns alles Stück für Stück verschlingt, arbeiten wir.
Arbeiten viel, arbeiten, was wir kriegen können, meist vor Bildschirmen
auf schlechten Stühlen, mit krummen Rücken, Sandwiches statt Lunch.
Mal erreicht uns eine gute Nachricht, mal ein handgeschriebener Brief,
mal ein gutes Buch, ein Film, ein neues Album, Ausstellung, Konzert,
mal sagt jemand auf der Bühne einen Satz, der durch
die vierte Wand bricht und bleibt. Mal macht einer
seinen Doktor, mal gewinnt einer im Lotto,
mal bekommt einer ein Kind. Mal reist einer ab,
schickt eine Karte, es gehe ihm gut, und meint es ernst,
mal geht einer mit dem andern nach Haus und der Sex ist wow,
am Morgen stellt man sich nicht an, bloß ein gegenseitiges
„Thanks, man sieht sich, mach's gut“, und tschüss, manchmal,
nur manchmal, auch ein Regenbogen.
Wir schauen, lesen, sprechen, hören zu,
wir schreiben ab und zu was auf. Folgen dem Fortschritt, schaffen
diverse Geräte an und lernen heimlich, sie zu verwenden.
Selten klettern wir auf Berge, selten kiffen wir oder schauen
in die Sterne, selten singen wir, riskieren was, schließen selten die Augen.
Aber solange einer noch im untergehenden Licht des Tages
an einer Brücke lehnt und träumend Züge anstarrt,
solange einer nachts mit seiner Dose mitten in der hübschen
niederländischen Landschaft zu einem verwaisten Container radelt
und die ganze Vorderseite wulstig mit dem Wort RELAX besprayt,
solange in der hintersten Ecke des Kindergartens noch ein Kind steht, still,
in sich gekehrt, und mit einem Stöckchen oder Spatengriff
konzentriert und eifrig durch einen Zaunspalt
in der Erde draußen stochert, auf der anderen Seite,
solange sind wir sicher. Ist noch nicht ernst, ernst.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Uljana Wolf
Aus: 'ab und zu neigungen'
Wien: hochroth, 2015

DA, BIL SI POTREBEN POMLADIM.

slovène | Anja Golob

Pomladim nisi potreben. Nisi potreben
poletjem, zimam in jesenim. Ljudem
in živalim nisi potreben, drevesom
in času nisi potreben, nisi potreben
in nisi koristen. Nič te ne rabi.
Ni denarja, ki bi te plačal.
Biti izven sveta ti daje uteho,
tolaži te in te obsoja na zgolj lastno družbo.
Kamorkoli pogledaš, se vidiš, le sam slišiš,
kar rečeš, sebi natakaš čaj v svojo posodo,
s sabo se ljubiš, sebi uhajaš.
Bil si nekdo, ki ustavlja čas,
zdaj si le senca z veliko tišine,
zaupal si, smejal si se, glasnó si govoril,
zdaj sediš v svojem brlogu, zatopljen v preučevanje
sten, v štetje vijakov, prelete letal se komaj kdaj zganeš.
Na tihem bi rad le, da vigred razbije vsa okna, te zbrca
v jajca in ti zatuli v uho, da vstani, lenoba, da si potreben,
da si koristen, da nisi zastonj in da vesolje ne more brez tebe,
a v sebi, v tem tihem, volhkem zapredku, veš brez sence dvoma,
da sta ti to življenje, ta smrt že davno tega
odtehtala vse, kar je bilo v knjigah zapisano zate.
Da, bil si potreben pomladim, in nujen, da se je svet vrtel,
in nekim očem, da so se vsako jutro odprle,
potreben, koristen, nespregledljiv –
nekoč, prej, enkrat davno.

© Anja Golob
from: VESA V ZGIBI
Ljubljana : Mladinska knjiga, 2013
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2015

Ja, die Frühlinge brauchten dich wohl.

allemand

Die Frühlinge brauchen dich nicht. Auch
Sommer, Winter, Herbste nicht. Weder Menschen
noch Tiere brauchen dich, keine Bäume,
nicht die Zeit, sie brauchen dich nicht,
du bist nicht notwendig. Nichts bedarf deiner.
Kein Geld würde dich bezahlen.
Außerhalb der Welt zu stehen gibt dir Trost,
beruhigt dich, verurteilt dich, mit dir allein zu sein.
Wohin du auch blickst, du siehst nur dich, hörst nur,
was du sagst, gießt Tee in deine eigene Schale,
befriedigst dich selbst, entfliehst dir selbst.
Du warst mal jemand, der die Zeit zum Stehen brachte,
jetzt bist du nur ein Schatten voller Stille,
einmal hast du vertraut, gelacht, laut geredet,
jetzt sitzt du nur in deinem Bau, erforschst
die Wände, zählst Schrauben, Flugzeugüberflüge, regst dich kaum.
Und wünschst dir insgeheim, der Frühling würde Fenster zertrümmern,
dir in die Eier treten, dich anbrüllen, du sollst aufstehen, Faulpelz,
ja, du bist nötig, ja, man braucht dich, du bist nicht umsonst,
das All kommt nicht ohne dich klar, doch in dir, in diesem stillen,
ausgehöhlten Kokon, weißt du ohne Zweifel,
dass dieses Leben, dieser Tod dir längst schon
alles boten, was in den Büchern für dich stand.
Ja, die Frühlinge brauchten dich wohl, wegen dir drehte sich
die Welt, gingen Augen jeden Morgen auf,
notwendig, nötig, unübersehbar –
einmal, früher, einst vor langer Zeit.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Uljana Wolf
Aus: 'ab und zu neigungen'
Wien: hochroth, 2015

Galebi

slovène | Jure Jakob

Želim si, da bi bil drugje.
Ne vem, kje.
Nič takega ne bi počel.
Nekje, od koder bi se lahko vrnil
ali pa tam ostal.
Ko povoham zrak, navadno vem.
Svetloba ni najpomembnejša,
ker se nenehno spreminja,
ampak zrak.
Da gre dihanje rado.
Da lahko jemlješ vase in daješ ven.
Zvečer utrujen, zjutraj svež.
Delati dobre gibe.
Nekje, kjer rad delaš.

Nad Ljubljano letijo trije galebi.
 

© Jure Jakob
from: Delci dela
Ljubljana: LUD Literatura, 2013
ISBN: 978-961-6717-84-7

Die Möwen

allemand

Ich wünschte ich wäre woanders.
Weiß gar nicht, wo.
Ich würde nichts Besonderes tun.
Irgendwo, von wo ich zurückkehren könnte
oder eben dort bleiben.
Oft weiß ichs, wenn ich die Luft erschnupper.
Das Licht ist es nicht,
weil es sich stets ändert.
Aber die Luft.
Dass sich gut atmen lässt.
In sich hereinnehmen, aus sich hinausgeben.
Abends träge, morgens rege.
Gute Bewegungen, gutes Tun.
Irgendwo, wo es einfach gut tut.

Über Ljubljana fliegen drei Möwen.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Mlada vrana

slovène | Jure Jakob

Prišla je mlada vrana.
Sedi v črnem pekaču za torto,
ki sem ga pustil na vrtni klopci,

da ne bi pozabil nabrati
bezgovih cvetov.
Pekač je poln

mlade vrane,
ki odpira kljun
in predirljivo vpije.

Potem skoči na tla,
nerodno zataca po vrtu
in se vrne.

Bezgov grm diši
do sem,
ona pa hoče drugam.

Ne zna še leteti.
Pekač odnesem v kuhinjo
in vse povem.

Zvečer sedimo za mizo.
Pojemo ocvrti bezeg,
od zunaj se sliši 

šumenje vetra.
Spet grem zadnji
v posteljo.

Takoj ko zaprem oči,
zagledam vrano.
Svet je mlad.

Potem se ne spomnim več.

© Jure Jakob
from: Delci dela
Ljubljana: LUD Literatura, 2013
ISBN: 978-961-6717-84-7
Audio production: LUD Literatura, 2014

Junge Krähe

allemand

Es kam eine junge Krähe.
Sie hockt in der schwarzen Tortenform,
die ich auf der Gartenbank liegen ließ

weil ich mit ihr ja später
Holunderblüten pflücken wollte.
Die junge Krähe

nimmt die Backform ganz ein
öffnet ihren Schnabel und
stößt gellende Schreie aus.

Dann hüpft sie zu Boden,
trapst plump durch den Garten
und kehrt wieder zurück.

Der Holunderstrauch duftet
bis hier her,
die Krähe aber will woanders hin.

Sie kann noch nicht fliegen.
Ich trage die Backform in die Küche
und erzähle alles.

Am Abend sitzen wir zu Tisch.
Wir essen den gebackenen Holunder,
von außen hört man

das Rauschen des Windes.
Ich gehe wieder als Letzter
zu Bett.

Sobald ich die Augen schließe,
erblicke ich die Krähe.
Die Welt ist jung.

Und dann weiß ich nicht mehr.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Pomlad

slovène | Jure Jakob

Jutra sledijo jutrom, dnevi jih ponavljajo,
kot da se želijo spremeniti v eno samo jutro.
Cesta na vogalu pri igrišču iz sveže sence
zavije naravnost pred sonce.
To se vsako jutro zgodi malo bolj zgodaj,
kmalu, mogoče že jutri, bo prezgodaj celo
za cesto, zbudila se bo zasačena v svetlobi.

Zjutraj se splača dan začeti.
Preživeti in prespati temo, v sanje
orokavičeni smo predrsali ledene steze.
Odpreti okna, prevetriti sobo. V jutru
se hladen zrak z vsemi štirimi vpne
med tla in strop in drži cel dan pokonci.
Bela češnja, zadnji zvončki, na dvorišču nova žoga.

Nobene narave ni, ki je jutro ne bi našlo.
Nič ni nenaravnega. Delo teče od jutra
do jutra, poštar vadi pot od naslova do naslova,
dokler zlagoma ne sprazni zlato žareče torbe
in počije ob škarpi sadovnjaka. Čebela ga ne opazi.
Otroci iz vrtca na sprehodu obkrožijo parkirano kolo
kot posrečena napoved jutrišnjega jutra.

Na gibki vrvici, napeti od zgodnjega jutra,
visi perilo, nogavice hodijo po vetru, v majavih
hlačah se približuje poldan, skoraj bi zgrmel
v grm forzicije. Redka poznavalka jutra,
nevidna kukavica, nastavlja jajca in zapoje
z nasprotnega drevesa. Odmev je droben hip,
ki je minil od jutra, vrnjen z neopaženo zamudo.

Vrzi žogo proti meni. Zalučal ti jo bom nazaj.
Nič hudega, če bo ušla na cesto. Splača se poskusiti.
V temi prižgana češnja trosi cvetje vse do jutra,
v zgodnji svetlobi žoga leži ob škarpi in izgleda
kakor jajce. Zraven je parkiran hladen zrak.
Ko se vračajo s sončnega sprehoda, jo najde eden
izmed otrok. Odnese jo na igrišče, vsi mu sledijo:

nikoli ni prezgodaj za ponovitev vaje.

© Jure Jakob
from: Delci dela
Ljubljana: LUD Literatura, 2013
ISBN: 978-961-6717-84-7
Audio production: LUD Literatura, 2014

Der Frühling

allemand

Morgen folgt auf Morgen. Tage wiederholen sie,
wie um sich in einen einzigen Morgen zu verwandeln.
Eine Straße biegt an dem Spielplatz um die Ecke,
direkt aus dem erquickenden Schatten in die Sonne.
Jeden Morgen geschieht das ein Stück weit eher, und bald,
womöglich morgen schon, ist es sogar für die Straße zu spät,
sie wacht ertappt auf im Licht.

Es lohnt sich, den Tag am Morgen zu beginnen.
Das Dunkel überleben, überschlafen, Traumfäustlinge
übergestülpt schlitterten wir vereiste Pfade entlang.
Die Fenster öffnen, das Zimmer lüften. Morgens
spannt sich die kühle Luft auf allen vieren ein
zwischen Boden und Decke und hält den Tag aufrecht.
Ein weißer Kirschbaum, die letzten Maiglöckchen, im Hof ein neuer Ball.

Es gibt keine Natur, die der Morgen nicht gefunden hätte.
Es gibt nichts Unnatürliches. Die Arbeit läuft, von einem Morgen
zum anderen, der Briefträger übt seinen Weg von einer Adresse zur anderen,
bis sich seine goldglühende Tasche allmählich leert
und er an der Obstgartenmauer verschnauft. Die Biene beachtet ihn nicht.
Die Kindergartenkinder spazieren einher, umgehen das geparkte Fahrrad
wie eine gelungene Voraussage des morgigen Morgens.

An einer nachgiebigen Leine, aufgespannt seit dem frühen Morgen,
hängt Wäsche, Socken laufen über den Wind, in wackliger
Hose naht der Mittag, fast wäre er in einen Forsythienstrauch
gegrollt. Der rare Kenner des Morgens,
der unsichtbare Kuckuck, verlegt Eier und singt
vom Baum gegenüber. Das Echo ist ein kurzer Moment,
seit dem Morgen verstrichen, zurückgegeben mit einer unbemerkten Verspätung.

Wirf den Ball in meine Richtung. Ich schleudre ihn dir zurück.
Nicht schlimm, wenn er auf die Straße rollt. Einen Versuch ist es wert.
Der angeknipste Kirschbaum strahlt im Dunklen, streut Blüten bis zum Morgen,
im frühen Licht liegt der Ball an der Mauer und sieht aus
wie ein Ei. Daneben parkt die kühle Luft.
Als die Kinder vom Sonnenspaziergang zurückkehren, findet eines von ihnen
den Ball, trägt ihn zum Spielplatz und alle folgen ihm:

es ist nie zu früh, um etwas einzuüben.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Daljnovod

slovène | Jure Jakob

Poševen sneg, nedelja, odprta v nebo.
Igra vode in mraza se odvija
v rednih, fantastičnih nadaljevanjih.
Tri postave sekajo neskidan pločnik
kot privid.
Sedim za mizo ob oknu, vstavljenem
v debel severni zid.
Otrok spi in z dihanjem divja po sobi,
kot da se bode s snežnim metežem.
Dve misli se zapodita v spolzek klanec.
Na vrhu počijeta, s hrbta snameta sanke
in se usedeta.
Glej, mama nama maha.
Glej, tam.
Sanke drvijo čez belo čistino
kot nore,
piš vetra in pršec snega si podajata
divje zagledani otroški obraz,
nagnjen
čez zamišljeni rob.
Potem zakašlja, zajavka.
Sedim in sledim vsemu temu
kot buden pes,
na preži pod visokim daljnovodom
jem nedeljski sneg.

© Jure Jakob
from: Delci dela
Ljubljana: LUD Literatura, 2012
ISBN: 978-961-6717-84-7
Audio production: LUD Literatura, 2014

Fernleitung

allemand

Schräger Schnee, ein Sonntag, himmelwärts offen.
Das Spiel von Wasser und Frost
in stetiger, fantastischer Abfolge.
Drei Gestalten queren das ungeschippte Trottoir
wie ein Trugbild.
Ich sitze am Tisch neben dem eingefügten Fenster
der dicken Nordmauer.
Das Kind schläft wild atmend im Zimmer,
als raufte es mit einem Schneesturm.
Den rutschigen Hang hoch stürmen zwei Gedanken.
Oben verschnaufen sie, nehmen ihre Schlitten von der Schulter
und setzen sich.
Schau, Mama macht Winke Winke.
Schau, dort.
Der Schlitten rast über die weiße Lichtung
wie irre.
Windbrise und Sprühflöckchen reichen einander
das wild versunkene Gesicht des Kindes,
geneigt
über die ausgemalte Kante.
Dann hustet es kurz, stöhnt auf.
Ich sitze da und folge dem ganzen,
ein wacher Hund
auf der Lauer unter einer hohen Fernleitung
esse ich den sonntäglichen Schnee.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Paladij

slovène | Gašper Torkar

Skoraj bi pozabil na sveto nesmiselnost sveta.
Na to, kje se začne in kje konča. Kakor pesem.
Reči hočeš: bili smo tam, ampak nismo imeli

nadzora nad svojimi glagoli, prihajali in odhajali
so naravno. Kakor tiste res dobre pesmi.
Skoraj bi pozabil na začetek, na peskovnik

in njegov konec. Prepričan sem bil,
da se lahko ustavim in da bo steklo vzdržalo
moje malo telo. Zdaj vem: tu se odpirajo razpoke

še za takrat. Svet ni pozabljen; nazaj prihajam
z mirnim, počasnim korakom, kakor da vsa nežnost,
kar je premorem, nakazuje vrhunec moje moči

in se mi po telesu pretaka čista koncentracija.
Pesem je prostor zbranosti. Kosila so končana,
kave in čaji popiti, poglavje je prebrano.

Čas za nove premike v nove prostore.
Treba se bo usesti na klop
in odpisati stran svoje življenje

na digitalni listek papirja. Kako se nasloviti?
Kot pesmi; začnejo se iz nič in končajo z nami.

© Gašper Torkar
from: Podaljšano bivanje
Ljubljana: LUD Literatura, 2013
ISBN: 978-961-6717-83-0
Audio production: LUD Literatura, 2014

Palladium

allemand

Fast hätte ich die heilige Sinnlosigkeit der Welt vergessen.
Dieses, wo sie beginnt und wo sie endet. Wie ein Gedicht.
Du willst sagen: wir waren dort, hatten aber keine

Kontrolle über unsere Zeitwörter, sie kamen und gingen
naturgemäß. Wie jene richtig guten Gedichte.
Fast hätte ich den Beginn vergessen, den Sandkasten

und sein Ende. Ich war mir sicher,
inne zu halten und dass die Scheibe meinen kleinen
Körper hielte. Jetzt weiß ich: hier tun sich Spalten auf

noch für damals. Die Welt ist nicht vergessen; ich kehre zurück
mit ruhigem, gemessenem Schritt, als zeichne all die Zärtlichkeit
die ich besitze, den Gipfel meiner Kraft ab

und pure Konzentration durchfließe meinen Körper.
Gedichte sind Räume der Einkehr. Die Mittagessen sind vorbei,
Kaffee und Tee getrunken, das Kapitel gelesen.

Zeit für neue Bewegungen in neue Räume.
Man wird auf einer Bank Platz nehmen müssen
und sein Leben losschreiben

auf ein digitales Stück Papier. Wie sich selbst beschriften?
Wie die Gedichte; sie beginnen aus dem Nichts und enden mit uns.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Še

slovène | Gašper Torkar

za K., 1. januar 2013, 04.54

The government is corrupt
and we're on so many drugs with the radio on
and the curtain is drawn.
GY!BE, The Dead Flag Blues

Morda bi se zgolj rad spomnil na poletne dneve,
ko je drevo zaspalo naslonjeno na moj hrbet,
ali tiste, ko sem si z milom in dlanmi poskušal sprati
stran svoj obraz kot izgovor, da je danes preteklost

in da bo jutri drugačen dan, ponovno potreben oživljanja
in jokanja med dvema razbitima avtomobiloma.
Vklopi radio, da slišimo, kaj se je zgodilo med našimi očmi,
pred katere se je včasih v temni kinodvorani,

zazibal nasmejan obraz Willema Dafoeja.
Bruhanje portugalske zastave na robu ceste
te je prisililo, da razmišljaš o svoji smrti in starših,
ki sploh ne vedo, da si postrgal ves prah z mize

in si ga zatlačil v vse sluznice svojega telesa.
Bili smo znanstveno-mistični, biokemijski,
pesniškofizični, drug do drugega in do sebe.
Plesali smo dlje. Se skrivali po kabinah stranišč.

Morda se takrat (zdaj) začne upanje
na vsa možna preživetja apokalipse,
ki bi iz teh dni naredila zgolj vročične sanje,
preden se svet zlomi kot piškot z marmeladno sredico.

Vedno umirajo drugi. Drugi v nas samih.
In mi se zaljubljamo v dneve, ki smo jih unovčili
s prihodom nazaj do svoje postelje. Šele takrat
se lahko zlomimo in zbolimo in jokamo kot v filmih,

kajti edino, kar smo prepoznali v teh dnevih,
je nastajajoči spomin, ki bo vztrajal; sijal in udarjal.
Imeli smo srečo, da smo bili rojeni v to pozno obdobje
(tako kot vsi pred nami), omogoča nam dostop

do žalosti, kakršne drugi niso poznali.
Ampak sklonjenemu skozi deževno okno se ti ne zdi,
da si v puščavi, razen če je to ta tema na drugi strani
ulice. Smo v enaindvajsetem stoletju in nihče zares ne ve,

kaj to pomeni. New York je brez elektrike in pod vodo.
Vsi odhajajo v tujino in zapravili smo druge priložnosti.
Še vedno ne vemo, od kod so te misli prišle, ko dežuje
in so mesta napolnjena z ljudmi, ki vedo, da bo svet

v njihovih dlaneh trajal samo do konca ranljivosti
in prikritega začudenja in samo do konca noči.
Ko sem lahko dihal globoko in se sprehodil:
mimo dreves, trgov in vodnjakov, mimo grafitov:

tetovaže na koži mesta, ki nam vedno znova povejo
zgodbo, ki naju včasih, ampak najpogosteje ne, vsebuje.
Našli smo čas in našli smo kožo ob bledi svetlobi
in lase, ki so daljši od naših, in vse spolne organe

in kri in skrb in dlake in ranjene živali in strah
in nedolžnost in iskanje in glasbo in drug drugega
in privide med svetom in nami. Vse to položeno
v darilo, ki ga od zunaj ne bi nikoli prepoznali.

© Gašper Torkar
from: Podaljšano bivanje
Ljubljana: LUD Literatura, 2013
ISBN: 978-961-6717-83-0
Audio production: LUD Literatura, 2014

Noch

allemand

für K., den 1. Januar 2013, 04.54

The government is corrupt
and we're on so many drugs with the radio on
and the curtain is drawn.
GY!BE, The Dead Flag Blues

Vielleicht wär ich schon froh, wenn ich die Sommertage erinnerte,
als der Baum, an meinen Rücken angelehnt, einschlief.
Oder jene, als ich mit Seife und Hand mein Gesicht wegwischen
wollte als Ausrede dafür, dass das Heute Vergangenheit sei

und morgen ein anderer Tag, der einmal mehr einer Wiederbelebung
bedürfte und eines Weinens zwischen zwei zercrashten Autos.
Mach das Radio an, damit wir hören, was zwischen unseren Augen geschah,
vor die im dunklen Kinosaal manchmal

das lächelnde Gesicht Willem Dafoes heranschaukelte.
Das Erbrechen der portugiesischen Flagge am Straßenrand
zwang dich dazu, deinen Tod und deine Eltern zu überdenken,
die gar nicht wissen, dass du den ganzen Staub vom Tisch schabtest

und ihn dir in alle Schleimhäute deines Körpers stopftest.
Wir waren wissenschaftlich-mystisch, biochemisch,
dichterisch-physisch, jeder zum anderen und zu sich selber.
Wir tanzten länger. Versteckten uns in den Klokabinen.

Vielleicht begänne in solchen Momenten (jetzt) die Hoffnung,
alle möglichen Apokalypsen zu überleben,
die aus diesen Tagen bloß einen Hitzezustand machten,
bevor die Welt zerbräche, wie ein Keks mit Marmeladenmark.

Immer sterben Andere. Andere in uns selber.
Und wir verlieben uns in Tage, die wir einlösten
indem wir zurück an unser Bett kamen. Erst dann können wir
zerbrechen und krank werden und weinen wie in den Filmen,

denn das Einzige, was wir in diesen Tagen erkannten,
war eine werdende Erinnerung, die verharrt; strahlt und zuschlägt.
Wir hatten Glück, in diese späte Ära hineingeboren zu sein
(so wie alle vor uns), das ermöglichte uns Zugang

zur Traurigkeit, die die Anderen nicht kannten.
Doch durch das Regenfenster gebeugt, scheint dir nicht,
du seist in einer Wüste, wenn nicht das Dunkel dort auf der Straßenseite
gegenüber wäre. Wir sind im XXI. Jahrhundert und niemand weiß wirklich,

was das heißt. New York liegt unter Wasser ohne Strom.
Alle wandern aus und andere Gelegenheiten verprassten wir.
Immer noch wissen wir nicht, woher diese Gedanken, wenns regnet
und die Städte voll Menschen sind, die wissen, dass die Welt

in ihren Händen nur bis ans Ende der Verletzlichkeit dauert,
einer verhüllten Verwunderung, nur bis ans Ende der Nacht.
Als ich tief atmen und spazieren konnte: an den Bäumen,
an den Plätzen und Brunnen, an den Graffiti vorbei:

Tattoos an der Haut der Stadt, die uns immer wieder die Geschichten
erzählen, die uns beide manchmal, am häufigsten wohl kaum, beinhaltet.
Wir alle fanden Zeit und wir fanden die Haut an blassem Licht
und Haare, länger als unsere, und alle Geschlechtsorgane

und Blut und Sorge und Härchen und wunde Tiere und Angst
und Unschuld und Suchen und Musik und einer den anderen
und Trugbilder zwischen der Welt und uns allen. All das hinein
gelegt in ein Geschenk, das wir von außen nie erkennen würden.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Pisanje do samote

slovène | Gašper Torkar

Moral bi odkriti poezijo pri tridesetih,
imeti svojega prvega otroka s svojo drugo ženo,
tretjič bankrotirati, poskusiti koga uničiti,
da bi vedel, kaj zamujam, ko sem sam.
Ne pozabi, za kaj se boriš; za tišino,
ki jo drugim dovoliš prekiniti.
Za zaupanje, da jih lahko slišiš reči:
Zdaj si se nam odprl, kajne? Govoril si
in poslušali smo te. Poslušali smo te
in pomembno je bilo in to si si zaslužil
po letih molka, po letih poslušanja
našega kričanja, kamor se bomo vrnili
lahkotno kot spomladanski sprehod,
ampak tebe bodo vse te besede bolele
kot molk na koncu Diplomiranca.
Kot perverzno zanimanje za trpljenje.
Ko sem tiho, ne skrivam ničesar.
Ko sem tiho, se popolnoma, do konca razgaljam.
Ničesar nimam več, niti svojih srečnih vžigalic,
niti naveličanosti nad to novo melodijo,
niti seznama dvanajstih korakov anonimnih alkoholikov:
4.) naredili bomo temeljito in neustrašno inventuro
našega moralnega stanja. Nisem se pripravljen
predati našemu skritemu upanju,
da smo v resnici čisto v redu. Upam,
da smo umrljivi, da bo smrt prišla čim prej
in brez diskriminacije. Ne, nisem hotel
tega reči, bil sem jezen in zdaj obžalujem.
Da si bomo priznali vse dneve v svojem življenju,
ko smo totalno, na polni črti zajebali, tudi danes.
Ampak zdaj je zunaj že tema in spet sem pisal
do zavesti. Nekdo je prišel in odpeljal ven psa
in v hiši sem spet sam, tih in pomirjen,
kot kadilec po cigareti, kot po koncu pesmi.

© Gašper Torkar
from: Podaljšano bivanje
Ljubljana: LUD Literatura, 2013
ISBN: 978-961-6717-83-0
Audio production: LUD Literatura, 2014

Schreiben bis an die Einsamkeit

allemand

Ich hätte Poesie mit Dreißig entdecken müssen,
ein erstes Kind mit einer zweiter Frau haben,
dreimal bankrottgehen, versuchen, jemanden zu vernichten,
um zu wissen, was mir fehlt, wenn ich allein bin.
Vergiss nicht, um was du kämpfst; um die Stille
die du zu unterbrechen den Anderen erlaubst.
Um das Vertrauen darauf, sie sagen zu hören:
Jetzt hast du dich uns geöffnet, ja? Du sprachst
und wir hörten dir zu. Wir hörten dir zu
und es war wichtig und das verdientest du,
nach Jahren des Schweigens, nach Jahren des Zuhörens
unseres Brüllens, wohin wir zurückkehren,
leichtfüßig wie ein Spaziergang im Frühling;
doch dir werden all diese Worte weh tun
wie das Schweigen am Ende der Reifeprüfung.
Gleichsam ein perverses Interesse für Leiden.
Wenn ich still bin, verheimliche ich nichts.
Wenn ich still bin, entblöße ich mich vollkommen, bis ans Ende.
Nichts besitze ich mehr, weder meine Glückszündhölzer,
noch den Verdruss über diese neue Melodie,
noch die Liste der zwölf Schritte anonymer Alkoholiker:
4.) Wir machen eine gründliche und furchtlose Bestandsaufnahme
unseres Moralzustands. Ich bin nicht bereit,
mich unserer heimlichen Hoffnung hinzugeben,
im Grunde ja völlig in Ordnung zu sein. Ich wünschte,
wir wären sterblich und der Tod käme möglichst bald
und diskriminierte niemanden. Nein, das wollte ich nicht
sagen, ich war wütend und nun bedaure ich es.
Dass wir alle Tage für unser Leben einstehen, völlig und
völlig dafür einstehen, Mist gebaut zu haben. Auch heute.
Aber jetzt ist es draußen dunkel und wieder mal schrieb ich
bis hart ans Bewusstsein. Jemand kam und führte den Hund raus
und ich bin wieder allein im Haus, still und friedfertig,
wie ein Raucher nach einer Zigarette, wie nach dem Ende des Gedichts.

Aus dem Slowenischen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson

Zareza v svetlobi

slovène | Andrej Hočevar

V prevročem dnevu, zloščenem do kosti,
tudi negibnost oddaja zvoke. Pritlikavi
ognjeni cvetovi, enako blizu cesti kot nebu,
brnijo in obračajo svoje motorje.

Suho listje se s konicami prstov od daleč
dotika gladine. Hiše zbrano mirujejo, med njimi
kamnito stojijo redki glasovi mimoidočih.
Kar vidim, je vse, kar se lahko zgodi.

Pomislim, da ta sploščena svetloba pada
tudi name, a le zato, ker ne ležim mirno
kot ta otok, ko se ob njega spotikajo valovi.

Ko vidim tri lastovke, kako v hitrem letu
razvijajo svojo varčno pisavo, ne morem vedeti,
ali sem si to zgolj predstavljal ali želel.

© Andrej Hočevar
from: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Schnitt im Licht

allemand

An einem zu warmen, bis auf die Knochen polierten Tag
schallt auch die Starre. Zwerghafte
Feuerblüten, der Straße nah wie dem Himmel,
summen und drehn ihre Motoren.

Dürres Laub berührt mit den Fingerkuppen
von weitem das Wasser. Die Häuser ruhen gesammelt,
zwischen ihnen stehen wenige Stimmen von Passanten.
Was ich sehe, ist alles, was geschehen kann.

Ich merke, jenes flache Licht berührt
auch mich, doch nur, weil ich nicht ruhig liege,
wie diese Insel, an der die Wellen stolpern.

Wenn ich drei Schwalben erblicke, wie sie in rasendem Flug
ihre sparsame Schrift entwickeln, kann ich nicht wissen,
ob ich es mir nur vorstellte, oder wünschte.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Poklicanost

slovène | Andrej Hočevar

Skozi dan se kotali
velika prozorna krogla
in izkrivlja zrak.

Tod mimo so nekoč šle krave;
odtrgale so del prostora,
da bi ga odnesle drugam;

zdaj so prazna mesta
naselili ptiči, ki švigajoč
krpajo prostor.

Toplota se opoteka
in še zadnjič zajame sapo,
preden potone.

Kar je bilo izbrano,
žari v vrhovih smrek,
vse ostalo

se brez besed
postavlja
v vrsto.

© Andrej Hočevar
from: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Berufensein

allemand

Eine große, durchsichtige Kugel
rollt durch den Tag
und verbiegt die Luft.

Hier gingen einst Kühe;
rissen Teile des Raumes ab,
um sie an andere Orte zu tragen;

nun sind die leeren Stellen
von Vögeln besiedelt,
die aufstiebend den Raum flicken.

Die Wärme taumelt,
holt ein letztes Mal Luft,  
bevor sie versinkt.

Was gewählt wurde
glüht in den Wipfeln der Fichten,
alles übrige

stellt sich
wortlos
in die Reihe.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Imaš dvajsetaka?

slovène | Andrej Hočevar

Zagrabi me še kar huda lakota in nekaj
idejam podobnega. Odprto okno in nobenih
glasov. Pospravljeni premiki, potrpežljivi
sosedje. In tvoja stopala. Tvoja lepa stopala.
Leva in desna družina, deset prstov
z rdečimi nohti. Zdaj pa vsi skupaj pojdite lepo
na tržnico! Ali pa kam drugam, kjer sta telo in volja
zadovoljno razdružena. Zakaj tako skrivaš žlebove,
po katerih bi se lahko mirno razlil kot spanec
brez sanj po kosilu? Nebo zrcali travnik,
popackan z ovcami. Ne potrebuje pravih
rešitev. Korak, ki ni zadnji, ne potrebuje
pravih rešitev. In prave rešitve prav gotovo
ne potrebujejo mene. Dotakniti se me hočejo
nabrekle prsi. Dišijo in se stegujejo. Ne vem več,
kaj so razlike. Grizem. Hodim. Sonce
s svojo leseno žlico z mene pobira smetano.
Slačim si hribe, slačim si doline. Slačim
tvoje zobe. Ves pasji sem. Smejim se z rokami
in pišem z repom. Maham. Spet sem nasedel
zgodbi očaranega pesnika, kako se srečata
ljubezen in zanimanje za stvari, ki se te ne tičejo:
pesniki strmijo v daljavo in vidijo,
kako se po cesti vozijo borovnice.
Ko me bo pot prekucnila, bom hodil
še po drugi strani. V travo plane
čudovita podoba – to ni osamljenost,
a jo trgam kot zrele, sočne sadeže.

© Andrej Hočevar
from: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Hast du ’n  Zwanziger

allemand

Es packt mich ein recht schlimmer Hunger und etwas
das Ideen ähnelt. Offenes Fenster und keine
Stimmen. Verstaute Bewegungen, geduldige
Nachbarn. Und deine Füße. Deine schönen Füße.
Die linke und die rechte Familie, zehn Zehen
mit roten Nägeln. Na los, geht schön alle miteinander
zum Frischmarkt oder woandershin, wo Körper und Wille   
fröhlich getrennt sind! Warum verbirgst du so die Rinnen,
in denen ich mich ruhig verströmen könnte wie ein traumloser
Schlaf nach dem Essen? Der Himmel spiegelt die mit Schafen
bekleckste Wiese. Er braucht keine richtigen
Lösungen. Ein Schritt der nicht der letzte ist braucht keine
richtigen Lösungen. Und die richtigen Lösungen brauchen
ganz sicher nicht mich. Pralle Brüste wollen mich
berühren. Sie duften und recken sich. Ich weiß nicht mehr,
was Unterschiede sind. Ich beiße. Ich schreite. Die Sonne
mit ihrem Holzlöffel schöpft die Sahne von mir ab.
Ich entkleide mich der Berge, ich entkleide mich der Täler.
Ich entkleide deine Zähne. Bin voll tollwütig. Ich lache
mit den Händen und schreibe mit dem Schweif. Ich winke.
Wieder mal fiel ich auf die Geschichte eines begeisterten
Dichters herein, in der sich die Liebe und das Interesse
für Dinge treffen, die dich nichts angehen: die Dichter
starren in die Ferne und sehen, wie die Heidelbeeren
auf der Straße fahren. Wenn der Weg mich kippt werde ich
auch auf der anderen Seite gehen. Ins Gras
stürzt ein herrliches Bild – das ist nicht Einsamsein,
doch ich pflücke es wie reife, saftige Früchte.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

Na pol poti

slovène | Andrej Hočevar

Hiše, v katerih ne živim več,
so slečene do spodnjega perila.
Drevesa zardevajo, ker nimajo ust,
iz katerih bi se lahko razlila preteklost.
Mesto se je že zvečer spustilo
nekaj nadstropij niže.
Obdajajoči prostor me zmanjšuje
z vsako idejo, ki vanj poskuša vstopiti.
Srajca se me oprijema otročje in mehko.
Ravno prava mera dobrega
te zaduši, skozi tvoja ušesa
od znotraj porine svoje kremplje,
nevajene svetlobe. Nobenih
napovedi ni bilo, in v tem so
se uresničile. Veliko vidnega ostane
videnega. Ne potrebujem več
časa, ampak nekaj vseeno hočem
narediti. Nekaj povedati
in v izrečenem dobiti zaveznika.
Dokler bom zapuščal, bom živ.

© Andrej Hočevar
from: Leto brez idej
Ljubljana: LUD Šerpa, 2011
ISBN: 978-961-6699-24-2
Audio production: LUD Literatura, 2014

Auf halbem Weg

allemand

Die Häuser, in denen ich nicht mehr lebe,
sind bis auf die Unterwäsche nackt.
Die Bäume erröten, weil sie keinen Mund haben,
dem Vergangenheit entströmen könnte.
Die Stadt stieg schon am Abend
einige Stockwerke ab. Ich sitze da,
umgeben vom Raum,
der mich in dem Maß verkleinert, in dem ich
meine Ideen in ihm erkennen kann.
Das Hemd umgreift mich kindlich und sanft.
Das gerade richtige Maß des Guten
würgt dich ab, von Innen
durch deine Ohren schiebt es die entsprossenen Krallen,
Licht nicht gewohnt. Es gab keine
Ankündigungen, und darin verwirklichten sie sich.
Vieles an Sichtbarem bleibt
gesehen. Mehr Zeit brauche ich
nicht, will aber doch
etwas tun. Etwas erzählen
und im Gesagten einen Verbündeten haben.
Solange ich verlasse, bin ich lebendig.

Aus dem Slowenischen übersetzt von Urška P. Černe und Steffen Popp

[Za vselej je zastal otrok pred hišo]

slovène | Milan Jesih

Za vselej je zastal otrok pred hišo
in naglo stekel proč – za vselej, deček.
Odrastel bo, vzhrumel in se utišal,
potoval, ljubil, skusil troho sreče,

tu stal, se staral, sam imel otroke;
bahatil se; in stradal v suhih letih;
in živel; in strmeč v noči globoke
še upal, ded že, v zvezde poleteti

s prostosti perutnicami; in tu stal;
zamišljen molčal v sneg; stal pred seboj;
si točil časa in nesmisel hrustal,
brezzobec; vselej, nikdar in nocoj

tu dlje od vseh zamišljenih daljav;
in mrzlo ilo gluh na parah ležal
– po temnem cvetju bo žehtela veža –;
in deček navsevdilj pred hišo stal.

© Milan Jesih
from: Jambi
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2000
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2006

[Für immer das Kind blieb stehen vor dem Haus]

allemand

Für immer das Kind blieb stehen vor dem Haus
- und lief schleunigst fort – ein Knabe, für immer.
er wird heranwachsen, hochdröhnen, abflauen,
wird reisen, lieben, kosten vom Glück den Schimmer,

hier stehen, alt werden, selbst Kinder bringen,
wird prahlen; und leiden in mageren Jahren;
und leben; und in die Tiefe der Nächte starren,
Großvater schon, hoffen, zu Sternen sich aufschwingen,

geflügelt und frei; und er wird hier stehen
nachdenklich schweigen in Schnee; wird stehn vor sich hin,
die Zeit sich einschenken, und zahnlos wird Unsinn
er knuspern; immer, nimmer und heute Nacht

hier, weiter als alle Weiten ausgedacht;
und wird auf der Bahre liegen, kalter Lehm und taub,
- dunkle Blumen wird ausdünsten der Flur -;
der Knabe wird von jähher stehenbleiben vor dem Haus.

übersetzt von Franz Josef Czernin in Zusammenarbeit mit Urska P. Cerne

[Stoji kamnita miza]

slovène | Milan Jesih

Stoji kamnita miza – knjiga odprta,
svinčnik in krivček, ki ga je ošpičil –,
v tihem zavetju senčnatega vrta,
okinčana z zbledelim drekcem ptičjim,

in čas stoji – in veter se je ustavil –
in palček mavčnat, sin čezplotni kiča,
in ladja v mrčnati morja daljavi
in kar nam je obljubil naš Zveličar

in sleherna bil trave v nebes mili
stoji, tako rekoč vanj raste, zdaleč,
petelin, vzmahujoč spočito s krili
– kure okrog so gledat ga obstale –,

stoji na gnoju, vse stoji za hipec,
ko se zalotiš, še s sledjo nasmeha,
'Živim in bom umrla –', – in iz lipe
sinica spet se peti ne upeha.

© Milan Jesih
from: Jambi
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2000
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2006

[Es steht ein Tisch aus Stein]

allemand

Es steht ein Tisch aus Stein – offen das Buch,
ein Bleistift, ein Krummmesser, das ihn gespitzt –,
in des schattigen Gartens stillem Schutz
herausgeputzt mit der Vöglein gebleichtem Mist

und Zeit steht still – der Wind ist stehngeblieben,
und ein Gipszwerg, Kitschsohn in Nachbars Gartensand,
und ein Schiff in fernen Meerestrüben,
und was versprochen uns der Heiland

und jeder Grashalm in linden Himmel steht,
wächst sozusagen in ihn hinein, weit drüben,
ein Hahn, der ausgeruht, mit Flügelschlag anhebt,
– die Hennen, ihm zuzusehn, sind stehengeblieben –,

steht auf dem Mist, alles bleibt stehen für den Augenblick,
wenn du dich ertappst, noch mit eines Lächelns Rest,
‘Ich lebe und werde sterben –’, sagt sie, – und aus der Linde
die Meise schon wieder nicht das Singen lässt.

übersetzt von Franz Josef Czernin in Zusammenarbeit mit Urska P. Cerne

[Luči brlijo ob barjanski cesti]

slovène | Milan Jesih

Luči brlijo ob barjanski cesti
v mlačen, nagnit novembrski večer
in dlje v mrčavo in daljni vsenikjer
kakor kiklopski psi čuvaji zvesti

in ženska iz samote gre gugaje
pod njimi in trdo s špico dežnika
v hrskav gramoz bankine tok tok pika,
zdaj mimo je in zdavnaj že odšla je.

In je drug letni čas in kraj je drug
in ta drug, ki se sivne slike otepa,
ki mu nevabljena je pod klobuk
zašla in se ne da odgnati zlepa

in bolj resnična je kot šalčka kave
– na osenčeni  turistovski terasi
                         opoldan raven –,
ki zdaj, gospod, jo praznite počasi.

© Milan Jesih
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2006

[Die Lichter, die Moraststraße entlang, sie flimmern]

allemand

Die Lichter, die Moraststraße entlang, sie flimmern
in einen lauen, fauligen Novemberabend hinein
und weiter in Dunst, in fernes Allnirgendwo und Nimmer,
wie Zyklopen-Wachhunde, treuzusein,

und unter ihnen geht schaukelnd eine Frau aus Einsamkeit
heraus, und hart mit dem Regenschirm, seiner Spitze,
in knirschenden Schotter des Banketts, tok tok, sie sticht,
jetzt ist sie fort, längst schon vorüber, so weit,

und es ist eine andere Jahreszeit, ein anderer Ort,
und der andre, der gegen das stichelnde Bild anficht,
das sich uneingeladen unter seinen Hut verlor,
im Guten aber sich vertreiben lässt nicht

und wirklicher ist als ein Tässchen Kaffee
– auf der beschatteten Touristenterrasse
                                der Mittag ist das Flache -
das sie jetzt, mein Herr, langsam leeren.

übersetzt von Franz Josef Czernin in Zusammenarbeit mit Urska P. Cerne

[Hiška med vrbjem]

slovène | Milan Jesih

Hiška med vrbjem: kot labod med vrani
stoji na robu zmrzlega močvirja.
Mimo je cesta: gre proti Ljubljani
in proč gre od Ljubljane, v čas večera.

Luč se za okenci ne vžge nobena.
Kmalu še sama v praznem raztopi se.
Če v njej prebivala bi mož in žena –.
Če bi življenje –. Če bi jasen smisel –.

Tema podobo sceloma použije;
pusti umazano, brezsnežno zimo.
O, če bi jo minister za norčije,
odjužnik slankasti primahal mimo –

in če bi ena iskra zacvetela,
če ena presvetljena bi snežinka
od luči avta, če izza ovinka –,
če na dosegu roke –. Če bi bela.

© Milan Jesih
from: Jambi
Ljubljana: Mladinska knjiga, 2000
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2006

[Ein Häuschen und Weiden]

allemand

Ein Häuschen und Weiden: Wie unter Raben ein Schwan
am Rand des Moores und ganz vereist.
Schon vorbei ist die Strasse: in Richtung Ljubljana verreist
von Ljubljana fort, und in die Abendstunde.

Hinter den Fenstern wird angezündet kein Lichterpaar,
bald schmilzen sie selbst auch im Leeren.
wenn Mann und Frau da wohnlich wären -
Würde das Leben –  wäre der Sinn klar –.

Die Dunkelheit verzehrt das Bild ganz und gar,
hinterlässt einen schmutzigen, schneelosen Winter.  
oh, wenn der Minister der Narrenschar,
sich spielte, der salzliche Tauwind, her. –

und wenn ein Funken erblühte,
wenn eine durchleuchtete Schneeflocke heiss
vom Autoscheinwerfer, wenn hinter der Kurve hervorglühte –,
wenn zum Greifen nahe –.  wenn weiß.

übersetzt von Franz Josef Czernin in Zusammenarbeit mit Urska P. Cerne

[Gospa in gospod pri mizici sedita]

slovène | Milan Jesih

Gospa in gospod pri mizici sedita:
molče, negibno, časnik nerazpognjen,
pred njima kapucina nepopita,
in zdaj se zganeta, naenkrat, hkrati,

robota zarjavela, ptič in riba:
ona prižge si brž z žveplenčnim ognjem,
stari hiti si kavico sladkati
– kakor bi kdo z daljincem ju razgibal –,

si časopis razpira, viha brke,
usta prečara v smešno spako troblje,
in s tistim spravi se nad črke
in jih od a do ž nezbirčno zoblje.

Gospa s pogledom v praznih daljah
odsotno puha.
Večnost odsotno traja.
Časnik šumi, kot škriplje voda suha.

© Milan Jesih
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2006

[Eine Dame und ein Herr sitzen an einem kleinen Tisch]

allemand

Eine Dame und ein Herr sitzen an einem kleinen Tisch:
schweigend, unbeweglich, nicht aufgeblättert die Zeitung,
vor ihnen unberührte Cappuccinos, frisch,
und jetzt rühren sie sich, plötzlich, zugleich

Roboter, eingerostet, Vogel und Fisch: Rasch sie zündet
sich eine an, des Schwefelköpfchens Feuer,
sein Kaffeechen beeilt sich der Alte zu süssen
– als bewegten sie sich, von jemandem ferngesteuert -,

er öffnet die Zeitung, den Schnauzbart zwirbelt,
den Mund in lächerliche Drommetenfratze umgehext
und macht sich über Buchstaben, sie durcheinander wirbelt,
und pickt sie wahllos  auf, von A bis Z.

Die Dame pafft abwesend, ihr Starren
                            in leere Weiten.
                 abwesend währen Ewigkeiten.
Die Zeitung raschelt wie von trockenem Wasser das Knarren.

übersetzt von Franz Josef Czernin in Zusammenarbeit mit Urska P. Cerne

Traumschrift, Händel

allemand | Matthias Göritz

Zuviele Antlitze hast du gesehen
Bälle dir angehängt
Perückenpuder und
Kerzenlicht, im Anzug befindliche
Inszenierungen, Königsjungfern, die Zeremonie der Verbeugung vor
Ministern, Kammerjunkern, den Adelsgreisen vom Hof
Parlamentariern anderer (Mumien!-) Ordnung
Vorzügliche Repräsentationskunst

Eingewickelt haben sie dich
mit ihren Pfunds-
ihren höflichen Noten
der Schrift, jenen Glückshormonen des
‚grad sich in Mode Befindlichen‘ während nebenan
auf dem Haymarket bereits eine neue
alte Oper gespielt wird: die Bettler –

Sie ist nicht von dir

Du stürzt dich wieder
auf Geigen
und Kontrafagotte (Musick!), die
Einzelfarben der Holz- und der
Blechbläser, die
steigen auf
himmel-, nein flußwärts
Rettung verheißend
als maltest du eine andere Landschaft

Hätten wir einen Augenblick
Zeit
gehabt
diese Welt zu begreifen
was für ein Fest wäre das
geworden, was für ein Schluß

Er hätte uns aufgehoben
trotz seiner 3maligen Wiederholung
2mal vor, 1mal nach
dem Abendessen
(am Anfang)
für immer

Hätten wir einen Augenblick
Zeit gehabt oder
einen Ort
die Klangwelt der Wassermusik
zu bewohnen, die Sagenwelt
Londons Fluß damals zu verbinden
jene Folge von Tänzen
mit Tod
und Händel?
Mit Not. Gäbe es nach
den Maskeraden des Vergänglichen
in denen wir auf dem Haymarket tanzten
jene Wetten auf Hähne, jene Ausschreitungen des englischen
Jahrmarkts am Bartholomäus-Tag (Puritaner gegen
alle vortrefflich Besoffenen - Puritaner und Nicht-Puritaner)
jene Ausschweifungen in der Oper (gegen Queen Anns Verdikt
während der Szenen im Saal nicht zu poppen)
Gäbe es winters ein Licht, ein Kristall vielleicht
in dem wir uns brechen, an den wir uns halten
könnten wie weiter südlich ans Auftauchen
einer anderen Jahreszeit
Zeit!, Zeit!, hätten wir sie
was könnten wir tun?

Wir könnten wandern
in einer zerplatzenden Welt
als Maden und Würmertrauben
aus den Ritzen der Augen, den Ecken
in unserm Gesicht, wir könnten glauben

© Berlin Verlag
Berlin: Berlin Verlag, 2006
ISBN: 3-8270-0662-2
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Sanjski spis, Händel

slovène

Preveč obličij si videl
pretrpel preveč balov
lasuljnih posipov,
svečav, nizajočih se uprizoritev,
dvornih spletičen, ceremonij priklonov ministrom,
komórnikom, plemiškim starcem na dvoru,
parlamentarcem drugih (mumijskih!) redov
Izvrsten čut za parado

So te omrežili z
bankovci funti,
vljudnimi notami, dvornimi spisi
hormoni sreče ob tem, da si
'v modi', medtem ko so za voglom
v Haymarketu že uprizarjali novo novo
staro opero: berači –

Ki je nisi zložil ti

Spet se poženeš v
violine,
v fagote (glasba!),
posamične barve pihalcev v lesena,
v kovinska glasbila,
kipijo k
nebu, ne, k reki,
blagrujejo odrešitev,
kot bi naslikal drugo deželo

Če bi si vzeli le
drobec
časa,
da bi dojeli ta svet,
kakšen praznik bi vzniknil
iz tega, kakšen izpev

Privzdignil bi nas
kljub trikratni ponovitvi
dvakrat pred večerjo enkrat po
njej
(sprva)

za vselej

Če bi si vzeli le
drobec časa
ali prostor,
bi se vselili v svet zvokov
Glasbe na vodi, svet legend
Bi tam povezali londonsko reko,
to nizanje plesov,
pogubo
in Händla?
Le z zgubo. Ko bi po
maškaradah minljivosti,
ko smo plesali v Haymarketu,
obstajale petelinje stave, ekscesi angleških
semánjih dni na Jernejevo (puritanci proti
vsem izvrstno opitim – puritancem in nepuritancem),
tisti ekscesi v operi (proti razsodbi Queen Ann, da v dvorani
med prizori prepove onegavljenje)
Če bi pozimi imeli svetlobo, morda le kristal,
da bi se v njem prelomili, da bi se ga oprijeli,
bi lahko še južneje izplavali
v drug letni čas
čas!, čas! kaj bi lahko storili,
če bi ga imeli?

Lahko bi mezeli
po raztreščenem svetu,
kot ličinke in črvi v grozdih
v špranjah naših očes, kotih
obrazov, lahko bi verjeli

Iz nemščine prevedla Urška P. Černe

noch ana sindflud

allemand | H. C. Artmann

noch ana sindflud
san olawäu
de fenztabreln fafäud –
ka fogl singd mea en de bam
und de kefa schwiman en d lokn
med n bauch in da hee..

waun s d an bam beilsd
foen da dropfm aum huad
und en de kino drin
riacht s noch hei- und woefisch
de wos en ole rein xessn san..

noch ana sindflud
san olawäu
de fenztabreln fafäud –
owa mia san ole dasoffm
und kenan s goa nima seng
wia de gaunzn kefa so fakead daheaschwiman
mia kenan s a nima gschbian
wia r uns de owebeildn dropfm
fon de bam aum huad drepfön
uns ged a des gschraa fon de fegl nima r oo
und unsa nosn riacht nedamoe an schbenala mea
geschweige den an hei- oda woefisch..

noch ana sindflud
sama r ole medaranaund
saumt de hextn beag
d a s o f f m ...

© 1958 by Otto Müller Verlag, Salzburg
from: med ana schwoazzn dintn. gedichta r aus bradnsee
Salzburg: Otto Müller Verlag, 1958
ISBN: 3-7013-0227-8
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

PO ENMU VESOLNEMU PUTOPU

slovène

po enmu vesolnemu putopu
so ôknske pulice
zmer čist strohnêne –
tiči ne pojejo na drevesih
pa kebri kraulajo pu luž
s trebuhi nauzgor ..

k  'ouš stresu drevo
ti u kaplal za klubuk
pa u kinotu not
bo smrdel pu morskh psih pa pu kitih
k db usi not sedel ..

po enmu vesolnemu putopu
so ôknske pulice
zmer čist strohnêne –
sám mi smo usi utonl
pa sploh ne mormo več vidt
kuko usi uni kebri prevrneni tm plavajo
tud sploh ne mormo vč čutt
kuko nm une kaple za klubuk kaplajo
nč ns več ne zadane k se tiči derejo
z nósm še giric ne zvohamo
kwa šele kšnga morsgga psa al pa kita ..

po enmu vesolnemu putopu
smo usi skupi
z nejvišm goram urêd
u t ó n l ...

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe
pomoč pri prevodu v ljubljanščino Gregor Podlogar

nachtrag an die kreisauer hunde

allemand | Uljana Wolf

wer sagt gedichte sind wie diese hunde
im dorfkern vom eignen echo umstellt

vom warten und scharren bei halbmond
vom sturen markieren im sprachrevier

der kennt euch nicht ihr rasenden kläffer
kassandren im lautrausch der wallachei

denn ihr fügt was wort ist und was wade
hinterrücks in tollkühnem biss

zusammen als wär ein bein nur ein blatt
und die ordnung der dinge ein tausch:

in meinem stiefel noch der abdruck
eurer zähne – vom tacker vier zwacken

so lohnt ihr dem vers der euch nachlief
folgt welt wohl der dichtung     bei fuß

© kookbooks 2005
from: kochanie ich habe brot gekauft
Berlin: kookbooks, 2005
ISBN: 3937445161
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

dopis h krzyzowskim psom

slovène

kdor pravi da pesmi so kot tile psi
obkoli v vasi jih lasten odzven

čemijo pod luno zbrani v trope
revirje jezika značijo trme

vas ne pozna vi divji lajači
kasandre v vlaški zvočni omami

kajti vi spnete meča z besedo
zavratno v predrzen ugriz

v eno kot da je noga le list
in red stvari zamenljivost:

v mojem škornju še vedno vtis
vaših zob – štirje uščipi spenjala

s tem vračate verzu ki teče za vami
svet najbrž pesmim sledi      k nogi

Prevedla Urška P. Černe

MYLADY mit dem blauen hut

allemand | H. C. Artmann

MYLADY mit dem blauen hut,
ich finde sie so äußerst chic,
ihr angewandter silberblick,
der fest auf meinem frischen frackhemd ruht,
geht mir wie amors pfeil durchs blut.

die jazzband dudelt im savoy,
man tanzt den english waltz, den fox,
im whisky klirren kühl die rocks,
ich hoff, madame, sie bleiben mir doch treu,
klopf an das stuhlbein, toi, toi, toi!

sie rauben mir perfekt die ruh,
wie klimpern ihre wimpern keck,
madame, ich bin vor liebe weg,
der ober drückt bereits ein auge zu,
mir sinkt das herz bis in die schuh.

ich bin bekannt mit vielen fraun
und mit den meisten kaum per sie,
ein tête à tête, ein vis à vis,
und mir ist auch schon nimmermehr zu traun,
wenn sie aus schönen augen schaun.

jedoch vor ihnen bin ich scheu,
pardon, ich staune über mich,
das läuft mir förmlich gen den strich,
mir ist das wirklich gar nicht einerlei,
so sie und ich hier im savoy.

mylady mit dem blauen hut,
wie kann den sowas möglich sein,
trotz curaçao, chartreuse und wein
verlier ich plötzlich meinen ganzen mut
vor ihrer blicke heißer glut.

© 1975 Residenz Verlag Salzburg
from: Aus meiner Botanisiertrommel. Balladen und Naturgedichte
Salzburg/Wien: Residenz Verlag, 1975
ISBN: 3-7017-0134-2
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

MYLADY, KI IMATE PLAV KLOBUK

slovène

mylady, ki imate plav klobuk,
meni se zdite grozno šik,        
vaš pogled ima zaškiljen mik,
ko visi na mojem smokingu,  
mi amor več ne da miru.

v savoyu brenka nam džez bend,
se pleše valček ali pa foks,
v viskijih zvenčijo rocks,
madam, upam na zvesto srce,
morda pa vse po sreči gre.

vi jemljete mi ves moj mir,
s trepalnicami mahajoč,
od ljubezni sem, madam, čisto proč,
že točaj skoz prste gleda mi,
srce mi vse do hlač spolzi.

poznam se z mnogo damami
z večino res ne vikam se
en vis-a-vis, en tête à tête,
in že mi za zaupat ni
če zrejo s krasnimi očmi.

ampak pred vami sem le plah
strmim nad sabo sam, pardon,
da to mi je prav zoprno,
ogromno mi je do tega
da v savoyu sva tako midva.

mylady, ki imate plav klobuk,
kaj takega ni mi v spominu
da kljub curaçau, chartreusu in vinu
naenkrat izgubljam ves pogum
vpričo vaših pogledov žgočih obljub.

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe

Den Horizont überschreiten

allemand | H. C. Artmann

DEN HORIZONT
ÜBERSCHREITEN

Ein wald hinter einem wald, der vor einem
wald liegt; wer geht in ihm herum, wer tritt
in ihm auf pilze, beeren?

Obgleich man viele dinge über diesen wald
erzählt, man weiß von ihnen nie, ob sie stim-
men, ob sie erfunden sind.

Wenn der wald hier schweigt, hört man die
glocken, aber der wald liegt sehr einsam,
keine dörfer, keine kirchspiele oder städte
weit und breit; nur ein teich darin, sehr dun-
kelhäutig, sehr unergründlich.

Du weißt nicht, wovon du redest, du bist
allein, du ertappst dich unversehens beim
sprechen: worte fern wie glocken, fern wie
die tiefe des teiches, und ein eichhorn, das dir
jeglichen vokal von den lippen stiehlt; was
bleibt, ist ein dürres gerüst gleich der abge-
nadelten fichte.

Der jagdruf des zobels, der hier nicht haust,
läßt nester erzittern: eine excellente mahlzeit
wäre es, aus weißem zerbrechlichen porzellan
zu speisen.

Man sagt, es sei ein wunderbares vergnügen,
durch die länder zu reisen, die wiesen zu be-
gehen, die wälder zu durchqueren; die wald-
rose zählt zu den schönsten, ist die trösterin
verliebter botaniker, ist eine windrose, die
ihre zarten blättlein in alle richtungen ver-
streut.

Über den wald ziehen verschiedene wolken
in ständig sich ändernden bildern: der delfin,
der jaguar, das geweih des hirsches, der zer-
fallende aschenkrug, die fast menschliche
figur...

Der geschmack des waldes ist an gewissen
stellen wie der geruch der besonnten him-
beere, an anderen stellen wie der schatten
beregneter pilze; du weißt nicht, wovon du
redest, aber du erkennst den geruch, den ge-
schmack und die schatten deiner worte.

Der mörderische strahl, der pfeil, im dichten
wald geht er nur sieben bäume tief, dann
copuliert er mit der rinde des achten – ein
paradiesisches irrsal dem flüchtenden.

Du bist der unreinen lust der jagd nicht ver-
bunden, viele sonnen hast du gesehen, wie
gute pfeile trafen ihre strahlen, drangen ein
mit feiner, wohltuender wärme; auf dem
teich schwimmen auch die weißen blüten, es
nagt sie kein wurm, keine schnecke.

Deine hand wird nicht müd, über laubiges zu
streichen, über den saftigen farn, über moos
und die tauigen blätter der coniferen – eine gol-
dene leiter baut dir die sonne an die brust, ein
geschwister des regenbogens...

© 1974 Residenz Verlag Salzburg
from: Unter der bedeckung eines Hutes. Montagen und Sequenzen
Salzburg/Wien: Residenz Verlag, 1975
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

PRESEGANJE OBZORJA

slovène

Gozd za gozdom, ki leži pred
gozdom; kdo se v njem sprehaja, kdo
v njem stopa po jagodju, gobah?

Čeprav o gozdu kroži toliko
govoric, nikdar ne zvemo, kaj je
res, kaj izmišljeno.

Če bi gozd zdaj molčal, bi slišali
zvonove, toda gozd sameva,
ni vasi, ni župnijskih okrajev, ni mest
daleč okoli; samo ribnik je v njem, ze-
lo temnopolt, zelo nedoumljiv.

Ne veš, o čem govoriš, sam
si, znenada se zalotiš
med govorjenjem: besede daljne kot zvonovi, daljne
kot globina ribnika, in veverka, ki ti
z ustnic krade vokale; kar
ostaja, je presušeno ogrodje kot
smreka brez iglic.

Plenilski klic sobolja, ki tu ne domuje,
spravlja gnezda v drhtenje: bila bi veličastna pojedina,
če bi obedovali ob belem krhkem
porcelanu.

V čudovito zadovoljstvo je, pravijo,
potovati po deželah, hoditi po travnikih,
prečiti gozdove; divja vrtnica
sodi med najlepše, je tolažnica
zaljubljenih botanikov, vetrovnica, ki
svoje nežne lističe razsiplje na vse
smeri neba.

Nad gozdom se selijo različni oblaki
v spreminjastih podobah: delfin,
jaguar, rogovje jelenjadi, raz-
padajoča žara, skoraj človeška
postava …

Okus gozda je na določenih
mestih kot vonj osončenega malinjaka,
spet drugod kot sence
omočenih gob; ne veš, o čem
govoriš, a razpoznaš ta vonj,
okus in sence lastnih besed.

Morilski žarek, strelica, v gostem gozdu
se zadre le v globino sedmih dreves, potem
kopulira s skorjo osmega – rajske
blodnje za nekoga na begu.

Nisi zavezan nečisti slasti plenjenja,
videl si mnogo sonc, kot dobre strelice
so zadevali žarki, se zadirali vate
z nežno, blagodejno toploto; na
ribniku plavajo tudi beli cvetovi, ne
razjedajo jih ne črvi ne polži.

Tvoja dlan se ne nasiti drsenja po
lističju, po sočni praproti, po mahu
in rosnih iglicah storžnjakov – zlatas –
ta lestev ti na prsi pripelje sonce,
sorojenca mavrice …

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe

im traum suche ich immer das weite

allemand | H. C. Artmann

im traum suche ich immer das weite und
erwache im bett. frage: wie weit ist mein
bett vom traum entfernt?

© 1994 Residenz Verlag, Salzburg und Wien
from: Register der Sommermonde und Wintersonnen
Salzburg/Wien: Residenz Verlag, 1994
ISBN: 3-7017-0883-5
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

V SANJAH VEDNO UTEKAM V DALJAVE

slovène

v sanjah vedno utekam v daljave in
se prebujam v postelji. vprašanje: kako daleč od sanj
je moja postelja?

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe

Herr und Knecht

allemand | Hendrik Jackson

der kurze atemweg der macht; die kehle hats uns verschlagen
(hecheln) auf den rosafarbenen bohlen (die gute ausstattung:
aus. und vorbei.)
trieb es uns ins offene, wir weltumsegler
wir wurden zu knechtsherren, herrnknechte. (stehlampe)

Netz im Griff: schlingerndes strandblau („der behaarte“)
blickfang: ein guter delphin (der rücken, sieh, am neuen
lichte, der weiße bauch)
der fischer kaut (in blut und over
all)
die ketten, die rasselnden ketten in großaufnahme

uns zum lohn über die winde, mit den winden (nietzsche)
labernd: komm gib, komm gib dir eine pause, atem-
los: dies sausen über große flächen: kralle wind (herz-)

angeschnallt: ein langsamer gedanke: es sind embleme,
(holla: parforceritt (tod) -) es sind noch (benetzte) bilder im hirn,
stehende tierblicke im kalendar, sie blättern auf in die gischt.

© Hendrik Jackson
from: einflüsterungen von seitlich. Gedichte.
Berlin: Morpheo Verlag, 2001
ISBN: 3-934200-05-2
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Gospodar in hlapec

slovène

kratka dihalna pot moči: golt nam jo zapre
(sopenje) na deskah rožnate barve (dobra oprema:
konec. za vedno.
) nas je gnalo na odprto, mi, ki prejadramo svet
mi smo postali gospodarji hlapcev, hlapci gospodarjev. (stoječa svetilka)

Mreža v prijemu: na plaži se guga modrina ("poraščenec");
paša za oči: dober delfin (hrbet, glej, v novi
luči, bel trebuh
) ribič žveči (v krvi in kombi
nezonu
) verige, rožljajoče verige v velikem planu

nam za nagrado čez vitel, z vetrom (nietzsche),
brbljaje: daj vzemi, daj vzemi si malo premora, za-
soplo: ta švist čez širne planjave: krempeljc veter (srčni-)

pripasani: počasna misel: so emblemi,
(heja: v galop (smrt)-) so še (ovlažene) podobe v možganih,
zmrzli pogledi živali v koledarju, razprti v peno valov.

Iz nemščine prevedla Urška P. Černe

heit bin e ned munta wuan

allemand | H. C. Artmann

heit bin e ned munta wuan
wäu ma r unsa bendlua
schdeeblim is..

heit bin e ned munta wuan
und i schlof
       und i schlof
              und i schlof
und draust da schnee foed ima mea
und de drossln dafrian und de finkn
und de aumschln und d daum aufm doch..
und dea schnee foed ima mea
und ea drad se
       und drad se
wia r a fareisz ringlgschbüü
und kumd ma bein fenzta r eine
mocht ma r en bagetbon gaunz weiss fua mein bet
wiad hecha r und hecha fua mein bet
und schdet do und schaud me au
wia r a engl med ana koedn haund..
und i schlof
       und i schlof
              und i schlof..

heit bin e ned munta wuan
de bendlua schded no ima
und dea schneeane engl schdet doo
und schaut me au wia r e so ausgschdregta doolig
und mei schlof is scho soo diaf
das ma glaaweis und launxaum
winzege schdeandaln aus eis
en de aungbram
zun woxn aufaungan...

© 1958 by Otto Müller Verlag, Salzburg
from: med ana schwoazzn dintn. gedichta r aus bradnsee
Salzburg: Otto Müller Verlag, 1958
ISBN: 3-7013-0227-8
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

DONS SE KR NISM ZBRIHTU

slovène

dons se kr nism zbrihtu
zato k se mi je vekarca
ustaula ..

dons s kr nism zbrihtu
pa jst spim
           pa jst spim
                      pa jst spim
pa zuni sneg zmer bl pada
pa drozgi zmrzneo pa ščinkauci
pa kosi pa gulobi tm na streh ..
pa sneg zmer bl pada
pa se vrti
           pa se vrti
k bi biu zmrznen ringlšpil
pa mi hod not skuz okn
d mi vs parket beu nardi pr postl
pol gre pa viši pa viši ud postle
pa tm stuji pa vame bul
tko kt en angl z mrzlim rokam ..
pa jst spim
           pa jst spim
                      pa jst spim ..

dons se kr nism zbrihtu
vekrca še zmeri stuji
pa snežn angl tuki stuji
pa bul vame k stegnen k hlod tm ležim
pa moj spanc je že tok glubok
d mi pu mal pa pučas
meihne zvezde z leda
u ubrveh
začénajo rast ...

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe
pomoč pri prevodu v ljubljanščino Gregor Podlogar

gedichte von der wollust des dichtens in worte gefaßt

allemand | H. C. Artmann

gedichte von der wollust
des dichtens
in worte gefaßt

cagliari:

die ameise deiner adern
greift meine sehnsüchte
wenn ich das beschreibe
was ein mittag verschweigt:
singt dich selbst caruso
meine zeile wird besser
im stein deines gesichts
die natur ist sinnloser
ein sehr blaues wasser
setzt dir bögen cagliari

carnac:

viele verbrannte lebensläufe
druiden der aschenbecher euch

ich aber ach bin noch student
sperling der stadt der türme

auf einem vogelbein hocke ich
ohne audiovisuelle erfahrung

durch den rockärmel der magie
spähe ich nach uralten echos

irgendwo:

frag mich um meinen namen
ich will ihn dir beichten
kein ort ist mir ähnlich:
bin honig unter kanditen
bin vergoldeter zuckerhut
eigentlich bin ich biene
wabengebilde immenhäusle
eigentlich bin ich brief
adresse postporto stempel
ich antworte dir wie noah
ein rebstock ein zauberer
sieh ich verändere mich:
caruso besingt mich als
colibri turteltaube aar
robinson schilt mich als
natter skarabäus mikrobe
bin eiland im weltenall
bin kraft echter aktien
des altai nashorn das gnu
des ural der gobi makaki
kein spiegel wirft mich
kein film zeigt mich auf
ich bin der ort nirgendwo

jerusalem:

du rotweinspur auf
einem liebesbrief
jerusalem
jahwe behüte
hast keine lackstiefel nötig
um allahs zehen
noch jesu überbein
zu verbergen   sag an:
wie gibst du dich
in deinem abendlicht
nachdem du den tag
mit mandelseifen
weitgehend entfernt hast?
jerusalem
du rotweinspur auf
einem liebesbrief
deine taxis und busse
sind klarerweise
mit dem namen gottes
dreier weltreligionen
durchnumeriert
wer würde dich
der dich nie gesehen
nicht doch vermissen und
deine winkel gäßchen gassen
über dem stadtplan
nachweinen?

lisdoonvarna:

die oboe ist der weißdorn
unter den instrumenten
die menschliche poesie aber
der meister der tagebücher
wenn der westwind streift
im sommer der gräser geäst
weht er musik mir her
darauf die schrift steht
beobachteter handflächen

taprobane:

wenn die kindheit fertig wird
nimmt sie die tischtücher
und faltet sie nett zusammen:
maritime karten für kommende
fort-reisen in meinen eigenen
augen die nicht anderer leute
fixsterne oder fenster sind
sondern flugbares im wind
bewegliches zwischen
den beiden starren polen
die mich einfassen wie ein
links und rechts

zielort:

aus einem völligen durcheinander
erscheint mir dein sauberes bild:
ovales blättchen oder milchobjekt

ein mittelpunkt    eine pille wohl
ein augeninneres könnte es sein
wie ich es eben drehe    es beruht

noch ehe berührung zustande kommt
flimmert bereits die ankunftszeit
meines betastetseins    in ziffern


in der tiefe seines bauches
nach wörteralgen taucht der dichter
am weißen strand des papieres
spreitet er sie zum trocknen aus
es wird gebeten das seegras nicht
vor seiner zeit zu wenden         danke

© 1989 Residenz Verlag, Salzburg und Wien
from: gedichte von der wollust des dichtens in worte gefaßt
Salzburg/Wien: Residenz Verlag, 1989
ISBN: 3-7017-0568-2
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

PESMI O SLASTI PESNJENJA UBESEDENE

slovène

cagliari:

mravlja tvojih ven
se oprime mojih koprnenj
če opisujem to
kar zamolči opoldne
te poje sam caruso
moj verz se mojstri
v skalah tvojih lic
narava je bolj nesmiselna
močno modra voda
ti daje loke cagliari

carnac:

veliko sežganih življenj
druidov pepelnikov vam

jaz pa oh jaz sem le študent
vrabec mesta stolpov

na eni ptičji nožici čemim
brez avdiovizualnega izkustva

skoz rokav suknjiča magije
oprezam za prastarimi odmevi

nekje:

po imenu me povprašaj
razkril bi ga rad
ni kraja, ki bi name spominjal:
sem med sladkarijami med
sem pozlačen sladkorni stožec
v resnici sem čebela
satovje panj čebelnjak
v resnici sem pismo
naslov znamka štampiljka
odgovarjam ti kot noe
vinski trs čudodelnik
glej preobražam se:
caruso me opeva kot
kolibrija grlico kragulja
robinson me graja kot
kačo skarabeja mikrob
sem ostrov v vsemirju
sem zavoljo pravih akcij
altaja gnu nosorog
urala gobija makaki
nobeno zrcalo me ne odseva
noben film me ne prikazuje
sem kraj nikjer

jeruzalem:

ti sled rdečega vina na
ljubezenskem pismu
jeruzalem
jahve obvarji
ni ti treba lakastih škornjev
da skriješ alahove prste
ali jezusove bule   poreci:
kakšen si
v lastnem somraku
potem ko si dan
z mandljevim milom
skoraj povsem izmil?
jeruzalem
ti sled rdečega vina na
ljubezenskem pismu
tvoji taksiji in avtobusi
so jasno
oštevilčeni z božjim
imenom treh svetovnih verstev
kdo bi te ne
ki te ni nikdar videl
vendar pogrešal in
jokal za tvojimi kotički uličicami ulicami
nad zemljevidom mesta?

lisdoonvarna:

oboa je glog
med glasbili
človeška poezija je
mojster za dnevnike
ko zahodnik oplazi
poleti vejevje trav
prinaša mi glasbo
na njej je pisava
opazovanih dlani.

taprobane:

ko bo otroštvo opravilo
bo vzelo namizne prte
in jih lepo zložilo:
pomorske karte za prihajajoča
od-potovanja v mojih lastnih
očeh ki niso zvezde stalnice
ali okna drugih ljudi
temveč nekaj letečega v vetru
premakljivega med
obema togima poloma
ki me zarobljata kot
leva in desna

ciljni kraj:

iz popolne zmešnjave
se mi prikaže tvoja čista podoba:
jajčasti listič ali mlečni objekt

središče    morda pilula ali
notranjost očesa bi lahko bila
kakor pač obrnem    utemelji se

še preden pride do dotika
se že zasvetlika čas prihoda
moje dotakljivosti   v številkah

v globini njegovega trebuha
za algami besed se potaplja pesnik
po beli peščini papirja
razprostre jih da se posušijo
vljudno naprošamo da morske trave
ne obračate predčasno          hvala

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe

Für Wolodja in Moskau

allemand | Matthias Göritz

Ich gehe ans Fenster
und werde ein schöner Abend

Was macht man im Himmel?
Wer stirbt ist nicht mehr auf der Welt

Im Himmel essen sie Eiscreme
Und wenn es die Farbe gibt?

Ist die Farbe nur ein geträumter Raum
Ich bin im Bauch von Mama

Gott macht dort Pizza
Wenn ich rauskomm, gibt´s Lärm

Mama schreit
Ich schreit

Die Hölle stell ich mir lieber gar nicht erst vor
Ich bin mir ziemlich sicher, daß es sie gibt

Im Unterschied zu den vielen Dingen
hat das Nichts die Farbe weiß

Meine Mütter kommen vom Affen
Ich kann keine Banane mehr sehn

All das macht Lärm
Und das Fegefeuer ist, glaube ich, wie die chemische Reinigung

Alles was auf der Welt ist, stirbt
Und wenn wir dann weiterleben, zum Beispiel im Himmel

regnet es

© Literaturverlag Droschl
from: Loops. Gedichte
Graz : Literaturverlag Droschl, 2001
ISBN: 3-85420-576-7
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin 2010

Za Volodja v Moskvi

slovène

Stopim k oknu
in sem lep večer

Kaj ljudje počnejo v nebesih?
Kdor umre, ga na svetu več ni

V nebesih ljudje jedo sladoled
In kaj, če ta barva obstaja?

Je barva le prostor v sanjah
Sem v maminem trebuhu

Tam bog peče pizzo
Ko pridem ven, bo kraval

Mama kriči
Jaz kriči

Pekla si raje sploh ne zamišljam
Precej prepričan sem, da obstaja

V nasprotju z mnogo rečmi
Je Nič bele barve

Moje mame so se razvile iz opic
Banan ne morm več videt

Vse to povzroča kraval
In vice so, po moje, kot kemična čistilnica

Vse, kar na svetu je, umre
In če potem živimo naprej, na primer v nebesih:

dežuje

Iz nemščine prevedla Urška P. Černe

blauboad 2

allemand | H. C. Artmann

heit kumst ma ned aus
heit muas a de griang
heit lok a de au wia r a fogal
zu mia hinauf iwa sexaneinzk schdiang
in zima kawinet und kuchl..

heit brenan ma keazzaln
in bumpadn bluad
heit woa r e scho zwaamoe
bein scheanschleiffa duat
dea hod ma de messa frisch gschliffm..

heit schboa r e kan aufwaund
heit wiad opariad
und nochhea kumst owe zun donaukanäu
fon wo de des wossa noch oewan entfiad
und ii – wosch me en finztara unschuid..

muang wean s as daun lesn
und duach s radio hean:
schon wida ein madl ferschwuntn in wean!
und ii – da blauboad fom brodaschdean
sizz solid in kafee bei an gschdregtn..

doch heite bleibt heit
und do gibt s kan bardaun:
a keazzn a frau und a messa!
en so ana xööschoft do is ma net z draun
do reit me a koischwoazza kefa...!

© 1958 by Otto Müller Verlag, Salzburg
from: med ana schwoazzn dintn. gedichta r aus bradnsee
Salzburg: Otto Müller Verlag, 1958
ISBN: 3-7013-0227-8
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

SINJEBRADC 2

slovène

dôns s mi nauš zmuznla
dôns te morm dobit
dôns te zvabm k enga tiča
gôr k men čez šestndevetdst šteng
u sobo u kuhno pa u kabinet ..

dôns uwa svečke pržgala
u 'tripajočo kri
dôns sm biu že dvakat
u brusílnci
d so mi nože frišn nabrusíl ..

dôns nam šparou se nč
dôns bum uperiru
pôl te ke dôl k donau spravm
nakr te kr sámo udplakne u albern
jst pa – temačno nedolžn si roke umijm ..

jutr budo pôl bral
pa z radia slišal:
so spet eno punco pužrl valovi!
jst pa – sinjebradc s pratršterna
vs solidn z makjatotom ždim u kavarn ..

s'am dôns je pč dôns
pa pr tem ni pardona:
sveča pa ženska pa nož!
u družbi taki mi ni nč za zaupat
tkt me zajaha kt ogle črn hrošč …!

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe
pomoč pri prevodu v ljubljanščino Gregor Podlogar

blauboad 1

allemand | H. C. Artmann

i bin a ringlgschbüübsizza
und hob scho sim weiwa daschlong
und eanare gebeina
untan schlofzimabon fagrom..

heit lod i ma r ei di ochte
zu einen libesdraum –
daun schdöl i owa s oaschestrion ei
und bek s me n hakal zaum!

so fafoa r e med ole maln
wäu ma d easchte en gschdis hod gem –
das s mii amoe darwischn wean
doss wiad kar mendsch darlem!

i bin a ringlgschbüübsizza
(und schlof en da nocht nua bein liacht
wäu i mi waun s so finzta is
fua de dodn weiwa fiacht..)

© 1958 by Otto Müller Verlag, Salzburg
from: med ana schwoazzn dintn. gedichta r aus bradnsee
Salzburg: Otto Müller Verlag, 1958
ISBN: 3-7013-0227-8
Audio production: Österreichischer Rundfunk 1996

SINJEBRADC 1

slovène

sm šefe ud ringlšpila
sm že sedm bab pubóu
sm kustí ud níh
u spalnic pud pôd zakopóu ..

ncoj si puvabm ta osmo
na 'no lubêzn sansko –
pol pa užgem urkéstrion
pa jo putoučm s skirco

tkole nardim z deklinam usm
zato k me je taprva dala na čeul –
d meujo enkt dobil
nau duživu nben

sm šefe ud ringlšpila
(pa punôč sám pr pržgan luč loh spim
k se, kdr je tko tmnó,
mrtvih bab bujím ..)

Iz nemščine in dunajščine prevedla Urška P. Černe
pomoč pri prevodu v ljubljanščino Gregor Podlogar

Ansichtskarte an O.M.

allemand | Hendrik Jackson

Ich lebe in einem mittelalterlichrohen Bruchgemäuer
An den Wäscheleinen hängen slavische Stoffreste
Kein Hellenismus wärmt mich, den Ofen füttert man
hier mit Schwefelkohlen, das Hufeisen hängt wohl
nicht über der Schwelle, Beifall bringt ein Grunzen
in heidnischen Aufruhrlauten. Dafür gibt es auch kein
Eldorado kein körperloses Summen von tausend
Lichtern, kein gänsefüßiges Vollstopfen mit Anmerkungen
zu dieser und jener unersetzlichen Lotophagentinktur.
Nur ein wadenhaariges Lachen an der Stellwand
gegenüber oder das unendliche Tramzirpen über den
Brandmauern, das umdöste Nicken ins Ungefertigte.
Jetzt aber kommen die römer und trinken diverse
coctails, nicken mir freundlich auf zuruf die uhrzeit zu.
freilich nicht die deine, batjuschka, im warmen pelz

© Hendrik Jackson
from: einflüsterungen von seitlich
Berlin: Morpheo Verlag , 2001
ISBN: 3-934200-05-2
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2005

Razglednica za O.M.

slovène

Živim v srednjeveško golem lomu zidovja
Na vrveh za perilo visijo slovanski ostanki blaga
Ne greje me noben helenizem, v peči tod nalagajo
žveplec, podkve očitno ni nad hišnim
pragom, odobravanje rodi godrnjanje
poganskih upornih glasov. Zato tudi ni
eldorada ni breztelesnega mrmranja tisočev
lučic, ni narekovajske natlačenosti z opombami
o tej ali oni nenadomestljivi tinkturi Lotofagov.
Samo smeh odlakanih meč ob premični steni
nasproti ali večni cvilež tramov nad
požarnimi zidovi, dremavo kinkanje v nedokončanost.
Ampak zdaj pridejo rimljani in pijejo različne koktajle,
na moj klic glede ure mi prijazno pokimajo.
seveda ne tvoje, batjuška, v toplem kožuhu.

Iz nemščine prevedla Urška P. Černe

an die kreisauer hunde

allemand | Uljana Wolf

o der dorfhunde kleingescheckte schar: schummel
schwänze stummelbeine zähe schnauzen am zaun

euch gehört die straße der staub am asphaltsaum
euch die widerhallende nacht im schlafenden tal

jedes echo gehört euch: der zuckende rückstoß
von klang an den hügeln hierarchisches knurren

und bellen in wellen: heraklisch erst dann hünen
haft im abklang fast nur ein hühnchen das weiß:

wer hier nicht laut und geifer gibt den greift sich
die meute in lauffeuer kehlen verliert sich der ort

so mordio etc. vermesst ihr die welt in der senke
beherrscht jeden weg jeden fremden und mich –

euch gehört meine fährte mein tapferes stapfen
euch meine waden             dorfauswärts zuletzt

© kookbooks 2005
from: kochanie ich habe brot gekauft
Berlin: kookbooks, 2005
ISBN: 3937445161
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

krzyzowskim psom

slovène

o vaških psov trop drobnolisast: repi
lokavi, udi krnjavi gobci zaplotni ob plotih

vladarji ste cest v prašinah asfaltnih
vladarji odmevnih noči v speči nižavi

vseh odjekov vladarji: trzljaji odbojev
zvočnih po gričih hierarhija renčačev

bevskačev v valih: heraklitsko sprva potlej or
jaško v izzvenu skoraj le eno jarčko ki ve:

kdor ne da beva ne pene od sebe ga
šavsne krdelo goltanci zgubi se ta

kraj vik! krik vi merite svet v globeli
vse poti nadvladujete tujce in mene –

vladarji moje sledi hrabrih koračenj
in mojih meč         slednjič onkraj vasi

Prevedla Urška P. Černe