Annette Kopetzki 
Translator

on Lyrikline: 26 poems translated

from: italien to: allemand

Original

Translation

[Prima di cena]

italien | Antonella Anedda

Prima di cena, prima che le lampade scaldino i letti e il fogliame degli alberi sia verde-buio e la notte deserta. Nel breve spazio del crepuscolo passano intere sconosciute stagioni; allora il cielo si carica di nubi, di correnti che sollevano ceppi e rovi. Contro i vetri della finestra batte l’ombra di una misteriosa bufera. L’acqua rovescia i cespugli, le bestie barcollano sulle foglie bagnate. L’ombra dei pini si abbatte sui pavimenti; l’acqua è gelata, di foresta. Il tempo sosta, dilegua. Di colpo, nella quiete solenne dei viali, nel vuoto delle fontane, nei padiglioni illuminati per tutta la notte, l'ospedale ha lo sfolgorio di una pietroburghese residenza invernale.


Ci sarà un incubo peggiore
socchiuso tra i fogli dei giorni
non sbatterà nessuna porta
e i chiodi piantati all’inizio della vita
si piegheranno appena.
Ci sarà un assassino disteso sul ballatoio
il viso tra le lenzuola, l’arma posata di lato.
Lentamente si schiuderà la cucina
senza fragore di vetri infranti
nel silenzio del pomeriggio invernale.
Non sarà l’amarezza, né il rancore, solo
- per un attimo - le stoviglie
si faranno immense di splendore marino.
  
Allora occorrerà avvicinarsi, forse salire
là dove il futuro si restringe
alla mensola fitta di vasi
all’aria rovesciata del cortile
al volo senza slargo dell’oca,
con la malinconia del pattinatore notturno
che a un tratto conosce
il verso del corpo e del ghiaccio
voltarsi appena,
andare.

from: Residenze invernali
Crocetti, 1992

[Vor dem Abendessen]

allemand

Vor dem Abendessen, bevor die Lampen die Betten wärmen und das Laub an den Bäumen dunkelgrün und die Nacht einsam ist. Im kurzen Zeitraum der Dämmerung vergehen ganze unbekannte Jahreszeiten; dann lädt sich der Himmel mit Wolken auf, mit Winden, die Baumstümpfe und Sträucher anheben. Gegen die Fensterscheiben schlägt der Schatten eines geheimnisvollen Sturmes. Das Wasser wendet die Büsche um, die Tiere schwanken auf den nassen Blättern. Der Schatten der Pinien stürzt auf die Böden; das Wasser ist eiskalt, Waldwasser. Das Wetter hält inne, verfliegt. In der feierlichen Ruhe der Straßen, inmitten der Leere der Brunnen, zwischen den Pavillons, die die ganze Nacht über erleuchtet sind, erstrahlt das Krankenhaus auf einmal wie eine Petersburger Winterresidenz.


Es wird einen schlimmeren Alptraum geben
halb verborgen zwischen den Blättern der Tage
keine Tür wird zuschlagen
und die am Anfang des Lebens eingehauenen Nägel
werden sich kaum krümmen.
Ein Mörder wird auf dem Balkon zum Hof liegen
das Gesicht zwischen den Laken, die Waffe an seiner Seite.
Langsam wird sich die Küche öffnen
ohne den Lärm zersprungener Glasscheiben
in der Stille des Winternachmittags.
Nicht die Bitterkeit, nicht der Groll wird es sein, nur
das Geschirr wird – einen Augenblick lang –
unermesslich werden vom Meeresglanz.

Also wird man sich nähern müssen, vielleicht hinaufsteigen
dorthin, wo die Zukunft sich zusammendrängt
auf die Konsole voller Gefäße
auf die umgestülpte Luft des Hofs
auf den Flug ohne Weite der Gans,
sich mit der Melancholie des nächtlichen Schlittschuhläufers
der plötzlich weiß
welche Richtung der Körper und das Eis nehmen
ein wenig umdrehen,
gehen

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

[Anche questi sono versi di guerra]

italien | Antonella Anedda

a Nathan Zach


Anche questi sono versi di guerra
Composti mentre infuria, non lontano, non vicino
Seduti di sghembo a un tavolo rischiarato da lumi
Mentre cingono le porte di palme
Anche questo è un canto verso Dio
Che chini lo sguardo sui suoi vermi e ci travolga
Amati e non amati.
Non una tregua - un dono
Per questa terra folgorata.

from: Notti di pace occidentale
Roma: Donzelli, 1999

[Auch dies sind Verse vom Krieg]

allemand

Für Nathan Zach

Auch dies sind Verse vom Krieg
Geschrieben, während er tobt, nicht fern, nicht nah
Schräg an einem Tisch sitzend, den Lichter erhellen
Während einen Palmentüren umschließen
Auch dies sind Verse, gesungen zu Gott hin
Dass er den Blick über seine Würmer beuge und uns überwältige
Geliebte und Ungeliebte.
Kein Aufschub – ein Geschenk
Für diese vom Blitz getroffene Erde.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Maggio, notte

italien | Antonella Anedda

                                                                             a mia madre e mio padre


Vento di maggio da Bonifacio a Corte, maestrale dalle Bocche a ritroso fino a Santa Teresa e a sud del sud fino al Campidano. Arcipelaghi a stella e furore di bellezza senza dei. Le mucche sfilano per la festa di Sant'Efisio con le corna circondate di fiori, avanzano con il mare luce-bianca sul dorso.

Laggiù - l'orizzonte. Qui - nella stanza - muore il cane più amato con il muso socchiuso alla luce quasi finito da una mano invisibile.

from: Notti di pace occidentale [Notturni]
Roma: Donzelli, 1999

[Mai, nachts]

allemand

                                                          für meine Mutter und meinen Vater


Maiwind von Bonifacio a Corte, Mistral von den Bocche bis zurück nach Santa Teresa und südlich des Südens bis nach Campidano. Archipele in Sternform und Furor aus Schönheit ohne Götter. Die Kühe marschieren in einer Reihe zum Fest des Heiligen Ephisius mit Blumenkränzen um die Hörner, sie gehen voran mit dem lichtweißen Meer auf dem Rücken.

Dort hinten – der Horizont. Hier – im Zimmer – stirbt der am meisten geliebte Hund mit halbgeschlossener Schnauze im Licht wie von einer unsichtbaren Hand getötet.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

[Se ho scritto è per pensiero]

italien | Antonella Anedda

a M.M.   
  
Se ho scritto è per pensiero
perché ero in pensiero per la vita
per gli esseri felici
stretti nell'ombra della sera
per la sera che di colpo crollava sulle nuche.
Scrivevo per la pietà del buio
per ogni creatura che indietreggia
con la schiena premuta a una ringhiera
per l'attesa marina - senza grido - infinita.
Scrivi, dico a me stessa
e scrivo io per avanzare più sola nell'enigma
perché gli occhi mi allarmano
e mio è il silenzio dei passi, mia la luce deserta
- da brughiera -
sulla terra del viale.
Scrivi perché nulla è difeso e la parola bosco
trema più fragile del bosco, senza rami né uccelli
perché solo il coraggio può scavare
in alto la pazienza
fino a togliere peso
al peso nero del prato.

from: Notti di pace occidentale
Roma: Donzelli, 1999

[Wenn ich geschrieben habe, dann aus Sorge]

allemand

Für M.M.


Wenn ich geschrieben habe, dann aus Sorge
weil ich mir Sorgen um das Leben machte
um die glücklichen Wesen
eng aneinandergedrückt im Abendschatten
um den Abend, der jählings auf die Nacken stürzte.
Ich schrieb aus Mitleid mit der Dunkelheit
für jedes Geschöpf, das zurückweicht
den Rücken an ein Geländer gepresst
für das  – ohne Schrei – unendliche Warten des Meeres.
Schreib du, sage ich zu mir
und ich schreibe, um einsamer in das Rätsel vorzudringen
weil die Augen mich beunruhigen
und mein ist die Stille der Schritte, mein das einsame Licht
- Brachlandlicht -  
auf dem Wegboden.
Schreib du, denn nichts ist geschützt und das Wort Wald
zittert verletzbarer als der Wald, ohne Zweige und Vögel
denn nur der Mut kann in der Höhe
die Geduld ausgraben
bis er es leichter macht
das schwarze Gewicht der Wiese.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

[Per trovare la ragione di un verbo]

italien | Antonella Anedda

Per trovare la ragione di un verbo
 perché ancora davvero non é tempo
 e non sappiamo se accorrere o fuggire.

Fai sera come fosse dicembre
 sulle casse innalzate sul cuneo del trasloco
 dai forma al buio
 mentre il cibo s’infiamma alla parete.

Queste sono le notti di pace occidentale
 nei loro raggi vola l'angustia delle biografie
 gli acini scuri dei ritratti, i cartigli dei nomi.

Ci difende di lato un'altra quiete
 come un peso marino nella iuta
 piegato a lungo, con disperazione.

from: Notto di pace occidentale
Roma: Donzelli, 1999

[Um den Grund für ein Wort zu finden}

allemand

Um den Grund für ein Wort zu finden
denn noch ist wirklich keine Zeit
und wir wissen nicht, ob wir herbeilaufen oder fliehen sollen.

Du wirst Abend als wäre Dezember
über den Kisten, aufgestapelt über dem Schlußstein des Umzugs
du gibst dem Dunkel Form
während die Speise an der Wand entflammt.

Dies sind die Nächte westlichen Friedens
in ihrem Umkreis fliegt die Enge der Biographien
die dunklen Beeren auf den Porträts, die Schriftrollen mit den Namen.

Uns verteidigt von der Seite ein anderer Friede
wie ein Seegewicht in Jute
lange gekrümmt, mit Verzweiflung.

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

[Non esiste innocenza in questa lingua]

italien | Antonella Anedda

Non esiste innocenza in questa lingua
  ascolta come si spezzano i discorsi
  come anche qui sia guerra
  diversa guerra
  ma guerra - in un tempo assetato.
  Per questo scrivo con riluttanza
  con pochi sterpi di frase
  stretti a una lingua usuale
  quella di cui dispongo per chiamare
  laggiù perfino il buio
  che scuote le campane.

  ***
  C'è una finestra nella notte
  con due sagome scure addormentate
  brune come gli uccelli
  il cui corpo indietreggia contro il cielo.
  Scrivo con pazienza
  all'eternità non credo
  la lentezza mi viene dal silenzio
  e da una libertà - invisibile -
  che il Continente non conosce
  l'isola di un pensiero che mi spinge
  a restringere il tempo
  a dargli spazio
  inventando per quella lingua il suo deserto.
   
  La parola si spacca come legno
  come un legno crepita di lato
  per metà fuoco
  per metà abbandono.

from: Notti di pace occidentale
Roma: Donzelli, 1999

[Es gibt keine Unschuld in dieser Sprache]

allemand

Es gibt keine Unschuld in dieser Sprache
hör wie die Gespräche zerbrechen
wie auch hier Krieg herrscht
ein anderer Krieg
doch Krieg – in einer ausgedörrten Zeit.
Darum schreibe ich mit Widerstreben
mit wenigen, dürren Satzzweigen
zusammengeschnürt zu einer alltäglichen Sprache
jene, die mir zur Verfügung steht, um
sogar das Dunkel dort hinten zu rufen
das die Glocken erschüttert.

***
 
Da ist ein Fenster in der Nacht
mit zwei dunklen, schlafenden Umrissen
braun wie die Vögel
deren Körper gegen den Himmel zurückweicht.
Ich schreibe mit Geduld
an die Ewigkeit glaube ich nicht
meine Langsamkeit kommt aus der Stille
und aus einer – unsichtbaren – Freiheit
die dem Kontinent unbekannt ist
die Insel eines Gedankens, der mich drängt
die Zeit zu begrenzen
ihm Raum zu geben
indem ich dieser Sprache ihre Wüste erfinde.

Das Wort zerbricht wie Holz
wie ein Holz seitlich knistert
halb Feuer
halb Verlassenheit.

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

[Maria che nel suo dolce stile ...]

italien | Giorgio Orelli

Maria che nel suo dolce stile
ama la perla del superlativo
assoluto. D'un nerobarbuto:
«Che schifo!» proclama, «il mio nonno
è morbidissimo». D'un sasso:
«Fregalo con la mano, è calduccissimo».
Oppure dice che le piace il giallo
perché è oro orissimo. E: «II rosa
è bello perché è bellissimo».
                                                    E come
in altalena quando spinge spinge
e con le foglie infinite del platano
s'inciela.

© Garzanti
from: Il collo dell’anitra
Milano : Garzanti, 2001
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

[Maria, die in ihrer sanften Art...]

allemand

Maria, die in ihrer sanften Art
die Perle der superlativischen Höchststufe
liebt. Über einen Schwarzbärtigen:
„Wie ekelhaft!“ verkündet sie, „mein Großvater
ist am allerweichsten“. Über einen Stein:
„Reib ihn mit der Hand, er ist der Wärmste“.
Oder sie sagt, daß sie Gelb mag
weil es das goldenste Gold ist. Und: „Rosa
ist schön, weil es am schönsten ist“.
                                               Und wie
auf der Schaukel, wenn sie mehr und mehr Schwung holt
und sich mit den unzähligen Blättern der Platane
inhimmelt.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

[Davvero come adesso, l'ulivo sul balcone]

italien | Antonella Anedda

a Sofia


                              19,11,1993

Davvero come adesso, l'ulivo sul balcone
il vento che trasmuta le nubi. Oltre il secolo
nelle sere a venire quando né tu né io ci saremo
quando gli anni saranno rami
per spingere qualcosa senza meta
nelle sere in cui altri
si guarderanno come oggi
nel sonno - nel buio
come calchi di vulcano curvi nella cenere bianca.
Piego il lenzuolo, spengo l'ultima luce.
Lascio che le tue tempie battano piano le coperte
che si genufletta la notte
sul tuo veloce novembre.

from: Notti di pace occidentale
Roma: Donzelli, 1999

[Wirklich wie jetzt, der Olivenbaum auf dem Balkon]

allemand

Für Sofia

19.11.1993

Wirklich wie jetzt, der Olivenbaum auf dem Balkon
der Wind, der die Wolken verwandelt. Nach diesem Jahrhundert
an zukünftigen Abenden wenn du und ich nicht mehr sein werden
wenn die Jahre Zweige sein werden
um etwas Zielloses voranzutreiben
an den Abenden an denen andere
sich so anschauen werden wie heute
im Schlaf – im Dunkeln
wie Abdrücke eines Vulkans, rund in der weißen Asche.
Ich falte das Laken, lösche das letzte Licht.
Lasse zu, dass deine Schläfen leise auf die Decken klopfen
dass die Nacht niederkniet
auf deinem schnellen November.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

[cool] – da: “essendo l’ombra”

italien | Giovanni Fontana


I.

c'est le temps qui marque la différence

(bien sûr

(tra una parola e l'altra

(così: tra dita: ex tricola ritagli



II.

il faut utiliser des distorsions

(détournement

(des tirs de harcèlement

(bien sûr   (à gages

des torsions du langage   (en gage

des altérations du corps (aussi

a tratti   (in vena   (tattili

a tratti-tr'atti

comme si les mots   (attratte

ritagliassero  (engagés   (ces mots

a' rovigli ben ordinate spire   (contratte

e strignessero   (les mots

quelle spire in tracolli   (tumefatte lingue-lingue

annodate   (les mots des mots   (annudate

da conflitti di sensi

negligentemente


      



III.

ma poi fortuna ma-poi-fortuna  ma poi

de boucle en boucle

il bande sa machine (là

de boucle en boucle il bande

avec-avec   (il boucle

avec des petits nerfs

(cette machine   (il bande

cette machine (il boucle (là

de boucle en boucle

(il boucle   (trouble

des boucles :il bande

(tous les ressorts de cette machine-là

puis : il tourne : il tourne l'aiguille sur le chapitre qu 'on désire écouter

de boucle en boucle (là

de boucle en boucle

giù :coerentemente



IV.

l'ascolto monta-su

fìnché-là rotto di testa e di esperienze

(così come birla

ruino contra monitor in discrasia

(ove rìcolano intanto & bòmbano-là-là

buratti e bbuffalmacchi & blastemànno

ari-bbombano (qua-là

avvolti di neon e grassi di pubblicità   (& occultano   le ommm

bre di passs sssaggio con cretinèzie e crapule

(e non sai bene      se ber lucconando in pomate e ciprie o ber   liccando

:così rrri      maneggiando     pus    come humus fecondo

o      fuliggini o ceneri (aspirando

o         deiezioni grasse     o caligini acide   in punta di      lingua-lingua

rimesto-mesto

qua-stupidamente

e ingoio



V.

l'ascolto monta-là  (freddo

(o     guaiolante lingua

(o lingue ex albate

(blu astre di guizzi elettrici      (io le rimonto

(fìnto-tonto (che la post-industria si difende

così telegenica e pinta    (fìnta-tinta grint’osa

(che de-qualifìca accussì bbene in ordine 'sti ccose

io la degrado allora (sta-lingua-qua in-altri-in-altriboccoli sonori (quando

inter facciata ne strugge le cereuella

all'attacco insolente di stracuccoli mediatici

su miniature baluginanti sub d'olé di bit

o muove in memoria (silente (per cant’ieri arrugginiti        e cave e cave-cave

sventuratamente



VI.

l'ascolto monta-là

per squarci grigi e corrosivi

(de boucle en boucle

:mo' algido monta (là sulle palme       palme on the rocks

su per asfalti caldi  e fumi pesanti-qua       che chiudono le nari del ricordo

(klang-tiriklan-gan d'una vecchia fabbrica occupata

ses sons, nos corps, mes gestes



VII.

l'ascolto monta-qua

(dove i petti sfondati         come orbite cieche di giganti

e i gessi bianchi      che tappano la bocca ai morti

si offrono agli obiettivi in ghiaccio

(inesorabili manoeuvres le truffe satellitari dei potenti

(monta-là (crast-bunnn

dove mercanti d'armi controllano gli scambi in petto d'oppio

arroccati su banchi teletronici

qua-là :(per concrezioni e microprocessori a grappolo

l'encefalo (strip-lip (non spinge più contro la fronte

galleggia slap dietro il vetro catodico e slitta

:è la gola che strozza lo spasmo dell'esofago

sconsideratamente



VIII.

l'ascolto monta-là

lontano (molto

dove torrirossse masss

ch'erano le scelte

là su centrali e mari (anche

:e per strade di terra battuta

teste d'alci fanno da contraltare mozze su un palo

(d'altronde:d'oltreoceano

:ma pierre-andré

insegue

anatre vane

che ignorano richiami e ombre

:ommmbre perdenti

© Giovanni Fontana

[cool] – aus: „der Schatten sein“

allemand


I.

c’est le temps qui marque la différence

(bien sûr

(zwischen einem wort und dem anderen

(so: zwischen fingern: ex tricola ausschnitte



II.

il faut utiliser des distorsions

(détournement

(des tirs de harcèlement

(bien sûr   (à gages

des torsions du langage   (en gage

des altérations du corps (aussi

taktierend    (in stimmung   (taktil

taktierende-t’akte

comme si les mots    (attraktierte

sie ausschneiden würden  (engagés   (ces mots

zu knäueln die wohlgeordneten windungen    (kontraktierte

und sie treiben würden   (les mots

diese windungen in abgründe   (malträtierte sprachen-zungen

kontexiert    (les mots des mots   (detexiert

vom widerstreit der bedeutungen

nachlässigerweise



III.

doch da zum glück doch-da-zum-glück   doch da

de boucle en boucle

il bande sa machine (là

de boucle en boucle il bande

avec-avec   (il boucle

avec des petits nerfs

(cette machine   (il bande

cette machine (il boucle (là

de boucle en boucle

(il boucle   (trouble

des boucles :il bande

(tous les ressorts de cette machine-là

puis : il tourne : il tourne l'aiguille sur le chapitre qu 'on désire écouter

de boucle en boucle (dort

unten: folgerichtigerweise



IV.

den ton schneid-drauf

bis-dort verdorben vom kopf und von erfahrungen

(so zum schorz

ruriniere ich gegen monitore mit dyskrasie

(wo sie unterdessen wieder rauströpfeln & hervorschießen-dort-dort

schießbudenfiguren und schpintisierer & schmähredner

ja-sie-schschießen (hier-dort

umhüllt von neon und fetten der werbung   (& verdunkeln   die schaaa

tten die vorrr rrrüberziehen mit schwachsinn und schwelgereien

(und du weißt nicht recht    ob be trübend in pomaden und pudern oder be    trügend  

:so irrre    handhaben    schleim    wie     süßen seim

oder    ruß oder asche (einatmend

oder      fette exkremente     oder saure nebel   auf der spitze der      sprache-zunge

ich rühre-berührt

hier-dämlicherweise

und schlucke



V.

den ton schneid-dort   (kalt

oder      unheillosender zunge

oder zungen ex albate

(bläu licht von elektrischen zuckungen    (hab sie neu
zusammengeschnitten  

(geblufft borniert   (denn die post-industrialisierung
verteidigt sich

so telegen und coloriert    (fingiert-lackiert irrt’ümlich nachdrücklich

(denn vonwegen de-qualifikation issoch allns n’ordnung

ich degradiere sie also (diese-sprache-hier in-andren-in-andren klangbissen (wenn

schnitt stellenweise das gehhirn aufweicht

bei der frechen attacke mediatörichter obertölpel

auf miniaturen mit heim lichtückisch flimmernden bits

oder sie bewegt im gedächtnis (fein still (durch
verrostete bau’stellen     und gruben und               gruben-gruben

unglücklichweise




VI.

den ton schneid-dort

durch graue und ätzende risse

(de boucle en boucle

: nun eisig montier (dort auf die palmen     palmen on the rocks

hinauf über warmen asphalt   und schweren Rauch-hier    der die nasenlöcher der Erinnerung                 schließt

(klang-tiriklan-gan einer alten besetzten Fabrik

ses sons, nos corps, mes gestes



VII.

den ton schneid-hier

(wo die eingetretenen brustkörbe    wie leere augenhöhlen von riesen

und die weißen gipsabdrücke    die den toten den mund
verschließen

sich den objektiven in eis darbieten

(erbarmungslose manoeuvres die satellitenbetrügereien der mächtigen




(schneid-dort (crast-bunnn

wo waffenhändler die tauschgeschäfte im undercover’coat kontrollieren

verschanzt hinter telektronischen werkbänken

hier-dort :(für konkretionen und mikroprozessoren
haufenweise

das enzephalon (strip-lip (drückt nicht mehr gegen die stirn

es schwimmt slap hinter dem kathodenschirm und rutscht

:es ist die kehle die den krampf der speiseröhre erstickt

unbedachterweise



VIII.

den ton schneid-dort

weit weg (sehr

wo rotetürrrme verrr

bergen die entscheidungen

dort auf zentralen und meeren (auch

:und auf strassen aus gestampfter erde

abgeschlagene elchköpfe auf einem pfahl bilden den
gegensatz

(übrigens:überseeisch

:aber pierre-andré

verfolgt

nutzlose enten

die nichts wissen von lockungen und schatten

:verlierer schschschatten

Aus dem Französischen von Annette Kopetzki

[Certo d’un merlo il nero ...]

italien | Giorgio Orelli

et già di là dal rio passato è 'l merlo
                                        deh, venite a vederlo.

                                                 (Petrarca, CV, 21 sg.)


Certo d'un merlo il nero
mazzo di fiori d'un rosso
sorpreso dalla morte
nel breve buio d'un sottopassaggio
l'indomani farfalla
enorme d'un nero
punteggiato di rosso
nessuna traccia del giallo aranciato
il terzo giorno crosta
sfaldantesi in squame
eczema dell'asfalto il quarto
girasole dai petali rari
raschietti di spazzacamino

MAI SCOMPARSO

così che di sull'orlo
più d'una nuova potè raccontarmi
lo spazzino-necroforo
esperto solo di trasmutazioni
rapide
          e in un mattino
pareva lentamente incenerirsi

ma nei fiati di nebbia del ritorno
ancora suppurava
toccati di bianco volani andavan variando
protesi verso piogge
sottili, già primaverili

ditelo ai merli sui marmi invernali
prima che i fiori del diavolo
moltiplichino il becco
delirino azalee

© Giorgio Orelli
from: Spiracoli
Milano : Arnoldo Mondadori Editore, 1989
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

[Gewiss von einer Amsel das Schwarz...]

allemand

und schon jenseits des durchquerten Baches ist die Amsel
                                               ach, kommt sie zu schauen.

                                                       (Petrarca, CV, v. 21f)


Gewiss von einer Amsel das Schwarz
Blumenstrauß von einem Rot
überrascht vom Tod
im kurzen Dunkel einer Unterführung
tags darauf Schmetterling
riesig von einem mit Rot
durchsetzten Schwarz
keine Spur vom Orangengelb
am dritten Tag Kruste
zu Schuppen zerbröckelnd
Ekzem des Asphalts am vierten
Sonnenblumen mit wenigen Blütenblättern
Auskratzer des Kaminkehrers

NIEMALS VERSCHWUNDEN

so daß er mir über den Rand
mehr als eine Neuigkeit erzählen konnte
der Straßenkehrer-Totengräber
Fachmann nur für schnelle
Verwandlungen
                       und an einem Morgen
schien er langsam zu Asche zu werden

Aber in den Nebelatem der Rückkehr
eiterte er noch
berührt vom Weiß flogen Federbälle verwandelnd
vorgebeugt zu Regenfällen
feinen, schon frühlingshaften

sagt es den Amseln auf dem winterlichen Marmor
bevor die Blumen des Teufels
den Schnabel vervielfachen
Azaleen delirieren

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

[Benedetta tu a distanza]

italien | Antonella Anedda

Benedetta tu a distanza
  la più innocente tra le cose lontane
  nicchia di tavolo e mela
  una sfera un piano e contro l'alta fiamma del fuoco
  le due forme congiunte a scavare il nitore di un vano.
  Nulla in realtà ci chiama
  eppure ci accostiamo agli oggetti
  quasi fossero gli echi di una voce
  l'annuncio indifeso di altre vite.
  L'acqua nera, la sagoma del cane contro il molo.
  Nessuno può dirli ricordi e fischiare davvero come allora
  ma noi vediamo le tre stanze, lo scatto
  di chi ancora viveva
  e a un tratto gli armadi ci rimandano
  un fuoco errante la stella incerta di un viso.
  Nulla è compiuto nulla è ancora profondo.
  C'è solo il tonfo di una calce improvvisa
  e queste grida tra felci che sferzano le schiene
  grida che non capiamo come accade nel buio agli inseguiti.
  Alberi, corpi, folate contro i muri.
  Basta un gesto: il rovescio di un gomito che spegne una candela.
  Di colpo diventiamo ciò che aveva tremato.

from: Notti di pace occiddentale
Roma: Donzelli, 1999

[Gesegnet du von weitem]

allemand

Gesegnet du von weitem
das Unschuldigste aller fernen Dinge
Nische aus Tisch und Apfel
eine Kugel eine Fläche und im Gegenlicht der hohen Flamme des Feuers
graben die beiden verbundenen Formen die Klarheit eines Hohlraums.
In Wirklichkeit ruft uns nichts
dennoch nähern wir uns den Gegenständen
als wären sie die Echos einer Stimme
die wehrlose Ankündigung anderer Leben.
Das schwarze Wasser, der Umriss des Hundes gegen die Mole.
Niemand darf sie Erinnerungen nennen und wahrhaftig wie damals pfeifen
doch wir sehen die drei Zimmer, das jähe Auffahren
derer, die damals noch lebten
und plötzlich schicken die Schränke uns
ein Irrfeuer den ungewissen Stern eines Gesichts zurück.
Nichts ist vollbracht nichts ist immer noch tief.
Es gibt nur den dumpfen Aufprall eines unvermuteten Kalks
und diese Schreie zwischen Farnen, die die Rücken peitschen
Schreie, die wir nicht verstehen, wie es im Dunkel den Verfolgten widerfährt.
Bäume, Körper, Windböen gegen die Mauern.
Eine Geste genügt: der Rückstoß eines Ellenbogens, der eine Kerze löscht.
Schlagartig werden wir das, was gezittert hatte.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Tarocco XVII

italien | Giovanni Fontana


Nescio quis oculis teneros mihi / fascinat agnos /
e l’anatra bene addolcita dal canto / (del merlo) /
di selva e palude / l'elude / la linea dell'acqua /
per cor / sa di aspri vapori / (v'ha pori) (mon dieu)
sfregando la pelle dell'oca / gl'infranti timori / ri-
nati turgori / che in carne, per buona cottura / le
zampe all'indietro / (s'ottura di naso e d'orecchi) /
le ali composte / le soste pensose di nodi sui nodi
(mon dieu) / de vinculis lati ch'acconce di nastri
le arance / et pillettes / ma già senza semi (mon
dieu) che fragranza / con burro finissime allevia
lattughe avvolgenti (mon dieu) / sopra un fondo
di bruno vitello / così disossato / la poi p'ha di
spalla e garr etto e recuperi d'ossa su basi aro-
matiche aggiunte / carote e cipolla / prezzemolo
in mazzo / il timo e l'alloro / un vero tesoro da
monta (mon dieu) / e un fondo più chiaro / più
limpido che gelatina (mon dieu) / la lunga cottu-
ra / si abbia la cura / raccogliere l'acque di poz-
zo / ver s'arle / (s’aggr’uma) / più ima / riduce
la salsa / le mele / le perle di sale / chi mesto l'ha
mesto la canta / oh miser oh miser / la sal sa /
un poco atta voi / t'ha legato / le carni con il /
fil e timo ancor più a bon dante / cospargere gras-
so / aggiungere burro / condire di pepe / (che fa-
re) (mon dieu) /: rosolare indorare / nel forno (mon
dieu) / il cigno è perduto / l'ampia cucina pro-
spetta la piana / le piastre / in scutella ora iacet /:
gyrat regyrat cuocus /: il mandarino è afferrato
e battute tritate le ossa residue / (in fine poltiglia) /
(midolla midolla) / affetta le rape / a supporto di
unti trasudi / denudi / (il cervello deborda) / un'or-
da di dentes frendentes / ch'appello la palla di
pollo di pelle d'apelle / capellae squartate / or più-
che-mio-dio / casseruole profonde / bagnare / sco-
lare / più svelti più svelti / per più di cinquore /
(liquore mon dieu) / ma bollire bollire / e dolce
sgrassare e telare / filtrare / così che (mon dieu)
si possa tenere da parte per l'anatra vergine e cuc-
cia /con fecola un pizzico : brucia ! / e sherry /
et bon dieu curaçao / condire con dire / sudare /
ma poco sia il sale / e grosso all'interno / che fu-
mi / patate in crocchette / porchette / (un tegame
col rosso del fuoco vivace e portare a cottura) /
angostura / calura calura / chi sgocciola sgoccio-
la / scaccola / al sangue un po' chino che rende
più chic / chi tira chi asciuga chi terge i cristalli /
i coccioli in venti minuti / son già sufficienti / ma
tienili in caldo / ribaldo / chi snocca chi spocca
chi spilla chi smerla chi tilla chi strilla chi sballa
chi spalla chi spuma chi ama chi smella chi sber-
la chi lecca chi triglia chi tresca chi teglia chi ta-
glia chi raglia chi strizza chi sprizza chi schizza
chi stizza chi dura chi molla chi polla chi palla
chi slurpa chi sfrega chi frega chi tura chi sbura
chi picca chi placca chi sloppa chi lluova chi co-
va chi lloda chi sbroda chi manna chi legna chi
ciunna / ma tienili in caldo (oh mon dieu) / che
fresca che fresca l'arancia / fragrante / affila la
lama / e prendi di scorza le liste leggere / già sai,
che il bianco è di scarto di buccia / ch'amaro (mon
dieu) /: e poi, sbollentare /: e poi, spippiolare per
cinque minuti /: e far raffreddare /: e tagliare sottili
filetti da far macerare, sott'il buon curaçao / (ri-
poso e sospiro) (non canto) / (mon dieu) / (olà) /
buenas dias mia señora / le arance tu a spicchi
farai e tu monderari fino al vivo scoprire / e poi,
sì: (mon dieu) / è l'orgia dei succhii (mon dieu) /
e dei sughi (mon dieu) (che fecola addensa) /
(ch'apprensa) / poi lo sherry e lasciar consumare /
i filetti / il succo d'arancia / infine tagliare taglia-
re con tutta la pelle (è raccomandato) / disporre
disporre in un piatto d'argento / coprire di spic-
chi e fettine (mon dieu) / le patate da ser / vire
a parte / che pentole stufe da ser / salsicce sbuf-
fando da ser / da serve che a schiere s'appresta-
no in gran con fusione / da ser / vire a parte /
(mon dieu è conveniente) / le potte / le sguattere
rosse di gote / di mani / diman i garzoni / dai ric-
cioli in fronte incollati / con casseruolino / con bec-
co e doppia padella / la griglia / caldara / più ton-
fa / più tofa / più fonda / tegami bollenti / mor-
taio pistelli e taglieri / le placche le fruste le grat-
te / gli spiedi incrociati i coltelli / rotonda residua
la tua melarancia sull'angolo della scansìa / sal-
vietta a riquadri / il gomito duro e giù che già ser /
clic già ser / che già ser la rivuole / già ser, e ser-
vire patate ma a parte /: un tocco e finisce lessata
(mon dieu) / l'arancia salvata / fin isce lessata
...................................................................
...................................................................
...................................................................
...................................................................
...................................................................
ma a caval di denari non si guarda in bocca.

© Giovanni Fontana

Tarock XVII

allemand


Nescio quis oculis teneros mihi / fascinat agnos /
und die Ente fein mürbe vom Gesang / (der Amsel) /
aus Wald und Morast / fast narrt sie / die Wasserlinie /
von we / gen scharfer Schwaden / (schwant ihr) (mon dieu)
beim Reiben der Gänsehaut / die zerschellten Schrecken / wieder-
erstandene Schwellungen / im Fleisch, fürs gute Schmoren / die
Beine nach hinten / (man verstopfe Nase und Ohren) /
die Flügel falten / sorgfältiges Halten von Knoten auf Knoten
(mon dieu) (de vinculis lati was geeignet für Bänder
die Orangen / et pillettes / doch schon ohne Kerne (mon
dieu) welch ein Duft / mit Butter vom Feinsten lindert
das hüllende Salatblatt (mon dieu) / über einem Fond
aus braunem Kalb / so entbeint / das mag ’re der
Schulter und H’ achse und Verwertbares aus Knochen auf aro-
matischer Kräuterbasis / Karotten und Zwiebeln / Petersilie
im Büschel / der Thymian und der Lorbeer / ein wahrer Schatz des
Besteigens (mon dieu) / und ein hellerer Fond / klarer
als Gelatine (mon dieu) / die Flamme ganz sacht  /
man habe Acht / die Wasser aus Brunnen zu schöpfen /
zug ’ießen (s’ gr’innt) / mehr eim / eindickt die Soße /
die Äpfel / die Perlen von Salz / wer trübe sinnt trüge
singt / oh miser oh miser / die So sse /
eina soziales atta ckiert ihr / er hat dir / das Fleisch umwickelt mit dem /
Faden und noch mehr Thymian, abun dantisch / Fett aus-
streuen / Butter hinzufügen / mit Pfeffer würzen / (was
tun) (mon dieu) /: anbraten goldbraun schmoren / im Ofen (mon
dieu) / der Schwan ist verloren /die geräumige Küche prä-
sentiert sich zur Ebene hin / die Kacheln / in scutella ora iacet /:
hingyros und hergyros Kochus /: die Mandarine wurde ergriffen
und zerhackt zerkleinert die übrigen Knochen / (zu feinem Brei) /
(Mark Mark) / schneid die Rüben in Scheiben / als Unterlage für
Fette ausgeschwitzt / ausgezogen / (das Hirn läuft über) / eine Hor-
de von Dentes frendentes / K’Appelle für Ball des Pedell
in pastellener Pelle / capellae viergeteilt / oder mehr-
als-mein-gott / tiefe Kasserollen / wässern / ab-
tropfen / schneller schneller / länger als fünföhre /
(Liköre mon dieu) / aber kochen kochen / und sanft
entschweißen und weben / filtern / damit man (mon dieu)
Jungfrau und Bettchen für die Ente beiseite legen kann /
mit einer Prise Stärkemehl : es verbrennt ! / und Sherry /
et bon dieu Curaçao / an und ab schmecken / schwitzen /
doch wenig Salz sei / und das grobe im Innern / daß es rau-
che / Kartoffeln als Kroketten / mit Schmetten / (eine Pfanne
mit dem Rot starker Flamme und zum Brodeln bringen) /
Slibowitze / Hitze Hitze / wer tröpfelt trinkt Trop-
fen / triefnasig / bei Blut ein bisschen gebeugt das wirkt
schicker / wer zieht wer trocknet wer wischt die Scheiben /
die Scherben in zwanzig Minuten / das reicht schon / aber
halt sie heiß / Geschmeiß / wer pinkelt wer dünkelt
wer zapft wer krapft wer stüllt wer brüllt wer flippt
wer kippt wer stiebt wer liebt wer vorzeigt wer ohr-
feigt wer leckt wer schneckt wer trügt wer trogt wer schmö-
kt wer blökt wer sprengt wer sprüht wer spritzt
wer sprießt wer schafft wer schlafft wer pult wer polt
wer schlurft wer schlaut wer klaut wer stopft wer stapft
wer piekt wer plackt wer schlackt wer klütet wer brü-
tet wer klobt wer kleckert wer beilt wer holzt wer
rührt / aber halt sie heiß (oh mon dieu) / wie
frisch wie frisch die Orange / duftend / wetz das
Messer / und nimm von der Kruste die leichten Streifen / du weißt schon,
daß das Weiße Abfall von der Schale ist / wiebitter (mon
dieu) /: und dann, abbrühen /: und dann, abstrünken fünf
Minuten lang /: und abkühlen lassen /: und hauchdünne
Filets abschneiden und im guten Curaçao mürbe machen / (Ru-
he und Seufzer) (nicht Gesang) / (mon dieu) / (holla) /
buenas dias mia señora / die Orangen wirst in Schnitze
du schneiden und wirst kehrrichten bis zum lebendigen Entdecken / und dann,
ja: (mon dieu) / kommt die Orgie der Säffte (mon dieu) /
und der Soßen (mon dieu) (denn Stärkemehl verdickt) /
(wiegeschickt) / dann der Sherry und die Filets /
voll saugen lassen / der Orangensaft / zuletzt schneiden schnei-
den mit der ganzen Haut (wird empfohlen) / verteilen
verteilen auf einem Silberteller / bedecken mit Schnit-
zen und Filets (mon dieu) / die Kartoffeln getrennt zu ser /
vieren / daß Töpfe Öfen zu ser / Würste schnau-
bend zu ser / Ser viermädchen die scharenweise bereit-
stehen in großer Kon fusion / getrennt zu ser / vieren /
(mon dieu das ist günstig) / die Mamsellen / die Küchenmädchen
Rot auf den Wangen / den Händen / dabei die Laufburschen / mit Lock-
en an die Stirn geklebt / mit Kasserollchen / mit Bren-
ner und Doppelpfanne / dem Bratrost / Kessel / dum-
pfer / tumber / tiefer / brutzelnde Pfannen / Mör-
ser Stößel und Hackbrett / die Platten die Peitschen die Rei-
ben / die gekreuzten Spieße die Messer / runder Rest
deine Apfelsine auf der Ecke des Regals / Ser-
viette mit Karos / der harte Ellenbogen und hinunter schon ser /
klick schon ser / denn schon ser will er sie wieder / schon ser, und ser /
vier die Kartoffeln aber getrennt /: ein Schlag und er endet verkocht
(mon dieu) / die gerettete Orange / en det verkocht
…………………………………………………….
…………………………………………………….
…………………………………………………….
…………………………………………………….
…………………………………………………….
doch dem Geldgaul schaut man nicht ins Maul.      


Aus dem Französischen von Annette Kopetzki

Spiracoli VI

italien | Giorgio Orelli

Col silenzio di cento ramarri
e tremito a sommo d'avide punte di luppolo
non ho visto sbucare dalla siepe
delle suore il serpente che sa tutto,
scendere pigro la cinta dove odora il sambuco,
portare sull'asfalto una tristezza
opaca, una delusa pazienza, raggiungere
il binario lucente e non
attraversarlo, restare
flesso su una rotaia,
                              poi (contrario
al taglio netto?) tornarsene calmo
all'istituto.

C'erano solo due donne, quella che s'è spaventata
perché vicina al muro a un tratto l'ha visto ondeggiare
sopra la testa, e l'altra che l'ha quasi accompagnato
verso la strada ferrata e mi ha detto che era lungo
un metro e più, d'un colore difficile da dire.

© Giorgio Orelli
from: Spiracoli
Milano: Arnoldo Mondadori Editore, 1989
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Luftspalten VI

allemand

Mit der Stille von hundert Smaragdeidechsen
und dem Zittern gieriger Hopfenblüten in der Höhe
sah ich sie nicht schlüpfen aus den Sträuchern
der Schwestern, die allwissende Schlange,
träge die Mauer hinabgleiten, wo der Holunder duftet,
auf den Asphalt eine opake
Traurigkeit bringen, eine enttäuschte Geduld, die glänzenden
Geleise erreichen und sie nicht
überqueren, liegen bleiben
über eine Schiene gekrümmt,  
                                               dann (Gegenteil
des scharfen Schnittes?) ruhig zurückkehren
in das Stift.

Nur zwei Frauen waren da, eine die sich erschreckt hat
denn in der Nähe der Mauer hat sie plötzlich gesehen, wie sie wogte
über ihrem Kopf, und die andere, die sie fast begleitet hat
zum Schienenweg, und sie hat mir gesagt, dass sie mindestens
einen Meter lang war, von einer schwer zu definierenden Farbe.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Per Adriano

italien | Giovanni Fontana

Per Adriano

ma allora dove l'acqua dove
dove nebbia
e l'inverno del vino               
perno di tempo rovesciato
nell'imbuto gracile di vlad
ora
dove la bassa langue
dritta dritta ad est

                                   tanteeeee
                                   tirateeeee
                                   le i del majakovskiiiiiiiij    
                                   schiamazzateeeee
                                   nel pianooooo  
                                   dagli uccelliiiii

: tra le file dei pioppi
o sul greto
largo di ghiaie modellate
come fiumi di parole in conserva               
da usare a tempo debito       

                                   ma allora dove l'acqua del mulino dove
                                   e la pentola
                                   radente era in cortile
                                   e quel silenzio di
                                   segni in attesa
                                   fuochi
                                   I disegni strategici in totale
                                   così avari per energia diffusa
                                   amari ora

                                   che la speranza nuova intravolava
                                   sopra un bicchiere e l'altro nuovi atterraggi
                                   grande aviatore di spazi inconsueti
                                   con l'io sospeso in mongolfiera e fumi l’orco di gran cuore
                                   a raffica
                                   orso risuonatore di incanti e di frammenti
                                   collezionista di manierismi astuti e di ritagli
                                   salvatore di sogni da osteria

è come sabato ora
giusta primavera
con ocarine d’echi
                    
                                   i coccodrilli drizzano le code
                                   in false deferenze
                                   impietolisce l’imbroglio sulle prime
                                   poi piovono lacrime in dettaglio
                                   ora
                                   per finti mal di pancia
                                   secchi e ufficiali
                                   non per i tuoi che allora …

dove
di
sarà
adesso la vergogna
in quale forma
quali sostanze sfatte

                                   lo so :
                                   non regge obbligo di fortuna al clan destino saggio
                                   né di recherche e .per fortuna sciocca
                                   sciocca propensione
                                   ma se ti va
                                   lavoriamo un po’

prendo lo spumantino

© Giovanni Fontana

Für Adriano

allemand

nun aber wo das wasser wo
wo nebel
und der winter des weines
stütze umgedrehter zeit
im schmalen trichter von vlad
jetzt
wo die niedrige langue
geradeaus geradeaus nach osten

vieleeeee
wortschwälleeeee
die i von majakovskiiiiiiiij
gekreischeeeee
in der ebeneeeee
von federviiiiiieh

: zwischen den reihen der pappeln
oder auf dem breiten
flussbett aus geformten kieseln
wie konservierte wortströme
zu gegebener zeit zu benutzen

nun aber wo das wasser der mühle wo
und der topf
streifend war im hof
und diese stille von
wartenden zeichen
feuer
Die strategischen pläne als ganzes
so kärglich wegen gestreuter energie
      bitter jetzt

wo die neue hoffnung hindurchflog
über einem glas und dem nächsten neue landungen
grosser flieger in ungewöhnlichen räumen
mit dem im heißluftballon und rauch schwebenden ich der  großherzige menschenfresser
in salven
bär der resonanzkörper von verzauberungen und fragmenten
sammler von schlauen manierismen und von ausgeschnittenem
retter von wirtshausträumen
   

es ist wie samstag jetzt
richtiger frühling
mit okarinas aus echos

die krokodile richten die schwänze auf
in falschen ehrfurchtsbezeigungen
fürs erste weckt der schwindel mitleid
dann regnet es ausgiebig tränen
jetzt
wegen vorgetäuschter bauchschmerzen
trockener und offizieller
nicht wegen deiner die damals…

wo
von
wird
jetzt die scham sein
in welcher form
welchen schlaffen substanzen

ich weiß :
die verpflichtung zum glück hält der weisen klan destination nicht stand
auch nicht zur recherche und .glücklicherweise dumme
dumme veranlagung
doch wenn du lust hast
arbeiten wir ein bisschen

ich nehme etwas sekt

Aus dem Französischen von Annette Kopetzki

ottobre, notte

italien | Antonella Anedda


Accetta questo silenzio: la parola stretta nel buio della gola come una bestia irrigidita, come il cinghiale imbalsamato che nei temporali di ottobre scintillava in cantina. Livido e intrecciato di paglia, il cuore secco, senza fumo, eppure contro il fulmine che inchiodava la porta, ogni volta nel punto esatto in cui era iniziato la morte: l'inutile indietreggiare, il corpo ardente, il calcio del cacciatore sul suo fianco.



Chiudi gli occhi. Pensa: lepre, e volpe e lupo, chiama le bestie che cacciate corrono sulla terra rasa e sono nella fionda del morire o dell'addormentarsi sfinite nella tana dove solo chi è inseguito conosce davvero la notte, davvero il respiro.

from: Notti di pace occidentale [Notturni]
Roma: Donzelli, 1999

[Oktober, nachts]

allemand


Nimm diese Stille an: das Wort, das im Dunkel der Kehle eingezwängt ist wie ein erstarrtes Tier, wie das ausgestopfte Wildschwein, das während der Oktobergewitter im Keller Funken sprühte. Fahlblau und mit Stroh umflochten, das Herz trocken, ohne Rauch, doch gegen den Blitz, der die Tür zunagelte, jedes Mal wieder genau an dem Punkt, an dem der Tod begann: das nutzlose Zurückweichen, der glühende Körper, der Tritt des Jägers gegen seine Seite.



Schließ die Augen. Denke: Hase, und Fuchs und Wolf, ruf die Tiere, die gejagt werden und über die nackte Erde laufen und im Katapult des Sterbens sind oder des zu Tode erschöpften Einschlafens im Unterschlupf, wo nur der, der verfolgt wird, wirklich die Nacht, wirklich den Atem kennt.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Due passi con Lucia, d’autunno

italien | Giorgio Orelli

I fichi del ricco traboccano dal parco,
ma neanche il porco li mangia.
Sembrano buoni, così belli e pieni,
ma nessuno li mangia.
Imbratteranno presto la viuzza.

Vieni, Lucia, che andiamo
per una strada meno stretta
dove cadono ricci con castagne
e possiamo giocare a pestarci le ombre
senza che abbàino cani.

© Giorgio Orelli
from: Sinopie
Milano : Arnoldo Mondadori Editore, 1977
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Zwei Schritte mit Lucia, im Herbst

allemand

Die Feigen des Reichen wuchern über den Park hinaus,
aber nicht mal das Schwein ißt sie.
Sie scheinen köstlich, so schön und rund,
aber niemand ißt sie.
Bald werden sie das Sträßchen verschmutzen.

Komm, Lucia, wir gehen
auf einer nicht so engen Straße
wo stachelige Kastanien fallen
und wir Schattenhüpfen spielen können
ohne daß Hunde bellen.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Messaggi di speranza

italien | Nanni Balestrini

Tutti i giorni la stessa cosa
parlano a bassa voce

che giorno è oggi
parlano a stento

oggi  è un altro giorno
parlano in fretta

giorno dopo giorno
parlano a bocca chiusa

è stato un gran bel giorno
parlano tanto per parlare

il  gran giorno era giunto
parlano a fior di labbra

non è di  tutti  i  giorni
parlano per allusioni

noti è affare di  giorni
parlano senza  riflettere

da quel giorno nessuno li ha visti
parlano da soli

un giorno o l'altro
parlano da anni

campano giorno per giorno
parlano perché hanno la lingua

ai nostri giorni
parlano fra sé e sé

al  giorno d'oggi
non c'è nessuno con cui parlare

verrà il giorno in cui
tutto parla contro di loro

un giorno lo sapranno
parlano a quattr'occhi

va a giorni
parlano a cuore aperto

non tutti i giorni sono uguali
parlano al muro

i giorni si accorciano
parlano al vento

sembra giorno
parlano a vanvera

ci corre quanto dal giorno alla notte
i fatti parlano da sé

si vede la luce del giorno
parlano del più e del meno

è chiaro come la luce del giorno
i muti parlano a segni

verrà,  a giorni
se ne vanno senza parlare

uno di questi giorni
parlano tutti insieme

© Nanni Balestrini
from: Tutto in una volta : 50 poesie per 50 anni
Spinea - Venezia: Edizioni del Leone, 2003
ISBN: 88-7314-068-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Hoffnungsbotschaften

allemand

Jeden Tag das Gleiche
sie sprechen mit leiser Stimme

welcher Tag ist heute
sie sprechen mit Müh und Not

heute ist ein anderer Tag
sie sprechen hastig

Tag für Tag
sie sprechen mit geschlossenem Mund

das ist ein sehr schöner Tag gewesen
sie sprechen nur um etwas zu sagen

der große Tag ist gekommen
sie sprechen leise

das passiert nicht alle Tage
sie sprechen in Anspielungen

Sie sehen es nur eine Frage von Tagen
sie sprechen unüberlegt

von diesem Tag an wurden sie nicht mehr gesehen
sie führen Selbstgespräche

von einem Tag auf den anderen
sie sprechen seit Jahren

sie schlagen sich Tag für Tag durch
sie sprechen nur weil sie sprechen können

in unseren Tagen
sie sprechen in sich hinein

heutzutage
es gibt niemandem mit dem man sprechen kann

der Tag wird kommen, an dem
alles spricht gegen sie

eines Tages werden sie es wissen
sie sprechen unter vier Augen

er lebt in den Tag hinein
sie sprechen ganz offen

nicht alle Tage sind gleich
sie sprechen gegen Mauern

die Tage werden kürzer
sie sprechen in den Wind

es scheint zu tagen
sie sprechen einfach drauflos

wieviel Zeit liegt zwischen Tag und Nacht
die Fakten sprechen für sich

man sieht das Tageslicht
sie sprechen über dieses und jenes

bei Tageslicht besehen ist es klar
die Stummen sprechen in Zeichensprache

er wird in wenigen Tag kommen
sie gehen weg ohne zu sprechen

an einem der nächsten Tage
werden sie alle gleichzeitig sprechen

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

luglio, notte

italien | Antonella Anedda


Perché il male si scomponga come il criceto sepolto in una scatola di scarpe nella terra dell'orto.

Perché arrivi a me stanotte lo spavento destinato ad altri.

La vedo, questa donna che per ore ha fissato il televisore
acceso e ora grida contro un altro corpo in penombra
immobile sulla poltrona senza colore.

from: Notti di pace occidentale [Notturni]
Roma: Donzelli, 1999

[Juli, nachts]

allemand


Damit das Böse sich zersetzt wie der in einem Schuhkarton im Garten begrabene Hamster.



Damit zu mir heute Nacht der Schrecken kommt, der für andere bestimmt war.



Ich sehe sie, diese Frau, die stundenlang den laufenden Fernseher angestarrt hat und jetzt auf einen anderen Körper einschreit, der reglos im Halbdunkel auf dem farblosen Sessel sitzt.

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Istruzioni per l’uso pratico della signorina Richmond

italien | Nanni Balestrini

Nettatela squamatela infilatele nel ventre
le erbe odorose fissatela allo spiedo
con un sottile filo metallico o con uno spago
umido grigliatela alla carbonella accesa

cospargetela con rosmarino e alloro
lasciatela riposare per un'ora così che
tutti gli aromi la penetrino poi scuoiatela
e pulitela tagliatela in grossi pezzi

infilzatela ben unta d'olio sullo spiedo
e praticatele qualche taglio sulla pelle
perché non abbia a screpolarsi fatela cuocere
a fuoco moderato spruzzandola di sale

tagliatela a dadini portatela a bollore
mescolando senza interruzione cuocetela
a fuoco scoperto molto dolce per 20 minuti
colatela attraverso un setaccio sottile

ponetela in una casseruola che la contenga
appena copritela con acqua fredda e portatela
lentamente a bollore toglietela dal fuoco
e lasciatela immersa nel liquido per 10 minuti

pulitela conditela con sale e pepe
immergetela nel latte passatela nella farina
fatela saltare nel burro e in olio
finché sia ben dorata da ambo le parti

ammollatela nel latte per 24 ore
immergetela infarinata nella padella
con l'olio che fuma friggetela
e sgocciolatela dorata e croccante

fondete il burro in una padella pesante
e fatevela saltare finché sia tenera fatela
dorare senza che prenda troppo colore se diventa
troppo asciutta aggiungete un po' di vino

spennellatela con burro sciolto e ponetela
sulla griglia riscaldata e unta
cuocetela per 7 minuti rivoltatela
spennellatela con altro burro e grigliatela

tagliatela a fette di un centimetro
abbondante di spessore pepatela e battetela
con un pestacarne di legno fatela rosolare
finché prenda colore sopra e sotto

allargatela sul tagliere e battetela
sino a ridurla dello spessore di 1 centimetro
arrotolatela e legatela con un filo grosso
fatela rosolare a fuoco vivo coprendola

cuocetela a fuoco dolce da 45 a 60 minuti
è pronta quando la carne si sfalda facilmente
con una forchetta aiutandovi con la garza
sollevatela con delicatezza slegatela e affettatela

con un grosso ago da calza o con le punte
di una forchetta punzecchiatela qua e là
poi portatela lentamente a bollore deve
rimanere morbida e avere la pelle intatta

pestatela con una mazza di legno
pulita spellata e privata della vescichetta
e degli occhi ponetela in una pentola capace
e fatela bollire per due ore coperta

strofinatela con un tovagliolo bagnato
legatela ponetela in una pentola capace
portatela a ebollizione scolatela sciacquatela
ripetete più volte l'ebollizione con cura

disossatela dalla testa alle spalle salatela
all'interno e ricucitela con cura dandole
ancora la sua forma legatele insieme
le gambe anteriori e quelle posteriori

sventratela spellatela rimuovendo con un
coltellino la pelle sul dorso cominciando
dalla coda e tirandola indietro di colpo
sul ventre la pelle non si toglie ma si raschia

tenetela a bagno per 12 ore in acqua
fredda spesso rinnovata poi fatela bollire
scolandola non appena è tenera poi
toglietele delicatamente la pelle

immergetela in acqua non troppo calda
dopo averle chiuso l'ano con un pezzetto
di sughero o altro fatela bollire 15 minuti
sgocciolatela spaccatela per il lungo

appogiatela voltata sul dorso sopra un
tagliere e tagliatela nel senso della lunghezza
con un pesante coltello spruzzatela
con un poco di burro fuso e servitela calda

ponetela sul tagliere fatele un'incisione
fra le gambe posteriori e l'ano
rovesciatele la pelle e tiratela verso l'alto
liberate le gambe davanti fino alla testa

toglietele la testa e le interiora
squamatela apritela lungo il ventre
mettete da parte le uova dall'aspetto corallino
e togliete la lisca lavatela asciugatela

passatela alla fiamma e raschiatela
bene con la lama di un coltello
per togliere i peli praticatele un taglio
nel ventre e toglietele le interiora

pulitela molto bene svuotatela anche
dei polmoni e ghiandole passatela alla fiamma
lavatela asciugatela infilatele nell'apertura
naturale le erbe aromatiche sale e pepe

cospargete le cavità interne con un poco
di sale e pepe fiammeggiatela con cognac
ponetela in forno dolce e fatela arrostire
per circa un'ora innaffiandola frequentemente

pulitela all'interno e all'esterno spalmatela
internamente con burro ammorbidito cucitela
avvolgetela in una sottile fetta di lardo
e arrostitela in forno dolce per circa 1 ora

pulitela e riempitela con la farcia
legatele le gambe cucitele l'apertura
ponetela nel forno con un poco di vino bianco
e burro servitela nel tegamino caldissimo

lasciatela marinare per 2 giorni
copritela con vino rosé e chiudete il recipiente
con carta oleata cuocete a forno basso finché
la carne sarà cotta ma consistente

adagiatela su un foglio di carta oleata
a forma di cuore praticatele tre tagli trasversali
cospargetela con brandy chiudete il cartoccio
mettetela in un tegame e infornate per circa 1 ora

sfornatela cospargetela di succo di limone
ponetele una piccola mela rossa in bocca
guarnitele le orecchie con rametti di prezzemolo
e adagiatela sopra un letto di crescione

© Nanni Balestrini
from: Tutto in una volta : 50 poesie per 50 anni
Spinea - Venezia: Edizioni del Leone, 2003
ISBN: 88-7314-068-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Anleitung zum praktischen Gebrauch von Fräulein Richmond

allemand

Wascht sie schuppt sie stopft in ihren Bauch
die Duftkräuter befestigt sie am Spieß
mit einem dünnen Draht oder einem feuchten Faden
grillt sie über glühender Reisigkohle

bestreut sie mit Rosmarin und Lorbeer
laßt sie eine Stunde lang ruhen damit
alle Gewürze in sie eindringen dann häutet sie
und säubert sie schneidet sie in große Stücke

steckt sie gut eingeölt auf den Spieß
und schneidet ihr ein paar Mal in die Haut
damit sie nicht aufplatzt laßt sie auf mittlerer Flamme
gar werden während ihr sie mit Salz bestreut

schneidet sie in kleine Würfel bringt sie zum Sieden
laßt sie unter fortwährendem Umrühren
unbedeckt 20 Minuten leise köcheln
seiht sie durch ein feines Sieb

gebt sie in einen Schmortopf, den sie fast ganz
ausfüllt bedeckt sie mit kaltem Wasser und bringt sie
langsam zum Kochen nehmt sie vom Feuer
und laßt sie 10 Minuten in der Flüssigkeit ziehen

säubert sie würzt sie mit Salz und Pfeffer
taucht sie in Milch wendet sie in Mehl
bratet sie in Butter und in Öl an
bis sie von beiden Seiten goldbraun ist

weicht sie 24 Stunden in Milch ein
schwenkt sie mit Mehl bestäubt in einer Pfanne
voll rauchendem Öl fritiert sie
und laßt sie abtropfen, wenn sie goldbraun und knusprig ist

schmelzt Butter in einer schweren Bratpfanne
und sautiert sie darin bis sie weich ist laßt
sie anbräunen ohne daß sie zu dunkel wird wenn sie
zu trocken wird gebt ein wenig Wein hinzu

bestreicht sie mit zerlassener Butter und legt sie
auf den vorgewärmten und eingeölten Bratrost
grillt sie 7 Minuten lang wendet sie
bestreicht sie mit mehr Butter und röstet sie

schneidet sie in gut einen Zentimeter
dicke Scheiben pfeffert sie und klopft sie
mit einem hölzernen Fleischklopfer laßt sie anbraten
bis sie oben und unten braun wird

breitet sie auf dem Hackbrett aus und klopft sie
flach bis sie 1 Zentimeter Durchmesser hat
rollt sie auf und bindet sie mit einem dicken Faden zusammen
laßt sie auf starker Flamme zugedeckt anbraten

schmort sie auf kleiner Flamme 45 bis 60 Minuten
sie ist gar wenn das Fleisch sich mit einer Gabel
leicht zerbröckeln läßt hebt sie mit Hilfe von Gaze
vorsichtig heraus löst den Faden und schneidet sie in Scheiben

stecht sie mehrmals mit einer dicken Ledernadel
oder mit den Zinken einer Gabel an
bringt sie dann langsam zum Kochen sie muß
weich bleiben und die Haut darf nicht aufreißen

klopft sie mit einem Stock aus Holz
gebt sie gesäubert gehäutet und ohne Blase
und Augen in einen großen Topf
und laßt sie zwei Stunden zugedeckt kochen

reibt sie mit einer feuchten Serviette ab
bindet sie zusammen gebt sie in einen großen Topf
bringt sie zum Sieden gießt sie ab spült sie ab
der Siedevorgang muß mehrmals sorgfältig wiederholt werden

entbeint sie vom Kopf bis zu den Schultern salzt sie
innen und näht sie sorgfältig wieder zu so
daß sie ihre Form zurückerhält bindet ihr
die Vorder- und die Hinterbeine zusammen

weidet sie aus häutet sie indem mit einem
Messerchen angefangen beim Schwanz die Haut am Rücken
entfernt und dann mit einem Ruck zurückgezogen wird
am Bauch wird die Haut nicht entfernt sondern abgeschabt

legt sie 12 Stunden in ein kaltes
Wasserbad das oft erneuert wird dann bringt sie zum Kochen
und gießt sie ab sobald sie weich ist dann
zieht ihr vorsichtig die Haut ab

legt sie in nicht zu heißes Wasser
nachdem ihr den After mit einem Stückchen
Korken oder anderem verschlossen habt kocht sie 15 Minuten lang
laßt sie abtropfen spaltet sie der Länge nach

legt sie mit dem Rücken nach unten auf ein
Hackbrett und schneidet sie in Längsrichtung
mit einem schweren Messer durch begießt sie
mit ein wenig zerlassener Butter und serviert sie heiß

richtet sie auf dem Hackbrett an macht einen Schnitt
zwischen den Hinterbeinen und dem After
stülpt ihr die Haut um und zieht sie nach oben
löst die Haut von den Vorderbeinen bis zum Kopf

befreit sie von Kopf und Innereien
schuppt sie öffnet ihren Bauch
legt die Eier von korallenroter Farbe beiseite
und nehmt die Rückengräte heraus wascht sie tupft sie trocken

haltet sie über die Flamme und kratzt sie
gut mit einer Messerklinge ab
um die Härchen zu entfernen macht einen Schnitt
in den Bauch und nehmt die Innereien heraus

säubert sie sehr gründlich und entfernt auch
die Lungen und Drüsen haltet sie über die Flamme
wascht sie tupft sie trocken steckt ihr in die natürliche
Öffnung Gewürzkräuter Salz und Pfeffer

reibt die inneren Hohlräume mit ein wenig
Salz und Pfeffer ein flambiert sie mit Cognac
schiebt sie in den Backofen laßt sie
etwa eine Stunde braten und begießt sie dabei häufig

säubert sie innen und außen bestreicht sie
innen mit geschmolzener Butter näht sie zu
umwickelt sie mit einer dünnen Scheibe Speck
und bratet sie etwa 1 Stunde im Backofen

säubert sie und füllt sie mit der Farce
bindet ihr die Beine zusammen näht ihre Öffnung zu
schiebt sie mit ein wenig Weißwein und Butter
in den Ofen serviert sie in einer heißen Pfanne

laßt sie 2 Tage in einer Marinade gut bedeckt mit
mit Roséwein ziehen und verschließt den Behälter
mit Alufolie kocht sie bei niedriger Ofenhitze bis
das Fleisch gar aber noch fest ist

legt sie auf ein Blatt Alufolie
in Herzform schneidet sie dreimal quer an
begießt sie mit Brandy verschließt die Alufolie
legt sie in einen Bräter und laßt sie etwa 1 Stunde im Ofen

nehmt sie aus dem Ofen begießt sie mit Zitronensaft
steckt ihr einen kleinen roten Apfel in den Mund
garniert die Ohren mit Petersiliebüscheln
und serviert sie auf einem Bett aus Kresse

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

in giardino in giardino una spatola nell'acquitrino

italien | Giovanni Fontana

ohibò
sbilenco su una zampa
ora In sittantelenco
tu
che non amavi volare fino o ieri     
sgamba catrampa svampa
zompettando spampa                          
ma con difficoltà
: ché di famiglla son zoppi i trampolleri
(o si tratta di anatra cangiante
che spaperacchia e sguazza il mestolone)   
(impone sprazzi suppongo   
fitta fitta
che l'arboricola sitta lascia frullare)
ma più che strano appare
a me che sento stanco dentro naufragare
l'eco ionizzante di beffe   
e i contraccolpi fieri del tuo volume implume
il fatto che tu sia
classificato ora   
per gioco d'ironia voglio sperare
nel gruppo degli acquatici

che scherzi fai a un vecchio taverniere
che affllitto colma     
nel bicchiere alticcio
sì grande solitudo

non pensarai di barattare vino
richiami rarefatti   
baluginanti lontane risonanze

lanciale in connessione ad effetti tam tam    
in pressioni (iam)   
ex pansioni festose (van)
della tua panciacuore

non penserai di barattare
(grassi spassi)  
le altalene dei tassi
le umorali scommesse
le molecolari resse notturne   
diaboliche per ritmo e per colore
sconnesse per sapore-odore
per calore di pelle e di cellule nervose
per energie torbide e accese

non penserai di farlo     
con grige acque stagnanti   
per morte orizzontale per limi e torbe          
che zucchera penosa     
in zana lenta     
le bellule le bisce le larve di zanzara       

sbeccolare al ginocchio    
nel fango de molluschi     
(chiocchio)     
nell'humus verminante   
di nude pulci d'acqua intriso    
                    
pur su una sola zampa     
un becco a spatola allarga la geometria del fronte

uccelli
uccelli belli
meglio godersele le parole
affogando nei liquori propri
(secchi o rotondi)

(come anfibi o pesci)
bellichebelli e uccelli
e azzurri
ma nno i pennuti d'acqua
      
intanto i passeri
che imparano a brindare
ghermiscono i rapaci
beata ambigultà

© Giovanni Fontana

Im garten im garten im morast ein spaten

allemand

pfui
schief auf einem bein
jetzt In sovielerliste
du
der du nicht gerne flogst bis gestern
schreitet aus, schert aus, schwelt aus
entschweicht trippelnd
aber mit mühen
: denn ihrer art nach hinken die sumpfvögel
(oder es handelt sich um die schillernde ente
die schwatzentet und planscht die löffelente)
(mutet spritzer zu vermute ich
hastig und heftig
der baumbewohnerin verrückte ideen)
doch mehr als unvorhergesehen
erscheint daß ich es untergehen
spüre in meinem müden inneren
das ionisierende echo von ironien
und die stolzen rückstöße deiner ungefiederten glieder
die tatsache daß du jetzt
klassifiziert bist
um eines ironischen spiels willen will ich
auf die spezies der wasserbewohner vertrauen

welche streiche spielst du einem alten trinker
der traurig füllt
ins glas der trunkenheit
so große einsamkeit

tauschen wirst du doch nicht etwa wein
rare lockrufe
flackernde entfernte nachklänge

verbreite sie zusammen mit effekten voller tam tam
in pressionen (iam)
ex pansionen festliche (van)
deines bauchherzens

tauschen wirst du doch nicht etwa
(fette freuden)
die schaukeln der quoten
humorale wettspiele
das nächtliche molekulare gewühle
diabolisch in rhythmus und couleur
konfus in aroma und odeur
durch hitzewellen und hitzige nervenzellen
durch wirr entzündete energien

du wirst es doch nicht etwa tun
mit grauen stehenden gewässern
durch horizontalen tod durch schlick und torf
der qualvoll versüßt
im zähen pfuhl
die libellen die nattern die mückenlarven

schnabel abschlagen am knie
im schlamm der mollusken
(gurgelblubbern)
im würmenden humus
von nackten wasserflöhen wimmelnd

auch auf nur einem bein
erweitert ein spatenförmiger schnabel die geometrie der front

vögel
schöne vögel
besser man genießt sie die worte
ertrinkt in eigenen flüssigkeiten
(trockenen oder runden)

(wie amphibien oder fische)
schönwieschön und vögel
und blau
aber nnnicht die wasservögel

derweil ergreifen die spatzen
die lernen einander zuzuprosten
mit den krallen die raubvögel
glückselige ambigulität

Aus dem Französischen von Annette Kopetzki

Frammemto (Take 1)

italien | Giovanni Fontana

ssstrrriga grrracida s'abbozzola
ssspiga ispida se sbozzola
spuuuma accluna se stummmola
sprizza kuma scloppa
se stroppola
sssplikka spluuuma
se skoppola
inclina deplana
se stracolla
depluma craia
se ssstrappola crilante
strippola strippola strippola
criiisa abbruma e tombola

se sbeccola
induna
sboccola lui
bacca e s'accunnula poi
e se sbamola
declina
se sfracchia
indi
crisolato che spippiola lisunto
se spissia spissia ripassa
e siiiffla siiiffla siiiffla
che te snubila e obnubila    siffla e strigne
fìnché nulla resta
oltre la cecità magra di nebbie
dove proprio quell’ombra luminescente
azzurra

© Giovanni Fontana

Fragmemt (Take 1 und 2)

allemand

knirrrscht krrratzt verpuppt sich
schschschprießt schtruppig entpuppt sich
schäummmt klummmpt stummmelt
spritzt krümt kroppelt
krümpelt
schschschplitzt schluuumpt
schümpelt
schrägt flacht
kippt
entfiedert konkon
entreisssst sich kokonend
strümpelt strümpelt strümpelt
kokont umflort und kollert


stößt sich
verdünt
er stösselt
biert und verhäuft sich dann
und entschrippt sich
sinkt
zerschellert
darauf
entfaltert daß er mottig sfleckig
schwirmt schwirmt hastig zurück
und sflirrt sflirrt sflirrt   
dich schwebelt umnebelt      schwirrt und schpannt
bis nichts übrig bleibt
außer der mageren Blindheit von Nebeln
wo gerade dieser leuchtende Schatten
blau

Aus dem Französischen von Annette Kopetzki

Elletra (1998-2003)

italien | Nanni Balestrini

qui parla Elettra
ondeggianti carne e sangue
Elettra le sue voci
che tingono di rosso
le sue voci ondeggianti
il mare e scrivono
carne e sangue che tingono
la storia colpiscono
di rosso il mare
cuore stomaco cervello
e scrivono la storia
la seduzione dolcemente
colpiscono cuore stomaco
inconsapevole di chi vive
cervello la seduzione
in uno strano presente
dolcemente inconsapevole
senza farsi apparentemente
di chi vive in uno strano
troppe domande anche se poi
presente senza farsi
il suo rapporto con la vita
apparentemente troppe domande
sembra particolare continuo
anche se poi il suo rapporto
ma non definitivo un modo
con la vita sembra particolare
forse estremo di convivere
continuo ma non definitivo
con la sua fragilità con quell'irrequietezza
un modo forse estremo
disordinata che è il suo fascino
di convivere con la sua fragilità
è tutte queste cose insieme
con quell'irrequietezza disordinata
a tante altre è una bella
che è il suo fascino è tutte queste cose
partita emozionale
insieme a tante altre
fatta di piccoli e profondi
è una bella partita
slittamenti del sentimento
emozionale fatta di piccoli
che i corpi li fa danzare
e profondi slittamenti
li riempie di tic
del sentimento che i corpi
nevrosi tenerezza
li fa danzare li riempie
che i corpi li scopre
di tic nevrosi
come sono fatti che non sanno
tenerezza che i corpi
come non perdere il desiderio
li scopre come sono fatti
lasciandoli muovere respirare
che non sanno come non perdere
soprattutto nelle loro diversità
il desiderio lasciandoli muovere
per molti irresponsabile che è il tentativo
respirare soprattutto
di fare i conti tra un quotidiano
nelle loro diversità per molti irresponsabile
e quei sogni di libertà
che è il tentativo di fare i conti
di vivere a tutto campo
tra un quotidiano e quei sogni
anche facendosi del male
di libertà di vivere
carne e sangue affrontando
a tutto campo anche facendosi
anche la dimensione sconosciuta
del male carne e sangue
della malattia la paura
affrontando anche la dimensione
della morte senza giudicare
sconosciuta della malattia
un gioco intenso di metafore
la paura della morte
tessute come la trama
senza giudicare un gioco intenso
incessante di un tappeto
di metafore tessute
una memoria allargata
come la trama incessante
i colori sgargianti
di un tappeto una memoria
una storia per immagini
allargata i colori
il piano narrativo sfuma
sgargianti una storia
gioca sull'ambiguo
per immagini in cui il piano narrativo
e mai sulla certezza sul fascino
sfuma gioca
della moltiplicazione sulla sfida
sull'ambiguo e mai sulla certezza
di catturare l'infinito
sul fascino della moltiplicazione
riflesso di specchi
sulla sfida di catturare
che è l'esistenza su questo intreccio
l'infinito riflesso
potente di sogno
di specchi che è l'esistenza
dilatato e l'occhio
su questo intreccio potente
dilatato sul presente
di sogno dilatato
acuto osservatore
e l'occhio dilatato
di una realtà in cui riesce
sul presente acuto
a catturare gli strati
osservatore di una realtà
sovrapposti sotto il sole
in cui riesce a catturare
del supplizio qui parla
gli strati sovrapposti
qui parla Elettra
sotto il sole del supplizio

© Nanni Balestrini
from: Tutto in una volta : 50 poesie per 50 anni
Spinea - Venezia: Edizioni del Leone, 2003
ISBN: 88-7314-068-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Elektra – Erster Chor

allemand

hier spricht Elektra
Elektra ihre Stimmen
im Herzen der Finsternis
wogend Fleisch und Blut
hier spricht Elektra
die das Meer rot
ihre Stimmen wogend
färben und Geschichte
Fleisch und Blut die das Meer
schreiben treffen Herz
rot färben
Magen Hirn
und Geschichte schreiben
die sanft unbewußte
treffen Herz Magen
Verführung dessen in einer
Hirn die sanft
seltsamen Gegenwart lebt
unbewußte Verführung
ohne sich scheinbar zu viele
dessen der in einer seltsamen
Fragen zu stellen auch wenn
Gegenwart lebt ohne sich
so sein Verhältnis zum Leben
scheinbar zu viele Fragen zu stellen
eigen erscheint kontinuierlich
auch wenn dann sein Verhältnis
aber nicht entschieden eine vielleicht
zum Leben eigen erscheint
extreme Art zu leben
kontinuierlich aber nicht entschieden
mit seiner Fragilität mit dieser ruhelosen
eine vielleicht extreme Art
Unordnung die der Reiz ist
zu leben mit seiner Fragilität
all dies zusammen ist mit so viel
mit dieser ruhelosen Unordnung
anderem eine schöne
die der Reiz ist all dies zusammen
aufregende Partie
ist mit so viel anderem
aus kleinen und profunden
eine schöne aufregende
Ausrutschern des Gefühls
Partie aus kleinen
das die Körper tanzen läßt
und profunden Ausrutschern
sie durchdringt mit Tick
des Gefühls das die Körper
Neurose Zartheit
tanzen läßt sie durchdringt
das die Körper offenlegt
mit Tick Neurose
wie sie gemacht sind die nicht wissen
Zartheit das die Körper
wie sie ihr Verlangen nicht verlieren sollen
offen legt wie sie gemacht sind
sie sich bewegen läßt atmen
die nicht wissen wie sie ihr Verlangen
vor allem in ihrer Verschiedenheit
nicht verlieren sollen sie sich bewegen
für viele unverantwortlich was der Versuch
läßt atmen vor allem
ist den Ausgleich zu finden
in ihrer Verschiedenheit für viele unverantwortlich
zwischen einem Alltag
was der Versuch ist den Ausgleich
und jenen Träumen von Freiheit
zu finden zwischen
zu leben in aller Fülle
einem Alltag und jenen Träumen
auch wenn man sich schadet Fleisch
von Freiheit zu leben
und Blut aussetzend auch
in aller Fülle auch wenn man sich
dem unbekannten Ausmaß
schadet Fleisch und Blut
der Krankheit der Todesangst
aussetzend auch dem unbekannten
ohne zu urteilen eine intensive
Ausmaß der Krankheit
Spiel mit verwobenen
der Todesangst ohne zu urteilen
Metaphern wie die nicht endende
ein intensives Spiel
Schussfaden eines Teppichs
mit verwobenen Metaphern
ein ausgedehntes Gedächtnis
wie der nicht endende Schußfaden
die grellen Farben eine Bildergeschichte
eines Teppichs ein ausgedehntes
in der die Erzählebene sich auflöst
Gedächtnis die grellen Farben
auf Doppeldeutigkeit setz
eine Bildergeschichte in der die Erzählebene
und nie auf Gewißheit auf die Verlockung
sich auflöst auf Doppeldeutigkeit
zur Multiplikation auf die Versuchung
setz und nie auf Gewißheit
den unendlichen Reflex
auf die Verlockung zur Multiplikation
der Spiegel einzufangen
auf die Versuchung den unendlichen
der die Existenz ist über diesem
Reflex der Spiegel
mächtigen Geflecht auf geweitete
einzufangen der die Existenz ist
Traum und das geweitetem
über diesem mächtigen Geflecht
Auge auf die Gegenwart
aus geweitetem Traum
scharfer Beobachter
und das geweitete Auge
einer Realität dem es gelingt
auf die Gegenwart scharfer
ihre Vielschichtigkeit
Beobachter einer Realität
Einzufangen unter der Sonne
dem es gelingt ihre
der Folter hier spricht
Vielschichtigkeit einzufangen
Elektra ihre Stimmen
unter der Sonne der Folter

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

aus: Drucksache N. F. 2. Jannis Kounellis
Hg. Internationale Mueller Gesellschaft, Düsseldorf 2000

Conoscenza sottile/sottile inganno (b)

italien | Giovanni Fontana

sottili sottili
di conoscenza inganni
come sottili definisce tangibili ragioni
mirabili considera sconcezze
chiarisce assai importanti
argomenti         
formule azioni
sottili sottili      
come sottili definisce
tangibili ragioni    
mirabili considera
sconcezze chiarisce assai
importanti argomenti    
formule azioni    
sottili sottili           
come sottili
definisce tangibili ragioni
mirabili         
considera sconcezze
chiarisce assai importanti
argomenti formule
azioni sottili sottili
come sottili definisce     
tangibili ragioni mirabili
considera sconcezze
chiarisce assai    
importanti argomenti formule azioni
sottili sottili come
sottili

© Giovanni Fontana

Subtiles Wissen/subtile Täuschung (b)

allemand

subtil subtil
des wissens täuschungen
und subtil definiert greifbare wunderbare
gründe erwägt unanständigkeiten
klärt äußerst wichtige
argumente
formeln aktionen
subtil subtil
und subtil definiert
greifbare wunderbare
gründe erwägt
unanständigkeiten klärt äußerst
wichtige argumente
formeln aktionen
subtil subtil
und subtil
definiert greifbare wunderbare
gründe
erwägt unanständigkeiten
klärt äußerst wichtige
argumente formeln
aktionen subtil subtil
und subtil definiert
greifbare wunderbare gründe
erwägt unanständigkeiten
klärt äußerst
wichtige argumente formeln aktionen
subtil subtil und
subtil

Aus dem Französischen von Annette Kopetzki

Blackout 6-12

italien | Nanni Balestrini

6.

un addio con il rock

la foto di un cuore di carta un cuore fatto con un
manifesto per concerto appallottolato

sarebbe ora di mettersi il cuore in pace

con grande dispiacere di molti siamo di nuovo all'anno zero  

guardiamo indietro agli scorsi dieci anni e troveremo
facilmente la ragione di questo stupore

la sua coerenza rivoluzionaria di cui ci si vorrebbe
sbarazzare per sognare in pace

la prova sta in questo stupore

perché ha segnato l'inizio dì un'epoca e continuerà ritornare

anno zero perché come nel 1968 ogni precedente egemonia
culturale sulle nuove generazioni deve riconoscere
la propria debolezza

lo spiacevole 1968 non finirà più

mostrando contemporaneamente la fine di ogni pretesa
di egemonia culturale sui giovani

il pubblico si è mostrato in forma diversa e è divenuto
una cosa diversa


7.

come un incubo di questa cultura e di questa società

la sua coerenza rivoluzionaria di cui ci si vorrebbe sbarazzare
per sognare in pace

la fine della cattiva letteratura del riflusso che era essa
stessa una pretesa egemonia

il pubblico si è mostrato in forma diversa e è divenuto
una cosa diversa

la prova sta proprio nella vastità delle reazioni che i
mass-media si sono trovati a registrare

l'Arena è bastata a interrompere questo cattivo sogno

che vorrebbe continuare a vendere i propri prodotti
che nessuno vuole più

con grande dispiacere di molti siamo di nuovo all'anno zero

tutti i giorni nelle fabbriche italiane succede molto di più

lo spiacevole 1968 non finirà più

sono animali nuovi che in Fiat si portano dietro il loro
passato la loro vita privata la loro insofferenza per tutte
le autorità

la Fiat teme il loro odio per la fabbrica


8.

il potere da una parte i giovani dall'altra

lo spiacevole 1968 non finirà più

ci hanno provato tutti a recuperare i giovani

l'Arena è bastata a interrompere questo cattivo sogno

tutto ciò che nel 1968 era ancora latente o indeterminato
si è ora radicalizzato

la sua coerenza rivoluzionaria di cui ci si vorrebbe
sbarazzare per sognare in pace

per i nuovi operai la fabbrica è di Agnelli dicono a me
serve per farci i soldi e tirare a campare

non fanno che pensare al giorno in cui lasceranno la Fiat per

per tutti il lavoro che si compie quotidianamente è
noioso e nocivo

la Fiat teme il loro odio per la fabbrica

e cioè la musica lo stero il viaggiare il leggere l'andare
al cinema

i capi Fiat non hanno mai visto gli operai ridere e gli
viene una rabbia della madonna


9.

il sogno del riflusso era questo sogno della falsa coscienza

l'Arena è bastata a interrompere questo cattivo sogno

altri si fanno uno spinello e ridono come pazzi

i capi Fiat non hanno mai visto gli operai ridere e gli
viene una rabbia della madonna

le femministe poi sghignazzano tutte le volte che qualche
maschio dà ordini

è l'universo dei valori d'uso che si scontra con la
fabbrica e la produzione

soprattutto i capireparto sentono sulla pelle il loro disprezzo

la Fiat teme il loro odio per la fabbrica

ci sono i gay fanno boccacce scrivono sui muri viva Renato Zero

nel 1979 si è esaurita anche la speranza della fabbrica
come luogo in cui si lotta per il potere

studiare viaggiare suonare fare gli artigiani o andare in India

non fanno che pensare al giorno in cui lasceranno la Fiat per


10.

questi giovani arrivano da un altro pianeta ha commentato

è l'universo dei valori d'uso che si scontra con la
fabbrica e la produzione

e si convincono che non ci sia nessuno strumento
possibile per modificare il loro privato

non fanno che pensare al giorno in cui lasceranno Fiat per

per lavorare ma appena suona la sirena scappano come
lepri se possono si mettono in mutua

nella città disgregata dall'immigrazione resa inumana
dai quartieri ghetto dove la qualità della vita è drammatica

il salario è insufficiente perché l'unica comparazione
possibile sono i bisogni che emergono

i capi Fiat non hanno mai visto gli operai ridere e gli
viene una rabbia della madonna

non si affezionano al posto come ai tempi del miracolo economico

nel 1979 si è esaurita anche la speranza della fabbrica
come luogo in cui si lotta per il potere


11.

i giovani escono dalla fabbrica e entrano nello spettacolo

nel 1979 si è esaurita anche la speranza della fabbrica
come luogo in cui si lotta per il potere

infatti nel 1969 è finito spazzato via dall'operaio massa
il mito della grande azienda a cui il dipendente doveva
tutto e a cui era legato con la professionalità il lavoro
la morale

nella città disgregata dall'immigrazione resa inumana
dai quartieri ghetto dove la qualità della vita è drammatica

il salario non è più misura come per la generazione precedente
della sproporzione fra le prestazioni effettuate
e quanto percepito

è l'universo dei valori d'uso che si scontra con la
fabbrica e la produzione


12.

nella fabbrica non c'è speranza

nella città disgregata dall'immigrazione resa inumana
dai quartieri ghetto dove la qualità della vita è drammatica

© Nanni Balestrini
from: La violenza illustrata seguita da Blackout
Roma: Derive Approdi srl, 2001
ISBN: 88-87423-37-3
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Blackout 6-12

allemand

6.

ein Abschied mit Rockmusik

das Foto eines Herzens aus Papier ein Herz aus einem
zusammengeknüllten Plakat für ein Konzert

es wäre an der Zeit sich zufrieden zu geben

zum großen Bedauern vieler Menschen befinden wir uns wieder in der Stunde Null  
 
wenn wir auf die letzten zehn Jahre zurückblicken werden wir
den Grund für dieses Staunen mit Leichtigkeit finden

seine revolutionäre Logik die man gerne
loswäre um in Frieden zu träumen

der Beweis liegt in diesem Staunen

denn es hat den Beginn einer Epoche gekennzeichnet und kehrt immer wieder

Stunde Null weil heute wie 1968 jede frühere kulturelle
Vorherrschaft über die neuen Generationen
ihre eigene Schwäche erkennen muß

das bedauerliche 1968 wird nie enden

und gleichzeitig zeigen daß jeder Anspruch
auf kulturelle Vorherrschaft über die jungen Leute vorbei ist

das Publikum hat sich auf andere Weise gezeigt und ist
etwas anderes geworden


7.

wie ein Alptraum von dieser Kultur und von dieser Gesellschaft

seine revolutionäre Logik die man gerne loswäre
um in Frieden zu träumen

das Ende der schlechten Literatur des Rückzugs die selbst
eine angemaßte Vorherrschaft war

das Publikum hat sich auf andere Weise gezeigt und ist
etwas anderes geworden

der Beweis liegt gerade in der Fülle der Reaktionen die die
Massenmedien plötzlich beobachten mußten

die Arena genügte um diesen bösen Traum zu unterbrechen

der weiter seine eigenen Produkte verkaufen möchte
die niemand mehr haben will

zum großen Bedauern vieler Menschen befinden wir uns wieder in der Stunde Null  

jeden Tag passiert in den Fabriken Italiens viel mehr

das bedauerliche 1968 wird nie enden

es sind neue Tiere die bei Fiat ihre Vergangenheit
ihr Privatleben ihre Abneigung gegen alle Autoritäten
mit sich herumschleppen

Fiat fürchtet ihren Haß auf die Fabrik


8.

die Macht auf einer Seite die jungen Leute auf der anderen

das bedauerliche 1968 wird nie enden

alle haben versucht die jungen Leute zurückzugewinnen

die Arena genügte um diesen bösen Traum zu unterbrechen

alles was 1968 noch unterschwellig oder unbestimmt war
ist jetzt radikaler geworden

seine revolutionäre Logik die man gerne
loswäre um in Frieden zu träumen

für die neuen Arbeiter gehört die Fabrik Agnelli sie sagen mir
dient sie dazu Geld zu verdienen und mich durchzuschlagen

sie denken nur an den Tag an dem sie Fiat verlassen werden um

für alle ist die Arbeit die man täglich verrichtet
langweilig und schädlich

Fiat fürchtet ihren Haß auf die Fabrik

also die Musik, die Stereoanlage, das Reisen, das Lesen,
ins Kino gehen

die Bosse von Fiat haben die Arbeiter nie lachen sehen und das
macht sie wahnsinnig wütend


9.

der Traum vom Rückzug war dieser Traum vom falschen Bewußtsein

die Arena genügte um diesen bösen Traum zu unterbrechen

andere drehen sich einen Joint und lachen wie Verrückte

die Bosse von Fiat haben die Arbeiter nie lachen sehen und das
macht sie wahnsinnig wütend

und die Feministinnen lachen jedesmal höhnisch wenn irgendein
Mann Befehle gibt

es ist das Universum der Gebrauchswerte das sich mit der
Fabrik und der Produktion nicht verträgt

vor allem die Abteilungsleiter erfahren ihre Verachtung am eigenen Leib

Fiat fürchtet ihren Haß auf die Fabrik

es gibt die Schwulen sie machen Grimassen auf die Mauern schreiben sie Es lebe Renato Zero

1979 ist auch die Hoffnung erloschen die Fabrik wäre
der Ort wo um die Macht gekämpft wird

Studieren Reisen Musikmachen Handwerker werden oder nach Indien gehen

sie denken nur an den Tag an dem sie Fiat verlassen werden um


10.

diese jungen Leute kommt von einem anderen Planeten, sagte

es ist das Universum der Gebrauchswerte das sich mit der
Fabrik und der Produktion nicht verträgt

und sie sehen ein daß es kein Mittel gibt mit dem
sich ihr Privatleben verändern ließe

sie denken nur an den Tag an dem sie Fiat verlassen werden um

um zu arbeiten aber kaum schrillt die Werkssirene laufen sie davon wie die
Hasen wenn sie können lassen sie sich krankschreiben

in der Stadt die von der Immigration zersetzt und menschenunwürdig gemacht wird
von den Ghettovierteln wo die Lebensqualität katastrophal schlecht ist

der Lohn ist ungenügend denn der einzig mögliche Vergleichswert
sind die neu auftauchenden Bedürfnisse

die Bosse von Fiat haben die Arbeiter nie lachen sehen und das
macht sie wahnsinnig wütend

sie binden sich nicht so sehr an den Arbeitsplatz wie zu Zeiten des Wirtschaftswunders

1979 ist auch die Hoffnung erloschen die Fabrik wäre
der Ort wo um die Macht gekämpft wird


11.

die jungen Leute verlassen die Fabrik und gehen in die Medien

1979 ist auch die Hoffnung erloschen die Fabrik wäre
der Ort wo um die Macht gekämpft wird

tatsächlich endete 1969 durch den Massenarbeiter der Mythos
von der großen Firma der die Untergebenen alles verdanken
und der sie verbunden sind durch Professionalität Arbeit
Moral

in der Stadt die von der Immigration zersetzt und menschenunwürdig gemacht wird
von den Ghettovierteln wo die Lebensqualität katastrophal schlecht ist

der Lohn ist nicht mehr wie für die vorherige Generation Maßstab
des Mißverhältnisses zwischen der erbrachten Arbeitsleistung
und dem erhaltenen Betrag

es ist das Universum der Gebrauchswerte das sich mit der
Fabrik und der Produktion nicht verträgt


12.

In der Fabrik gibt es keine Hoffnung

in der Stadt die von der Immigration zersetzt und menschenunwürdig gemacht wird
von den Ghettovierteln wo die Lebensqualität katastrophal schlecht ist

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki

Ascoltando una relazione in tedesco

italien | Giorgio Orelli

I

Nicht nur come sei come siamo per giorni
e giorni e fredda pioggia straziamagnolie
e il treno che sommuove da Lucerna
a Berna nel vivo la vacca
con acerbe lucertole in gita scolastica
sondern auch nell'istante che si torna a guardare
non corvi l'uno di fronte all'altro
come in attesa del padrino
ma fermo quasi un piede sul bianco pallone
un ragazzo attizzato per la notturna partita
fresco smeraldo in l'ora che si fiacca

© Giorgio Orelli
from: Spiracoli
Milano: Arnoldo Mondadori Editore, 1989
Audio production: H.Strunk / M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2003

Einem Apparat auf deutsch zuhörend

allemand

I

Nicht nur wie du bist, wie wir sind Tag um
Tag und kalter Magnolienzerfetzender Regen
und der Zug, der sie von Luzern
bis Bern zuinnerst aufstört die Kuh
mit frühen Eidechsen auf einem Schulausflug
sondern auch in dem Augenblick da man wieder zuschaut
nicht den Raben der eine dem anderen gegenüber
wie in Erwartung des Sekundanten
sondern fast reglos ein Fuß auf dem weißen Ball
einem Jungen aufgehetzt wegen des nächtlichen Spiels
frisches Smaragdgrün zu der Stunde, die ermattet

Aus dem Italienischen von Annette Kopetzki

Ma noi

italien | Nanni Balestrini

1.1
non la riproduzione
con gli occhi del linguaggio
da qualsiasi parte ti metti
non mima niente
un varco incolmabile
un mare di ambiguità
dietro la pagina
gli anni della palude

                                                              non la riproduzione
                                                              nel paesaggio verbale
                                                              dopo la confusione delle
                                                              non c'è più posto per loro
                                                              la rivoluzione non è un
                                                              si lamentano sempre
                                                              mentre passiamo bruciando
                                                              un'altra restaurazione
                                                              la negazione di un modo di formare

                                        con gli occhi del linguaggio
                                        dopo la confusione delle
                                        il rifiuto della storia
                                        delle intenzioni e delle idee
                                        5.3
                                        senza lasciar tracce
                                        7.3
                                        questo tipo di montaggio
                                        non è un sentimento

                                                              da qualsiasi parte ti metti
                                                              non c'è più posto per loro
                                                              delle intenzioni e delle idee
                                                              nel paesaggio verbale
                                                              l'amnistia ai fascisti
                                                              hanno fatto la ricostruzione
                                                              non c'è più tempo da perdere
                                                              voi non lo avete trasformato
                                                              in altre parole

non mima niente
la rivoluzione non è un
3.5
l'amnistia ai fascisti
5.5
l'azione consiste nel confronto fra
il linguaggio del linguaggio  
qui manca un verso
9.5

                             un varco incolmabile
                             si lamentano sempre
                             senza lasciar tracce
                             hanno fatto la ricostruzione
                             l'azione consiste nel confronto fra
                             il rifiuto della storia
                             sovrappone un'altra immagine
                             l'arte dell'impazienza
                             la parola come un oggetto

un mare di ambiguità
mentre passiamo bruciando
3.7
non c'è più tempo da perdere
il linguaggio del linguaggio
sovrappone un'altra immagine
7.7
dopo un lungo silenzio
viene un verso più lungo di tutti gli altri

                                                              dietro la pagina
                                                              un'altra restaurazione
                                                              questo tipo di montaggio
                                                              voi non lo avete trasformato
                                                              qui manca un verso
                                                              l'arte dell'impazienza
                                                              dopo un lungo silenzio
                                                              nel paesaggio verbale
                                                              l'aborto della resistenza

                                        gli anni della palude
                                        la negazione di un modo di formare
                                        non é un sentimento
                                        in altre parole
                                        5.9
                                        la parola come un oggetto
                                        viene un verso più lungo di tutti gli altri
                                        l'aborto della resistenza
                                        il rifiuto della storia

© Nanni Balestrini
from: Tutto in una volta : 50 poesie per 50 anni
Spinea - Venezia: Edizioni del Leone, 2003
ISBN: 88-7314-068-8
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Aber wir

allemand

1.1.
nicht die Wiedergabe
mit den Augen der Sprache
auf welche Seite du dich auch stellst
nichts ist geschauspielert
eine unüberwindliche Kluft
ein Meer aus Zweideutigkeit
hinter der Buchseite
die Jahre des Sumpfes

                                               nicht die Wiedergabe
                                               in der Wortlandschaft
                                               nach der Verwirrung der
                                               es gibt keinen Platz mehr für sie
                                               die Revolution ist kein
                                               sie beklagen sich immer
                                               während wir brennend vorübergehen
                                               eine andere Restauration
                                               die Negation einer Weise des Formens

                       mit den Augen der Sprache
                       nach der Verwirrung der
                       die Ablehnung der Geschichte
                       Ziele und Ideen
                       5.3.
                       ohne Spuren zu hinterlassen
                       7.3.
                       diese Art Montage
                       ist kein Gefühl

                                   auf welche Seite du dich auch stellst
                                   es gibt keinen Platz mehr für sie
                                   Ziele und Ideen
                                   in der Wortlandschaft
                                   die Amnestie für die Faschisten
                                   ihr Werk ist der Wiederaufbau
                                   es ist keine Zeit mehr zu verlieren
                                   ihr habt ihn nicht umgewandelt
                                   mit anderen Worten

nichts ist geschauspielert
die Revolution ist kein
3.5.
die Amnestie für die Faschisten
5.5
die Aktion besteht im Vergleich zwischen
die Sprache der Sprache
hier fehlt eine Zeile
9.5.
                                   
                                   eine unüberwindliche Kluft
                                   sie beklagen sich immer
                                   ohne Spuren zu hinterlassen
                                   ihr Werk ist der Wiederaufbau
                                   die Aktion besteht im Vergleich zwischen
                                   die Ablehnung der Geschichte
                                   überlagert ein anderes Bild
                                   die Kunst der Ungeduld
                                   das Wort als ein Gegenstand

ein Meer aus Zweideutigkeit
während wir brennend vorübergehen
3.7.
es ist keine Zeit mehr zu verlieren
die Sprache der Sprache
überlagert ein anderes Bild
7.7.
nach einem langen Schweigen
kommt eine Zeile, die länger ist als alle anderen

                                                           hinter der Buchseite
                                                           eine andere Restauration
                                                           diese Art der Montage
                                                           ihr habt ihn nicht umgewandelt
                                                           hier fehlt eine Zeile
                                                           die Kunst der Ungeduld
                                                           nach einem langen Schweigen
                                                           in der Wortlandschaft
                                                           die Abtreibung des Widerstands

                                   die Jahre des Sumpfes
                                   die Negation einer Weise des Formens
                                   ist kein Gefühl
                                   mit anderen Worten
                                   5.9.
                                   das Wort als ein Gegenstand
                                   kommt eine Zeile, die länger ist als alle anderen
                                   die Abtreibung des Widerstands
                                   die Ablehnung der Geschichte

Aus dem Italienischen übersetzt von Annette Kopetzki