Roger Friedlein 
Translator

on Lyrikline: 25 poems translated

from: catalan to: allemand

Original

Translation

La poesia

catalan | Antònia Vicens

plana sobre
la vida fulgors d’altres mons
t’esclata als ulls també
estrelles
d’aigua eixugades a la cala
de la infantesa quan
retuts tornen
els àngels ja sense
sal sense ales i tu
intentes agafar-ne les ombres
penjalls als fils
d’estendre les paraules l’hora
que més voldries
revocar els morts que
et pugen per
les cames
baldament omplis
la nit
de colomes blanques tot
esperant
una espurna de foc
que t’encengui el poema.

© Antònia Vicens
Audio production: Catalunya Ràdio

Die Dichtung

allemand

schwebt über
dem Leben Glanz anderer Welten
springt dir in die Augen wie auch
Sterne
aus Wasser vertrocknet in der Bucht
der Kindheit wenn
erschöpft zurückkehren
die Engel jetzt ohne
Salz ohne Flügel und du
versuchst ihre Schatten zu fangen
Fetzen an der Leine
der Wäsche
die Worte die Stunde
die dir am liebsten wäre
ungeschehen die Toten die
dir emporsteigen
an den Beinen
wie sehr du auch füllst
die Nacht
mit weißen Tauben voll
Hoffnung auf
einen Funken des Feuers
der dein Gedicht entfacht.

Übersetzung: Roger Friedlein
ILC, Dia mundial de la poesia 2017.

[han tancat totes les escoles]

catalan | Eduard Escoffet

han tancat totes les escoles. ja no s’hi aprèn de llegir. ja no s’hi aprèn d’escriure. hem tancat totes les paraules. ja que els cossos no duren tant com haurien de durar -així com la nit i el foc cec dels amadors-, millor deixar les paraules de banda. ara les mares ja no s’amoïnen per la mainada i l’escola i les hores. ara, les mares, lluny de l’escalf dels pares, només es preocupen dels uniformes. i els fills feinegen o es deformen els cossos. han tacat tots els vestits. amb tot: no saben ja escriure ni llegir no saben ja. i la nit, feble i breu, acull dos cossos que es deformen. com les paraules, però sense paraules.


agost mmi

© Eduard Escoffet
from: unveröffentlicht
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

[alle schulen sind geschlossen worden]

allemand

alle schulen sind geschlossen worden. da wird nicht mehr lesen gelernt. da wird nicht mehr schreiben gelernt. wir haben alle wörter zugeschlossen. da die körper nicht mehr so lange halten, wie sie sollten – so wie auch die nacht und das blinde feuer der liebenden –, lassen wir die wörter besser weg. heute sorgen sich die mütter nicht mehr um die kinder und die schule und die uhrzeit. heute kümmern sich die mütter, ganz weit weg vom feuer ihrer ehemänner, nur noch um uniformen. und die söhne arbeiten oder verformen ihre körper. die kleidung haben sie voller flecken. wie auch immer: schon können sie nicht mehr schreiben und lesen können sie auch mehr. und die nacht, nur schwach und kurz, nimmt zwei körper auf, die sich verformen. wie wörter, aber wortlos.

august mmi

Übersetzungen von Roger Friedlein

Sextina

catalan | Enric Casasses

Dóna'm dóna'm
dóna'm aire
dóna'm cerca
dóna'm corda
dóna'm quasi
dóna'm mata'm

Mata'm mata'm
mata'm dóna'm
mata'm quasi
mata'm aire
mata'm corda
mata'm cerca

Cerca cerca
cerca mata'm
cerca corda
cerca dóna'm
cerca aire
cerca quasi

Quasi quasi
quasi cerca
quasi aire
quasi mata'm
quasi dóna'm
quasi corda

Corda corda
corda quasi
corda dóna'm
corda cerca
corca mata'm
corda aire

Aire aire
aire corda
aire mata'm
aire quasi
aire cerca
aire dóna'm

Dóna’m aire
cerca corda
quasi mata'm

© Enric Casasses
from: Començament dels Començament i ocasió de les ocasions
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Sestine

allemand

Gibmir gibmir
gibmir atem
gibmir drängen
gibmir locker
gibmir beinah
gibmir töten

Töten töten
töten gibmir
töten beinah
töten atem
töten locker
töten drängen

Drängen drängen
drängen töten
drängen locker
drängen gibmir
drängen atem
drängen beinah

Beinah beinah
beinah drängen
beinah atem
beinah töten
beinah gibmir
beinah locker

Locker locker
locker beinah
locker gibmir
locker drängen
locker töten
locker atem

Atem atem
atem locker
atem töten
atem beinah
atem drängen
atem gibmir

Gibmir atem
drängen locker
beinah töten

Übersetzung von Roger Friedlein

Pregària

catalan | Francesc Parcerisas

No te l'enduguis mai
la mare dels objectes,
la filla de l'aigua i de la son.
L'arc de la cendra no dorm entre nosaltres.
Aquesta bilis que arriba del carrer,
groga i violenta, és només un camió
que s’enduu el nostre neguit
amb soroll d’ampolles buides.
Agafa la por per la cintura,
aixeca-la per damunt les ones,
mentre els nens xisclen vora la sorra freda
i cerquen amagatalls de tresors impossibles
entre les roques que el vent esquitxa de sang fina.
Vindrà una pluja de cotó,
i un cel de matí ben clar d'estiu,
i el sol ho omplirà tot
--com ara que veia, al cirerer que mirava,
les pupil·les rodones de l’home que hi penjava.
No, torna’m, com quan no eres part de mi,
al son sense basarda i que la fruita sigui rodona,
ardent, vermella, i ens ompli la boca
sense talls ni cendres.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona: Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Gebet

allemand

Nimm sie niemals mit dir fort,
die Mutter aller Gegenstände,
die Tochter des Wassers und der Müdigkeit.
Der Aschenbogen schläft nicht bei uns.
Die Galle, die eindringt von der Straße her,
gelb und gewaltsam, ist doch nur ein Lastkraftwagen,
der unsere Unruhe davonträgt
mit dem Lärm von leeren Flaschen.
Pack die Angst bei den Hüften,
heb sie hoch über die Wellen,
während die Kinder beim kalten Sand
schreien und die Verstecke von unmöglichen Schätzen
zwischen den Felsen suchen, die der Wind mit feinem Blut bespritzt.
Es wird ein Watteregen kommen und
im Sommer ein klarer Morgenhimmel,
und die Sonne wird alles erfüllen
– so wie jetzt, da ich an dem Kirschbaum, den ich anschaue,
die runden Pupillen des Mannes sehe, der an ihm hängt.
Nein, bring mich zurück, wie damals, als du noch kein Teil von mir warst,
zum Schlaf ohne Angst. Rund soll die Frucht sein,
glühend, rot und uns den Mund anfüllen
ohne Schnitte, ohne Asche.

Übersetzt von Roger Friedlein

passar de tot

catalan | Eduard Escoffet

l’amor
ho fa malbé tot;
fa malbé el sexe,
destrossa l’enteniment
i esblama el color de la pell.
fa dels ulls un moble
i del llit un altre moble
-ara una vegada rere una altra.
l’amor mata el flirteig,
mata el xarampió
i mata la mirada distreta
i redreça la moral
cap a inclinacions desconegudes.

l’amor
ho fa malbé tot;
enrogalla la veu,
desfà els plans i les vistes panoràmiques
i omple el cafè de grumolls
i de nervis desbocats les venes.
l’amor encalma a mar i els paisatges més dòcils,
deixa plans els peus plans
i plana la verga més fera.

l’amor
ho fa malbé tot:
et cobreix els ulls
i entre cortines i persianes
m’oblido de mi mateix,
els rius continuen sent els rius
i jo ja no sé què fer.


mmv

© Eduard Escoffet
from: unveröffentlicht
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

alles egal

allemand

die liebe
macht alles kaputt;
sie macht den sex kaputt,
sie zerstört den verstand
und sie bleicht den teint.
sie macht aus den augen ein möbel
und aus dem bett ein anderes möbel
– und zwar eins ums andere mal.
die liebe
macht das flirten kaputt,
sie tötet die masern,
sie tötet den schweifenden blick und
erhöht die moral
hin zu unbekannten neigungen.

die liebe
macht alles kaputt;
sie lässt die stimme rostig werden,
zerstört pläne und panoramablicke,
sie füllt den kaffee mit klumpen und
die adern mit nervenfasern, die sich überschlagen.
die liebe lässt das meer ruhig werden und die landschaften zahmer,
sie lässt die plattfüße platt
und macht platt die härteste rute.

die liebe
macht alles kaputt:
sie bedeckt dir die augen,
und zwischen den vorhängen und fensterläden
vergesse ich mich selbst,
die flüsse sind immer noch flüsse
und ich weiß nicht mehr was tun.


mmv

Übersetzungen von Roger Friedlein

La poesia

catalan | Enric Casasses

Sóc un miracle
de la natura
ningú m'atura

Sóc una bèstia
sóc la modèstia

Vinc amb els gossos
toco les plantes
sóc com d'abantes

Just arribada
ja estic prenyada

Jo sóc la forma
no passis ànsia
de la substància

No em cal cap mot
sé dir-ho tot

© Enric Casasses
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Die Dichtung

allemand

Ich bin ein Wunder
der Natur
allein auf der Flur

Demut ist mir
die größte Zier

Ich komm' mit den Hunden
hab' für Pflanzen Gespür
ich bin wie von früher

Bin ich erstmal da
bin ich gleich schwanger

Ich bin die Form
wie du sehen kannst
von der Substanz

Ich brauche kein Wort
und sprech' immerfort

Übersetzung von Roger Friedlein

Doblegar roba

catalan | Francesc Parcerisas

No en sé gaire, de com l’ésser
arriba a la paraula. ¿És un pou comú
on els vailets van a buscar aigua?
Ara plegava la teva roba:
és vella i desgastada, cómoda,
ben d’estar per casa. I, a cada plec,
hi ets tu. T’hi veig els ulls
als forats, veig la costura de l’esquena,
les mànigues del color dels cabells,
el botó que et descordaré amb goig,
i el doblec on els meus dits seran les teves mans
--envermellides, desgastades com un mancús d’or.
¿Ens entenem també així,
com un róssec que el temps duu
als pous de la veritat? ¿En quin moment
el parrac ja ens engavanya?
Llança la galleda al fons i escolta
com s’omple i es fa feixuc
a la mà el pes ocult de l’aigua.
Faig un altre plec
per al calaix buit de les teves coses,
com si la corriola mai no
m’hagués de segar els dits.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona: Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Wäsche zusammenlegen

allemand

Viel weiß ich nicht darüber, wie das Sein
in die Worte gelangt. Ist es ein Gemeindebrunnen,
wo die Burschen Wasser holen?
Gerade war ich dabei, deine Wäsche zusammenzulegen:
Sie ist alt und abgetragen, bequem,
ganz für zu Hause. Bei jedem Knick
bist du dabei. Ich sehe deine Augen
in den Löchern, ich sehe die Naht wie einen Rücken,
die Ärmel in deiner Haarfarbe,
den Knopf, den ich dir mit Lust aufknöpfe
und den Saum, wo meine Finger zu deinen Händen werden –
gerötet und verbraucht wie ein goldener Dinar.
Verstehen wir uns auch so,
wie eine Schleppe, die die Zeit
zum Brunnen der Wahrheit zieht? Zu welchem Zeitpunkt
haben die Lumpen uns bereits gezwickt?
Wirf den Eimer ganz nach unten und hör zu,
wie er sich füllt und in der Hand
das ferne Gewicht des Wassers schwerer wird.
Ich lege noch eine Falte
für die leere Schublade deiner Sachen,
als ob der Zügel mir die Finger
niemals abschneiden würde.

Übersetzt von Roger Friedlein

La manera més salvatge

catalan | Enric Casasses

La manera més salvatge,
selvàtica i salvadora
de moure el cos, la manera
més subtil i muscular,
més a prop de la Matèria
Feta Font Perquè Font És,
el moviment del cos més
insultant de tots i, sí,
si vol, el més amorós
és la paraula i parlar.

© Enric Casasses
from: CD : Lamanera més salvatge
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Die wildeste Art

allemand

Die wildeste Art und Weise,
urtümlich und erlösend,
den Körper zu bewegen, die
subtilste und muskulärste,
am nähesten an der Materie, die
Ward Quelle Weil Sie Quelle Ist,
die beleidigendste aller
Körpergesten, ja,
wenn sie es will, die liebevollste,
ist das Wort und ist das Sprechen.

Übersetzung von Roger Friedlein

La casa entre les flors

catalan | Enric Casasses

aquesta tarda
a casa meva
una rialla
que tot s'hi esfuma
del fons de l'ésser


un vol d'ocells s'arrenca enlaire                              aquesta tarda
la casa viva entre els arbustos                                 a casa meva
el corb es tapa el bec amb l'ala                                     una rialla
i arreu esclata l'alegria                                  que tot s'hi esfuma
del fons de l'ésser                                           del fons de l'ésser

l'aire tot ell s'arremolina                                          aquesta tarda
les flors regalen coloraines                                       a casa meva
bela la cabra fabulosa                                                   una rialla
i el cor batega en l'harmonia                         que tot s'hi esfuma
del fons de l'ésser                                           del fons de l'ésser

s'eixampla el cel de punta a punta                          aquesta tarda
sóc al llindar de casa meva                                        a casa meva
i al ratpenat en ziga-zaga                                              una rialla
li fa un calfred el fil de l'ànima                         que tot s'hi esfuma
del fons de l'ésser                                            del fons de l'ésser

me n'enamoro de memòria                                    aquesta tarda
l'amor és pura inteŀligència                                      a casa meva
vols el que vols a la primera                                          una rialla
la font que raja i la delícia                              que tot s'hi esfuma
del fons de l'ésser                                           del fons de l'ésser

© Enric Casasses
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Das Haus zwischen Blumen

allemand

heute Nachmittag
bei mir zu Hause
ein Lachen
in dem sich alles auflöst
tief aus dem Sein

ein Schwarm Vögel hebt ab                                                           
das lebendige Haus zwischen den Büschen
der Rabe verdeckt den Schnabel mit dem Flügel
und überall bricht Freude aus
tief aus dem Sein

die Luft kommt ganz in Wirbel
die Blumen schenken Buntheit
die Wunderziege mäht
und das Herz schlägt harmonisch
tief aus dem Sein

der Himmel wird weit von einem bis zum anderen Ende
ich stehe auf der Schwelle von zu Hause
und der Fledermaus im Zickzackflug
jagt ihr Seelenfaden einen Schauder ein
tief aus dem Sein

ich verliebe mich aus der Erinnerung
die Liebe ist reine Intelligenz
was man will, will man von Anfang an
die Quelle strömt und der Genuss
tief aus dem Sein

heute Nachmittag
bei mir zu Hause
ein Lachen
in dem sich alles auflöst
tief aus dem Sein

heute Nachmittag
bei mir zu Hause
ein Lachen
in dem sich alles auflöst
tief aus dem Sein

heute Nachmittag
bei mir zu Hause
ein Lachen
in dem sich alles auflöst
tief aus dem Sein

heute Nachmittag
bei mir zu Hause
ein Lachen
in dem sich alles auflöst
tief aus dem Sein

Übersetzung von Roger Friedlein

hi ha la dona

catalan | Eduard Escoffet

hi ha la dona que t'escolta i hi ha l'altra.
hi ha la dona que, amb la nit, esmussa la lluna i te la trobes, i hi ha l'altra.
hi ha la dona que veus
i l'altra. i la que voldries veure…i l'altra.
hi ha la dona, et sembla recordar, que et va fer perdre
el món de vista i hi ha l'altra. també
hi ha la dona que te la fa oblidar i l'altra, que també.
hi ha la dona i el vent, a lloure, que són parla
i són paraules i un somni que camina. i fuig. i l'altra.
hi ha la dona que voldries conèixer i l'altra.
hi ha l'altra i la dona que no recordes.
hi ha la dona i l'altra que voldries
oblidar. hi ha la dona sense ulls, que són
les bótes de vi de la fosca d'un veler que
ha acabat amb el mar i t'ha dit que de sirenes
no n'ha vist. l'altra tampoc. i hi ha la dona
que cridarà que no ha tocat el foc,
que duia els ulls tapats i hi ha l'altra,
a qui has tapat els ulls, i també estàs tu
amb els ulls arrencats de socarrel entre el mirall
i la llum del sol. hi ha la dona que remuga
i hi ha l'altra. hi ha la dona que estén la roba
o bé disposa la fragilitat del món i hi ha l'altra.
hi ha la dona, feta carn, que és en la llum i és en la fosca
i hi ha l'altra, en la fosca i en la llum.
hi ha la dona i el sexe. també, el sexe. i l'altra.


mcmxcviii

© Eduard Escoffet
from: unveröffentlicht
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

es gibt die frau

allemand

es gibt die frau, die dir zuhört, und die andere.
es gibt die frau, die mit der nacht den mond abstumpft und die du triffst, und es gibt die andere.
es gibt die frau, die du siehst,
und die andere, und die, die du gern sehen würdest... und die andere.
es gibt die frau, so glaubst du dich zu erinnern, die dich die welt
hat vergessen lassen, und die andere. auch
gibt es die frau, die dich sie vergessen lässt und die andere, die auch.
es gibt die frau und den wind, ungezähmt, und sie sind rede
und sie sind worte und ein traum, der geht. und flieht. und die andere.
es gibt die frau, die du gern kennen lernen würdest, und die andere.
es gibt die andere und die frau, an die du dich nicht erinnerst.
es gibt die frau und die andere, die du gern
vergessen würdest. es gibt die frau ohne augen, die
weinschläuche sind in der dämmerung eines segelboots, das
schluss gemacht hat mit dem meer und dir sagt, dass es keine meerjungfrauen
gesehen habe. die andere auch nicht. es gibt die frau, die
schreien wird, dass sie das feuer nicht angerührt habe,
dass ihr die augen verbunden gewesen seien, und es gibt die andere,
der du die augen verbunden hast, und auch du stehst,
die augen mit den wurzeln herausgerissen, zwischen dem spiegel
und dem sonnenlicht. es gibt die frau, die murrt
und es gibt die andere. es gibt die frau, die wäsche aufhängt
oder die zerbrechlichkeit der welt neu ordnet, und es gibt die andere.
es gibt die frau, fleisch geworden, die im licht ist und im dunkel ist,
und es gibt die andere, im dunkel und im licht.
es gibt die frau und den sex. auch den sex. und die andere.

mcmxcviii

Übersetzungen von Roger Friedlein

fusta al cor.1

catalan | Eduard Escoffet

fusta al cor
fusta al cervell
fusta a les entranyes

un home entra al bany. un home entra al bany. el reservat, el reservat
també. un home tanca la porta i un altre home ja és dins. hi ha més
reservats i una llum somorta. un parell de mans que arrenquen de les
natges i freguen l’esquena, arrossegant la samarreta, fins a les espatlles.
l’altre parell de mans sostenint, a contrapès, el cos i la força de l’altre. tot
hauria de ser ràpid. entra. un home entra en algun altre reservat. vedat un
cos, però aquest obert. la llum continua com si s’aguantés la respiració.

fusta
la fusta que ja no és fusta
fusta pertot
i fusta al vent

aquell que entra al wàter, que confon, ja dins, la llum del sol i la llum del
fluorescent. cap interès a entretenir-se distingint l’una de l’altra. s’asseu
damunt d’una tassa: té tot el temps del món. aquell que és prou lúcid i
aquell que tant li fa una llum o una altra. es confon de butxaca, però la
troba. assegut damunt la tassa, s’estreny a plaer i es clava el tret. la llum
potser entra per una finestra o és només el fluorescent. dels primers que
entraran després del tret, algun n’hi haurà, que vagi a buscar la galleda i la
fregona.

fusta al cor
fusta al cervell
fusta a les entranyes

hi ha com aquella mena d’excitació que no fa petit aquell wàter per als
tres. els costa d’arribar a tancar la porta, i aquella mena d’excitació.
aquella mena d’energia de furgar a la cartera, aquella mena de dubtes per
escollir el bitllet i aquella mena de necessitat per ajudar en alguna cosa o
aprofitar per pixar. el desert com avança i com al final va prenent forma per
diluir-se mentre el cos va perdent la forma. tots tres en uns segons. no és
res, però trenca el silenci. el desert sembla més ample.

fusta el cos
fusta en vent
fusta a les entranyes

la carretera: la línia discontínua es dilueix en el viatge que du al cap. una
postal per testimoniar el viatge. ha demanat una tassa de cafè i deixa el
bolígraf damunt la taula. potser perquè el cafè és laxant, potser perquè
porta massa hores seguint els seus peus, entra al lavabo i ara sí que està
sol: la maleta espera fora. una cosa abans i després l’altra: es mira al
mirall o evacua. el que la postal no explicarà. es mira al mirall de nou
mentre es renta les mans. ho agraeix. hi ha una línia discontínua que
travessa els carrers d’una ciutat: mapes i cartes que no el deixen mai sol.
carrega i du el cap ple.

talment calafatadors
ara veiem la fusta que solca la necessitat
escrivim fusta
ens diem fusta
ens donem fusta
ens donem fusta que ja no és fusta

fusta al cor
fusta al cervell
fusta a les entranyes


mtp, mmii - bcn, mmiii

© Eduard Escoffet
from: unveröffentlicht
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

holz im herz

allemand

holz im herz
holz im hirn
holz in den gedärmen

ein mann geht zur toilette. ein mann geht zur toilette. die kabine, auch die kabine. ein mann schließt die tür und ein anderer mann ist schon drin. es gibt noch mehr kabinen und trübes licht. ein paar hände fangen bei den hinterbacken an und reiben über den rücken, ziehen das unterhemd heraus bis zu den schultern. das andere paar hände stemmt sich gegen den körper und die kraft des anderen. es müsste alles schnell gehen. er kommt herein. ein mann kommt in eine andere kabine. verschlossen ein körper, doch offen dieser hier. das licht scheint weiter, als ob es den atem anhielte.

holz
das holz ist schon kein holz mehr
holz überall
und holz im wind

derjenige, der zur toilette geht, der drinnen das sonnenlicht mit dem licht der neonröhre verwechselt. kein interesse daran, sich damit aufzuhalten, eins vom anderen zu unterscheiden. er setzt sich auf die toilette: er hat alle zeit der welt. der hellsichtige und jener, dem ein licht wie das andere gilt. er verwechselt erst die hosentaschen, doch dann findet er sie. er sitzt auf der toilettenschüssel, spannt sich genüsslich an und löst den schuss aus. vielleicht fällt das licht durch ein fenster, oder es ist nur die neonröhre. von den ersten, die nach dem schuss hereinkommen, wird sicher einer den eimer und putzlappen holen.

holz im herz
holz im hirn
holz in den gedärmen

es gibt eine art der erregung, die jene toilette für die drei nicht zu eng werden lässt. es kostet sie mühe, die tür ins schloss zu kriegen, und jene art der erregung. jene art energie, im geldbeutel zu kramen, jene art des zweifels bei der wahl des fahrscheins und jene art der notwendigkeit, irgendwie behilflich zu sein oder schnell mal pinkeln zu gehen. wie die wüste voranschreitet und form annimmt am ende, um dann zu verschwimmen, während der körper die form verliert. alle drei in ein paar sekunden. es ist so gut wie nichts, doch es bricht die stille. die wüste erscheint weiter.

holz im herz
holz im hirn
holz in den gedärmen

die landstraße: die gestrichelte linie verschwimmt in der reise, die zum kopf hinführt. eine postkarte als reisezeuge. er hat eine tasse kaffee bestellt und lässt den kugelschreiber auf dem tisch liegen. vielleicht führt der kaffee ab, vielleicht folgt er schon zu viele stunden seinen füßen, er betritt die toilette und ist jetzt wirklich allein: der koffer wartet draußen. zuerst das eine und dann das andere: er schaut in den spiegel oder entleert sich. was auf der postkarte nicht stehen wird. er schaut sich noch einmal im spiegel an, während er sich die hände wäscht. er bedankt sich. es gibt eine gestrichelte linie, die die straßen einer stadt durchkreuzt: karten und pläne, die ihn nie allein lassen. er packt zu und hat den kopf voll.

ganz wie schiffszimmerleute
sehen wir jetzt das holz, das die notwendigkeit zerfurcht
wir schreiben holz
wir heißen holz
wir geben holz
wir geben holz das schon kein holz mehr ist

holz im herz
holz im hirn
holz in den gedärmen

Übersetzungen von Roger Friedlein

Europa

catalan | Enric Casasses

La santa icona grega dels fills eslaus del palestí crucificat,
santa madona itàlica dels fills normands del palestí crucificat,
m'heu foradat les mans i els peus,
m'heu foradat els punys i les clivilles,
m'han esclafat el pit amb un punxó, eh, déu,
per què te m'has fet carn, i carn de dona?
Jo no he mort mai cap indi,
no he pas comprat cap negre,
les guerres africanes i cubanes i de l'opi
m'han migpartit la vinya, m'han espatllat el vi,
m'han embogit els gossos, conec la sífilis,
se'm mor la dona, la dona em mata,
oh europa meva, santa heroïna, llavi partit,
cos ple de blaus, em mataràs,
em mataràs una altra volta i passejaré
passejaré per la garriga del vell món nou
passejaré entre romagueres mortes de set
aquestes llagues i aquest teu trau
oh dansa negra dels brasilers
ai magdalena dels balcans
oh pesta santa
immaculada per naixement i abans i tot
i sempre més, per tants de dies, sota tants núvols
seré l'eslau,
el teu eslau
i el teu eslau.

© Enric Casasses
from: Començament dels Començament i ocasió de les ocasions
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Europa

allemand

Die heilige griechische Ikone der Slawenkinder des Gekreuzigten aus Palästina,
heilige italische Madonna der Normannenkinder des Gekreuzigten aus Palästina,
ihr habt mir Hände und Füße durchbohrt,
ihr habt mir die Hand- und Fußgelenke durchbohrt,
man hat mir die Brust mit einem Spieß geschlitzt, he, Gott,
warum bist du in mir Fleisch geworden, und Frauenfleisch?
Ich habe keine Indianer getötet,
ich habe keinen Schwarzen gekauft,
die Kriege in Afrika und Kuba und die Opiumkriege
haben mir den Weinberg zerteilt, und den Wein zerstört,
haben mir die Hunde in den Wahn getrieben, ich weiß, was die Syphilis ist,
meine Frau stirbt mir dahin, meine Frau bringt mich um,
oh mein Europa, heilige Heldin, gebrochene Lippe,
Leib voll blauer Flecken, du tötest mich,
du tötest mich erneut, und ich wandele
ich wandele durch das Gestrüpp der alten neuen Welt
wandele zwischen verdurstenden Rosmarinbüschen
diese Wunden und dieser Wundschlitz von dir
oh schwarzer Tanz der Brasilianer
ach Magdalena vom Balkan
oh heilige Pest
unbefleckt seit Geburt und vorher sogar
und auf immer, für so viele Tage, unter so vielen Wolken
werde ich der Slawe sein,
dein Slawe
und dein Slawe.

Übersetzung von Roger Friedlein

Esbarzer

catalan | Francesc Parcerisas

Si són ulls,
que no siguin nosa
per al record.
Que siguin clars,
clares guspires on es congria,
de la bondat, el somni bo,
i de la vida, el moment viu
--o aquell que ho fou--.
Que siguin ulls, i la nineta
que tu em clavaves,
astorada, indolora,
un esbarzer per al desig.
O la clariana tota sola,
on res no espera,
i és ella el bosc,
i el desconcert
en la fondària dels teus ulls.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona: Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Dorngestrüpp

allemand

Wenn es Augen sind,
dann sollen sie die Erinnerung
nicht stören.
Hell sollen sie sein,
helle Funken, in denen sich zusammenfügen
der gute Traum der Güte
und der lebendige Moment des Lebens –
oder der es einmal war.
Es sollen Augen sein, und die Pupille,
mit der du mich fixierst,
erschreckt und schmerzlos,
ein Dorngestrüpp für das Verlangen.
Oder die einsame Lichtung,
wo nichts wartet und
die selbst der Wald ist, –
die Verblüffung
in der Tiefe deiner Augen.

Übersetzt von Roger Friedlein

ES – Josep Pedrals

catalan | renshi.eu [GR-ES-IE-CY-PL-AT-GR]

...que, finalment,
s’han tornat pedra

Mesclats en la codolada,
brogeixen els rius de runa

conglomerats per la pasta
detergent de pluges, plors...

Aquest és el lloc, senyors

on reverbera la història
i al brogit de tal cridòria
hi subsisteix la cançó

Tot i que el terreny és aspre,
entre crostes, cicatrius,
hi ha camins per festejar-se

Quan hi escarboten fontanes
rebullint traus mal curats,
la llengua llepa les nafres,
que tenen gust d’oceà.

Els sediments s’esgarrapen

© Josep Pedrals
Audio production: renshi.eu @ poesiefestival berlin 2012

Spanien – Josep Pedrals

allemand

... die schließlich
zu Stein wurden

Dem Kiesgeröll untermischt
rauschen Flüsse aus Schutt,

aufgehäuft vom reinigenden
Schlick des Regens, der Tränen...

Hier ist der Ort, meine Herren,

an dem Geschichte aufscheint
und im Getöse solchen Geschreis
das Lied noch fortbesteht

Ist das Gelände auch rau,
gibt es unter Krusten und Narben
doch Wege sich zu kosen

Schießen Fontänen hervor und
brechen die schlecht verheilten Risse auf,
dann leckt die Zunge Wunden,
die nach Weltmeer schmecken.

Die Sedimente werden aufgekratzt

Übersetzung aus dem Katalanischen von Roger Friedlein

En la nit artificial

catalan | Enric Casasses

En la nit artificial
on et maten si somiques
i has de viure fet a miques
sense mal
en la nit artificial
dolços són amargants discos
mort suau anul·la els riscos
perquè cal
en la nit artificial
de la glòria obligatòria
no hi ha cap escapatòria
sideral
en la nit artificial
la nit vera està malalta
som dolents perquè fa falta
i és igual
que en la nit artificial
val més ser-hi repatani
i estimar-se el soterrani
l’ideal
de la nit artificial
del cor al laboratori
de l’orgasme compulsori
comunal
quan la nit artificial
mata lletja mata guapa
mata rei i mata papa
tal i qual
santa nit artificial
sobredosi de tortura
mata tant com la nit pura i
no s’ho val
mala nit artificial
ja no et crec ni jo ton pare
ja no em sents quan et dic para
maquinal
rebombori artificial
ple de sofriments sintètics
ple de carnavals ascètics
infernal
cel de nit artificial
nit de llum què significa
que val més qui s’embolica
fins a dalt
en la nit artificial
la que amaga la rodona
on s’inclina la nit bona
la legal?

© Enric Casasses
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

In der künstlichen Nacht

allemand

In der künstlichen Nacht
wo man dich tötet wenn du einnickst
und du zerstückelt leben musst
ohne Qual
in der künstlichen Nacht
suß die bitteren Scheibchen
sanfter Tod entfert das Risiko
du musst dieses Mal
in der künstlichen Nacht
ist die wahre Nacht krank
sind wir böse weil es sein muss
doch egal
denn in der künstlichen Nacht
ist man besser störrisch
und schatzt den Keller
das Ideal
der künstlichen Nacht
des Herzens im Labor
des Zwangs zum Orgasmus
ganz normal
in der künstlichen Nacht
sterben Hässlich und Hübsch
sterben König und Papst
überall
heilige künstliche Nacht
tötet wie diereine Nacht
und ist es nicht wert, Überdosis
der Qual
böse künstliche Nacht
nicht einmal ich dein Vater glaube dir mehr
nict einmal hörst du mich mehr wenn ich Halt rufe
fatal
künstlicher Pomp
voll synthetischen Leidens
voll asketischen Treibens
infernal
künstlicher Nachthimmel
Nacht im Licht was heißt
besser wer sich ganz hineinbegibt
allemal
in die künstliche Nacht
die versteckt die runde Nacht
wo sich neigt die gute Nacht

Übersetzung von Roger Friedlein

Els balcons

catalan | Francesc Parcerisas

Als balcons hi ha com una fruita
o una garlanda de flors blavisses que són mitjons.
El sol s’entortolliga al tronc de la glicina
i a les camises hi onegen els esquelets del circ.
Una veu distant em diu: “Hi ha molts insectes
i ocells”, i jo me’n faig un present de paraules:
òsquei tatano, arri, arri, arriet...
Darrera la porta tancada, unes mans juguen
a pastar fang amb la terra, les tovalloles
recullen les paraules a la sorra de la platja,
els xiscles del goig que esfereïa...
Als balcons hi ha un home en samarreta,
abocat a la barana. I bada. Els gossos
s’empaiten al carrer, el llapis ressegueix
l’encontorn dels mapes: el blau és l’avui,
el groc és el futur, la mort és morada.
Calco el passat per salvar el temps.
Allargo la mà, tinc fum entre els dits
i la tarda té la forma d’una porcellana vella.
Ningú no em recorda tant les paraules
com els teus pits petits, de nena.
Surto al balcó i miro aquelles hores
que no eren meves. Veig les paraules
que passegen soles cap al bosc del poema.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona: Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Balkone

allemand

Am Balkon hängt etwas wie eine Frucht
oder eine Girlande aus bläulichen Blumen, die Strümpfe sind.
Die Sonne schlingt sich um den Stamm der Glyzinie
und an den Hemden wehen die Skelette aus dem Zirkus.
Ein ferne Stimme sagt zu mir: "Es gibt viele Insekten
und Vögel", und ich mache mir ein Wortgeschenk:
Ruckzuck, mein Gäulchen, hü-hü, hühott!...
Hinter der verschlossenen Tür kneten Hände spielend
Erde zu Lehm; die Handtücher
am Strand fangen auf dem Sand die Wörter auf,
die Schreie vor Freude, die erschaudern ließ...
Auf dem Balkon steht ein Mann im Unterhemd
und lehnt sich über die Brüstung. Und gafft. Die Hunde
jagen einander auf der Straße hinterher, der Bleistift folgt
den Umrissen von Landkarten: Blau ist heute,
Gelb ist die Zukunft, der Tod ist lila.
Ich ahme die Vergangenheit nach, um die Zeit zu retten.
Ich strecke die Hand aus, habe Rauch zwischen den Fingern
und der Nachmittag hat die Form eines alten Stückes Porzellan.
Niemand erinnert mich so sehr an die Wörter
wie deine kleinen Brüste, als du Kind warst.
Ich trete auf den Balkon hinaus und schaue jene Stunden an
die nicht meine waren. Ich sehe die Wörter,
die von allein in den Wald des Gedichtes wandern.

Übersetzt von Roger Friedlein

El taüt blau

catalan | Francesc Parcerisas

El taüt és folrat de flors blaves
i la neu arriba fins als genolls:
el camí de la llunyania i del coneixement
és ple de preguntes.
Ens preguntem pel roserar
i pel sentit de l’amor o de la traïció,
i pel de la indiferència.
Ara passen pallassos sota volves
amb cor de confetti de colors,
i nosaltres som franctiradors que provem
d’encertar el cor d’un innocent,
d’una dona o d’un nen que va al mercat.
Ningú sap com ha mort,
o qui coneix algú que l’hagi conegut,
només sabem el que diuen,
allò que ens han dit,
o el que diu que deien.
Carrers buits de la gran ciutat,
escoles abandonades, teles metàl·liques
i cotxes plens de gallines polloses.
Tot sembla ser un enorme atzar
i l’atzar un parany meticulós i endreçat:
també aquí han plogut granotetes negres tot el dia.
Serem els fills del nostre temps,
els fills del Buda, del Crist,
de la platja deserta que ens abandona
mentre una nena salta per la sorra
i endevina, sorpresa, el musell de la foca
que tampoc no és on ha de ser.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona : Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Der blaue Sarg

allemand

Der Sarg ist eingehüllt in blaue Blumen
und der Schnee reicht bis an die Knie:
Der Weg in die Ferne und zur Erkenntnis
steckt voller Fragen.
Wir fragen nach dem Rosengarten,
nach dem Sinn der Liebe oder des Verrats,
und nach dem Sinn der Gleichgültigkeit.
Da kommen Clowns vorbei, unter Flocken
mit einem Herz aus bunten Konfetti,
und wir sind Heckenschützen, die auf das Herz
eines Unschuldigen zielen,
einer Frau oder eines Kindes auf dem Weg zum Markt.
Niemand kennt die Umstände des Todes
oder kennt jemanden, der es weiß;
wir wissen nur, was gesagt wird,
was man uns gesagt hat
oder sich angeblich sagte.
Leere Großstadtstraßen,
verlassene Schulen, Drahtgeflecht
und Autos voll mit Hühnern voller Ungeziefer.
Alles scheint ein enormer Zufall zu sein
und der Zufall eine durchdachte, fertig aufgestellte Falle:
Auch hier hat es den ganzen Tag schwarze Frösche geregnet.
Wir werden Kinder unserer Zeit sein,
die Kinder Buddhas, Kinder Christi
oder des einsamen Strandes, der sich uns entzieht,
während ein Mädchen umherspringt im Sand
und überrascht die Schnauze des Seehunds erkennt,
der auch nicht da ist, wo er hingehört.

Übersetzt von Roger Friedlein

el dia dels innocents

catalan | Eduard Escoffet

l’amor, un cop conquistat, no el toca ni déu. hi dreçaràs una bardissa i la
caseta lluirà individual. tant dos, que quan falta l’altre només en queda mig i
els plats a l’aigüera. encara a l’aigüera: és que no ho has vist, que els plats
esperen les teves mans i el teu deixatar-los en sabó i en pulcritud? això sí,
l’amor no el toca ni déu. només el plugim constant de tot l’any: magarrufes i
espatlles arronsades que un poc de distància guareix. rius rere les persianes.
hauràs conquistat l’amor i els cucs més cucs endolciran amb desdeny el teu
hortet. i això, que és molt, ja és tot.


desembre mmv

© Eduard Escoffet
from: unveröffentlicht
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

tag der unschuldigen kinder

allemand

ist die liebe erst einmal gewonnen, rührt sie nicht einmal der liebe gott an.
du kannst eine dornenhecke um sie herumziehen und schon sieht das
häuschen hübsch individuell aus. so zweisam, dass sobald der eine fehlt,
nur noch ein halber übrig ist und das geschirr in der spüle stehen bleibt.
immer noch in der spüle: hast du denn nicht gesehen, dass das geschirr
auf deine hände wartet und darauf, dass du es gleiten lässt in
seifenschaum und sauberkeit? das schon, die liebe rührt nicht mal der liebe
gott an. nur das ganze jahr lang der pausenlose nieselregen:
schmeicheleien und hochgezogene schultern, geheilt durch ein wenig
distanz. flüsse hinter den fensterläden. hast du die liebe gewonnen,
versüßen dir die wurmigsten würmer mit verachtung dein gärtchen. und
das, aber immerhin, ist schon alles.

dezember mmv

Übersetzungen von Roger Friedlein

Conte

catalan | Francesc Parcerisas

Tinc cinquanta-cinc anys
i veig la nit de xocolata.
El sol s’ha post lentament
darrere el crepuscle de torró
i, a banda i banda de la paret,
el pensament insadollable
deixa d’ajustar-se la corbata
i s’ajup amb l’olor de la gangrena.
Uns nens corren carrer avall
empaitant una pilota groga que xiscla
com una lluna de sucre candi.
Jo, que mai no havia encertat a veure l’ogre
--ni al carreró d’ullals grisos,
ni sota la passió de melmelada
que fan els fanalets de gas--,
sé que l’edat em duu una por tranquil·la.
Ara, de sobte, en estendre la mà
veig l’ossada prima del pollastre:
un caramel que el temps
llepa engabiat entre barrots.
La memòria és voraç
i el raonament són molles de pa
que no saben dir-me com era el món
i recorden, a penes, qui era jo.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona : Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Geschichte

allemand

Ich bin fünfundfünfzig Jahre alt
und finde, die Nacht sieht nach Schokolade aus.
Die Sonne ist langsam hinter der
Dämmerung aus Nougat untergegangen
und beiderseits der Wand
hört das unersättliche Denken auf,
seine Krawatte zurechtzurücken
und hockt sich mit dem Geruch nach Verwelken nieder.
Kinder rennen hinter einem gelben Ball
die Straße hinab, der wie
ein Mond aus Kandiszucker schreit.
Ich, der noch nie den Riesen sah
– nicht auf der Gasse mit grauen Hauern,
auch nicht in der Leidenschaft aus Marmelade,
wie sie von den Gaslaternen kommt –,
ich weiß, dass das Alter mir eine stille Angst bringt.
Jetzt sehe ich plötzlich beim Ausstrecken der Hand
das dünne Knochengerüst des Hähnchens:
ein Bonbon, das die Zeit
gefangen hinter Gitterstäben lutscht.
Die Erinnerung ist gefräßig,
und die Vernunft ist wie das Weiße im Brot,
das mir nicht sagen kann, wie die Welt einmal war
und sich kaum noch daran erinnert, wer ich bin.

Übersetzt von Roger Friedlein

Cementiri nevat

catalan | Francesc Parcerisas

Cauen borrallons espessos. Tot calla.
Calla la nena que ha remogut el fossar
i la terra que no sap que ho és del cementiri.
Callen les espelmes amb animetes que flaquegen
i que has hagut de protegir amb paper d’alumini.
El vent glaçat és pertot, als dits vermells,
a les pregàries de les dones, a les pales
metàl·liques dels enterradors que es tapen
el cap amb bufandes velles. Aquí
la memòria és un escalf lletós, tímid,
com aquest cadàver que no recordes
si mai vas arribar a estimar.
La neu és blanca i és dins teu, per tot arreu.
Com un amor que encara no és mort
perquè ha quedat enganxat sota les arestes
de la pedra bruta, enfangada, de la vida.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona : Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Verschneiter Friedhof

allemand

Es fallen dicke Flocken. Alles ist still.
Still ist das Mädchen, das die Gruft wieder aufgegraben hat,
und auch die Erde, die nicht weiß, dass sie zum Friedhof gehört.
Still sind die Kerzen mit den schwachen Flämmchen,
die du mit Alufolie schützen musstest.
Der eisige Wind ist überall, an den geröteten Fingern,
in den Gebeten der Frauen, an den Metallschaufeln
der Totengräber, die sich den Kopf mit
alten Schals einwickeln. Hier
ist Erinnerung eine milchige, zarte Wärme,
wie der Leichnam, von dem du dich nicht erinnerst,
ob du ihn jemals geliebt hast.
Der Schnee ist weiß und in dir, überall.
Wie eine Liebe, die noch nicht gestorben ist,
weil sie hängen blieb an den schmutzigen Kanten
des mit Schlamm bedeckten Steins des Lebens.

Übersetzt von Roger Friedlein

carrer d’urgell

catalan | Eduard Escoffet

jardí

no hi ha, a la terra, camps lacerats, esqueixats,
no hi ha sots amb un gangueig
de fulles i fullaraca:
el temps no descompon
ni la solitud ens desarrela.

a la terra teva, encabuda
en nínxols -alçats-
que acullen flors,
les fulles s’endrecen
i entenen els teus mals despertars
i no sotgen indiscretes
en la nit:
llavors corrent pels carrers d’abril.

a la terra. als testos,
acosto els dits: llis:
i penso que tot hauria de ser fàcil.
miralls
encarats al sol
perquè t’hi vegis i t’hi reconeguis
i un bosc per jugar
i un descampat erm per esperar.

i hi ha homes morts amb un fustot
clavat al pit. fem el que podem.
estesos sobre la terra trepitjada.


finestra

no em calen gaire paraules:
al clatell, tu a la dutxa
i endavant, la mirada que capbaixa
al carrer: la ciutat
lacerada: un bosc
des d’aquest terrat erm
que abraça el sol.
i tot emmarcat
en finestres, davallant.

i en fulls i entre fums i entre
edifics que no duren
i entre carrers d’abril
m’ensenyes de nit el teu jardí:
tu, tu que encara vas
xop d’hivern,
tu que ara vas sense fressa,
amb aquest hivern sense apagar.
i encens un dia
que entra i que surt i que veuràs passar.

la finestra o com una necessitat
de bastir edificis
perfectes, imprevisibles.

apaga el sol
i deixa’t abraçar.


bcn, abril-maig mmiv

© Eduard Escoffet
from: unveröffentlicht
Audio production: 2006, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

carrer d'urgell

allemand

garten

es gibt auf der erde keine zerrissenen, zerfetzten landstriche,
es gibt keine mulden voll schlamm
aus laub und blattwerk:
die zeit zersetzt nicht und
die einsamkeit entwurzelt uns nicht.

in deiner gegend, eingefasst
in aufgetürmte grabnischen,
die blumen aufnehmen,
richten sich die blätter auf
und verstehen dein schweres erwachen
und lauern nicht indiskret
in der nacht:
samen wehen durch die straßen im april.

zum boden, zu den pflanzentöpfen,
lenke ich die finger: glatt:
und meine, dass alles einfach sein müsste.
spiegel
zur sonne gerichtet
damit du dich in ihnen siehst und erkennst
und ein wald zum spielen
und eine öde freifläche zum warten.

es gibt tote männer mit einem in die
brust gerammten holzprügel. man tut, was man kann.
ausgestreckt auf dem festgetretenen boden.


fenster

ich brauche nicht viele worte:
im nacken, du und die dusche
und vor mir, der blick, der hinabschweift
auf die straße: die zerrissene
stadt: ein wald
von dieser öden dachterrasse aus,
den die sonne umarmt.
und alles eingerahmt
in fenstern, nach unten.

und auf papierblättern und unter rauchschwaden und zwischen
gebäuden, die nicht halten
und auf straßen im april
zeigst du mir mit dem finger nachts deinen garten:
du, noch ganz vom winter
durchdrungen,
du, jetzt mit lautlosem gang,
du,
mit diesem ungelöschten winter.
und du zündest einen tag an,
der hereinkommt und hinausgeht und den du davongehen siehst.

das fenster oder wie deine notwendigkeit,
perfekte, unvorhergesehene
gebäude zu bauen.

lösch die sonne
und lass dich umarmen.


bcn, april-mai mmiv

Übersetzungen von Roger Friedlein

Cançó

catalan | Enric Casasses

L'amor ho cura tot i no et fas vell,
és perfecte contra els grans,
la sífilis del cervell
i la tristor de les mans.
L'amor, que juga a daus amb la fortuna,
cura de tot, menys de mirar la lluna.

L'amor, la pedra, l'esguard de l'esfinx,
l'estrella que guia el foll,
els yangs amagats als yins,
l'orgull que plega el genoll
i som iguals, que val tant l'un com l'una
i no ens manem, prô ens pot manar la lluna.

L'amor, la cara oculta de la mort,
fa moure veles i vents,
és tan fluix que és el més fort,
és tan fort que no n'hi ha gens,
qui sap si en té, d'amor, o si en dejuna?
L'amor és déu... o l'únic déu és la lluna?!

© Enric Casasses
from: Començament dels Començament i ocasió de les ocasions
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Lied

allemand

Die Liebe heilt jeden Schmerz, und du wirst nicht alt dabei,
gegen Pickel hilft sie wunderbar,
gegen Syphilis hinter den Schädelwänden,
gegen Traurigkeit an deinen Händen.
Die Liebe, die mit dem Schicksal Würfel spielt,
heilt alles außer steten Blick zum Mond.

Die Liebe, der Stein, der Blick der Sphinx,
der Stern, der den Verrückten leitet,
die in die Yings gesteckten Yangs,
der Stolz, der sein Knie beugt,
und wir sind gleich, einer wie die andere
und befehlen uns nichts, doch kann uns befehlen der Mond.

Die Liebe, verstecktes Gesicht des Todes,
treibt Segel an und Winde,
ist so schwach, dass sie die Stärkste ist,
ist so stark, dass es davon keine gibt,
wer weiß, ob er Liebe hat, oder sich ihr enthält?
Die Liebe ist Gott... oder ist der einzige Gott der Mond?!

Übersetzung von Roger Friedlein

“La senyora i el senior”

catalan | Enric Casasses

LA SENYORA I EL SENYOR
SÓN ELS PATRONS DE LA BARCA
I EL XIC QUE PORTA EL TIMÓ
DE TANT EN TANT S'EMBORRATXA

cap amunt
cap avall
a mà dreta
i a mà esquerra
endavant
reculant
fent revolts
i giragonses...

LA SENYORA I EL SENYOR
ELS DIRECTORS DE L'ORQUESTRA
I EL NOI QUE TOCA EL TAMBOR
DE TANT EN TANT VA A LA SEVA

cap amunt
cap avall
a mà dreta
i a mà esquerra
endavant
reculant
fent revolts
i giragonses...

LA SENYORA I EL SENYOR
DAVANT DE LA COMITIVA
I A L'ÚLTIM RENGLE ELS MINYONS
JUGUEN A FET AMB LA VIDA

cap amunt
cap avall
a mà dreta
i a mà esquerra
endavant
reculant
fent revolts
i giragonses...

© Enric Casasses
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Die Herrin und der Herr

allemand

DIE HERRIN UND DER HERR
SIND DIE BOOTSFÜHRER DES KAHNS
UND DER BURSCHE AM STEUER
BETRINKT SICH DANN UND WANN

nach oben
nach unten
nach rechts
und nach links
nach vorn
und zurück
im Kreis herum
und in Schlangenlinien...

DIE HERRIN UND DER HERR
SIND DIE DIRIGENTEN DES ORCHESTERS
UND DER JUNGE AN DER TROMMEL
ENTWISCHT IHNEN DANN UND WANN

nach oben
nach unten
nach rechts
und nach links
nach vorn
und zurück
im Kreis herum
und in Schlangenlinien...

DIE HERRIN UND DER HERR
DEM GEFOLGE VORWEG
UND DIE JUGEND IN DER LETZTEN REIHE
SPIELT FANGEN MIT DEM LEBEN

nach oben
nach unten
nach rechts
und nach links
nach vorn
und zurück
im Kreis herum
und in Schlangenlinien...

Übersetzung von Roger Friedlein

Arbre vell, II

catalan | Francesc Parcerisas

El que hi havia en l’arbre, hi és;
perquè tot allò que fou, és.
Només cal la mà que hi descansa
i que li diu: “vine”.
Perquè la mà és ell: arbre i pensament
i temps que et vol i et busca
per sobreviure en tu
perquè si penses el ser, ets;
i, si penses el buit del ser, ets el buit.
Causalitat.
Acosta la mà per donar-me certesa,
gairebé com si voler i ser
haguessin d’ajuntar-se als llavis
on som, nosaltres, arbre.
On jo sóc la teva escorça
i tu el buit que em crema.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona : Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Alter Baum II

allemand

Was einmal an dem Baum war, ist noch da;
denn was es jemals gab, das bleibt.
Es genügt eine Hand, die sich darauf legt
und zu ihm sagt: "Komm."
Denn die Hand ist er: Baum und Gedanke
und Zeit, die nach dir strebt und zu dir findet,
um in dir zu überleben,
denn wenn du an das Leben denkst, bist du;
und denkst du an seine Leere, bist du die Leere.
Kausaleffekt.
Komm heran mit deiner Hand, um mir Gewissheit zu geben,
fast als ob Wollen und Sein
die Lippen dort zu einander führen,
wo wir Baum sind.
Wo ich deine Rinde bin
und du die Leere, die in mir brennt.

Übersetzt von Roger Friedlein

Acció de gràcies

catalan | Francesc Parcerisas

Gràcies, àngel. Gràcies, dimonis de la nit.
Gràcies, hivern del cor on cremen
els troncs secs del desig. Gràcies,
llum del fred, nit de les aigües.
Gràcies, odi biliós de mitjanit,
llor de la matinada, puput de l’alba.
Per allò diferent, inesperat, esquerp,
pel dolor i pel mal, gràcies.
Per tot el que som i el que no som,
per allò que evitem, o que volem.
Gràcies per tu i per mi.
Per la paraula perdó, argent,
amor. Gràcies pel sí i pel no.
Per poder donar-te les gràcies
i perquè no calgui fer-ho.
Gràcies per la por, pel pa,
per l’oli, gràcies per la nit.
Gràcies per l’amor de matinada,
per la moneda que trobem al terra,
per l’aigua de la font,
per la teva mà damunt la galta.
Gràcies pels teus ulls i pels teus llavis,
gràcies per cridar amb joia el meu nom.
Gràcies, mort, perquè existeixes
i fas que allò que és
sigui ara tan viu endins de mi,
i sigui bell, ple, rodó, teu.

© Francesc Parcerisas
from: Dos dies més de sud
Barcelona: Quaderns Crema, 2005
Audio production: 2005, M.Mechner / Literaturwerkstatt Berlin

Dankgebet

allemand

Dank sei dir, Engel. Dank sei euch, Dämonen der Nacht.
Dank sei dir, Winter des Herzens, in dem
das Verlangen wie trockene Baumstämme brennt. Dank sei dir,
Licht der Kälte, Nacht der Wasser.
Dank sei dir, galliger Hass der Mitternacht,
Lorbeer der Morgenstunden, Wiedehopf der Dämmerung.
Für das andere, das Unerwartete, das Spröde,
für den Schmerz und das Übel, Dank sei dir.
Für alles, was wir sind und was wir nicht sind,
für das, was wir meiden und was wir wollen.
Dank sei für dich und für mich.
Für das Wort Verzeihung, Silber,
Liebe. Dank für das Ja und das Nein.
Dafür, dir Dank sagen zu können
und dafür, dass es nicht sein muss.
Dank für die Angst, für das Brot,
für das Öl, Dank für die Nacht.
Dank für die Liebe im Morgengrauen,
für die Münze, die wir auf dem Boden finden,
für das Brunnenwasser,
für deine Hand auf meiner Wange.
Dank für deine Augen und für deine Lippen,
Dank dafür, dass du mit Freude meinen Namen rufst.
Dank sei dir, Tod, dafür, dass es dich gibt
und dass du was es gibt
in mir jetzt so lebendig machst und
dass es schön ist, voll ist, rund, und dir gehört.

Übersetzt von Roger Friedlein