Olaf Schenk 
Translator

on Lyrikline: 32 poems translated

from: anglais, oriya to: allemand

Original

Translation

( )

anglais | Bob Holman

Go ahead
Open the door
Hello white water
Hello there bridge
Hello figure
On the other
Side of the bridge
Saying hello
Just myself

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc., 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

( )

allemand

Geh los
Mach die Tür auf
Hallo Wassertosen
Und hallo Brücke
Hallo Gestalt
Die am anderen
Ende der Brücke
Hallo sagt
Bloß ich

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

Broken

anglais | Sapphire

I think everything in me has been broken. The shiny ceramic red heart
lies on the floor in shards, its light that used to flash electric now glows
steady in the dark. Outside the window I watch the souls of my mother
and father wrapped in black shawls ride down the river, weird water, in
strange boats. They are without hearts, liver, feet—except soles, they
are all souls now. I am here in my time, lit, broken, fire burning, full of
holes. Vibrating, at last, light, life, mine. At last, broken.

© 1999 by Sapphire / Ramona Lofton
printed by permission of the author
from: Black Wings & Blind Angels
New York: Alfred A. Knopf, Publisher, 1999
ISBN: 0-679-44630-3
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Gebrochen

allemand

Ich glaube, in mir ist alles gebrochen. Das glänzend rote Keramikherz liegt zersplittert auf der Erde, sein Licht, das einst elektrisch blinkte, glüht nun beständig im Dunkel. Vor dem Fenster draußen sehe ich die Seelen meiner Mutter und meines Vaters in schwarze Schals gewickelt den Fluß, seltsames Wasser, hinabtreiben in merkwürdigen Booten. Sie sind ohne Herzen, Lebern, Füße – dafür Sohlen, jetzt sind sie bloß Seelen. Ich bin hier in meiner Zeit, entzündet, gebrochen, brennend, voller Löcher. Vibrierend, endlich, Licht, Leben, mein. Endlich, gebrochen.

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

An Ordinary Evening

anglais | Sapphire

My sister tells me it was just an ordinary evening, but evening is never
ordinary is it? Once the sun has started to climb down the sky things
change. You and she were sitting in the den—the olive green vinyl
couch, sports trophies, new color TV, pictures of Kennedy and King we
keep turning to the wall, plate glass door, concrete steps to the back-
yard. You were sitting in the den, by the tone of your voice you could
have been asking are there any more hot dogs left or saying let’s go get
high. She said you just turned around and looked at her and said, „Let’s
kill him, let’s kill the old man.“

© 1999 by Sapphire / Ramona Lofton
printed by permission of the author
from: Black Wings & Blind Angels
New York: Alfred A. Knopf, Publisher, 1999
ISBN: 0-679-44630-3
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Ein ganz normaler Abend

allemand

Meine Schwester erzählt, es war bloß ein ganz normaler Abend, aber ein Abend ist nie ganz normal, oder? Wenn die Sonne erstmal vom Himmel herabsinkt verändert sich alles. Du und sie, ihr habt in der Höhle gesessen – das olivgrüne Kunstledersofa, Pokale, neuer Farbfernseher, Bilder von Kennedy und King, die wir immer zur Wand drehen, Bleiglastür, Betontreppe zum Hinterhof. Du hast in der Höhle gesessen, deiner Stimme nach hättest du fragen können, haben wir noch Hot-dogs, oder sagen können, komm, wir ziehen uns was rein. Sie sagte, du hättest dich einfach umgedreht und sie angeschaut und gesagt: „Komm, wir bringen ihn um, wir bringen den Alten um.“

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

[Sickles]

oriya | Jayanta Mahapatra

© Jayanta Mahapatra
from: Bare Face
Kottayam: D.C. Books, 2000
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Sicheln

allemand

Der Staub, nun scheinbar ohne Hast, durchsegelt
die Luft. Ein zehn Jahre altes Mädchen
rennt ihren heimziehenden Kühen nach
durch das kunstvolle Dämmerlicht
und schaut, als wir vorbeigehen, kurz,
doch ob sie uns gesehen hat, erkennt man nicht.

Das letzte Tageslicht
überrascht uns, und plötzlich
stehen wir am endlosen, einsamen Strand.
Und ein kurzes Verlangen, sich zu lieben.
Frauen auf dem Heimweg von reifen Kornfeldern
halten Sicheln in den müden Händen.
Die geschnittenen Halme kleben an den stillen Hölzern.

Wie wenig ich mich selbst verstehe,
unter Kindern, die schon Mütter sind
bevor die Fluten kommen und das Schilf am Ufer nässen;
unter begehrten Frauen, auch wenn uns
gleichgültig ist, was sie umtreiben mag.

Wie glänzen die Sicheln vom roten Sonnenuntergang
im Zwielicht ihrer Venen verborgen.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

@ The Cafe (II)

anglais | Bob Holman

No lights! No city!
                    You’ve got to start nowhere
                    I’ll take it, just to give it back
                    Surprise silence
                    By the continuation
                    Of silence
                    Perhaps you will notice nothing
                    Is the continuation of something
                    Waiting for us to catch up with its intention
                    Which is, “not to mention”
                    What I mentioned until --
                    Still waiting?
                    Hating waiting? Creating a debating syntax
                    To relax the cracks before the quake shakes
                    Whatever antique replays you’d relay today
                    To give it away
                    To the dead giveaway
                   Of what you say
                   @ the Cafe


                   Mira! Over here! No,
                   The other over here -- here,
                   Overhear “hear”
                   And pass on the word over heard
           Directly below what is under stood

Which way the way
The “way” way, the way, you say?
Oo and how much does it weigh weigh weigh
Your tender beauty chica y cholo
I am in love with your love and tonight
You invite me in for a beer and a poem and a TV?
What more is there, moon in a puddle man
I am all jazzed with -- entiendes,  you get it?
We can put the books in the bar-b-que but they don’t burn but
They do starts fires

That which never is to reoccur
Upon the stoop down scoop out free range Stoopity Stoop
The most iconoclastic mixes the utterly bombastic
Yet treacle sweet songbirds
I mean pigeons do wander cross the street awreet

Once I blew blue
Then I knew new
The car trunk of impromptu
Jokes into a knitting consciousness rosary
Where the Wizard of Oz bicycle meets
E.T. the bicycle the wrong way cross
The Third Street declaring it Independence Day

By that time the door was locked, we waited till it thawed
Not a thing poured forth listen to me now
Nothing passed over or under the door was locked
We watched over it protecting with our gaze
Tiny nervous missions of  arbitrary conclusive observances
Trickle like eyes down eyes
The blood does not come willingly back to the heart
papa tunk a tonk a tunk
In these Days of Women and Men
Our patience paid off hair in honey on air
And time was our ally and the door the door the door
Refused to say goodbye as it disappeared


I am standing without legs man that is how happy
The little door, you can get in, you just
gotta bend
way down low
That is the “way in” way man
And the way out, you gotta write that yourself
Because this door is the In door, mira
The way you get in and it is the only way
(Are you listening?)
(Tu entiendes?)
It is the only way you can get in
When the be wants to gain begin
To say what you gotta say
@ the Cafe

papa tunk a tonk a tunk

Bienvenida, sis y bro
Where you go when you got nowhere to go
Bop the key in the sky and cry
It’s your tongue or your life
Roar the door once more
Won’t always swingin
In the Cafe
@ the Cafe
Cafe ole

Inside the cafe there is a poem
Inside the poem there is a story
Inside the story there is a word
That is a poem
Inside that poem is another poem
That poem is the word
That word is the cafe
@ the Cafe

What did one Cafe poet say to the other
It was the Other who spoke
The shadow leans across the land, the husk of dusk
The Declaration of Independence Poem and the Constitution Poem
A drumsax gets born to be the poem’s mate
I would love no I take it back
No woulds only love I love
Knock out a bruised birth cigarette and spill your beer thanks
This one body male-female call it the looooove pit
Where we pubic velcro the future swimming
Always use the Buddy System, buddy
The Poetic License and the Prisoner of Dream Police
Where the jazzoetry of jazzomoetry
Outraces the meaning and the submeaning and
The uproariously hilarious hill of the disconvarious vowel change
The verb defers to dance and may I have this dense
The tiny box of Slamming puns and everything marching out the door salsa
Smashing televisions and preconceptions
Hoist the poem flag the flag is never a poem
Burn the damn poem then hoist the poem on a sail
Poems are never for sale you can’t buy em or sell em
What the hell you do with em
The delirium of of em
The sweat from the brain fold’s got bad  gentle breath unbelying ovum
The poem that dances the world to word

Unbutton the tender buttons, Ms Gertrude
I have surprise for you
Life’s a poem
Can I have this dance forever


I say
I say what
I say what needs
I say what needs to be
I say what needs to be said
I say what needs to be said to see

Now introducing
Next up we’ve got
It’s a pleasure to bring up here
You all know so let’s give
Let’s give a big hand to
The one-and-only
Please welcome
Without further adon’t
Put your one hand together for
The moment we’ve all been waiting for for
You’re in for a real treat now
OK something very special now
All right I don’t know if you’re ready
Here we go
Needing no intro


What Happens In This Room Is This:
Wait right here.
I’ll be right back.


Whatever
Whatever You Say
Whatever You Say Is True

                     Everybody wants to get paid
                     Everybody wants to get laid
                     Everybody needs to pay the rent
                     Everybody wonders where it went

Shut up and I’ll write
At last, the Muse takes over. Kid,
It ain’t like it once was,
Fancy Pants and a  gauzy
Nymph to sharpen yr pen quills
This is Modernity, you’re part
Of it, the scene is lava, eat me.

Next!

Talk to you well
Take good soon
I’ll be right back
Wait here. Don’t move.

Words well they are real I mean
@the Cafe they become what you say
I remember the night we met
It was more like
My words coinjured you up
It was like you weren’t there at first
but I was you know like talking
this poem
into being
and the being
was you
a single thought
erupts like wild fire
across the jammed floor
tinder brains catch the idea and it’s gone
up in flames like a tower like the night Dante
came to the cafe man it was hot it was burning

                                                                           “It must
Be the finding of a satisfaction, and may
Be of a man skating, a woman dancing, a woman
Combing. The poem of the act of the mind.”
That’s what he said, the night Wallace Stevens was there.

that poem the one
that appeared I MEAN
is appearing

above your shoulder


Aieee! What is it? That THING!
It is -- the sun
It is -- day
It is like nothing you have ever seen
There @ the cafe

What TIME is it you say
I’m so late I’m early
6 o’clock. The poets rise in a swirl of trailing poems in cigarette smoke
Many half empty beer rinds
A wad of poem stuck on a shoe the shoe unattached to a foot
Wake up wake up the World with your Words
Wake up with a START
I am beginning
A heart

Day calls a sweet word sailing a gentle wing
Down @ the Cafe, lifting the shadows that once
Were night. Now the chairs smooth back air, the paste of knowledge
Blurts out its silence. I wouldn’t want any scrap of sound around.
I’d sweep sweep the leaping connections
Taped into a tattered book, a sweep full of fulfillment’s filiment. I would
But then again, all languages, the peoples piled in corners smiling
“That was ‘Hip hop We Don’t Stop’” and the crawling hill cornered the
guest With a crooked tooth. The bald guy who made up the poems from the
Audience’s words
And the one who shattered you,
how could she/he know,
reading the poem just for you

papa tunk a tonk a tunk
The talking coconut will not shut up
papa tunk a tonk a tunk
The talking coconut will not shut up


Talk to you well
Take good soon
I’ll be right back
Wait here. Don’t move

© Bob Holman
from: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

@ The Café (II)

allemand

Kein Licht! Keine Stadt!
                    Du mußt bei Null anfangen
                    Ich nehms mir und gebs gleich zurück
                    Überraschend Stille
                  Durch Fortsetzung
                    Der Stille
                    Vielleicht merkst du Nichts
                    Ist die Fortsetzung von Etwas
                    Das wartet, bis wir endlich die Absicht begreifen
                    Die heißt: „ganz zu schweigen“
                    Wovon ich schwieg bis –
                    Wartet ihr noch?
                    Und haßt es? Erschafft die verquatschte Syntax
                    Die Risse kitten soll bevor das Beben erschüttert
                    Egal was ihr euch heute als Antwort bereitgelegt habt
                   Um es zu verraten
                   Ungewollt auszuplaudern
                    Was ihr erzählt
                    @ The Café


                    Mira! Mal herhören! Nee,
                    Hierher, andere Seite – hier,
                    Hier her“hören“
                    Und über liefert das Gehörte
                    An das, was dem Verstand unter steht

Wohin denn hin
Nach da hin, da, sagst du?
Uh und wieviel sie wiegt wiegt wiegt
Deine zarte Schönheit chica y cholo
Deine zarte Schönheit chica y cholo
Ich bin in deine Liebe verliebt und heute abend
Spendierst du mir Bier und ein Gedicht und Fernsehen?
Was will man mehr, Mond in ner Pfütze Mann
Ich bin ganz heiß vor – entiendes, verstehst du?
Wir können die Bücher grillen, aber sie brennen nicht doch
Sie entfachen Feuer

Das, was sich nie wieder ereignen darf
Im Lauf der Welt weit nah fern überall und Schubidubidu
Das Ikonoklastischste mischt sich ins Bombastischste
Doch Süßholz-Singvögel
Ich meine Tauben wandern gurrend irrend durch die Straßen

Ich war voller Frust
Dann hab ichs gewußt
Der Kofferraum mit fabulierten
Witzen in gestricktem Gewissensrosenkranz
Dort trifft das Zauberer von Oz Fahrrad auf
Das E.T. Fahrrad den falschen Weg über
Die 3. Straße und erklärt ihn zum Unabhängigkeitstag

Mittlerweile war die Tür verschlossen, wir haben auf Tau gewartet
Rein gar nichts strömte hervor jetzt hör zu
Nichts schob sich über oder unter die Tür war verschlossen
Wir wachten über sie beschützten mit unseren Blicken
Kleine gereizte Missionen willkürlich gefolgerter Beobachtungen
Tröpfeln wie Augen die Augen herab
Das Blut kommt nicht freiwillig zum Herzen zurück
papa tunk a tonk a tunk
In diesen Frauen- und Männertagen
Zahlte sich unsre Geduld aus in Haaren und Honigluft
Und Zeit war unsre Verbündete und die Tür die Tür die Tür
Verweigerte den Abschied als sie verschwand


Ich stehe ohne Beine Mann so glücklich
Die kleine Tür, da kann man rein, man muß sich
bloß ganz tief
hinunterbeugen
Das ist der „Eingang“ da rein Mann
Und der Ausgang, den mußt du selber schreiben
Den diese Tür ist die Tür Hinein, mira
Da gehts rein und nirgendwo sonst
(Hörst du zu?)
(¿Tu entiendes?)
Das ist der einzige Weg für dich rein
Will beginnen gewinnen das Sein
Dann sag uns das was du meinst
@ The Café

papa tunk a tonk a tunk

Bienvenida, sis y bro
Wo gehts hin wenns kein Ziel mehr gibt wo
In die Luft mit dem Schlüssel und heul
Es geht um deine Zunge oder dein Leben
Rühr noch einmal an der Tür
Ewig swingst du nicht
Im Café
@ The Café
Café olé

Im Café ist ein Gedicht
Im Gedicht eine Geschichte
In der Geschichte ist ein Wort
Das ein Gedicht ist
In dem Gedicht ist noch ein Gedicht
Das Gedicht ist das Wort
Das Wort ist das Café
@ The Café

Was hat ein Café-Dichter zum anderen gesagt
Der Andere wars, der gesprochen hat
Der Schatten neigt sich übers Land, der Dämmerstaub
Das Unabhängigkeitserklärung-Gedicht und das Verfassung-Gedicht
Ein Trommelsax wird geboren dem Dichter zum Gefährten
Ich würde lieben nein ich nehms zurück
Kein würde nur liebe ich liebe
Die krumme Geburtszigarette ausdrücken und Bier verschütten danke
Dieser eine Körper männlich-weiblich nenn ihn die Liebesgruuuube
Wo wir klebend and der Zukunft Scham schwimmen
Nutze immer das Kumpelsystem aus, Kumpel
Die Dichterische Freiheit und die Gefangener des Traumes-Police
Wo die Jazzoesie der Jazzometrie
Vorbeirennt an Bedeutung und Unterbedeutung und
Dem aufschreiend überkandidelten Hügel unverschiedener Vokalverschiebung
Das Verb beugt sich dem Tanz und darf ich um diesen hier bitten
Die winzige Kiste mit Slam-Wortspielen und alles zur Tür raus Salsa
Zerschmettere Fernseher und vorgefaßte Meinungen
Dann die Gedichtflagge hissen die Flagge ist nie ein Gedicht
Das Mistgedicht verbrennen, dann das Gedicht am Segel hissen
In der Regel sind Gedichte unverkäuflich, kein Ankauf kein Verkauf
Da kannst du bis zur Hölle laufen
Dir irrsinnig die Haare raufen
Der Schweiß der Gehirnwindungen wurde schlecht  zarter Atem unbelogen Ovum
Das Gedicht tanzt die Worte zu Welt

Knöpf die leichten Knöpfe auf, Ms Gertrude
Ich hab ne Überraschung für dich
Das Leben ist ein Gedicht
Darf ich den Tanz für immer haben


Ich sage
Ich sage was
Ich sage was gesagt
Ich sage was gesagt werden
Ich sage was gesagt werden muß
Ich sage was gesagt werden muß damit man erkennt

Zum erstenmal
Als nächstes haben wir
Welche Freude hierzuhaben
Sie alle kennen, also bitte
Bitte Riesenapplaus für
Den Einzigartigen
Heißen Sie willkommen
Ohne viel Drumherauf
Klatscht in die Hand für
Der Augenblick, auf den wir alle gewartet haben
Hier kommt was ganz Besonderes für Sie
So, das wird ein Knüller
Schön, wenn Sie soweit sind
Los gehts
Ohne große Ankündigung


Und Folgendes Geschieht In Dem Raum:
Warten Sie hier.
Ich bin gleich zurück.


Egal
Egal was Sie sagen
Egal was Sie sagen stimmt

      Jeder will sein Geld
      Jeder will, daß er gefällt
      Jeder muß doch Miete zahlen
      Jeder fragt sich, wozu die Qualen

Klappe halten, und ich schreibe
Endlich, die Muse übernimmt. Kleiner,
Es ist nicht mehr so wie früher
Mit albernen Hosen und  ner leichten
Nymphe die Eur. Federkiele spitzt
Dies ist die Moderne, du bist
Dabei, die Szenerie ist Lava, iß mich.

Der Nächste!

Sprich gut zu dir
Gute Besserung
Ich bin gleich zurück
Warte hier. Nicht bewegen.

Worte naja die sind wirklich ich meine
@ the Café werden sie das was du sagst
Ich weiß noch, der Abend als wir uns kennenlernten
Da wars eher so
Meine Worte beschworen dich herauf
So als wärst du zuerst gar nicht da gewesen
Aber ich, ich hab irgendwie weißt du
Dieses Gedicht
Ins Sein geredet
Und das Sein
Warst du
Ein einziger Gedanke
Bricht aus wie eine Feuersbrunst
Über den verqueren Boden
Der Einfall greift über auf Zündhirne und geht
In Flammen auf wie ein Turm wie der Abend als Dante
Ins Café kam Mann das war heiß das hatte Glut
„Das muß
Die Entdeckung einer Erfüllung sein und kann
Wie ein gleitender Mann sein, eine tanzende Frau, ein Frau
Die sich kämmt. Das Gedicht vom Akt der Gedanken.“
Das hat er gesagt, am Abend als Wallace Stevens da war.

das Gedicht das
da erschienen ist ICH MEINE
gerade erscheint

über euren Schultern


Iiiieee! Was ist das? Diese DING!
Es ist – die Sonne
Es ist – der Tag
Es ist ganz anders als alles bisher
Dort @ The Café

Die UHRZEIT willst du wissen
Ich bin so spät dran fast schon wieder früh
6 Uhr. Die Dichter erheben sich in aufwirbelnden Gedichten in Zigarettenqualm
Viele halbleere Bierkrüge
Ein Gedichtbündel klebt an einem Schuh der Schuh nicht an einem Fuß
Erwecke Erwecke die Welt mit deinen Worten
Erwacht mit ERSCHRECKEN
Ich fange an
Ein Herz
Tag ruft ein süßes Wort, segelt mit geschmeidiger Schwinge
Unten @ the Café, hebt die Schatten die einst
Nacht waren. Jetzt schieben Stühle Luft zurück, der Wissensbrei
Platzt sein Schweigen heraus. Kein Lautfetzen soll hörbar sein um mich.
Weg Wegschieben würde ich springende Bindungen
Geklebt in ein flattriges Buch, ein Schieben voller Erfüllungsfasern. Ich würde
Aber andererseits, alle Sprachen, die Völker lächelnd in Ecken gedrängt
„Das war ‚Hip Hop We Don´t Stop‘“ und der kriechende Hügel stellte den Gast
Mit dem schiefen Gebiß. Den Glatzkopf, der die Gedichte erfand aus
Den Worten der Zuhörer
Und den, der dich aufgewühlt hat,
wie hätte er/sie das wissen sollen,
als er das Gedicht allein dir vorlas

papa tunk a tonk a tunk
Die sprechende Kokosnuß wird nicht verstummen
papa tunk a tonk a tunk
Die sprechende Kokosnuß wird nicht verstummen


Sprich gut zu dir
Gute Besserung
Ich bin gleich zurück
Warte hier. Nicht bewegen

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript

@ The Cafe (I)

anglais | Bob Holman

Before the Beginning of Time
When you could rhyme Sublime with Sublime
Because Because was a gag
In the mouth, a laughing flag
In the Land Where The Coconuts Talk
Where to move was to dance was to walk
Where sing would answer seek
There Jorge stayed up all week
To catalog the Beginning of the Scene
That was the Never-ending Dream
“Nevermore!” he’d cackle to Poe
“Wheelbarrows!” to Williams he'd flow
And the Sun's horizon was rising and falling
In oceanic frenzy and crawling
Sandy beaches were deserts becoming
Birds of No Feather were buzzily humming
He enumerated the words
The syllables became birds
Off he flew to the Promised Land
Borincua grew a palm in his hand
His vision was his voice
Your ears had to rejoice
He'd wickedly splinter
the meaning of center
Into atoms of busted dust
and rust and trust
Padre Jorge the Master of Sound
The creation of sidewalks the streets surround
The conductor of trains to reality's brains
The wheelchair of dictionary aeroplanes
This quivering quaver
Piraguero's flavor....

A friend of mines interviewed
Stopped late at Jorge's stoop
The world was Jorge's stoop
Life was Jorge's loop
He circled the block many times
His cries would always rhyme
The patron Saint of the Barrio
The Oldest New Age Jibaro
We cry now on your bier
We thought you would always be here
Your poems are spread over Loisaida
Miky Bimbo beside beside
The poems don't stop Jorge
You did not die yesterday
Roberto Clemente hits home runs
Jorge Brandon the World's Greatest Poem
Wherever I go you have been
I see you there always again

© Bob Holman
from: unveröffentlichtem Manuskript
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

@ The Café (I)

allemand

Noch vor Anbeginn der Zeit
Als Erhabenheit sich reimte auf Erhabenheit
Weil Weil ein Knebel war
Im Mund, eine lachende Flagge
Im Land Wo Die Kokosnüsse Sprechen
Da hieß tanzen auch gehen und aufbrechen
Da antwortete singen auf suchen
Dort blieb Jorge wach wochenlang
Und erfaßte den Anfang der Sache
Die den Traum ohne Ende versprach
Zu Poe krakeelte er „Nimmermehr!“
Rief „Schubkarren!“ Williams hinterher
Und der Horizont der Sonne erhob sich und sank
In ozeanischer Tobsucht und kroch
Aus sandigen Stränden wurden Wüsten
Vögel Ohne Federn summten herum
Er zählte die Wörter auf
Silben wurden Vögel
Davon flog er ins Gelobte Land
Borincua zog eine Palme in seiner Hand
Seine Stimme war seine Vision
Frohlocken mußten die Ohren
Gerissen zersplitterte er
Die Bedeutung der Mitte
In zerborstene Staubatome
Vertrauen und Rost
Padre Jorge der Meister der Klänge
Die Schöpfung der straßenumwobenen Gänge
Der Zugschaffner ins Hirn der Wirklichkeit
Der Rollstuhl der Wörterbuchflugzeuge
Dies zuckende Tremolo
Geschmack wie Piraguero....

Ein Freund von mir befragt
Schaute spät noch bei Jorge vorbei
Bei Jorge, dem die Welt gehorchte
Das Leben war Jorges Schleife
Er umkreiste den Block stets aufs Neue
Jedesmal reimten sich seine Schreie
Der Schutzheilige des Barrio
Der Älteste New-Age Jibaro
An deiner Bahre nun weinen wir
Wir haben geglaubt du wärst ewig hier
Deine Gedichte sind über Loisaida verstreut
Miky Bimbo Seit an Seit
Jorge halten keine Gedichte
Gestorben bist du gestern nicht
Roberto Clemente schlägt Homeruns
Jorge Brandon das Weltbeste Gedicht
Wo ich auch hingehe, du warst bereits dort
Ich seh dich immer wieder an jedem Ort

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript

Wild Thing

anglais | Sapphire

And I´m running,
running wild,
running free,
like soldiers down
the beach,
like someone
just threw me
the ball.
My thighs pump
thru the air
like tires
rolling down
the highway
big & round
eating up the ground
of America
but I never been any
further than 42nd Street.
Below that is as
unfamiliar as my
father´s face,
foreign as the smell of
white girls´pussy,
white girls on the bus,
white girls on TV
My whole world is
black & brown & closed,
till I open it
with a rock,
christen it with
blood.
BOP BOP
the music
pops thru me
like electric shocks,
my sweat is a
river running
thru my liver
green with hate,
my veins bulge out
like tomorrow,
my dick is
the Empire State Building,
I eat your fear
like a chimpanzee
ow ow
ow whee
ow!
My sneakers glide off
the cement like
white dreams
looking out at the world
thru a cage of cabbage
& my mother´s fat,
hollering don´t do this
& don´t do that.
I scream against the restraint
of her big ass sitting on my face
drowning my dreams in sameness.
I´m scared to go
it hurts me to stay.
She sits cross-legged
in front the TV
telling me no
feeding me
clothing me
bathing me in her ugliness
high high in the sky
18th floor of the projects.
Her welfare check buys me $85 sneakers
but can´t buy me a father.
She makes cornbread from Jiffy box mix
buys me a coat
$400, leather like everybody else´s.
I wear the best, man!
14 karat gold chain
I take off before I go wildin´.
Fuck you nigger!
Nobody touches my gold!
My name is Leroy
L-E-R-O-Y
bold gold
I got the goods
that make the ladies
young & old
sign your name across my heart
I want you to be my baby

Rapper D
Rapper G
Rapper I
my name is lightning
across the sky
So what I can´t read
you spozed to teach me
you the teacher
I´m the ape
black ape
in white sneakers
hah hah
I rape
rape
rape
I do the wild thing
I do the wild thing
My teacher asks me
what would I do
if I had 6 month
to live.
I tell her I´d fuck her,
sell dope & do the wild thing.
My thighs are locomotives
hurling me thru the
underbrush of Central Park,
the jungle.
I either wanna be a cop
or the biggest dope dealer in Harlem
when I grow up.
I feel good!
It´s a man´s world,
my sound is king
I am the black man´s sound.
Get off my face whining bitch!
No, I didn´t go to school today
& I ain´t going tomorrow!
I like how the sky looks
when I´m running,
my clothes are new & shiny,
my tooth gleams gold.
I´m fast as a wolf
I need a rabbit,
the sky is falling
calling my name
Leroy Leroy.
I look up
blood bust
in my throat
it´s my homeboys
L.D., C.K. & Beanbutt!
Hey man what´s up!
I got the moon
in my throat,
I remember when
Christ sucked my dick
behind the pulpit,
I was 6 years old
he made me promise
not to tell no one.
I eat cornbread &
collard greens.
I only wear Adidas
I´m my own man,
they can wear New Balance or Nike
if they want,
I wear Adidas.
I´m L.D.
lover
mover
man with the money
all the girls know me.
I´m classified as mildly retarded
but I´m not
least I don´t think
I am.
Special Education classes
eat up my brain
like last week´s greens
rotting in plastic containers.
My mother never
throws away anything.
I could kill her
I could kill her
all those years
all those years
I sat
I sat in classes
for the mentally retarded
so she could get
the extra money welfare gives
for retarded kids.
So she could get
some money,
some motherfuckin´ money.
That bitch
that bitch
I could kill her
all the years
I sat next to kids
who shitted on themselves,
dreaming amid
rooms of dull eyes
that one day
my rhymes
would break open
the sky
& my name would
be written
across the marquee
at the Apollo
in bold gold
me bigger
than Run DMC
Rapper G
Rapper O
Rapper Me
„Let´s go!“ I scream.
My dick is a locomotive
my sister eats like a 50 ¢ hot dog.
I scream, „I said let´s go!“
„It´s 40 of us
a black wall of sin.
The god of our fathers
descends down & blesses us,
I say thank you Jesus.
Now let´s do the
wild thing.
I pop off the cement
like toast outta toaster
hot hard crumbling
running
running
the park is green
combat operation
lost soul
looking for Lt. Calley
Jim Jones
anybody who could direct
this spurt of semen
rising to the sky.
soldiers
flying thru
the rhythm
„Aw man!
nigger please
nigger
nigger
nigger.
I know
who I am.“
My soul sinks
to its knees &
howls under the
moon rising full,
„Let´s get a female jogger!“
I shout into the twilight
looking at the
middle-class thighs
pumping past me,
cadres of bitches
who deserve to die
for thinking they´re better
than me
You ain´t better than
nobody bitch.
The rock begs my hand
to hold it.
It says, „Come on man.“
T.W., Pit Bull, J.D. & me
grab the bitch
ugly big nose white bitch
but she´s beautiful cause she´s white
she´s beautiful cause she´s skinny
she´s beautiful couse she´s gonna die
cause her daddy´s gonna cry
Bitch!
I bring the rock down
on her head
sounds dull & flat
like the time I busted
the kitten´s head.
The blood is real & red
my dick rises.
I tear off her bra
feel her perfect pink breasts
like Brooke Shields
like bitches in Playboy
Shit! I come all over myself!
I bring the rock down
the sound has rhythm
hip hop ain´t gonna stop
till your face sees
what I see every day
walls of blood
walls of blood
she´s wriggeling like
a pig in the mud.
I never seen a pig
or a cow
´cept on TV.
Her nipples are like
hard strawberries
my mouth tastes
like pesticide.
I fart.
Yosef slams her
across the face with a pipe.
My dick won´t get
hard no more.
I bring the rock down
removing what she
looks like forever
ugly bitch
ugly bitch
I get up
blood on my hands
semen in my jeans
the sky is black
the trees are green
I feel good baby
I just did
the wild thing!

© 1994 by Sapphire / Ramona Lofton
printed by permission of the author
from: American Dreams
New York/London: High Risk Books, 1994
ISBN: 1-85242-327-7
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Wild Thing

allemand

Und ich laufe,
laufe wild,
laufe frei,
wie Soldaten den
Strand entlang,
als hätte mir
jemand eben den
Ball zugeworfen.
Meine Schenkel stampfen
durch die Luft,
rollen wie Reifen
auf der
Straße
groß & rund
fressen den Grund
und Boden Amerikas,
dabei bin ich nie weiter
als zur 42. gekommen.
Dahinter kenne ich
so wenig wie das
Gesicht meines Vaters,
so fremd wie der Duft
einer weißen Pussy,
weißer Mädchen im Bus,
weißer Mädchen in der Glotze
Meine ganze Welt ist
schwarz & braun & verschlossen,
bis ich sie öffne
mit einem Steinbrocken,
sie taufe mit
Blut.
BOP BOP
Die Musik
durchzuckt mich
wie Elektroschocks,
mein Schweiß ist ein
Fluß durch
meine Leber,
grün vor Haß,
meine Adern treten vor
wie das Morgen,
mein Schwanz ist
das Empire State Building,
ich fress eure Angst
wie ein Schimpanse
uh uh
uh uiiii
uh!
Meine Treter gleiten über
den Zement wie
weiße Träume,
die auf die Welt
durch einen Kohlkäfig schauen
& das Fett meiner Mutter,
die poltert laß dies
& laß jenes.
Ich schreie gegen die Zucht
ihres Riesenarsches auf meinem Gesicht,
der meine Träume in Gleichheit ersäuft.
Vorm Gehen hab ich Angst
das Bleiben tut mir weh.
Sie hockt im Schneidersitz
vorm Fernseher
und sagt mir nein
und füttert mich
und zieht mich an
und badet mich in ihrer Häßlichkeit
hoch hoch im Himmel,
18. Stock in den Projects.
Ihre Stütze bringt mir $85 Treter,
aber einen Vater kann ich mir nicht kaufen.
Sie macht Maisbrot aus Fertigmischung
kauft mir einen Mantel
für $400, Leder, wie jeder andere auch.
Ich hab nur das Beste an, Mann!
Goldkette, 14 Karat,
die nehm ich ab, bevor ich wild werd.
Verpiß dich, Nigger!
Mein Gold faßt keiner an!
Ich heiße Leroy
L-E-R-O-Y
stolzes Gold
ich hab das Zeug
von dem die Ladies
jung & alt singen
sign your name across my heart
I want you to be my baby

Rapper D
Rapper G
Rapper ICH
meine Name ist Blitzen
im Himmel
Und was ich nicht lesen kann
sollst du mir beibringen
du Lehrerin
ich Affe
schwarzer Affe
in weißen Tretern
ha ha
Ich vergewaltige
vergewaltige
vergewaltige
Ich mach das wild thing
Ich mach das wild thing
Meine Lehrerin fragt mich
was ich tun würde,
wenn ich noch 6 Monate
zu leben hätte.
Ich sag, ich würd sie ficken,
Dope verticken & das wild thing machen.
Meine Schenkel sind Loks,
die mich durch das Gebüsch
im Central Park stampfen,
den Dschungel.
Ich will entweder Bulle sein
oder der größte Dope-Dealer in Harlem,
wenn ich groß bin.
I feel good!
It’s a man’s world,
mein Klang ist der König,
ich bin der Klang des schwarzen Mannes.
Verzieh dich, du jammernde Schlampe!
Nee, ich war heute nicht in der Schule,
& morgen geh ich auch nicht!
Ich mag den Himmel,
wenn ich renne,
meine Klamotten sind neu & funkeln,
mein Zahn glänzt golden.
Ich bin schnell wie ein Wolf,
ich brauch einen Hasen,
der Himmel stürzt
und schreit meinen Namen
Leroy Leroy.
Ich schau nach oben,
Blut pulst
mir im Hals,
meine Homeboys
L.D., C.K. & Beanbutt!
Ey Alter, was geht!
Ich hab den Mond
im Hals,
ich weiß noch als
Christus meinen Schwanz gelutscht hat
hinter der Kanzel,
ich war 6,
ich sollte versprechen,
es keinem zu sagen.
Ich aß Maisbrot &
Grühnkohl.
Ich trag nur Adidas,
ich hab meinen eigenen Kopf,
die können New Balance nehmen oder Nike,
wenn sie wollen,
ich trag Adidas.
Ich bin L.D.
Stecher
Macher
Mann mit der Kohle
die Frauen wissen Bescheid.
Ich bin als leicht zurückgeblieben eingestuft,
stimmt aber nicht,
glaube ich
jedenfalls.
Sonderschulklassen
fressen mein Gehirn auf
wie der Kohl von letzter Woche,
der in Plastikschalen verfault.
Meine Mutter schmeißt
nie was weg.
Ich könnt sie umbringen
Ich könnt sie umbringen
all die Jahre
all die Jahre
saß ich
saß ich in Klassen
für geistig zurückgebliebene,
damit sie
die Extrakohle scheffeln konnte,
die’s für solche Kinder gibt.
Damit sie
ein bißchen Kohle kriegt,
ein bißchen motherfuckin‘ Kohle.
Die Schlampe
die Schlampe
ich könnt sie umbringen
all die Jahre
saß ich neben Kindern,
die sich in die Hose scheißen,
träumte inmitten
von Zimmern voller tumber Augen,
daß eines Tages
meine Reime
den Himmel
aufreißen
& mein Name
am Marquee
oder am Apollo
in stolzem Gold
geschrieben steht
ich größer
als Run DMC
Rapper G
Rapper O
Rapper Ich
„Los gehts!“ schrei ich.
Mein Schwanz ist eine Lok,
meine Schwester frißt wie ein 50 cent Hotdog.
Ich schrei: „Ich hab gesagt los gehts!“
Wir sind 40,
eine schwarze Sündenwand.
Der Gott unserer Väter
fährt nieder & segnet uns,
ich sag Danke Jesus.
Los, jetzt machen wir das
wild thing.
Ich spring vom Zement hoch
wie Toast ausm Toaster
heiß hart krümelnd
rennen
rennen
der Park ist grün
Kampfoperation
verlorene Seele
auf der Such nach Lt. Calley
Jim Jones
jedem, der diesen
Samenstoß lenken kann,
der zum Himmel aufsteigt.
Soldaten
fliegen durch
den Rhythmus
„Au Mann!
Nigger bitte
Nigger
Nigger
Nigger
Ich weiß,
wer ich bin.“
Meine Seele sinkt
in die Knie &
heult unter dem Mond,
der ganz aufgeht:
„Los, wir schnappen ne Joggerin!“
Schrei ich ins Zwielicht,
als ich die
Mittelschichtschenkel
an mir vorbeitraben seh,
Schlampenkader,
die den Tod verdienen,
weil sie sich für besser halten
als mich
Du bist nicht besser als
niemand Schlampe.
Der Stein fleht meine Hand an,
ihn zu nehmen.
Er sagt: „Na los, Mann.“
T.W., Pitbull, J.D. & ich
schnappen die Schlampe
häßliche großnasige weiße Schlampe
aber sie ist schön, denn sie ist weiß
sie ist schön, denn sie ist schlank
sie ist schön, denn sie wird sterben
und ihr Daddy wird heulen
Schlampe!
Ich schlag den Stein
auf ihren Kopf
klingt stumpf & platt
wie einmal, als ich der
Katze den Schädel einschlug.
Das Blut ist echt & rot
mein Schwanz wird hart.
Ich reiß ihr den BH ab
fühl ihre vollkommenen rosa Brüste
wie Brooke Shields
wie die Schlampen im Playboy
Scheiße! Ich spritz mich total voll!
Ich schlag mit dem Stein
darin steckt ein Rhythmus
Hiphop und kein Stop
bis dein Gesicht sieht,
was ich jeden Tag sehe
Mauern aus Blut
Mauern aus Blut
sie windet sich wie
ein Schwein im Dreck.
Ich hab noch nie ein Schwein
gesehen oder ne Kuh
nur in der Glotze.
Ihre Nippel sind wie
harte Erdbeeren
mein Mund schmeckt
wie Pestizid.
Ich furze.
Yosef kloppt ihr
ein Rohr durchs Gesicht.
Mein Schwanz wird nicht
mehr hart.
Ich schlag mit dem Stein
und beseitige ihr
Aussehen auf ewig
häßliche Schlampe
häßliche Schlampe
Ich steh auf
Blut an den Händen
Sperma in der Hose
der Himmel ist schwarz
die Bäume sind grün
I feel good baby
Ich hab’s eben gemacht,
das wild thing!

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

Who Knows

anglais | Bob Holman

Who cares
Why bother
How come
What possible difference
Could it make

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc., 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

Wer Weiß

allemand

Wen kümmert’s
Was soll’s
Wie kommt’s
Was könnte das schon
Großartig ändern

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk unveröffentlichtes Manuskript

Warrior walk alone

anglais | Jessica Care Moore

Warriors walk alone
But stay protected by their pack
Give them everything they wanted
Then take it all back
Make them find their icon in the mirror
Sprout their own fear and watch them grow
Tell their story – cry when you do it
Turn your blood to funkadelic polkadots
Sign your name in red
Change the I to why
Because we have to change
Because black girls are dying
Because no one showed them how to live
Mama fish, the children will revolt
Whispers and reports of oil spills
Will kill the women
Who make revolution, food for their children

A penny bank full of butterflies
Will never cocoon into enough cash
To pay for the expectations of spectators
Gypsy haters
Wash your colorful wings in the well
Know that all your wishes
Add to our spicy bitches brew
We are who was sent to you
So, who sent you?
When the shit goes down
Will you remember which way the blue bird flew?
I advise you carry your compass and your scissors
Next time you go fishing for the worst part of good
I hope your ideas of consciousness
Can get you out this hood
In one piece
We wolves always come in peace
We are the traveling leaf, that cries for trees
Music angel.
Stretch your warrior marks
Mark your warrior path
Stretch marks tattoo your temple
Swallow your dimples
Hide your style/market your spirit/sell something/cut it off/save
them/sacrifice/drink water/pray/laugh and breath/cross your legs/get your
gun/wage the war/make them buy it/bat your eyes/rock it out/make them
beg/put the hits on the b side/smile warrior
Listen for your tribe

Here we go!

Check your footprints
Pick them up/shoot em down/take the a train/bite your story
Save your tongue//just get there sista/even if you have to leave a few of
us
behind/chant backward rhymes/store your milk for ammunition/ use your
intuition/shave your hair/wish them luck
tell the witch doctors/we don’t give a fuck/

scar your face/pierce your nose/unwrap the package
define the present

tell them no

just when they think they’ve have it

meditate while they criticize it/burn sage for the liars who print it/turn
down the stove/only boil with natural fire/burn down their house/watch the
words melt /save the ink/write a new song/return to the ocean/leave them
to
the mermaids/carry your pepper spray/wear your hooker books/tease
them/make
them prove their identity/brand it to their bodies/force them to pin a
star
to their clothes/convert the masses/design the logo/create a real
revolution

when no one’s looking

so they’ll never see us

coming

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

Krieger geh alleine

allemand

Krieger gehn alleine
Doch immer im Schutz ihrer Truppe
Gib ihnen was sie nur wollten
Dann hol es dir zurück
Laß sie im Spiegel ihr Abbild finden
Ihre eigene Angst keimen und sieh sie wachsen
Erzähl ihre Geschichte - weine dabei
Mach funky Punktmuster aus deinem Blut
Unterschreib in rot
Ändere Selbst zu weshalb
Weil wir uns ändern müssen
Weil schwarze Mädchen sterben
Weil niemand sie Leben lehrte
Mama Fisch, die Kinder begehren auf
Geflüster und Berichte von Ölflecken
Lassen die Frauen verrecken
Die ihren Kindern Revolution, Essen machen

Ein Pfennigkonto voller Schmetterlinge
Wird nie ein Kokon mit ausreichend Geld
Die Erwartungen der Starrenden zu begleichen
Der Zigeunerhasser
Wascht eure farbigen Flügel im Brunnen
Wißt, daß jeder eurer Wünsche
Unser würziges Hexengebräu vermehrt
Wir sind´s, die euch geschickt wurden
Also, wer hat euch geschickt?
Wenn die Scheiße abgeht
Weißt du dann noch, wohin der blaue Vogel flog?
Mein Rat: nimm deinen Kompaß und deine Scheren
Wenn du wieder Ewigkeiten fischen bist
Hoffentlich bringt dich dein Bild vom Bewußtsein
In einem Stück
Aus diesem Revier
Wir Wölfe kommen immer in Frieden
Wir sind das wandernde Blatt, das nach Bäumen heult
Musikengel.
Streck deine Kriegerzeichen
Zeichne den Kriegspfad
Runzeln zeichnen deine Schläfen
Verschluck deine Grübchen
Verbirg deinen Stil/vermarkte den Geist/verkauf irgendwas/schneid´s ab/bewahre
sie/bring Opfer/trink Wasser/bete/lache, atme/schlag die Beine übereinander/hol
die  Knarre/führe Krieg/zwing sie zu kaufen/zwinkere/hau´s raus/laß sie
betteln/bring die Hits auf die B-Seite/lächle Krieger
Lausche deinem Stamm

Los geht´s!

Lies deine Fährten
Nimm sie auf/schieß sie nieder/nimm den A-Train/friß deine
Geschichte halt die Zunge im Zaum/Schwesta, mach´s einfach/selbst wenn du manche von
uns zurücklassen mußt/sing Reime rückwärts/speichere deine Milch als Munition/benutz
deine Intuition/rasier deine Haare ab/viel Glück für sie
sag den Medizinmännern/wir scheißen auf die/

vernarb dein Gesicht/laß dir die Nase piercen/pack´s aus
bestimme die Gegenwart

sag Nein

wenn sie gerade meinen sie kriegen es

meditiere wenn sie kritisieren/entzünde Salbei für die Lügner die´s drucken/stell
den Ofen kleiner/koch nur auf Holzfeuer/brenn ihr Haus nieder/sieh die
Wörter schmelzen/spare Tinte/schreib ein neues Lied/kehr zurück ins Meer/überlasse sie
den Meerjungfrauen/trag dein Pfefferspray bei dir/zieh Fick-mich- Stiefel an/reize sie/laß
sie ihre Identität beweisen/brenn sie auf ihre Körper/zwinge sie, einen Stern an ihre
Kleidung zu stecken/bekehre die Massen/erfinde das Logo/schaffe eine wahre Revolution

wenn keiner hinsieht

denn dann sehen sie uns niemals

kommen

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk



© Olaf Schenk





War

anglais | Jessica Care Moore

Bass line - ba da ba ba ba ba da da ba da da

welcome to this new world
black american girl
wipe your feet
left my blood on the shore

so i'm swimming back to survival
gonna hold a ghetto princess revival
so i'm swimming back to survival
tie you down-make you wait for my arrival
gonna make you remember
where the front line
was born

I don't know why I was born in the year of survival
1971 guns gave me revolutionary reasons to run
sleepy time woke me up in a nightmare
that couldn't bare to watch my brothas die
in my arms again
wipe off my weapon and ascend
celebrating the end when shit's about to begin
i grew up a woman with fresh blood and voices
left on detroit red streets
found little time for little girl choices
It wasn't long before I was confused
by square shaped cement blocks
but daddy worked his whole life
to make sure I was made of bricks
realized warriors got new names in this
tar baby covered road
ain't no place like home
don't work
when you wearing shell toe adidas

still, i got to carve my name in this foreign land
while it was still wet
this before boys, revolution and being born
in a female fetal political position
didn't make sense yet
I started loving you early
having big brothers and pisces daddy
helped me remember you
despite the way they worked to turn me against you
despite the times i watched you do the same to me
I never stopped being your eyes

struggling to find your dark reflection
in the nile, black sea, detroit river, lake minetonka,
barbie, mississippi massala, brooke shields, corn fields,
fish gills, atlantis, indian ocean, red sea, niagra falls, poland springs,
the river sticks, whatever myth fits
cause i know you like cornbread and grits
spun you from my body traveling cool silk
nursed you on chocolate milk
yellow girls still brown on the tips
from my body you were ripped
still we siamese trees free to climb
out this madness reciting childhood nursery rhymes

ene mene mini mo
catch a beautiful brotha walking right past you
by his cornrolled faded locked afro
if he forgot you were his queen
then simply let him know
ene mene mini mo

tell him you speak Yo!
yoruba/ french spit fire/ down south dirty/ guyana gold teeth,
patwah/ creole country/ swahili slang/ backyard bar-b-que/
watch your back/cinnamon dominican
and he will again
recognize his sistren hot sauce tongue
we date duality blind to
love by birth right
at first sight
a jet plane coulda been a kite
but one of them is gonna get you back home faster
you wanna know your answer just ask her
they're killing my forest
so i'm saving my seeds
got black men growing out of yellowstone trees
planting them back in my soil
make our rivers boil seven million degrees
after all the destruction
saving my family is the goal
we know the young is old
we know the young is old

what if I told you I grew up on corn flakes?
found out I was related to oshun by mistake
discovered diamonds under my fingernails
while getting my weekly womanicure
statistics tell me you aren't available anymore
25 percent of you are in the anti-melanin penis system
harrasment tactics for enlistment
resist like only your sista would
I wait by windows praying for your return
I know you hate that word
the way I easily make you feel loved
in a place that told you your momma is
greasy, gold digging and easily replaced
permanent marker can't be erased
as you search for yourself in somebody else's wall
ignoring the mirror like a little boy
who's has grown to tall
to tell the difference
I want you to know I see ethiopia and bahia
walking down st. nicholas everyday
searching for a brotha who
speaks the same sign language/ prays five times a day
never loses at spades/got jokes for days/rides the d train
he remained muted by his brother
Cain
she wants to tell you her
round the way girl wish
struggling to find lips
that'll understand her kiss
he missed the point all together
and he'll continue until he's
Able
Me?
Me?
ME!
I'm that nappy head girl who can
tell you your future
in a jar of blue afro sheen
written off ghetto carolina geechie neatly
naming your fears by first name
representing the best of game
hot mouth brings it like she got some
honey wine in her pocket
hiding poetry under her old silver locks
growing roots under her bushy pony tails
and this is who you'll marry
Mary
the woman who you found to familiar
reminded you too much of what you represent
in this country

Ain't it hard baby?
being as beautiful as we are
masquerading king camelion skin when
african canvas glows in the dark
I bit off a piece of that ark
that's why black woman's mouth are
doubly smart - doubly smart
be cussing you out in pairs
got ivory growing from under our hair
damn, jessica, don't you smile child?
for a little while
this morning i was firing on the frontlines of the fruit stands
for selling our babies fruit covered in plastic saran
make your own men ashamed to hold your hand
combat casaulty casually deserting the desert
to taste exotic waters
when i'm the well, well well
now I need new religions chakra protection plans
maps to the center of the earth
make a right at the birthmark
accelerate when you smell fresh air again
speaking is a sexy breathing technique
So i'm a silent freak
a slow leak
you can easily ignore if you're not listening
for the drip in the middle of the night
give me a reason to write
this is my vow to fight
for you lover/language breaker
american stranger/suburbanite danger
international invader/knocking on all the wrong doors
for you i am always at war
always at war
always at war
always at

war

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

KRIEG

allemand

Bass: ba da ba ba ba   ba da da ba da da

willkommen in dieser neuen welt
schwarze amerikanerin
putz deine schuhe ab
mein blut ließ ich am ufer

also schwimm ich zurück zum überleben
noch einmal die ghettoprinzessin geben
also schwimm ich zurück zum überleben
dich unterwerfen - meine ankunft erwarten
und dich dran erinnern
wo die front
entstand

ich weiß nicht warum ich im überlebensjahr geboren wurde
1971 waren waffen revolutionärer anlaß abzuhauen
aus schlafenszeit in einen alptraum erwacht
unerträglich, meine brüder wieder sterben zu sehn
in meinen armen
meine waffe abwischen und auffahren
das ende feiern wenn die scheiße grade anfängt
ich wuchs auf als frau mit frischem blut und stimmen
verlassen in roten straßen von detroit
kaum zeit für kleinmädchenalternativen
nach kurzer zeit war ich verwirrt
von quadratischen betonklötzen
aber daddy hat sein leben lang malocht
damit ich auch sicher aus stein bin
hat bemerkt, daß krieger neue namen haben in dieser
baby-geteerten straße
zuhause ist es am schönsten
arbeite nicht
mit stahlkappen turnschuhen

dennoch muß ich diesem fremden land meinen namen aufdrücken
solang es noch naß ist
und das noch vor jungs, revolution und geburt
in weiblich politischer fötuslage
hab noch nichts verstanden
ich fing früh an dich zu lieben
große brüder und sternzeichen fisch daddy
halfen mir an dich zurück zu denken
obwohl sie mich unbedingt gegen dich aufbringen wollten
obwohl ich dich oftmals dasselbe tun sah
nie hörte ich auf, deine augen zu sein

bemüht, dein dunkles spiegelbild zu finden
im nil, schwarzen meer, detroit river, lake minetonka,
in barbie, mississippi massala, brooke shields, maisfeldern,
fischkiemen, atlantis, indischer ozean, rotes meer, niagarafälle, poland springs
der fluß bleibt haften, jeder mythos paßt,
denn ich weiß du magst maisbrot und grütze
hab dich meinem körper entsponnen über kühle seide
mit schokoladenmilch gesäugt
gelbe mädchen an den spitzen noch braun
             wurdest mir aus dem körper gerissen
und doch sind wir siamesische bäume, frei zu entklettern
diesem wahnsinn, alte abzählreime zu singen

eene meene miste
schnapp dir einen hübschen bruda gleich neben dir
am gezwirbelten verblichenen kräuselafro
hat er vergessen daß du seine königin bist
dann zeig´s ihm einfach
eene meene miste

sag ihm du sprichst Yo!
yoruba/französisches feuer/säuischen süden/guayana goldzahn,
patwah/kreolisch/swahili slang/garten grillfest/
bleib in deckung/zimt dominikaner
und er wird wieder-
erkennen seiner schwester heiße saucenzunge
zweischneidige verabredung blind für
liebe durch geburtsrecht
auf den ersten blick
ein düsenjäger kann vielleicht ein drachen sein
aber einer von beiden bringt dich schneller wieder heim
willst du deine antwort wissen frag sie
sie töten meinen wald
also bewahr ich meine saat
schwarze männer aus yellowstonebäumen gewachsen
wieder in meinen boden gepflanzt
unsere flüsse kochen sieben millionen grad
nach der ganzen zerstörung
ist meine familie zu retten das ziel
wir wissen jung ist alt
wir wissen jung ist alt

und wenn ich dir sage ich wuchs auf mit cornflakes?
herausfand ich sei gar nicht wirklich mit oshun verwandt
hab edelsteine unter meinen nägeln gefunden
bei meiner wöchentlichen frauiküre
statistisch bist du nicht mehr verfügbar
25 prozent von dir sind im anti-melanin penis system
belästigungstaktik für die dienstzeit
bekämpfen wie´s nur deine schwesta könnte
ich warte an fenstern bete für deine rückkehr
ich weiß du haßt dieses wort
wie ich dich so leicht liebe spüren lasse
an einem ort der dir sagte deine mama ist
fettig, ne schlampe und leicht zu ersetzen
dauernde inschrift ist unauslöschlich
und du suchst dich in der wand eines anderen
ignorierst den spiegel wie ein kleiner junge
der zu groß geworden ist
den unterschied zu sehen
du sollst wissen ich sehe äthiopien und bahia
jeden tag auf dem weg durch st. nicholas
auf der suche nach einem bruder, der
die gleiche zeichensprache spricht/fünfmal täglich betet
nie beim pokern verliert/tagelang witze macht/den d zug nimmt
verstummen ließ sein bruder
Abel
sie will dir ihren
umständlichen mädchenwunsch erzählen
sucht ungeschickt lippen
die ihren kuß verstehen
das ging total an ihm vorbei
und er macht weiter bis er´s
Kain
Ich?
Ich?
ICH!
das wirrköpfige mädchen das
deine zukunft lesen kann
aus einem glas mit blauem afroglanz
ghetto carolina geechie sorgfältig abschreibt
deine ängste beim vornamen nennt
die beste partie darstellt
ihr heißer mund bringt´s als wäre
honigwein in ihrer tasche
poesie versteckt unter ihren alten silberlocken
wurzeln gezüchtet unter buschigen pferdeschwänzen
und diese hier wirst du heiraten
Mary
die frau die dir zu bekannt vorkam
dich zu sehr an das erinnerte, wofür du stehst
in diesem land

es ist schon schwer baby
so schön zu sein wie wir
die königschamäleonhaut maskieren wenn
afrikanische leinwand im dunklen glüht
ich hab dieser arche ein stück abgebissen
deshalb sind die münder schwarzer frauen
doppelt smart - doppelt smart
fluchen dich paarweise nieder
elfenbein wächst unter unseren haaren
verdammt, jessica, kind, lächelst du nie?
eine zeitlang
heute morgen hab ich geschossen an der front der obststände
weil sie unseren babies zellophanverpackte früchte verkaufen
eure eigenen männer sollen sich schämen, eure hand zu halten
bekämpfe beiläufig verletzung, verlasse die wüste
um exotische wasser zu schmecken
wenn ich im brunnen bin, ja ja
jetzt brauch ich neue religionen   chakra schutzpläne
karten zum mittelpunkt der erde
am muttermal nach rechts
beschleunigen wenn du wieder frische luft riechst
sprechen ist eine sexy atemtechnik
also bin ich ein stiller freak
ein lahmes leck
daß du leicht ignorieren kannst wenn du nicht hörst
wie es nachts immer tropft
gib mir einen grund zu schreiben
dies ist mein eid zu kämpfen
um dich liebster/sprachenbrecher
amerikanischer fremder/vorstadtgefahr
internationaler eindringling/der an jede falsche tür klopft
für dich bin ich immer im krieg
immer im krieg
immer im krieg
immer im

krieg

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk



© Olaf Schenk





Walking up 158th street

anglais | Jessica Care Moore

little brown lady with brown eyes
deep brown eyes and twelve hands
carrying her groceries/children/dreams
baggage/heart/memories/bullet wounds
stress/old teeth/future/pocketbook &temper
up the
stinkystairsofthesubwaystation

twin boys
mexican/latino/indian/african
any child in america
wearing yankees jackets
playing tag
double murder
child stealers
watch them running without worry
laughing with the sunset
how can they be so happy in this ghetto?
running past the preppy drug dealers
shifting their smooth feet to avoid the green glass
four legs find the door to an open apartment
this time they made it
unaware of how dangerous their footsteps
seem so close to home

fat girl
fat girl in a white v-neck t-shirt
bra too small
stuffed inside tight jeans
ponytail slicked back
40-year old lipstick and dream catcher eyes
they follow her the oldmen &the teenagers
they whistle and yell
they follow her
but she is lost on her own block

she wants to believe she is more beautiful
then her block
when she grows up she wants to be big
big as a house
with brick windows and paper doors
she wants to draw the door knob orange
and let anyone in
let anyone in
who'll give her
a little
she wants to be big
let anyone in
who'll give her a little
man said he was gonna make her big
man said he was gonna make her big
she wants to be big
big as house
she'll let anyone in
yes, anyone in
who'll give her a little

attention

white blond lady on heroin
is somebodys momma
giving black folks the
"what you doing uptown stare down"

white blond lady on heroin
broke her arm on new years eve
partying with her friends
prostituting on the local playground

her bones are sleeping inside the elevator
she has a key, but doesn't live in my building
i sometimes live in my building
and i can never find my key

she smiles at my family
when she can find her teeth
she wants to get high
but keeps falling down
she wants to get high but keeps falling down
this is a game she plays with herself
every night

white blond lady on heroin
is somebodys momma

little brown lady with brown eyes
gave birth to twins
one is a little fat girl
who doesn't know she's already beautiful
so she dyes her hair blond
snorts,shoots and smokes herself skinny
she - any child in america
with twelve hands
praying for a bigger house
any house any body but her own body
is somebodys baby
carrying bags of groceries
waiting for someone to notice them

walking up 158th street

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

auf der 158ten straße

allemand

kleine braune lady mit braunen augen
tiefbraunen augen und zwölf händen
trägt gemüse/kinder/träume
koffer/herz/gedanken/schußwunden
stress/alte zähne/zukunft/taschenbuch & laune
die
stinkigentreppenderubahnstationhinauf

zwillingsjungen
mexikaner/latinos/inder/afrikaner
jedes kind in amerika
mit yankees-jacken an
das fangen spielt
doppelmord
klaukinder
schau wie sorglos sie rennen
lachen im sonnenuntergang
wie können sie so fröhlich sein in diesem ghetto?
wenn sie an tödlichen drogendealern vorbeilaufen
mit flinken füßen den grünen scherben ausweichen
vier beine fanden die tür einer offenen wohnung
diesmal haben sie´s geschafft
und wissen nicht wie gefährlich ihre schritte
klingen dem zuhause so nah

fettes mädchen
fettes mädchen im weißen t-shirt mit v-ausschnitt
bh zu klein
in enge jeans gestopft
pferdeschwanz zurückgegelt
40 jahre alter lippenstift und traumfängeraugen
sie verfolgen sie die alten & die teenager
sie pfeifen und grölen
verfolgen sie
doch sie hat sich im eigenen block verirrt

sie möchte glauben sie ist schöner
als ihr block
wenn sie groß ist will sie groß sein
groß wie ein haus
mit backsteinfenstern und papiertüren
sie will den türknauf orange anmalen
und jeden reinlassen
jeden reinlassen
der ihr ein
wenig gibt
sie will groß sein
jeden reinlassen
der ihr ein wenig gibt
mann sagte er macht sie groß
mann sagte er macht sie groß
sie will groß sein
groß wie ein haus
sie wird jeden reinlassen
ja, jeden rein
der ihr ein wenig

aufmerksamkeit gibt

weißblonde lady auf heroin
ist die mama von jemand
wirft den schwarzen blicke zu
"was wollt ihr typen hier bei uns"

weißblonde lady auf heroin
hat sich sylvester den arm gebrochen
beim feiern mit freunden
beim prostituieren auf dem spielplatz

ihre knochen schlafen im fahrstuhl
sie hat einen schlüssel, wohnt aber nicht hier im haus
ich wohne manchmal hier im haus
und kann nie meinen schlüssel finden

sie lächelt meine familie an
wenn sie ihre zähne finden kann
sie möchte drauf kommen
aber fällt ständig runter
sie möchte drauf kommen aber fällt ständig runter
dieses spiel spielt sie alleine
jede nacht

weißblonde lady auf heroin
ist die mama von jemand

kleine braune lady mit braunen augen
gebar zwillinge
ein kleines fettes mädchen
das nicht weiß, daß sie schon schön ist
deshalb färbt sie die haare blond
schnupft, spritzt und kifft sich dürr
sie - und jedes kind in amerika
mit zwölf händen
die für ein größeres haus beten
irgendein haus irgendein körper nur nicht ihr eigener
ist das baby von jemand
der gemüsetüten trägt
und wartet daß einer ihn bemerkt

auf der 158ten straße

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk



© Olaf Schenk





Traveler

anglais | Jayanta Mahapatra

Every evening
the bells of the temple close by
rest their easy weight on the bones;
it’s time again to wonder
what I’ll do with what I learn.
A warm vapor rises
from the darkening earth like a hope.
Somewhere, inside a room,
a girl is dying in her mother’s arms.
Elsewhere, someone
revenges himself for his broken life.
I look at people. At my little misery.
Beyond, at a jasmine’s sad sweet smile.
Movement here has purpose:
It is not cold and tired.
The deer chasing the new growth of grass.
The drum thumping against the sky.
The woman with her knees drawn to her chest.
And the wind that deceives itself
it has tellingly carried the scream of the girl
who is dying in her mother’s arms.
My knowledge and my time
fail to quiet to night
unlike the flutter of birds.
I try to wear this weight lightly.
But the weight of the unknown buries me.

© Jayanta Mahapatra
from: Random Descent
Orissa: Third Eye Communications, 2005
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Reisender

allemand

Jeden Abend
legen die Glocken des nahen Tempels
ihr leichtes Gewicht auf die Knochen;
wieder ist Zeit zu überdenken,
was ich mit dem Gelernten anfange.
Ein warmer Nebel erhebt sich
wie Hoffnung von der dunkelnden Erde.
Irgendwo, in einem Zimmer,
stirbt ein Mädchen in den Armen seiner Mutter.
Anderswo nimmt jemand
Rache für sein heilloses Leben.
Ich betrachte die Menschen. Mein kleines Elend.
Und weiter, das traurig-süße Lächeln von Jasmin.
Hier ist Bewegung Zweck:
Sie ist nicht kalt und müde.
Der Hirsch jagt frisch gewachsenes Gras.
Die Trommel echot dumpf am Himmel.
Die Frau mit an die Brust gezogenen Knien.
Und der Wind, der sich vorgaukelt,
er trage wirkungsvoll den Schrei des Mädchens,
das in den Armen seiner Mutter stirbt.
Mein Wissen, meine Zeit
beruhigen nicht die Nacht,
wohl aber das Geflatter der Vögel.
Ich will dies leicht nehmen.
Doch mich begräbt die Last des Ungewissen.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

Today

anglais | Sapphire

Today is the day you have been waiting for
when you would finally begin to live
when you would at last open the door

This is the what, the circumstance, the more
you have been withholding, saving to give.
Today is the day you have been waiting for

when you could sit down to your desk for
hours, take pride, time, find out what work is,
when you would at last open the door

to your own self-development, what god has for
you. Today is the day you come out of prison, live.
Today is the day you’ve been waiting for

the tomorrow you pined away yesterday for.
I think love rhymes in a way with give.
You at last open the door

to the possibility of now, the core
of life is the moment, now, how you live.
Today is the day I have been waiting for
when you would at last open the door

© 1999 by Sapphire / Ramona Lofton
printed by permission of the author
from: Black Wings & Blind Angels
New York: Alfred A. Knopf, Publisher, 1999
ISBN: 0-679-44630-3
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Heute

allemand

Heute ist nun der so lange erwartete Tag
an dem du endlich zu leben anfangen willst
an dem die Tür sich schließlich öffnen mag

Dies ist das was, der Umstand, der Mehrertrag
den du bewahrt hast, daß du später erfüllst.
Heute ist nun der so lange erwartete Tag

an dem du dich setzen kannst, dann frag
was Arbeit ist, nimm Stunden Zeit, sei Stolz,
an dem die Tür sich endlich öffnen mag

zu deiner Selbstentwicklung, zu dem was vor Gott lag
für dich. Heute kommst du aus dem Gefängnis, willst
leben. Heute ist der lang erwartete Tag

das Morgen, das gestern noch weit entfernt lag.
Ich glaub, Liebe reimt sich auch mit gib, wenn du willst.
Du öffnest nun endlich die Tür, trag

die Möglichkeit des Jetzt, sag
der Lebenskern steckt im Moment, im Jetzt deines Lebensstils.
Heute ist nun mein so lange erwarteter Tag
an dem die Tür sich dir endlich öffnen mag.

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

The Return

anglais | Bob Holman

I am standing in the doorway.
I have put my suitcase down.
You are staring at me strangely
Because I am a high school manikin
And you are my steady dresser.

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc., 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

Die Wiederkehr

allemand

Ich stehe mitten in der Tür
Ich hab den Koffer abgestellt
Du starrst mich eigenartig an
Weil ich ein Hochschulmännchen bin
Und du mein beständiger Dekorateur.

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript

sound and sense

anglais | Amanda Stewart

knowing    a  succession of tunings      variously the same
                  sound and noise
                  sound and music
                  sound and sense
                  sound and absence
                  sound and voice
                  sound and memory
                  sound and smell
                  babble and speech
                  matter and form
                  hers    and his
                  there  and here and the sound of my sound of my sound of my
                  sound and real
                  sounding   the same
                  sound and sharp
                  sound and being
                  sound and when
                  sound and it
                  sign   and known
                  void   and space
                  sound and saying
                  sound and place
                  sound and mum and the sound of my sound of my sound of my
                  sound and crack
                  sound and loss
                  sound and warm
                  sound and its
                  meter and time
                  ma     and pa
                  exception  standard
                  sound and war
                  sound and credit
                  sound and nodding
                  sound and word
                  word  and dream and the sound of my sound of my sound of my
                  sound and us
                  sound and i
                  sound and this
                  sound and here
                  sound and yes
                  sounding   unsaid
                  sound and fact
                  sound and there and the sound of my sound of my sound of my
                  sound and s/his
                  sound and anger
                  sound and voice
                  voice  and power
                  power and word
                  sound and innocence
                  sound and it
                  sound and warn
                  sound and crack
                  sound and loss
                  word   and dream and the sound of my sound of my sound of my
                  power and word
                  sounding   innocence
                  sound and then
                  s         n   s
knowing       was  a precarious place    where heroes fortified themselves
                  into the echoes of their own voices

© Amanda Stewart 1998
from: I/T Selected Poems 1980 – 1996 (Book & CD)
Potts Point: SPLIT Records , 1998
ISBN: 0 9585392 0 0
Audio production: from CD I/T Selected Poems Recorded 1997 by Amanda Stewart at ABC Radio Studio

Klang und Wesen

allemand

wissen ein Ablauf von Stimmungen vielfältig gleich

Klang und Lärm
Klang und Musik
Klang und Wesen
Klang und Abwesenheit
Klang und Stimme
Klang und Erinnerung
Klang und Geruch
Geplapper und  Sprache
Masse  und  Form
Ihrs und Seins
Es und Ich
Dort und Hier   und der Klang meiner Klang meiner Klang meiner
Klang und Echt
Klingt genau gleich
Klang und Scharf
Klang und Dasein
Klang und Wann
Klang und Es
Zeichen und Bekannt
Leere und Raum
Klang und Sagen
Klang und Ort
Klang  und Pst      und der Klang meiner Klang meiner Klang meiner
Klang  und Bruch
Klang und Verlust
Klang und Warm
Klang und Sein
Maß und Zeit
Mama und Papa
Ausnahme  Regel
Klang und Krieg
Klang und Glaubwürdigkeit
Klang und Nicken
Klang und  Wort
Wort und Traum und der Klang meiner Klang meiner Klang meiner
Klang  und Wir
Klang und Ich
Klang und Dies
Klang und Hier
Klang und Ja
Klingt Ungesagt
Klang und Tatsache
Klang und Dort   und der Klang meiner Klang meiner Klang meiner
Klang und Sie/r
Klang und  Zorn
Klang  und Stimme
Stimme und Macht
Macht und Wort
Klang und Unschuld
Klang und Es
Klang und Warnen
Klang und Bruch
Klang und Verlust
Wort und Traum und der Klang meiner Klang meiner Klang meiner
Macht und  Wort
Klingt Unschuld
Klang und Wann
K  n W

wissen war ein prekärer Ort   wo Helden sich verschanzten
in den Echos ihrer eigenen Stimmen

Aus dem Englischen von Olaf Schenk. Unveröffentlichtes Manuskript.

Some Different Kinda Books

anglais | Sapphire

I

She asks why we always
read books about black people.
(I spare her the news she is black.)
She wants something different.
Her own book is written in pencil.
She painstakingly goes back & corrects
the misspelled words.
We write each day.
Each day the words look like
a retarded hand from Mars
wrote them.
Each day she asks me how
do you spell: didn´t, tomorrow, done
husband, son, learning, went, gone . . .
I can´t think of all the words she can´t spell.
It´s easier to think of what she can spell:
MY NAME IS CARMEN LOPEZ.
I am sorry I was out teacher.
My husband was sick.
You know I never miss school.
In that other program
I wasn´t learning nothing.
Here I´m learning so I come.
What´s wrong with my husband?
I don´t know. He´s in the hospital. He´s real sick.
I was almost out the room
when I hear the nurse ask him,
Do you do drugs?
He says yes.
I say what!
I don´t know nuthin´´bout no drugs.
I´m going off in the hospital.
He´s sick.
I´m mad.
Nobody tells you nuthin´!
I didn´t hear that nurse
I wouldn´t know
nuthin´.
Huh?
Condoms? No teacher.
He´s my husband.
I never been with another man.

        II

I think he got AIDS
he still don´t tell me.
I did teacher. I tried
to read the chart at the hospital
but I couldn´t figure out those words.
Doctor don´t say, he say privacy.
The nurse tell me.
She´s Puerto Rican. She say your husband
got AIDS.
I go off in the hospital.
Nobody tells me nuthin´.
He come home.
He say it´s not true,
he´s fine.
He´s so skinny without his clothes
he try to hide hisself nekkid
don´t want me to look.
I say you got to use
one of those things.
He say nuthin´s wrong
with him.


           III

He stop sayin´ that.
Now he just say hes gonna die
all the time
all the time
dying.
I say STOP that talk,
the doctor say you could
live a long time
my sister-in-law say,
he got it so you got it
it´s like that.
I say, I don´t got it,
my kids don´t got it either.
Teacher, I need a letter for welfare
that I´m coming to school
on a regular basis.

       IV

He´s in P.R.,
before that he started messing around
again.
Over the Christmas holidays
he died.
That´s where I was at
in P.R.
I´m fine. Yeah, I´m sure teacher.
What do I wanna do teacher?
I just wanna read some different
kinda books.

© 1999 by Sapphire / Ramona Lofton
printed by permission of the author
from: Black Wings & Blind Angels
New York: Alfred A. Knopf, Publisher, 1999
ISBN: 0-679-44630-3
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Bloß mal andere Bücher

allemand

I

Sie fragt, wieso wir immer
Bücher über Schwarze lesen.
(Daß sie selbst eine ist, behalt ich für mich.)
Sie will mal was anderes.
Ihr eigenes Buch ist in Bleistift geschrieben.
Sorgfältig blättert sie zurück und berichtigt
die Rechtschreibfehler.
Wir schreiben jeden Tag.
Jeden Tag sehen die Wörter aus, als
habe ein zurückgebliebener Marsianer
sie geschrieben.
Jeden Tag fragt sie mich, wie
schreibt man: hat nicht, morgen, gemacht,
Ehemann, Sohn, lernen, ging, gegangen ...
Ich weiß nicht, wieviel Wörter sie nicht kann.
Die sie kann, sind weniger:
MEIN NAME IST CARMEN LOPEZ.
Entschuldigen Sie mein Fehlen, Herr Lehrer.
Mein Ehemann war krank.
Sie wissen, ich schwänze nie.
Bei dem anderen Programm,
da hab ich gar nix gelernt.
Hier lern ich was, also komm ich auch.
Was meinem Ehemann fehlt?
Weiß nicht. Er ist im Krankenhaus. Er ist doll krank.
Ich war schon fast draußen,
Da hör ich die Schwester ihn fragen:
Nehmen Sie Drogen?
Er sagt ja.
Ich sag was!
Ich weiß nix von irgendwelchen Drogen.
Ich explodier im Krankenhaus.
Er ist krank.
Ich bin sauer.
Keiner sagt einem was!
Hätt ich die Schwester nicht gehört
Würd ich nix wissen
Gar nix.
Hä?
Kondome? Nee, Herr Lehrer.
Er ist mein Ehemann.
Ich hatte noch nie einen anderen.


II

Ich glaub er hat AIDS
Er sagt mir ja nix.
Hab ich, Herr Lehrer. Ich hab versucht,
das Krankenblatt zu lesen, da,
aber ich hab die Wörter nicht erkannt.
Der Arzt sagt nix, er meint, es ist privat.
Aber die Schwester.
Die ist aus Puerto Rico. Die sagt, dein Ehemann
hat AIDS.
Ich explodier im Krankenhaus.
Mir sagt ja keiner was.
Er kommt nach Hause.
Er sagt, es stimmt nicht,
Ihm gehts gut.
Er ist so mager ohne Klamotten.
Wenn er nackig ist, will er sich verstecken,
ich soll nicht gucken.
Ich sag, du mußt mal
so ein Ding benutzen.
Er meint, bei ihm ist alles
in Ordnung.


III

Jetzt sagt er das nicht mehr.
Jetzt sagt er bloß noch, daß er stirbt
die ganze Zeit
die ganze Zeit
er stirbt.
Ich sag HÖRST du wohl auf,
Der Arzt sagt: Sie können
noch lange leben
Meine Schwägerin sagt:
Er hats, dann hast dus auch,
so ist das.
Ich sag, ich habs nicht,
meine Kinder habens auch nicht.
Herr Lehrer, ich brauch einen Brief fürs Amt,
daß ich die Schule
regelmäßig besuche


IV

Er ist in Puerto Rico,
davor hat er wieder
rumgemacht.
Über Weihnachten
ist er gestorben.
Darum war ich unten
in P.R.
Mir gehts gut. Ja, ganz bestimmt, Herr Lehrer.
Was ich machen will, Herr Lehrer?
Ich will bloß mal andere
Bücher lesen.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

Saying Goodby

anglais | Bob Holman

Now you´re giving wine to the horse!
Why did I ever ask you for directions?
You ask me why I asked you?
Who´s the guide around here anyway?
Surely we´re not lost.
Are we lost?
We´re lost.
Let us never go back
May we never be found.

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc. , 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

Sich verabschieden

allemand

Jetzt gibst du dem Gaul die Sporen!
Warum hab ich dich überhaupt nach dem Weg gefragt?
Du fragst mich, wieso ich dich gefragt hab?
Wer gibt denn hier eigentlich die Richtung an?
Wir haben uns bestimmt nicht verirrt.
Haben wir uns verirrt?
Wir haben uns verirrt.
Laß uns nie zurückgehen
Daß man uns nie finden möge.

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript

Previously Saving

anglais | Bob Holman

You no think me
You no love me
This old custom
Break heart
Folk custom
Way-things-used-to-be
Previously saving each other
We think go ho ho
So difficult, loyalty
Like white heads
Disappearing in white water

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc. , 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

Vormals gerettet

allemand

Du denkst nicht mich
Du liebst nicht mich
Diese alte Sitte
Brich Herz
Volkssitte
Wie-es-einmal-war
Vormals gerettet einander
Wir denken geh he he
Eh schwer, Loyalität
Wie weiße Köpfe
Die im Wildwasser verschwinden

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript

postiche

anglais | Amanda Stewart

nnnnnnnnnnow
                  now
                  now  that distance    is solved
                                  difference resolved
                  now that you can
                  now that it isn't
                                                                e
                                                              r   r
                                              post-post p        e
                                                                    f
                                                                     o
                                                                      r
                                                                       m
                                                                        a
                                                                         t
                                                                           i
                                                                            o
                                              empires crumble r   n
                                                                           e
                                                                            f
                                                                             o
                                                                              r
                                                                               m the next location
as self        the mean of generalisation in the individual's back pocket
                  a reflexive net across difference a finite law within
                  everything's relative in the doctrine of commodities
                  post-renaiss
                                     reconnaissance body trans
                                                                               c
                                                                                e
                                                                                 n
                                                                                  d
                                                                                   i
                                                                                    ng in a stockmart of
                  re
                   a
                     l ter
                      i
                       t                                   cheap b
                        y inducing abstractions           an
                                                                             al
                                                                                 it
                                                                                    y deducing re
                                                                                                         duction
                  for your convenience

high above on a Plato of strategy
                   an internet sky              
                                         channels into a privatised black hole
                   a host of bob's boys r
                                                     r
                                                       rise
                   from the ashes of socialism
                   sacrificial lam
                                          whit
                                                 t
                                                  l
                                                   e
                                                    d from the consensus of mates
                   born-again-bureaus meet next-to-be-business-boomers
                   murd
                           ocked in a tabloid of now is a pay for the right to
                   say, ‘I
                             still call Aust
                                                   r
                                                    a.
                                                      i
                                                       d
                                                          i
                                                           n
                                                              g the integrated verticals of
                   capitalised fate


                                                                                               outta here!

© Amanda Stewart 1998
from: I/T Selected Poems 1980 – 1996 (Book & CD)
Potts Point: SPLIT Records , 1998
ISBN: 0 9585392 0 0
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2002

Zierat

allemand

nnnnnnnnnnun
               nun
               nun  da  Entfernung   überwunden ist
                  Unterschied verschwunden

               nun  da du kannst
               nun  da es keine ist
                                                                     ä
   r    r
           post-post p         e
                                                                             f
                                                                                o
                                                                    r
                                                                                     m
                                                                                        a
                                                                              t
                                                                     i
                                                                                              o
                                          Reiche zerbrechen  r                            n
                                                                      e
                                                f
                                                                o
                                                                            r
                                                                      m
                                                            i                                                                                     e
                                           r
                                                                                    e
                                                                                      n den nächsten Ort

als selbst das Mittel der Verallgemeinerung in Jedermanns Westentasche
ein reflexives Netz über den Unterschied ein endliches Gesetz im Innern
alles ist relativ in der Güterdoktrin
post-renaiss
         renaturierter Körper trans
           z
 e
       n
           d
                 i
             e
               r
                  t an der Börse der
               Re
          a  nders
    li
           t
            ä       billige B
                 t veranlaßt Abstraktionen      an
      al
         i
            tät folgert Ver
                minderung
               zu Ihrem Vergnügen

hoch oben auf strategischem Plato
kabelkanalisiert ein Internet
  Himmel in ein personalisiertes schwarzes Loch
ein Schwarm von Bobs Anhängern er
            r
                rhebt
sich aus des Sozialismus´ Asche
Opferlam
  Whit
         ze
    l
    t in allgemeinem Konsens der Genossen
Wiedergeborene Büros treffen auf Bald-schon-geschäftliche-Nutznießer,
ermord
                        ocked im Schmierblatt von heut als Gebühr für das Recht zu
behaupten: „Immernoch
 behandle ich Aust
                        r
        ä
                                      u
                 b
                     e
                          r
                              n
                       d die integrierten Lote
                           kapitalisierten Schicksals


                                                       raus hier!

Aus dem Englischen von Olaf Schenk. Unveröffentlichtes Manuskript.

Mirrors

anglais | Jessica Care Moore

am I still woman with one breast gone?
hanging around one man too long
legs give into knees I can't locate
was it my spirit you ate when I cooked you dinner?
I try angles
still the mirror is always square
stare cross-eyed
so sometimes I can see two of me
laughing at myself
crying for no one else

I am looking for the man in me

trying to figure out why that second syllable
was attached to my
womb and

Today my body has no room for visitors, freeloaders or lovers
my frame holds fingerprints from being moved
hanged on nails
displayed on white walls for decoration
I see you looking in me trying to find sanity in vanity
while combing through your hair
I break in pieces just to fuck with you
I break in pieces just to fuck with you
so you will think of me for seven more years
even if you're not


good looking

Today I pressed my one breast against the glass/cut off one arm/
took off my left foot/bit off my one good bottom lip and
kissed myself the way you did
when I was considered woman
barer of children and water
my blood no longer colors the moon
no sperm will find a name
and I notice how woman it must be
to feel
just like a man

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

Spiegel

allemand

bin ich noch Frau, wenn mir eine Brust fehlt?
zu lange an einen Mann gehängt
Beine gehn in die Knie, ich weiß nicht wie
hast du meinen Mut gegessen und nicht mein Mittagessen?
Ich versuchs von der Seite
doch der Spiegel ist immer gerade
ich schiele
dann seh ich mich manchmal doppelt
und lach mich an
und weine um niemand sonst

ich suche nach dem Mann in mir

will wissen, wieso mann Weib
verschiebt nach
Leib und

heute faßt mein Körper keine Besucher, Schnorrer, Liebhaber
mein Rahmen hält Fingerabdrücke fest
an Nägeln aufgehängt
an weißen Wänden als Schmuck
ich sehe du guckst in mir nach Reinheit in Eitelkeit
dabei streichst du dir durchs Haar
ich geh in Stücke, wenn ich mit dir ficke
ich geh in Stücke, wenn ich mit dir ficke
und dann denkst du nochmal sieben Jahre an mich
auch wenn du nicht


gut aussiehst

heute habe ich meine eine Brust ans Glas gedrückt/einen Arm abgeschnitten/
den linken Fuß entfernt/die gute Unterlippe abgekaut und
mich so geküßt wie du einmal
als ich noch als Frau betrachtet wurde
die Kinder bringt und Wasser
mein Blut färbt nicht mehr den Mond
kein Samen findet Namen
und ich merke, wie weiblich es sein muß
wenn frau sich
als Mann fühlt

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

Dreaming

anglais | Bob Holman

All day to watch this petal fall
        Two to one it doesn´t
                 It doesn´t

Secretly the evening steals
        Spring and the cow

I thought the curtains would answer
        I thought I´d get the money
                 And buy the whole garden

Singing in the garden
                 As the petal deliriously falls
         And settles on your breast
                 Where your breast would be

I will not wake up
        No matter what
                To see how it ends

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc., 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

Träumen

allemand

Den ganzen Tag schauen, ob dies Blütenblatt fällt
Zwei zu eins dagegen
Dagegen

Heimlich stiehlt der Abend
Frühling und die Kuh

Ich dachte, die Vorhänge antworten
Ich dachte, ich kriege das Geld
Und kauf den ganzen Garten

Im Garten singen

Und das Blütenblatt taumelt herab
Und legt sich auf deine Brust
Wo deine Brust wäre

Ich werde nicht aufwachen
Egal was kommt
Damit ich das Ende sehe

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript

Deaths in Orissa

anglais | Jayanta Mahapatra

Faces of tree-bark and grief
hang against God’s hand in the world
that cannot lift itself up to help.
In the corners of women’s eyes
the rainbow breaks against the sunrise.

Nothing but the paddy’s twisted throat
exposed on the crippled bleak earth,
nothing but impotence in lowered eyes,
nothing but the tightening of the muscles
in Bhagyabati’s neck which her outcaste mother
would herself have liked to throttle to death,
nothing but the cries of shriveled women
cracking against the bloodied altar of Man,
nothing but the moment of fear
when they need a God who can do them some good.

Oh I am a poet who barks like a dog.
Open the window, I say, so I can breathe.
Let not my memory be like a tiger in ambush.
But there is this dangerously alive body
and only a baton or knife can tear it apart.

© Jayanta Mahapatra
from: A Whiteness of Bone
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Sterben in Orissa

allemand

Gesichter aus Borke und Gram
hängen an Gottes Hand in der Welt,
die sich zu helfen nicht erheben kann.
In Frauenaugenwinkeln bricht
der Regenbogen sich im Sonnenlicht.

Allein verdrehte Reishalmhälse
entblößt auf karger, aufgewühlter Erde,
allein kraftlos gesenkte Blicke,
allein die angespannten Muskeln
in Bhagyabatis Hals, den ihr die kastenlose Mutter
am liebsten eigenhändig umdrehen wollte,
allein das Klagen welker Frauen
knallt an den blutigen Altar der Menschheit,
allein der Augenblick der Furcht,
da sie nach einem leidlich gütigen Gott verlangen.

Ach, ich bin ein Dichter, der wie ein Hund bellt.
Auf das Fenster, sage ich, damit ich atmen kann.
Dass meine Erinnerung nicht wie ein lauernder Tiger sei.
Doch ist da der gefährlich lebendige Körper,
und nur ein Knüppel oder Messer kann ihn entzweien.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

Kitsch Postcards

anglais | Amanda Stewart

Australia's Australia.
Australia is.      I am
an Australian.   I am.
Is.        an Australian.


Lucky, sunburnt, kangaroo, koala, wombat.
Young, possible, Sydney Tower, Kmart, satellite.
Tough, courageous, Gallipoli, pioneer, the land.
Easy going, carefree, beach, sun. Future


pacing the edges of,
maps, souvenirs,
an order, undecaying, of
ownership, sense and law.

space, youth, gold. sea.

the cities are gutted,
there's edible sky,
and pieces of Luv,
great chunks of it.

pioneers and their noble savagery.
their picturesque slaughters.
their beautiful photography.

Backs to desert, eyes to sea.
A witness to my visibility.

suns flare in the navels of the sunburnt.
Europe, New York and north west gravity.

the sky empties,
moves into ice like an
archaeologist and its pet dinosaur,
bright furious blue.

the white.
the rock at the lip of coast.
the white.
with backs turning, eyes to the desert.

© Amanda Stewart 1998
from: I/T Selected Poems 1980 – 1996 (Book & CD)
Potts Point: SPLIT Records , 1998
ISBN: 0 9585392 0 0
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2002

Ansichtskartenkitsch

allemand

Australien  is  Australien.
Australien ist.       Ich bin
Australierin.    Ich bin.
Ist.                Australierin.


Glücklich, sonnenverbrannt, Känguru, Koala, Wombat.
Jung, möglich, Sydney Tower, Kmart, Satellit.
Hart, mutig, Gallipoli, Pionier, das Land.
Umgänglich, sorglos, Strand, Sonne. Zukunft,


ihren Grat abschreiten,
Landkarten, Mitbringsel,
ein Beschluß, unvergänglich, über
Eigentum, Verstand und Gesetz.

Raum. Jugend. Gold. Meer.

die Städte ausgeweidet,
genießbarer Himmel,
und hier und da Liebe,
in riesigen Klumpen.

Pioniere und ihre edle Grausamkeit.
Ihre malerischen Metzeleien.
Ihre wundervollen Fotografien.

Wüste im Rücken, Blicke aufs Meer.
Ein Zeuge meiner Sichtbarkeit.

Sonnen lodern in den Nabeln der Sonnenverbrannten.
Europa, New York und nordwestliche Schwerkraft.

der Himmel leert sich,
schleicht sich ins Eis wie ein
Archäologe mit seinem Lieblingsdino,
strahlend ungestümes Blau.

das Weiß.
der Felsen am Rande der Küste.
das Weiß.
jetzt im Rücken, Blick in die Wüste.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk. Unveröffentlichtes Manuskript.

Kitchen Talk

anglais | Jessica Care Moore

we cook with ntozakes recipes
we weave word quilts
we hide our stories inside our belly
we are the soft place language breathes before it’s pushed into sound
we are the whisper in the hush of crowds
we read eyes
we are warriors traveling without fear
or are we just a myth?

maybe black girls don’t really exist at all
perhaps we are the vicious rumor
circuling at the center of twice bitten snakes
maybe our mommas never taught us to bake
and this is the ancient secret that will save the world
that some black women can’t fry chicken
or barefoot and pregnant is okay
if your husband paints your toes & pours your tea
we are the lie of rape the molestation of memory
creeping into our subconscious when someone says
he loves you after you’ve fallen out of love with him
or maybe this life is all just a fairy tale
and ndambi’s little girl blue is the truth
cause words have hurt me deeper than any
blunt object or bullet chasing me down a detroit street
hell, we can duck or out run the hot steel
I’d rather pull a fast approaching word out from the air
and make your whole body stand still
make worship what you will
I wish for simplicity in moments
pray they’ll understand why after six years
you still need to hear them to say how they feel
why you pretend to not put your pride
in the way of your walk
why your hair grease fried those eggs
& the last dollar to your name bought a sunflower
cause you are collecting dirt under your nails
and taking wolf dancing classes on Friday nights
anything but serve the ones who refuse to praise you
who defecated on your grandmommas spirit
the smell follows us, but our noses have fallen off
or we have carved them up to take a better picture
still, we flip the pans and draw blood for aunt jemima
tomorrow morning, we will promise to protest the sun
we will beg for the night to save us & do cartweels with angels
who know damn well, our wings are still in the shop
but if you just give us some time - we will recover
like a child growing in her sleep, we are wiser after we dream of being
awake
cornbread gypsies who don’t know how to fake love
because they are love at the very moment they decide
to cook for you

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

Küchenunterhaltung

allemand

wir kochen ntozakes rezepte
wir weben wörterdecken
wir bergen in unseren bäuchen geschichten
wir sind das weiche, das sprache atmet ehe man sie in klang drängt
wir sind das flüstern im getümmel der massen
wir lesen blicke
wir sind krieger, wandern ohne angst
oder sind wir bloß mythos?

vielleicht gibt es ja gar keine schwarzen mädchen
womöglich sind wir das böse gerücht
das kreist in der mitte verbissener schlangen
vielleicht weil unsre mammis uns nie backen lehrten
und hier das uralte geheimnis, das die welt erhält
manch schwarze frau kann kein huhn braten
oder  barfuß und schwanger ist okay
wenn dein mann deine zehen lackiert & dir tee einschenkt
wir sind die lüge der vergewaltigung, die störung der erinnerung
die sich in unser unterbewußtsein schleicht wenn einer sagt
er liebt dich und du hast dich gerade entliebt
oder dieses ganze leben hier ist auch bloß ein märchen
und ndambis trauriges kleines mädchen die wahrheit
denn worte trafen mich tiefer als jeder
stumpfe gegenstand jede kugel, die mich durch detroit jagten
teufel, dann ducken wir uns oder enteilen dem heißen stahl
lieber zieh ich ein hastig nahendes wort vom himmel
und laß deinen ganzen körper stillstehen
laß huldigen was du willst
ich wünsche beizeiten einfachheit
wünschte sie verstünden, warum du nach sechs jahren
sie immer noch hören mußt zum sprechen  wie´s ihnen geht
warum du vorgibst, nicht stolz
in deinen weg zu legen
warum dein haarwachs diese eier briet
& dein letzter dollar eine sonnenblume kaufte
denn du sammelst schmutz unter den nägeln,
und nimmst freitagabends dissonante tanzstunden
alles, nur nicht denen dienen, die sich weigern dich zu preisen
die sich auf den geist deiner oma entleerten
der gestank verfolgt uns, aber die nasen sind uns abgefallen
oder wir haben sie ausgeschnitzt, um ein besseres bild zu
bieten, wir rütteln die pfannen und spenden für tante jemima blut
morgen früh, versprochen, bezeugen wir die sonne
wir flehen, daß die nacht uns rettet & schlagen rad mit engeln
die verdammt genau wissen, daß unsre flügel noch im laden hängen
aber gebt uns bloß ein bißchen zeit - wir erholen uns
wie ein kind schlafend wächst sind wir schlauer nach dem traum
wach zu sein
maisbrotzigeuner wissen nicht wie man liebe täuscht
weil sie liebe sind sobald sie sich entschließen
für dich zu kochen

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk



© Olaf Schenk





IT BECOMES: JULY 1981

anglais | Amanda Stewart

IT'S OUTRAGE
US. I MEAN
WITH ALL THIS WITH ALL THIS I MEAN
IT'S ALL THIS. O . IT'S
JUST DISGUSTING. IT'S IT'S IT'S
IT IS IT IS IT IS
OFF THE AIR/INCREDIBLE/OFF/HORRIFIC/TYPICAL/
I MEAN IT'S AMAZING IT'S
THATCHERFRAZERAEGUNRIGHTWINGWARWEDDINGREBELLION
POLICECAPAFEUDALIS.M.ACHOMONOPOLEADERS
WARNEWSCONTROLWARNEWSCONTROL. I MEAN I MEAN
IT'S BECAUSE AND IT'S IT'S
I MEAN IT IS. I MEAN AND IT IS
IT IS IT IS IT IS IT IS
IT'S IT'S IT'S IT'S
IT. IT. IT. IT . IT

© Amanda Stewart 1998
from: I/T Selected Poems 1980 – 1996 (Book & CD)
Potts Point: SPLIT Records, 1998
ISBN: 0 9585392 0 0
Audio production: Literaturwerkstatt Berlin, 2002

ES WIRD: JULI 1981

allemand

ES IST GREUL

ICH+DU. ICH MEINE

MIT ALLDEM MIT ALLDEM MEINE ICH

ES IS ALL DAS. O . ES IS

DOCH EKELHAFT. ES IS ES IS ES IS

ES IST ES IST ES IST

AUS DER LUFT/UNGLAUBLICH/AUS/GRAUENVOLL/TYPISCH/

ICH MEINE ES IS ERSTAUNLICH ES IS

THATCHERFRAZEREAGANRECHTSEXTREMKRIEGEHEREBELLION

POLIZEICAPAFEUDALISMU.S.CHAUVIMONOPOLFÜHRER

KRIEGSBERICHTKONTROLLEKRIEGSBERICHTKONTROLLE. ICH MEINE ICH    MEINE

ES IS WEIL UND ES IS ES IS

ICH MEINE ES IST. ICH MEINE UND ES IST

ES IST ES IST ES IST

ES IS ES IS ES IS

ES. ES.  ES.   ES  .  ES

Aus dem Englischen von Olaf Schenk. Unveröffentlichtes Manuskript.

Ghosts

anglais | Sapphire

There are thirteen windows in this room.
I see the tops of trees and sky, my parents
run thru my mind; my father
scurrying like a mouse. My mother is sitting. Why have I come
here, and what do their ghosts
want with me. I know I’m not writing poetry

but trying to build a bridge back to poetry.
I will go home to a hot stuffy room.
I have lived with their ghosts.
The black haired mother, her parents
on her back. We had, all but one, come
to bury her twelve years ago. My father

died at seventy-five, a stroke, my father
myself? Or me, myself—where is poetry,
the feeling I used to have, will it come
in the middle of exercises? Finally I have a room
with windows. Finally my parents
are dead, are ghosts.

How they beat me, left me, laughed at me, are ghosts.
I see him frozen, hurrying, in a picture, my father.
I seldom saw my parents
together. My mother never mentioned my father’s poetry.
I found it after he died. I was in his room
before his funeral. I had come

from New York to bury this father, come
to throw dirt on the recovered ghosts
of memory, willing to believe as I lay down in his room
I was a liar. Then my sister says, my father
got her while she was in diapers. In his poetry
he talks of sunsets and doesn’t mention his parents.

My mother said he was ashamed of his parents.
When it is my time who will come?
I have no children except this poetry that isn’t poetry.
Our father’s penis is the ghost
we suck in our dreams. Still I miss that father,
raise him from photographs to come sit in my room.

Here at the writers‘ colony I attempt poetry in a room.
I see my mother and father at the top of the sky. My parents
have come here, home, to help me, ghosts.

© 1999 by Sapphire / Ramona Lofton
from: Black Wings & Blind Angels
New York: Alfred A. Knopf, Publisher, 1999
ISBN: 0-679-44630-3
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Geister

allemand

In diesem Zimmer gibt es dreizehn Fenster.
Ich sehe Wipfel, Himmel, meine Eltern
Gehen mir durch den Kopf; mein Vater
Wuselt wie eine Maus. Meine Mutter sitzt. Warum bin ich
Hergekommen, und was wollen ihre Geister
Von mir. Ich weiß, ich schreibe keine Poesie,

sondern versuche, eine Brücke zur Poesie hinzuschlagen.
Ich gehe nach Hause in ein heißes, zugestelltes Zimmer.
Ich habe mit ihren Geistern gelebt.
Mit der schwarzhaarigen Mutter, ihren Eltern
Auf dem Rücken. Wir waren, bis auf einen, alle hier
Auf ihrer Beerdigung vor zwölf Jahren. Mein Vater

Starb mit fünfundsiebzig, Schlaganfall, mein Vater
Gleich ich? Oder ich selbst – wo ist die Poesie,
das Gefühl von früher, kommt es
beim Üben wieder zurück? Endlich habe ich ein Zimmer
mit Fenstern. Endlich sind meine Eltern
tot, sind Geister.

Wie sie mich schlugen, verließen, auslachten, sind Geister.
Ich seh ihn gefroren, in Eile, auf einem Bild, meinen Vater.
Selten nur sah ich meine Eltern
Zusammen. Mutter hat die Poesie meines Vaters nie erwähnt
Ich habe sie nach seinem Tod entdeckt. Ich war bei ihm
Vor der Beerdigung. Ich kam aus

New York, um diesen Vater zu begraben, kam,
um Dreck auf die geborgenen Geister der Erinnerung
zu werfen, wollte glauben, als ich mich in seinem Zimmer
hinlegte und war ein Lügner. Dann sagt meine Schwester, mein
Vater hat sie geschnappt als sie in den Windeln lag. In seiner
Poesie spricht er von Sonnenuntergängen, nicht seinen Eltern.

Meine Mutter sagt, er schämte sich für seine Eltern.
Wenn ich mal dran bin, wer kommt dann?
Ich habe keine Kinder, nur diese Poesie, die keine ist.
Der Penis unseres Vaters ist der Geist,
den wir in unseren Träumen lutschen. Doch mir fehlt dieser Vater, ich erwecke ihn aus Fotos, daß er sich hier niederläßt.

Hier in der Schreiberkolonie versuch ich Poesie im Zimmer.
Ich sehe meine Mutter und Vater oben im Himmel. Meine Eltern
Kamen her, kamen heim, mir zu helfen, Geister.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

Found Poem

anglais | Sapphire

„The dead,“ the doctor says, „are speaking to us.“

some skeletons will be enclosed in a glass case
inside the church as a permanent reminder

the doctors move quietly through the church in nylon
surgical suits and masks. They have set up an X-ray
tabel powered by a generator in a corner of the church.
and behind the building in a tent, a modern autopsy room
     with three operating tables.
inside the chapel the bodies are laid out between pews
     each in a numbered bag.

the killers worked at close range with machetes and clubs.
„You had to be looking the person in the eye, basically,
   to do it.“

the bones tell a violent history of their last moments

a few had their Achilles tendons cut

#467, a young man, about 20 years old
his left hand is cut across the kunckles
another machete blow
drove deep into his hip
through the ball and socket
and cut a good four inches into his pelvic bone
crippling him

his shoulder shoulder shoulder blades
have similar similar similar cuts
where his attackers came down
on his back
splitting it open to the bone.
Finally, there is the mortal wound—
a gash on the left side of his skull
that crushed the eye socket socket socket and
drove into his brain.

© 1999 by Sapphire / Ramona Lofton
printed by permission of the author
from: Black Wings & Blind Angels
New York: Alfred A. Knopf, Publisher, 1999
ISBN: 0-679-44630-3
Audio production: 2001 M. Mechner, literaturWERKstatt berlin

Gefundenes Gedicht

allemand

„Die Toten“, sagt der Arzt, „sprechen zu uns.“

manche Skelette werden in gläserne Kästen gebettet
in der Kirche als ewige Erinnerung

die Ärzte gehen leise durch die Kirche, in Nylon-
kitteln und mit Masken. sie haben ein Röntgengerät aufgestellt, das ein Generator im Winkel der Kirche antreibt.
und hinter dem Gebäude in einem Zelt ein moderner Autopsieraum
     mit drei Operationstischen.
in der Kapelle sind die Leichen zwischen den Bänken ausgelegt
     jeder in einem Sack mit einer Nummer.

die Mörder schlugen aus der Nähe mit Macheten und Knüppeln zu.
„Man mußte seinem Gegenüber dafür praktisch ins
Gesicht schauen.“

die Knochen schildern die Grausamkeit ihrer letzten Momente

einigen wurde die Achillessehne durchtrennt

nr. 467, ein junger Mann um die 20
seine linke Hand ist an den Knöcheln verwundet
ein anderer Machetenhieb
stieß tief in seine Hüfte
durch Kugel und Pfanne
und gute zehn Zentimeter in den Beckenknochen
verstümmelte ihn

seine Schulter Schulter Schulterblätter
haben ähnliche ähnliche ähnliche Wunden
wo die Angreifer ihm in den
Rücken schlugen
und ihn bis auf den Knochen öffneten.
schließlich ist da die tödliche Wunde –
ein klaffender Schnitt links im Schädel
der die Augenhöhle höhle höhle zerschmettert und
ins Gehirn gestoßen ist.

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

For Ponchai forever

anglais | Jessica Care Moore

It's been 7 days since your murder
and i wonder if being in this plane means i am closer
to knowing you
how you wanted to eclipse with your brave shadow
28 and dead is sad and normal for black men
The state of Texas has sucked breath from so many of you
In broad day light they steal our suns
a daughters father
who claps for these magic shows?
who finds relief from the warmth of your blood
is this the heat that keeps governor george bush cozy
does he sip his morning coffee and think of your death?
where is your social unrest/as your name disappears from headlines
your are not a popular revolutionary/you a regula type nigga
with dimples and caramel skin
you did some wrong shit
when you were 19
shouldn't been in possession of no gun
shooting somebody else's daddy
shouldn't of been black
that's your fault to
how dare you become what they've trained you to be
american soldier
usual suspect/warrior/defiant renegade in the hood

concentrating in the camp
they send brothas and sistas like us
you wrote me beautiful words
fearless in the line of fire
heard you got thrown in the hole
for planting a vegetable garden in your cell
said you wanted to see anything grow, even a small flower
to remind you of all the times you missed watching your daughter
get older

dear ponchai,
i tried to write today. your haiku's made me dance
your muddy river made me smile
reminded me why i write to live
why we must continue to fight
for the nameless

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

Für Ponchai in Ewigkeit

allemand

Vor 7 Tagen wurdest du ermordet
und ich frag mich, bin ich in diesem Flugzeug näher dran
dich zu kennen
wie du mit deinem tapferen Schatten eins werden wolltest
28 und tot ist traurig und normal für schwarze Männer
Der Staat Texas hat so viele von euch ausgesaugt
Am hellichten Tag stiehlt er unsere Sonnen
den Vater einer Tochter
wer applaudiert diesen Zaubershows?
wer findet Erlösung durch dein warmes Blut
hält diese Hitze Governor George Bush kuschlig warm
schlürft er morgens seinen Kaffee und denkt an deinen Tod?
wo ist dein Krawall/da dein Name die Schlagzeilen verläßt
du bist kein beliebter Revolutionär/du bistn echta Nigga
mit Grübchen und Karamelhaut
du hast Scheiße gebaut
als du 19 warst
hättst nich ne Knarre bei dir haben dürfen
und von jemand den Vater erschießen
hättst nich schwarz sein dürfen
auch dein Fehler
wie kannst du es wagen zu werden wozu sie dich drillten
amerikanischer Soldat
üblicher Verdächtiger/Krieger/trotziger Abtrünniger des Reviers

im Lager konzentriert
schicken sie Brüda und Schwestan wie uns
du hast mir schöne Worte geschrieben
furchtlos in der Schußlinie
hörte du wurdest ins Loch gesteckt
für den Gemüsegarten in deiner Zelle
hast gesagt du willst irgendwas wachsen sehen, sogar ne kleine Blume
damit du an jedes Mal denkst, wo du deine Tochter nicht gesehen hast als sie aufwuchs

lieber ponchai,
ich wollt dir heute schreiben. deine haikus ließen mich tanzen
dein schlammiger fluß lächeln
erinnerten mich warum ich schreibe um zu leben
warum wir weiter kämpfen müssen
für die namenlosen

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk



© Olaf Schenk





Estrogism

anglais | Jessica Care Moore

my womb is in the lobby of a clinic
waiting for a technological experiment to take place
my body is worth at least good 18 good credit hours
i used to give birth to flowers
now eggs are on sale for a dollar

If you have a 1400 or more on your S.A.T.'S
you are a prime candidate for un-natural selection
parents who would rather pray for high IQ's
then buy baby shoes
putting expectations on unborn spirits
who would crawl into another mothers body
and replant themselves if they could find the exit
not the cry from a first breath

No, you want an ivy league contender
a computerized homogenized
baby on a carton - missing
humanity

who'll make the family proud
what will you do when this new energy
comes out cussing loud?
realizes lost of dummies graduate from college
you will get your nightmare
the child you prayed wouldn't happen
she will be an artist
painting pictures about your sickness
with silk brushes and thick oils
she will write poetry
break away from capitalism
raise enough money
through a non-profit organization
to buy herself back from you
she will crack her own eggs
escape the white shell
worship the yolk of the sun
when you wish not to feel
hold your breath and run
goddesses mothers witches b-girls
will dry our breasts
refuse to feed
so you only have animal milk
for your android seeds
flowers will pull from the soil
curse your microwaved
computer enslaved weed
all women will simultaneously bleeed
turning oceans dry
not one baby girl will cry
as you attempt to grow broccoli
from the desert
we will take our pregnant bodies
drink from underground rivers
wash your face between our legs
while recreating humanity
we will summon yemoja
search for our fertility

Ban all pink and yellow pills!
Ban all pink and yellow pills!

killing fields of ghetto-arm-patch
anti-hatch hate groups
will be bombed
women will become world terrorists
as child birth becomes a communist act
the earth will scream for an IV

THIS IS AN ESTROGISM!

A fallopian tube take over
a holy water hostage situation
that you can't find in your test tube replicas
or your body double sex toys
that feel like the real thing
without breathing
today America's fabric
will be ripped into pieces
as we enter
pulling ourselves through the eye of the needle
warriors sewing their ovaries
back into their bodies
waiting for the aftermath of afterbirth
we will destroy your strange science

one ancestor at a time

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

Östrogismus

allemand

mein leib ist in einem krankenhausfoyer
erwartet ein technologisches experiment
mein körper reicht gute 18 semesterwochenstunden
einst gebar ich blumen
jetzt werden eier für´n dollar verhökert

wenn du im einstufungstest 1400 oder mehr erreichst
bist du erste wahl für un-natürliche selektion
eltern, die lieber für hohen IQ beten
als babyschuhe kaufen
ungeborenen geistern erwartungen aufzwingen
die in den körper einer anderen mutter kriechen
und sich dort einpflanzen würden, wenn sie den ausgang fänden
und nicht den schrei vom ersten atemzug

nein, ihr wollt einen meister aller klassen
ein computerisiertes homogenisiertes
baby auf der packung - ohne
menschlichkeit

wer macht die familie stolz
und was machst du wenn diese neue energie
laut fauchend rauskommt
bemerkt daß uni voller idioten steckt
du kriegst deinen alptraum
das erbetete kind gibt´s nicht
sie wird künstlerin
malt bilder deiner krankheit
mit seidenpinseln und dicken ölfarben
sie schreibt gedichte
sagt sich vom kapitalismus los
sammelt genug geld
durch wohltätige organisationen
um sich wieder von dir zurück zu kaufen
sie zerbricht ihre eigenen eier
entflieht der weißen schale
betet den sonnendotter an
wenn du nicht fühlen willst
hör auf zu atmen, fang zu rennen an
göttinnen mütter hexen b-girls
trocknen unsere brüste
weigern uns zu füttern
dann habt ihr nur tiermilch
für eure androidenbrut
blumen ziehen sich aus der erde
verfluchen euer mikrowellen
computersklavenkraut
alle frauen bluten zugleich
legen meere trocken
nicht ein kleines mädchen schreit
wenn ihr versucht broccoli zu kochen
 aus der wüste
entnehmen wir unsere schwangeren körper
trinken aus unterirdischen flüssen
waschen euer gesicht zwischen unseren beinen
erschaffen menschlichkeit neu
wir rufen yemoja herbei
suchen unsere fruchtbarkeit

verbietet alle gelbrosa pillen!
verbietet alle gelbrosa pillen!

todesfelder der ghettoarmbinden
gegner des austragens
werden bombardiert
frauen werden weltterroristen
und geburt ein kommunistischer akt
die erde wird nach IV schreien

DIES IST EIN ÖSTROGISMUS!

eine eileiterbesetzumg
eine weihwassergeiselnahme
die ihr nicht kennt aus euren reagenzglasreplikaten
oder euren sexgummipuppen
den gefühlsechten
die nicht atmen
heute wird Amerikas stoff
in fetzen gerissen
wenn wir eindringen
uns durch das nadelöhr ziehen
krieger die ihre eierstöcke
zurück in ihre körper säen
die nachwirren der nachgeburt erwarten
wir zerstören eure wirre wissenschaft

ein vorfahre nach dem andern

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk



© Olaf Schenk





Black Ice

anglais | Jessica Care Moore

we slippery, invisible
our freedom is frozen
cracking like leather whips
under your feet

there is a winter weather advisory
in the south
they are running
out of salt!

there is a police radio advisory
in the south
they are running
out of cotton!

no more fabric to support the confederate
so now the black kids can’t wear fubu to school
let’s design a nation from red dye and yellow # 5
let’s teach the children how to lie
let’s make the truth real hard to find

there is a fire storm advisory
in the south
they are running!!!
out of reasons
to burn the books and wave the flags
we can’t walk through the snow
when icicles dance inside our shoes
that’s why daddy always seemed so cool
why the hot comb burns were a rights of passage
why god allows rain to turn to acid
& devils night fires never burned down my crib
why a summer longing never forgets the winters end

there is a thunderstorn warning
in the south

they are running!!!
out of water
to blast the fish people on the street
the niggas have turned to mermaids
their blood is a river of riots swimming
inside the sidewalk
bits of salt - blood fill the city ocean
the urban middle passage
laced with stolen beats & mtv pocketbooks


there is a starvation alert
in the south
black mothers are running
out of spices, salt, and water
they can not cook and their sons are dying
they have greens to clean and they don’t own any grass
their daughters are being born, already raped
innocense was exchanged for their eyes
so now they can’t see themselves in the future
today an estimated one million blind black girls
are afraid to leave their block

there is a tornado warning
in the south
black people are running!!!

in circles at the speed of light
twistin’ and shoutin’ and dancin’
around the death penalty
genocide is leveling the homes
of the black middle class
the ghetto is no longer a geographic location
the deaf wind is flying into our naive right ear
and out the liberal liars left
you think hiding in the basement
behind velvet rope couches
will save you new niggas?
there is a national time warning
in the south, black people are
running backward
sankofa style, moon walking
with dry sticks burning their palms
toward their forever chriogenic history
5-year olds are hitting their teachers in the head
with rubber bands and demanding african centered curriculums
in all public schools

in detroit, south africa, medina green, oakland
in atlanta, chicago, harlem, the children of brazil
are running for shelter

we are running in search of an unbetrayed earth
we are running from the weather our ancestors created
and we still haven’t found a safe place
to drive down 85 south
without sliding on our elusive legacy
hiding inside patches

of invisible black ice

© Moore Black Press 2001
from: The Alphabet Verses The Ghetto
Atlanta: Moore Black Press, 2001
ISBN: 0-9658308-0-2
Audio production: 2001 M.Mechner, literaturWERKstatt berlin

Schwarzes Eis

allemand

wir glitschig, nicht sichtbar
unsere Freiheit gefroren
kracht wie Peitschenhiebe
unter deinen Füßen

eine Winterwettermeldung sagt
im Süden
geht ihnen
das Salz aus!

eine Polizeifunkmeldung sagt
im Süden
geht ihnen
die Baumwolle aus!

kein Stoff mehr, die Konföderierten zu fördern
den schwarzen Kindern fehlt nun der Fu in der Schule
komm, wir schaffen eine Nation aus roter Farbe und gelb Nr. 5
komm, wir lehren die Kinder zu lügen
komm, wir lassen sie Wahrheit ganz schwer nur kriegen

eine Feuersturmmeldung sagt
im Süden
geht ihnen (rasend)!!!
der Grund aus
die Bücher zu verbrennen, die Flaggen zu schwenken
wir können durch den Schnee nicht laufen
wenn uns Eiszapfen in den Schuhen tanzen
darum schien Daddy immer so cool
darum war das Plätteisen ein Wegerecht
darum läßt Gott Regen Säure werden
& verschonten Teufels Nachtfeuer meine Wiege
darum vergißt Sommersehnen nie das Winterende

eine Gewittermeldung sagt
im Süden

geht ihnen (rennen sie!!!)
das Wasser aus
die Fischleute auf den Straßen zu sprengen
die Niggas verwandelten sich in Meerjungfrauen
ihr Blut ist ein Fluß aus Aufruhr, der
im Bürgersteig schwimmt
Salzstücke – Blut erfüllt den Stadtozean
den bebauten Mittelweg
bestückt mit gestohlenen beats & MTV-Taschenbüchern

eine Hungermeldung sagt
im Süden
geht schwarzen Müttern
Gewürz, Salz und Wasser aus
sie können nicht kochen, und ihre Söhne sterben
sie müssen Rasen pflegen und haben selbst kein Gras
ihre Töchter werden geboren, schon geschändet
Unschuld trieb Weihrauch in ihre Augen
und jetzt können sie ihre Zukunft nicht sehen
heute haben geschätzte eine Million
schwarze blinde Mädchen Angst, ihren Block zu verlassen

eine Tornadomeldung sagt
im Süden
gehen die Schwarzen rennen!!!

in Lichtgeschwindigkeit im Kreis
zuckend und kreischend und tanzend
um die Todesstrafe
Völkermord nivelliert die Heime
der schwarzen Mittelschicht
das Ghetto ist kein Ort auf der Karte mehr
der taube Wind fliegt uns ins naive rechte Ohr
und aus dem linken des liberalen Lügners heraus
glaubt ihr, im Keller verstecken
hinter lila Polstersofas
rettet euch ihr neuen Niggas?
eine landesweite Zeitmeldung sagt
im Süden gehen die Schwarzen
rückwärts
im Sankofa, im Moonwalk
mit Trockenstäben, die Handflächen verbrennen
auf ihre ewig chryogene Geschichte zu
5-jährige schlagen ihren Lehrern die Köpfe ein
mit Zwillen und verlangen afrozentrische Lehrpläne
in allen Grundschulen

in detroit, südafrika, medina green, oakland
in atlanta chicago, harlem gehen die Kinder Brasiliens
in Schutzräume flüchten

wir gehen rennen und suchen nach unbefleckter Erde
wir gehen rennen vor dem Wetter unserer Vorfahren
und wir haben noch immer keinen sicheren Ort gefunden
die 85 südwärts zu fahren
ohne daß wir auf unserem trügerischen Erbe ausrutschen,
verborgen in Stücken

aus unsichtbarem schwarzen Eis

Aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk

A Missing Person

anglais | Jayanta Mahapatra

In the darkened room
a woman
cannot find her reflection in the mirror

waiting as usual
at the edge of sleep

In her hands she holds
the oil lamp
whose drunken yellow flames
know where her lonely body hides

© Jayanta Mahapatra
from: A Rain of Rites
Athens: The University of Georgia Press, 1976
Audio production: 2006, Literaturwerkstatt Berlin

Eine vermisste Person

allemand

Im verdunkelten Zimmer,
eine Frau,
die ihr Spiegelbild nicht finden kann,

wartet wie gewöhnlich
am Rande des Schlafs.

In der Hand hält sie
die Öllampe,
deren trunken gelbe Flammen
wissen, wo ihr einsamer Körper sich verbirgt.

Aus dem Englischen von Olaf Schenk

Rain

anglais | Bob Holman

How I love
To stand
In the driving rain
Blowing my horn
At the entrance
To the Holland Tunnel

© Bob Holman
from: bob holman’s the collect call of the wild
New York: Henry Holt And Company, Inc, 1995
Audio production: M.Mechner, literaturWERKstatt berlin, 2002

Regen

allemand

Wie gern
Stehe ich
Im Fahrtregen
Und drück auf die Hupe
An der Einfahrt
Zum Holland Tunnel

aus dem Amerikanischen von Olaf Schenk
unveröffentlichtes Manuskript