Michael Lentz 
Translator

on Lyrikline: 8 poems translated

from: lituanien to: allemand

Original

Translation

Šaltis

lituanien | Sigitas Parulskis

su motina
kartu su motina

žengiau į požemius
į rūsį raugtų agurkų

statinėj sudrumstusi vandenį
pelėsiais apėjusį skystį
motina sakė

ale šaltas vanduo
šaltas vanduo sakiau aš

ir iš kur šitoks šaltis
toks šaltis kad atima ranką

gal iš tamsos
iš nakties ar iš žemės

iš žemės

po žeme bus šalčiau

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mirusiųjų (Der Toten)
Vilnius: Baltos lankos , 1994
Audio production: 2002 Books from Lithuania

KÄLTE

allemand

Mit der Mutter
gemeinsam
mit der Mutter

tauche ich in die Unterwelt
in den Keller hinab
in Richtung Sauergurken

die Mutter rührt das Wasser
im Fass
das schimmelbedeckte Wasser

Wie kalt das Wasser doch ist
wie kalt sagt sie

Kalt ist das Wasser
das Wasser ist kalt

Woher die Kälte denn kommt
dass die Hand so abstirbt
die Kälte

aus dem Dunkel vielleicht
aus der Nacht aus der Erde

aus der Erde
vielleicht

unter der wird’s kälter
sein



Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius



Subjektyvi kronika

lituanien | Sigitas Parulskis

Mirė galvijų šėrikas Julius, jaučiai užbadė, girtas
gyvulys nemėgsta iš gardo pabėgusių žmonių
mirė Daktariūnas, jį vadindavo Debesėliu, nes
kūrendamas krosnis buvo visiškai juodas
mirė Vytautas Norkūnas, gyveno vienas, žiemą
vasarą avėjo guminiais batais
mirė šlubis Liudvikas Trumpa, jaunas nenorėjo eit
į kariuomenę, buvo įsikalęs į kojos sanarį vinį
mirė Valerka, užsimušė važiuodamas motociklu, dar
matyt kojos pėdsakas ant stulpo
mirė pusbrolis Vidas, mėgo žvejot, kai jį laidojo
per bulviasodį, ežeru plaukė dvi gulbės
mirė sunkumų kilnotojas Valdas, buvo įpratęs
važinėt krovininiais traukiniais, nukrito po
ratais
mirė draugo sūnus, jis gimė negyvas
mirė Dievo sūnus, jis irgi mirė negyvas
mirė ir tie, kurių nepažinojau, su kuriais nesisveikinau
net neįtariau esant
mirė namai ir šventyklos, mirė sėklos ir vaisiai
knygos ir maldos, mirė užuojauta artimui
ir gailestis sau
mirė – viskas svarbu
mirė – nieko nėra reikšmingo

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mirusiųjų (Der Toten)
Vilnius: Baltos Lankos, 1994
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Subjektive Chronik

allemand

"Alle sind schon gestorben"
César Vallejo

Gestorben ist Julius, der den Rindern Futter gab, von ihren Hörnern durchbohrt,
besoffen, Vieh mag eben keine Menschen, die aus dem Verschlag ausbrechen
Gestorben ist Daktariûnus, den man Kleine Wolke nannte,
er heizte die Öfen und war ganz schwarz,
Vytautas Norkûnas ist gestorben, der allein war, der winters
wie sommers dieselben Gummistiefel trug
und auch der lahme Liudvikas Trumpa ist gestorben, um dem Militär
zu entkommen als junger Mann, hatte er sich einen Nagel ins Fußgelenk gejagt
Gestorben ist Valerka, den das Motorrad zu Fall brachte, die Spur seines Beines ist noch am Mast zu lesen
Vetter Vidas ist gestorben, der das Angeln liebte, als man ihn begrub
während der Kartoffelsaat, schwammen zwei Schwäne über den See
Gestorben ist Valdas, der Gewichtheber, gern reiste er
mit den Güterzügen – ihre Räder zerquetschten ihn
Gestorben ist ferner der Sohn meines Freundes, er kam tot zur Welt
der Gottessohn ist gestorben, auch er bereits tot vor dem Tod
und alle die sind gestorben, die ich nicht kannte, die ich nicht grüßte
von denen ich nichts weiß

Häuser und Tempel, Samen und Früchte
Bücher und Gebete, Mitleid mit deinem Nächsten
auch Selbstmitleid, alles tot
alles gestorben: wichtig ist alles
alles gestorben: bedeutend ist nichts



Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius



Siena

lituanien | Sigitas Parulskis

kiekvieną rytą bėgdavau į šalia esančias
kapines, idant
išblaškyčiau pernakt susikaupusias
sapnų nuolaužas ir nemalonų
kvapą, kuris susikaupia burnoje ir
toje kūno vietoje, kur įtariau
slypint sielą

tai keistos kapinės – viename gale
renkasi katalikai, bedieviai, pravoslavai
o kitame – vien tik žydai, nors skaitant
antkapių antraštes sunku patikėti
kad jiems Tora buvo svarbiausi gyvenimo
raštai

vieną dieną kapines perskyrė bjauri
betono blokų siena

aš mėgstu kapines – mirties baimė
skatina ją pažinti kuo intymiau, o ne
bėgti tolyn
bet atsiradus sienai ėmiau vengti
lankytis ten

nesišnekantys mirusieji baisiau
nei vienas kitą smaugiantys gyvieji

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mortui sepulti sint
Vilnius: Baltos Lankos, 1998
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Die Mauer

allemand

Die Trümmer der Träume zu verjagen, die nachtsamen,
und den üblen Geruch,
der im Mund steckt
und da im Körper, wo
ich die Seele vermutete,
lief ich jeden Morgen in den benachbarten Friedhof

Ein seltsamer Friedhof ist das;
Katholiken, Gottlose und Orthodoxe
an dem einen Ende
Juden an dem anderen

Liest man die Namen
fällt es schwer
zu glauben,
die Tora sei die wichtigste Schrift
ihres Lebens gewesen

Eine hässliche Mauer
aus Betonblöcken teilte den Friedhof
eines Tages förmlich entzwei

Ich mochte den Friedhof: Die Furcht vor dem Tod
fördert seine intime Kenntnis,
Fliehen verhindert sie

Doch mit der Mauer
fing ich an
den Friedhof zu meiden

Schrecklicher sind
Tote die miteinander stumm sind
als Lebende
die sich an die Gurgel gehen

Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius



Pervertas rytas

lituanien | Sigitas Parulskis

kasdamas iš krosnies pelenus
sukrešėjusius šlako gurvuolius
radau kruviną vinį

šitiek amžių šildausi
tavo kančia

šalta

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mirusiųjų (Der Toten)
Vilnius: Baltos Lankos, 1994
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Durchbohrter Morgen

allemand

Aus dem Ofen schaufel ich die Asche,
die geklumpte, die gefaltete Schlacke,

darin – ganz plötzlich –
ein blutiger Nagel

So viele Jahrhunderte schon
erwärmt mich dein Leiden

kalt









Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius



Metamorfozė

lituanien | Sigitas Parulskis

moteris bėganti stotelėje trumpam
sustojusio autobuso link, skubanti moteris
tąsoma į šalis sunkių ryšulių, nerangi
panaši į karvę, veržiamą balno
išsidraikę plaukai, pro iškirptę sprūstančios
krūtys, klišos, venom išvirtusios blauzdos
baimės iškreiptos lūpos: štai nuvažiuos
transporto priemonė, o ji pavėluos su sunkiais
ryšuliais prie alkūnėm jau ramstomo stalo
nesuspėja
nutrenkia ryšulius
pastebėjusi pašaliečio žvilgsnį
ūmai susidrovi, atsitiesusi ima žiūrėti
kažkur virš melsvai nuteptų alyvų
laukianti
susikaupusi
Pirkėjo motinos provaizdis

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mirusiųjų (Der Toten)
Vilnius: Baltos Lankos, 1994
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Metamorphose

allemand

Eine in Richtung Bus laufende Frau.
Der kurz an Ort und Stelle haltende Bus. Die eilende Frau:
von den schlenkernden Bündeln hin und hergezogen, tölpelhaft,
einer Kuh gleich, vom Gürtel des Sattels gedrückt
das Haar zerzaust, aus dem Ausschnitt
springen die Brüste, Beine krumm mit hervorquellenden Venen,
angstverzerrte Lippen: Wie lange noch
steht der Bus, wird sie sich verspäten zu Tisch,
auf dem die Ellbogen bereits warten.
Der enteilende Bus,
wirft sie die Bündel zu Boden
und plötzlich bemerkt sie den Blick des Fremden
geniert sich, starrt erhobenen Hauptes
irgendwohin, über den Flieder, sein schimmerndes falsches Blau,
wartet
gesammelt
Erlöserbild der Losigkeit




Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius



Guolis

lituanien | Sigitas Parulskis

naktį kažkas ropinėja nuogu jo kūnu
verčia nuolat kasytis, vartytis, skaudžiai
draskyti pilvą, šlaunis ir šakumą
be jokios erotikos krapštyti
glebius lyties organus
ir kai pašokęs, šviesą įžiebęs
jis nuodugniai apžiūri tokį pažįstamą
svetimą kūną
vėl, kaip ir ne kartą anksčiau
nieko neranda, nemato –
jokių vabalų, jokių išpuvusių, žaizdų
kirmėlaičių, tik nejaukiai
išmėtytos patalo įkapės

ir nuo durų nustumtas akmuo

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mortui sepulti sint
Vilnius: Baltos Lankos, 1998
ISBN:
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Lagerstätte

allemand

In der Nacht jagt was, schleicht etwas über seinen nackten Körper
sucht, findet seine Bahnen, löst sich auf, gewinnt Gestalt

zwingt ihn sich zu kratzen, zu wälzen,
den Bauch, die Schenkel und zwischen den Beinen zu schaben
bis es schmerzt

Ganz ziellos beginnt er das
Geschlecht zu schrubben, das schlaffe

Als er wie schon so oft
den ihm so vertrauten,
den fremden Körper besieht,
wie schon so oft
findet er
wieder mal nichts –
keine Käfer, keine verfaulten Stellen, keine Wunden
keine Würmchen, nur die leichenblassen Tücher der Bettstatt
liegen gestaltlos durcheinander
gewühlt

Und der Stein ist von der Tür
gewälzt






Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius




Ežeras: keturios iliuzijos IV

lituanien | Sigitas Parulskis

nakties vidury kylanti saulė atstato pasaulį
kurio tarėmės atsikratę – medžiai, viršūnėmis
nirę į dangų, nė kiek nepakitę
ežeras, buvęs beribis ir rodęsis mums įvairiausias
pavidalais, dabar tik vandens telkinys su aiškias ribas
ginančiais krantais
tamsoj mus aplankę dievai
nimfos, satyrai ir faunai virto vėl vabalais
musėmis, varlėmis ir plaštakėmis
mes, pasirodo, esam vėl žmonės, vėl arba tik
ir meilė, kuri išlaisvina, meilė, kuri pavergia
vienintelis jausmas, temdantis mirtį

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mortui sepulti sint
Vilnius: Baltos Lankos, 1998
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Der See: Vier Illusionen IV

allemand

Die Sonne, die um Mitternacht steigt, baut diese Welt wieder auf
die wir doch glaubten, endlich los geworden zu sein: Bäume, die ihre Gipfel
in den Himmel getaucht, erscheinen ganz unverändert
der See, der grenzenlos war und von vielerlei
Gestalt, ist wieder nur eine Ansammlung von Wasser, deren Ufer
klare Grenzen ziehen
Götter, die uns in der Finsternis besuchten,
Nymphen, Satyre und Faune sind wieder nichts als Käfer
Fliegen, Frösche und Schmetterlinge
wir, dies zeigt sich, sind wieder wir Menschen: eben Menschen nur
und die Liebe, die uns frei, die uns zu Sklaven macht
ist das Einzige, das Gefühl, das dem Tod das Wasser reicht, den Schatten

Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius



Ežeras: keturios iliuzijos I

lituanien | Sigitas Parulskis

pasiduot banalybei ir atmesti iliuziją:
ežeras yra nepakeičiamas regėjimo įsikūnijimas

mes nesuteiksim regėjimo gelmei, net jei iš mūsų
pasąmonės molio kils galingi palyginimų statiniai
net ir Erotas, valdantis, krečiantis lyg drugys mūsų
apnuogintus kūnus nesuteiks ežero vyzdžiui regėjimo džiaugsmo
ir siaubo, kuris kyla džiaugsmui atslūgus

aštrūs moliuskų būstai, slepiantys leisgyvį gemalą
nendrės, šiurpstančios dumblėtuose pakraščiuose – tiktai mūsų
pojūčių ir slogios patirties įrankiai gali
visa tai paversti
kalba, kai mes norime vienas kitam pasakyti
apie kančią
o kai sušlama lapai sausi nuo rasos suminkštėjusioj žolėje
vėl galime savo patirtį sujungti su
jau buvusiomis patirtimis, su kaulo, su rago pasauliais
su seniausių kultūrų dievais, su tuo, kas aštru, kas įsmigę
giliai ir kas žeidžia
ežys – patogus kančios ir iš tamsos
netikėtai atkeliaujančio skausmo įvaizdis, dar tikresnis
ištrėkštas ant garuojančio plento kažkur lekiančių ratų
žmogaus, bergždžiai besistengiančio aplenkt
savo drumzliną laiką, kurį vis viena teks jam išgerti
su gličiais ir vimdančiais simboliais, su moliuskais, palyginimais
su tūkstantmete išmintimi: „Mylėk, išmylėk mane
visą! Ir neliūdėk, kada mane myli
kas kitas…“

© beim Verlag und beim Autoren
from: Mortui sepulti sint
Vilnius: Baltos Lankos, 1998
Audio production: 2002 Books from Lithuania

Der See: Vier Illusionen I

allemand

Der Einfallslosigkeit sich hinzugeben und die Illusion abzutun:
Eine einzigartige, eine unersetzliche Verkörperung des Sehvermögens ist der See

Das Sehvermögen, das wir der Tiefe nicht anheim geben werden, selbst wenn aus dem Lehm des Unterbewussten mächtige Gebäude des Vergleichens hochragen
sogar der Eros, der unsre nackten Körper wie Fieber schüttelt
wird dem Augapfel des Sees weder die Freude des Sehens
noch den Schrecken schenken, der mit ermattender Freude ganz sicher kommt

Randscharfe Muscheln, Behausungen, in denen das schwächliche Embryo klemmt
An brüchigen Rändern fröstelndes Schilf: Allein unsere Sinneswerkzeuge
und düstere Erfahrung können dies alles in Sprache
setzen, wenn wir einander Leid
berichten wollen
und das trockene Laub im tauweichen Grase raschelt
verbindet sich unser Erlebtes wieder
mit Gewesenem, mit den Horn- und Knochenwelten
mit den Göttern erster Kulturen, mit dem, was scharf ist, was tief
innen steckt und verwundet
Die Igel: ein sinnfälliges, ein bequemes Bild des Leidens
und des jähen Schmerzes, der aus der Dunkelheit dringt, wirklicher noch
zerquetscht auf der dampfenden Autobahn von den rasenden Rädern
des Menschen irgendwohin, der sich vergeblich müht, seine trübe Zeit
zu überholen. Die Zeit, die er unabdingbar gezwungen sein wird zu trinken
mit all ihren glitschigen und ekelerregenden Symbolen, mit Muscheln, Vergleichen
mit der tausendjährigen Weisheit: »Liebe mich, liebe mich
zur Neige! Und sei nicht traurig, wenn ein anderer
mich liebt ...«

Alle Gedichte nach einer Interlinearübersetzung von Antanas Gailius
ins Deutsche übertragen von Michael Lentz



Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Goethe-Instituts Vilnius